Skip to main content

Full text of "Jahresbericht Über Die Leistungen Und Fortschritte In Der Gesammten Medicin 1914, 2 49"

See other formats


Generated on 2019-04-05 18:06 GMT / http;//hdl.handle.neV2027/mdp.39015074155923 

Public Domain in the United States, Google-digitized / http://www.hathitrust. 0 rg/access_use#pd-us-g 00 glk: 


PACE NOT 
AVAILABLE 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






uftRAm- 


OFTHE’ 


nittiniit!^ riTii 




Digitized by 


vGO' gle 































Digitized by 


Google 


Original from 

IJNIVERSITY nF r/ICHIIlAN 



Generated on 2019-04-05 18:06 GMT / http;//hdl.handle.neV2027/mdp.39015074155923 

Public Domain in the United States, Google-digitized / http://www.hathitrust. 0 rg/access_use#pd-us-g 00 gle 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Google 


Original frorn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Generated on 2019-04-05 18:06 GMT / http;//hdl.handle.neV2027/mdp.39015074155923 

Public Domain in the United States, Google-digitized / http://www.hathitrust. 0 rg/access_use#pd-us-g 00 gle 


Digitized by 


/ 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JAHRESBERICHT 


ÜBER DIE 

LEISTUNGEN UND FORTgCHRinE 

IN DER 

GESAMTEN MEDIZIN. 

(FORTSETZUNG VON VIRCHOW’S JAHRESBERICHT.) 


UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER GELEHRTEN 

REBAÜSGE6EBEN 

VON 

W. WALDEYER und C. POSNER, 


49. JAHRGANG. 

BERICJBiT FÜR DAS JAHR 1914. 
ZWEITER BAND. 


BERLIN 1915. 

VERLAG VON AUGUST HIRSCHWALD. 

NW., UNTER DEN LINDEN 68. 


Digitized 


Google 


Original frorri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




on 2019-04-05 18:06 GMT ! http://hdl.handle.net/2027./mdp,39015074155923 
lic nomain in the United States, Googte-digitized / http;//wv/w.hathitfust.org/access_use#pd-us-googte 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



JAHRESBERICHT 


ÜBER DU? 


LEISTUNGEN UND FORTSCHRin” 


GESAMTEN MEDIZIN. 

(FORTSETZUNG VON VIRCHOW’S JAHRESBERICHT.) 


UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER GELEHRTEN 


HERAUSGEGEBEN 


VON 


W. VON WAIT)EYER-HAHTZ ünü C, POSNER, 


51. JAHRGANG. 

BERICWT FÜR DAS JAHR 1016. 

ZWKITKR BAND. DRITTE ABTEIIANG. 


BERLIN 1919. 

VERLAG VON AUGUST HIRSCH WALD. 

.VW., Ü.NTEH «KV fJNDKN 6%. 


Go gle 


from 

J ■ VE:ib=TY ■ ' GH GGN 





Einteilung und Anordnung des Jahresberichts, 

nebst namentlicher Angabe der Herren Berichterstatter. 

(In diesem Jahre musste mehrfach von der sonst üblichen Einteilung und Anordnung abgetoichen werden.) 


ERSTER BAND: 


Abteilung I: Anatomie und Physiologie. 


DeseriptiTe Anatomie. 

Histologrie. 

Entwiekelongsgesohiehte. 

Physiologische und pathologisohe Chemie 
Physiologie.. 


Proff. J. Sobotta, Bonn o. W. r. Walderer-Hart/,. 
Berlin. 

’ Prof. J. Sobotta, Bonn. 

Dr. F. Knlz, Berlin. 

. Prof. B. da Bols-Bejrmond, Berlin. 


Abteilung II: 

Pathologische Anatomie, Teratologie and Onkologie .... 

Allgemeine Pathologie... 

Allgemeine Diagnostik und Untersaehnngsmethoden .... 

Allgemeine Therapie. 

Pharmakologie nnd Toxikologie. 

Medizinische Statistik nnd Demographie. 

Tropen-Erankheiten.. 

Geschichte der Medizin nnd der Krankheiten. 


Ail g cme iue MedUiiM* 

.Prof. Bosae, ZSrich. 

.Prof. Oestreieb, Berlin. 

.Prof. Th. Brngaeh, Berlin. 

. Dr. A. Laquenr, Berlin. 

.Prof, ileffter nnd Dr. Joachimogla, Berlin. 

.Dr. F. Prinzing, Ulm a. D. 

.Dr. Hallenberger, Kiel. 

.Prof. Sndhoir, Leipzig. 


Abteilung III: Oeffentliche Medizin. 


Gesundheitspflege einschliesslich der Lehre Ton den Krankheitserregern (Bakteriologie) 
Gerichtliche Medizin. 

Forensische Psychiatrie. 

Unfallheilkunde und InTalidenwesen. 

Elektrotherapie.. . 

Balneotherapie . 

Tiersenchen und ansteckende Tierkrankheiten. 


Prof. E. Gotachllch, Giessen. 

Prof. Straasmana, Prir.-Doz. Dr. L. Bürger und 
Dr. 0. Straasmaim, Berlin. 

Prof. Siemerliag, Kiel. 

Dr. H. Hirschfeld, Berlin. 

Dr. Tobias, Berlin. 

Dr. Arthur Hlrachfeld, Berlin. 

Proff. Schütz, Berlin und Ellenberger, Dresden. 


ZWEITER BAND: 


Abteilung I: Innere Hedizin. 


Akute Infektionskrankheiten.. 

Psychiatrie.. 

Krankheiten des Nerrensystems I: Allgemeines und Neurosen. 

Krankheiten des Nervensystems II: Erkrankungen des Gehirns und seiner Häute . . 
Krankheiten des Nervensystems III: Erkranknogen des Rückenmarks und des peri* 

pherischen Nervensystems. 

Akute nnd chronische konstitutionelle Krankheiten. 

Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfs und der Luftröhre. 

Krankheiten des Cirenlationsapparates . 

Krankheiten der Respiration so rgane. 

Krankheiten des Digestionstractns. 

Krankheiten der Nieren. 


FrofT. Rumpf, Bonn und Reiche, Hamburg. 
ProLSiemerling, Kiel u. Priv.-Doz.Dr.KoBlg,Bonn 
Prof. Dr. Runge, Kiel. 

Prof. Slemerling, Kiel. 

Dr. F. Stern, Kiel. 

Prof. L. Riesa, Berlin. 

Prof. Seifert, Würzbnrg. 

Doz. Dr. N. V. Jagic und Dr. J. Sladek, Wien. 
Prof. Max Wolff nnd Dr. Pani Reckzeh, Berlin. 
Dr. W. Wolff, Bei in. 

Prof. L. Riese, Berlin. 


Abteilung 11: Aeussere Medizin. 


Allgemeine Chirurgie; Yerwnndungea und Verletzungen: chirurgische Krankheiten 

der Gefässe und Nerven. 

BOntgenologie. 

KriegS'Chirurgie. 

Chirurgische Krankheiten an Kopf, Hals und Brost. 

Krankheiten des Bewegungsapparates, einschliesslioh Orthopädie nnd Gymnastik, 

sowie Amputationen nnd Resektionen. 

Chirurgische Krankheiten am Unterleibe. 

Angenkrankheiten. 

Ohren k ran kheiten. 

Krankheiten der Harn- und männlichen Geschlechtsorgane. 

Hautkrankheiten. 

Syphilis nnd lokale venerische Erkranknngen. 


Dr. Löffler, Halle a. S. 

Prof. Max Levy-Dom u. Dr. 0. Bllfinger, Berlin. 
Prof. A. Köhler, Berlin. 

Dr. Adler und Dr. Lutz, Berlin. 

Dr. S. Peltesohn nnd Dr. E. Bibergeil, Berlin. 
Dr. W. Enaike, Elberfeld. 

Prof. Greeff, Berlin. 

Geh.San.-RatSehwabach a.Dr.Sturmaiui, Berlin. 
Prof. Dr. C. Posiier, Berlin. 

Prof. Buscfake und Dr. W. Fischer, Berlin. 

Prof. V. Zeissl nnd Dr. J. Blndermaim, Wien. 


Abteilung III: Gynäkologie und Pädiatrik. 


Fraoenkrankheiten.Prof. 0. Büttner, Rostock. 

Geburtshilfe.Prof. Nagel nnd Dr. A. König, Berlin. 

Kinderkrankheiten ..Prof. Baglnsky nnd Dr. L. Hendelaohn, Berlin. 


Namen- nnd Sach-Register. 

Mitarbeiter der Redaktion: Dr. H. Hirsclifeld, Berlin. 


Die einzelnen Abteilungen dieses Jahresberichts werden getrennt nicht ahgegehen* 
Jeder Jahrgang besteht aus 2 Bänden (in 6 Abteilungen) und kostet 46 M., zu welchem Preise bei 
jeder Buchhandlung und bei jedem Postamt abonniert werden kann. 

Berlin, Juni 1919. August Hirschwald. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 














































Inhalt des zweiten Bandes 


Seite 

liMre Nedizii. 

Uind- und Lehrbücher. Lexica. Krankenhaus- 


berichte.1 

ikito iBfekttOBSkniiUieiteii, bearbeitet von Geb. 

Med.-Rat Prof. Dr. Th. Rumpf in Bonn und Prof. 

I>r. F. Reiche in Hamburg.2—16 

I. Allgemeines und Binzelbeobacbtungen . 2 

II. Typhus ezanthematicus und Tbyphus re¬ 
currens .6 

III. Parotitis epidemica.6 

IV. Epidemische Cerebrospinalmeningitis. . 6 

V. Dysenterie.7 

VI. Cholera asiatica.7 

VII. Typhus und Paratypbii.s.9 

PsfckUtrle, bearbeitet vonProf.Dr.E.Siemerling 

ID Kiel und Privatdozent Dr. König in Bonn 17—38 

I. Allgemeines, Lehrbücher, Berichte, Irren- 

wesen, Einteilung der Psychosen ... 17 

II. Aetiologie. Vererbung.18 

III. Symptomatologie. Diagnostik. Degene¬ 

rationszeichen. Psychologisches. Sero- 
diaguostik.20 

IV. Einzelne Formen. Melancholie. Hypo¬ 

chondrie. Manie. Circulares Irresein. 
Psychoneurosen. Zwangsvorstellungen . 24 

V. Paranoia. Querulantenwahnsinn. Indu¬ 
ziertes Irresein.25 

VI. Amentia. Delirien bei Infektionskrank¬ 
heiten. Generationspsychosen. Psychosen 
bei körperlichen Erkrankungen ... 26 

VI [. Intoxikationspsychosen. Morphinismus. 27 

VIÜ. Angeborener Schwachsinn. Imbccillität. 
Idiotie. Psychopathie. Moralisches Irre¬ 
sein .27 

IX. Katatoniegruppe (Dementia praecox, Kata¬ 
tonie, Hebephrenie, Dementia paranoides) 28 
X. Alkoholpsychosen. Korsakow’sche Psy¬ 
chosen .29 

XL Hysterische Psychosen.30 

XU, Epileptische Psychosen.30 

XIII. Paralysis progressiva.31 

XIV. Psychosen bei Gehimkrankheiten. Hirn¬ 

tumoren, Aphasie, multipler Sklerose, 
Morbus Basedow.34 

XV. Arteriosklerotische Geistesstörung. De¬ 

mentia senilis. Traumatische Geistes¬ 
störung .35 

XVI. Pathologi.sche Anatomie.35 

XVII. Therapie. Anstalten. Beschäftigung. 

Familienpflege. Ausbildung von Pflege¬ 
personal .36 

-Will. Sexualleben. Sexuelle Perversitäten . . 38 


Seite 

Krankhetten des Nerrensystems« 1. Allge¬ 
meines und Neurosen, bearbeitetet von 
Privatdozent Dr. Runge in Kiel .... 39—58 

I. Allgemeines . ..39 

1. Lehrbücher, Anatomisches, Physio¬ 

logisches, Pathologisches, Thera¬ 
peutisches .39 

2. Lumbalpunktion , Cerebrospinal¬ 

flüssigkeit, Wassermann’sche Re¬ 
aktion .42 

3. Sehnen- und Muskelphänomene, 

Reflexe, Pupillenreflexe, Nystag¬ 
mus, Sensibilität.44 

11. Centrale Neurosen.45 

1. Hysterie, Hypnotismus .... 45 

2. Neurasthenie, Schlafstörungen, 

Morphinismus.47 

3. Neurosen. Neurosen nach Trauma. 

(Seekrankheit).48 

4. Epilepsie.48 

5. Chorea.53 

6. Paralysis agitans.53 

7. Tetanus.53 

8. Tetanie, Spasmophilie .... 56 

9. Morbus Basedow, Thyreosen . . 56 

HL Vasomotorische und trophische Neurosen 57 

1. Allgemeines, Angioneurose, Ery- 

thromelalgie.57 

2. Akromegalie, Riesenwuchs ... 58 

3. Myxödem.58 

IV. Neurosen verschiedener Art.58 

1. Paramyoclonus multiplex und an¬ 
derseitige Krämpfe.58 

2. Migräne, Kopfschmerz .... 58 

Krankheiten des Nervensystems. 11. Krank¬ 
heiten des Gehirns und seiner Häute, bear¬ 
beitet von weil. Prof. Dr. M. R o t h m an n in Berlin 58—74 

I. Allgemeines.58 

II. Hemiplegie, spastische Lähmungen . . 61 

HI. Aphasie, Apraxie, Amusie.61 

IV. Hirntumoren.65 

V. Cysticercus, Tuberkulose, Lues ... 67 

VI. Ilämorrhagie, Embolie.68 

VII. Encephalitis.69 

VIII. Thalamus opticus.70 

IX. Kleinhirn.71 

X. Meningitis, Meningismus.71 

XI. Hypophysis, Akromegalie.72 

Krankheiten des Nervensystems. III. Erkran¬ 
kungen des Rückenmarks, der periphe¬ 
rischen Nerven und der Muskeln, bear¬ 
beitet von Dr. F. Stern in Kiel . . . .75- 88 

I. Allgemeines.75 

II. Tabes.75 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













































IV 


Inhalt des zweiten Bandes. 


Seite 


III. Lues cerebrospinalis.77 

IV. Spinale Kinderlähmung. Poliomyelitis 

anterior.78 

V. Myelitis verschiedener Genese. Landry- 
sche Paralyse, Brown-S^quard’sche Läh¬ 
mung, Verletzungen des Rückenmarks . 79 

VL Multiple Sklerose. Pseudosklerose . . 79 

VII. Rückenmarkstumor. Erkrankungen der 

Cauda.81 

VIII. Syringomyelie.82 

IX. Nukleäre Amyotrophien; Heredodegene- 

rationen. Missbildungen (Spina bifida) . 82 

X. Herpes zoster.83 

XI. Erkrankungen peripherer Nerven ... 83 

1. Neuralgien, Ischias. Lokale Krämpfe 83 

2. Neuritis, Polyneuritis, Lähmungen 

einzelner Nerven.84 

3. Verletzungen der Nerven ... 85 

4. Nervengeschwülste, Neurofibroma¬ 
tose .86 

XII. Muskelerkrankungen.86 

1. Allgemeines. Myositis. Myalgie 86 

2. Dystrophie, Muskelhyperplasie 87 

3. Myatonie, Myasthenie.87 

4. Myotonie.88 

Akute und cbronlsche konstitutfonelle Krank- 
helten, bearbeitet von Prof. Dr. L. Riess in 

Berlin.88—119 

I. Leukämie.88 

Als Anhang: Pseudoleukämie. Hodgkin- 
sche Krankheit. Morbus Banti. 
Polycythämie.90 

II. Anämie.93 

Anhang: Fettsucht.97 

III. Diabetes mellitus und insipidus ... 98 

lY. Akuter und chronischer Rheumatismus. 

Gicht. Arthritis deformans.105 

V. Hämorrhagische Diathese. Purpura. Hä¬ 
mophilie. Skorbut.109 

VI. Morbus Addisonii.110 

VII. Morbus Basedowii.111 

Anhang 1: Kropf. Hypothyreose . .116 

Anhang II: Status lymphaticus. Blut¬ 
drüsenerkrankungen und Ver¬ 
wandtes .117 

Krankheiten der Nase^ des Rachens^ des Kehl¬ 
kopfes und der Luftröhre, bearbeitet von Prot. 

Dr. Seifert in Würzburg.119—134 

I. Allgemeines.119 

a) Lehrbücher, Monographien und 

Statistik.119 

b) Allgemeines.119 

c) Stimme und Sprache.120 

d) InstrumentariumundLokaltherapie 120 

e) Direkte Untersuchungsmethoden . 122 

II. Nase.122 

a) Lehrbücher, Monographien, Sta¬ 
tistisches .122 

b) Allgemeines.122 

c) Rhinosklerom.123 

d) Rhinitis,Bakterien,Thernpeutisches 123 

e) Heufieber.124 

f) Neurosen, Septum, Epistaxis . . 124 

g) Ozaena.124 

h) Geschwülste,Syphilis,Tuberkulose, 

Rhinolithen.125 

i) Nebenhöhlen.125 

k) Nasenrachenraum.126 

UI. Mund-Rachenhöhle.127 

a) Allgemeines.127 

b) Zungenkrankheiten, Mundentzün¬ 
dungen, Pharyngitis, Tuberkulose 127 


Seite 

c) Gaumen- und Zungentonsille . .128 

d) Geschwülste.129 

IV. Kehlkopf und Luftröhre.129 

a) Allgemeines.129 

b) Entzündungen, Perichondritis, 
Fremdkörper, Stenose, Frakturen 130 

c) Lähmungen und andere Neurosen 131 

d) Tuberkulose und Lupus. . . .131 

e) Geschwülste und Syphilis . . .132 

f) Kehlkopfoperationen.132 

g) Trachea.133 

Krankheiten des Circnlationsapparates (nor¬ 
male und pathologische Anatomie und 
Physiologie der Circulationsorgane, all¬ 
gemeine und spezielle Pathologie, Dia¬ 
gnostik und Therapie der Kreislauf¬ 
störungen), bearbeitet von Privatdozent Dr. 

N. V. Jagid und Dr. J. Sladek in Wien . 134—158 


Vorbemerkung.134 

I. Physiologie.134 

II. Allgemeine Pathologie.135 

III. Rhythmusstörungen.137 

IV. Eletrokardiogramm.142 

V. Untersuchungsmethoden.143 

VI. Spezielle Pathologie.145 

VII. Therapie.156 

Krankheiten der Respirationsorgane , bearbeitet 
von Prof. Dr. Max Wolff und Dr. Paul Reckzeh 

in Berlin.158—166 

Literatur.158 

A. Allgemeine Pathologie und Therapie. . 160 

B. Tuberkulose.160 

C. Lungenentzündung.164 

D. Andere Erkrankungen der Atmungsorgane 
(ausschliessl. Tuberkulose und Pneumonie 164 

£. Erkrankungen des Brustfells und Media¬ 
stinums .165 


Krankheiten des Dlgestionstractns, bearbeitet 
von weil. Geh. Med.-Rat Prof. Dr. C. A. Ewald und 
Oberarzt Dr. W. Wolff in Berün . . . 166—189 

I. Mund- und Rachen höhle, Speicheldrüsen 166 

II. Oesophagus.166 

III. Magen.167 

a) Allgemeines, Symptomatologie, Dia¬ 
gnostik, Therapie.167 

b) Verlagerung, Entzündung, Ge¬ 
schwüre .171 

c) Krebs und Neubildungen . . . 174 

d) Atrophie, Erweiterung, Neurosen 175 

IV. Darm.176 

a) Allgemeines.176 

b) Verlagerung, Atonie, Verstopfung, 

Verschlingung, Ileus.179 

c) Entzündung, Verschwärung . . 181 

d; Tuberkulose, e)Eingeweidewürmer. 

1) Steine und Neubildungen, g) Ruhr 183 

V. Leber ..185 

a) Allgemeines,Gelbsucht.b)Wander- 
leber.185 


c) Hepatitis, d) Leberabcess . . .187 

e) Atrophie, f) Echinococcus, g) Ge¬ 
schwülste, Tuberkulose, h) Pfort¬ 
ader. i)Gallenwege und Gallensteine 187 


VI. Pankreas.188 

VII. Milz.189 

VIII. Bauchfell.189 


Nierenkrankheiten, bearbeitet von Prof. Dr. 

L. Riess in Berlin.. . 190—199 

I. Allgemeines.l^lö 

II. Nierenentzündung, Nephritis parenchy- 

inatosa und interstitialis.1^^^ 


Digitized by 


Google 


Original frorri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 































































Inhalt des zweiten Bandes. 


V 


Seit« 


III. Eitrige NierenentzünduDg. Pyelitis . .198 

IV. Nierenblutung. Hämoglobinurie . . .199 

V. Nierentumoren. Nierensteine usw.. . . 199 

Gesudheitopflege einschliesslich der Lehre Ton 
den Krankheitserregern (Bakteriologie), bear¬ 
beitet von Prof. Dr. E. Gotschlich, z. Zt. Saar¬ 
brücken . 200—275 

I. Allgemeines und Lehrbücher .... 200 

II. Wohnungs- und Städte-Hygieno . . . 200 
in. Heizung, Wärmeregulierung, Beleuchtung 202 

IV. Luft und Lüftung.203 

V. Bekämpfung der Rauch- und Staubplage 203 

VI. Hygiene des Verkehrs (Schiffe, Eisen¬ 
bahnen, Quarantänen).204 

VII. Wasser.205 

Vni. Abwässer und Abfallstofife.208 

IX. Ernährung.209 

1. Allgemeines.209 

2. Milch und Molkereiprodukte . . 212 

3. Andere animalische Nahrungs¬ 

mittel (ausser Milch und Molkerei¬ 
produkten) .215 

4. Vegetabilische Nahrungsmittel. . 216 

5. Getränke.216 

6. Konservierungsmittel und Gifte . 217 

X. Alkoholismus (und andere Gewohnheits- 

giftc).217 

XI. Gewerbehygiene.218 

XII. Krankenhäuser und andere Fürsorge¬ 
bestrebungen .220 

XIII. Kinderpflege und Schulhygiene. . . . 220 

XIV. Bäder.222 

XV. Geburtenrückgang.222 

XVI. Säuglingspflege.223 

XVII. Jugendfürsorge. Leibesübungen . . . 224 

XVn. Verschiedenes.224 

XIX. Infektionskrankheiten.224 


1. Allgemeines über Krankheitserreger 224 

a) Morphologie und Biologie . . 224 

b) Krankheitserregende Wirkung 225 


c) üntersuchungstechnik und Me¬ 
thodik .227 

2. Tuberkufose.228 

3. Lepra.241 

4. Blattern und Impfung .... 242 

5. Geschlechtskrankheiten .... 244 

a) Allgemeines.244 

b) Gonorrhoe und Ulcus molle . 245 

6. Syphilis.245 

7. Recurrens.252 

8. Flecktyphus.252 

9. Typhus abdominalis.253 

10. Paratyphus.255 

11. Bacillendysenterie.255 

12. Maltafieber.256 

13. Cholera.256 

14. Pest.257 

15. Diphtherie.258 

16. Pneumonie und andere Pneumo¬ 
kokkeninfektionen .260 

17. Epidemische Genickstarre . . . 261 

18. Influenza.261 

19. Keuchhusten.261 

20. Scharlach.262 

21. Masern.262 

22. Poliomyelitis.263 

23. Trachom und andere kontagiöse 

Augencntzündungen.263 

24. Eitererreger.263 

25. Tetanus.265 

26. Milzbrand.266 

27. Rotz.267 

28. Lyssa.267 


Seit« 

29. Aktinomyces (s. Streptothrix) . . 267 

30. Hefe- und Schimmelpilze . . . 268 

31. Verschiedene Infektionskrankheiten 268 

32. Tierische Parasiten.271 

XX. Desinfektion.272 


Aenssere Nedizh. 

Allgemeine Uhirnrgie, bearbeitet von Privat¬ 
dozent Dr. Carl Franke in Heidelberg, z. Zt. 

im Felde. 277—300 

I. Allgemeines, Lehrbücher, Jahresberichte 277 

II. Verletzungen, Gangrän, Verbrennung, Er¬ 
frierung .278 

III. Chirurgische Infektionskrankheiten . .279 

IV. Geschwülste.286 

V. Röntgenstrahlen, Radium usw.289 

VI. Technisches.290 

VII. Aseptikund Antiseptik. Wundbehandlung 291 

a) Hände- und Hautdesinfektion. All¬ 
gemeine Operationstechnik . .291 

b) Wundverlauf. Wundbehandlung . 292 

1. Allgemeines.292 

2. Einzelne Methoden und Mittel 293 

3. Bier'sche Stauung.294 

VIII. Plastik, Transplantationen einschl. Blut¬ 
transfusion .294 

IX. Narkose, Analgesie.297 

a) Narkose.297 

b) Spinale, regionäre und lokale An¬ 
ästhesie und Analgesie .... 299 

Ghirnrgisohe KranUielten der Oeffisse und 
Nerven, bearbeitet von Privatdozent Dr. Carl 
Franke in Heidelberg, z. Zt. im Felde . 301—307 

I. Chirurgische Krankheiten der Gefässe 

(einschliesslich Herz).301 

II. Chirurgische Krankheiten der Nerven 
(einschliesslich Hirn- und Rückenmark) 303 

Rdntgenologle, bearbeitet von Prof.Dr. Max Le vy- 
Dorn und Dr. Adele Heinrichsdorff in Berlin 

307—317 


I. Diagnostik.307 

a) Knochen und Gelenke .... 307 

b) Verdauungstractus.308 

c) Urogenitaltractus und Steinbildung 310 

d) Brustorgane.310 

e) Vermischtes.311 

II. Therapie.313 

a) Klinisches.313 

b) Therapeutische Technik . . . .314 

c) Experimentelles.316 

d) Schädliche u. atypische Wirkungen 316 
III. Zusammenstellung der Bücher .... 316 

Chinirgische Krankheiten an Kopf, Hals nnd 
Brost, bearbeitet von Stabsarzt Dr. Hans L. 
Posner in Jüterbog, z. Zt. im Felde. . 317—334 
I. Kopf.317 

1. Schädel und Gesicht . . . . . 317 

a) Allgemeines, Technik, Plastik 317 

b) Verletzungen.318 

c) Entzündungen, Entwickelungs¬ 
hemmungen .318 

d) Lokalisation, Tumoren, Epi¬ 
lepsie .319 

e) Operationen an den Kopf¬ 

nerven, besonders am Trige¬ 
minus .320 

2. Gesichts- und Kopfhaut. Lippen. 

Drüsen.320 

3. Nase und Nebenhöhlen .... 321 


Digitized by 


Goügle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
































































VI 


Inhalt dbs zwbitbm Bandbs. 


8alM 

4. Zunge, Gaumen (s. auch Hasen¬ 
scharten!) Nasenrachenraum . . 321 

5. Kiefer.322 

11. Wirbelsäule und Rückenmark .... 322 

III. Hals.323 

1. Verletzungen, Entzündungen, Tu¬ 
moren .328 

2. Pharynx, Larynx, Trachea Bronchus 323 

3. Schilddrüse, Thymus, Epithel¬ 
körperchen .324 

4. Speiseröhre.326 

IV. Brust.328 

1. Allgemeines, Wandungen, Mediasti¬ 
num .328 

2. Pleurahöhle.328 

3. Lunge.330 

4. Herz, Aorta, Pulmonalis .... 382 

5. Brustdrüse.333 

Hernien^ bearbeitet von Marinestabsarzt Dr. Es au, 
z. Zt. der deutschen Südarmee zugeteilt 335—337 

1. Allgemeines.335 

a) Freie Hernien, Kinderhernien, Bruch¬ 

sackvarietäten, Operationsverfahren, 
Instrumente, Statistik . . . . 335 

b) Eingeklemmte Brüche, Darraresek- 
tion, retrograde Incarceration, Netz¬ 
brüche, incarcerierte Appendix, 
scheinbare Brucheinklemmung, 


Darmstenosen.336 

11. Spezielle Brucharten.336 

a) Leistenbrüche (Hernia inguinalis 

ectopica).336 

b) Schenkel-, Nabel-, Bauch-, Zwerch¬ 

fell-, Blasenbruche. Hernia appen- 
dicularis, obturatoria, pectinea, 
Spigeli, duodeno-jejunalis, supra- 
vesicalis, sacralis.336 

Orthopädie^ Krankheiten dee Bewegungsappa- 
rates (Knochen, Gelenke, Muskeln) mit Ein¬ 
schluss der Amputationen, Resektionen und 
Transplantationen, bearbeitet von Dr. Sieg¬ 
fried Peltesohn und Dr. Eugen Bibergeil in 


Berlin. 338—409 

I. Orthopädie.338 

Anhang: Orthopädie und Nervenkrank¬ 
heiten .349 

11. Krankheiten der Knochen.354 

A. Allgemeines.354 

B. Frakturen .358 

1. Allgemeines.358 

2. Spezielles.360 

C. Entzündungen, Erweichungsprozesse, 

Tuberkulose, Syphilis usw.368 

D. Neubildungen der Knochen, Gangrän¬ 
bildungen .375 

111. Krankheiten der Gelenke.377 

A. Luxationen und Distorsionen . . . 377 

B. Entzündungen, Tuberkulose usw. der 

Gelenke.384 


IV. Muskeln, Söhnen, Fascien und Bänder . 391 
Anhang: Transplantationen, Plastiken, 
Amputationen, Resektionen, Exarti¬ 
kulationen, anderweitige Operations¬ 
methoden, Operationstechnik, physi¬ 
kalische Heilmethoden, Untersuchungs¬ 
und Verbandtechnik.392 

Chirurgische Krankheiten am ünterleibe, bear¬ 
beitet von Dr. K. W. Eunike in Berlin . 410—416 

Augenheilkunde, bearbeitet von Geh. Med.-Rat Prof. 

Dr. Richard Greeff in Berlin .... 417—504 

I. Allgemeine ophthalmologische Literatur 417 

II. Beziehungen zu Allgemein leiden . . . 420 


Seiu 


III. Allgemeine Pathologie und Therapie . . 427 

IV. üntersucbungsmethoden, Heilmittel, In¬ 
strumente, Technik.435 

V. Anatomie, Entwickelungsgeschichte, Miss¬ 
bildung .438 

VI. Ernährungsphysiologie und Augendnick 442 

VII. Physiologie und Pathologie des Gesichts¬ 
sinnes . 444 

Vlll. Akkommodation und Refraktion . . . 450 

IX. Bewegungsapparat.452 

X. Lider.457 

XI. Tränenorgane.459 

XU. Orbita. Nebenhöhlen ..461 

XIII. Bindehaut.465 

XIV. Hornhaut und Lederhaut. ..... 469 

XV. Iris.476 

XVI. Linse ..480 

XVII. Aderhaut und Glaskörper.484 

XVIII. Glaukom.486 

XIX. Sympathische Ophthalmie.491 

XX. Netzhaut.492 

XXL Sehnerv und Sehbahn.496 

XXII. UDfallerkrankungen,Verletzungen, Fremd¬ 
körper, Parasiten.498 

Ohrenkrankheiten, bearbeitet von Geh. San.-Rat 
Dr. Schwabach und Dr. Stur mann in Berlin 

504-529 

I. Allgemeines ..504 

II. Aeusseres Ohr.513 

III. Mittelohr.515 

IV. Intrakranielle Komplikationen . . . .521 

V. Inneres Ohr. Taubstummheit .... 524 

Krankheiten der Ham- und männlichen Ge¬ 
schlechtsorgane, bearbeitet von Geb. Med.-Rat 
Prof. Dr. C. Posner in Berlin .... 529—547 

I. Allgemeines.529 

A. Allgemeine Pathologie und Therapie 529 

B. Diagnostik. Funktionsprüfung und 

andere Untcrsuchungsmethodeii . .531 

C. Operationen und Instrumente . . . 533 

II. Niere, Nierenbecken, Harnleiter . . . 534 

A. Allgemeines. Operationen. Ver¬ 
letzungen .«^34 

B. Entzündung. Infektion.535 

C. Tuberkulose.536 

D. Geschwülste, Syphilis.537 

E. Steine.538 

F. Entwickelungsstörungen, Verlagerun¬ 
gen, Wanderniere, Hydrouephrose 538 

III. Harnbla.se .. 539 

A. Entzündung, Tuberkulose, Syphilis, 

Verletzungen.539 

B. Geschwülste.541 

C. Steine, Fremdkörper.542 

D. Entwickelungstörungen, Extrophie . 542 

IV. Prostata.543 

V. Harnröhre.545 

VI. Hoden.546 

VII. Penis.547 


Hautkrankheiten, bearbeitet von Prof. Dr. 

A. Buschke u. Dr. W. Fischer in Berlin 548—577 
I. Zeitschriften, Lehrbücher, Monographien, 
Berichte, Atlanten, Verhandlungsberichte 548 


II. Allgemeines.548 

lll. Spezielle Pathologie.552 

Ekzem.552 

Lichenoide Hautaffektionen. (Liehen 

ruber usw.).552 

Psoriasis und Parapsoriasis.... 553 

Keratosen. Acanthosis nigricans . . 553 

Neurosen (Raynaud).554 

Impetigo herpetiformis.554 


Digitized 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






























































Inhalt des zweiten Bandes. 


vn 


8«it« 


Mit BlaseDbilduog einhergehende Der¬ 
matosen. (Pemphigus, Dermatitis 
herpetiformis, Hydroa) .... 554 
Dermatitis (exfoliativa). Erythrodermie 554 

Purpura.555 

Erytheme (Erythema nodosum) . . 555 

Pellagra.555 

Urticaria (pigmentosa), Oedem. . . 555 
Arznei-, toxische und gewerbliche Exan¬ 
theme .556 

Sklerodermie.556 

Hautalrophie. Degenerative Prozesse 557 
Gangrän, Geschwürsbildungen . . . 557 

Herpes (zoster).558 

Pyodermien, Acne. Vaccinetherapie 558 
Bacilläre Infektionen (Milzbrand,Rotz, 
Diphtherie, Erysipel, Rhinoskle- 

rom usw.).559 

Blastomykose, Sporotrichose, Aktino- 
mykose. Neue Mykosen .... 560 
Makro-, Mikrosporien, Favus usw. . 561 

Vaccine, Variola.563 

Tierische Parasiten.563 

Lupus erythematodes. Uierythema . 563 
Lupus. Tuberkulose der Haut. Tuber¬ 
kulide .564 

Lepra.567 

Talg- und Schweissdrüsen .... 569 
Haare und Nägel ....... 569 

Pigment.569 

Naevus. Systematisierte Dermatosen 570 
Mycosis fungoides, leukämische und 
pseudoleukämische Affektionen . 570 

Elephantiasis.571 

Blutgefässaffektionen.571 


Granulome, Molluscum contagiosum . 571 
Geschwülste (Xanthome, Neurofibroma¬ 
tose, Fettgeschwülste, Paget usw.) 571 
Dermatologisch wichtige Zungener¬ 


krankungen .573 

Tropische Hauterkrankungen . . .573 

IV. Therapie.574 

V. Köntgen, Radium und Mesothorium. Be¬ 
handlung mit Licht und Elektrizität (All- 
g’eroeines und Therapeutisches) . . . 576 

Hyfkilis «nd lokale venerische Erkrankungen, 

bearbeitet vonk. k. Reg.-Rat Prof.Dr. Maximilian 
Edl. V. Z eissl und Dr. Ignaz Bindermann in 
Wien. 578—609 

I. Syphilis.578 

Serologische Arbeiten.582 

II. Viscerale und Nervensyphilis .... 586 

III. Therapie der Syphilis.591 

Arbeiten über Salvarsan.594 

rV. Hereditäre Syphilis.601 

V. Das venerische Geschwür.604 

VI. Tripper .604 


Gyiiktltgie ud Pädiatrib. 

Khiderkellknnde, bearbeitet von Geh. Med.-Rat Prof. 
Dr. A. Baginsky und Dr. L. Mendelsohn 


in Bcrlio.611—643 

I. Anatomie, Physiologie, allgemeine Pa¬ 
thologie. Diätetik. Hygiene. Therapie 611 

II. Spezieller Theil.617 

1. Infektionskrankheiten.617 

Tuberkulose.617 

Lues.620 

Scharlach.620 


Seit« 


Masern. .621 

Röteln.621 

Variola und Vaccination . . . 622 

Varicellen.622 

Keuchhusten.622 

Parotitis.622 

Diphtherie.622 

2. Chronische Eonstitutionskrank- 

heiten.624 

Rachitis.624 

3. Krankheiten des Blutes .... 626 

4. Krankheiten des Nervensystems . 627 

5. Krankheiten der Respirations¬ 
organe .630 

6. Krankheiten des Herzens und der 

grossen Gefässe.632 

7. Krankheiten der Verdauungsorgane 632 

8. Krankheiten der Harn- und Ge¬ 
schlechtsorgane .639 

9. Krankheiten der Haut .... 641 

10. Krankheiten des Skeletts. . . .641 

11. Krankheiten des Neugeborenen . 642 

Oynffkologie, bearbeitet von Prof. Dr. 0. Büttner 
in Rostock. 643—668 

I. Allgemeines.643 

1. Lehrbücher, Monographien, Vor¬ 

träge und Berichte allgemeinen 
Inhalts.643 

2. Allgemeines zu gynäkologischen 

Operationen.645 

3. Instrumentarium und allgemeine 

Heilmittel.648 

4. Strahlentherapie in der Gynä¬ 
kologie .648 

II. Uterus.655 

1. Allgemeines.655 

2. Lageveränderungen.656 

3. Geschwülste.657 

a) Myome.657 

b) Carcinome und andere bösartige 

Geschwülste.658 

4. Entzündungen.659 

5. Menstruationsanomalien .... 660 

6. Missbildungen.660 

III. Ovarien.661 

1. Allgemeines.661 

2. Geschwülste und Entzündungen . 662 

IV. Tube. 663 

1. Allgemeines.663 

2. Geschwülste, Entzündungen. . . 664 

V. Ligamentapparat, Beckenbauchfell. . . 665 

VI. Vulva, Vagina, Haruapparat.665 

1. Vulva.665 

2. Vagina.665 

3. Harnapparat.667 

Namen-Register .669 

Saeh-Beglster .730 

Anhang. 

Geburtshilfe, bearbeitet von Prof. Dr. W. Nagel 
in Berlin. 774—795 

A. Allgemeines. Hebammenwesen .... 774 

1. Allgemeines.774 

2. Hebammenwesen.774 

B. Schwangerschaft.775 

1. Anatomie, Physiologie, Diätetik. 775 

2. Pathologie.778 

a) Komplikationen.778 

b) Abort, Erkrankungen der Ei¬ 
häute .780 

c) Ektopische Schwangerschaft . 781 



Original frorri 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 






































































VIII 


Inhalt des zweiten Bandes. 


c. 


Digitized by 


Seite 

Geburt.783 

1. Physiologie, Diätetik, Narkose . 783 

2. Pathologie.784 

a) Anomalien von seiten der Mutter 784 

a) Becken.784 

ß) Mütterliche Weichteile, Rup¬ 
turen, Inversionen, Blutungen 784 

y) Konvulsionen, Eklampsie. . 785 

b) Anomalien von seiten des Kindes 786 
a) Mehrfache Schwangerschaft, 


falsche Kindeslagen .... 786 
ß) Intrauterine Erkrankung. Schä¬ 
digung des Kindes, Missge¬ 
burten .786 

y) Fruchtanhänge, Placenta prae¬ 
via .787 


Seit« 

D. Geburtshilfliche Operationen . . . .787 

1. Allgemeines.787 

2. Dilatation, Zange, Perforation, 

Wendung, Extraktion . . . .787 

3. Kaiserschnitt, Hysterotomie. . . 788 

4. Hebosteotomie.788 

E. Wochenbett.789 

1. Physiologie, Diätetik, Laktation . 789 

a) Mutter.789 

b) Neugeborenes.789 

2. Pathologie.789 

a) Mutter.789 

b) Neugeborenes.790 

Namen-Register.792 

Sach-Register.795 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


















DKITTE ABTEILUNG 


Gynäkologie und Pädiatrik. 


Geburtshilfe 

bearbeitet von 

Prof. Dr. W. NAGEL und Dr. A. KÖNIG in Berlin. 


A. Allgemeines, Hebammenwesen. 

1. AlJgemeines^). 

♦1) Das A-B-C der Mutter, herausgegeben von der 
Gesellschaft für Gemeinwohl. Würzburg. — 2) Ass- 
mann, G., Klimax tarda. Inaug.-Diss. Breslau. — 
3) Bacharacb, Kriegskinder und die Zulässigkeit der 
Abtreibung in Notzuchtsfällen. München. — •4)Baisch, 
K., Gesundheitslehret für Frauen. „Aus Natur und 
Gcisteswelt“. Leipzig. — 5)v. Behr-Pinnow, Die 
Schäden des Ammenwesens und ihre Bekämpfung. 
Frauenarzt. Bd. XXXI, H. 1—3. — 6) Calderon, F., 
Geburtshülfliches aus den Tropen. Philipp, journ. of 
Science. Vol. X, B. H. 6. — 7) Güllen, Th. S., 
Die Beziehungen der Geburtshilfe, der Gynäkologie und 
der Bauchchirurgie zum öffentlichen Wohle. Journ. of 
the amer. med. assoc. No. 6. — 8) Davis, E. P., 
Syphilis in Beziehung zur Geburtshülfe. Amer. journ. 
of obst. Vol. LXXUL No. 5. — 9) Döderlein, A., 
Handbuch der Geburtshilfe. Bd. II. Wiesbaden. — 
10) Derselbe, Geburtshilfliche Kriegsprobleme. Münch, 
m^. Wochenschr. No. 26. — 11) Ebermayer, cf. 
ß 2b. — 12) Engelhorn, Geburtenrückgang. An¬ 
scheinende Zunahme der Aborte. Naturwissenschaftl.- 
med. Gesellsch. in Jena, Sektion f. Heilk. 14. XII. ref. 
Deutsche med. Wochenschr. 1917. No. 7. S. 223. — 
13) Fischer, J., Die babylonisch-assyrischen Geburts¬ 
omina. Gynäkol. Rundsch. Bd. X. H. 1 u. 2. — 14) 
T. Franquö, 0., Geburtenrückgang, Arzt und Geburts¬ 
helfer. VTürzburg. Abhandl. Bd. XVI. H. 4. und 
^f. des Vortrages. Deutsche med. Wochenschr. No. 39. 
S. 1212- — *15) Fuhrmann, L., Unstimmigkeiten in 
geburtshilflichen Beckenmaassen und -ebenen. Monatsschr. 
f. Geburtsh. u. Gynäkolog. Bd. XLlil. H. 1. Jan. — 
16) Fullerton, W. D., Neue J'ortschritte in der 
Gynäkologie und Geburtohilfe. Clevel. med. journ. 
Vol. XV. P. 1 u. 5. Jan. u. Mai. — 17) Derselbe, 
Die Bedeutung der Syphilis in der Geburtshilfe. Amer. 
journ. of Obst. Vol. LXXIV. No. 1. — 18) v. Hövell, 
Gründe und Bedeutung des Geburtenrückganges. 
Vierteljahresschr. f. ger. Med. Bd. LI. H. 2. — 19) 
Gr um me, Abhängigkeit des Fortpflanzungsvermögens 
vom Ei weissgehalt der Nahrung. Münch, med. Wochenschr. 
No. 34. — 20) Hermberg, Zur Schwankung der Ge- 
burtenziHer. Arch. f. soz. Hygiene und Demographie. 
Bd. X. H. 1 u. 2. — 21) Hamburger, C., Beitrag 

♦) Cf B 1. 

J«brM%«riebt d«r gesamten Keditln. 1916. Bd. II. 

Digitized by GOO^IG 


zu der Frage, ob Kinderzahl und Kindersterblichkeit 
Zusammenhängen. Berl. klin. Wochenschr. No. 47. — 
22) V. Jaworski, J., Mangelhafte Ernährung als Ur¬ 
sache von Sexual Störungen bei Frauen. Wien. klin. 
Wochenschr. No. 34. — 23) Jaeger, Der einmalige 
Beitrag zu den Kosten der Entbindung und die Beihilfe 
bei Schwangerschaftsbeschwerden. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 80. S. 918. (Erläuterung zu den 
reichsgesotzlichen Bestimmungen.) — 24) Kantor, 

Geburtenrückgang und Kurpfuscherei. S.-A. Therap. 
Monatsh. Nov.-Dez. — 25) Kehrer, Die Organisation 
der Mutter-, Säuglings- und Kleinkinderfürsorge. Cen- 
tralbl. f. Gynäkol. No. 24. S. 465. — 26) Knopf, A., 
Geburtenbeschränkung. New York med. journ. Vol. CIV. 
No. 21. — 27) Landmann, cf. B. 1. — 28) Larass, 
Untersuchungen über den Geburtenrückgang in der 
Provinz Posen. Veröffentl. a. d. Geb. der Medizinal¬ 
verwalt. Bd. V. H. 5. Berlin. — 29) Lieske, Pri¬ 
vatentbindungsanstalten. Monatsschr. f. Geburtsh. u. 
Gynäkol. Bd. XLIII. H. 4. — 30) Derselbe, Der 
Kampf gegen die Abtreibung und das sog. Kriegs¬ 
kinderproblem. Berl. klin. Wochenschr. No. 32. — 
*31) Meyer, C., Krieg und Frauenkrankheiten. Inaug.- 
Diss. Halle a. S. — 32) Meyer-Ruegg, Künstliche 
Befruchtung beim Menschen. Münch, med. Wochenschr. 
No. 40. (2 Fälle). — 33) Mohr, 0. L., Ueber die 
Bestimmung und Vererbung des Geschlechts. Norsk 
Magazin for Lägevidenskaben. No. 4. Ref. Münch, med. 
Wochenschr. No. 33. S. 1196. — 34) v. Noorden 
und Kaminor, Krankheiten und Ehe. Leipzig. — 
35) Peiler, S., Aufzuchtsverhältnisse in den Kron- 
ländem Oesterreichs seit 1871. Wien. klin. Wochenschr. 
No. 50. — *36) Pryll, W., Kohabitationstermin und 
Kindsgeschlecht. Münch, med. Wochenschr. No. 45. 
S. 1579. —’ 37) Rauchales, R. A., Der Einfluss des 
mütterlichen Alters und der Geburtenzahl auf die 
Geschlechtsbildung des Kindes. Inaug.-Diss. Frei¬ 
burg i. Br. — 88) Renz, B., Die Schwangere und die 
Wöchnerin in völkerkundlichen Beispielen. Arch. f. 
Frauenkunde u. Eugenetik. Bd. II. H. 2. — 39) 
Rieh et, Ch., Die monatlichen Schwankungen der Ge¬ 
burtenfrequenz. Münch, med. Wochenschr. No. 41. — 
40) Richter, J., Ueber die Geburtenbewegung während 
des Krieges. Gebh. gyn. Gesellsch. in Wien. 11. Jan. 
Ref. Centralbl. f. Gymäkol. No. 8. S. 153. — *41) 
Rieth, 0., Ueber die Beziehungen der Krieges zur 
Geburtshilfe. Inaug.-Diss. Giessen. — 42) Robert, F., 
Der Geburtenausgleich nach diesem Krieg. Das Gesetz 

80 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



454 


Nagel ünd König, GEBuRTsniLEE. 


auf den sclbstgewollten Knaben. Berlin. — 43) Rosen* 
tbal, A., Chronik der geburtshilflichen Abteilung der 
Universitäts-Frauenklinik in München vom Jahre 1914. 
Inaug.-Diss. München. — *44) Schaack, F. J., Ueber 
Geburtshilfe in der allgemeinen Praxis. Inaug.-Diss. 
Strassburg.— 45) Schaeffer, R., Zur Standesordnung 
folgenden Zusatz zu beschliessen: Es ist standesun- 
würdig, einen künstlichen Abortus ohne vorhergehende 
gewissenhafte Indikationsstellung in Beratung mit einem 
zweiten Arzte auszuführen. Die Indikationsgründe sind 
protokollarisch kurz festziilcgen, mit den Unterschriften 
zu versehen und 5 Jahre lang von dem operierenden 
Arzte aufzubewahren. Berlin-Brandenburger Aerzte- 
kammer 22. Jan. (Bedingungslos abgelehnt.) — 46) 
Schmitt, Die Kriegswochenhilfe. Münch, raed. 
Wochenschr. No. 20. S. 711. (Enthält die reichs¬ 
gesetzlichen und übrigen sozialen Bestimmungen in 
Betreff der Uiiterstüczung von Schwangeren und Wöch¬ 
nerinnen mit erläuternden Beispielen.) — *47) Siegel, 
P. W., Bedeutung des Kohabitationstermines für die 
Befruchtungsfähigkeit der Frau und für die Geschlcchts- 
bildung des Kindes. Münch, med. Wochenschr. No. 21. 
S. 748. — 48) Derselbe, Zur willkürlichen Ge- 
sehlcchtsbestimmung. Ebendas. No. 51. S. 1787. — 
49) Derselbe, Weitere Beobachtungen zur Konzep- 
lionsfähigkeit der Frau und Gcschlcchtsbestimmung des 
Kindes. Deutsche med. Wochensclir. No. 38. — 50) 
Derselbe, cf. C. 1. — 51) Stone, J. S., Die ver¬ 
minderte Fertilität der Frauen, speziell der Ameri¬ 
kanerinnen. Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. No. 3. 
— *52) Strassmann, P., Gesuiidhoitspllege für Frauen. 
(Wissenschaft und Bildung.) Leipzig. 2. Aull. — 53) 
St ratz, C. H-, Die Körperpflege der Frau. 3. Aufl. 
Stuttgart. — 54) Thoma, (f., Geburtenrückgang und 
Geschlechtskrankheit. Frauenarzt. No. 1 u. 2. — 55) 
Thomson, E,, Die Differenzierung des Geschlechts. 
Inaug.-Diss. liostock. — *56) Torggler, Eine Be¬ 
merkung zu Fuhrmann’s: Unstimmigkeiten in geburts¬ 
hilflichen Beckenmaassen und -ebenen. Monatsschr. f. 
Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. XLIII. H. 4. — 57) 
Värting, Die rassehygienischen Gefahren des BTauen- 
überschusses nach dem Kriege us>v. Zeitschr. f. Sexual- 
wissensch. II. H. 11 u. 12. — 58) Dcrscl bc, Ueber die Ur¬ 
sachen des Uebenschusses an Knabongeburten. Fortschr. 
d.Mcd. No. 6. — 59) Wale, J. S., Die Stellung des Kindes 
in der praktischen Geburtshilfe. Journ. of the amer. 
med. assoc. No. 6. — 60) Wieland, E., Geburten¬ 
rückgang und Mutterschutz. Vortrag. Zürich. S. A. 
Schweizer Zeitschr. f. Gemeinnützigkeit. II. 2 u. 3. — 
61) Winter, Unsbro Aufgaben in der Bevölkerungs¬ 
politik.’ Gentralbl. f. Gynäkol. No. 5. S. 97. — 62) 
Zoll er, Geschlochtsbcstiramung und Geschlechtscnt- 
wicklung vor der vlcburt. 1913. 

Uebersichtlich zusammengestellt und klar und 
leicht verständlich verfasst sind die Tatsachen und 
Ratschläge in dem A-B-C (1). Einer jeden jungen 
Mutter ist das Heftchen zu empfehlen. 

Bai sch (4) schildert in seinem sehr empfehlens¬ 
werten Büchlein in allgemein verständlicher Weise den 
Bau und die Funktion des weiblichen Körpers von der 
Kindheit bis zum Greisenaltcr, behandelt auch die 
Berufswahl des Mädchens und die aus dem Beruf er¬ 
stehenden Gefahren und gibt schliesslich einen Ueber- 
blick über die Krankheiten der weiblichen Geschlechts¬ 
organe. Das Buch eignet sich sehr zur Aufklärung 
der Frauenwelt. 

Fuhrmann (15) bespricht die verschiedenen Namen 
und Zahlen der einzelnen Punkte, Ebenen und Durch¬ 
messer des Beckens. Zur Vereinfachung der Orien¬ 
tierung empfiehlt er allgemein nur von den 4 Ilodge- 
schen Parallolebenen zu sprechen, deren erste vom 
Uberrand der Symphyse zum Promontorium, deren 


zweite vom ünterrand der Symphyse durch den zweiten 
Kreuzbein Wirbel, deren dritte durch die Sitzbeinstachel 
und den vierten Kreuzbeinwirbel und deren vierte 
diesen parallel durch das Steissbein geht, so dass 
dieses in der Ebene liegt. Charakteristische Knochen¬ 
punkte waren bisher nur für die erste, dritte und 
vierte Ilodge’sche Ebene bekannt. Für die zweite 
Hodge'sche Parallelebene schlägt Fuhrmann nun als 
Knoebenpunkte die Tubercula obturatoria superiora 
und inferiora (Ilenle) vor, von denen die superiora 
sehr leicht zu finden sind, da sie etwas unter und 
hinter dem Sulcus obturatorius liegen. Dieser ist 
wiederum wegen des in ihm verlaufenden empfindlichen 
N. obturatorius leicht festzustellen. F. empfiehlt das 
Tuberculum obturatorium superius ontpreebend dem 
Sprachgcbrauche der Gynäkologen posterius zu nennen. 

Moycr (31) hat nach dem Material der Universi¬ 
täts-Frauenklinik in Halle eine Zunahme der Gonorrlioc, 
der Syphilis und der fieberfreien Aborte festgestcllt. 
Die fieberhaften Aborte hätten au Zahl nicht zuge¬ 
nommen. Er schlägt für die Heimkehr der Heercs- 
angehörigen nach Friedensschluss eine 14 tägige (Quaran¬ 
täne mit genauer Prüfung der sexuellen Gesundheit vor. 

Pryil (36.; kommt an der Hand von 25 eigenen 
aus der Kriogszeit stammenden Beobachtungen und von 
etwa 675 aus der Friedenszcit stammenden in der 
Literatur niedcrgclegtcn zu dem Ergebnis, dass der 
achte Tag nach Beginn der Menstruation der für eine 
Befruchtung günstigste Koliabitationstcrmin sei, da¬ 
gegen kann er aus seinen Zusammenstellungen eine 
Vorhcrbcslimmbarkeit oder Beeinflussung des Ge¬ 
schlechtes aus dem Alter des Eies nicht ersehen. 

Durch Vergleichen der in den Jahren 1912, 1913. 
1915 und 1916 in der Giessener Universitäts-Frauen¬ 
klinik beobachteten Fälle hat auch Rieth (41) fest- 
gostcllt, dass die Knappheit der Lebensmittel während 
des Krieges den Nachwuchs nicht geschädigt hat. Das 
Durchschnittsgewicht war in den Kriegsjehren sogar 
etwas höher als in den Priedensjahron. Auch das 
Prozentverhältnis zwischen den kleinen, mittleren und 
grossen (icwicht.sma.sscn der Neugeborenen war fast das 
gleiche, ebenso ist die durchschnittlicbe Länge dieselbe 
geblieben. Auch die von der Mutter gelieferte Milch- 
mengo hat nicht abgcnominen, sie hat im Gegenteil 
sogar die Friedensraenge um 130 g überstiegen. Fast 
alle Mütter haben selbst gestillt. Die Zahl der 
Knabengeburten hat gegen die Friedensjahre zugo- 
nommen 110 und 111:100 im Jahre 1915 und 1916 
und 104 Knaben zu 100 Mädchen in den Jahren 1912 
und 1913. Die Eklampsie ist während des Krieges 
auch in Giessen seltener beobachtet worden als im 
Frieden. 

Schaack (44) gibt die Ansichten der Autoren 
über Geburtshilfe in allgemeiner Praxis i. e. ira Privat¬ 
hause und in der Klinik wieder, ferner stellt er die 
bisher veröffentlichten grösseren Operationsberichte 
aus der Praxis übersichtlich zusammen und schliesst 
mit der Aufzählung der geburtshilflichen Operationen 
eines Arztes aus einer kleinen Stadt am Saarkoblen- 
revior. 

Nach Siegel (47) steigt die Fähigkeit der Frau 
zu konzipieren unmittelbar nach der Beendigung der 
Menstruation, erreicht am 6. Tage nach ihrem Beginne 
ihren Höhepunkt, auf dem sie sich bis zum 12. oder 
13. Tage ungefähr gleichmässig hält und dann ablällt. 
Vom 22. Tage ab tritt eine fast absolute Sterilität ein, 


Origir-f<l” fmm 

UNIVERSITV OF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 



Naqbil dnd König, Geburtshilfb. 


455 


•iie S. durch die mechanische Behinderung der Ei* 
Wanderung, bedingt durch den Tubcnverschluss der 
{•rwcastrucllcn Schwellung, erklärt. Die Erzeugung 
der Knaben fand überwiegend in den ersten 9 Tagen 
nach dem Menstruationsbeginne, die Erzeugung von 
Mädchen überwiegend in der Zeit nach dem 15. Tage 
des Menstruationsbeginnes statt. Der Follikelsprung 
fadet in der Zeit vom 10. bis 15. Tage statt. 

In seinem zweiten Aufsatze (48; betont Siegel, 
dass aus der Pryll'schen Zusammenstellung nur die 
25 in der Kriegszeit beobachteten Fälle verwertbar 
5ind and dass diese 25 Fälle seine eigenen Behaup- 
t logen stützen. 

Strass mann (52) hat in populär-wissenschaft¬ 
licher Weise alles zusamraengestellt, was eine Frau 
über ihren Körper wissen kann und muss. Man kann 
•'S einer jeden empfehlend in die Hand geben. Die 
erzielte Aufklärung wird bei etwaigen Gesundheits- 
stuningcn die Hilfe des Arztes leichter aufsueben lassen 
und falsches Abwarten oder gar die Wahl nicht ärzt- 
Üober Hilfe verhindern. 

Torggler (56; führt die Grössenangaben der 
Beckenmaasse einiger Autoren an, die Fuhrmann 
bei der Durcliblätterung der Literatur nicht gefun¬ 
den hat. 

2. Hebaramenwesen. 

1) Ebermayer, Verurteilung einer Hebamme 
wegen fahrlässiger Tötung durch Liebertragung des 
Kindbettfiebers. Deutsche med. Wochenschr. No. 47. 
S. 1454. — 2) Ekstein, E., Oosterreichischcr lleb- 
aramenkalender für 1916. Wien. — 3) Epstein, 
A., Ueber die Notwendigkeit eines systematischen ünter- 
rifhtes in der Säuglingspflege an den Hebammenlehr- 
anstaltcn. Wien. — *4) Rissmann, Ein paar alte 
Wünsche für das Hebaramenwesen. Gyn. Rundsch. 
Hd. X. 11. 1 u. 2. — 5) Derselbe, Die Aussichten 
der Hebammenreform nach Friedensschluss. Der Frauen¬ 
arzt. No. 6 u. 8. — 6) Säuglingsfürsorge und Hcb- 
amnienwesen. Ausserordentliche Tagung der Vereini¬ 
gung zur Förderung des deutschen Hebamraenwesens. 
21. Okt. Ref. Deutsche med. Wochenschr. No. 48. 
S. 1500. — *7) Torggler, P., Zu Rossmann’s „Ein paar 
alte Wünsche für das Hebammenweson“. Gyn. Rdseb. 
Bd. X. H. 13 u. 14. — 8) Waibol, K., Leitfaden für 
die Nachprüfungen der Hebammen. 6. Aufl. Wies¬ 
baden. — 9) Walther,Leitfaden zur Pflege der Wöch¬ 
nerinnen und Neugeborenen zum Gebrauche für Wochen¬ 
pflege- und Hebammenschülerinnen. Wiesbaden. 

Während Rissmann (4) für Deutschland die Mög¬ 
lichkeit der Wiederholung des Hobammenexamens for¬ 
dert, schildert Torggler (7), wie dies und eine gleich- 
massige einheitliche Vorbildung der Hebammen in den 
Oesterreichiseben Staaten und Ländern schon seit 1748 
der Fall ist. Er gibt einen üeberblick über die ver¬ 
schiedenen Verordnungen in Oesterreich, die sich auf 
die Ausbildung der Hebammen bezogen, und über die 
verschiedeneD Prüfungen. Der Grund, aus dem man 
in Oesterreich trotzdem mit dem Hebammenwesen zu¬ 
frieden ist, liegt in dem Schülerinnenmaterial, das in¬ 
folge der notdürftigen sozialen Verhältnisse sich fast 
nur aus den unteren Ständen rekrutiert. Er verlangt 
zor Hebung der Hebammenverbältnisse 1. eine wirt- 
sehafUicbe Sicherstellung, 2. Schaffung von Altersver¬ 
sorgung, 3. Invaliditätsversorgung, 4. Krankheitsversor- 
guog, 5. Beschränkung der Freizügigkeit und 6. eine 
bedeutend längere Ausbildungszeit. 


B. Schwangerschaft*) 

1. Anatomie, Physiologie, Diätetik 

*1) Ahlfeld, Kurzfristige Schwangerschaften. 
Leipzig. — 2) Baor, J. L., Das Verhalten der Leuko- 
cyten während Schwangerschaft, Geburt und Wochen¬ 
bett. Surg., gyn. and obst. Nov. Vol. XXIII. No. 5. 

— 3) Ellermann, W., Ueber die Zeitdauer der 
Schwangerschaft und deren Schwankungen. Wochenschr. 
f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. No. 4. Hospitalstidende. 
1915. No. 31. — 4) Engelhorn, Angebliche Ueber- 
tragung bei einer Erstgebärenden. Naturwissenseb.- 
med. Ges. in Jena. Sektion für Heilkunde. 14. Dez. 
Ref. Deutsche med. Wochenschr. 1917. No. 7. S. 223. 

— 5) Forssner, Können grosse intraperitoneale Blu¬ 
tungen usw. cf. unter B2a. — 6) Frank, R. T. und 

F. Rosenbloom, Ueber physiologisch aktive Substanzen 
in Placenta und Corpus luteum. Surg., gyn. and obst. 
Vol. XXL No. 5. — 7) Fraenkel, L., Ovulation. Med. 
Sektion d. schlos. Ges. f. vatorländ. Kultur zu Breslau. 
12. Juni 1914. Rof. Ccntralbl. f. Gyn. 1917. No. 13. 
S. 321. — 8) GrÖne, 0., Kommt eine Ueberbofruch- 
tuDg (Suporfoetatio) beim Menschen vor. XI. Kongress 
des nord. chir. Vereins in Gothenburg. Juli. Gyn. 
Sekt. Ref. Centralbl. f. Gyn. No. 51. S. 1014. — 
9) Hab er da, Die Empfängniszeit. Viertel] ahrsschr. f. 
gerichtl. Med. u. öffentl. Sanitätsw. 1914. Bd. XLIII. 
Suppl. — 10) Hedenborg u. M. und L. Strindberg, 
Beitrag zur Kenntnis der Anatomie und der Funktion 
der menschlichen Placenta. Anat. Anz. No. 2. — 11) 
Hüssy, Neuere Anschauungen über das Wesen und 
den Zusammenhang von Menstruation und Ovulation. 
Korrespondenzbl. f. Schweiz. Aerzte. No. 5. — 12) 
Hy m an so n, A. und M. Kahn, Lipoidgehalt dos 
mütterlichen und fötalen Blutes. Araer. journ. of obst. 
Vol. LXXIII. No. 6. Juni. — *13) Jacobi, W., Bei¬ 
trag zur Nierenfunktion während der Schwangerschaft 
und im Wochenbett. Inaug.-Di.ss. Breslau. 14) 
Kafka, V., Ueber das Schicksal des Komplements wäh¬ 
rend des Ablaufes des Dialysierversuches nach Abder¬ 
halden. Münch, roed. Wochenschr. No. 23. S. 825. 

— 15) Köhler, Schwangerenfürsorge als Teil des 
Säugliogschutzes. ZeitscHr. f. Säuglingsschutz. Dez. 

— *16) Land mann, F., Der Geschlechtsverkehr in 
der Schwangerschaft und seine Folgen für Mutter und 
Kind. Oranienburg (Mark). — 17) Litzenberg, J. C., 
Eine Studie über die Leberfunktion in der normalen 
Schwangerschaft. Amor. joum. of obst. Vol. LXXUI. 
No. 2. Eebr. — 18) Lindpaintner, P., Ueber 
Schwangerschaften im vorgerückten Lebensalter. Inaug.- 
Diss. Marburg. — 19) Möller, W., Zur klinischen 
Verwendbarkeit der Abdcrhalden’schenSchwangerschafts- 
reaktiun mittelst des Dialysienerfahrens. Wochenschr. 
f. Geb. und Gyn. Bd. XLIV. No. 2. — *20) Mo mm. 
Hat die eiweiss- und fettarme Nahrung einen Einfluss 
auf die Entwicklung der Frucht? Centralbl. f. Gyn. 
No. 28. S. 545. — 21) Mössmer, Ueber Kriegsneu¬ 
geborene. Ebendas. No. 33. S. 684. — 22) Nijhoff, 

G. K., Verbindung zwischen Amnion und Ghorion. 
Tijdschr. v. Geneesk. 2. Sept. — 23) Oppeler, B., 
Kritisch-experimentelle Untersuchungen über Abder¬ 
haldens „spezifische“ Abwohrfermente. Biochem. Zeit- 
schr. Bd. LXXV. H. 4-6. — *24) Pittier, C., Das 
zeitliche Verhalten der Konzeption zur Ovulation und 
Menstruation. Inaug.-Diss. Breslau. — 25) Reusch, 
Frühstadien der Corpus luteum-Bildung beim Menschen. 
Arch. f. Gyn. Bd. CV. H. 2. — *26) Rüge II, C., 
Ueber den Einfluss der Kriegsemährung auf Frucht¬ 
entwicklung und Laktation. Centralbl. f. Gyn. No. 33. 
S. 680. — *27) Ryser, H., Der Blutzucker während 
der Schwangerschaft, der Geburt, ira Wochenbett und 
bei den Schwangerschaftstoxikosen. Deutsches Arch. 
f. klin. Bd. CXVIII. H. 4 u. 5. S. 408. — 28) Schatz, 


*) Cf. Al. 


30* 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



456 


Naqkl dnd König, GkbüRtshilpic. 


F. , Die Ursachen der Kindcslagen. cf. CI. — 29) 
Schlagenhaufor und Verocay, Ein junges mensch- 
iicbes Ei. Arch. f. Gyn. Bd. CV. H. 2. — 30) 
Seiffert, G., Trockenorgane für die Abderhalden’sche 
Reaktion. Münch, ined. Wochenscbr. No. 13. S. 456. 

— 31) Sellbeim, Experimentelle und vergleichend 
physiologische Untersuchungen, cf. CI. — 32) Smith, 

G. F. E., Eine Untersuchung über den Einfluss des Er¬ 
nährungszustandes der Mutter während der Schwanger¬ 
schaft und Geburt auf den Zustand des Kindes bei der 
Geburt und während der ersten Lebenstage. Lancet. 
July 8. — 33) Thoms, Columnar amniotic epithelium. 
cf. unter CI. — 34) Walter, L., Zur Pathologie des 
Corpus luteum. Inaug.-Diss. Strassburg 1915. — *35) 
Walther, V., Beitrag zur Kasuistik der Konzeptionen 
im vorgerückten Lebensalter. Inaug.-Diss. Leipzig. 

— 36) Weise, E., Studien zur Abderhalden’schen 
Reaktion (Methodik, Gravidität, Tuberkulose). Archiv 
f. Hyg. Bd. LXXXV. H. 2 u. 3. — 37) Winckler, 
Alma, Ein Beitrag zur Altersbestimmung der Frucht. 
Inaug.-Diss. Jena 1915. — 38) Zangemeistcr, W., 
Körpergewicht Schwangerer und Hydrops gravidarum. 
Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. LXXVIII. H. 2. 

Ahlfeld (1) stellt einige Gesichtspunkte für die 
Beantwortung der häufig vom Richter an den ärztlichen 
Sachverständigen gestellten Frage: „Ist es offenbar un¬ 
möglich, dass das Neugeborene dem fostgelegten oder 
angenommenen Konzeptionstormin entstammt?“ auf. Er 
kommt an der Hand eigener Erfahrungen jind der in 
der Literatur erschienenen Mitteilungen Anderer, die er 
in extenso anführt, zu folgenden Schlüssen: „Dass man 
vor der Hand in Zukunft das ,offenbar unmöglich* nicht 
aussprechen darf, wenn bei ,reifem* Kinde die Schwanger¬ 
schaftszeit vom Tage der Konzeption an gerechnet, auch 
nur 220 Tage betragen hat, falls sonst keine anderen 
Gründe dagegen sprechen.** „Sind bei einem gericht¬ 
lichen Verfahren durch Arzt oder gewissenhafte Heb¬ 
amme ausser Gewicht und Länge alle oder die Mehr¬ 
zahl der wichtigen Reifezeichen gewährleistet, dann 
kann, falls sonst keine Gegengründe vorliegen, der Sach¬ 
verständige sein ,offenbar unmöglich* aussprechen, so¬ 
bald die Schwangerschaft, vom Konzeptionstermine an 
gerechnet, noch nicht 245 Tage gedauert hat.** „Reif“ 
ist hier einmal als lebensfähig zu verstehen, das andere 
Mal als ausgetragen. „Immerhin kann der Begutachter, 
wenn eine grosse Divergenz zwischen dem feststehenden 
Konzeptionstage, der Schwangerschaftszeit und den mehr 
oder weniger ausgebildeten Reifezcichen des Neuge¬ 
borenen besteht, ausser anderen Erklärungsgründen auch 
die Möglichkeit, dass das Spermatozoon eine Menstruation 
überdauern bzw. dass eine Befruchtung kurz vor oder 
gleich nach der letzten eingetretenen Periode erfolgen 
kann, im Auge behalten.“ 

Jacobi (13) kommt zu folgenden Ergebnissen: 
1. Das Jodkali, das durch die Tubuli der Nieren aus- 
geschieden wird, wird während der Schwangerschaft in 
deutlich kürzerer Zeit abgegeben, als ausserhalb der¬ 
selben. Schon in den ersten Tagen des Wochenbettes 
wird seine Ausscheidungsdauer länger und nähert sich 
der ausserhalb der Schwangerschaft wieder. 2. Der 
Milchzucker, der durch die Glomeruli des Nierengewebes 
ausgeschieden wird, kann während der Schwangerschaft 
in längerer Zeit abgegeben werden, als ausserhalb der¬ 
selben. Im Wochenbett schon hat es den Anschein, 
als ob seine Ausscheidungsdauor wieder abnimmt und 
sich der ausserhalb der Schwangerschaft wieder nähert. 
3. Das durch die Tubuli ausgeschiedene Methylenblau 
wird während der Schwangerschaft in deutlich kürzerer 
Zeit abgegeben, als ausserhalb derselben. 


Landmann (16) hat die Anschauungen Über den 
Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft bei 
Theologen, Juristen und Medizinern seit den ältesten 
Zeiten dargostellt. Sie hat nicht mit wissenschaftlich- 
objektiver Ruhe, sondern mit dem persönlichen Tone 
der modernen Emanzipierten die der ihren entgegen- 
stehenden Anschauungen abzutun versucht. Dabei geht 
sie von vorläufig unbewiesenen Hypothesen aus, um 
ihre Ansicht zu stützen. Diese selbst — dass der Ge¬ 
schlechtsverkehr in der Schwangersohaft zu meiden sei — 
ist aus anderen Gründen als aus dem von der Ver¬ 
fasserin aufgestelltcn hypothetischen entwickelungs- 
geschichtlichen Grunde richtig. 

Moram (20) hat durch Vergleiche mit den Gewichts- 
ergebnissen des Jahres 1912 festgestellt, dass „die 
eiweiss- und fettarme Nahrung während des Krieges 
keinen Einfluss auf die Ausbildung der Frucht hat und 
dass eine Unterernährung der Mutter nicht eine Ab¬ 
nahme des Geburtsgewichtes der Kinder zur Folge hat.“ 
Die Ansicht, dass überhaupt die Frucht nicht durch 
die mütterliche Nahrung zu beeinflussen ist, wird seines 
Erachtens durch seine Feststellungen in hohem Maasse 
gestützt. 

Auch Mössmer (21) berichtet, dass die Kinder 
gut entwickelt waren. 

Pittlor(24) kommt durch Vergleichung der beob¬ 
achteten Fälle von Konzeption ohne Menstruation und 
Konzeption nach einer Menstruation zu folgenden Er¬ 
gebnissen: „Die Mehrzahl der Frauen konzipiert nach 
der Ovulation vor der Menstruation und nicht nach der 
Menstruation vor der Ovulation. Der Umstand, da.ss 
viel mehr Frauen, bei denen vorher aus anderen Gründen 
die Periode ausgeblieben war, derart schwanger wurden, 
als nach einer einzigen Menstruation, spricht mit Sicher¬ 
heit dafür, dass der physiologische Konzeptionstermin 
bereits nach der Ovulation, nicht erst nach der Men¬ 
struation statt hat; also etwa 14 Tage früher, als man 
bisher gewöhnlich annahm.“ 

Zu einem gleichen Resultate wie Mo mm kommt 
auch Rüge (26). Bei seinen Untersuchungen ist ihm 
aufgefallcn, da.ss während des Krieges schon die Zahl 
der Knabongeburton grösser geworden zu sein scheint 
und ferner die Zahl der Eklampsiefälle abgenommen zu 
haben. Vielleicht sei diese Erscheinung auf die weniger 
Eiweiss und Fett enthaltende Kriegskost zurückzuführen. 

An der Hand von zahlreichen am Material der 
Berner Frauenklinik vorgenommenen Versuchen kommt 
Ryser (27) zu folgenden Ergebnissen: „1. Der Blut¬ 
zuckergehalt in der Gravidität bewegt sich in normalen 
Grenzen. Im Durchschnitt beträgt er hier-0,080 pCt. 
Eine gesetzmässige Zu- oder Abnahme des Blutzuckers 
ist nicht zu erkennen. Die Blutzuckerwerte sind aller¬ 
dings in den zwei letzten Graviditätsmonaten oft auf¬ 
fallend niedrig; aber bindende Schlüsse lassen sie 
keineswegs zu, weil die Zahlen ja nicht von dauernd 
beobachteten Patientinnen stammen. 2. Kohlehydrat¬ 
reiche Nahrung beeinflusst die Nüchtemwerte von 
Graviden im Sinne nach oben meist recht deutlich; 
immerhin übersteigen die Blutzuckerwertc die normalen 
Grenzen nach oben nicht. 3. Der Blutzucker steigt 
gewöhnlich in der Geburt, speziell in der Austreibungs- 
periode. Manchmal ist die Steigerung nur gering gegen¬ 
über den vor der Geburt ermittelten Werten. In anderen 
Fällen aber kommt es zu einem Ansteigen des Blut¬ 
zuckers weit über die Norm hinaus. Es besteht also 
eine erhebliche Geburtshyperglykämie. Im Wochenbett 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Naqbl und König, Gsbortshilfb. 


457 


pflegt der Blutzucker wieder zur Norm abzusinken. 
4. Bei der Eklampsie finden wir einen die Norm weit 
übersteigenden Blutzuckergebalt. Neben unbekannten 
tuiiscben Einflusseo scheinen namentlicb die Krämpfe 
für die hoben Blutzuckerwerto verantwortlich zu sein. 
Bei den Eklampsien intra partum kommt dazu noch 
liie durch den Geburtsakt gesteigerte Muskeltätigkeit 
Auf jeden Fall scheint die bei der Eklampsie vorhandene 
Nephritis kaum für diese hohen Worte verantwortlich 
gemacht -werden zu können. 5. Die schon seit langem 
in der Gravidität beobachtete Glykosurie beruht nicht 
auf einer Leberschädigung durch Schwangerschafts- 
toiine.“ Nach seinen Adrenalin versuchen glaubt Verf., 
dass eine durch die Schwangerschaft bedingte Nerven- 
sohädigung für die sogen. Schwangerschaftsglykosurie 
verantwortlich ist. »6. Weder die orale noch die rektale 
Verabfolgung von Schilddrüsen- und Hypophysenpräpa- 
laten veränderte die normalen Blutzuckerwerte wesent¬ 
lich. Sie wurden entweder garnicht beeinflusst oder sie 
i.eigten nur geringe Schwankungen meist nach oben, 
die sich durchaus in normalen Grenzen halten.** 

V. Walther (35) beschreibt die Geschichte einer 
Frau, die im 51. Jahre ein reifes Kind geboren hat, 
aus der Leipziger Universitäts-Frauenklinik, und führt 
icn Anschluss daran eine Reihe von Fällen aus der 
Literatur an, die in hohem Alter noch schwanger ge¬ 
worden sind bzw. ausgetragene Kinder zur Welt ge¬ 
bracht haben. 

[1) Jaworski, Die Veränderungen des Herzens 
und des Herzmuskels während der Schwangerschaft. 
Gazela lekarska. 1914. No. 22. — 2) Karas-Prze- 
radzka Henryka, Ahderhaldon^s Reaktion. Med. i 
krön. lek. 1914. No. 19. (Klinischer Vortrag betr. die 
Senimrcaktion Abderhalden’s. Auf Grund von Lito- 
raturangaben schildert die Verf. die Technik des Ver¬ 
fahrens und die Resultate.) ■— 3) Wybel, B. Z., Die 
ScrodiagQOstik der Schwangerschaft nach der Methode 
von Prof. Abderhalden. Ibid. 1914. No. 11. 

Gründliche Untersuchungen Jaworski’s (1) von 
14 Schwangeren, worunter 12 vollkommen Gesunde, 
zwecks Feststellung der Veränderungen des Herzens 
während der Gravidität. Es wurde nicht nur klinisch 
untersucht, sondern auch durch Röntgenaufnahme kon¬ 
trolliert. Alle Patientinnen waren unter 31 Jahre alt, 
höchstens zum zweiten Male schwanger und am Endo 
der Schwangerschaft. Obige Untersuchungen ergaben, 
(lass 1. das Herz am Ende der Schwangerschaft sich 
vergrössert und zwar sowohl im Längs- wie im Quer¬ 
durchmesser, 2. am öftesten und am meisten die linke 
Herzkammer sich vergrössert, 3. oft Dislokationen des 
Herzens Vorkommen, 4. das Herz gegen die vordere 
Wand des Brustkorbes gedrückt wird. Als weiteres 
beobachtete der Verf., dass man nicht selten eine Herz- 
degenoration feststollen kann, des weiteren eine Ver- 
grösserung der Leber, eine verminderte Nieronfunktion, 
Oligocythämie, Leukocytose undHydrämie des Bl Utes usw. 
All dies sind Zeichen einer Intoxikation, als deren Ur¬ 
sache J. geneigt ist, die Deportation der Chorionzotten 
anzusehen. Es wäre somit eine Syncytiotoxämie, welche 
entweder direkt oder indirekt wegen Insuffizienz der 
Leber- und Nierenfunktion zustande kommt. 

Weitere 97 Untersuchungen Wybel’s (3) (ln toto 
112 Fälle). Die Ergebnisse wurden in 93,5 pCt. der 
Fälle bestätigt. Bei Misserfolg war fast ausnahmslos 
ein technischer Fehler zu finden- Somit muss das Ver¬ 
fahren als beweiskräftig anerkannt werden. Der Verf. be¬ 
merkt, dass Eklampsieblutserum in geringerem Grade 
Plazentareiweiss von normaler Plazenta wie solches von 
Eklampsieplazenta, und dass normales Schwangeren- 
serum stärker normales Plazentareiweiss wie solche von 
Eklampsieplazenten spaltet. Es wäre daraus zu folgern. 


dass nicht nur das Eklanipsieblutseriim zu wenig Fer¬ 
mente besitzt, sondern auch, dass die Eklampsieplazenia 
im Vergleich mit normaler Plazenta anderes Eiweiss in 
sich birgt. Czyzewicz (Lemberg).] 

2. Pathologie, 

a) Komplikationen. 

1) Aly, H., Spezifische Therapie und Diagnostik 
der Tuberkulose in Geburtshilfe und Gynäkologie. 
Inaug.-Diss. Froiburg i. Br. — 2) Andrews, W., 
Diagnose und Beurteilung akuter extrapolvischer Er¬ 
krankungen während der Schwangerschaft. Surg., gyn. 
and Obst. Vol. XXllI. No. — 3) Baadh, Ein Fall 
von partieller RetroQexio des hoohgraviden Uterus, mit 
Placenta praevia kompliziert. Ugeskrift for Laegcr. 
No. 17. — 4) Bayer, cf. B 2 c. — 5) Blöte, Ueber 
die Ursache des ungünstigen Einflusses der Schwanger¬ 
schaft auf Tuberkulose. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. XLllI. H. 3. — *6) Bornemann, P., Ein Fall 
von cerebraler Schwangerschaftslähmung (Hemiparesis 
dextra mit .Aphasie nach Abort). Inaug.-Diss. Kiel. — 
•7) Böttger, G., Die Bakterien im Urin schwangerer 
Frauen. Inaug-Diss. Breslau. — 8)Calverley, J. E., 
Blasenruptur durch Retroversio uteri gravidi. Lancot. 
Juny 3. — 9) Danforth, W. C., Schwangerschafts¬ 
pyelitis, mit besonderer Beziehung ihrer Aetiologie. 
Surg., gyn. and obst. Vol. XXII. No. 6. — 10) Eke- 
hofn, Diskussion zu Lindquist, siehe diesen. — 11) 
Esch, P., Pemiciosaartige (hämolytische) Graviditäts¬ 
anämie. Zeitschr. f. Gehurtsh. Bd. LXXIX. H. 1. — 
12) Essen-Möller, Ueber Ileus in der Schwanger¬ 
schaft und bei der Entbindung. 11. Kongress d. nord. 
chir. Vereins in Gothenburg. Juli. Ref. Centralbl. f. 
Gyn. No. 51. S. 1014. — 13) Ely, A. H. und E. Linde¬ 
mann, Acidosisals Schwangerschaftskomplikation, nebst 
Bericht über einen durch Transfusion geheilten Fall. 
Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. No. 1. — *14) 
Fabor, F., Tetanie und Gravidität. Inaug.-Diss. 
München. — 15) Fehr, 0., Schwangerschaft und 

Hypophysisgeschwulst. Centralbl. f. Augenheilk. Mai- 
Juni. — 16) Fehr, W., Ein Beitrag zur Schwanger¬ 
schaft im rudimentären Nebenhorn des Uterus bicomis 
unicollis. Inaug.-Diss. Zürich 1915. — 17)Fonyo, J., 
Zusammenhang zwischen der Schwangerschaft und den 
krankhaften Veränderungen der Schilddrüse. Gyn. Rund¬ 
schau. No. 16. *18) Forssner, Können grosso 

intraperitoneale Blutungen aus Graaf’schen Follikeln 
oder Corpus luteum-Bildungen ohne Vorhandensein von 
Schwangerschaft entstehen? Arch. f. Gyn. Bd. CV. 
H. 1. (Sehr unwahrscheinlich.) — 19) Frühwald, 
Salvarsantodcsfall bei Schwangerschaft. Med. Klinik. 
1914. No. 25. S. 1052. — 20) McGlinn, J. A., Die 
Behandlung der Schwangerschaftskomplikationen. New 
York med. journ. Vol. CIV. No. 6. — 21) Gröno, 0., 
Ueber die sogenannte Scbwangerschaftsniere. Allm. Sv. 
Läkartidn. No. 44. —- 22) Gosslau. A., Uebor die 
künstliche Unterbrechung der Schwangerschaft mit 
SteriHsation bei Tuberkulose der Lungen. Inaug.-Diss. 
Jena. — *23) Graefe, M., Ueber Schwangerschaft 
nach Interpositio uteri. Centralbl. f. Gyn. No. 47. 
S. 921. — 24) Gsell, J. L., Beitrag zur Frage der 
Unterbrechung der Schwangerschaft und der gleich¬ 
zeitigen Sterilisation. Inaug.-Diss. Zürich 1915. — 25) 
Gustavsson, Ueber den Infektionsweg bei Pyelitis 
gravidarum. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. 
H. 6. S. 497. — *26) Hartog, C. M., De tuborculoso 
van hot strottenhoofden zwangersebap. Weekblad voor 
Geneesk. p. 556. — 57) Hennig, H., Ueber die 
operative Behandlung der Retrofloxio uteri gravidi. 
Inaug.-Diss. Greifswald. — 28) Hornstein, M., 
Seltenere Formen von Schwangerschaftstoxämie. Amer. 
journ. of Obst. Vol. LXXIV. No. 2. — 29) Hoehne, 0., 
Ueber Vulvaödem in der Schwangerschaft. Aus dem 
offiziellen Protokoll d. med. Gesellsch. zu Kiel. Münch. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



458 Nagel dnd König, GEBUKTaiuLFE. 


mcd. W'ocbcDschr. No. 4(>. — *30) Derselbe, Tricbo- 
nionas vaginalis als häufiger Erreger einer typischen 
Kolpitis vaginalis. Centralbl. f. Gyn. No. 1. S. 4. — 
*^31) Derselbe, Die Bcliandlung der Tricboraonas- 
Kolpitis. Ebendas. No. 6. S. 113. — 82) Hof¬ 
mann, II., Beiträge zur diagnostischen Differenzierung 
der gewerblichen Nieren Störungen in der Schwanger¬ 
schaft durch Blutdruckmessung. Inaug.-Diss. Heidel¬ 
berg. — 33) Holz, F., lieber Marnmabypertrophie in 
der Schwangerschaft. Inaug.-Diss. Greifswald. — 34) 
Humpstone, Fall von Ruptur eines Ulcus duodeni in 
der Schwangerschaft. Transact. of tho Brooklyn gyn. 
soc. Ref. Amer. joum. of obst. Vol. LXXIII. No. 6. 
p. 1114. — 85) HussSy, A. A., Behandlung von 
Schwangerschaft und Geburt bei Komplikation mit 
llerzerkrankung. Amer. joum. of obst. Vol. LXXIV. 
No. 2. — 36) Jackson, W. R., Gravider Uterus duplex. 
New York mod. journ. Vol. CIV. No. 17. (2 Fälle.) — 
37) Illel, B., Beitrag zur Frage der Lungentuberkulose 
bei gleichzeitiger Schwangerschaft. Inaug.-Diss. Jena 
1915. — 38) Josephson, Diskussion zu Lindquist, 
siehe diesen. — 39) Jung, J., Behandlung des so¬ 
genannten unstillbaren Erbrechens in der Schwanger¬ 
schaft. Deutsche med. Wochenschr. No. 3. S. 61. — 
40) K aarsberg, J., Die Entstehung der Hypertrophia 
portionis supravaginalis colli uteri cum lateroflexionc 
corporis in graviditate durch Tubeneckengravidität mit 
Torsion des Uterus. Ugeskrift for Laeger. No. 34. — 
*41) Kautzky, K., Schwangerschaft und Mitralstenose. 
Arch. f. Gyn. Bd. CVI. H. 2 u. Inaug.-Diss. Frank¬ 
furt a. M. — *42) Knippen, M., Ein Fall von Impetigo 
hei*pctiformis. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIV. 
H. 2. — 43) Labhardt, A., Primäres Melano.sarkom 
der Vulva in der Gravidität. Gyn. Rundsch. Bd. IX. 
No. 23 u. 24. — 44) Lewis, IL F., Diagnose und 
Beurteilung pelvischer Erkrankungen während der 
Schwangerschaft. Surg., gyn. and obst. Vol. XXIII. 
No. 6. — 45) Lichtenstein, Volvulus des Coecums 
in der Schwangerschaft. Resektion. Spontane Früh¬ 
geburt. Heilung. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. LXXVUI. 
H. 3. — 46) Lindquist, Ueber Nieren tuberkulöse in 
der Schwangerschaft. 11. Kongr. d. nord. chir. Vereins 
in Gothenburg. Juli. Ref. Centralbl. f. Gyn. No. 51. 
S. 1015. — 47) May, A., The nephritic toxemia of 
pregnancy. Etiology and freatment. New York raed. 
journ. Aug. p. 253. (Gibt ein besonderes Bettlager 
für Nierenkranke an.) — *48) Moses, C., Appendicitis 
in der Gravidität. Inaug.-Diss. Greifswald. — *49) 
Münzborg, P., Die Pathologie und Therapie der 
Doppelmissbildungen des Uterus. Inaug.-Diss. Breslau. 
— 50) Meyer, E., Beitrag zur Kenntnis des Aktiv Werdens 
einer latenten Tuberkulose und deren Uebertragung 
während der Gravidität. Korr.-Bl. f. Schweizer Aerzte. 
No. 2. — 51) Norris, Ch. B., Schwangerschaft bei 
Tuberkulösen. Amer. journ. of obst. Vol.LXXIII. No. 6. — 
52) V. Man dach, G., Zur Kasuistik der Schwanger¬ 
schaft im rudimentären Nebenhorn des Uterus. Gyn. 
Rundsch. No. 14. — 53) Meirowski u. Kretzmer, 
Salvarsantodesfälle bei Schwangerschaft. Josionck’s 
prakt. Ergehn, auf d. Gebiete d. Haut- u. Geschlechts¬ 
krankheiten. 1914. No. 3. — 54) Pok, G., Ueber 
raenstruationsähnliche Blutungen in der Schwanger¬ 
schaft. Gyn. Rundsch. H. 2. — 55) Schick, Herrn., 
Ueber einen Fall von rezidivierender Graviditätseklamp- 
sic im 6. und 7. Monat derselben Schwangerschaft. 
Inaug.-Diss. Bonn. — *56) Schönlein, Charlotte, 
Tuberkulose und Schwangerschaft. Unter Zugrunde¬ 
legung der 80 Fälle aus der gcburt.sbilflichen Abtei¬ 
lung des Rudolf Virchow-Krankenhauses, Berlin, vom 
Januar 1907 bis Januar 1916. Inaug.-Diss. Berlin. — 
57) Seitz, L., Die Behandlung der Schwangerschafts¬ 
toxikosen. Ther. Monatsh. April. — *58) Slingcn- 
herg, B., Over de aetiologic der zwangerschapstoxicosen. 
AVcekblad for gencesk. No. 2. p. 125. — 59) Stein- 
born, C., Das unstillbare Erbrechen der Schwangeren 


und seine Behandlung mit Serum. Inaug.-Diss. Strass- 
bürg. — 60) Sulek, R., Tuberkulose und Schwanger¬ 
schaft. Inaug.-Diss. Strassburg. (Ergebnisse der Llnter- 
suchungen, der Therapie und der Nachuntersuchungen 
des Materials von H. Freund aus der Strassburger Heb¬ 
ammenschule und aus seiner Privatpraxis.)— 61) Tö¬ 
rn aseewski, Salvarsantodesfall bei Schwangeren. Demi. 
Zeitschr. 1913. No. 4 u. 5. — *62) Traugott, M. 
und K. Kautzky, Zur Frage: Herzfehler und Schwan¬ 
gerschaft. Centralbl. f. Gyn. No. 37. S. 745. — *63) 
Tschirch, A., Typhus und Typhusschutzimpfungen 
bei Schwangeren und Wöchnerinnen. Arch. f. Gyn. 
Bd. CV. H. 3 und Inaug.-Diss. Januar. — 64) Der¬ 
selbe, Ueber Ventroßxatio und Geburtsstörungen. 
Naturwissenschaftliche raed. Ges. in Jena. Sektion für 
Heilkunde. 14. Dez. Ref. Deutsche med. Wochenschr. 
1917. No. 8. S. 255. — 65) Uhlrich, P., Behand¬ 
lung der Schwangerschaftstoxikosen insbesondere der 
Schwangerschaftsdermatosen mit Ringer’scher Lösung. 
Strassb. med. Zeitg. No. 5 u. 6. — 66) Unterberger, 
F. jun., Ovariotomie in der Schwangerschaft. Deutsche 
med. Wochenschr. 1915. Bd. XLI. No. 35. — 67) 
Veit, J., Appendicitis und Schwangerschaft. Mcd. 
Klin. No. 8. S. 85. — *68) Warburg, Betty, Ueber 
die im Jahre 1909 in der Kieler psychiatrischen und 
Nervcnklinik beobachteten Fälle von Gen erat ionspsy- 
cbosen. Inaug.-Diss. Kiel. — 69) Wechsel mann, 
W., Kritische Bemerkungen zur Pathogenese eines Sal¬ 
varsantodesfall cs. Münch, med. Wochenschr. 1914. 
No. 34. (Es handelte sich um eine Schwangere.) — 
*70) Weibel, W., Ueber Schwangerschaft und Geburt 
nach Interpositio uteri vaginalis. Arch. f. Gyn. Bd. CV. 
H. 1. — 71) de Wee, J. B., Diagnose und Behand¬ 
lung akuter Abdominalerkrankungen während der 
Schwangerschaft. Surg., gyn. and obst. Dec. Vol. XXUL 
No. 6. — 72) Wetzel, G., Ein Fall von Doppel¬ 
schwangerschaft in einem Uterus didelphys. Inaug.- 
Diss. Strassburg. — 73) Williams, Ph. F. und J. A. 
Kolmer, Die Wassennann’schc Reaktion in der Gynä¬ 
kologie. Amer. joum. of obst. Vol. LXXIV. No. 4. — 

— 74) Zimmermann, V. L., Schwangerschaft kom¬ 
pliziert durch Cervixcarcinom. Ibid. Vol. LXXIV. No. 2. 

— 75) V. Zumbusch, Salvarsantodesfall bei einer 
Schwangeren. Münch, med. Wochenschr. No. 21. 
S. 750. 

Böttger (7) hat die Ergebnisse der Autoren zu- 
sammcngestellt und berichtet im Anschlu.ss daran 
über eigene Untersuchungen, die er an 50 Hausschwan¬ 
geren in den letzten Monaten der Schwangerschaft ge¬ 
macht hat, ohne Desinfektion der Genitalien und der 
Harnröhre. Nur in 9 Fällen war der Harn steril. Es 
fanden sich Staphylokokken 34 mal, Streptokokken 
16 mal, obligat anaerobe Streptokokken 2 mal, Coli- 
bacillon 14 mal, grampositive Stäbchen 22 mal. In 
Reinkultur kamen vor Staphylokokken 4 mal, Strepto¬ 
kokken 1 mal, Golibacillen 2 mal. 

In dem von Bornemann (6) beschriebenen Falle 
handelte es sich um eine Thrombose im vorderen Teile 
des hinteren Schenkels der inneren Kapsel nach Abort. 
Die Pat. wurde gebessert entlassen. 

Im Anschluss an eine genaue Schilderung der bis¬ 
her veröffentlichten Anschauungen über Tetanie und 
der Erffhrungen mit ihrer Behandlung beschreibt 
Fab er (14) ausführlich einen in München beobachteten 
Fall von schwerer, postoperativer Tetanie in der Gra¬ 
vidität, der sich während der Bohaudlung bes.srrtc und 
nach der Geburt wieder cxacerbierte und schlipsslicli 
chronisch unheilbar wurde. 

Nach dem Jahre 1900 begann sich die Anschau¬ 
ung au.szubreiten, dass neben der Extrauteringravidität 
besonders Graafsche Follikel und Corpus luteum - Bil- 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Naqbl dni> Künio, Gebürtshilpb. 


459 


düngen die Quellen von unter Umständen lebensgefähr¬ 
lichen Blutungen in die Bauchhöhle hinein sein können. 
Forssner (18) führt 2 Fälle an, von denen der eine 
den Eindruck einer Corpus luteum-Blutung machte und 
bei dem erst die mikroskopische Untersuchung das 
Vorhandensein grosser Mengen fötaler Elemente ergab. 
Bei dem anderen Fall fand sich nur in einem einzigen 
Präparat der Sorienschnitte ein einziger Villus. Wäre 
dieser nicht schliesslich gefunden worden, so wäre die 
Diagnose Corpus luteum - Blutung bestehen geblieben. 
Aohnlicbe Fälle bezüglich der Tubarblutungen erwähnt 
F. aus der Literatur, in denen auf Grund eines nega¬ 
tiven histologischen Ergebnisses die Abwesenheit von 
Schwangerschaft diagnostiziert wurde. F. betont, dass^ 
die mikroskopische Untersuchung bei negativem Be¬ 
funde nicht die Möglichkeit einer Schwangerschaft aus- 
scblicsst, auch wenn sie an vollständigen Serienschnitten 
des Präparates durchgeführt ist, und dass man einen 
Fall „mit kritischer Schärfe aus anderen Gesichts¬ 
punkten prüfen muss, bevor man endgültig die Dia¬ 
gnose, keine Schwangerschaft, stellt“. Es darf in dem 
betreffenden Fall nichts vorhanden sein in seinem kli¬ 
nischen Verlaufe, was für Schwangerschaft spricht, und 
cs darf der akuten Blutung nie direkt eine Amenorrhoe 
vorliergehcn, für die keine direkte Ursache angegeben 
werden kann. Mikroskopisch muss sich weiterhin eine 
pathologisch - anatomische Veränderung im Ovarium 
zeigen lassen, welche die Entstehung der grossen Blu¬ 
tung wirklich erklärt. Treffen diese Bedingungen nicht 
zu, so liegt die allergrössto Wahrscheinlichkeit vor, 
dass die Ursache der Blutung in einer abgebrochenen 
Schwangerschaft mit ganz losgerissenera Ei liegt. — 
Nach diesen Gesichtspunkten hat F. die in der Lite¬ 
ratur niedcrgelogtcn B’älle von Blutungen aus Follikeln 
oder einem Corpus luteum geprüft. Eine Reihe von 
diesen Fällen scheiden von vornherein aus, aber auch 
die schliesslich übrig bleibenden Fälle halten einer 
strengen Kritik keinen Stand. F. kommt so nach sehr aus¬ 
führlicher Besprechung zu dem Schluss, ,^^dass das kli¬ 
nische Material, auf das die Lehre von den Follikel- 
blutungcn bisher gegründet ist, sehr geringe Ueber- 
zeugungskraft besitzt“, und dass „Fritsch’s oft zitierter 
fiOhrsatz, den wohl übrigens sein Autor nie als absolut 
gültig aufgefasst wissen wollte, wenigstens durch diese 
Lehre nicht nennenswert an Gültigkeit verloren hat“. 
Das hindert natürlich nicht die Tatsache, dass Ilämato- 
celen auch aus anderen Anlässen als Extrauteringravi¬ 
dität entstehen können, z. B. infolge von Zerreissen von 
Gefässen in Myomen oder von Variccs. 

Graof e (23) spricht sich an der Hand eines eigenen 
Falles unter IFinzuziehung von 8 aus der Literatur ge¬ 
sammelten Fällen gegen die Operation der Interpositio 
vesico-vaginalis bei Frauen im gebärfähigen Alter aus. 

Hartog (26) polemisiert gegen die von Tussen- 
broek, Vos und Schut im vorigen Jahre gebrachte 
Statistik, die die relative Ungefährliehkeit der Tuber¬ 
kulose bei schwangeren Frauen dar tun sollte. Er be¬ 
tont die grosse Gefährlichkeit der Larynx-Tuborkulosc 
in der Schwangerschaft, führt 2 Fälle aus der eigenen 
Praxis an und weist nach, dass die Zahlen, die in der 
betreffenden Statistik bezüglich der Kehlkopf-Tuberku¬ 
lose angegeben sind, nicht stimmen. Bei bestehender 
Larynx-Tubcrkulosc befinden sich die Frauen stets in 
grosser Lebensgefahr, und es ist stets Abort oder Früh¬ 
geburt indiciert. 

Ho ebne (30 u. 31) bat bei mehr als einem Viertel 
aller wahllos untersuchten Nichtschwangeron und bei 


über einem Drittel aller wahllos untersuchten 
Schwangeren Trichomonas vaginalis zum Teil in sehr 
grossen Mengen gefunden, und zwar stets nur in der 
Vagina und im Vestibül um vagin ae, nie in d’er Cer¬ 
vix, sowohl in den unteren wie in den besser situierten 
Kreisen. Es fanden sich öfter verschiedene Bakterien 
und Pilze (Soor, Oidiura albicans) noch in den Prä¬ 
paraten, aber nie Gonokokken. Der durch die An¬ 
wesenheit von Tr. erzeugte Katarrh ergibt ein dünn- 
eitriges, meist sehr reichliches, weisslich-golbes, oft 
schaumiges und ätzendes Sekret. Es können durch 
diese Aetzung entstehen: diffuse und fleckige Rötung, 
Intertrigo der Genital- und Genitofemoralgegcnd, kleine 
Geschwüre in Vagina und Vestibulum, Wucherungen 
in Form feinkörniger Prominenzen, flachen Warzen oder 
spitzen Kondylomen (namentlich bei Graviden!), Blu¬ 
tungen und Geschwüre (namentlich im Klimakterium!). 
Mikroskopisch sind die Trichoraonaden ira frischen 
Präparat leicht, dagegen nicht im gewöhnlichen Trocken¬ 
präparate zu erkennen, wohl aber auch im Tuscheprä¬ 
parate. Die Behandlung, die stets von vollem Erfolge 
gekrönt wurde, bestand in einer einmaligen Aus¬ 
waschung mit 1 prom. Subliraatlösung mittels mehrerer 
Wattebäusche im Rinncnspeculum. Dann wird die 
Scheide ausgetrocknet und dann zunächst täglich, 
2 mal in der Woche mit Glycerin, dem entweder Borax 
oder Na. carbonicum purum zugesetzt ist, möglichst 
gleichmässig bedeckt entweder mit einer Spritze oder 
durch Kapseln, indem man die Arznei in diese erst 
heim Gebrauche füllt. Es genügen für jedes Mal der 
Behandlung 2—3 ccm einer lOproz. Soda-Glycerin- 
Lösung. 

An der Hand von 25 ausführlich wiedergegebenen 
Krankengeschichten, in denen die Gravidität durch Mi¬ 
tralstenose kompliziert war (aus der Frankfurter Frauen¬ 
klinik), kommt Kautsky (41) zu dem Ergebnis, dass 
die in einigen Arbeiten der letzten Jahre zum Ausdruck 
gekommene Anschauung von der relativen Harmlosig¬ 
keit der Klappenfehler in der Schwangerschaft bei dem 
Vorhandensein von Mitralstenose völlig unberechtigt 
sei. Nur 3 der beschriebenen Fälle (davon 2 reine 
Mitralstenosen bei Iparis und 1 Mitralinsuffizienz mit 
beginnender Stenosicrung) haben Schwangerschaft, Ge¬ 
burt und Wochenbett ohne Herzstörungen durchgemacht 
und blieben auch weiterhin kompensiert. 7 Fälle wur¬ 
den in- der Schwangerschaft oder während der Geburt 
dekompensiert, erholten sich aber wieder im Wochen¬ 
bett, 8 dekompensierte Fälle blieben dekompensiert 
und 7 starben. Also 12,5 pCt. Mortalität, 88 pCt. 
Morbidität. Auch die jugendliche, bisher völlig kom¬ 
pensierte Mitralstenose ist schwer gefährdet. Ent¬ 
sprechend der Tatsache, dass spontane Frühgeburt am 
häufigsten die Korapensierung wieder herbeiführt, emp¬ 
fiehlt K. die Einleitung der künstlichen. Frühgeburt, 
und zwar als schonendste Methode den abdominalen 
Kai.serschnitt, und zwar in den ersten Monaten der 
Gravidität durch das Corpus, in den letzten durch die 
Cervix (transperitoneal). Ausserdem werden noch in 
Tabcllenform kurz die Krankengeschichten von 31 an¬ 
deren Herzfehlern, bei denen Gravidität und Geburt 
beobachtet wurden, mitgeteilt. 

Der von Knippen (42) gescliildcrle Fall betraf 
eine 14 jährige Patientin, bei der sich die Krankheit 
über die gesamte Körperoberfläche ausbreiteto. Die 
Patientin genas, doch wurde die Schwangerschaft vor¬ 
zeitig unterbrochen. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



460 


Naqbl ukd Köniq, Geburtshilfk. 


Moses (48) hat ausführlich die Anschauungen der 
Autoren und 8 neue Fälle geschildert. 

Münzborg (49) bringt ausser der Literatur über 
das Thema einen Fall von „operativer Vereinfachung 
des doppelten Uterus“ aus der Breslauer Klinik. Die 
Heilung war glatt verlaufen und führte eine volle Funk¬ 
tionstüchtigkeit des Uterus herbei. 18 Monate nach 
der Operation trat Konzeption ein. Die Schwanger¬ 
schaft verlief ungestört und endete mit einer sehr 
leichten Spontangeburt. Die Plazenta löste sich von 
selbst und das Wochenbett war normal ohne jede Be¬ 
sonderheit. 

An der Koblanck’schen geburtshilflichen Abtei¬ 
lung wird nach Schön lein (56) in allen Fällen von 
manifester Tuberkulose bis zum 4. Monat die vaginale 
Uterusexstirpation ausgeführt. Wenn das Einverständ¬ 
nis der Patientin nicht zu erreichen ist, wird der arte- 
fizielle Abort eingeleitet, in den ersten 3 Monaten 
durch Ausräumung nach Dilatation mit 1-3 Laminaria- 
stiften und Cervixtamponade, vom 4. Monat an durch 
Blasenstich und Motreuryse. Wenn möglich, wird die 
Tubenstorilisation angeschlossen. Verf. führt auch die 
Anschauungen der verschiedenen Autoren an und gibt 
eine Statistik der Erfolge. Koblanck steht auf dem 
Standpunkte eines fast stets schädlichen Einflusses der 
Gravidität auf die Tuberkulose. 

Slingenberg (58) gibt eine zusammenfassonde ‘ 
Uebersicht der in der Literatur niedergelcgten An¬ 
schauungen der Schwangerschaftstoxikosen. 

Nach Traugott und Kautzky (62) fand sich in 
0,7 pCt. unter 8000 Geburten ein sicher festgestellter 
Herzfehler. Die Mortalität betrug 7 von 56 Fällen 
= 12,5 pCt. Der schlimmste Herzfehler ist die Mitral¬ 
stenose (7 von 25 = 28 pCt. Todesfälle). Kom¬ 
pensationsstörungen hatten 88 pCt. der Mitralstenosen. 
„Die Dekompensation bei Mitralstenose tritt meist 
schon in der ersten Schwangerschaft ein. Die Mitral¬ 
stenose führt nicht selten in graviditate, und in man¬ 
chen Fällen sub partu ganz plötzlich ohne vorher¬ 
gehende Zeichen von Kompensationsstörungen zu Herz¬ 
insuffizienz, ja zum Tode.“ Spontane vorzeitige Unter¬ 
brechung der Gravidität fand sich in 41,17 pCt. der 
Mitralstenosen. 

Tschirch (63) kommt zu folgenden Ergebnissen; 
1. Die Komplikation des Typhus mit der Schwanger¬ 
schaft ist selten. 2. Die Schwangerschaft wird im Ver¬ 
laufe der Erkrankung häußg in den ersten Monaten 
unterbrochen; aber auch in der zweiten Hälfte kann 
Fehl- bzw. Frühgeburt eintreten. 3. Während der ersten 
beiden Geburtsstörungen treten in der Regel keinerlei 
Störungen auf. 4. In der Nachgeburtsperiode kann es 
zu stärkeren Blutungen kommen. 5. Der Verlauf des 
Wochenbettes wird im allgemeinen nicht beeinflusst. 
6. Der placentare Uebergang von Agglutininen von der 
Mutter auf das Kind kommt auch ohne Infektion des 
letzteren vor. 7. Typhusschutzimpfungen können 
in den letzten 4 Schwangerschaftsmonaten ohne Schaden 
für Mutter und Kind vorgenommen werden. 8. Allgemein- 
rcaktionen treten bei Wöchnerinnen häufiger und stärker 
auf als bei Schwangeren. 9. Nachteilige Folgen hat die 
Impfung weder für den Geburts- noch für den Wochen¬ 
bettsverlauf. 10. Die erfolgreiche Schutzimpfung der 
Mutter darf nicht als eine solche des Kindes aufgefasst 
werden. 

War bürg (68) gibt die Krankengeschichten von 
17 Fällen mit Generationspsychosen, bei denen cs sich 


je einmal um Epilepsie (während der Gravidität ent¬ 
standen), um rein hysterische Schmerzen, um De- 
pressions- und Verwirrtheitszustände auf hysterischer 
Basis, zweimal um Melancholie, sechsmal um Katatonie, 
viermal um Amentia und einmal um Manie handelte. 

AVoibel (70) hat die bisher bekannten Fälle von 
Schwangerschaft nach Interpositio vcsico-vaginalis zu- 
sammengestollt und zwei neue aus der Wertheim'schon 
Klinik in Wien mitgeteilt. In beiden war die Tuben¬ 
resektion vergessen worden, ln dem einen Fall drängte 
sich bei dreimonatiger Schwangerschaft der Fundus uteri 
durch die Vulva nach aussen. Da die infolge der hoch 
oben und weit hinten stehenden Portio sehr schwierige 
Cervixtaroponado und der Eibautstich nicht zum Ziele 
führten, wurde nach Inzision zwischen Fundus und 
innerem Muttermund digital ausgeräumt. Im zweitca 
Fall verlief die Schwangerschaft bis zu den letzten 
Tagen normal (dann heftige Atemboschwerden und 
schnelle Vergrösserung des Bauches infolge von 
Hydramnios). 2. Querlage. Kaiserschnitt im Fundus 
und in der hinteren Wand. Trotz Secale und Pituitiin 
Atonie, die erst nach Pituitrininjektionen in die Uterus¬ 
wand selbst schwindet. Mutter und Kind wurden ge¬ 
sund entlassen. Stets soll wegen der Gefahren von 
Schwangerschaft und Geburt die Sterilisierung mit der 
Intorposition verbunden werden. 

[Markowa, A., Beitrag zur Kasuistik des Heus 
acutus während der Schwangerschaft, der Geburt und 
des Wochenbettes. Przeglad lekarski. 1914. No. 23. 

Heus gehört zu seltenen Erscheinungen während 
der Schwangersebaft und Geburt, zu sehr seltenen im 
Wochenbett. Wegen der Anwesenheit der vergrösserten 
Gebärmutter ist die Diagnose recht schwer zu stellen. 
Therapeutisch gilt der schleunigste chirurgische Eingriff 
als Regel, ohne die schwangere Gebärmutter zu be¬ 
achten. 

Die Verf. beschreibt einen Ileus bei einer Wöchnerin, 
verursacht durch Torsion des Dünndarms. Nach erfolg¬ 
loser innerer Behandlung wurde er operiert. 

Daneben beschreibt die Verf. noch 3 andere Fälle 
von Heus, alle durch Torsion des Sigmoideum ver¬ 
ursacht, worunter einer während der zeitigen Geburt, 
die zwei anderen bei Schwangeren im 4. Monat. Allo 
wurden operiert. 

Allo Patientinnen genasen. 

Czyzewicz (Lemberg).] 

b) Abort, Erkrankungen der Eihäute. 

1) Adachi, K., Ein interessanter Fall von Syn- 
cytioma malignum. Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. 
P. 3. — *2) Amann, J. A., Ueber destruierende Blasen¬ 
mole. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. XLllI. 
II. 1. S. 11. — 3) Barfurth, W., Ueber den Keim- 
gehalt von Föten bei Abort und Frühgeburt. Beitr. 
z. Klinik d. infeklionskrankh. Bd. III. S. 327. — 
4) Bontbin, Kriminelle Fruchtabtreibung. Deutsche 
mcd. Wochcnschr. No. 18. — 5) Derselbe, Die 
febrile Geburt. Wiesbaden. — 6) Derselbe, Spät¬ 
folgen des Aborts. Gyn. Rundschau. No. 14. — 7) 
Bukiot, G., Beitrag zur Behandlung des fieberhaften 
Abortes. Inaug.-Diss. Bern 1915. — 8) Burom, Zur 
Frage des künstlichen Abortus. Monatsschr. f. Geburtsh. 
u. Gyn. Bd. XLIII. H. 5. — *9) Ebel er, F., Krieg 
und Frauenklinik. Centralbl. f. Gyn. No. 1. S. 15. 

— 10) Ebermayer, Straflose Abtreibung bei Not¬ 
zucht. Deutsche med. Wochcnschr. No. 33. S. 1009 

— 11) Eckstein, E., Ueber die rationelle Abortus- 
bohandlung als die beste Prophylaxis gegen die 
artifizielle Uterusperforation. Monatsschr. f. Geburtsh. 
u. Gyn. Bd. XLlll. H. 3. — 12) Essen-Möller, 
Eine exstirpierte Gebärmutter mit Blasenmolc. AUm. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Nägkl und König, GKBUttTSHiLPK. 


461 


^ Laekart. p. 500. — *13) Fehim, F., lieber Darm- 
Tfrletzung bei Abortausräumung. Arch. f. Gyn. Bd. CVI. 
E 2. — 14) Forssner, Zwei f’älle von Blasenmole 
sit doppelseitiger Bierstocksgeschwulst. Hygiea. p. 1720. 

- 15) Frank, R. T., Ektopisches Chorioepitheliom des 
Beckens. Amer. joum. of obst. Vol. LXXIV. P. 3. 

- 16) Hartz, H. J., Primäres Chorioepitheliom der 
Tube nach geplatzter Tubargravidität. Surg., gyn. and 
(bst. Vol. XXIII. P. 5. — 17) Hauch, E., Abortus 

I provocatus und Sterilisation. Hospitalstidende. No. 19. 

- *18) Halb an. Zur Therapie der Uterusperforation. 
Centralbl. f. Gyn. No. 12. S. 225 u. 228. (Geb.-gyn. 
♦ies. in Wien, 8. Febr., dort auch Diskussion von 

I Tbaler, Latzko, Waldstein, Peham, Wertheim, 
Adler.) — 19) Hegemann, C. H., Ueber wiederholte 
I Bl&senmole bei derselben Frau. Inaug.-Diss. Marburg. 

I - 20) Josephson, Drei Fälle von Blasenmole mit 
, doppelseitiger Eierstocksgeschwulst. Hygiea. p. 1711. 

I - 21) Loennecken, W., Malignes Chorionepitheliom. 

; Mod. revue. Bergen. Vol. XXXIII. p. 537. — 22) 
Meyer-Rüegg, Ein Fall von Oligohydramnie. Centralbl. 
r Gyn. No. 42. — 23) Mandler, Uteramin; cf. unter 
CI. — 24) Mansfeld, 0. P., Ueber den fieberhaften 
Abort und seine Behandlung. Gyn. Rundschau. No. 19. 

- 25) Miessen, 0., Ueber verzögerten Abortus. Inaug.- 
Dss. München. — 26) Nijhoff, cf. Bl. — 27) Oppen¬ 
heim, Das Erystypticura usw.; cf. unter CI. — 28) 
Perey, G. J., Ueber cystische Ovarialgeschwülste nach 
Blasenmole. Inaug.-Diss. Würzburg 1915.—29) Pf ei ff er, 
Ein Fall von Prolaps des Colon sigmoideum durch eine 
bei der Kürettage entstandene Perforationsöffnung im 
l'lenis. Transact. of the Brooklyn gyn. soc. 4. Jan. 
Amer. joum. of obst. Vol. LXXUI. No. 6. p. 1114. 

- 30) Rüge, P., Ueber die Zunahme der Aborte. 
MoDatsschr. f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. XLIU. H. 6. — 
31} Schmidt, E., Spätfolgen des Aborts. Inaug.-Diss. 
Königsberg. — 32) Schnbiger, R., Uobor Abort- 
öchandlung und die dabei vorkoromenden Verletzungen.. 
!niug.-Diss. Zürich 1915. — 33) Supper, C., Die 
Therapie der Uterusperforation hei Aborten. Inaug.-Diss. 
Berlin 1915. — 34) Taylor, H. N., Ein Fall von 
Chörionepitheliom. Lancet. Oct. 7. — 35) Weit, 
Ueber die Anzeigen zur künstlichen Fehlgeburt. Prakt. 
Ergehn, d. Geburtsh. u. Gyn. Bd VII. H. 1. — 86) 
^ icloch, J., Beitrag zur Pathologie des artefizicllon 
Aborts. Inaug.-Diss. Berlin. 

Amann (2) beschreibt ausführlich einen Fall 
v-'Q destruierender Blasenmole boi einer 49jährigen 
[ Paüentin, die, obwohl nicht sämtliche Tumormassen 
entfernt werden konnten, doch geheilt wurde. Die ein 
I halbes Jahr nach der Operation vorgenommene Unter- 
I suchuDg ergab, dass die den Tumorrcsten entsprechende 
Resistenz vollkommen verschwunden war. Die destruic- 
' rende Blasenmole unterscheidet sich von einem Chorio- 
fpithcliom dadurch, dass die blasig (hydropisch) ver¬ 
änderten Zotten die Hauptturaormasso bilden; in dem¬ 
selben Tumor auch vorhandene grössere Anhäufungen 
^on reinen chorioepithelialen Massen ändern an der 
fliagnose nichts, da sie auch bei der gutartigen Blasen- 
l^ole verkommen. Der destruierende Charakter liegt 
•n der Eigenschaft begründet, dass die schon makro- 
, skopisch deutlich erkennbaren blasig veränderten Cho- 
nonzütten die Uterus wand usurieron, die Gefässe des 
l'aramctriums arrodieren und so zu einer tödlichen 
Biutung führen können. Auf venösem Wege können 
iuch Molenblasenmetastasen sich entwickeln. In dom 
beschriebenen Falle waren Endometrium und eigentliche 
Uteruswand völlig frei von Zellenmasscn. Konvoluto 
I 'f>n blasigen Zotten durchsetzten von der Aussenseite 
I ‘ies Collums her das Bindegewebe und waren zum 
grössten Teile in mit Blut gefüllte Hohlräume 


(Venen) eingelagcrt bi.s zur Beckenwand der rechten 
Seite hin. 

Aus der Abhandlung von Ebeler (9) ist besonders 
bemerkenswert, dass die Zahl der Aborte und zwar der 
nicht kriminellen im Kriege zugenommen hat und dass 
andererseits psychische Erregungszustände vielfach das 
Eintreten von Aborten veranlasst hatten. 

Fehim (13) berichtet über 7 Fälle von Uterus¬ 
perforation mit Darm Verletzung aus der Berliner Uni¬ 
versitäts-Frauenklinik. Es handelte sich 3 mal um Ver¬ 
letzungen des Dünn-, Imal um Verletzung des Dünn- 
und Dickdarms, Imal um Verletzung des Dünn- und 
Dickdarros und der Adnexe und 2 mal um Netzver- 
Ictzungen. Der Uterus wurde stets erhalten, die Uterus¬ 
wunde genäht und extraperitoneal gelagert. Sämtliche 
Frauen sind geheilt entlassen und gehärfahig geblieben. 
Boi Zerfetzung der Ränder der Uteruswunde werden 
^ diese erst glatt geschnitten, mit dem Blasenperitoneuiu 
oder mit den Adnexen wird die Nahtstelle überdeckt. 

•Halban (18) bespricht die Therapie von 2 Uterus¬ 
perforationen in den ersten Wochen der Gravidität nach 
Abort. Er hat den^ Uterus nach Absebiebong der 
Blase und Eröffnung der Plica vesico-uterina eröffnet 
und immer einen glatten Verlauf gehabt. 

[1) Herz, E., Zur Verhütung der Uterusperfora¬ 
tion während der Ausräumung nach Fehlgeburten. 
Przegl^d lekarski. No. 14—15. 1914. — 2) Huzarski, 
St., Ein Fall von „Missed abortion“ mit hochgradigen 
Blutungen. Medycyna i kronika lekarska. No. 7. 1914. 
— 3) Markowa, Ada, Behandlung von fieberhafteu 
und septischen Aborten. Przegls^d lekarski. No. 6. 
1914. 

Herz (1). Trotz Mahnrufen von verschiedenteu 
Seiten wird die Gobärmutterausräumung nach Fehlge¬ 
burten noch immer als ungefährlich angesehen. Es muss 
dagegen hervorgehoben werden, dass die Fälle von Ute¬ 
rusperforation sich immer mehren. Am öftesten ist die 
Kürette schuld, die schwersten Verletzungen verursachen 
aber zangenförmigo Instrumente, welche deswegen gänz¬ 
lich verlassen werden sollten. Eine genügende Cervix¬ 
dilatation ist vor dom Eingriffe unumgänglich. Bei ri¬ 
gider Cervix rät H. den Gebrauch von Laminaria, wo 
es dagegen an Zeit mangelt eine Hysterotomie, oder 
eine Dilatation mit dem Sims*schen Instrumente oder 
mit Hegar's Stiften. Bei Fehlgeburten in den 3 ersten 
Scbwangorschaftsmonatcn ist die Ausräumung mit dem 
Finger und mit einem grossen stumpfen vollen Löffel 
am Platze, später ausschliesslich nur die digitale Aus¬ 
räumung. Sollte trotzdem perforiert werden, so muss 
jeder weitere lokale Eingriff aufgegebon worden. In asep¬ 
tischen Fällen folgt die konservative Therapie (Bettruhe, 
Eis, Opium), in septischen oder bei schweren Verletzungen 
die Laparotomie. 

Huzarski (2). Ein Fall von Absterben der Frucht 
im 4. Schwangerschaftsmonate wegen Torsion der Nabel¬ 
schnur. Das Ei wurde in der Gebärmutter zurückgo- 
halten, höchstwahrscheinlich wegen Bestehens von zahl¬ 
reichen Fibromyomen. Es traten anfangs keine Blu¬ 
tungen ein. Erst zur Zeit dos berechneten Geburts- 
tormins kam cs zu hochgradigen Blutungen, deren Ur¬ 
sache H. in der Hyperämie wegen der sich einstellenden 
Menstruation zu suchen geneigt ist. Nach Dilatation 
und Ausräumung des Uteruscavums, wobei ein unver¬ 
letztes Ei mit mumifizierter Frucht entfernt wurde, ge¬ 
noss die Patientin. 

Der Verf. bespricht im allgemeinen den Begriflf von 
„Missed abortion** und belegt mit diesem Namen, wie 
auch Fraonkel nur Fälle, in welchen die Frucht, 
nach Absterben bis mindestens zum normalen Geburts¬ 
termin getragen worden ist. 





462 


Naubl und König, Gebortsiulfe. 


Markowia (3) ist der Ansicht, dass der Uterus 
beim Abort prinzipiell ausgeräumt werden soll und mit 
Hilfe einer Kürette, welche den Eingriff auch bei wenig 
eröffnetem Muttermunde ermöglicht. Winter’s War¬ 
nungen vor einem solchen Vorfahren können nicht bestätigt 
werden. M. verfügt über 304 Fälle, worunter nur einer 
nach 7 Tagen eingogangen ist. liier aber wurde ge¬ 
rade von dem Eingriffe abgewartet und die Hülfe kam 
demzufolge zu spät. 

Zwecks Einleitung eines künstlichen Abortes rät M. 
in den ersten 4 Scbwangerschaftsmonaten die Cervix 
zu tamponieren und nach 24 Stunden die Gebärmutter 
zu entleeren. Vom 5. Monate angefangen ist die Besei¬ 
tigung dos Eies nach vaginaler Hysterotomie (Dührssc n) 
vorzunehmen. Czyzewicz (Lemberg).] 

c) Ektopische Schwangerschaft. 

1) Bayer, H. H., Ueber einen Fall von Schwanger¬ 
schaft in der verschlossenen Hälfte eines Uterus septus 
hemiatreticus. Inaug.-Diss. Königsberg. — 2) Bab- 
cnck, W. W., Die Behandlung tragischer Formen von 
Tubarriiptur durch Kolpotomie und Klemmonanlegung. 
Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. No. 2. — 3) Dette, 
A., Ueber 2 Fälle von freien Blutungen in die Bauch¬ 
höhle und über 100 Fälle von Tubargravidität. Inaug.- 
Diss. Würzburg. — 4) van Don gen, Een geval etc. 
cf. unter C2ba. — 5) Ebeler, F., cf. C2ay. — 6) 
Fahr, W., cf. B2a. — 7) Forssner, Hj., Können 
grosse intrapcritonealo Blutungen aus Graafschcii Fol¬ 
likeln oder Corpus luteura-Bildungon ohne Vorhanden¬ 
sein von Schwangerschaft entstehen? cf. unter B2a. 
— 8) Foskett, Eine Studie über 117 Fälle ektopischer 
Schwangerschaft Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. 
No. 2. — 9) Josephson, Drei Fälle von ektopischer 
Schwangerschaft. Hygiea. S. 1667. — 10)Lewinski, 
F., Beiträge zur Frage der Tubenschwangerschaft mit 
Bericht über 69 in der Kgl. Charitd-Frauonklinik zu 
Berlin operierte Fälle. Inaug.-Diss. Berlin 1915. — 
11) Lothrop, Extrautcrine gestation. Diagnosis and 
treatmont New York raed. journ. Oct. Vol. CIV. 
No. 16. p. 735. — 12) Montgomery, Diagnose und 
Behandlung der ektopischen Schwangerschaft Journ. 
of amer. med. assoc. p. 837. — 13) v. Ravenstein, 
H., Ueber die Aetiologio der Tubenruptur. Erläutert 
an einem Falle von interstitieller Gravidität. Monats- 
schr. f. Gebh. u. Gyn. Bd. XLIV. No. 1. - 14) So¬ 
lomons, B., Abdominale Schwangerschaft. Surg., gyn. 
and obst Sept Vol. XXllI. No. 3. — 15) Solowij, 
A., Verfeinerung der Diagnose der Extrauteringravidität 
Ccntralbl. f. Gyn. No. 44. — 16) Stoeckel, Fall von 
Extrauteringravidität mit ausgetragener Frucht Med. 
Ges. zu Kiel. 26. Febr. Ref. Münch, med. Wochen- 
schr. No. 17. S. 611. — 17) Sugenthaler, C. F.. 
30 Fälle von Extrauteringravidität Inaug.-Diss. Bern 
1915. — 18) Sündel, H., Appendicitis, rechtsseitige 
extrauterine Gravidität mit regelmässiger Menstruation. 
Tidsskr. for den norsko laegeforening. Bd. XXXIV. 
S. 390. — 19) Westermark, Ein Fall von weit ge¬ 
diehener Tubenschwangerschaft. Hygioa. S. 1600. 

C. Geburt. 

1. Physiologie, Diätetik, Narkose. 

1) xVbol, K., Uteramin-Zyina. Deutsche med. 
Wochenschr. 1914. No. 17. — 2) Ahlfcld, F., Der 
sogenannte „erste Atemzug“. Zeitschr. f. Geburtsh. 
u. Gyn. Bd. LXXIX. II. 2. - 3) Derselbe, Kurz¬ 
fristige Schwangerschaften; cf. Bl. — 4) Althen, E., 
Ist die Geburt ein psychischer Shock? Inaug.-Diss. 
Freiburg i. Br. — 5) Bab, H., Bemerkungen zur hypo¬ 
physären Pathologie und Therapie in der Gynäkologie. 
Münch, med. Wochenschr. No. 12. S. 415. -— 6) Beck, 
A. C., Kriechübungen als ein Mittel, die Subinvolution 
und Retroversion zu verhüten. Amer. journ. of obst. 


Vol. LXXIV. No. 1. — *7) Bonzel, F., Zur Pudendus¬ 
anästhesie in der Geburtshilfe. Münch, med. Wochenschr. 
No. 27. S. 9G5. Ref. Deutsche ined. Wochcn.schr. No. 41. 
S. 1274. — 8) Cal man, A., Die Pharmakotherapie der 
Wohenschwäche. Med. Klinik. Bd. XII. No. 31. — 
9) v. Fckete, A., Ergebnisse über die uterotonischo 
Wirkung des Serums Kroissender. Monatssebr. f. Geb. 

u. Gyn. Bd. XLIV. II. 2. S. 97. — 10) Franz, Th., 

Zur Physiologie der dritten Geburtsperiode. Ebendas. 
Bd. XfJlI. H. 5. — 11) Fonyo, Ueber die Anwendung 
des Hypophysenoxtraktes und meine Erfahrungen bei 
105 Geburten. Ccntralbl. f. Gyn. No. 18. S. 353. — 
12) Foulkrod Collin, Der Gebrauch des Pituitrins 
unter der Geburt. Therap. gaz. 3. Scr. Vol. XXXIl. 
P. 5. — 13) v. Horif, 0. t» Behandlung der Nach- 
geburtsblutungon. München. Mit 26 Texlßg. — 14) 

Hirschberg, A., Coluitrin in der Geburtshilfe. Med. 
Klinik. No. 41. — *15) Hüssy, P., Eine«neue, un¬ 
gefährliche Form des Dämmerschlafes unter der Geburt. 
Ccntralbl. f. Gyn. No. 21. S. 409. — 16) Knappert, 
Pituitrine-inspuitingen bij de baring. Ned. Tijdschr. v. 
Geneesk. 1915. Docl H. p. 2601 u. Ned. Maandschr, 

v. Verlosk. en Kindergeneesk. Maart. — 17) Krünig 
und Siegel, Shocklose Chirurgie mit Hilfe paravertc- 
braler Anästhesie, Skopolamin und Narkophin. Surg., 
gyn. and obst. Vol. XXIL P. 5. - *18) Kapp, 
M. W., Schmerz- und shockfreie Geburt. Med. record. 
Vol. XC. No. 6. — 19) Lehn, Ch., Veränderungen 
des Körpergewichts während der normalen Geburt und 
Fruchtwassermenge. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gvn. 
Bd. LXXVIll. H. 3. — 20) Dieselbe, Ueber eine 
Sturzgeburt. Aus dem ärztl. Verein zu Marburg. Münch, 
med. Wochenschr. No. 41. — 21) Mandler, V., 
Uteramin. Beil. klin. Wochenschr. 1914. No. 43. -- 
22) Meyer, L., Aeltere Erstgebärende. 11. Kongr. d. 
nord. chir. Vereins in Gothenburg, gyn. Sektion. Juli. 
Ref. Ccntralbl. f. Gyn. No. 51. S. 1014. — *23) 
de Monchy, M. M., Pitutrine-inspuitingen bij de baring. 
Weekblad V. Geneesk. Deel II. 11. 1. p. 5. — 21) 
Mos eher, G. C., Der Missbrauch des Hypophysen¬ 
oxtraktes. Surg., gyn. and obst. Vol. XXII. P. l. — 
25) Oppenheim, IL, Das Erystypticum bei gynäko¬ 
logischen Blutungen. Med. Klinik. Bd. XII. No. 32. 

— 26) Derselbe, Ueber ein neuartiges, konstantc.s 
Mutterkorn Präparat, zugleich ein Beitrag zur Stabili¬ 
sierung arzneilicher Drogucn. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 42. S. 1295. (Tabl. Sccalis „Loster“ und Ergotin 
„Loster“.) — 27) Derselbe, Bemerkungen über ein 
neues Blutstillungsmittel. Frauenarzt. Bd. XXXI. IT. 11 
u. 12. — 28) Heed, Ch. B., Die Anregung von Wehen 
am Ende der normalen Schwangerschaft. Ccntralbl. f. 
Gyn. No. 16. S. 297. — 29) Derselbe, Beitrag zur 
Studie des Dämmerschlafes. Surg., gvn. and obst. 
Vol. XXIL P. 6. — 30) Salus, h!, Ueber mein 
erfolgreiches Vorgehen bei Dammschutz. Ccntralbl. f. 
Gyn. No. 3. S. 58. (Cf. D 1.) — 31) Sardomann, A., 
Eintausend gynäkologische und geburtshilfliche Ope¬ 
rationen in paravertebraler Leitungsanästhesie. Inaug.- 
Diss. Freiburg. — 32) Sakobiel.ski, W., Ueber 
Sarggeburt, unter Mitteilung eines neues l'alles. Inaug.- 
Diss. München. — *33) Schatz, F., Die Ursachen der 
Kindeslagen. Arch. f. Gyn. Bd. CV. H. 1 u. 2. — 
34) Schmid, II. H., Ueber vollständigen Ersatz der 
Narkose und Lumbalanästhesie bei Bauchoperationen 
durch die paravertobralo und parasakralc Anästhesie. 
Ccntralbl. f. Gyn. No. 48. S. 937. — *35) Sell- 
heim, IL, Experimentelle und vergleichend physio¬ 
logische Untersuchungen über die „Entwicklung“ der 
typischen Fruchtlagc. Arch. f. Gyn. Bd. CVI. II. 1. 

— 36) Siegel, Bericht über das erste Tausend gynäko¬ 
logischer und geburtshilflicher Operationen in Lcitungs- 
anästhosie. Deutsche med. Wochenschr. No. 38. — *37) 
Specht, A., Ueber die Geburt bei Mindeijälirigcn. 
Ccntralbl. f. Gyn. No. 3. S. 60. — 38) Sporleder, K., 
Ueber Slurzgcburtcn. Inaug.-Diss. Breslau. (Bericht 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



403 


Nagel und König, Geburtshilfe. 


übpr 29 Fälle.) — 39) Stoockel, W., Zur Technik 
der vaginalen geburtshilflichen Untersuchung. Centralbl. 
r. Gyn. No. 45. S. 892. (Enviderung auf den Artikel 
von E. Ahlfeld in No. 41.) — 40) Tafte, A., An- 
Trendung von Pituitrin durch intravenöse Injektion, ins- 
lu??;ondcrc bei Blutung in den verschiedenen Stadien der 
licburt. Ugoskrift for Laeger. No. 19. — 41)Thoras, 
Columnar amniotic epithelium, its clinical significance. 
New York med. joum. Doc. p. 1090. — 42) Trebing, 
J., Vcranecetin. Therap. Monatsh. Bd. XXX. No. 5. 

Bonzel (7) berichtet über 70 Fälle aus der Strass- 
burger Klinik mit nur 6 Versagern unter den 10 ersten. 
Die Technik unterscheidet sich von der Bollag’s da¬ 
durch, dass am hinteren Rand eines jeden Tuber ischii 
4—5 ccm einer 1 proz. Novokain-Suprareninlösung 
ö—6 cm tief injiziert wurden. Der Wehenschmerz 
uTjrdc aufgehoben, die Wehen wurden nicht beeinflusst. 
Die Leitungsunterbrechung des N. pudendus konnte 
auch zur Episiotomie oder Danimnaht noch benutzt 
werden. 

Hüssy (15) stellt seine Erfahrungen mit den 
neuen, „Tachin“ genannten Dämmerschlaftabletten, die 

0,00921 Dionin (= Aethylraorphin) und 0,00579 
Diallylbarbitursäure bestehen, in folgenden Sätzen zu¬ 
sammen: 1. Sie wirken in hohem Maasso. beruhigend 
auf die Kreissendc. 2. Eine absolute Schmerzlosigkeit 
wird nicht erreicht, aber Wehen- und Geburtsschmerz 
werden bedeutend gemildert. 3. Fast immer tritt ein 
richtiger Dämmerschlaf ein. Namentlich zur Zeit der 
Wehenpauso liegen die Frauen meist mit geschlossenen 
.\ugen ganz ruhig im Bette. 4. Die Zahl der Wehen 
steigt, ebenso zumeist ihre Intensität und Dauer. 
5. Atonien in der Nachgeburtsperiode und Asphyxien 
des Kindes sind nicht häufiger als sonst. 6. Absolute 
Versager kamen nicht vor. 7. Eine richtige Amnesie 
ist beobachtet worden, scheint aber verhältnismässig 
selten zu sein. 8. Die Anwendungsweise ist sehr ein¬ 
fach, die Tabletten können unbedenklich in der all¬ 
gemeinen Praxis verwandt werden. 

Kapp (18) injiziert subkutan Vi 2 grain Heroiuum 
hydrochloricum und wiederholt dies unter Umständen 
nach 1 — 2—3 Stunden. Er erzielt damit Analgesie, 
nicht Amnesie. Etwa herabgesetzte Wehentätigkeit lässt 
sich durch Pituitrin leicht wieder heben. 

de Monchy (23) warnt an der Hand von vielen 
Krankengeschichten vor dem unnötigen und über¬ 
mässigen Gebrauche von Pituitrininjektionen und weist 
auch auf die Misserfolge sowie den augenblicklich 
herrschenden Enthusiasmus hin, mit dem über Pituitrin 
jetzt vielfach geschrieben wird. 

Die Abhandlung von Schatz (33) ist die Fort¬ 
setzung seiner gleichnamigen Arbeiten aus Bd. LXXI, 
IL 3 und Bd. CIV, H. 3 des Arch. f. Gyn. Die vom 
Verf. vorgeschlagene und benutzte Nomenklatur ist im 
ersten Bande schon voröfifentlicht. Im Anschluss daran 
batte er die Ergebnisse seiner klinischen Untersuchungen 
und Beobachtungen (an 55 Schwangeren mit 3430 Einzel- 
untcrsuchungen) ausfuhrheh beschrieben. Die Ursache 
des Stellungswechsels liegt „in der Abweichung 
des Schwerpunktes deshalb mondförmig zusammenge- 
krümmten Kindes von dessen vom Scheitel zum Steiss 
laufender Drehachse nach dem Rücken hin. Dieser 
sinkt also nach dem für ihn möglichen tiefsten Punkt 
im Uterus und dieser ist infolge der gewöhnlichen 
licchtsdrchung des Uterus bei aufrechtstehender Frau 
Tags und bei linker Seitenlage der Frau Nachts in der 
liuken Hälfte der Utorushöhle, bei Rückenlage und hei 


Rechtslage der Frau Nachts aber in der rechten Uterus¬ 
hälfte“. „Der an sich dreieckige und beiderseits sym¬ 
metrisch gebaute, aber gewöhnlich rechts gedrehte 
Uterus erfährt durch die kugelig gebaute Bauchwand 
an seiner linken Tubenecke eine Abplattung, welche 
die an sich gleichseitig oder wenigstens gleichschenklig 
dreieckige Uterushöhle mehr halbmondförmig macht mit 
linker Abplattung. In diese passt, fügt und in ihr er¬ 
hält sich das halbmondförmig zusammengekrümmte 
Kind besser in rückenlinker als in rückenrechter Stel¬ 
lung; nur bei der selteneren Rechtsdrehung des Uterus 
natürlich besser in rückenrechter Stellung.“ «Ein¬ 
seitiges, d. h. nur mit einem Fuss ausgeführtes Ein- 
stemraen des Kindes in eine Uterus- (Tuben-) ecke und 
kräftiges Strecken des zugehörigen Beines bewirkt, wo 
keine Lagewechsel mehr möglich sind, wenigstens eine 
Drohung des Kindes um seine Längsachse und damit 
meist oder wenigstens oft einen Stellungswechsel. Bei 
diesem geht der Rücken des Kindes durch die vordere 
Hälfte des Uterus, wenn das hinten liegende, durch die 
hintere Hälfte, wenn das vorn liegende Bein einge- 
stommt wird.“ „Der Weg des Rückens beim Stellungs¬ 
wechsel dui^ch die vordere Hälfte der Uterushöhle ist 
im allgemeinen leichter und bequemer, weil der Uterus 
und damit die Eihöhle vorn stärker gekrümmt bzw. 
ausgehöhlt ist.“ Die in den ersten beiden Sätzen aus¬ 
gesprochenen Tatsachen begünstigen den Wechsel nacl» 
rückenlinker Stellung hin, erschweren aber den Wechsel 
aus dieser heraus. Die Streckbewegungen des 
Kindes sind die gewöhnliche und fast aus¬ 
schliessliche Ursache der Lagewochsei und 
damit der Lagen des Kindes, und zwar in der 
Hauptsache die Streckbewegungen beider Beine. Verf. 
nennt diese Bewegungen „Circussprüngo“. Die 
Lagewechsel 1. ohne Stellungswechsel, 2. mit gleich¬ 
zeitigem Stellungswechsel, 3. mit unglcichzcitigem Stel¬ 
lungswechsel verhalten sich der Häufigkeit nach etwa 
wie 100:50:25. Diese Sätze hat Verf. aus zahlreichen 
in Tabellen niedergelcgten Beobachtungen geschlossen. 
In den diesem Teile folgenden physikalisch-experimen¬ 
tellen Untersuchungen weist Verf. zunächst einen phy¬ 
sikalischen Irrtum nach, auf dem sich die Anschauung, 
dass die Schwerkraft für die Lage des Kindes roaass- 
gebend sei, aufbaute. Verf. bespricht weiter den „spe¬ 
zifischen Schwerpunkt“, das spezifische Gewicht der 
einzelnen Organe des Fötus, die Bestimmung der ver¬ 
schiedenen Schwerpunkte, ihre Beeinflussung durch 
Missbildung der Frucht, durch Mazeration und Mumi¬ 
fikation, die passiven Manegebewegungen mumifizierter 
Föten und seine experimentellen physikalischen Ver¬ 
suche. Schliesslich wird die Entstehung der Kindes¬ 
lagen durch die Muskelkraft des Kindes — die Turn¬ 
kunst im Uterus — besprochen. Ausser den schon 
durch die klinische Beobachtung festgestellten Streck¬ 
bewegungen wirken zur Erzeugung der Kopflage des 
Kindes mit 1. der Fortfall der Allantoishlase, 2. die 
Verlängerung der Nabelschnur, 3. der drei trichterför¬ 
mige Uterus als Turnapparat zur Ausnutzung der ein¬ 
fachsten (Streck-) Bewegungen dos Kindes und 4. die 
gegenseitige Anpassung elastischer Flächen und Formen. 
Die mechanische Konstruktion des Uterus, die droihohl- 
kantige Höhle des Uteruskörpers und das Ei, die dyna¬ 
mische Form und Grösso des Uterus, d. i. seine leichte 
Ausdehnbarkeit werden genau mit mechanischen Bei¬ 
spielen und durch Belegung mit Formen und Bildern 
besprochen. Die Stütz- und Angriffspunkte für den 
Fötus bzw. seine Beine sind die drei Ecken des Uterus. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



464 


Nauel ünu König, Gebübtsuu-fb. 


Verf. lässt die Lagen b^w. Stellungen nur durch die 
Streckungen der Beine zustande kommen. Die Streckung 
der Arme kommt nur sehr selten in Betracht. Die 
Streckbewegung des Kopfes, auf die Sellheim später 
aufmerksam gemacht hat, erwähnt Verf. noch nicht. 

So 11 heim (35) hat physikalisch - experimentelle 
und vergleichend-physiologische Untersuchungen über 
die Entstehung der typischen Fruchtlago angestellt. 
Sowohl physikalische Versuche wie auch die verglei¬ 
chende Physiologie lassen die Gravitationstheorie ab- 
Ichnon. Dio Akkommodationstheorie kann nur dann 
angenommen worden, wenn der Fötus Bewegungen 
macht, die seine Lage verändern. Verf. hat nun zu¬ 
erst durch Beobachtungen am Neugeborenen festgestcllt, 
dass diese durch Streckungen und Beugungen der Hals¬ 
muskulatur sich vorwärts, und zwar in der Richtung 
kopfwärts bewegen. Diese Bewegung beträgt beim 
Neugeborenen bei freier Beweglichkeit von Armen und 
Beinen pro dio im Durchschnitt 10,2 cm, bei einer 
die freie Beweglichkeit hindernden Wickelung durch¬ 
schnittlich pro dio 6,6 cm. Lässt man ein künstliches 
Kind in einem runden Raume die Streck- und Beuge¬ 
bewegung ausführen, so entsteht eine drehende Be¬ 
wegung mit der Nase voran. Wird an einer Stelle des 
runden Raumes eine Delle aus Gummiband angebracht, 
so wirkt diese als „Arretierung*^. Dio Drehbewegung 
kommt zum Stillstand. Dieser Delle in der Versuchs- 
anordnuDg entspricht beim Menschen dio beckenwärts 
nachgebende oder ausweichende Stelle des Fruchthal- 
ters. Wird die Arretierung grösser als die Drehkraft, 
so entsteht die Kopflage. Bleibt dagegen dio Dreh¬ 
kraft grösser als die Arretierung, so entstehen Quer¬ 
lage, Schioflage oder Beckenendlage. Die Drehung des 
Kindes wird in der Wirklichkeit noch erleichtert, da 
es erstens im Fruchtwasser bedeutend weniger wiegt 
als in der Aussenwelt (ein Kind von 3000 g — nur 
100—120 g, spez. Gew. der Frucht 1030 g, des Frucht¬ 
wassers 1015 g) und es im Fruchtwasser auch geringere 
Reibung als bei dem physikalischen Versuch auf dem 
Trockenen hat und weil ferner die Uteruswand sehr 
leicht sich ausweitet bzw. auswoicht. Ein weiterer 
Grund für die Entstehung der Längslage ist, dass mit 
fortschreitender Schwangerschaft das längliche Kind 
stärker wächst als der Fruchthaitor, dio Fruchtwasser- 
tnengc relativ abnimmt, der um die Mitte der Schwan¬ 
gerschaft rundliche Uterus im Laufe der 2. Hälfte 
länglich wird und beckenwärts zunimmt. Der Uterus 
wird ellipsoid und „der Kopf des mit seiner Rücken- 
fläcbe der Uteruswand entlang kriechenden Kindes 
muss sich in der oberen oder unteren Spitze fangen“. 
Die Kopflage entsteht dadurch, dass die „Uterus¬ 
wand in der letzten Schwangerschaftszeit nach allen 
Seiten hin langsamer als nach dem Becken hin durch 
Wachstum vor dem wachsenden Uterusinhalt zurück¬ 
weicht“. Ist der Kopf in dom unteren Teil des Frucht¬ 
halters festgelegt, so hört zwar die Drehbewegung auf, 
aber die Vorwärtsbewegung des Kopfes geht weiterund 
bricht den Ausführungsgang weiter aus. „Der Kopf 
wühlt sich gewissermaassen in den Ausgang hinein 
fest.“ Da beim Rechtshänder die linke Seite die 
schwächeren Muskeln besitzt, so gibt diese dem ge¬ 
füllten Uterus auch leichter nach als die rechte Seite. 
In die vordere leichter nachgebende Uteruswand legt 
sich der glatte, konvex vorgetriebeno Kindesrücken und 
so ist die linke vordere Lage dos Rückens am ein- 
fachston erklärt. Diese physikalischen Erklärungen der 


Fruchtlago werden duidi die vergleichende Physiologie 
gestützt. Verf. bespricht hier ausführlich die Entwicke¬ 
lung dos Vogolois und des jungen Vogels. Auch hier 
wird die Form des Eies wie auch seine Längslago 
durch den Uterusdruck bedingt. Es bewegt sich der 
Embryo aus einer Querlage allmählich in eine Längs- 
lagc auch mittels Streckbewegungen des Kopfes, die 
schliesslich den Schenkel gegen die Eischale führen 
und so diese von innen her zerbrechen. Wenn die Be¬ 
ziehungen zwischen Mutter und Kind mehr entwickc- 
lungsgeschichtlich als physiologisch betrachtet worden, 
indem sie von vornherein zusammenstimmon und nicht 
im Widerspruch mit einander stehen, so kann nach 
Verf. auf eine besondere Akkommodation und eine Ak- 
koramodationsthoorie verzichtet werden. Mit dieser hat 
„die Entwickelung der typischen Kiodeslage nur die 
Kräfteanordnung gemein“. Verf. betont zum Schluss 
seiner reich illustrierten .Abhandlung den formalen 
Bildungswert der Geburtshilfe als Teiles der Biologie. 

Specht (37) hat an 81 Erstgobärendeg im Alter 
von höchstens 16 Jahren festgestcllt: Dio Menstruation 
tritt bei minderjährigen Erstgebärenden früher auf, das 
Becken ist entwickelter als dem Alter entspricht. 
Länge und Gewicht der Kinder nehmen mit dem Alter 
der Mutter zu, die Zahl der Knaben ist weit grösser 
als dio der Mädchen. Günstiger als bei Geburten 
im normalen Alter waren die selteneren Schwanger¬ 
schaf tbesch worden, die kürzere Dauer der Geburt, die 
selteneren Dammverletzungon, der im allgemeinen ge¬ 
ringere Blutverlust, die geringere kindliche Morbidität, 
das Stillgeschäft, die geringere mütterliche Morbidität 
und Mortalität im Wochenbett, ungünstiger das 
häuügere Vorkommen der Eklampsie, Beckenendlagcn, 
Wehonschwäche und Frühgeburten; den normalen 
Verhältnissen entsprechen ungefähr die Häufigkeit 
der Kunsthilfe und die kindliche Mortalität. 

[*!) Gromadzki, H., Novokain mit Adrenalin in 
der geburtshilflichen Praxis. Przegl^d chirurgiczny i 
ginckologiczny. 1914. Bd.'X. H. 2. — *2) Kar- 
nicki, A., Zur SekakorninWirkung in der Nachgeburts¬ 
periode. Przeg^d lekarski. 1914. No. 1. 

Für alle kleineren Eingriffe, in erster Linie für die 
Kolpoporineoplastik nach der Geburt rät Grom adzki (1) 
zur lokalen Anästhesie. Er gebraucht eine V 4 proz. Lösung 
von Novokain in 0,9 proz. Kochsalzlösung, worin 4 bis 
5 Tropfen einer Adrenalinlösung 1: 1000 auf je 30 ccm 
Flüssigkeit hinzugefügt werden. Die Technik dos Ver¬ 
fahrens ist eine Infiltration nach Schleich. Es ge¬ 
nügen stets 10—25 ccm obiger Flüssigkeit zur voll¬ 
kommenen Anästhesierung. 

Karnicki (2). Strenge Beobachtungen von meh¬ 
reren Wöchnerinnen, welchen nach der Geburt Seka¬ 
kornin subkutan oingespritzt wurde. Die meisten be¬ 
kamen noch in den ersten zwei Tagen des Wochen¬ 
bettes dasselbe Mittel per os, täglich je 3 mal zu 
10 Tropfen, als Kontrollfällo waren Wöchnerinnen ver¬ 
wendet, welchen nur Sekale gereicht wurde. 

Dio beste Gebärmutterkontraktion war nach Seka- 
kornininjektion und Darreichung per os festzustcllen. 
In dieser Gruppe war der Uterus am 8. Wochenbetts- 
tagc in 58 pCt. der Fälle nicht mehr zu tasten. Das¬ 
selbe konnte nach einfacher Sekakornininjoktion nur in 
43 pCt. und nach Sekale in 24,3 pCt. der Fälle er¬ 
reicht worden. 

Somit muss Sekakornin als ausgezeichnet wirkend 
genannt werden. Czyzewic* (Lemberg).] 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



465 


NAaBL DND König, Gbbobtshilbb. 


2. Pathologie. 

a) Anomalien von seiten der Mutter, 
a) Becken. 

1) V, Arx, M., Das Promontorium und seine Ent¬ 
stehung. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. ßd. LXXIX. H. 2. 

— 2) Büttner, R., lieber Echinococcus im weiblichen 
Becken im Anschluss an einen in der Frauenklinik zu 
Uostock beobachteten Fall. Inaug.-Diss. Rostock 1915. 

— 3) Jost, L., lieber die Aetiologie des engen Beckens. 
Ein Versuch. Inaug.-Diss. Freiburg. — *4) Seitz, L., 
Leber PromoDtoriumabmeisselung bei plattem Becken. 
Central bl. f. Gyn. No. 9. S. 169. — 5) Tofte, A., 
Zwei Fälle einer Kollision von Zwillingen, ügeskrift for 
laeger. No. 24. — 6) Werner, P., Doppelseitiges 
Luxationsbecken. Geb.-gyn. Ges. in Wien. 8. Febr. 
Ref. Centralbl. f. Gyn. No. 12. S. 235 ff. Diskussion: 
Latzko u. Ebendas. 16. Mai. Ref. Centralbl. f. Gyn. 
.No. 24. S. 492. — 7) Wiener, S., Abnormale Ge¬ 
burt. New York med. joum. Vol. CIV. No. 8. — 8) 
Winckler, Ein Beitrag zur Altersbestimmung der 
Frucht. Inaug.-Diss. Jena 1915. 

Seitz (4) hat 10 Fälle nach dem Vorschläge von 
II. H. Schmid in Prag bzw. Rotter in Budapest ope¬ 
riert. Er hat gefunden, dass sich nach der Abmeisse- 
luDg ein Gallus bildet, der die Erweiterung des Beckens 
fast stets illusorisch macht. Die Operation wird durch 
die Abmcisselung verlängert, die Blutung ist bisweilen 
beträchtlich und erfordert eine Tamponade. Seitz 
batte unter seinen 10 Fällen 2 Todesfälle. 

ß) Mütterliche Weichteile, Rupturen, Inversionen und 
Blutungen. 

1) Baumgarten, A., Ueber Hermaphroditismus. 
K. k. Gesellsch. der Aerzte in Wien. 10. Nov. Selbst- 
bcricht. Münch, raed. Wochenschr. No. 51. — 2) 
Bdna, cf. C2ba. ^— 3) Brünecke, K., cf. D3. — 4) 
Buxbaum, S., Spontanruptur im Ausführungsgang des 
Uterus bei Hydrokephalus in Schädellage. Inaug.-Diss. 
Giessen. — ö) Eichlam, Ein Fall von Uterusperfora¬ 
tion mit schwerer Darmverletzung. Centralbl. f. Gyn. 
No. 31. S. 624. — *6) Evorsmann, Völliger Prolaps 
der vorderen Scheidenwand in der Eröffnungsperiode. 
Ebendas. No. 15. S. 281. — 7) Caldwell, W. M. E., 
Drei Fälle von Geburt nach ventraler Suspension. Amer. 
.iourn. of obst. Vol. LXXIV. No. 1. July. — 8) Fuad 
Fehim, cf. unter B2b. — 9) Halban, Zur Therapie 
der üterusperforationen. Centralbl. f. Gyn. No. 12. 

— 10) Hartshom, W. M., deplatzte Ovarialcyste in 
der Geburt. Amer. joum. of obst. Vol. LXXIII. No. 6. 
p. 1105. — 11) Heimann, F., üteruaperforation mit 
Darmvorfall. Berl. klin. Wochenschr. No. 13. (Kasui¬ 
stischer Beitrag, Perforation ira 3. Monat der Gravidität. 
Laparotomie, Resektion der Darmschlinge, seitliche 
Eoteroanastomose, Schluss der Uteruswiinde durch Naht. 
Heilung nach 3 Wochen.) — 12) Kehrer, E., Sym- 
physenlockemng und Symphysenruptur. Monatsschr. 
U Geh. u. Gyn. 1915. Bd. XLII. S. 321. — 13) 
hex er, cf. D4. — 14) Link, G., üober Hydrops con- 
genitus bei fötaler Thrombose. Ziegler’s Beitr. zur 
pathol. Anat. u. allgcm. Pathol. Bd. LIX. H. 2. — 
15) V, Mandach, G., cf. B2a. — 16) Münzberg, 
cf. p2a. — *17) Nagel, W., Ueber Dammplastik bei 
kompletter Ruptur. Berl. kl. Wochenschr. No. 45. — 
’IB) Reusch, Akute puerperale Uterusinversion. 
Centralbl. f. Gyn. No. 2. S. 33. — 19) Rice, F. W., 
Postportale Blutung. Amer. joum. of obst. Vol. LXXIV. 
No. 2. — 20) Rüder, W., Bericht über 5 geheilte 
Fälle von vollkommener Uterusruptur mit Austritt von 
Kind und Placenta in die freie Bauchhöhle. Centralbl. 
CGyn. No.51. S.1005. — *22) Sachs, E., Aetiologie der 
Corpusrupturen. Zeitschr. f. Geb. Bd. LXXIX. H. 1. — 
23} Schenk, A., Ueber die Uterusruptur. Inaug.-Diss. 


Breslau. (Bringt 16 Krankengeschichten und die An¬ 
sichten der Autoren.) — 24) Sheehey, J. J., Entfer¬ 
nung eines interstitiellen Myoms. New York med. joum. 
Vol. CIV. No. 6. (Die bereits völlig gelöste Placenta 
wurde durch ein Myom im unteren üterussegmont am 
Austritt gehindert. Das Myom wurde manuell enukleiert 
und die Placenta herausgezogen. Glatter Verlauf.) — 
25) van de Velde, Th. H., Geburtsstörungen durch 
Entwickelungsfehler der Gebärmutter. Monatsschr. f. 
Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. H. 2, 5. Schon bei C2af 
— 26) Wagner, G. A., Uterusperforation. Geb.-gyn. 
Ges. in Wien. 11. Jan. Ref. Cenjtralbl. f. Gyn. No. 8. 
S. 154. —• 27) Zöllner, Paula, Aetiologie und The¬ 
rapie der Uterusrusrupturen an der Universitäts-Frauen¬ 
klinik zu Leipzig in den Jahren 1887—1914. Inaug.- 
Diss. Leipzig. 

In dem von Evorsmann (6) beschriebenen Falle 
entstand der Prolaps intra partum und noch vor dem 
Eintritt der Prosswehen bei einer 35 jährigen Ilpara. 
Verf. entband die Frau in Narkose nach Sprengung 
der Blase durch innere Wendung mit nachfolgender 
Extraktion. 

Nagel (17) beschreibt die Lawson Tait’sche 
Methode der Dammplastik bei kompletten vernarbten 
Dammrissen. Der neugebildete Damm, der um so liöher 
wird, je länger die seitlichen Schnitte gemacht werden, 
blieb auch vollkommen erhalten bei späterer (jeburt. 
Paacie, Muskel und Fettgewebe werden von beiden 
Seiten gefasst und machen so den neuen Damm massiv 
und fest. 

In dem von Reusch (18) beschriebenen Falle 
handelte es sich um eine 39 jährige IXpara, bei der 
die Inversion durch die Expressionsversuche der Hebamme 
am erschlafften Uterus hervorgerufen wurde. Die Inversion 
des Uterus wurde durch die Nachwehen total. Die 
Blutung war nach erfolgter Inversion schwach, vorher 
stark. Die Reinversion gelang nicht, infolgedessen 
wurde der Uterus vaginal exstirpiert, mit Spaltung der 
Hinterwand nach Döderlein. 

Sachs (22) beschreibt zwei Fälle von Corpus- 
ruptur nach primärer Wandverdünnung, die in dem 
einen Falle durch einen kurz zuvor überstandenen 
Abort, in dem anderen Falle durch eine nach manueller 
Placentarlösung sich entwickelnde fieberhafte Wochen- 
bettserkrankung entstanden war. 

[Schlank, J., Zwei Fälle spontaner Hlasenruptur 
bei gleichzeitiger Uterusruptur. Przeglad lekarski. No. 3. 

In beiden Fällen spontane üterusruptur bei der 
vernachlässigten Geburt wegen Beckenverengerung und 
verschleppter Querlage. Beide Patientinnen waren Mehr- 
gobärende, welche in einem äusserst schlimmen Zustande 
in die Klinik gebracht wurden. Der Riss betraf bei 
der einen dio vordere Cervixwand und den Blasenfundus 
zwischen den Ureterenmündungen, bei der anderen die 
rechte und vordere Cervix wand und die hintere Blasen¬ 
wand. Es wurde sofort laparotomiert, die Blase ver¬ 
näht und der Uterus exstirpiert. Beide Patientinnen 
starben nach wenigen Stunden. 

Der Verf. stellt fest, dass gleichzeitige Uterus- und 
Blasenrupturen äusserst selten sind und dass wahr¬ 
scheinlich in den beschriebenen Fällen Verwaebsungen 
zwischen Gebärmutterhals und Blase bestanden haben. 
vDic Felge war die Einbüssung der normalen Beweglich¬ 
keit beider Organe gegeneinander und deren gleichzeitiger 
Einriss. Czyzewiez (Lemberg).] 

y) Konvulsionen, Eklampsie. 

1) Armbruster, cf. unter D 2. — 2) Arnold, 
J. 0., Einige praktische Gesichtspunkte in der Behand¬ 
lung der Eklampsie, nebst Mitteilung instruktiver Fälle. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



466 


Naqkl dnd König, Gbbortshilpe. 


Therapeutic gaz. Vol. XXXII. No. 6. — 3) Brown, 
W. M., Eklampsie und ihre Behandlung. Amor, journ. 
of Obst. Vol. LXXIII. P. 2. — 4) Brütt, Hämatin- 
ämie, Hämatinurie und Harnstoffbesliramungen im Liquor 
cerebrospinalis Eklamptischer. Aerztl. Verein in Ham¬ 
burg. 16. Mai. Ref. Münch, med. Wochenschr. No. 23. 
S. 835. — 5) Comstock, A., Ein Fall von Eklampsie 
im Wochenbett. Rottung von Mutter und Kind. New 
York med. joum. Vol. GUI. P. 6. — 6) Ebel er, F., 
Früheklampsie bei Tubargravidität. Ccntralbl. f. Gyn. 
No. 43. — •?) Engel mann, F., Uober weitere Er¬ 
fahrungen mit der „Therapie der mittleren Linie“ bei 
der Eklampsiebehandlung. Ebendas. No. 31. S. 614. 

— *8) Essen - Möller, Aktive oder ab wartende 
Eklampsiobehandlung? Monatsschr. f. Geburtsh. u. 
Gyn. ßd. XLIII. H. 2 u. Allm. Sv. Läkart. p. 1. — 

9) Fischer, J., Kombination von Meningitis mit 
Eklampsie. Todesfall. Geb.-gyn. Gesellsch. in Wien. 
8. Febr. Ref. Centralbl. f. Gyn. No. 12. S. 239. — 

10) Gessner, W., Ueber die Leberveränderungen bei 
Eklampsie. Gyn. Rundschau. H. 1 u. 2. — *11) Der¬ 
selbe, Die Aetiologie der Eklampsie. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 10. — 12) Klein, G., Ein Fall vor¬ 
zeitiger Lösung der normal sitzenden Placenta. Inaug.- 
Diss. Giessen. — 13)Knipe, N. L. und J. Donnelly, 
Behandlung der Eklampsie. Amer. journ. of obst. 
Vol. LXXIV. No. 1. — 14) Latzko, W., Luftembolie 
bei Eklampsie. Geb.-gyn. Ges. in Wien. 14. März. 
Ref. Centralbl. f. Gyn. No. 16. S. 303. — 15) Lavake, 
11. T., Bemerkungen zur protektiven Wirkung reich¬ 
licher Kohlchydratzufuhr und SauerstolTzufuhr auf die 
Leber bei der experimentellen Chloroformvergiftung, 
nebst ihrer möglichen Anwendung im präeklamptischen 
Zustande. Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. No. 3. 

— *16) Reusch, Plötzlicher Tod im ersten eklampti- 
schon Anfall infolge von Gehirnblutung. Centralbl. f. 
Gyn. No. 2. S. 36. — 17) v. Reuss, cf. E 1 b. — 
*18) Rissmann, Neue Wege der Eklampsiebehandlung. 
Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. LXXVIII. 11. 2. — 
19) Derselbe, Zur Eklampsiobehandlung. Centralbl. 
f. Gyn. No. 19. S. 377. — 20) Rüge II, C., Neue 
Arbeiten über die Eklampsie. Med. Klinik. No. 25. — 
21) Schick, II., Rezidivierende Graviditätseklarapsie; 
cf. unter B 2 a. — 22) Schweizer, R., Eklampsie und 
Unfall. Korr.-Bl. f. Schweizer Aerzto, No. 27. (Schwere 
Schädclbasisfraktur im ersten eklaraptiseben Anfall, 
Entbindung von Zwillingen durch Kaiserschnitt, Heilung.) 

— 23) Ulrich, A.F., Ein Fall von drohender Eklampsie 
mit eigenartiger Sehstörung. Inaug.-Diss. Marburg. — 
24) War bürg, Generationspsychosen; cf. unter B 2 a. 

— *25) Warne kr OS, K., Kriegskost und Eklampsie. 
Centralbl. f. Gyn. No. 46. S. 897. — 26) Winston, 
J. W., Eklampsie, eine verhütbare Erkrankung. Med. 
record. Vol. XC. No. 10. — 27) Winter, Prinzipien 
der Eklampsiebehandlung. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 
Bd. LXXVIII. H. 2. S. 366. — *28) Zangemeister, 
W., Die Eklampsie — eine Hirndruckfolge. Zeitschr. f. 
Geburtsh. u. Gyn. Bd. LXXIX. H. 1. S. 124 u. Ref. 
Münch, med. Wochenschr. No. 25. S. 906. — 29) 
Zinsser, Ist die Eklampsie eine Eiweisszerfallstoxi- 
kose? Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. LXXVIII. H. 2. 

Engel mann (7) hebt die Erfolge hervor, die mit 
der „Therapie der mittleren Linie“ erzielt wurden, 
(l. Isolierung der Pat., Femhaltung aller Reize und 
Ausführung aller Eingriffe unter Chloroform. 2. Sofortige 
reichliche Blutentziehung mit nau:hfolgcnder Infusion 
von Ringer'scher Lösung. 3. Regelmässige Chloral- 
klysmen. 4. Prinzipielle Einleitung oder Beschleunigung 
der Geburt durch Blasensprengung oder Metreuryse; 
künstliche Entbindung, sobald os ohne wesentliche Ge¬ 
fahr möglich ist.) Verf. hat eine mütterliche Gesamt¬ 
mortalität von 6,7 pCt. und eine kindliche von 9,4 pCt. 
Die günstige kindliche Mortalität beruht nach Verf. zum 


Teil auch auf der Behandlung der asphyktischen Kinder 
mittels der Sauerstoffüberdruckatmung. 

Essen-Möller (8) tritt für frühzeitige Entleerung 
des Uterus ein, möglichst, bevor Anfälle aufgetreten 
sind, wenn trotz klinisch durchgeführter interner Be¬ 
handlung die Symptome von Eklampsismus nicht zurück¬ 
gehen. Bei den letzten so behandelten 28 Fällen war 
die Mortalität der Mutter OpCt., die der Kinder 25 pCt., 
jedoch bei Abrechnung der nicht lebensfähigen 6 nur 
5,5 pCt. 

Gessner (11) weist gegenüber der Schröder- 
schen Besprechung seiner Eklampsietheorie nochmals 
auf die mechanische Wirkung des Zuges des Uterus 
auf Blase und Nieren (besonders die rochte) und auf 
die Versuche von Steenhuis und Gundermann hin, 
die durch Unterbindung des linken Pfortaderastos eine 
Urämie erzeugen konnten. Zwischen Leber und Niere 
bestehe ein sehr inniges gegenseitiges Abhängigkeits- 
Verhältnis in dem Sinne, dass die Schädigung des einen 
Organes eine Schädigung des anderen herbeiführe. 
Leberveränderungen bis zu ausgedehnten Nekrosen 
finden sich ausserordentlich häufig bei Eklampsie. 

Der von Reusch (16) berichtete Fall betraf eine 
42jälirige Erstgebärende, die bis dahin stets gesund 
war. Wenig Eiweiss im Urin. Nach östündiger Wehen- 
tätigkeit trat der erste cklamptische Anfall auf, der so¬ 
fort zu Bewusstlosigkeit führte. Das Kind war tot. 
Die Sektion ergab ausgedehnte Blutungen in der Leber 
und Leberkapsel, Trübung der Nicrenrinde und einen 
Blutherd von der Grösse einer Kastanie in der Brücke 
mit Fortsetzung in den 3. und 4. Ventrikel. 

Rissmann (18) verwirft entschieden das von 
Olshausen, Stroganoff und Veit empfohlene Mor¬ 
phium und Chloral. Morphium schädigt die Mediilla 
oblongala und das Atemeentrura des Fötus sehr schwer, 
bevor die Erregbarkeit des Gehirns und des Rücken¬ 
markes so tief herabgesetzt ist, wie es allgemeine 
Krämpfe erfordern, und Chloral gefährdet stets in 
hohem Grade die Nieren und das Herz, weil die Maxi¬ 
maldosis zur Bekämpfung von Krämpfen nicht genügt 
und die Grenzen zwischen der therapeutisch wirksamen 
Gabe und der die Circulation und das Atemcentrum 
schädigenden nahe bei einander liegen. Verf. be¬ 
richtet von 6 Fällen, bei denen er Luminalnatrium sub¬ 
kutan angewandt hat (0,4 pro dosi). Es übertrifft die 
kombinierte Verwendung von Morphium und Chloral, 
be^^irkt eineu tiefen anhaltenden Schlaf, bei dem aber 
Pupillenreaktion, Schluckakt u. a. nicht gestört werden, 
und hat keine Nebenwirkungen auf Herz und Atmung. 
Für leichtere Fälle von Eklampsie genügt nach Verf. 
die alleinige Anwendung des Luminals. Bei schwereren 
Fällen hat er Luminalinjektionon mit der Verabreichung 
von Magnesium Sulfat kombiniert, und zwar in Form 
von Tropfklystieren (10—15,0 g Magnesium auf 1 Liter 
Wasser) oder in Form von Injektionen (10—15,0 g 
einer 25proz. Lösung), da Magnesiumsalze sicherlich 
eine lähmende Wirkung auf das Nervensystem ohne 
vorangehende Erregung haben und augenscheinlich auch 
die Uriüsekrotion günstig beeinflussen. Die Kochsalz¬ 
infusionen sind nach Verf. bei Eklampsie kontraindi- 
ziert, dagegen hält er einen Aderlass bei dicken und 
vollblütigen Patientinnen mit gerötetem Gesicht und 
gespanntem Pulse für sehr gut. Eine möglichst schnelle 
Entbindung empfiehlt Verf. stets, wenigstens bei 
Eklampsie während der Geburt. 


Digitized by 


Google 


Original fmm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kaqbl ükd König, Gebortshilpb. 


467 


Warnekros (25) führt die Abnahme der Eklampsie 
lihrcnd des Krieges auf den gegen die Friedonszcit 
iAik herabgesetzten Eiweiss- und Fettgehalt der Er- 
ü\hriing zurück; die verschiedene Ernährungsweise er- 
iiare ja auch nach Bumm die grössere Häufigkeit der 
Lklampsie in den nördlicheren Ländern gegenüber den 
füdiiehoren und die häufigere Erkrankung kräftiger, 
.ollblütiger Frauen gegenüber mageren und schlecht 
genährten. 

Nach Zangemeister (28) wird der Hydrops 
^ravidarura zur Ursache der Eklampsie, wenn er sich 
luf das Gehirn erstreckt. Die Nephropathie trete erst 
’Crkundär in der Regel zum Hydrops hinzu. 

b) Anomalien von Seiten des Kindes. 
a) Mehrfache Schwangerschaft, falsche Kindcslagen. 

1) Bcna, V., Querlage und üterusruptur mit be- 
.^adercr Berücksichtigung ihrer forensischen Bedeutung. 
inaug.-Diss. Strassburg. — *2) Brodbead, G. L., 
The treatment of persistent occipitoposterior positions. 
New York raed. journ. Vol. GUI. No. 14. p. 632. 
1. April. — 3) Copoland, G. G., Doppelte VeiTagc- 
TiQg der Arme in den Nacken bei einer Fusslage, 
Festhaken des Kinns über der Symphyse. Surg., gyn. 
ind übst. Vol. XXII. P. 1. — 4) van Don gen, 
Ken geval van twelingzwangerschap in een rudimon- 
Tairen baarmoederhoren. Weekblad for genceskunde. 
[. 764. (Jeder der beiden Föten hatte einen eigenen 
Amnionsack.) — 5) Flater, A., Die verschleppten 
A'iicrlagon und ihre Behandlung an der Heidelberger 
Frauenklinik in den Jahren 1908—1913. Inaug.>Diss. 
Heidelberg. — 6) Grad, IL, Fötale Dystokie. Med. 
ccord. Vol. LXXXIX. No. 26. 24. Juni. — 7) Hust, 
W , üeber 100 Fälle von Zwillingsschwaugerschaft und 
iicburlen. Inaug.-Diss. Würzburg. — 8) Kache,W., 
Lcher Aetiologie, Pathologie und Therapie der Quer¬ 
lage. Inaug.-Diss. Breslau. — 9) Kühn eit, F., 
Kapselhämatom bei BeckenendJage. Cf. B2b/^. — 10) 
Mover, IL, Zur Biologie der Zwillinge. Zeitschr. f. 
'leb. u. Gyn. Bd. LXXIX. H. 2. — 11) Sachs, E., 
Die klinische Bedeutung des Arm Vorfalls bei Schädel- 
l^se. Ccntralbl. f. Gyn. No. 32. * S. 641. — *12) 
Derselbe, Neuerungen in der Behandlung der Becken- 
cndlagegeburten. Vortrag im Verein für wissenschaft¬ 
liche Heilkunde Königsberg. 6. Nov. 1916. Referat. 
Deutsche med. Wochonschr. 1917. No. 1. S. 30. — 
13 ) Tauber, H., Ueber 100 Fällcf von Zwillings- 
>ehwangerschaft und -gebürten. Inaug. - Diss. Jena. 
— 14) V’^ogt, Die arteriellen Gefä.ssverbindungen 

einiger Zwillinge im Röntgcnbilde. Fortschr. a. d Ge- 
hietc der Röntgen.strahlen. Bd. XXIV. — *15) Wal¬ 
ther, Zur Pathologie der Zwillingsschwangerscbaft. 
S. Ausgabe. Leipzig. — 16) Wiener, S., Abnormal 

I läbor. Some essentials in its management. New York 
med. joum. p. 361. Aug. 

Brodhead (2) bespricht bei Hinterhauptslagen 
' die Anlegung der Zange, die manuelle Drehung des 
Schädels, mit nachfolgender Anwendung der Zange und 
die Wendung auf die Füsse. 

Kache (8) bespricht 400 Fälle au.s der Poliklinik der 
Brcslauer Uni versitäts-Frauenkl inik. 

Sachs (12) empfiehlt bei allen schweren Extrak- 
I tinnen Pituglandol vor der Extraktion, nach Wendungen 
intravenös, und das Deventer-Müller’sche Verfahren 
I bei der Armlösung. 

Walther (15) schildert die verschiedenen Kom¬ 
plikationen der Zwillingsschwangerscbaft an der Hand 
^ von Beispielen. 

I [Lichtgarn, D., Fünflinge. Lwowski tygodnik 
lekarski. 1914. No. 21. 


Ein Fall von spontan geborenen Fünflingen, etwa 
im 7.—8. Schwangerschaftsmonate. Während der Ge¬ 
burt waren nur mehrere Injektionen von Pituglandol 
und Expression des Fruchtkuebens notwendig. 

Die lebend geborenen Kinder waren 36—40 cm 
lang und von 770—930 g Gewicht. Sie lebten 6 bis 
12 Standen. 

Eine gemeinsame Placenta mit 5 Nabelschnüren. 

Czyzewicz (Lemberg).] 

/ 

ß) Intrauterine Erkrankung, Schädigung des Kindes. 

Missgeburten. 

1) Abel, G., Uober einen Fall von Doppelmiss¬ 
bildung, Dikephalus tribraobius symbrachius masculinus 
dipus. Inaug.-Diss. Berlin. — 2) Abbe, T., Bericht 
über einen Fall von kongenitaler Amputation (?) von 
Fingern. Amer. journ. of obst. Vol. LXXIll. No. 6. 

— *3) Alexander, C., üeber angeborene Zwerchfell- 
hernien. Inaug.-Diss. Erlangen. — 4) Bosshardt, 
M., Ueber einen Fall von hereditärem Defekt von Fin¬ 
gern und Zehen. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIV. 
H. 2. — *5) Aub, F., Uebor einen Fall von monoamnio¬ 
tischen Zwillingen, abgestorben durch Nabolschnurver- 
schlingung. Inaug.-Diss. Erlangen. — 6) Bergmann, 
H., Mehrfache Missbildungen, besonders Schwanzbilduog 
bei einem Säugling. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. 
II. 5. — 7) Culp, Lilli, Die Bedeutung des fötalen 
Hydrokcphalus als Geburtshindernis. Inaug.-Diss. Jena. 

— 8) Dan zi gor. Eine bisher unbekannte Geschlcchtsmiss- 
bildung beim Manne. Arch. f. klin. Cbir. Bd. CVII. 
H. 3. — *9) Ebel er, Intrauterine Nabelschnurumschlin¬ 
gung. Centralbl. f. Gyn. No. 36. S. 729. — 10) 
Fi e bog, F., Ueber kongenitale Zwercbfellhernion. 
Inaug.-Diss. Würzburg 1915. — 11) Puhgo, Gertrud, 
Ein Fall angeborener Hauterkrankung (sogen. Ichtbyosis 
sobacea). Inaug.-Diss. Heidelberg. — *12) Gängele, 
K., Ueber die sog. Entbindungslähmung dos Armes. 
Zeitschr. f. orthop. Chir. 1915. Bd. XXXIV. H. 3 u. 4. 

— 13) Götze, Otto, Ueber angeborenen Hydrokephalus. 
Y.erein der Aerzte in Halle a. S. 19. Jan. Rof. Münch, 
med. Wochenschr. No. 11. S. 892. — 14) Haugk, 
IL, Osteotomie und andere operative Eingriffe bei Entbin- 
dungslähinungen. Inaug.-Diss. Leipzig 1915. — 16) 
Hirsch borg, A., Intrauterine Skelettieriing des rcti- 
nierten Kopfes. Borl. klin. Wochensch. No. 3. (Fieber¬ 
lose Skclcttierung des retinierten Kopfes eines drei¬ 
monatigen Fötus in einem Uterus myomatosus. Aus¬ 
räumung 3 Wochen vor Entfernung der Knochen teile.) 

— 17) Hof mann, F., Ueber die Behandlungsmethoden 
der Asphyxie des Neugeborenen. Inaug.-Diss. Würz¬ 
burg. — 18) Ho ff mann, W., Ein Fall von angebore- 
Dom Hoebstand des Schulterblattes. Jahrb. f. Kinder¬ 
heilk. Bd. LXXXIII. H. 1, — 19) Kühnelt, F., Ein 
FaU von Kephalhämatom bei Beckcnendlage. Centralbl. 
f. Gyn. No. 25. S. 600. — 20) Kuhlmann, 0., Eine 
kyklopische Missbildung. Inaug.-Diss. München. — 21) 
Kusumi Kentaro, 2 Fälle von vollständigem Fehlen 
der linken Nabelarterio. Inaug.-Diss. München. — 22) 
Kusnetzoff, cf. E2b. — 23) De Lee, J. B., Eine 
bakteriulogische Studie über die Ursache mancher Tot¬ 
geburten. Joum. of the amer. med. ass. Vol. LXVU. 
No. 5. July. — 24) Meysen, W., Kongenital enge 
Ureteren. Inaug.-Diss. Bonn 1915. — 25) Meumann, 
Geburtshindernis infolge von fötalem Ascites. Arch. f. 
Gyn. Bd. CV. H. 2. — 26) van Neetz, Kongenitale 
oder Geburtsläbmung der Schulter und des Plexus bra- 
chialis. Joum. möd. de Bruxelles. 1914. No. 11. — 
27) Proas, L., Ueber den wahren Hermaphroditismus 
des Menschen und der Säugetiere. Berl. klin. Wochen¬ 
schr. No. 42 u. 43. — *28) Peiser, Else, Ueber an¬ 
geborenen partiellen Riesenwuchs. Inaug.-Diss. Leip¬ 
zig. — 29) Pfeiffer, R. A., Ueber den feineren Bau 
des Centralnervensystems eines Anenkephalus. Inaug.- 
Diss. Leipzig. — 80) PI ass, cf. C2bj3. — 31) Red- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




468 


Naqbl und Kökiq, Gsbortsulpiii. 


Witz, W., Freiherr v., lieber koo^enitale Darmatresien 
und Stenosen. Inaug.~Diss. München. — 32) Rosön- 
thal, R., lieber einen Fall von Dikephalus dibraebius 
monauchenos tetrophtbalmus dioetus mit bemerkens¬ 
werten inneren Missbildungen. Inaug.-Diss. München. 

— 38) Rubeli, 0. Th., lieber Polydaktylie beim Men¬ 
schen und bei Tieren. Rektoratsrede. Bern. — 34) 
Scheel, F., Operative Behandlung der sog. Entbin¬ 
dungslähmung. Zeitschr. f. orthop. Chir. Bd. XXXV. 
11. 4. — 35) Stamm, Gallengangsatresie beim Säugling. 
Aerztl. Verein in Hamburg. 22. Febr. Ref. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 80. S. 929. — 36) Strikleb, 
K., lieber die Beziehungen zwischen Neurofibromatose 
und kongenitaler Elephantiasis. Inaug.-Diss. Jena. — 
37) Sachs, E., Zur Aetiologie und Prognose der Erb- 
schen Entbindungslähmungen. Frauenarzt. No. 8—10. 

— 88) Sch epp 1er, E., Ein Fall von doppelseitiger 
Kntbindungslähmung. Ein Beitrag zu den Armlähmun¬ 
gen der Neugeborenen und deren Behandlung. Inaug.- 
Diss. München 1915. — 39) Schirrraeyer, L., lieber 
die während der Wendung (vor der Extraktion) zustande 
kommenden Humerusfrakturen des Kindes. Inaug. Diss. 
Kiel. — 40) Süssmayr, H., lieber einen Hydrokephalus 
mit besonders schwerer Missbildung der oberen Extre¬ 
mitäten. Inaug.-Diss. München. — 41) Thoms, H. K., 
Kongenital bilaterales Caput obstipum. Journ. of the 
amer. med. assoc. Vol. LXVI. No. 16. April. — 42) 
Torggler, F., Fruchttod durch Blitzschlag. Gyn. 
Hundsch. Bd. IX. No. 28—24. — 43) Truesdell, 
E. D., Dislokation der unteren Humorusepipbyse nach 
hinten als Geburtsverletzung. Amer. joum. of obst. 
Vol. LXXIII. No. 6. — 44) Welz, of. C2by. — 45) 
Wilhelm, E., Geschlechtsbestimmung der körperlichen 
Zwitter; Zwitter und Standesregister. Vierteljahrsschr. 
f. gerichtl. Med. u. offentl. Sanitätsw. 1915. Bd. XLVIII. 
H. 4. — 46) Weihe, cf. E2b. — *47) Wessel, J., 
Der menschliche Hermaphroditismus, sein Wesen und 
seine Aetiologie. Inaug.-Diss. Breslau. — 48) Wolley, 
P. G., Fötale Erythroblastose. Fötale Erythroblasto- 
matose. Joum. of labor. and clin. med. Febr. — 49) 
Zborowski, H., lieber Verwachsungen des Placentar- 
amnions mit dem Kopfe (Amniokepbalus) und daraus 
resultirende Missbildungen. Inaug.-Diss. München. — 
50) Zuck,' E., Orbitalbefund bei Hydrokephalus con- 
genitus internus. (Missbildung der Orbita.) Inaug.- 
Diss. Greifswald. 1915. 

Aub (5) bringt ausser einem Ueberblick über die 
bisher bekannten Fälle einen kasuistischen Beitrag aus 
der Erlanger Frauenklinik. An der Placenta fand sich 
nicht eine Spur einer Amnion-Scheidewand. Die eine 
Nabelschnur hatte einen Knoten gebildet, die andere 
hatte den einen Schenkel der den Knoten bildenden 
Nabelschnur mehrfach umschlungen. Beide Kinder waren 
faultot. 

Alexander (3) teilt aus der Erlanger Frauenklinik 
einen Fall von Hemia diaphragmatica spuria congenita 
dextra mit. Der rechte Leberlappen mit der Gallen¬ 
blase, die Fiexura coli dextra, der ganze Dünndarm 
waren in die rechte Pleurahöhle eingetreten. Von der 
rechten Hälfte des Zwerchfells war nur ein schmaler, 
häutiger, zarter Saum an der dorsalen Seite vorhanden. 
Die linke Zwerchfellhälfte war völlig intakt. Das Kind 
wurde leicht asphyktisch geboren, starb jedoch nach 
etwa einer Stunde. 

£beler(9) berichtet einen Fall, in dem der linke 
Fuss vom Unterschenkel fast völlig durch die Nabel¬ 
schnur mit einem wahren Knoten abgeschnürt war im 
vierten Schwangerschaftsmonat. Der Fall ist durch sehr 
schöne Abbildungen illustriert. 


Gaugele (12) kommt zu folgenden Ergebnissoni 
1. Die sog. Entbindungslähmung, ist sicher in der 
meisten Fällen keine echte Lähmung. 2. Es handelj 
sich vielmehr um Kontrakturstellung des Armes ir 
Einwärtsrotation und leichter Abduktion, mit besonderei 
Behinderung der Auswärtsrotation und Elevation des 
Axmes. Die Ursache dieser Kontraktur ist eine de| 
Distorsion des Schultergelenkes ähnliche Verletzung 
der Kapsel und der Weichteile des Schulter gelenkes 
mit folgender Schrumpfung. 3. Epiphysenverletzungen 
scheinen in den allermeisten Fällen dabei vorzukomjien, 
doch dürften diese nur komplizierende Begleiterschei¬ 
nungen sein, ebenso wie andere etwa noch vorhandene 
Knochenverletzungen. 4. Die Prognose ist in frischen 
Fällen eine absolut gute, in veralteten dprohaus nicht 
mehr so aussichtslos wie früher. 5. Die Behandlung 
der frischen Fälle besteht in Fixation des Armes in 
Abduktion von 90und starker Auswärtsrotation niil 
anschliessender Massage und passiven Uebungen; di« 
Behandlung veralteter Fälle besteht ebenfalls io 
redressierenden Maassnahmen, eventuell in der Durch¬ 
schneidung des Pectoralis minor-Ansatzes oder in dei 
Osteotomie des Oberarmes. 

E. Peiser (28) beschreibt nach Anführung der in 
der Literatur niedergelegten Ansichten der Autoren aus¬ 
führlich makro- und mikroskopisch einen in der Leipzigei 
chirurgischen Klinik beobachteten und operierten Fall 
von angeborenem partiellem Riesenwuchs. Es waren an 
beiden Füssen die zweite, dritte und vierte Zehe be¬ 
troffen. Ausser der bedeutenden Vergrösserung dei 
Knochen fand sich auch in diesem Fall eine stärkere 
Fettwucherung an den Zehen und den Füssen, ferner 
noch ein Lipom in der linken Unterbauchgegend. 

Wessel (47) stellt die bisherigen Forschungen und 
Anschauungen über den Hermaphroditismus dar und 
schildert ausführlich einen neuen Fall aus der Breslauer 
Klinik. 

[Lokezewski, K., Ein ungewöhnlicher Fall von 
Zwillingsgeburt (Coeliopygopagus tripus). Gaz. lekarska. 
1914. No. 11. 

Bei einer ganz normalen VIII para Zwillingsgeburt: 
Die beiden Früchte waren im Bereich des Bauches und 
Beckens so innig verwachsen, dass zwar zwei Körper- 
oberhälflen, aber nur eine gemeinsame Körperunterhälfte 
bestand. Die weitere Untersuchung hat ein gemeinsames 
Becken, eine Nabelschnur und drei untere Extremitäten 
festgestellt, von welch letzteren zwei gut ausgebildot, 
die dritte verkümmert, von zwei zusammengewachsenen 
entstanden, mit 7 Fingern, unbeweglichem Kniegelenk 
und in Pes equino-varus-Stellung. Die Geschlechtsteile 
einerseits männlich, andererseits höchstwahrscheinlich 
weiblich. Eine sichere Diagnose ist wegen Verlötung 
dieser Teile nicht möglich. 

Die Geburt war dermaassen verlaufen, dass zuerst 
ein Kopf geboren wurde, dann ein Brustkorb, naohhor 
der gemeinsame Rumpf, die Extremitäten und endlich 
der zweite Brustkorb und Kopf. Nur Manualhilfe war 
nötig. 

Die Frucht war nicht ausgetragen. Sie wog etwa 
5 kg und war 40 cm lang. Schwer asphyktisch ge¬ 
boren, ist sie nicht belebt worden. 

Der Verf. hat 3 analoge Fälle beobachtet und 
vermutet, dass schwere Lebensverhältnisse, physische 
Arbeit der Frauen, schlechte Nahrung, nicht hygienische 
Wohnung und zahlreiche Schwangerschaften zur Ent¬ 
stehung von Missgeburten wohl prädisponieren. 

Czyiewiei (Lemberg).] 


Digitized by 


Google 


Original fmm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Naqbl ond König, Gbbürtshilfb. 


469 


jr) Fruchtanhange, Placöntä praeviaT). 

1) Baadh, cf. B 2 a. — 2) Benson,'J.,' Beitrag 
zur Kasuistik der Piacenta praevia. Inaug.-Diss. Würz¬ 
burg. — 3) Benthin, W., lieber Placentarinfektion. 
Monatsschr. f. Geburtsb. u. Gyn. Bd. XLIII. II. 6. — 
4) Berneick, Spontane völlige Zerreissung der Nabel¬ 
schnur bei einer an sich normalen Geburt. Zeitschr. 
f. Med.-Beamte. 1915. No. 19. — 5) Cal mann, A., 
Die vorzeitige Lösung und der Vorfall der normal 
sitzenden Piacenta. Centralbl. f. Gyn. No. 13. S. 249. 
(Bespricht 6 Falle aus der eigenen Praxis. Diskussion 
dazu in' Geburtsh. Ges. zu Hamburg: Prochownik, 
Rösing, Spaeth.) — 6) Fullerton, W. D., Vor¬ 
zeitige Ablösung der Piacenta. Cieveland mcd. journ. 
April. — 7) Hannes, W., Die Behandlung der Piacenta 
praevia durch den praktischen Arzt. Zeitschr. f. ärztl. 
Fortbild. Bd. Xlfl. H. 10. — 8) v. Herff, 0. f, 
Behandlung der Nachgeburtsblutungcn. Herausg. von 
P. Hüssy. München. — 9) Hey man, J., Zur Frage 
der Retention der Eihäute. Uygiea. p. 1658. — 10) 
Köhler, U., Die vorzeitige Lösung der regelrecht 
sitzenden Nachgeburt (Solutio praematura placentae 
Dormaliter insertae). Inaug.-Diss. Leipzig." — 11) 

Krönig, lieber Kaiserschnitt bei Piacenta praevia. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 38. — 12) Momm, 
s. unter D 3. — 13) Nagel, W., Piacenta praevia.' 
Therapie d. Gegenw. No. 10. — 14) Plass, E. D., 
Fötale und placontare Syphilis. Amer. journ. of obst. 
Vol. LXXIV. No. 4. — 15) Robertson, W., Piacenta 
praevia centralis. Lancet. Aug. 12. — 16) Siemens, 
J. M, Ergebnisse des gewobnheitsmässig genaueren 
Studiums der Piacenta. Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. 
No. 2. — *17) Stern, F., Albuminurie und Piacenta. 
Inaug.-Diss. Berlin. — 18) Tresidder, A. G., Piacenta 
praevia und Kaiserschnitt. Lancet. Oct. 21. — 19) 
Walter, Zur manuellen Lösung der Piacenta. Gyn. 
Rundschau. Bd. IX. H. 19—22. — 20) Welz, W. E., 
Asphyxia pallida infolge der vorzeitigen Lösung der 
unteren zwei von vier Placenten. Amer. joutn. of obst. 
VoL LXXIV. No. 5. — 21) Williams, J. W., Vor¬ 
zeitige Lösung der normal sitzenden Piacenta. Surg., 
gyn. and obst. Vol. XXL P. 5. — 22) Wiener, S., 
Abnormal labor; cf. unter C 2 b a. — 23) Zborowski, 
cf. C 2 b ß. 

Stern (17) kommt an der Hand von zahlreichen 
mikroskopi.se hon Untersuchungen zu folgenden Er¬ 
gebnissen: 1. Die lüfarktbildungen sind unabhängig 
von Nicrcnschädigungen. 2. Die Nierenschädigungen 
können (wie auch andere Organsohädigungen) wohl 
durch die Durchlässigkeit der Epithelnekrosen für 
fötale Gifte bewirkt werden. 3. Die Zottenepithel¬ 
nekrosen entstehen wahrscheinlich durch die besonderen 
Circulationsverhältnisse. 4. Die Infarktbildjing ist, wie 
es scheint, bei Zottenepithelnekrosen eine Schutz¬ 
vorrichtung der Piacenta gegen das Durchtreten 
toxischer kindlicher Stoffe, indem sich die Fibrinmassen 
vor die Epithelnekroscn legen. 

[Pawlicki, Spontane Zerreissung der Nabelschnur 
• während der Geburt Przeglad lekarski. 1914. No. 12. 

Im beschriebenen Fall ist der Kopf mittels Zange 
extrahiert worden. Die gerade folgende Wehe hat das 
Kind so energisch herausgestossen, dass die Nabelschnur 
spontan zerriss. Merkwürdigerweise waren die Rissenden 
glatt wie mit einem Messer abgeschnitten. 

Die Beobachtung ist zweifellos forensisch sehr 
wichtig, da eine glatte Durchtrennung der Nabelschnur 
als Beweis ihrer Durchschneidung gilt, was zum Tode 
eines lebend geborenen Kindes führen könnte. 

Czysewicz (Lemberg). J 


•) Cf. D 3. 

Jahrftibtrioht der geeamten Medizin. 191C, Bd. il. 


Digitized by 


Google 


D. Geburtshilfliche Operationen. 

1. Allgemeines*). 

1) ßaisch, K., Döderlein,. A., Hofmann, M. 
und W. Zangemeister, Geburtshilfliche Operations¬ 
lehre. Wiesbaden. — 2) Brodhead, Episiotomy. A 
plea for its more frequent use. New York med. journ. 
p. 728. April. — 3) Cragin, Conservatism in ob- 
stetrics. Ibidem. Vol. CIV. No. 1. p. 1. Juli. — 

4) Davis, E. P., Der allgemeine Praktiker und die 
chirurgische Geburtshilfe. Thorapeutic gaz. No. 4. — 

5) Döderlein, A., Leitfaden für den geburtshilflichen 

Operationskurs. 11. Aufl. Leipzig. — 6) Guggis- 
borg, Geburtshilfliche Operationslehre. Stuttgart. — 
*7) Holländer, Eug., Bemerkungen zu dem Artikel 
von Dr. Hugo Salus: „Ueber mein erfolgreiches Vor¬ 
gehen beim Dammschutz“. Centralbl. f. Gyn. No. 11. 
S. 212. — 8) Handorn, L., Die Sakralanästhesie mit 
besonderer Berücksichtigung der Resultate an der Hei¬ 
delberger Frauenklinik. Inaug.-Diss. Heidelberg. — 
9) Krönig, B., Grenzverschiebungen zwischen opera¬ 
tiver und nichtoperativey Therapie in der Gynäkologie 
und Geburtshilfe. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLUI. 
H. 4. — *10) Küstner, 0., Bauchlage. Centralbl. f. 
Gyn. No. 11. S. 209. — 11) Meyer, G., Ueber pro¬ 
phylaktische Jodtinkturdesinfektion bei Kioissenden. 
Inaug.-Diss. München. — *12) Piskacek, Zum Vor¬ 
schläge Hugo Salus: „Ueber mein erfolgreiches Ver¬ 
fahren beim Dammschutz“. Centralbl. f. Gyn. No. 11. 
S. 212. — *13) Rudolph, Ueber den von mir emp¬ 
fohlenen Dammsebutz. Ebendas. No. 21. S. 413. — 
•14) Salus, H., Ueber mein erfolgreiches Vorgehen 
beim Dammschutz. JEbendas. No. 3. S. 58. — 15) 
Derselbe, Erwiderung auf die Bemerkungen von Pis¬ 
kacek und.Holländer. Ebendas. No. 14. S. 268. — 
16) Schaerer, C. A., Die Herstellung physiologischer 
Kochsalzlösung. Ebendas. No. 2. S. 39. — 17) 

Siegel, P. W., Ergebnisse bei weiteren 600 paravertc- 
bralen Anästhesien. Med. Klinik. No. 2. S. 34. — 
18) Walker, H., Die Technik an der jüdischen Gebär¬ 
anstalt und ihre Erfolge. Amer. journ. of obst. 
Vol. LXXUI. P. 3. März. — 19) Walther, Zur In¬ 
dikationsstellung bei den geburtshilflichen Operationen 
des prakt. Arztes. Med. Klinik. No. 1. S. 15; No. 2. 
S. 46 und No. 35. 

Holländer (7) lehnt den Vorschlag von Salus 
als gefährlich für den Hebammenunterricht ab. 

Küstner (10) empnohlt die Bauchlage nicht nur 
als Mittel einen retroflektierten Uterus wieder aufzu¬ 
richten, sondern auch bei seiner Methode des extra¬ 
peritonealen Kaiserschnitts, bei dem er die oft grosse, 
aufgeblätterto Wunde des seitlichen paracystischen 
parametranen Gewebes niemals näht. Wenn die Ope¬ 
rierten mehrere Stunden am Tage vom 2. Tage an auf 
dem Bauche liegen, so wird das Wundsekret besser ab¬ 
geleitet und die Wundhöhle schliesst sich auch schneller. 
Nicht dagegen ist die Bauchlage bei Drainage des Ab¬ 
domens zu empfehlen. 

Piskacek (12) warnt vor dem Handgriff Salus’, 
der in der Hand von weniger Aseptischen leicht Scha¬ 
den anrichten könnte. Auch sei sein Verfahren niclit 
neu, sondern schon in den Lehrbüchern des 18. Jahr¬ 
hunderts beschrieben. 

Rudolph (13) macht darauf aufmerksam, dass er 
die von Salus 1. c. angegebenen „artefi ziel len Schei- 
dendammdehnungCQ intra partum“ bereits seit 25 Jahren 
ausübe und vor 3 Jahren in derselben Zeitschrift be¬ 
schrieben habe. 


•) Cf. auch A 1. 


31 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



470 


Nagel und König, Geburtshilfe. 


Salus (14) empfiehlt an Stelle des gewöhnlichen 
Dammschutzes 2 Finger der rechten Hand zwischen 
Schädel und Damm (Beugeseite gegen den Damm ge¬ 
richtet) den Damm entlang ihn dehnend zu führen in 
einer Art Gleitbewegung vor dem nachdrängenden 
Kopfe. In der Wehenpause werden die Finger ent¬ 
fernt, um bei der nächsten Pressweho wieder einge¬ 
führt zu werden. Boi besonders hart gespanntem Damm 
iührt Verf. zugleich eine Zitterbewegung der Finger 
aus, die er besonders gut gefunden hat für die Deh¬ 
nung. Ausserdem natürliche vorherige Belehrung der 
Kreissenden und genaue Anweisung wie mitpressen, nicht 
drücken, rasch atmen, Hände freilasson! In seinem 
zweiten Aufsätze wendet er sich gegen die Meinung, 
dass man um schlechter Hebammen willen den Hand¬ 
griff nicht ausüben solle. 

2. Dilatation, Zange, Perforation, Wendung, 
Extraktion. 

1) Armbruster, Binsenwahrheiten und neue An¬ 
schauungen aus der Geburtshilfe. Wiener klin. Wochen- 
.schrift. No. 1 Ui 2. (Zange, Wendung und Eklampsie¬ 
behandlung.) — 2) Hering, F., Indikation und Pro¬ 
gnose der Zange. Inaug.-Diss. Breslau. — *3) Kiel- 
land, Chr., Ueber die Anlegung der Zange am nicht 
rotierten Kopf mit Beschreibung eines neuen Zangen¬ 
modells und einer neuen Anlegungsmethodc. Monats¬ 
schrift f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. H. 1. S. 48. — 
•4) Seitz, L., Ueber die fötale Indikation der Zange. 
Centralbl. f. Gyn. No. 26. S. 513. — 5) Zuleger, 
M., Erfahrungen mit der hohen Zange. Nach dom Ma¬ 
terial der Universitäts-Frauenklinik in den Jahren 1910 
bis 1913. Inaug. - Diss. Leipzig. (Bericht über 
103 Fälle.) 

Kielland (3) beschreibt ausführlich die von ihm 
ei^undcne Zange und ihre Anlegung am nicht rotierten 
Kopfe. Seine Zange soll leichter und besser als die 
bisherigen, die mittels Wanderung an die nach vorn 
gelegene Seitenfläche des Kopfes kamen, diesen Platz 
erreichen. Zu diesem Zwecke hat Verf. seiner Zange 
eine bajonettähnliche Form gegeben und ferner hat er 
den hinteren, an das Mittelstück der Zange stossenden 
Teil des Zangenlöffels schmaler und mit abgerundeten 
Kanten anfertigen lassen. Er führt nun den Zangen- 
lüffel mit seiner Innenseite vom Fruchtkopfe abgewandt 
in der Mittellinie ein; ist er nun weit genug eingeführt, 
wird er um seine Längsachse um 180^ gedreht und 
nun liegt er sofort richtig an der Seite des Kopfes. 
Der andere Zangenlöilel wird hinten im Becken vor 
oder seitlich von dem Promontorium direkt hinaufge¬ 
führt. Diese Zange ist weit leichter anzulegen als die 
gewöhnliche Zange bei im queren Durchmesser befind¬ 
licher Pfeilnaht, wenn der Kopf sich im Beckenein¬ 
gang, in der Beckenmitte oder im tiefen Querstande 
befindet. 

Nach Seitz (4) ist die Beschleunigung des Herz¬ 
schlages über 160 Schläge nicht eine Indikation zur 
Beendigung der Geburt; er fasst sie als ein gewisses 
Unbehagen des Fötus etwa wie den Abgang von Me¬ 
konium bei Kopflage auf. Dagegen ist die Verlang¬ 
samung des Herzschlages ein klinisches Zeichen für die 
intrauterine Gefährdung des Kindes. — Reaktion auf 
Vagusreizung infolge von Kohlensäureintoxikation, 
Mangel an 0 und Ueberladung mit Kohlensäure. Verf. 
schliesst sich v. Win ekel an, der das Sinken der Zahl 
der Herztöne während einer einzigen Wchenpause unter 
100 als Indikation zur Zange ansieht. Doch legt er 


nioht den Ton auf die eine Wehenpause. Er emp¬ 
fiehlt bereits bei abklin^ender Wehe zu auskultieren. 
Das Kind ist ernstlich gefährdet, wenn die Ver¬ 
langsamung bei abküngender Wehe stark ist, 
weiter und weiter in die Wehenpause hinein 
fortdauert und sich schliesslich durch die 
ganze Wehenpause hindurch fortsetzt. Ein 
leichter Wechsel zwischen Verlangsamung und Be¬ 
schleunigung hat nichts zu bedeuten. Rasche und 
regellose Abwechselung von Verlangsamung und Be¬ 
schleunigung — bedingt durch intrauterine Atembewe¬ 
gungen — bedeutet stets eine ernstliche Gefährdung 
des Kindes und indiziert die Anlegung der Zange — 
stellt aber stets das Spät- oder Endstadium einer vor¬ 
ausgegangenen typischen Verlangsamung dar. Häufig 
ist dann das Kind bereits nicht mehr zu rotten. Verf. 
fügt 2 Fälle an, in denen die Arrhythmie und Irregu¬ 
larität während der Schwangerschaft nicht auf Kohlen¬ 
säureintoxikation, sondern wohl auf eine myo- oder 
neurogene Ursache zurückzuführen war. 

3. Kaiserschnitt, Hysterotomie. 

1) Brünecke, K., Ein Beitrag zu der Frage von 
der Ruptur des wieder gravid gewordenen Uterus nach 
vorausgegangener Sectio caesarea. Inaug.-Diss. Halle a. S. 

— 2) Caldwcll, cf. G2a^. — 3) Eisenreich, C., 
Unsere Erfahrungen bei 152 Fällen von extraperito¬ 
nealem Kaiserschnitt. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. XLIII. H. 3. — *4) Fehling, H., Der corvikale 
Kaiserschnitt. Münch, med. Wochenschr. No. 29. 
S. 1033. — 5) Cadwallader, R., Kaiserschnitt wegen 
einer strangulierten, die Geburt komplizierenden Ovarial- 
cyste. Amer. joum. of obst. Vol. LXXXIV. No. 2. 

— 6) Deaver, J. B., Vordere transperitoneale Hystero¬ 
tomie. Surg., gyn. and obst. April. Vol. XXII. No. 4. 

— 7) Fonyo, Transperitonealer suprasymphysärer er¬ 
haltender Kaiserschnitt wegen totaler narbiger Ver¬ 
wachsung der Vagina. Centralbl. f. Gyn. No. 4. S. 81, 

— 8) V. Franque, 0., Sectio caesarea nach Trendelen- 
burg’scher Operation der Blasen-Scheidenfistel. Ebendas. 
No. 34. S. 697. — *9) Derselbe, Nachtrag zu Offer¬ 
mann, cf. diesen. — *10) Gail, P., Zum suprasymphy¬ 
sären transperitonealen Kaiserschnitt. Centralbl. f. Gyn. 
No. 47. S. 927. — 11) Har rar, J. A., Kaiserschnitt 
an der Toten. Amer. journ. of obst. Juni. Vol. LXXIII. 
No. 6. — 12) Hell man, A., Obstetrical abdominal 
hysterotomy, with a report of twelve cases. New York 
med. joum. Oct. Vol. CIV. No. 16. p. 741. — 18) 
Hirst, J. C., Kaiserschnitt als Operation der Wahl in 
schwierigen Geburtsfällen. Amer. journ. of obst. 
Vol. LXXIV. No. 5. — *14) Hofmeier, M., Zur 
Kaisorschnittfrage. Münch, med. Wochenschr. No. 1. 
S. 1. — *15) Kothe, R., Zur Indikation und Technik 
des Kaiserschnittes. Tber. d. Gegenw. No. 4. S. 134 
und Berlin. — 16) Krönig, cf. C2b;^. — *17) 
Küstner, 0., Worin besteht die Ueberlegenheit des 
extraperitonealen Kaiserschnittes? Münch, med. Wochen¬ 
schr. No. 20. S. 701. — *18) Mornm, Kaiserschnitt 
bei Plac. praevia i. d. klin. Geburtsh. Ebendas. No. 25. 
S. 889. — *19; Nagel, W., Klassischer Kaiserschnitt 
bei einer Zwergin. Berl. klin. Wochenschr. No. 2. — 
20) Off er mann, T. J., Heilung und Spätfolgen der 
Narbe beim queren Fundusschnitt beim Kaiserschnitt 
nach Fritsch. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIV. 
No. 9. — 21) Pherson Ross, Mc, Ist der Kaiser¬ 
schnitt zur Entbindung bei Steisslagen indiziert? Amer. 
journ. Vol. LXXIV. No. 5. — 22) Rüder, Entbin- 
dungsschwierigkeiten nach unzweckmässiger breiter 
Fixation des Uterus an der Bauch wand. Aerztl. Verein 
in Hamburg. 25. Jan. Ref. Münch, med. Wochenschr. 
No. 7. S. 242. — 23) Derselbe, Belicht über 
4 Kaiserschnittoperationen. Aerztl. Verein in Hamburg. 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


Digitized by 


Goügle 



Naqbl und König, Geburtshilfe. 


471 


19. Doz. Rof. Centralbl. i. C; n. No. 9. S. 224. — 
24) Saliba, J., Kaiserschnitt im Falle von skolio- 
raebitisebem Becken. Ainer. joum. of obst. Vol. LXXIV. 
No. 5. — 25) Sebroeder, E., Ueber Rupturen der 
Kaisersebnittnarbe bei nachfolgenden Schwangerschaften. 
Monatssebr. f. Geb. u. (lyn. Bd. XLIV. No. 9 und 
Inaug.-Diss. Greifswald. — 26) Sebold, Anna, Ueber 
die ^ctio caesarea in mortua. luaug.-Diss. Heidel¬ 
berg. — 27) Tresidder, cf. C2by. — 28) Weibel, 
cf. unter B2a. — 29) Williams, J. T., Entbindung 
per vias naturales nach vorausgegangenem Kaiserschnitt, 
nebst Bericht über 2 Fälle. Amer. journ. of obst. 
Vol. LXXIII. No. 3. Meörz. — 30) Wortraann, W., 
Eine seltene Indikation zum Kaiserschnitt (Lymph- 
driisenturaor des kleinen Beckens). Inaug.-Diss. Bonn 
1915. 

Den ccrvikalen Kaiserschnitt verteidigt Fehling 
(4), der die Gefahr, das Peritoneum zu infizieren, für 
geringer erklärt, als die die Bindegewebsräume zu in¬ 
fizieren. Er hat noch nie einen Schaden von einer be¬ 
absichtigten oder unbeabsichtigten Verletzung des Peri¬ 
toneums gesehen. Wenn es möglich ist, wartet F. mit 
der Operation, bi.s die Cervix etwas gedehnt ist, er stei¬ 
gert vor Beginn der Operation die Webentätigkeit durch 
Pitruilin. Es folgt Angabe der Indikationen und 
Besprechung seiner Fälle. In 8 Fällen hat er den 
Kaiserschnitt wiederholt, in 2 Fällen zum dritten Male 
ausgefübrt. 

Franqu^ (9), Offermann (20) und Schroeder 
(25) sprechen .sich gegen den Querschnitt im Fundus 
Uteri von Fritsch aus, der auf keinen Fall spätere 
Rupturen verhindere. Die Lage der Wunde liesse Ad¬ 
häsionen leichter entstehen, bei eintretender Eiterung 
sei sie besonders ungünstig. 

Gail (10) empfiehlt dringend den transpeiitonealen 
Kaiserschnitt und stellt die verschiedenen Ansichten 
und die Erfolge der Autoren übersichtlich zusammen. 

Hofmeier (14) berichtet über 72 Kaiserschnitte, 
die in seiner Klinik vorgenommen wurden. Die Indi¬ 
kation gab stets ein enges Becken, nur in je einem 
Falle ein Myom, Tuberkulose und narbige Stenose der 
Cervix neben Infektion des Uterusinhaltcs. H. ist zur 
transperitonoalen suprasymphysären Operation von der 
extraperitonealen, die nur selten rein gelingt, über¬ 
gegangen. Er legt besonderen Wert auf die dreifache 
Naht (Jodkatgutknopfnähte unter Vermeidung der De- 
cidua, fortlaufende Jodkatgutoaht und eine Peritoneal¬ 
nabt mit feinem Katgut). In unsauberen Fällen Um¬ 
säumung des Peritoneums. 

Kothe (15) hat bei 6 infizierten oder wenigstens 
infektionsverdächtigen Fällen den klassischen Kaiser¬ 
schnitt gemacht mit gutem Erfolg für die Mutter und 
4 Kinder. 2 waren schon vor der Operation abgestorben. 
Die Indikationen waren Carcinom, völlig geschlossener 
Muttermund b^i schwerer Allgemeininfektion, Eklampsie, 
Gesichtslage bei Unmöglichkeit von Zangengcbrauch 
oder Wendung, Lebeusgofahr des Kindes bei nicht 
fortschreitender Geburt, hochgradige Oedeme von Vagina 
und Vulva infolge von Nephritis. Verf. legt besonderen 
Wert auf gutes Abstopfen der Bauchhöhle durch sterile 
Tücher nach dem Herauswälzen des Uterus und provi¬ 
sorischen Schluss der Bauch wunde hinter dem Uterus 
(einfach und schnell durch Backhaus’sche Tuch- 
kTbmraen zu erreichen). Zur Vermeidung von Peri¬ 
tonitis hat Verf. fast stets nach Souligoux den 
Uterus mit Tupfern, die mit Aether befeuchtet waroo, 
abgetupft und vor Verschluss der Bauchhöhle noch 
60 ccm Aether in die Bauchhöhle gegossen, dessen 


Verwendung häufig Morphium erspart. Bel infiziertem 
Uterusinbalt und bei Fieber legt er in den unteren 
Wund Winkel einen Gazetampon ein, der die Uterus¬ 
wunde bedeckt. Nabt der Bauchwand von innen nach 
aussen mit durchgreifenden Nähten. Zur Behandlung 
diffuser Peritonitis hat Verf. mit gutem Erfolg Tröpfchen¬ 
einläufe mit Digipurat angewandt. 

Küstner (17) betont gegenüber, den Vertretern 
des transperitonealen cervicalon Kaiserschnitts und des 
alten klassischen dio Vorteile des rein extraperitonealen 
Vorgehens. Er beschreibt seine Technik, hebt die 
Wichtigkeit des seitlichen Längsschnittes hervor und 
bespricht die Indikationen, zu denen er besonders die 
Asph^Tiic des Kindes und die Gonorrhoe der Mutter 
auch zählt. Gerade auf Bai sch’s Experimente, die er¬ 
gaben, dass die beim Tier extraperitoneal gesetzte 
Streptokokkeninfoktion häufig vertragen wird, intra- 
peritoneal gesetzt, meist zum Tode führt, stützt er sich, 
um den extraperitonealen Kaiserschnitt beizubehalten. 
Sein seitlicher Schnitt gestattet die Wiederholung der 
Operation, und er glaubt, man könne sie auch ein 
drittes Mal an derselben Frau ausführen, und zwar 
dann in der Medianlinie. 

Die Gefährlichkeit der Placenta praevia beruht auf 
ihrer Ansiedelung im Isthmus oder in dessen Nähe. Die 
Verblutungsgefahr, die auch bei steinhart kontrahiertem 
Corpus Uteri vorhanden ist, kann man dadurch ver¬ 
ringern, dass man möglichst im Beginn der Geburt 
einer stärkeren Dehnung des Isthmus vorbeugt. Dies 
geschieht am besten vermittelst des Kaiserschnittes 
durch das Corpus uteri, wie Mo mm (18) an der Hand 
einer eingehendem Statistik aus der Freiburger Klinik 
darlegt. Der klassische Kaiserschnitt verdient den Vor¬ 
zug vor allen anderen Methoden, der cervicale wird nur 
bei infoktionsverdäebtigen Fällen angewandt. Beim 
cervicalen und vaginalen Kaiserschnitt reisst der 
Schnitt meist weiter. In 61 Fällen von klassischem 
Kaiserschnitt wurden alle Kinder lebend ans Licht be¬ 
fördert. Gesamtmortalität der Mütter und Kinder beim 
klassischen Kaiserschnitt 6,6 und 5,5 pCt., bei Blasen¬ 
sprengung 0 und 33 pCt., bei Wendung nach Braxton 
Ilicks 7,7 und 92,7 pCt., bei Metreuryse 7,7 und 
69,2 pCt, bei vaginalem Kaiserschnitt 7,5 und 34,2 pCt. 
Der klassische Kaiserschnitt ist kontraindiziert, wenn 
der Muttermund über kleinhandtellergross ist. Hier ist 
bereits der Isthmus zu weit gedehnt und es kommen 
nur Blasensprengung oder Wendung in Frage. 

Nagel (19) hat den klassischen Kaiserschnitt bei 
einer 33 jährigen Zwergin (112 cm), primigravida, aus¬ 
geführt (Dist. spin. 20 cm, Dist. crist. 20 cm, Dist. 
troch. 25 cm, Conj. ext. 15 cm, Conj. vera 4 cm). Ge¬ 
naue Beschreibung der Operation. Verf. bespricht die 
Vorzüge des alten klassischen Kaiserschnitts gegenüber 
dem cervicalen extraperitonealen Vorgehen, das er nur 
in infizierten Fällen angewendet wissen will. Io dem 
von ihm beschriebenen Falle trat, trotzdem vor Wohen- 
beginn die Operation vorgenommen wurde, eine Atonie 
nicht auf, der Uterus kontrahierte sich sofort auf 
massiges Kneten und nach Applikation von heissen 
Kochsalztüchern. 

4. Hebosteotomien. 

1) Lang, M., Spätere Geburten nach Hcbostcotomio. 
Inaug.-Diss. München. — 2) Lex er. Schwere Folgen 
von Syraphysonrupturen und Symphysendurchsägungen. 
Naturwiss.-med. Ges. in Jena, Sektion f. Heilk. 14. Dez. 
Ref. Deutsche med. Wochenschr. 1917. No. 8. S. i54. 

31* 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



472 


Nagel und König, Gebdrtbhilpb. 


E. Wochenbett. 

1. Physiologie, Diätetik, Laktation, 

a) Muttor*). 

1) Epstein, A., Ueber Stillfahigkeit und Still- 
iinfähigkeit, zugleich eine Erwiderung an Prof. G. v. Bunge 
in Basel. Jahrb. f. Kinderheillr. Bd. LXXXIII. H. 6. 

— 2) Feer, E., Grünfärbung der Frauenmilch nach 
Genuss von Ticrlebcr. Biochem. Zeitschr. Bd. LXXII. 
S. 378. — 3) Franz, Th. und M. Kühner, Wöchnerinnen 
und Neugeborene. Zeitschr. f.Kindcrheilk. 1915. Bd.XIIL 
H. 3 u. 4. — 4) Friedjung, J., Das Selbststillcn und 
die Acrzte. Wiener klin. Wochenschr. No. 26. — 5) 
Frölich, Th., Ueber die Behandlung zu früh geborener 
Kinder. Norsk Magazin for Laegevidonskaben. No. 1. 

— G) Mitchell, A. G., Die Dauer der Stillungsperiode 
bei den Frauen der Vereinigten Staaten Journ. of the 
amer. med. assoc. Vol. LXVI. No. 22. — 7) Plantonga 
und Filippo, Anormale Zusammensetzung der Frauen¬ 
milch. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. H. 1 u. 2. 

— 8) Ri ha, W. W., Mother's milk for mother’s baby. 
New York med. joum. Vol. CIIT. P. 3. p. 119. 

b) Neugeborenes**). 

1) Ahlfeld, F., Cf. C 1. — 2) Anlauff, A., Die 
Sopholprophylaxe des Neugborenen und ihre Leistungs¬ 
fähigkeit. Inaug.-Diss. Greifswald 1913. — 3) von 
Behr-Pinnow, Die Schäden des Ammenwesens und 
ihre Bekämpfung. Der Frauenarzt. Bd. XXXI und 
Sonderabdr. Leipzig. — 4) Benecke, Die Bedeutung 
einzelner Merkmale zur Altersbestimmung der neuge¬ 
borenen Kinder. Inaug.-Diss. Leipzig 1913. — 5) 
Bergmann, E., Die physiologische Gewichtsabnahme 
und die Beziehungen zwischen Ernährung und Crewichts- 
vorlauf bei 1000 Neugeborenen. Zeitschr. f. Kinder- 
hoilk. Bd. XIV. H. 1 u. 2. — 6) Berntsen, A., 
Ist die Bindehaut der Neugeborenen steril? ügeskrift 
for Laeger. 1914. No. 35.— 7) Coerper, C., Ueber 
die Palpation peripherer Drüsen und deren klinische 
Bedeutung bei Kindern der ersten 2 Lebensjahre. Mo¬ 
natsschrift f. Kinderheilk. 1915. Bd. XIII. H. 10. — 
8) Ewald, Albuminurie. Siehe unter E2b. — *9) 
Thaissen, Louise, Eine klinische Studie über etliche 
der physiologischen Verhältnisse Neugeborener. Arch. 
f. Gyn. Bd. CV. H. 1. — 10) Franz, Th. und A. 
V. Reu SS, Beiträge zur Kenntnis des Harnes der ersten 
Lebeostage. Zeitschr. f. Kinderheilk. 1914. Bd. XI. 
S. 193. — 11) Friedberger, J., Der Einfluss der Ge- 
burtenfolgc auf die Sterblichkeit der Kinder. Oeffontl. 
Gesundheitspü. No. 9. — 12) Frölich, Th., Ueber 
die Behandlung zu früh geborener Kinder. Norsk Ma¬ 
gazin for Lägevidenskaben. No. 1. Ref. Münch, med. 
Wochenschr. No. 24. S. 869. — 13) Heller, F., 
Der Blutzuckergehalt bei neugeborenen und frühgebo¬ 
renen Kindern. Zeitschr. f. Kinderheilk. 1915. Bd. XIII. 
H. 3 u. 4. — 14) Henrichsen, Cf. F2b. — 15) 

Herzog, Das Gewicht unserer Kriegskinder. Kinder¬ 
arzt. Nov. — 16) Klose und Bratke, Ueber den 
Wert des Schleimzusatzes bei der Ernährung junger 
Säuglinge. Mod. Klinik. No. 39. — 17) Kunkel, D., 
Zur Kenntnis der Blutveränderungen bei Frühgeburten 
und debilen Kindern. Zeitschr. f. Kinderheilk. 1915. 
Bd. XIII. U. 1 u. 2. — 18) Langstein, L., Säug¬ 
lingsfürsorge. Berlin.— 19) Lüders, C., Bestrebungen 
zur Verhütung der Nabelinfektion. Inaug.-Diss. Mün¬ 
chen. — 20) Mössmer, Cf. unter Bl. — 21) Nier¬ 
st rass, B., Chirurgi.sche Versorgung dos Nabelschnur- 
restes. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. H. 4. 

— *22) Rabnow, Entwickelung der Neugeborenen 
des zweiten Kriegsjahres. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 45. S. 1388. — 23) Reiche, A., Fragen des 

*) Cf. auch A 1. 

**) Cf. CI. 


Wachstums und der Lebensaussichten sowie der Pflege 
und natürlichen Ernährung frühgeborener Kinder. 
Samml. klin. Vortr. S. 723-724. Gyn. S. 256-257. 
Leipzig. — 24) Derselbe, Welches sind die Lebens¬ 
aussichten der vorzeitig geborenen Kinder und durch 
welche Maassnahmen lassen sich dieselben günstiger 
gestalten? Ther. Monatsh. Bd. XXX. H. 8. — 25) 
Derselbe, Das Wachstum der Frühgeburten und das 
Wachstum der Zwillingskinder. Zeitschr. f. Kinder- 
hoilk. 1915. Bd. XHI. H. 5 u. 6. — 26) v. Reuss, 
A., Beobachtungen über das Schicksal der Kinder 
eklamptischcr Mütter. Ebendas. 1915. Bd. XIII. 
H. 5. — 27) Schick, B., Zur Frage der physiolo¬ 
gischen Körpergowichtsabnahme des Neugeborenen. 
Ebendas. 1915. Bd. XIII. H. 5. — *28) Tschircli, 
A., Zur Frage der Kriogsneugeborenen. Münch, med. 
Wochenschr. No. 47. S. 1650. (Cf. B 1.) — 29) 
West, Marc, Das Problem der pränatalen Fürsorge 
und der Einfluss derselben auf das Wachstum des 
Kindes. Amer. journ. of obstetr. Vol. LXXIII. P. 3. 
März. 

Thaissen (9) ist an der Hand der Beobachtung 
von 285 Fällen in der Universitäts-Frauenklinik zu 
Christiania zu folgenden Ergebnissen gekommen: Das 
mittlere Geburtsgewicht betrug 3558 g. Alle Kinder 
haben nach der Geburt mehr oder weniger an Gewicht 
verloren. Die Gewichtsabnahme erreichte durchschnittlich 
ihr Endo am 3,3. Tage. Der Gewichtsverlust betrug 
durchschnittlich 219 g = 6,1 pCt. des Körpergewichts. 
Die Gewichtsabnahme war in den ersten Stunden nach 
der Geburt erheblich starker als in der späteren Ge- 
wichtsverlustperiodc. Die auf die Abnahme folgende 
Zunahme betrug bis Endo des 13. Tages 319g = 9pCt. 
des Körpergewichts. Das Geburtsgewicht erreichten 
41,3 pCt. bis zum 7., 61,5 pCt. am 10. Tage. Am 
13. Tage batten 24,6 pGt. das Geburtsgewicht noch 
nicht erreicht. Die Wachsturasenergio der ersten fünf 
Tage übersteigt diejenige der folgenden fünf Tage um 
das Doppelte. Der Abfall der Nabelschnur fand durch¬ 
schnittlich am 8,04. Tage statt. Die absolute wie auch 
die relative Gewichtsabnahme ist bei den Knaben 
grösser und von längerer Dauer, auch der tägliche Zu¬ 
wachs ist bei ihnen grösser als bei den Mädchen. Die 
kleinen Kinder nehmen weniger ab als die grossen und 
nehmen nach Abschluss der Gewichtsabnahme stärker 
zu. Die Gewichtsabnahme ist bei im Herbst geborenen 
Kindern geringer und von kürzerer Dauer als bei im 
Frühling geborenen. Sie haben auch eine höhere 
Waebstumsenergie. Die Ursache des Gewichtsverlustes 
liegt hauptsächlich in der Perspiratio insensibilis be¬ 
gründet, zum geringeren Teile daran, dass der Ge¬ 
wichtsverlust infolge der Abscheidung von Ham und 
Mekonium noch nicht durch die Nahrung ersetzt wird. 

Rabnow (22) hat bei dem Material des Auguste 
Viktoria-Krankenhauses in Berlin-Schöneberg keine Ver¬ 
schlechterung der Körperverhältnisse der Neugeborenen 
im zweiten Kriegsjahre gefunden. 

Aus der Jenaer Universitäts-Frauenklinik bringt 
Tschirch (28) Vergleichungen zwischen Kriegskindem 
und im Frieden Geborenen. Die bedeutende Einschrän¬ 
kung des Fett- und Eiwoissgenusses hatte keinen Ein¬ 
fluss auf die Entwickelung der Früchte. Der Fötus 
entwickelt sich wie ein Parasit auf Kosten der Mutter. 
Die Kinder von Hausschwangeren wogen mehr als die 
Kinder von kreissend eingelieferten Frauen. Das be¬ 
ruht auf der geringeren Arbeitsleistung und der 
grösseren Ruhe der Ilausschwangeren, nicht auf der 
besseren Ernährung. Eine Beeinflussung der Laktation 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 



473 


Naobij unu Komq, Geburtshilfe. 


durch die Ernährung der Mutter licss sich nicht fest- 
steilen. 

2. Pathologie, 

a) Mutter. 

*1) Benthin, Eine folgenschwere Uausinfektion 
mit hämolytischen Streptokokken. Contralbl. f. Gyn. 
No. 10. S. 193. — 2) Bingold, K., Das klini.schc 
Bild der Puorpcralinfcktionen durch Bac. phlcginoncs 
emphysomatosae (E. Frankel). Beitr. z. Klio. d. In- 
foktionskr. u. z. Immunitätsforsch. Bd. III. S. 377. — 
3) Burk, W., Neuere Arbeiten aus dom Gebiete des 
Puerperalfiebers. Med. Klin. No. 2. S. 48. — *4) 
Chassot, H., Etat des trompes dans les fievres puer¬ 
perales et leur role commc voie de propagation. Korr.- 
Bl. f. Schweizer Aerzte. Bd. XLVI. No. 34. S. 1057. 

— *5) Esch, P., lieber die Aetiologie der puerperalen 
Ischuric. Mooatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. 
No. 1. S. 37. — 6) Fothergill, W. E., Die Fiktion 
.PuerperalGeber“ und die Farce der Anzeigepflicht. 
Lancet. März 4. — 7) Fuhrmann, L., lieber Be¬ 
handlung des PiierperalGebors. Monatssebr. f. Geb. u. 
Gyn. Bd. XLIII. No. 4. — 8) Heaney, N. S., Die 
Behandlung der mangelhaften Laktation. Surg., gyn. 
and Obst. Vol. XXL No. 5. — 9) Hertzka, J., Der 
Glaubenssatz vom KiodbottGeber und der vom Alkohol. 
Heidelberg. — 10) Hey man, cf. C2by. — 11) Hüssy, 
Virulcnzbcsliramung und Virulenzbekämpfung. Monats- 
K-hr. f. ücb. u. Gyn. Bd. XLIII. No. 2 u. 3. - 12) 
Ilussey, A. A., Operationen während des Puerperiums 
zur Heilung von alten Lacerationen von Cervix und 
PcriDCuni. Amer. journ. of obst. Juni. Vol. LXXIII. 
Nu. 6. — 13) Judd, Post-partum sopsis. New York 
med. journ. Nov. p. 991. (100 Fälle, davon 7 Todes¬ 
fälle.) — 14) Jung, Ph., Die Behandlung der puerpe¬ 
ralen Infektion. Deutsche med. Wochenschr. No. 14 
u. 15. S. 437. — 15) Kauert, F., lieber Thrombose 
und Embolie im Wochenbett. Inaug.-Diss. Giessen. 

— 16) Kennedy, F. W., Puerperale Infektion. Amor, 
journ. of obst. Vol. LXXIV. No. 5. — 17) Köhler, 
H., Ticrkohle bei septischen Erkrankungen. Centralb. 
f. Gyn. No. 39. S. 777. — 18) Rowaleff, N., Ur- 
Sachen, Komplikationen und Behandlung der Eihaut- 
retention. Inaug.-Diss. Genf 1915. — 19) Kühnelt, 
F., Ueber die Behandlung des PuerperalGebers mit 
Mctbylenblausiibcr. Centralbl. f. Gyn. No. 32. S. 052. 

— 20) Latzko, W., Komplizierter Fall von puerperaler 
Peritonitis. Viermalige Laparotomie; zweimalige Darm- 
resektion. Geb.-gyn. Ges. in Wien. 11. J-an. Ref. 
Centralbl. f. Gyn. No. 8. S. 157. — *21) Linde¬ 
rn au n, W., Beiträge zur Technik und Bewertung der 
Anaerobcozüchtung. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. XLIII. No. 1. S. 18. — 22) Mazcl, N. F., Bei¬ 
trag zum Studium der Eihautretention. Inaug.-Diss. 
Lausanne 1915. — 23) Novak, Ticrkohlenspülungen 
bei septischer Endometritis. Contralbl. f. G 3 rn. No. 24. 
S. 480. — 24) Oppenheim, Das Erystypticum üsw. 
cf. CI. — 25) Rico, cf. C2a/1. — 26) Sippel, A., 
Die Vermeidung der geburtshilflichen Infektion. Zeit- 
schr. f. ärztl. Fortbildung. No. 7. — 27) Warburg, 
Gcncrationsps}chosen cf. unter B2a. — 28) Wing, 
L. A., Erythema nodosum als postpartale Komplikation. 
Amer. journ. of übst. Vol. LXXIli. No. 6. p. 1120. 

— 29) Winter, cf. Bonthin E2a. — 30) Wirglor, 
Dispargen, ein neues Silberkolloid. Münch, mod. 
Wochenschr. 1915. No. 25. 

Bentbio (1) berichtet über eine Hausinfektion mit 
hämolytischen Streptokokken, die von der Angina einer 
Hebammenscbülerio ihren Ausgang genommen hatte. 
Eine gynäkologische Patientin starb an Peritonitis, zwei 
Wöchnerinnen an Sepsis. 

Chassot (4) hat die Tuben von 9 an Pucrpcral- 
Gebcr Gestorbenen mikroskopisch untersuobt, um fost- 


zustcllen, ob die Infektionsorreger aus dem Uterus 
durch die Blut- und Lyraphgefässo durch die Wand 
des Uterus direkt oder über die Parametrion als 
Zwischenglied oder schliesslich durch die Tuben zum 
Peritoneum gelangen. Nur in einem Fall findet sich 
eine Pyosalpinx, die von einem uterinen Geschwür 
stammt, in einem 2. Fall kann ein alter Tubenkatarrh 
die Peritonitis veranlasst haben. In den übrigen Fällen 
kann man von einer Durchlcitung der Infektion durch 
die Tuben nicht .sprechen. 

An der Hand von 5 Fällen widerlegt Esch (5) die 
von Rüge und Stöckel aus der Beobachtung eines 
Falles heraus aufgestclltcBehauptung, dass bciSphinktcr- 
ödera spontane Urincntlocrung fast immer möglich sei, 
dass dagegen bei dom Uebergreifen dos Oedems auf das 
Tiigonum gelegentlich und bei dem Oedem dos Tri- 
gonums und Sphinkters mit Blasen wandblutungcn 
regelmässig eine Urinretention sich einstelle. Verf. hat 
Fälle schwerster Blascnwandschddigung ohne Ischurie 
beobachtet, in einem Fall sogar unvollkommene In¬ 
kontinenz. Verf. führt die puerperale Ischurie unter 
Berufung auf die bei jeder Wöchnerin in den ersten 
Tagen vorhandene grössere oder geringere Menge von 
Residualharn auf eine Störung in der Leitung dos 
contripotalen Teiles des Reflexbogons für die Harn¬ 
entleerung als Grundlage zurück, indem er es für 
zweifellos erklärt, dass die Herabsetzung des Harn¬ 
dranges, die Verzögerung der ersten Miktion und das 
Zurückbleiben des Residualharns ursächlich mit der 
kompletten Ischurie Zusammenhängen. Erschwerung der 
Blascncntlcerung in Rückenlage, ödematüse Schwellung 
des Blasenbalses, Behinderung der Wegsamkeit der 
Harnröhre infolge von Deviationen, eine gewisse 
Funktionsuntüchtigkeit der Blasenmuskulatur siebt Verf. 
als auslösonde Momentq der Ischurie an, wenn die an¬ 
gegebene Grundlage vorhanden ist. 

Linderaann (21) hat bei Anwendung aerober und 
anaerober Technik beim fieberhaften Abort in 72 pCt., 
bei den leichten Fiebersteigerungen des Woehenbettes 
in 50 pCt. eine Bakteriämie festgestellt. Er kommt im 
übrigen zu folgenden Ergebnissen: „Die Beteiligung der 
Anaerobier tritt bei im ganzen 52 untersuchten Fällen 
in den Hintergrund. Die Beteiligungs/.iffer beträgt beim 
Abortus febrilis 20 pCt., bei den leichten Wochenbett- 
Gebern 8,7 pCt. In 3 Fällen von Douglasabscess wurde 
der Streptococcus putr. nachgewiesen, in einer Pyo¬ 
salpinx der anaerobe Staphylococcus. Sonst war in den 
Bakteriämien ausserdem der Bac. aürogenes caps. be¬ 
teiligt. Nach den zur Zeit vorliegenden Ergebnissen ist 
eine Fieberentstehung durch reine Toxinaufnahmc von 
dem Uterus her sowohl beim septischen Abort als auch 
bei den leichten WochenbettGebern nicht zu verneinen. 
Die anaerobe Züchtungsmethodik hat die Existon/. 
solcher Krankheitsbilder zwar vermindert, aber den 
Gegenbeweis nicht erbringen können. Durch die 
anacrobo Züchtungsmethode sind manche vorher als 
Intoxikation unbekannten Ursprungs angosproebenen der 
Eklampsie ähnlichen Krankhoitsbilder als Infektionen 
gekennzeichnet worden. Die Schottmüll er'sehe An¬ 
sicht der teilweisen Entstehung des hämolytisebon 
Icterus auf dem Wege der Imbibition der Oowebe 
durch Blutfarbstoffkoraponenten unter Umgehung der 
Leber wird gestützt. Rapid verlaufende Fälle von 
Aürogenesinfektionen, welche unter cerebralen Sym¬ 
ptomen und Krämpfen zugrunde gehen, lassen an einen 
frühen Funktionsausfall der Leber denken. Die AnaÖro])icr 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



474 


Nag BL UND König, Gebortshilfb. 


haben dio Kenntnis von den bei Abtreibungen vor¬ 
kommenden Keimen vermehrt. Eine positive Lungen- 
Schwimmprobe kann auf bakterieller, intrauteriner Gas¬ 
bildung durch Bakterien beruhen. Der Abortus criminalis 
ist ein Beweis dafür, dass hochvirulente, obligat anaerobe 
Keime, von aussen eingebracht, zu schwersten In¬ 
fektionen führen können.“ 

b) Neugeborenes. 

1) AIexandrowsky, Anna, Stenose des Ductus 
arteriosus Botalli mit allgemeiner angeborener Wasser¬ 
sucht. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. H. 1. — 
2) V. Arnim, Erna. lieber Nasendiphtherie Neugeborener. 
Centralbl. f. Gyn. No. 51. S. 1001. — 3) Charles, H., 
Meningitis beim Neugeborenen mit Mitteilung eines 
Falles. Arch. of ped. 1915. Vol. XXXII. p. 583. — 
4) Esch, P., Zur Klinik und Therapie der intra¬ 
kraniellen Blutungen beim Neugeborenen. Centralbl. 
f. Gyn. No, 17. S. 321. — *5) Ewald, L., Studien 
über die Albuminurie bei Neugeborenen. Inaug.-Diss. 
Giessen u. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. H. 4. — 
6) Fried berget, J., Der Einfluss der Gcburtcnfolge 
auf die Sterblichkeit der Kinder. Inaug.-Diss. Heidel¬ 
berg. — 7) Hertz, P., Studien über angeborene 
Pylorusstenose bei Säuglingen. Jahrb. f. Kinderheilk. 
Bd. LXXXIV. H. 1. - *8) Hofmann, F., Asphyxie; 
cf. unter C 2 h ß. — 9) Henrichsen, A., Heber die 
forensische Bedeutung gewisser Sektionsbefunde Neu¬ 
geborener. Inaug.-Diss. Würzburg 1915. — 10)Jensen, 
Hintere Hals- und Nackendrüsen bei Säuglingen in den 
ersten 9 Lebenstagen. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. 
H. 1 u. 2. (lOpCt. der Kinder haben solche schon am 
Tage der Geburt.) — 11) Kaufmann-Wolf, Marie, Zur 
Frage der üebertragbarkeit der Dermatitis exfoliativa 
neonatorum. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIl. H. 4. 

— 12)Kusentzöff, J., Heber Osteogenesis impcifecta. 
Frankf. Zeitschr. f. Pathol. 1914. Bd. XVI. H. 1. — 
13) Lodderhose, G., Ein Fall von Luftleere der Lungen 
bei einem 5 Tage alten Kinde. Aerztl. Sachverst.-Ztg. 
No. 1. — 14) Langstein, Fieberhafte Temperaturen 
bei Neugeborenen in den ersten Lebenstagen. Zeitschr. 
f. Geb. u. Gyn. Bd. LXXVIII. H. 3. - 15) Lin de- 
mann, Heber einen Fall von Melaena neonatorum. 
Prakt. Ergehn, d. Geb. u. Gyn. Bd. VII. H. 1. — 
•16) Lippmann, M. J., Meningeale Blutung beim Neu¬ 
geborenen. New^York med. journ. Vol. CHI. P. 6. 

— 17) Manlin, J. J., Die Menschenbluttherapie bei 
der Melaena neonatorum. Inaug.-Diss. Freiburg i. Br. 

— 18) Mutschler, P. R., 17 Fälle von Melaena 
neonatorum. Inaug.-Diss. Tübingen 1915. — 19) 
Peipnr, Die Behandlung der Melaena und des Tetanus 
und Trismus der Neugeborenen. Deutsche mcd. Wochen¬ 
schrift. No. 21. — 20) Peteri, J., Beiträge zum patho¬ 
logischen Wesen und zur Therapie des transitorischen 
Fiebers bei Neugeboreneu. Jahrb. f, Kinderheilk. Bd.XXX. 
S. 612. — 21) Reiche, A., Lues congenita bei Früh¬ 
geburten. Zeitschr. f. Kinderheilk. 1915. Bd. XII. H. 6. 

— 22) V. Rcuss, A., Beobachtungen über das Schicksal 
der Kinder cklamptischer Mütter. Ebendas. 1915. 
Bd. XIII. H. 5. — 23) Stein, Erna, Heber Nabel¬ 
schnurbruch und Heilung durch Operation. Monatsschr. 
f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIII. H. 5. — 24) Ulmann, A., 
Beitrag zur Kasuistik der Sepsis im frühen Säuglings¬ 
alter. Inaug.-Diss. Züiich. — 25) Weihe, F., Heber 
kongenitale Zwcrchfcllhcrnio und ihre Darstellung im 
Ivöntgcnbilde. Zeitsehr. f. Kinderheilk. 1915. Bd. XIII. 
11. 5. — 26) Wirz, Anna, Dermatitis exfoliativa neo¬ 


natorum und ihre Beziehung zum Peniphigus neonatorum. 
Korr.-Bl. f. Schweizer Aerzte. No. 50. (Tödlich ver¬ 
laufene Dermatitis exfoliativa bei einem 5 Tage alten 
Kinde.) — 27) Yllppö, A., Neugeborenen-, Hunger- und 
Intoxikationsacidosis in ihren Beziehungen zueinander. 
Studien über Acidosis bei Säuglingen, insbesondere im 
Lichte des Wasserstoffionen-Stoffwechsels. Berlin. — 
28) Derselbe, Vorübergehende, eventuell chronische 
Genitalödeme bei Frühgeborenen auf Grund lokaler 
mechanischer Stauung. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. 
H. 3. — 29) Derselbe, Chronisches Fieber ohne im 
Loben erklärbare Hrsache bei Myatonia congenita. 
Ebendas. 

Ewald (5) kommt auf Grund seinerHntersuchungen 
des Hrins von 61 Kindern vom 1. bis zum durchschnitt¬ 
lich 10. Tage zu dem Schlüsse, dass die Albuminurie 
der Neugeborenen eine physiologische sei, weil er in 
allen seinen Fällen am 2. und 3. Tage Eiwoiss im Hrin 
feststellen konnte und weil sich in dem sonstigen Ver¬ 
halten der Kinder während der Eiweissaussebeidung 
keinerlei Störungen zeigten. Die Albuminurie bestand 
meist schon am 1. Tage, am 3. Tage war kein einziger 
Hrin frei von Eiweiss, allmählich verschwand dann 
wieder die Eiweissausscheidung, sie war jedoch in ver¬ 
einzelten Fällen bis in die zweite Woche und darüber 
hinaus noch nachzuwoisen. Zwischen der Abuminurie 
der Kinder gesunder Mütter und derjenigen nieren¬ 
kranker Mütter bestand kein Hnterschied. Bei Kindern 
kurzdauernder Geburten verschwindet die Albuminurie 
schneller als bei Kindeni mit längerer Dauer der Ge¬ 
burt. Bei gut entwickelten Neugeborenen ist die Eiw'eiss- 
aussebeidung reichlicher als bei minder kräftigen, doch 
geht sie bei ihnen schneller vorüber als bei diesen. 
Hamsäureinfarkt und Albuminurie gehen nebeneinander 
her, sind oft nicht gleichzeitig vorhanden und hängen 
deshalb nicht voneinander ab. Dio Temporatursteigerung 
scheint keinen Einfluss auf die Eiweissausscheidung aus¬ 
zuüben. 

Hof mann (8) empfiehlt die an der Würzburger 
Klinik üblichen Insufflatiouon nach Absaugung der 
Schleimmassen. 

Lippmann (16) berichtet einen Fall von Heilung 
mittels Lumbalpunktion. 

[Radwaüska, Wanda, Angeborener totaler Gebär¬ 
muttervorfall bei einem Neugeborenen mit Spina bifida. 
Przeglad lekarski. No. 2. 

Totaler Htcrusvorfall, entstanden einige Stunden 
nach der Geburt des Kinde.s, welches mit einer Spina 
bifida belastet war. Keinerlei greifbare Ursache war 
festzusteilen. Das Kind überstand glatt eine Operation 
der Spina bifida. Die operative Beseitigung des Vorfalls 
wurde auf spätere Zeit verschoben und deswegen fehlt 
im obigen Fall dio höchst wichtige mikroskopische 
Untersuchung des Band- und Muskelapparatcs. Klinisch 
liess sich nur konstatieren, dass keine Kontraktionen der 
Beckenbodenmuskulatur zu beobachten waren, was auf 
Atrophie oder mangelhafte Knlwickluog dieses Apparates 
zu schlicssen erlaubt. Die Ursache wäre wahrscheinlich 
in Entwicklungsstöningen der Nerven bei Spina bifida 
zu suchen, und der Fall der Halban-Tandler’schen 
Theorie cinzureihen, welche als Ursache des Prolapses 
eine mangelhafte Widerstandsfähigkeit des Beckenboden- 
diaphragnias annimmt. Hzyzewicz (Lemberg).] 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gynäkologie 

bearbeitet von 

Prof. Dr. OTTO BÜTTNER in Rostock. 


L Allgemeines. 

1. Lehrbücher, Atlanten, Monographien, Vor¬ 
träge und Berichte allgemeinen Inhalts. 

1) Y. Arx, Max, Das Promontorium und seine Ent¬ 
stehung oder Ursachen und Folgen des Lendenknicks. 
Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. LXXIX. H. 2. S. 187. 

— *2) Barnes, F. M., Psychiatrie und Gynäkologie. 
Surg., gyn. and obstetr. Vol. XXll. No. 6. Mai. — 
*3) Coq ui, Beitrag zur Kasuistik, Diagnose und Therapie 
der Meningocelc sacralis anterior. Zeitschr. f. Geb. u. 
Gyn. Bd. LXXVIll. H. 8. — *4) Dahl, W., Die In¬ 
nervation der weiblichen Genitalien. Ebendas. Bd. LXXVIll. 
H. 3. — 5) Deimberg, A., Die Ursachen und die Be¬ 
handlung der w'ciblichen Sterilität. Therap. gaz. Juli 15. 

— *6) V. Jaworsky, 'J., Mangelhafte Ernährung als 
Ursache von Sexual Störungen bei Frauen. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 34. — 7) Krönig, B., Grenzver- 
schiebungen zwischen operativer und nichtoperativer 
Therapie in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Monats- 
schr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLDI. H. 4. (Weist auf 
den Uebergang zu konservativem Verfahren hin bei Pyo- 
salpinx gonorrh., septischen, tuberkulösen Erkrankungen, 
Retroflexionen, Myomen. Bei Carcinom in Zukunft viel¬ 
leicht operative und Strahlenbehandlung.) — *8) Linde¬ 
mann, Diatbermiebebandlung gynäkologischer Erkran¬ 
kungen. Prakt. Eigebn. d, Geb. u. Gyn. Jahrg. VD. 
U. 1. — 9) Miller, G. B., Aetiologie der weiblichen 
Sterilität. Amer. joum. of obst. Vol.LXXIV. No. 3. — *10) 
Möller, W., Zur klinischen Verwendbarkeit der Abder- 
halden’scben Schwangerschaftsreaktion mittels des Dia- 
lysierverfahrens. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIV. 
Ö. 2. — II) V. Noorden u. Kamincr, Krankheiten 
und Ehe. Darstellung der Beziehungen zwischen Ge¬ 
sundheitsstörungen und Ehegemeinschaft. 2. Aufl. 
1111 Ss. Leipzig. — *12) Novak, J., Die Bedeutung 
der Konstitutionsanomalien und der Konstitutionskrank¬ 
heiten für den Gynäkologen. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 34. — *13) Pick, L., Ueber den wahren Henna- 
phroditismus des Menschen und der Säugetiere. Berl. 
klin. AVochenschr. No. 42 u. 43. — *14) Polak, J. 0., 
Studie über die pathologischen Ursachen der Unfrucht¬ 
barkeit. Surg., gyn. and obst. Vol. XXVII. No. 8. 
Sept — 15) Rabinowitz, M., Die Drüsen ohne Aus¬ 
führungsgang und ihre Beziehungen zur Behandlung 
funktioneller gynäkologischer Leiden. Amer. journ. of 
obst. Vol. LJÖCIV. No. 2. — 16) Strassmann, P., 
Gesundheitspflege des Weibes. Leipzig. — *17) Wil¬ 
liams, Ph. F. und J. A. Kolm er. Die Wassermann- 
sche Reaktion in der Gynäkologie. Amer. joum. of 
obst. Vol. LX^V. No. 4. 

Dahl (4) behandelt die Anatomie und Physiologie 
der Innervation der weiblichen Genitalien. Die anato¬ 
mischen Darlegungen basieren auf eigenen Untersuchun¬ 
gen, die physiologischen geben in gedrängter Kürze eine 
vollständige Zusammenstellung dessen, was in der Lite¬ 
ratur über diesen Gegenstand veröfifentlicht ist. Die 


Digitized by Google 


anatomischen Untersuchungen, die mit modernen Fär¬ 
bungsmethoden ausgeführt sind, bestätigen bereits Be¬ 
kanntes, lehnen aber auch manches von anderer Seite 
gefundene ab. Erwähnt sei, dass Dahl das Vorkommen 
von Ganglienzellen in der Uteruswand selbst leugnet. 
Bezüglich der Sensibilität der inneren Geschlechtsorgane 
hält D. es für sicher, dass Vagina, Uterus und Tuben 
Kälte- und Wärmereizen, Stechen und Kneifen gegen¬ 
über völlig unempfindlich sind, dass aber starke krampf¬ 
hafte Kontraktionen dieser Organe Schmerz auslösen. 
(Anhaken der Portio ist nicht schmerzlos! [Ref.]). Die 
weiblichen Genitalien werden in der Haaptsache vom 
Grenzstrang und vom sakralautonomen System aus in- 
nerviert. — Sehr reichhaltiges Literaturverzeichnis. 

Novak (12) gibt einen Ueberblick der Konstitu¬ 
tionsanomalien und -Krankheiten in ihrer Bedeutung 
für die Gynäkologie. Die Befunde der Asthenia univer- 
salis congenita und ihre Symptome werden geschildert; 
die Hauptquelle der Beschwerden liegt in der Psych- 
asthenie. Lokale Therapie ist nur bei ausgesprochenem 
Befunde zweckmässig. Aehnlich sind die Beschwerden 
bei Infantilismus; hingewiesen wird darauf, dass die 
Gonorrhoe bei der infantilen Frau meist einen schweren 
Verlauf aufweist. Der Status thymico-lymphaticus ist 
oft Ursache plötzlicher Todesfälle nach kurzen Erkran¬ 
kungen oder kleinen Eingriffen. — Endlich Schilderung 
des Eunuchoidismus. 

Barnes (2) vertritt in der alten Frage der kau¬ 
salen Beziehungen zwischen gynäkologischen und gei¬ 
stigen Erkrankungen einen ablehnenden Standpunkt 
gogetüber der Bossi’schen Intoxikationsthoorie. Er neigt 
der Walthard’schen Anschauung einer genitalen Psycho- 
neurose zu. Bei schweren geistigen Erkrankungen, wie 
Paranoia, Dementia praecox, circulärem Irresein, Pucr- 
peralpsychosen sollen gynäkologische Operationen nur 
bei dringender Notwendigkeit gemacht werden; auch bei 
leichteren psychischen Erkrankungen sind operative 
oder Lokalbehandlung nicht immer zweckmässig. 

Nach Untersuchungen von Möller (10) über die 
klinische Verwendbarkeit der Abderhalden’schen Schwan¬ 
gerschaftsreaktion — technische Einzelheiten werden 
mitgeheilt — geben alle Schwangerschaften positive 
Reaktion. 2—3 Wochen nach Ausstossung der Pla- 
centa sind die Abwehrfermente gewöhnlich geschwunden. 
Eine ganze Reihe von Krankheitsfällen gibt aber aucli 
positive Reaktion — sie ist also nicht ein Beweis für 
Schwangerschaft. 

Williams und Kolm er (17) fanden unter 
300 Frauen, z. T. Graviden, in 22,6 pCt. positive Wasser¬ 
mann-Reaktion und zwar bei mannigfachen gynäkolo* 
gischen Erkrankungen. Sie regen regelmässige Anstel¬ 
lung der Wassermann-Reaktion an; vermutlich würde 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



476 


Bottnkb, Gynäkolooik. 


sich dann herausstcllon, dass manche gynäkologische 
Befunde, die bisher als ol}nc jede Beziehung zui’ Sy- 
lihilis aogosolien worden sind, doch etwas mit ihr zu 
tun haben. 

Polak (14) führt aus, dass die Feststellung der 
IVsachen der Sterilität allcrgenauestc Untersuchung 
beider Gatten nötig macht. Boi lobenden Spormion 
kann infoktiö.scs Prostatasekret vorliegon, das zu Endo¬ 
metritis und damit zu Sterilität führt. P. hat bei 427 
sterilen Frauen stets bei diesen die Ursache der Steri¬ 
lität gefunden: Infantilismus, Retrovcrsion,..IIypci-trophie 
der Portio, ferner Entzündungen; Cervixkatarrho mit 
zähem Schleim bilden ein ganz erhebliches Hindernis 
für die Wanderung der Spermien. 

V. Jaworsky ( 6 ) behandelt die Frage des Zu- 
.sammenhangs der gegenwärtigen knappen Ernährung 
mit Sexualstörungen der Frauen. Er stellt eine ganze 
Reihe solcher bei Frauen im Alter von 19—35 Jahren 
zusammen: Amenorrhoe, Atrophie des Uterus, weit über 
die Laktationsatrophie hinausgclicnd, frühzeitiges Kli¬ 
makterium und Verschwinden des Geschlechtstricbs. 
Der Nährwert der Kost wurde auf 1400—1800 Kalorien 
berechnet. 

Coqui (3) beschreibt einen Fall von Mcningocelo 
sacralis anterior, die im Beginn der Schwangerschaft 
entdeckt wurde. Es fand sich bei der 20jäl]r. Frau ein 
rotroflektierter, frühgravider Uterus mit Urinretention, 
darüber ein unvcrschieblicber cystischor Tumor fast bis 
Nabelhöhe, der für einen rctroperitoneal entwickelten 
Ovarialtumor gehalten wurde. Nachdem bei der Lapa¬ 
rotomie der Tumor seines dünnflüssigen strohgelben 
Inhalts entleert und ausgotastet war, ergab es sich, 
dass es sich um eine Mcningocclc sacralis anterior 
bandelte: an ihrer tiefsten Stelle fand sich eine Oeff- 
nung, die in ein erweitertes Sakralloeh überging. Die 
Cystenöffnung wurde in die Bauch wand cingenäht, der 
Uterus in Normallage fixiert. Schwangerschaft und Ge¬ 
burt verliefen gut. — Ausser dem beschriebenen Fall 
finden sich 10 Fälle von Meningoccle sacralis anterior 
in der Literatur, die tabellarisch zusammengcstellt 
werden. Aus ihnen ergibt sich, dass die Prognose gut 
ist, solange Traumen (Fall auf das Gesäss) oder 
Schwangerschaft ausbloibcn. In beiden letzteren Fällen 
wächst die Mcningocole und führt zu Kompression und 
Vcrdrängungserscheinungen der Nachbarorgano. Für 
die Operation werden die verschiedenen Wege genau 
besprochen. 

Pick (13) veröfientlicht eine ausführliche Studio 
über den wahren Hermaphroditismus des Menschen und 
der Säugetiere. Den llermaphroditismus hat man nach 
Poll einzutcilen in den germinalen (Gescblechtsvcr- 
schiedcnliciten der Gameten) und den accidentellcn 
(alle übrigen Geschlechtsmerkmale). Bei Mischung der 
accidentellcn Gcschlochtscharaktero entsteht der Pscudo- 
hermaphroditisraus (Scheinzwittertum), bei Mischung der 
germinalen der llermaphroditismus verus. Aus den 
bisliorigen Beobachtungen ergibt sich folgendes: Sind 
Eiorstock und Hoden auf einer Körperseito zusammen 
vorhanden, so sind sic stets vereinigt (Ovotestis). Der 
Jherstock enthält stets Eizellen, Follikel und Corpora 
lutea, bisher aber fanden sich im Hoden teil keine 
Geschlechtszellen, wohl aber Sertoli’sche Zellen, also 
der innersekretorische Teil der männlichen Keimdrüse. 
Anzimchnicn ist, dass gcrminalc Zellen auch vorhanden 
waren, aber untergegangeii sind. Der Hodenteil des 
Ovotestis sieht histologisch genau so aus, wie der Hoden 


bei Pseudohermaphroditismus masculinus oder wie ein 
ektopischer Hoden eines nicht hermaphroditischen Indi¬ 
viduums. Pick stellt nun drei Hauptgruppen des 
wahren Honnaphroditismus auf: H. verus von rein ger- 
minaler Form (Gameten beider Geschlechter in der 
Keimdrüse vorhanden), H. verus von gcrminal-vegeta¬ 
tiver Form (von einem Geschlecht gcrminale und vege¬ 
tative Zellen, vom anderen nur vegetative Zellen) und 
H. verus rein vegetativer Form (Hodo und Eierstock 
ohne Gameten, doch sonst von charakteristischem Bau). 
Jede dieser Hauptgruppen kann 3 Untergruppen haben; 
H. verus bilateralis (Ovotestis auf beiden Seiten), H. uni- 
lateralis (auf einer Seite), 11. lateralis (Hoden auf der 
einen, Ovar auf der anderen Seite). — Pick hat den 
von Sälen vcröfientlichten Fall eines menschlichen 
H. verus mikroskopisch untersucht und konnte nach- 
weisen, dass in der Ovotestis neben weiblichem auch 
männliche Keimzellen vorhanden sind. Der rein germi- 
nale H., der bei Vögeln schon bekannt ist, ist damit 
auch für die Säugetierreihe erwiesen. P. weist noch 
auf die Beziehungen des Adenoma tubuläre testicularo 
ovarii zum Hormapbroditismus verus hin. 

Lindemann ( 8 ) hat für die Diathermiebcbandlung 
entzündlicher Adnexerkrankungen eine bandförmige 
Elektrode konstruiert, die in das Rectum cingeführl 
wird, während die andere, breite Elektrode am Bauch 
liegt. Stromstärke 1 -“ 1 V 2 Ampere, Dauer der Sitzung 
V 4 Stunde. Erfolge gut, Schmerzen hören bald auf, 
Verwachsungen werden weicher und dehnbarer. Auch 
als Vorbehandlung vor Operationen sehr nützlich. 

[Czerwiüski, Czostaw, Fortschritte auf dem Ge¬ 
biete der Diagnose und Therapie fieberhafter Erkran¬ 
kungen mit latenter Ursache, inwiefern dies gynäko¬ 
logische Krankheiten anbelangt. Przcgl^d Ickarski. 
1914. No. 24. 

Fieberhafte Erkrankungen der Frauen, deren Aetio- 
logio bei allgemeiner Untersuchung nicht klar erscheint, 
sind oft Folge von Entzündungen innerer Genitalien. 
Dieselben sind öftestens durch Eiterkokken, Tuberkulose 
oder Gonokokken verursacht. Die ersteron kommen ge¬ 
wöhnlich bei Wochenbettfieber vor. Die Erkennung der 
zweiten hängt von der persönlichen Uebung des Arztes 
im Untersuchen ab. Die Diagnose der dritten wird in 
zweifelhaften Fällen durch Artbigon • Injektionen er¬ 
leichtert. Dic.solbon dienen nicht nur diagnostischen 
Zwecken, sondern sind auch therapeutisch wertvoll. 

Die Behandlung soll möglichst konservativ sein. 
Nur Fälle, welche jeder konservativen Behandlung 
trotzen, erfordern operatives Eingreifen. 

Cr.yiewicz (Lemberg).] 

2. Allgemeines zu gynäkologischen Operationen. 

*1) Burk, W., Ein neues Verfahren zur Händc- 
düsinfektion. Med. Klinik. No. 39. — *2) Ebeler, F., 
Die Sakralanästhcsio in der Gynäkologie. Münch, med. 
Wochcuschr. No. 35 und Gynäk. liundsch. H. 8 . — 
3) Fuhrmann, Ein steriler Gummihandschuh für die 
unvorbereiteten Hände. Med. Klinik. No. 40. — *4) 
Greinort, E., Koagulon in der Gynäkologie. Monats¬ 
schrift f. Geburtsh. u. Gynäk. Bd. XLllI. H. 3. — 5) 
v. Hcrff, 0. und P. Hüssy, Zur Handschuhorsalzfragc. 
Münch, med. Wochenschr. No. 27. — * 6 ) Küstner, 0., 
Bauchlage. Centralbl. f. Gynäk. No. 11. S. 209. — 
7) Lancaster, W. B., Die Vorbereitung des Patienten 
für die Operation. Journ. of the med. assoc. Vol. LXVII. 
No. 4. — 8 ) Pfeiffer, Fall von posioperativer Throm¬ 
bose der Art. mesentorica superior. Amcr. journ. of 
ohst. Vol. LXXIII. No. 6 . (14 Tage nach Operation 

einer Parametritis IlcusorschoiDungcn. Ausgedehnte 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Büttner, Gynäkologie. 


477 


Gaogrän des Ileum als Folge einer Thrombose der Art. 
mes. sup. Resektion. Heilung.) — *9) Pia tau, L., 
Peristaltin-Eserin. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäk. 
Bd. XLIII. H. S. — 10) Samter, E., Ueber die Be- 
baodluDg gynäkologischer Blutungen mit Sekalysat 
Bürger. Med. Klinik. No. 41. — 11) Schaeror, C. A., 
Die Herstellung physiologischer Kochsalzlösung. Central¬ 
blatt f. Gynäk. No. 2. S. 39. (Von Oberingenicur 
Schaerer konstruierter einwandfrei steriler Apparat 
zur Herstellung physiologischer Kochsalzlü.sung.) — 
*12) Schmid. H. 11., Ueber vollständigen Ersatz der 
Narkose und Lumbalanästhesie bei Bauchoperationen 
durch die paravertebrale und parasakrale Anästhesie. 
Ebendas. No. 48. S. 937. — *13) Siegel, P. W., 
Grundlagen und Technik der paravertebralen Leitungs¬ 
anästhesie. Zeitschr. f. Geburteh. u. Gynäk. Bd. LXXIX. 
H. 1. — 14) Trcbing, J., Die Acetonalkapseln, ein 
neues kombiniertes Alsolpräparat für die Frauenpraxis. 
Ccntralbl. f. Gynäk. No. 39. S. 779. (Kombination 
von Alsol und einem Trichlorbutylsalicylsäureester, be¬ 
sonders schmerzlindernd bei Adnexerkrankungen.) — *15) 
ühlig, F., Zur Behandlung des postoperativen para¬ 
lytischen Ileus mit intravenösen Kochsalz-Neohormonal- 
Infusionen. Med. Klinik. No. 22. — *16) Vogt, J., 
Was geschieht mit intravenös injiziertem Kollargol? 
Monat^chr. f. Geburtsh. u. Gynäk. Bd. XLIV. H. 2. 

— 17) Zambizy cki, J., Ueber die Temperaturreaktion 
nach aseptischen Operationen. Inaug.-Diss. Breslau. 

Siegel (13) führt unter Hinweis auf frühere Ver- 
öffcntlicbungcD aus, dass an der Freiburger Klinik die 
Allgcmeinnarkose durch andere Methoden ersetzt ist. 
Die Lumbalanästhesie stellte einen grossen Fortschritt 
dar, doch haftet ihr der Nachteil der in ziemlich hohem 
Prozentsatz eintretenden quälenden, oft wochenlangcn 
Kopfschmerzen an (io 43 pCt.). Die epiduralo (sakrale) 
Anästhesie war — was die Nebenerscheinungen betrifft 

— ein Fortschritt, doch sind Todesfälle, die der Methode 
zur Last fallen, auch in der Freiburger Klinik vorge¬ 
kommen. Als letzte Methode kam die paravertebrale 
.Anästhesie zu ausgiebigster Anwendung, sic hat alle 
Forderungen, die man an eine ideale Anästhesie stellen 
muss, erfüllt. An der Hand von Bildern wird genau 
auf ihre Technik cingegangen. 

Aus der deutschen Universitätsklinik Prag borichtot 
Schmid (12) über Vorsuche, durch Kombination der 
paravcrtcbralen und parasakralen Leitungsanästhosio die 
Lumbalanästhesie und 'die Allgemeinnarkose ganz aus¬ 
zuschalten. Er kommt zu dem Schluss, dass Opera¬ 
tionen im Bauchraum oberhalb des kleinen Beckens 
sich in paravertebraler Anästhesie schmerzlos ausfübron 
lassen, bei Eingriffen im kleinen Blecken ist'die para¬ 
sakrale Anästhesie binzuzufügen. Die Dauer der 
Anästhesie beträgt l */2 Stunden und mehr; zweckmässig 
ist cs, vorher Pantopon - Skopolamin zu geben. Die 
Methode ist ungefährlich; zu erwarten ist, dass sie die 
Zahl der postoperativen Todesfälle verringern wird. 

Ebel er (2) betont, dass ein Teil der Versager bei 
Sakralanästhesie seine Ursache darin habe, dass eine 
beträchtliche Anzahl der Prolapskranken — zu deren 
operativen Behandlung die Sakralanästhesie ja besonders 
geeignet erscheint — mit Spina bifida occulta behaftet 
ist. Die dabei bäuffgen Lipombildungcn, Nervendefekto 
und Strangbildungen beeinträchtigen die Sicherheit der 
.Anästhesie in hohem Grade. Ebel er spricht sich für 
die hohen Dosen der Kehrer’schcn Lösung aus und be¬ 
zeichnet die Methode trotz der Mängel als ungefährlich 
und für Operation und Untersuchung sehr geeignet. 

Burk (1) scbliesst zur Händedesinfektion an die 
Warm wasser-SoifoDWaschung eine 5 Minuten lange Ein¬ 


reibung mit Bolus alba-Azetonbroi an. Die Mischung 
ist keimtötend, die Haut wird zart und weich. Bak¬ 
teriologische Untersuchungen zeigten die Vortrofflichkeit 
des Verfahrens. Der kostspielige Alkohol wird ver¬ 
mieden, das Präparat empfiehlt sich auch wegen seiner 
Wohlfeilheit. 

Die Gesellschaft für Chornische Industrie Basel hat 
eine Kombination des Peristaliins mit Physostigmin 
hergcstellt. Pia tau (9) berichtet über die postopera¬ 
tive Verwendung des Präparates in 97 Fällen; es wurde 
je eine Spritze nach der Operation, am Abend des 
Operationstages und früh und abends am zweiten Tag 
gegeben. Die postoperative Darmparese wird erheblich 
abgekürzt, dabei ist die Wirkung milde, keine kolik¬ 
artigen Schmerzen. Bei intramuskulärer Injektion keine 
nennenswerte Schmerzhaftigkeit; ungefährlich für Herz 
und Nieren. 

Nach Uhlig (15) wird die Brauchbarkeit dos 
Hormonais bei postoperativero paralytischem Ileus durch 
die gleichzeitige Wirkung der Blu^ruckscnkung einge¬ 
schränkt. Geringer ist diese Gefahr bei Neohormonal. 
20 ccm Neohormonal mit 15 Tropfen Suprarenin io 
IV 2 Liier Kochsalzlösung werden intravenös infundiert. 
Ublig sah mehrfach auffallend gute Erfolge, selbst bei 
schwerer Peritonitis. 

Da unserer empirisch erworbenen Erfahrung der 
günstigen Wirkung der intravenösen Kollargolbehand- 
lung septischer Fälle noch jede wissenschaftliche Grund¬ 
lage fehlt, hat Vogt (16) versucht, die Frage expori- 
menteil zu lösen, was das Schicksal des injizierten 
Kolloidsilbers ist. Es gelang ihm, ein Silberhydrosol 
zu finden, das in vitro gegen die fällende Wirkung dos 
Blutplasmas geschützt ist: 1 Teil der 12proz. Kollargol- 
lösung (Fa. v. Heyden) mit 4 Teilen destillierten Wassers 
verdünnt, langsames Zusetzen von 10 Teilen einer 
V 2 proz. Golatinelösung. Die gewöhnlich für therapeu¬ 
tische Zwecke boniitzton Mengen Kollargols mussten im 
Tierexperiment weit überschritten worden, weil nur 
dann ein Nachweis dos Silbers in den Organen möglich 
war. Nach den Versuchen des Vorf. findet sich eine 
Anreicherung von Silber in den blutbildenden Organen 
(Milz- und Knochenmark) und in den Ausschoidungs- 
organon. Die Ausscheidung des Silbers ist anfangs 
ausserordentlich gering, mit den gebräuchlichen chemi¬ 
schen Methoden nicht nachweisbar, nach dem 8. Tag 
etwas grösser. Das meiste Silber wird im Knochen¬ 
mark aufgespcicbert. 

Nach Grein er t (4) besteht der Wert dos Koagu- 
lens nicht darin, dass es Gefässunterbindungen ver¬ 
meiden lässt, sondern in der Möglichkeit, Blutungen 
aus Höhlonwunden zu beherrschen. Bei Utcrusblutungeo 
ohne entzündliche Beteiligung der Adnexe, klimakteri¬ 
schen Blutungen wird intrauterine Einspritzung von 
2—4proz. Koagulenlösung (mit Braun’scher Spritze) 
angewandt, bei Blutungen mit Beteiligung der Adnexe 
intravenöse Injektion von 2proz. Lösung von Koagulen A. 
— Erfolge im allgemeinen gut: 15 pCt. ohne Einfluss, 
50 pCt. Besserung, 35 pCt. guter Erfolg. Die besten 
Wirkungen fand man bei starken und verlängerten 
Menstrualblutungen ohne krankhaften Genitalbefund. 
Nach intravenöser Injektion kein Abgang von Blut- 
koagula, keine Uteruskoliken. 

Küstnor (6) regt an, bei WöchocrinnenV die 
früher an Retroversioflexio uteri litten, Bauchlage ein- 
nehmen zu lassen, ebenso bei ungenügend aufgerich¬ 
tetem Uterus, endlich nach extraperitonealem Kaiser- 


Di gitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



478 


Böttnbr, Gynäkologie. 


schnitt. Ist aber bei letztoror Operation die Perito- 
nealböhle eröffnet worden, so muss mit der Bauchlage 
vorsichtig verfahren werden. 

[Rotberg, Stanislaw, Beitrag zur Kasuistik der 
Schädlichkeit einer Beckenhochlagerung (nach Trendelen¬ 
burg) während der Operation. Przegl^d chir. i ginek. 
1914. Bd. X. H. 2. 

Es ist allbekannt, dass die Hängelage mit ßecken- 
hochlagerung in seltenen Fällen schlimme Folgen 
haben kann, ja selbst den Tod verursachen. Es 
werden aufgezäblt: Lähmung des N. fibularis, sub¬ 
kutanes Oedem der Bauchdecken, akute Herzdila¬ 
tation, Ileus, Lungenentzündung und Embolie und 
Gehirnblutungen. Im gründlich beschriebenen Falle 
des Verfassers trat gleich nach der Oberkörpersenkung 
hochgradige Cyanose und Herzschwäche auf, welche 
auch nach der Operation bestehen blieb. Gleichzeitig 
stellten sich Zeichen eines blutigen Lungeninfarktes 
ein, welche das Leben der Patientin wohl gefährdeten. 
Sie überstand aber all die Komplikationen. Es sei 
hinzugefügt, dass bei der Patientin R.’s kein Herzfehler 
besUnd und die Lungen vor dem Eingriffe gesund waren. 

In, Beachtung seines Falles und der anderen be¬ 
kannten glaubt der Verf. raten zu können: 

1. Man möge nur an einem Tische operieren, an 
welchem die Lage schnell und leicht geändert werden 
kann. 

2. Armstützen sind absolut notwendig. 

3. Die Hängelage soll möglichst kurze Zeit ange¬ 
wendet werden. 

4. Für Eiterfälle ist sie nicht geeignet. 

5. Auch nicht für Fettleibige oder Patienten mit 
Herzschwäche. 

6. Bei älteren und schwachen Patienten darf die 
Hängelage höchstens 10 Minuten dauern. 

7. Bei Erbrechen ist der Kopf hochzuheben. 

8. Vor Schluss des Bauches soll die Horizontallagc 
wieder hergestellt werden. 

9. Der Uebergang von der Horizontal- in die Hänge¬ 
lage darf nicht schnell geschehen. 

10. Die Hängelage ist möglichst vorsichtig zu ge¬ 
brauchen. 

11. Boi irgendwelchen Komplikationen ist die Hori¬ 
zontallage sofort wieder herzustellen. 

Czyzewics (Lemberg).] 

3. Strahlentherapie in der Gynäkologie. 

•1) Adler, L., Morphologische Kennzeichen für die 
Iladiumempfindiichkeit der Carcinome des weiblichen 
Genitales. Centralbl. f. Gyn. No. 33. S. 673. — *21 
Allmann, Zur Behandlung des Gebärmutterkrebses. 
Ebendas. No. 7. S. 129. — *3) Gase, J. T., Die 
Röntgenbehandlung des Uteruscarcinoms. Surg., gyn. 
and Obst. Vol. LXXII. No. 4. April. — *4) Döder¬ 
lei n, Der gegenwärtige Stand der Strahlenbehandlung 
in der Gynäkologie. Münch, raed. Wochenschr. No. 50. 

— *5) Fla tau, Erfahrungen über die Strahlenbehand¬ 
lung des weiblichen Genitalcarcinoms. Ebendas. No. 35. 

— 6) Frank, R. T., Die Röntgenbehandlung uteriner 
Blutungen. Surg., gyn. and obst. Vol. LXXIII. No. 3. 
Sept. (Ist für ßostraiilung bei funktionellen Blutungen, 
Myomen, falls Kontraindikalionen gegen Operation be¬ 
stehen. Bei Verdacht auf Malignität erst Klarheit der 
Diagnose.) — 7) v. Franqud, Vollständige Anurie-^in¬ 
folge Kompression beider Ureteren durch Narbengewebe, 
entstanden nach lokaler Ausheilung eines inoperablen 
Collumcarcinoms, bewirkt durch kombinierte Röntgen- 
und Radiumbehandlung. Deutsche raed. \Vochen.«5chr. 
No. 49. — 8) Goetz, P., Myom und Röntgenbehand¬ 
lung. Inaug.-Diss. Berlin. — *9) Hei mann, F., Er¬ 
fahrungen mit der Strahlentiefentherapie in der Gynä¬ 
kologie, besonders beim Carcinoro. Strahlentherapie. 
Ild. VII. H. 2. — 10) Derselbe, Cystoskopie und 


Bestrahlungserfolgo bei inoperablem üteruscarcinom. 
Berl. klin. Wochenschr. No. 12. — 11) Derselbe, 
Rückblicke und Ausblicke der Strahlentiefentherapie 
bei gutartigen und bösartigen Erkrankungen der weib¬ 
lichen Sexualorgane. Ebendas. No. 37.— *12) Hirsch, 
H., Die Röntgenbestrahlung nach chirurgischen Ein¬ 
griffen und ihre Technik. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 26. — 13) Derselbe, Radiotherapeutische Fragen 
und Forderungen in der Gynäkologie. Geb.-gyn. Ges. 
Hamburg. Rcf. Centralbl. f. Gyn. No. 50. S. 996. 
— *14) Hüssy, P. und Herzog, Die Abwehrfermente 
nach Carcinombestrahlung. Centralbl. f. Gyn. No. 45. 
S. 886. — 15) Klein, G., Methodik und mehrjährige 
Erfahrung der kombinierten Aktinotberapie bei Carci- 
nomen des Uterus und der Mamma. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 27. — 16) Derselbe, lieber gynä¬ 
kologische Aktinotherapie. Münch, med. Wochenschr. 
No.52.— 17) Koblanck, Myomatöser gravider Uterus 
nach Röntgenbestrahlung. Verhandl. d. Deutschen geb.- 
gyn. Ges. Berlin. Ref. Zcitschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. LXXVllI. H. 2. (Nach ausgiebiger Bestrahlung 
wegen Myom gravid geworden.) — 18) Lindemann, 
W., Siederöhre und Tiefentherapie. Centralbl. f. Gyn. 
No. 25. S. 497. — 19) Mühlmann, Die Strahlen¬ 
behandlung des Gehärmutterkrebses. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. No. 52. — 20) Rauschoff, J. L., Radium- 
bohandlung uteriner Krebse. Ann. of surg. Vol. XLIV. 
No. 3. Sept. *- *21) Reusch, K., Mesothoriumheilung 
eines Uteruscarcinoms bei einem 16jährigen Mädchen. 
Centralbl. f. Gyn. No. 2. S. 33. — 22) Schäfer, P. 
Ergebnisse der Bestrahlungstherapie weiblicher Genital- 
carcinome 1912 — 1915. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. XLIV. H. 1. — 23) Schmitz, IL, Die Wirkung 
der y-Strahlen des Radinms auf tiefsitzende inope¬ 
rable Carcinome des Beckens. Med. roc. Vol. XC. 
No. 30. — *24) Derselbe, Beitrag zu dem therapeu¬ 
tischen Wert des Radiums bei Garcinom der Becken¬ 
organe. Surg.,gyn. and obst. Vol. LXXIII. No.2. Aug.— 
*25) Seitz, L. und H. Wintz, Ueber die Beseitigung 
von Myom- und Wechselblutungon in einmaliger Sitzung 
durch Zinkfilterintcnsivbestrahlung. Münchener med. 
•Wochenschr. No. 51. — 26) Shoemaker, G. E., 
Primäres Urethracarcinom, Urinverhaltung durch Weg- 
verlegung, Funktionswiederherstellung durch Radum. 
S‘*rg., gyn. and obst. Vol. XXII. No. 6. Juni. — 
*27) Sippel, A., Idiosynkrasie gegenüber Röntgen- 
strahlen. Centralbl. f. Gyn. No. 44. S. 857. — *28) 
Derselbe, Profuse Menorrhagien bei Uterusmyom. 
Dauernde Amenorrhoe durch ^ntgenstrahlen. Nach 
6 Monaten Exstirpatio uteri wogen Sarkoms. Monats¬ 
schr. f. Geb. u. Gyn. Bd.XLIV. H.2. - *29) Th eil- 
haber, A., Uebor einige Misserfolge bei der Strahlen¬ 
behandlung des Carcinoms. Berl. klin. W'ochenschr. 
No. 37. — *30). Warnekros, K., Ueber den Wert der 
prophylaktischen Besh-ahlungen nach Carcinomopera- 
tionen der Gebärmutter. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd.XLIV. n.4. — 31) Wintz, H., Die geerdete Rönt¬ 
genröhre, eine Spezialröhre für Tiefenbestrahlung. 
Münch, med. Wochenschr. No. 49. 

Bericht von Hei mann (9) aus der Breslauer 
Frauenklinik: Apex-Instrumentarium von Reiniger, 
Gebbert und Schall, Duraröhrc und Siederöhre von 
Müller, Kienböck’sches Quantimeter. — Bei Myom 
Bestrahlung vom Abdomen aus in 6 Feldern, täglich 

I — 2 Felder Qo 30 X) unter 3 mm Aluminium, 10 bis 

II Wehnclt, Fokus-Hautdistanz 25—26 cm. Nach jeder 
Serie 2—3 Wochen Ruhe. Bei Myomen 100 pCt. Hei¬ 
lung, späte.stcns nach 4 Serien Amenorrhoe. Kontra¬ 
indikationen die allgemein anerkannten. Bei Metro- 
pathien stets vorher Ausschabung, sonst die gleiche 
Bcstrahlungstcchnik. — Bei malignen Tumoren 50 mg 
Mesothorium 12—24 Stunden, in 5—6 Tagen 3 mal, 
nach 4 Wochen weitere Serie. Zugleich 10—12 Rönt- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








■ ' -'"^4 


B ü T 3? N E R, Ö yIfX fCOtOOlB- 


Wa^ßekrns aiUv dot Berijtipr Klmik 

/ritt, dasi{ voa dpa woj^u/j , Co.Üud3> XipA 

Cörpuacarciuom oppriprtpn FtißipVf 1*^4 : l'ätlö. piirü^f 
plmiit vprdßfl sind, .119 ffemv Trftueri -vardeft^^^ 

(Ipr <>pprtitaoo ßlelit priiphylakt;)sdl} l}B3lraMi»^ ?öp 
Ifiößä svßd X9i6 «ur aPc)^ 

ipardon ' ifÄchlrüstr«^^^^^ ^ ihr BpnctiidÄpii fl M n.oclä 

1 ‘cgidrvl^eiV,^^^^^^ M jilso «rft das Prol- 

ünd RgLdium adoc MeKftCtoiiitajXird Baüptv 

i;&vichi auf grusflß posPü gelö^. Bei ^pöriettoa 

MUSS iftit j^t|eir EBpfgie auf J^a^-hbcsirfdiluag gadrung^ia 

V; :•>• ^v/-•/;:: ;;:::.Xy. 

. Sei t z und \\^i'a t z @4) b ata aa Steilö d os 3 inin- 
4\]uaiiniu!nrrU«?f$ nKO-?dakfiUp<l>c> dPr Eontgcii- 

boflirabluüg v^ö MpiföpattiiöT/. M^>*öiftda imd'PareinoffjtX 
cingofübifc. ßte Sti-ablen mehj- ge- 

lätlet, man taeiebt: gröi^ß Tjefandose die Haut, 

ÄU sohäili^en::, ln Erlangen Mrd -4y^a l^ldßrböstrtfh- 
lüplif: geübij dei* Vorteil gö|öftnb:e^, dor Einfeldbcstrah- 
tog :'}Sl - te. - dasis die Bai, nielii gmz 

rubi^ ijegfcti muflx ■ IP^jicb niUend^iep »iiebung der 
Rttbfe kann nmn boi exakt apbeRfiadOt Apparatur und 
gfeita»fls«ger Tortiaik aut jiile veir-; 

rtebioö «ßfl iiuv die Dauer dar Jtotrartdfing^als Gj-ujid* 
iftgß nBlvmeny^^ B^’langna arbeitet iTiaö mit djstn^?^-y 
mÄtrlai^^arnt 11;eia»ger,, jf?eh h t und..S?ib^iX 

.6fl MetropaibTeidutungett 

;tPX 4 Mk 5 Stunden . Vortavlnde^ 
bringen. ' ‘ 

; ' SeUaler (22)Xfbi .eine -dopH«'' 

flultai^ der eperatireo ÜWruskrebsbßbandUmg und dei^ 
vStrablentaandlung an d/ir BerUner UniveFflitSis-PraueiJ- 
klinik- Mit Bestriihbirig Xürdß 19i‘2 begonnen, anfaagfl 
mil Tinntifßbv dann^^^^ und Radium und 

xit Böfltl?tbjdn.^v Die StrahlepUohandlung 

bat X*3b ala Xif^ 

rnn iliu'{1313—1915)^ h\s zum 

ßürtcdit 33,5 p^t. J^raueti 

48.2 pn, gebeilt -flind. TtilR jaii Beatrahlyng fbrt- 
götÄhren Wrtfd«u. ' um jHeiir, aIss 4'a» ür«|ö Jahr mit 
EiUeo pö^öttdgedto IVÄteni^geiii U&.' 

kr(^3ca) ^inyk bl - *' 

Heu sch C2i) Fällen von ITtqrUs* 

flärkom, däfls dlefl'efl tnW.0iniv ein atabrordent]ich giin- 
at^ek JDidekt .ftir, Bösb-ähtudg.:^ Besön^ 

rieffl in einem : FkBe f:i3l^ mit nur einrnaUger 

?5 ’'"* u:c 

f^iiev ■■ X^biJ'Vik:,-•gi.crwtHii 

'5irp:'n‘-\Uk>';V':-#]* • ver.'., 

;■ • eprtJbtU* -.i'V^e AliMUJrjÄC- 

b ■ ■aj, Xxi 

‘-'Ahkever.-/VfUftifirt ^b»/- ('/Xter ^iVh' 'rV:e/>Ä‘’ ‘l'*’■ 

'S^rbiui» •; X ; bsb'uB 

»ir dlii?' R’p?i*w:^Sta 

Mvtna weriJr --' bA"' 

j mi'*And1</n|^ /ick %’^.c«:-■ ■■.'tab 

'/JKavft.bir; i-^' iWfauf. •bUr, uHss’ ^iPri« . 

IkiV MOrdc. dtr: Be? 

ä-»Vr 

lArdpjjfft.. ' A^^’d\p^b. 

dfWiri' vrtXiXd.rtJi br/• 

BrKU.-b' : 


, je 5i) -100 X Vägirtälv erst; üpiitor 4hlilQ' 
Operabjö ope' 

. ti'^r t: ^ erdjoe^y die udt obigcT Technik ■ bealrfthi tüp: 

b^eixstoa: 12: ^tloc&lö laug klXUrb geheilt 
Jtifh^hu Mt tdöpXablft :1bimota Slridi^ 

D d d © r 1 p i n ^ ?4l 4^^ •gbhatlgOA 

der :pyXHkpl^i^s^»y/v^. 3traljlenb^iandj.üng, bol , %?Xn- 
Kfl Jin; upgei^brta&r Wei^e de Ovarialdosis 

zii rerabmefeÄ Xui- 44n^ Erfolg Äh iJrtieütrj 

Die AuflfaÜ^^flpiuji’^ 


zu wamo» .bi ydr' den .Beizdösta. . 
rtUögen sfötl- öicM den; tpßrativiin FafltjaifoaaGrs.<5ii.ej ~ 

nangeu ^löiebzüfleizi^nv Ä #Ed Puld 0 ^ ’weU diy inp^rt' 

«nkrefpH^i^ TStigkolt X 

öjciftdt J5tw'^t<5vke{ ^ 

Bei Cajrctai?. fiat die-'Edntgonbebahdlimg im ganzen 

vertßglX.b)i^, kipit .dX htic^ döl HädlUthfl 

unentbojrdicb, F;ä sckrtnC n 

räßgcn der klUnrt^nncf KHniV mit ■Rudiambeband*^ 

Jung tan, ab initvÖ^ 

apetieii 8^1 

xdiioui des t'iijrt/a bta Xfisser 
Sf —iXusen- ^nlftge /von 50- ing iUdi 
iljßisiögf oder 41dbJnitirnÄ|Mr in yqi^blodkö 
md Par^fummi vqö i ta; Ainujcrdeiii Besttählnng 
Tüil härtii^tcn Rönt^nstrahjen. Dafl Miterbb iflt nbht 

Xrösi asd. hocXsEais: 'S jajire beobachtet. - Rn^ 

'yod ;zoitD&rcc’!.-' '^.V- ''.{X ^-.;■’:■.y'^, 

Pita Xeflbö b der 

Böft tchd B^ir^1<ipng;&lieliaDdlung dcfl üior^^^ 

{•fichroib^ A U 00 anx: (2). Kr legt durch L^pÄfotaruik 
d4C oxstirpiert diß Adheii^ 

.^le Und räumt Fe Fi Und Dritößn 

ttUfl. Der Utorur .wd'XiMvt 
rötbral ; mit RadiiiJn :od$r Meso> 

Ä hzv. Cervis. ai/kv Die Xd&u bt; 

;Üi«^bohdlÄOäv M^an ' Mt 

genngetTju -^frÄhleft^mnijen Btfsflör^s als . frtiTier ‘ mit 

;. -feu- 

/ Eiib^b ■ -(u^bbt' die ; h 

brt Kv«x^iiox; 

Bdta nur gc^^ebMeP^;® Bc^trähr: 
l'ung/änU deswegen von alleß Serien her: durchg^^^^ 
Wtffden, ; Put Käcbb^trsh 
Mt Schnita^fp irn Be*>vk^Jb' 
weita» :dta sOlV aucK bier dbr: V 


-..^ht. V'' Tö^bnih ■ 







480 


Bü’l'TNKll, GyNÄKOLOUIK. 


höhle war hei der Laparolomie eine Schädigung makro¬ 
skopisch nicht festzustellcn. 

Sippol (27) berichtet weiter über verschiedene 
Widerstandskraft der Haut gegen Röntgensti-ahlen- 
Zwei 75 Jahre alte Frauen mit Mammakrebs w'urden 
mit gleicher Dosis und gleicher Technik behandelt- 
Kückgang des Carcinoms bei beiden, aber schwöre 
Hautverbrennung bei der einen (Blondine), keine Reak¬ 
tion der Haut bei der anderen (dunkelhaarig). 

Th ei Ih ab er (29) vertritt die Ansicht, dass mitt¬ 
lere Dosen von Röntgen- oder Radiumstrahlen bei Gar- 
cinom oft deswegen zweckmässig sind, weil sie die vor¬ 
dringende Epithelwucherung genügend zerstören, das 
Bindegewebe aber nicht zu sehr schädigen, die Schutz- 
kräfte also relativ intakt lassen. Bei sehr grossen 
Dosen hat man zwar die Sicherheit ausgiebiger Zerstö¬ 
rung der Krebswucherung, wirkt aber auf die Abwehr 
des umgebenden Gewebes ungünstig ein. So kommt cs, 
dass manche Cai'cinome einige Monate nacli der Be¬ 
strahlung raschere Fortschritte machen, als vorher. 

Adler (1) versucht aus dem Carcinommatorial der 
Klinik Schauta (Wien) die Beantwortung der Frage, 
welche Beziehungen zwischen der anatomischen und 
histologischen Eigenart der einzelnen Carcinomo und 
ihrer Beeinflussbarkcit durch Radium bestehen. Er 
kommt zu dem Resultat: 1. dass Carcinomo niederster 
und niederer Reife prinzipiell von der Strahlenbehand¬ 
lung auszuschlicssen .sind. Wenn auch die Carcinom- 
zclle niederer Reife radiosensiblcr ist, als die höherer 
Reife, so ist doch das Wachstum derartig stark, dass 
die zulässigen Dosen nicht aussrcichcn, die peripheren 
Teile des Tumors zu zerstören. 2. Carcinome mit lym¬ 
phatischer Propagation reagieren wesentlich schlechter 
auf Radiumbohandlung, als plexiform wachsende und 
9. für die Radiumbehandlung wenig geeignet er¬ 
scheinen die reich vaskularisiorten und bindegewebs- 
armen Tumoren. 

Keitler und Lindner (Wiener klin. Wochenschr., 
1914, No. 85) hatten gefunden, dass mit Placcntarbrei 
vorbehandeltc Versuchstiere negative Abderhaldcn- 
rcaktion gaben, wenn sic mit Röntgen oder Radium 
bestrahlt worden waren, während die vorbehandelten, 
nicht bestrahlten Kontrolltiere positive Reaktion gaben. 
Sie hatten daraus den Schluss gezogen, dass die Bildung 
der Abwehrfermente durch die Bestrahlung verzögert 
oder verhindert werde. Damit war cs in Frage gestellt, 
ob die Abderhaldenreaktion nach Bestrahlung oder Ope¬ 
ration eines Carcinoms überhaupt imstande sei, zu sagen 
ob alles Krebsgewebo aus dem Körper eliminiert sei. 
Hüssy und Herzog (14) haben nun bei 22 Fällen von 
Utcruscarcinom nach Operation oder Bestrahlung die 
Abderhaldenreaktion angestellt; sic kommen zu folgenden 
Schlüssen: Dio Abderhaldenreaktion hat bei bestrahlten 
Fällen fast immer mit dem klinischen Verlauf überein¬ 
gestimmt. Eine Kontrolle des Bestrahlungscrfolgcs ist 
damit in gewissem Sinne möglich, ebenso eine vor¬ 
sichtige PrognoscDstollung. Allerdings sind Fchlresultato 
denkbar und w'erdon ab und zu Vorkommen. Fast alle 
klinisch geheilten Fälle haben einen negativen Rcaktions- 
ausschlag gegeben, die anderen einen positiven. Bei be¬ 
strahlten Patientinnen findet vielleicht eine Verzögerung 
in der Bildung der Abwehrferraente statt. Sie fehlen 
aber nicht andauernd. Bei vorgeschrittenen Fällen kann 
die Reaktion negativ sein; jedenfalls ist sie — wenn vor¬ 
handen — schwach und undeutlich. 


II. Uterus. 

1. Allgemeines und Verlagerungen. 

(Die Literatur des Prolapses ist unter V, 1 angeführt.) 

1) Beuttner, 0., Experimentelle Untersuchungen 
zur Frage der Kastrationsatrophie des Uterus (Unter¬ 
suchungen an weissen Ratten). Zoitschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. LXXVllI. H. 3. (Die zahlreichen Ergebnisse, in 
2d Thesen zusammengefasst, müssen im Original nach- 
gelosen werden.) — 2) Bissoll, D., Chirurgische Lage¬ 
korrektur des rctroflektierten Uterus. Amor, journ. of 
Obst. Vol. LXXIV. No. 1. — 3) Eichlam, Ein Fall 
von Utcrusperforation mit schwerer Darmvcrlotzung. 
Ccntralbl. f. Gyn. No. 31. S. 624. — *4) Meissner, 
A., Ueber Spätresultate bei Rotroflexiooperationen. 
Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. » Bd. XLIV. H. 1. — 
*5) Reich, A., Vaginale, supravaginalc Hysterektomie. 
Araer. joum. of obst. Vol. LXXIV. No. 1. — G; Sturm- 
dorf, A., Kongenitale und envorbeno Retroflexiovcrsio 
Uteri, ihre Unterscheidung und relative Wertigkeit. 
Ibidem. Vol. LXXIV. No. 3. — *7) Vogel, K., Zur 
Technik der Ventrofixatio uteri. Ccntralbl. f. Gyn. 
No. 35. S. 713. 

Reich (5) hält die vaginale, supravaginalc Hy.stcr- 
cktomic, deren Technik üboroinstimmt mit der von 
Martin und Ricck empfohlenen, für indiziert zur Ent¬ 
fernung des Utoruskörpers bei vorgeschrittener Tuber¬ 
kulose in den ersten 4 Schwangerschaftsmonaten, ferner 
zur Verkleinerung eines zu grossen Uterus bei Inter¬ 
position, endlich bei lebensgefährlichen Metrorrhagien 
zur Vermeidung der Shockwirkuiig bei abdominellem 
Vorgehen. 

Ueber die Dauererfolge der Retroflcxionsoperationon 
an der Hallenser Klinik 1904 —1913 wird von M o i s s n e r (4) 
borichtet. Es müssen 3—4 Jahre vergeben, bevor man 
von ^Dauererfolgen sprechen kann. M. fand 11 pCt. 
Rezidive; die Alcxandor-Adams-Operation steht etwas 
ungünstiger da als die Ventrofixation. Bei 50 pCt. der 
operierten Frauen folgte Schwangerschaft, sie ist als 
Ursache von Rezidiven im allgemeinen nicht anzusprechen. 
Zum Schluss werden einige technische Einzelheiten be¬ 
sprochen, die an der Hallenser Klinik geübt werden. 

Vogel (7) gibt eine neue Methode der Ventri- 
fixation an: AbtronnuDg der Ligamenta rotunda am 
inneren Lcistenring und Freipräparioron bis zum Ansatz 
am Uterus. Durchführen der Ligg. rott. durch Peri¬ 
toneum, Rcctusmuskeln und Fascie, Annähen der freien 
Enden auf der Fascie. — Anscheinend sehr sichere 
Methode der Ventrofixation. 

2. Geschwülste. 

(S. auch Abschnitt 1, 3 bei Strahlenbehandlung.) 

♦l)Baucroft, F. W., Bericht über einen Fall von 
Carcinoma uteri, behandelt mit der Perey-Methode, 
nebst Autopsiebefund. Amer. journ. of obst. Vol. LXXIV. 
No. 1. — *2) Bocher, E., Beitrag zur Histogenesc und 
Morphogenese der Uterusmyomo. Zeitschr. f. Geb. u. 
Gyn. Bd. LXXVllI. H. 2. — 3) Hontbin, W-, Zur 
Kenntnis des Carcinoma sarcumatodes dos Utcru.s. 
Ziogler’s Boitr. z. pathol. Anat. Bd. LX. H. 1. — 
*4) Boldt, H. J., Die palliative Behandlung dos voi- 
geschrittonen Uteruscarcinoms mittels des Glüheisens. 
Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. XLIV. H. 1. — 
5) Derselbe, Hohe und niedere Hitzegrade bei der 
Behandlung dos Uteruskrebses. Surg., gyn. and obst. 
Vol. XXlIl. No. 3. — 6) Dorland, N., Peritholiomo 
und Endotholiomc des Uterus. Ibidem. Vol. XXIII. 
No. 5. — 7) Frank, R. T., Ein Adcnocarcinom des 
Uterus, fast völlig mit der Kürette entfernt. Araer. 
journ. of obst. Vol. LXXIV. No. 3. (Pall klinisch 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Büttnbr, GtnXkologib. 481 


Corpuscarcinom. Kürette entfernt grosse Massen, histo¬ 
logisch Adenocarcinom. Im Uterus nur ein winziger 
Carcinomrest nachweisbar.) — *8) v. Franqu^, Adenom 
in einer Laparotoraienarbc. Centralbl. f. Gyn. No. 49. 
S. 953. — ^9) Gerstenberg, E., Schwere intraperi¬ 
toneale Blutung aus seitlichen Venen des Uterus bei 
subserösem Myom des Fundus. Ebendas. No. 40. 
S. 795. — 10) Heimann, P., Wachstum und Genese 
der Myome. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. LXXVIII. 
n. 3. (Polemik gegen Becher.) — *11) Derselbe, 
Stumpfcarcinom nach Myomotomie. Monatsschr. f. Geb. 
u. Gyn. Bd. XLIV. H. 1. — 12) Maroney, Wm. J., 
SarkomatÖse Umwandlung in Uterusmyomen. Amor. joum. 
of Obst. Vol. LXXIV. No. 3. — *13) Mathes, P., Zur 
Technik der abdominalen Radikaloperation bei Collum- 
carcinomon. Centralbl. f. Gyn. No. 27. S. 529. — 
14) Moench, G. L., Fibromyoraa lymphangiectodes. 
Ebendas. No. 20. S. 393. — 15) Pankow, 0., Intra¬ 
venöse Seleninjektionen bei menschlichen Carcinomen. 
Monatsschr. f. Geb. u, Gjm. Bd. XLIV. H. 5. (Keine 
Beeinflussung des Wachstums.) — *16) Peterson, R., 
Die abdominale Radikalopcration wegen Uteruscarcinom. 
Surg., gyn. and obst. Vol. XXIII. No. 3. — 17) 
Rüge, P., Einige bemerkenswerte gynäkologische Fälle 
(multiple nekrotisierende Myome). Monatsschr. f. Geb. 
u. Gjm. Bd. XLIV. H. 4. — 18)Stoeckel, Carcinom- 
rezidiv im Rectum und radikale Entfernung des Uterus- 
carcinoms. Med. Ges. Kiel. Ref. Centralbl. f. Gyn. 
No. 46. S. 918. — 19) Stone, W. S., Präcarcinomatöse 
Veränderungen im Uterus. Surg., gyn. and obst. 
VoL XXIII. No. 3. — 20) Strassraann, P., Kon¬ 
servative Myomoperation bei Kaiserschnitt. Zeitschr. 
f. Geb. u. Gyn. Bd. LXXVIII. H. 2. (Enukleation 
eines zum Teil nekrotischen Myoms im Beckeneingang; 
dabei Kaiserschnitt. Zwillinge, blieben am Leben.) — 
21 ) Taylor, H. C. und W. C. White, Blutdruck und 
Fibromyome des Uterus. Surg., gyn. a. obst. Vol. XXII. 
No. 2. (Keine Blutdrucksteigerung durch Myom. Nach 
Entfernung kein Absinken des Druckes, wenn vorher 
Hypertonie bestand.) — 22) Watkins, Th. J., Ueber 
Prophylaxe gegen Uteruscarcinom. Ibidem. Vol. XXll. 
No. 4. (Grössere Erosionen, glanduläre Hypertrophien 
der Cer\’ixwand sind operativ zu beseitigen, weil sie 
Ausgangspunkt von Carcinom sein können.) — 23) 
Winn, D. P., Uebcrblick über 132 Myomoperationen. 
Mod. record. Vol. LXXXIX. No. 21. 

Becher (2) untersuchte 80 vorwiegend ganz kleine, 
makroskopisch nicht oder eben sichtbare Myome histo¬ 
logisch; der Zweck war, die Herkunft und die Wachs¬ 
tumsgesetze klarzulegon. Jodes Myom entsteht als An¬ 
schwellung eines oder mehrerer Muskelbilndel, der nicht 
angeschwollene Teil geht (als Stiel) in die normale 
Muskulatur über. Was den Reiz zu dieser Anschwellung 
gibt, ist unbekannt. Die Ribbert’sche Theorie, die 
Gefässtheorie werden abgelehnt. Der Bau in der Ge¬ 
schwulst ist abhängig von dem Faserverlauf des Mutter¬ 
bodens; maassgebend sind ferner Druckverhältnisse. Das 
zeigt sich besonders in den subsorösen Myomen, die 
anderen Druck Verhältnissen unterliegen als die inter¬ 
stitiellen Myome. 

Gerstenberg (9). Bei einer Krankenpflegerin ent¬ 
standen — vielleicht durch schweres Heben — Risse 
subseroser Venen der Rückwand des Uterus, die schwere 
intraperitoneale, fast tödliche Blutung verursacht 
hatten. Das grosse Fundusmyom war an der Blutung 
nicht schuld. Bei der Operation Entfernung des Myoms, 
Unterbindung beider Venen. Heilung. 

V. Pranquö (8) teilt einen Pall mit, wo 4 Jahre 
nach einer Laparotomie, die wegen Perforation des 
Uterus nötig gewesen war, sich in der Laparotomienarbe 
ein Knoten gebildet hatte, der dem histologischen Bilde 


eines Adenomyoms der Üterusschleimhaut ausserordent¬ 
lich ähnlich war. Er glaubt, dass mikroskopisch kleine 
Teilchen der Uterusschleimhaut bei der früheren Ope¬ 
ration (Glättung der Perforationsstelle und Naht) in 
die Bauchwundo geraten und allmählich zu dem Adenom 
ausgewachsen sind. 

Nach Mathes (13) ist bei der abdominalen Radikal¬ 
operation wegen Cervixcarcinom Drainage notwendig, 
doch genügt als Material nicht Jodoformgaze und als 
Art nicht die Drainage durch die Scheide, weil letztere 
nicht den tiefsten Punkt bildet. M. geht so vor, dass 
er erst vaginal das Scheidenrohr ablöst, es über dem 
Carcinomkrater vernäht, auch den distalen Scheiden- 
stumpf schliesst, dann abdominal die Operation fort¬ 
setzt. Das Diaphragma pelvis wird nach beendeter 
Exstirpation einwärts der Tubera ischii nach aussen 
mit Gummirohr drainiert. 

Peterson (16) berichtet über die Erfolge von 
51 Operationen bei Cervix*- und Corpuscarcinom. Es 
starben primär 10; 12 rezidivierten in den ersten 
5 Jahren, nach 5 Jahren sind 27 noch gesund. Von 
40 Cervixcarcinomen wurden 62 pCt. der die Operation 
überlebenden Frauen dauernd geheilt, von 11 Corpus- 
carcinomen 81,8 pCt. 

Heimann (11) berichtet über einen Fall von 
Stumpfcarcinom nach Myomotomie. Die supravaginale 
Amputation des myomatösen Uterus soll wegen ihrer 
grossen Vorteile gegenüber der Totalexstirpation nicht 
aufgegeben werden. 

Nach H. J. Boldt (4) ist die Behandlung des 
inoperablen Utcruscarcinoms mit dem Glüheisen der 
Radium- oder Röntgenbehandlung mindestens eben¬ 
bürtig. Von den zwei Methoden der Glüheisenanwendung: 
der Verkohlung der Gewebe und der „Desikkation*^, wo¬ 
bei durch langdauernde Einwirkung mässige Erhitzung 
der Gewebe beabsichtigt wird, ist die Verkohlung weit 
leistungsfähiger. An der Hand von mikroskopischen 
Präparaten wird bewiesen, dass bei der Desikkation nur 
oberflächliche Krebszellen zerstört werden. Als Ergänzung 
der Hitzebehandlung befürwortet Verf. die Radium- 
behandlung, mit der nach der letzten Glttheisenbehand- 
lung begonnen werden soll. 

Auch Bancroft (1) weist nach, dass die De¬ 
sikkation zwar alle Gewebe bis zu einer gewissen Tiefe 
schädigt bzw. zerstört, die Wirkungstiefe aber zur Radi¬ 
kalheilung nicht genügt. 

[C. Czerwinski, Zur Kasuistik der entzündlichen, 
anscheinend neoplasmatischen Bauchtumoren. Przeglad 
chirurgiczny i ginekologiczny. 1914. Bd. X. H. 1. 

Es ist allgemein bekannt, dass entzündliche Infil¬ 
trate ausnahmsweise neoplasmatische Geschwülste Vor¬ 
täuschen können. Zwei solche Fälle schildert der Verf. 

Im ersten lag bei einer 25 jährigen Virgo ein Bauch¬ 
tumor vor, von der Grösse der Gebärmutter am Ende 
der Schwangerschaft. In Anbetracht der Diagnose auf 
Sarkom wurde zur Laparotomie geschritten, es konnte 
aber wegen flächenhafter Verwachsungen und Blutung 
von Entfernung der Geschwulst keine Rede sein und sie 
wurde belassen. Im Laufe eines Jahres verschwand die 
Geschwulst spurlos ohne Therapie. 

Im zweiten Falle lag ein kleinfaustgrosser Netz¬ 
tumor neben 2monatiger Schwangerschaft vor. Nach 
Exstirpation erwies sich derselbe, als entzündliches 
Bindegewebe, in dessen Mitte ein kleiner Abszess lag, 
eine Fischgräte bergend, deren Herkunft nicht ergründet 
werden konnte. Czyzewicf (Lemberg).] 


Digitized by 


3Qle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



482 


BOttnbu, Gynäkologie. 


3. Entzündungen und Menstruationsanomalien. 

1) Bcnthin, W., Spätfolgen des Aborts. Gynäk. 
Rundschau. — *2) Condit, W. H., Kompensatorische 
Menstruation. Amor, journ. of obstetr. Yol. LXXllI. 
No. 2. — 3) Kaufmann, Zur Behandlung der Dys¬ 
menorrhoe mit dem Hefepräparat Menstrualin. Med. 
Klinik. No. 27. — 4) Kennedy, J. W., Dysmenorrhoe. 
Amer. joum. of obst. Vol. LXXIV. No. 1. — *5) 
Köhler, R., Tierkohle bei septischen Erkrankungen. 
Centralbl. f. Gynäk. No. 39. S. 777. — •6)Kur- 
nitzky, E., lieber die Behandlung der Frauengonorrhoe 
mit Protargolsalbe. Münch, med. Wochenschr. No. 46. 
— 7) Norris, Ch. C., Syphilis des Uterus. Surg., gyn. 
and Obst. Vol. XXIII. No. 3. — *8) Novak, J., Tier- 
kohlespülungen bei septischer Endometritis. Centralbl. 
f. Gynäk. No. 24. S. 480. — *9) Pielsticker, L., 
Ein Fall von Uterusabszess mit Durchbruch in die 
Bauchhöhle. Heilung durch Totaloxstirpation und Drai¬ 
nage. Zeitschr. f. Goburtsh. u. Gynäk. Bd. LXXIX. 
H. 1. — 10) Pr ent iss, D. \V., Syphilis des Uterus. 
Amer. journ. of obstr. Vol. LXXIV. No. 3. — 11) 
Piilvermacher, D., Drei Fälle von vikariierender 
(komplementärer) Menstruation. Centralbl. f. Gynäk. 
No. 35. S. 715. (Zwei aus der Mamma, einer aus einer 
Fistel.) — 12) Taitza, Experimentelle und therapeu¬ 
tische Studien über Amenorrhoe und ovarielle Blutungen. 
Prakt. Ergehn, d. Geb. u. Gynäk. Jahrg. VII. H. 1. 

Aus der Bonner Klinik berichtet Pielsticker (9) 
über einen Fall von Utcrusabszess, der — wie meist — 
nicht diagnostiziert worden war. Nach Eintiitt stür¬ 
mischer Symptome wurde operiert in der Meinung, dass 
geplatzte Tub^ugravidität vorlag. Es fand sich ein 
perforierter Uterusabsccss, der offenbar nach einem 
Abort schleichend entstanden war. Heilung durch Total¬ 
exstirpation des Uterus und Drainage. Im Anschluss 
kurze Besprechung der Literaturfälle. 

Kurnitzky(6) berichtet über die Behandlung der 
weiblichen Gonorrhoe mit der von Neisser angegebenen 
wasserlöslichen Novinjektolsalbe. Auf intracervicale 
Behandlung wird verzichtet, ein Tupfer mit Novinjektol¬ 
salbe wird vor den Muttermund gedrückt und dort 
durch einen zweiten Tupfer fixiert erhalten. In die 
Harnröhre ein Stäbchen mit 20 proz. Protargol. Nach 
Entfernung der Tampons zu Hause Spülungen zuerst 
mit möglichst heissem Wasser, dann Oxycyanatlösung 
1:5000. Gonokokken schwinden nach 2—4 Wochen; 
die Pat. bleiben frei. 

Novak (8) hat in zwei Puerperalfieberfällcn mit 
septischer Endometritis Tierkohlespülungen versucht, 
einmal mit Erfolg, ein zweites Mal mit ungünstigem 
Ausgang. 

Durch Novak angeregt, teilt Köhler (5) seine 
Resultate mit Tierkohleaufschwemmung bei septischen 
Peritonitiden mit (man liess 100—200 g Merck’sche 
Tierkohle in 1—2 Liter Kochsalzlösung nach Bauch¬ 
schnitt in alle Buchten des Peritonealraumes einfliessen). 
Von 6 Fällen starben 3, 3 wurden geheilt; ein Vergleich 
mit Fällen, die mit einfacher Incision und Spülung be¬ 
handelt wurden, ist wegen der Kleinheit der Zahlen 
noch nicht möglich. Vielleicht ist die Ueberwindung 
der Krankheit durch Verschluss der abführenden Lymph- 
bahnen dos Peritonealraumes, also durch Verzögerung 
der Resorption von Bakterien zu erklären. 

Zur Frage der kompensatorischen Menstruation ver- 
öüentlicht Condit (2) eine seltene Beobachtung: nach 
Exstirpation des Uterus mit beiden Adnexen zunächst 
periodische Blutungen in einen kleinen Nävus im 
IX. linken Interkostalraum unter allmählicher Vergrösse- 
rung des Nävus, der schliesslich exstirpiert wird. Dann 


Anschwellung der linken Mamma zur Zeit der Men¬ 
struationstermine, dann Ekehymosen, während die 
Mammascbwellung ausblieb. Das Ganze dauerte bis 
zum 7. Jahr nach der Operation. 

[Malinowski, Felix, Therapeutische und dia¬ 
gnostische Bedeutung der Gonokokkenvaccine bei den 
Frauen. Gazeta lekarska. No. 25. 

Naeh kurzer Besprechung der einschlägigen Lite¬ 
ratur berichtet Verfasser über seine Erfahrungen mit 
Vaccinebehandlung der tripperkranken Frauen. Die 
Zahl der Behandelten betrug 102, wobei es sich durch¬ 
wegs um Uterusaffektionen, hauptsächlich um Cervicitis 
gonorrhoica handelte; bei 22 waren darunter auch die 
Eierstöcke und die Tuben, bei 12 die Eierstöcke und 
das Parametrium, bei 9 das Parametrium allein affiziert. 

In allen Fällen wurde das polyvalente Gonovaccin 
(aus dem Laboratorium von Serkowski in Warschau) 
verwendet. Es wurde stets subkutan in den Arm in¬ 
jiziert. Die Anfangsdosis betrug 50 — 100 Mi 11. Gono¬ 
kokken, nach Ablauf der Reaktion (etwa nach 3 Tagen) 
wurden die folgenden Injektionen, jede um 50 Mill. 
Gonokokken stärker — in der Regel bis zu 7 Ein¬ 
spritzungen (Maximaldosis 800 Mill. Gonokokken) —, 
Yorgenomraen. 

Die Reaktion an der Injcktionsstcllc bestand in 
diffuser Rötung, die nach 36—48 Stunden von selbst 
zurückging, die allgemeine Reaktion in Temperatur¬ 
erhöhung um 0,5—2 und selbst 3o. Nach den Reinjek- 
tionen wurde die allgemeine Reaktion gewöhnlich immer 
schwächer. 

Die Schmerzen in den affizierten Adnexen verstärkten 
sich bedeutend unmittelbar nach den Injektionen, utn 
dann fast gänzlich zu vergehen. 

Das Allgemeinbefinden besserte sich sichtbar wäh¬ 
rend der Injektionskur und gleichzeitig konnte man 
objektiv die fortschreitende Resorption der Infiltrate 
und das Verschwinden der Gonokokken beobachten. 

Ziemlich oft vermehrte sich die Zahl der Gono¬ 
kokken nach der ersten Vaccineanwendung. In Fällen, 
die auf Gonorrhoe suspekt waren, wo man nur zahl¬ 
reiche Leukocyten ohne Gonokokken finden konnte, 
kamen manchmal nach der ersten Probeinjektion Gono¬ 
kokken zum Vorschein, womit die Diagnose gesichert 
wurde. 

Verfasser fasst seine Ergebnisse in folgenden Sätzen 
zusammen: 

Die Anwendung der Gonokokkenvaccine übt einen 
sehr günstigen Einfluss auf die gonorrhoischen Erkran¬ 
kungen des Uterus und seiner Adnexe aus. 

Bei Erkrankungen der Harnröhre kann sie mit Er¬ 
folg neben der lokalen Behandlung gebraucht werden. 

Die Vaccinebebandlung erleichtert manchmal die 
Diagnose der fraglichen Gonorrhoefälle. 

Leon Feuerstein (Lembei^).] 

[Rosner, Aleksander, Praktische Winke über die 
Gonorrhoe der Frauen und Mädchen. Przcgl^d lekarski. 
No. 6. 

Eine kurze, aber erschöpfende Zusammenfassung 
der Diagnostik und Therapie des Trippers bei Frauen 
und Mädchen. Das ganze Thema wird vom Verfasser 
in Gonorrhoea acuta und chronica, inferior und ascendens 
eingetoilt. 

Die Gonorrhoea inferior acuta findet ihre primäre 
Lokalisation fast ausschliesslich in der Harnröhre, der 
Cervix, und seltener in den Bartholinischen Drüsen, 
indem sie hier oft hochgradige, eitrige Entzündungen 
erzeugt, welche aber nicht selten wenig subjektive Be¬ 
schwerden machen. Es ist dringend angezeigt, die 
digitale Untersuchung vor Abgabe des Urins vorzu¬ 
nehmen, damit man die eitrige Absonderung der Urethra 
finden kann, und nachher den Urin nach Art der Zwei¬ 
gläserprobe zu prüfen. Als Therapie kommt zunächst 
absolute Bettruhe in Frage. Keine Untersuchung, keine 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 



483 


Bottnbr, Gtnäkolooib. 


therapeutischen Manipulationen, keine sexuellen Er¬ 
regungen. Flüssige Diät, äussere Abwaschungen mit 
l : 5000 Sublimat, oder 1 ; 4000 Lapis, Gonosan oder 
.Santyl innerlich reichen wohl aus. Im Notfälle Sup- 
positorien mit 0,015 Extr. Bel lad. und 0,03 Kodein. 

Nach 2—3 Wochen tägliche Einträufelung in die 
Harnröhre von 3—4 ccm 1—3proz. Protargol, 1—2proz. 
Argonin oder 0,5—1,3 proz. Albargin; später 1—4proz. 
Ichthyol. 

Die Cervix wird nicht behandelt. Höchstens sehr 
vorsichtige Scheidenirrigationen mit desinfizierenden 
Mitteln. 

Die Gonorrhoea inferior chronica bleibt vorwiegend 
in der Cervix lokalisiert. Die Infektion der Harnröhre 
und der Drüsen kann in Ausnahmefällen sogar spontan 
ausheilen, nicht aber die Endometritis cervicalis. Ganz 
seiten entstehen Periurethralabscesse. Die subjektiven 
Beschwerden sind oft gering, die Diagnose manchmal 
schwer. Die Therapie der Drethra beschränkt sich auf 
Einträufelung (wie oben) und Einlegen von Stäbchen mit 
Jodoform, Protargol, Ichthyol usw. Hartnäckig erkrankte 
Drüsen werden excidiert. Die Therapie der Cervix er¬ 
fordert freien Zutritt und deswegen sind bei Nulliparen 
incisionen notwendig. Nachher wird die Cervixschleim¬ 
haut lokal mit 1 — 4 proz. Protargol oder Argentamin, 
ckIct mit 1—5 proz. Lapis, oder endlich mit 5 —15 proz. 
Ichthyol behandelt. Obige Mittel können auch auf 
Gazestreifen in der Cervix 24 Stunden belassen worden. 

Die Gonorrhoea ascendens acuta setzt gewöhnlich 
im Anschluss an Menses, Geburt, Abortus oder Son¬ 
dierung ein. Sic ergibt schwere Peritonealerscheinungen, 
welche aber nur kurz andauern und sich einige Tage 
wiederholen. Es ist dies differential-diagnostisch wichtig 
im Vergleich zu puerperalen Infektionen, welche gleich- 
massig vorschreiten. Therapeutisch ist ausschliesslich 
absolute Ruhe anzuwenden. 

Die Gonorrhoea ascendens chronica ergibt einen 
grossen Prozentsatz aller gynäkologischen Erkrankungen 
und ist nach ihrer speziellen Lokalisation zu behandeln. 

Die Gonorrhoe kleiner Mädchen tritt typisch als 
Vulvo-Vaginitis mit Verschonung der Harnröhre und der 
Cervix auf und ist sehr hartnäckig. Mit Eintreten der 
Pubertät heilt sie, auch nicht behandelt, aus. Thera¬ 
peutisch sind anzuwenden: Aeussero Abwaschungen, 
Bestreichen der angrenzenden Haut mit Vaselin, Um¬ 
schläge von verdünnter essigsaurer Tonerde usw. Nach¬ 
her Irrigation (mit einem Nelatonkatheter) mit Lösungen 
von organischen Silberverbindungen, Lapis, Kalium 
hyperraanganicum, Ichthyol usw. 

Czyzcwicz (Lemberg).] 

4. Missbildungen. 

*1) v. Arx, W., Ueber eine seltene Missbildung 
des Uterus (Hypertrophie eines persistierenden distalen 
Teiles des Gartner’schen Ganges). Zeitschr. f. Geburtsh. 
ü. Gyn. Bd. LXXIX. H. 1. — 2) Eunicke, K. W., 
Ueber Hernia utcri inguinalis bei unvollkommener Ent¬ 
wickelung des Genitales. Centralbl. f. Gynäk. No. 8. 
S. 147. — *3) Münzberg, P., Die Pathologie und 

Therapie der Doppelmissbildungen des Uterus. Inaug.- 
Diss. Berlin. — *4) Keusch, W,, Kongenitaler Nieren- 
defekt bei Missbildungen der weiblichen Geschlechts¬ 
organe. Ein Beitrag zur Genese des Müller’schen Ganges. 
Centralbl. f. Gynäk. No. 50. S. 971. — 5) Rockey, 
A. E., Doppelter Uterus und Vagina nebst Angaben 
einer neuen blutlosen Operation zur Beseitigung der 
Missbildung. Annals o( surg. Vol. LXIÜ. No. 5. (Durch 
Klemme wird erst die Vaginalzwischenwand zur Nekrose 
gebracht, dann das uterine Septum.) 

Ein Fall von Arx (1) erschien bei der Untersuchung 
als Uterus bicomis unicollis mit Abortus im linken Horn. 
Die Ausschabung des vermoin.tlichen linken Horns liess 
aber kein Schwangersebaftsprodukt erkennen. Boi der 


Laparotomie, die zwecks Sterilisierung angeschlossen 
wurde, fand sich ein vom unteren Teil des Collum nach 
links ausgehender kanalisierter Tumor, der mit der 
Cervixhöhle in Verbindung stand. Die histologische 
Untersuchung ergab weitgehende Aehnlichkeit mit dem 
Bilde, das von Schottländer für den Gartnor’schen 
Gang geschildert worden ist. v. Arx kommt zu dem 
Schluss, dass es sich in seinem Fall um einen hyper¬ 
trophischen distalen Gartner-Gang-Abschnitt handelt. 

Reu sch (4) veröffentlicht zwei Fälle von Uterus 
bicornis septus mit Atresie des einen Horns und Fehlen 
der Niere und des Ureters auf der Seite des atretischen 
Uterushorns und stellt 92 ähnliche Fälle aus der Lite¬ 
ratur zusammen. Für sämtliche Genitalmissbildungen 
fällt die Entwickelungsstörung in eine spätere Zeit, als 
die Entstehung der Kupfer'schen Nicrenknospe. Eine 
Entwickelungshemmung, die sich der Ausbildung einer 
Niere entgegensetzt, muss sich spätestens in der vierten 
Woche des Embryonallebons geltend machen. Bei 
gleichzeitigem Vorkommen von einseitigem Nierendefekt 
und Missbildungen der Genitalorganc müssen entweder 
zwei zeitlich ausoinanderliegonde Hemmungsfaktoren im 
Spiele sein oder beide Störungen werden durch eine 
gemeinsame Ursache in früher Zeit bedingt. Letzteres 
ist wahrscheinlicher. Die Störung kann dann nur im 
WolfTschen Gang liegen. Diese Anschauung führt weiter 
zur Annahme, dass der Müller’sche Gang sich nicht 
unabhängig vom WolfTschen Gang, sondern im Anschluss 
an den Wolff’schen Gang entwickelt. 

Miinzberg (3) berichtet über eine erfolgreiche 
operative Vereinigung der Hörner bei Uterus duplex 
bicornis unicollis cum vagina duplici. Es war dreimal 
Fehl- bzw. Frühgeburt eingetreten. Nach der Strass- 
mann'schen Operation verliefen Schwangerschaft und 
Geburt normal. 

[Türschmid, Ein seltener Fall von Missbildung 
der weiblichen Geschlechtsteile. Przoglc^ lekarski. No. 4. 

Ein Fall von kompletter Atresia hymenalis mit 
gleichzeitigem Häroatocolpos und Hämatometra bei einem 
16jährigen Mädchen. Daneben fehlte vollkommen die 
rechte kleine Schamlippe und die linke war sehr stark 
ausgehildet. Nach Inzision des Hymens glatte Heilung 
in 9 Tagen. 

Der Verfasser publiziert den Fall wegen Seltenheit 
des Mangels einer Schamlippe und berichtet, dass neben 
dem beschriebenen nur ein einziger Fall von Levy 
bekannt ist. Czyzewiez (Lemberg).] 

in. Ovarium. 

1. Allgemeines. 

*1) Adler, L., Ueber den Antagonismus zwischen 
Follikel und Corpus luteum. Centralbl. f. Gyn. No. 30. 
S. 585. — *2) Derselbe, Zur Frage der ovariellen 
Blutungen. Gynäk. Rundschau. — 3) Assmann, G., 
Climax tarda. Inaug.-Diss. Breslau. — ^4) Bucura, 
C. B., Praktische Ergebnisse aus unseren heutigen An¬ 
schauungen über die endokrine Tätigkeit des Eierstockes. 
Jahrb. f. Psych. u. Neurol. Bd. XXXVI. — 5) Herr- 
mann, E. und M. Stein, Ueber die Wirkung eines 
Hormons des Corpus luteum auf männliche und weib¬ 
liche Keimdrüsen. Wiener klin. Wochenschr. No. 25. 
— *6) Lindemann, W., Zur Physiologie des Corpus 
luteum. Centralbl. f. Gyn. No. 80. S. 593. — 7) 
Manley, 0. T. und D. Merim, Transplantation de 
Drüsen ohne Ausführungsgang. Joum. of tbe Amer. 
med. ass. Vol. LXVII. No. 4. — •O) Novak, J., Zur 
Theorie der Corpus luteum-Funktion und der ovariellen 
Blutungen. Centralbl. f. Gyn. No. 43. S. 841. — 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



484 


Bottnbr, Gynäkoloqib. 


*9) Keusch, W., Das Verhalten der Menstruation nach 
gynäkologischen Eingriffen. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. 
ßd. XLIV. H. G. — 10) Tschernischoff, A., Die 
Eiorstocksüberpflanzung, speziell bei Säugetieren. Zu¬ 
gleich ein Beitrag zurX'rage der Transplantationsimmu¬ 
nität Ziegler’s Beitr. z. path. Anat. u. allg. Pathol. 
Bd. LIX. H. 1. — 11) Weisshaupt, Adenomatosis 
retis ovarii. Zeitschr. f. Geb. Bd. LXXVIII. H. 2. 

Auf Grund mehrerer Fälle nimmt Adler (2) an, 
dass bei uterinen Blutungen nicht die vorhandene Hyper¬ 
plasie der Schleimhaut, noch Entzündungen, noch Ver¬ 
lagerungen für die Blutung verantwortlich zu machen 
sind, sondern das Fehlen des Corpus luteum. Es er¬ 
gibt sich daraus der Schluss, dass der gelbe Körper 
hemmend auf die Blutung wirkt 

In einer weiteren Arbeit führt Adler (1) aus, dass 
die strittige Frage über die Wirkung dos Follikels und 
des gelben Körpers auf die Menstruation durch die 
Arbeit von Seitz, Wintz und Fingerhut im wesent¬ 
lichen geklärt ist Der reifende Follikel wirkt hyper- 
ämisierend auf das Genitale, veranlasst die Proliferation 
der Uterusschleimhaut; ebenso tut es die Blüte des 
Corpus luteum. In jungen gelben Körpern ist nach 
Seitz Lipamin enthalten; dieses wirkt menstruations- 
fürdernd. Das alte Corpus luteum enthält Uuteolipoid, 
welches die Blutung hemmt Bildet sich kein voll¬ 
wertiges Corpus luteum, so bleibt die menstruelle Blu¬ 
tung unter Umständen wochenlang bestehen. Exakte 
anatomische Untersuchungen, die schon in grosser Zahl 
vorliegen, beweisen, dass bei nicht aufhörender Men¬ 
struation gelbe Körper im Ovarium nicht gefunden 
werden. 

Ueber die Corpus luteum - Funktion äussert sich 
Novak (8) folgendermaassen: Die Funktion des Corpus 
luteum ist im Prinzip nicht verschieden von der der 
Gränulosazellen des Follikels. Das Corpus luteum be¬ 
wirkt, wie diese, eine Hypertrophie und damit Hand in 
Hand gehende Hypeiümie der Uterusschleimhaut. Zur 
Auslösung der Menstruationsblutung bedarf es keiner 
neuen Triebkraft, es genügt die Ausschaltung der Corpus 
lutcum-Funktion. Die Menstruation ist ein regressiver 
Vorgang, sie ist der Ausdruck einer autolytischen, fer¬ 
mentativen Rückbildung der Utorusschleim haut. Die 
blutungshemmende Wirkung des Corpus luteum ist nach 
dieser Theorie selbstverständlich, da die progressive, 
zum Wachstum anregende Tätigkeit des Corpus luteum 
die regressive Phase an sich ausschliesst. Dem Ein- 
wand, dass sich z. Zt. des Beginns der Menstrualblutung 
das Corpus luteum sich in höchster Blüte befinde, be¬ 
gegnet Novak mit dem Hinweis darauf, dass sieh um 
diese Zeit im Corpus luteum tinktoriell bereits Fett 
naebweisen lässt. Das fasst N. bereits als Degene¬ 
rationszeichen auf. Die Arbeit von Seitz, Wintz und 
Fingerhut, welche zwei antagonistisch wirkende 
Extrakte aus dem Corpus luteum nachwies, spricht 
allerdings gegen obige Theorie. Doch ist N. der An¬ 
sicht, dass jene Befunde noch weiter ausgebaut werden 
müssten. 

Nach den Untersuchungen von Keusch (9) unter¬ 
liegt die Wiederkehr der Periode nach Eingriflfen an den 
Ovarien ganz bestimmten Gesetzen. Die Beobachtungen 
bestätigen die durch Halban und Köhler aufgestellte 
These, dass wenige Tage nach Excision des Corp. lut. 
mit Sicherheit eine menstruelle Blutung auftrete und 
stehen entgegen der Fränkel’schen Behauptung, dass 
mit dem Wegfall des Corpus luteum die nächste Pe¬ 
riode ausbleibte. Die Unstimmigkeit ergibt sich dar¬ 


aus, dass in allen Fällen von Fraenkol, die seine 
Behauptung einwandfrei zu beweisen schienen, nicht 
Corpus luteum, sondern reife Follikel entfernt worden 
waren. Somit ist sichcrgostellt, dass das Corp. lut. 
einen menstruationshcramenden, der reifende Follikel 
einen menstruationsfordernden Einfluss hat. Der rei¬ 
fende Follikel ist die Feder an der Uhr; wird der Fol¬ 
likel beseitigt, so bleibt die Uhr stehen (es bleibt die 
Periode aus); das Corp. lut. ist die Hemmung an der 
Uhr; wird es entfernt, so läuft die Uhr sofort ab, es 
tritt die Periode (spätestens nach 3 Tagen) ein. Sie 
verhält sieh wie die Periode sonst, die folgende kommt 
dann vier Wochen später. 

Mit einem von der Firma Merck hcrgcslellten Corp. 
lut.-Präparat konnte Linde man n (G) bei Pubertäts¬ 
blutungen hemmende Wirkung erzielen, weniger regel¬ 
mässig auch bei klimakterischen Blutungen. Es handelt 
sich um ein Abbau-Präparat (Corp. lut.-Opton nach 
Abderhalden). 

Bucura (4) weist darauf hin, dass die z. T. mangel¬ 
haften Erfolge der Therapie mit Eierstockspräparaten auf 
das ganz unzulängliche 'Eierstocksmaterial zurückzii- 
f(ihren sind. Es eignet sich nicht jede Tierart, nicht 
jedes Alter, nicht jede Gestationsphase zur Matcrial- 
gewinnung. Es ist zu bedauern, dass die staatliche 
Kontrolle bei der Herstellung der organotherapeutischen 
Präparate fehlt, die sich z. B. beim Heilserum als nütz¬ 
lich erwiesen hat. — Als Bildungsstätte des Ovarial- 
hormons ist der Follikel anzusehen, das Corp. luteum 
gibt kein anderes Hormon, vielleicht aber das Follikel¬ 
hormon in gesteigertem Maasse. Daraus ergibt sich die 
Notwendigkeit, Tierart und Zeit der Entnahme des Ma¬ 
terials genau auszuwählen. Ausführlich bespricht B. 
dann die Medikation einer konsequent und in hohen 
Dosen durchzuführenden Eierstockstherapie. Als Kontra¬ 
indikation wird die Tuberkulose genannt. — auch die 
Menses haben schlechten Einfluss auf die Tuberkulose; 
darum dürfen keine die Genitalsphäre stimulierenden 
Präparate gebraucht werden. 

2. Geschwülste, Entzündungen. 

1 ) Aschheim, Demonstration von Ovarialtumoren 
Vorhandl. d. Berl. geb.-gyn. Ges. Zeitschr. f. Geb. 
Bd. LXXXVIII. H. 2. (Ein verkalktes Fibrom, eine 
verkalkte Corp. lut.-Cyste.) — 2) Bailey, F. W., 
Pseudomyxomcysten des Appendix und rupturierte 
Psoudomucincyste des Ovariums. Surg., gyn. and obst. 
Vol. XXIIl. No. 2. August. — *3) Beach, R. M., 
Die Behandlung von Schwangerschaft, Geburt und 
Wochenbett komplizierenden Ovarialtumoren. Aroer. 
joum. of obst. Vol. LXXIII. No. 6. Juni. — 4) 
ßrodhead, G. L., Sarkom des Ovariums als Wochen¬ 
bettskomplikation. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 15. 
8 . April. — 5) Cadwallader, R., Kaiserschnitt wegen 
einer strangulierten, die Geburt komplizierenden Ovarial- 
cyste. Amor, journ. of obst. Vol. LXXIV. No. 2. 
(Tumor um 270® gedreht, bereits nekrotisch; Heilung.) 

— 6) Davis, C. H., Beitrag zur Aetiologio der Oopho¬ 
ritis. Surg., gyn. and obst. Vol. XXIll. No. 5. Nov. 

— 7) Foul kr od, C., Bericht über einen Fall von 
Krukonbergtumor des Ovariums. Amer. joum. of obst. 
Vol. LXXIV. No. 4. — 8) v. Franquö, 0., Carcinoma 
ovarii metastaticum nach Mammaamputation wegen Car- 
cinom als Ursache heftiger Ischias. Deutsche med. 
Wochenschr. 1915. No. 29. —9) Hartshorn, W. M., 
Geplatzte Ovarialcyste in der Geburt. Amer. journ. of 
obst. Vol. LXXILI. No. 6. p. 1105. (Stielgedreht, 
geplatzt nach glatter Geburt. Differentialdiagnostisch 
kam Appendicitis in Betracht. Operation, Heilung.) — 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BOttnbr, Gynäkologie. 


485 


*10) Eaarsberg, J., Üeber die Entwicklung und Be¬ 
handlung von Cysten im Ovarium nach Exstirpation des 
anderen Ovariums. ügeskrift for laeger. No. 34. — 
*11) Kohlmann, M., lieber die Disposition der Ova¬ 
rien zu metastatischer Erkrankung bei Carcinom bzw. 
Sarkom eines anderen Organs. Zoitschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. LXXIX. K 2. S. 220. — *12) Meyer, R., Zur 
Histogenese und Einteilung der Ovarialkystome. Monats- 
schr. f. Geb. Bd. XLIY. H. 4. — 13) Rosenow, E. 
C. und C. H. Davis, Bakteriologie und experimentelle 
Erzeugung der Oophoritis. Joum. of the amer. med. 
assoc. Vol. LXVI. No. 16. — 14) Rüge, P., Einige 
bemerkenswerte gynäkologische Fälle. Honatsschr. f. 
Geb. Bd. XLIV. No. 4. (1. Doppelseitige Ovariotomie 
in der Schwangerschaft. 2. Geburt am normalen Ende. 
Mutter kann 7 Monate nähren. 3. Entfernung eines 
ungewöhnlich grossen Ovarialtumors [31 kg.].) — 15) 
Shoemaker, G. E,, Eingekeilter Tumor im Becken 
mit akuter Urinverhaltung. Amer. journ. of obst. 
Vol.LXXIV.No.4. (Eingekeilte papillärcarcinomatöseCyste, 
eitrige Gystitis. Exstirpation. Heilung.)— 16) Stone, 
W. B., Carcinommetastasen in den Ovarien. Surg., gyn. 
and Obst Vol. XXII. No. 4. April. — *17) Wagner, 
V., üeber Ovarialtumoren ohne Stiel Verbindung zum 
Uterus. Monatsschr. f. Geb. Bd. XLIII. H. 6 . — *18) 
V. Werdt, F., üeber die Granulosazelltumoren des 
Ovariums. Ziegler’s Beitr. z. path. Anat. Bd. LIX. 
H. 8 . 

R. Meyer (12) versucht in die Einteilung der epi¬ 
thelialen Eierstockskystome Ordnung hineinzubringen. 
Es werden noch fortgesetzt einfache Retentionscysten 
mit echten Kystomen durcheinandergeworfen. Die einzig 
mögliche Einteilungsbasis ist der histologische Epithel¬ 
charakter. Darnach lassen sich die zwei grossen Gruppon- 
aufstellen: Blastoma cilioepitlieliale (serosum) und 
Blastoma epitheliale pseudomucinoßupi, jede mit meh¬ 
reren Unterarten. Das Flimmorepithelblastom geht vom 
Keimepithcl au.s, für das pseudomucinöse Blastom gibt 
der Name „Teratoblastoma entodermale" einen Finger¬ 
zeig für die Histogenese. Es folgt dann eine Klassifi¬ 
zierung, deren Einzelheiten im Original nachzusehen sind. 

V. Werdt (18) beschreibt mehrere solide Ge¬ 
schwülste der Ovarien; die histologischen Bilder ver- 
anlassten ihn, einen Ausgang vom Keimepithel — Epi¬ 
thel der Eiballcn — anzunehmen. Er bezeichnet sie 
als Granulosazelltumoren, es finden sich follikelähnliche 
Bildungen mit Membrana granulosa und Theca cxt., 
während Theca int. und Eizellen fehlen. 

Kohlroann (11) behandelt in ausführlicher Arbeit 
die Disposition der Eierstöcke zu metastatischer Er¬ 
krankung bei malignen Tnmoren anderer Organe. Von 
den zwei Wegen, auf denen das Ovarium an Carcinom 
oder Sarkom erkranken kann (Implantation, Lymphwog, 
Blutweg) ist die Implantation der häufigste Weg. Dafür 
sprechen sowohl experimentelle Untersuchungen (Beob¬ 
achtungen von Kraus und von Polano) als auch 
histologische Tatsachen: Das Keihiepithel oder die dicht 
darunter liegenden Schichten sind Sitz des Carcinoms 

— bei oft makroskopisch unverändertem Organ. — 
Der Lymphweg ist bei primärem Üterustumor bevor¬ 
zugt; die erste Knotenbildung liegt dann im Hilus des 
Eierstockes. Die Verschleppung findet — nach Ver¬ 
schluss eines Hauptlymphstammes — retrograd statt. 

— Am .seltensten ist die Verschleppung auf dem Blut¬ 
weg.— Nach Angaben von Milecki verhalten sich die 
primären Ovarialcarcinome zu den sekundären wie 1:4. 

— Carcinome bestimmter Organe (Magen, Darm, Gallen¬ 
blase, Mamma) metastasieren häufiger in die Ovarien 
(in obiger Reihenfolge), als primäre Uteruscarcinome. 

Jfthrvfbfrieht d«r gMamUo M«dizin. 1916. Bd. IT. 

Digitized by Google 


Die Ursache liegt darin, dass die Bedingungen für die 
Implantation freier, im Cavum peritonoi befindlicher 
Geachwulstzellen auf der Ovarialoberfläche bei Magen- 
usw.-Carcinomen häufiger gegeben sind, als beim Uterus- 
carcinom. Dass der Eierstock als Ort der Implantation 
anderen Organen gegenüber bevorzugt wird, liegt an 
der Lage der Ovarien tief im Douglas, dem lockeren 
Gefüge des Keimepithels, den Buchten und Narben 
der Eiorstocksrinde. Zum grossen Teil — das geht 
auch aus den 20 Fällen hervor, die Verf. histologisch 
untersucht hat — erkranken metastatisch die Ovarien 
von Frauen unter 50 Jahren, offenbar weil hier die Be¬ 
dingungen für die Implantation günstiger sind (ge¬ 
platzte Follikel), als bei alten Frauen. 

In klinischer Hinsicht rät K., bei der Operation 
von Primärtumoren des Magens, Darms usw., die Ova¬ 
rien stets mit zu entfernen, auch wenn sie normal aus- 
sehon, und ferner bei inoperablem Darmcarcinom das 
sekundäre Eierstockscarcinom jedenfalls zu entfernen, 
wenngleich damit nur ein palliativer Erfolg erreicht 
werden kann. 

Kaarsberg (10). Nach Entfernung eines Eier¬ 
stockes stellt sich nicht selten Cystenbildung im an¬ 
deren Eierstock ein, die gelegentlich sogar eine zweite 
Operation nötig macht. Es bandelt sich stets um Fol- 
likelhydrops. Obgleich die konservative Resektion 
solcher Cysten oft von Rezidiven gefolgt ist, muss ver¬ 
sucht werden, bei jungen Frauen einen *Rest des Eier¬ 
stockes zu erhalten. 

Be ach (3) schätzt die Häufigkeit der Komplika¬ 
tion einer Gravidität mit Eiorstockstumor auf 1 ; 3000. 
In fast einem Drittel dieser Fälle sind schwere Sto¬ 
rungen zu erwarten; Stieltorsion, Ruptur und Vereite¬ 
rung sind zwei- bis dreimal so häufig, als ausserhalb 
der Gestationsperiodo. B. tritt für Entfernung des 
Tumors in den ersten Monaten der Schwangerschait 
ein, in der zweiten Hälfte kann eher abgewartet werden. 

Wagner (17) schildert einen Fall aus der Tü¬ 
binger Klinik: Ein Dermoid des rechten Ovariums, ohne 
Verbindung mit dem Uterus, von Netzverwachsungen 
umgeben. Nach Schilderung der Symptome, des Be¬ 
fundes und der Histologie bespricht Verf, die Möglich¬ 
keiten, wie cs zu diesem seltenen Befunde gekommen 
sein kann. Obwohl nie Erscheinungen einer Stiel- 
drebung vorhanden gewesen sind, wird als Ursache der 
Abschnürung doch eine solche angenommen. 

IV. Tube und Beckenbindegewebe (ausser 
Extrauteringravidität). 

•1) Dickinson, Roh. W., Methode einer einfachen 
Sterilisation der Frau durch Kauterisation an den intra¬ 
uterinen Tubenecken, verglichen mit anderen Methoden. 
Surg., gyn. and obst. Vol. XXIII. No. 2. Aug. — 
2) Heineberg, A., Tubensterilisation. New York med. 
journ. Vol. CIV. No. 3. (Nur keilförmige Exzision 
der Tubencckcn aus dem Fundus mit Muskel- und 
Serosanaht ist zuverlässig.) — 3) Renny, E. G., Die 
linke Tube als Inhalt einer Femoralhernie. Lancet. 
21. Okt. -- *4) St an ton, J. Mac W., Enderfolgo nach 
Operationen wegen Salpingitis. Amor. joum. of obst. 
Vol. LXXin. No. 6. — 5) Stolz, Grosser Becken¬ 
abszess, pararektale Freilegung und Eröffnung. Cen- 
tralbl. f. Gyn. No. 48. S. 951. (Parametraner und 
parakolpaler Abszess, dessen Herkunft und Art nicht 
bestimmbar.) — 6) Sullivan, Rob. J., Die Indikationen 
und die Ratsamkeit der künstlichen Sterilisation. Amer. 
joum. of obst. Vol. LXXIV. No. 3. 

32 

Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



486 BOTTNBB, GYNÄKOLOOtB. 


S tan ton (4) befürT^ortet auf Grund seiner Erfolge 
bei 100 Operationen wegen entzündlicher Adnexerkran¬ 
kungen die Operation auch in subakuten Fällen. Die 
Operationen — stets abdominal — sind verhältnis¬ 
mässig konservativ, vom Ovarium wurde stets ein Teil 
zuiückgelassen, der Uterus nur 5 mal supravaginal am¬ 
putiert. Drainage sehr häuGg. 

Dickinson (1) gibt eine neue Methode der Tuben¬ 
sterilisation an: Intrauterine Thermokauterisation beider 
Tubenecken durch den Cervikalkanal hindurch. Es soll 
eine totale Atresie eintreten. 

V. Vulva, Vagina, Harnapparat. 

1. Vulva, Vagina. 

1) Berg, F., Die vaginale Trockenbehandlung mit 
Bolus-Biozyme. Deutsche med. Wochenschr, No. 14. 

— *2) Birnbaum, Ueber eine Vereinfachung der The¬ 
rapie im Bereich des weiblichen Genitaltractus. Gyn. 
Rundschau. — *3) Bumm, E., Collilixatio uteri. Cen- 
tralbl. f. Gyn. No. 29. S. 561. — 4) Eversmann, 
J., Völliger Prolaps der vorderen Scheidenwand in der 
Kröffnung.speriode. Ebendas. No. 15. S. 281. — *5) 
Feh im, F., Ueber die operative Heilung grosser vagi¬ 
naler Enterokelen. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. XLIV. 
H. 4. — *6) Feyerabend, H., Resultate der Inter- 
positio uteri bei Prolaps. Ebendas. Bd. LXlll. H. 6. 

— *7) Flatau, Die Ausschaltung der Fossa vesico- 
utcrina aus der Bauchhöhle. Ein neuer Weg zur Ver¬ 
hinderung des Prolapsrezidivs. Centralbl. f. Gyn. 
No. 32. S. 430. — *8) v. Franquö, 0., Spaltbecken 
mit Blasenektopie und Prolaps. Ebendas. No. 14. 
S. 265. — 9)Georgescu, G., Zwei Fälle von ange¬ 
borenem Mangel der Scheide und der Gebärmutter; 
Vaginoplastik mittels Dünndarms. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 32. (Zwei Fälle, der eine nach 
Baldwin, der andere mit StoeckeTs Modifikation 
operiert.) — *10) Graefe, M., Ueber Sehwangerschaft 
nach Interpositio uteri. Centralbl. f. Gyn. No. 47. 
S. 921. — *11) Ho ebne, 0., Trichomonas vaginalis 
als häufiger Erreger einer typischen Colpitis purulenta. 
Ebendas. No. 1. S. 4. — *12) Derselbe, Die Be¬ 
handlung der Trichomonas-Colpitis. Ebendas. No. 6. 
S. 113. — *13) Ho fm ei er, M., Zur Frage der Pro¬ 
lapsoperation. Ebendas. No. 45. S. 881. — *14) 
Koch 1er, Rob., Schweissdfüsenadenome der Vulva. 
Monatsschr. f. Geb. Bd. XLIV. H. 6. — 15) Mendel, 
F., Kohlensäurewundpulver zur vaginalen Pulverbehand¬ 
lung. Münchener med. Wochenschr. No. 39. — *16) 
M u cha, V., Zur Frage der Uteruserkrankung bei Vulvo¬ 
vaginitis infantum. Wiener med. Wochenschr. No. 28. 

— 17) Neuwirth, K., Ueber ein sehr seltenes Me- 
lanosarcoma lab. minoris. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. 
Bd. LXXIX. H. 2. S. 259. (Ein neuer Fall. Genaue 
Literaturübersicht.) — *18) Rosen stein. Zum Ersatz 
der fehlenden Scheide. Centralbl. f. Gyn. No. 46. 
S. 902. — *19) Schwabe, L., Beitrag zur Prolaps¬ 
operation nach Neugebauer-Lo Fort. Monatsschr. f. Geb. 
u. Gyn. Bd. XLIV. H. 5 u. 6. — 20) Stein, A., 
Primäres Carcinom der Vulva. Amer. journ. of obst. 
Vol. LXXIV. No. 4. - 21) Werner, E., Zwei Fälle 
von Myom im Septum vesico- bzw. urethro-vaginale. 
Centralbl. f. Gyn. No. 34. S. 698. — *22) Wert¬ 
heim, E., Zur Technik der operativen Behandlung der 
Gonitalprolapse und Retrodeviationen des Uterus. Eben¬ 
das. No. 1. S. 1. — *23) Zacharias, E., Die vagi¬ 
nale Trockenbchandlung mit Levurinose. Ebendas. 
No. 38. S. 761. 

Kühler (14) veröffentlicht einen der seltenen Fälle 
von Schweissdrüsenadenom der Vulva. Abbildungen 
und Schilderung lassen keinen Zweifel darüber, dass 
es sich um ein echtes Schweissdrüsenadenom handelt. 
Es ist dies der 18. Fall in der Literatur. 


Gegenüber der alten Meinung, dass die Tricho¬ 
monas vaginalis ein harmloser Schmarotzer sei, weist 
Ho eh ne (11 und 12) an einer grossen Anzahl von 
Fällen nach, dass sie eine charakteristische eitrige 
Kolpitis veranlasst. Die Herkunft der Trichomonas va¬ 
ginalis ist noch unbekannt, Identität mit der Tricho¬ 
monas intestinalis nicht wahrscheinlich. Die sonstige 
Bakterienfiora bei der Trichomonadenkolpitis ist ver¬ 
schieden und ändert sich im allgemeinen auch nicht 
nachSchwinden derTrichomonaden und Abheilen der Kol¬ 
pitis. Behandlung geschieht am besten mit Glyzerin- 
Alkali lösungen (lOproz. Borax- öder Sodalösung), wo¬ 
durch die Trichomonaden mit Sicherheit in kürzester 
Frist abgetötet werden. Dennoch muss die Behandlung 
lange fortgesetzt werden. 

Die von Trehing für die Behandlung des Fluor 
empfohlene Levurinose hat Zacharias (23) in 40 Fällen 
verschiedener Aetiologie versucht und gute Erfolge er¬ 
zielt bei Kolpitis, Erosionen und leichter Endometritis. 
Nicht angezeigt ist sic bei Fluor aus allgemeiner Ur¬ 
sache (Chlorose) und bei schweren Erkrankungen der 
tiefer liegenden Teile des Genitalapparates. 

Nach Birnbaum (2) lassen sich ScheidenspüUingen 
und Tamponbebandlung durch Einführen von Styli 
Spuman (Ensemori) vermeiden. Die wirksamen Sub¬ 
stanzen gelangen durch Schaumontwickolung (Kohlen¬ 
säure) an alle Scheidenpariien. Günstig wirken die 
Styli Spuman auch gegen Vulvovaginitis kleiner Kinder. 

Mucha (16) fand unter 27 Fällen von Vulvovagi¬ 
nitis nur 3 mal Symptome einer Miterkrankung des 
Uterus und der Adnexe. In einem Sektionsfall (Tod 
an Scharlach) fand sich eine ganz scharfe Grenze am 
Os ext. 

Rosenstein (18) schildert einen Fall von künst¬ 
licher ScheidenbilduDg bei Aplasie der Vagina aus dem 
unteren Rectumteil nach der Methode von Schubert. 
Als ,Vorzüge dieser Methode vor der von Baldwin- 
Mori (Scheidonbildung aus einer Dünndarmschlinge) 
führt er an: Durchführen der Operation von einer 
Stelle aus und Geschlossenbleibcn des Peritoneums, 
während dort Darmresektion und Entcroanastomose 
nötig sind und zudem die hcrabgezogeno Darmschlinge 
als angespannter Strang in der Bauchhöhle zurück¬ 
gelassen werden muss. 

Bei grossen Prolapsen gibt Flatau (7) ein neues 
Oporationsverfahren an. Da die meisten Rezidive an 
der vorderen Scheidenwand beginnen, so ist es nötig, 
die Wirkung des intraabdominellen Druckes auf die 
Blase auszuschalten. Dies erreicht Verf. dadurch, dass 
er nach Ausführung der scheidenverengernden Opera^ 
tion und Levatomaht die Laparotomie macht und die 
beiden Ligamenta rotunda bei angehobenem Uterus in 
in ganzer Länge an die vordere Bauchwand annäht. 
Zum Schluss noch direkte Ventrifixation des Fundus. 
— Die Erfolge sind ausgezeichnet. Auch bei stärkstem 
Pressen tritt die vordere Scheidenwand nicht tiefer, 
weil die Angriffsfläche des intraabdominellen Druckes 
nur die Rückfläche dos Uterus, nicht aber die Exca- 
vatio vesico-uterina treffen kann. 

Was Flatau durch seine Operation zu erreichen 
sucht, erreicht Bumm (3) durch die Collifixatio uteri; 
Annähen des Collum an die Rectussehne dicht über 
ihrem Syrophysenansatze. Der Uterus und die vordere 
Vaginal wand mit der Blase werden hochgezogen, so, 
dass eine weitere plastische Operation an der vorderen 
Vaginalwand nicht mehr nötig ist, sondern nur Levator- 
naht bei seblaffem Beckenboden hinzugefügt wird. 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 



BOTTNHR, GYNÄKOLOaiK. 


48t 


Der Vorfall der vorderen Vaginalwand mit Cysto- 
cele, der oft nach vaginaler Totalexstirpation wegen 
Prolaps von neuem entsteht, ist operativ sehr schwierig 
zu heilen. Alle Methoden der Kolporrhaphie einschliess¬ 
lich Levatomaht sind nutzlos. Feh im (5) berichtet 
über eine Patientin, bei der vielfache Operationen stets 
von Rezidiv gefolgt waren, bis die Bumm’sche 
Fiiab'on des Vaginalgewölbes an die Fascie der Muse, 
rccti abd. schliesslich Heilung brachte. 

Hei Genitalprolapsen, in denen die gewöhnlichen 
plastischen Operationen nicht zum Ziele führen können 
(insbesondere bei Totalprolapsen von Nulliparen), auch 
Ventrifixationen nach irgendeiner Methode im Verein 
mit Plastiken und die Schauta-Wertheim’sche Ope¬ 
ration von Rezidiven gefolgt sind, empfiehlt Hof- 
Tueier (13) die Kolporrhaphia mediana nach Neuge¬ 
bauer-Le fort. Operative Dauerhoilung mit Erhaltung 
der physiologischen Funktion ist eben in solchen 
Italien nicht zu erreichen. Für die Kranken ist aber 
die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit wichtiger als 
die Erhaltung der Facultas coeundi. Die sonst wogen 
mangelhafter Dauererfolge nicht sehr beliebte Total¬ 
exstirpation des Uterus bei Prolapsen verteidigt Vorf., 
sie hat sehr gute Dauere Hol ge, wenn man vordere und 
hintere Scheidenwand ausgedehnt mit fortnimmt und 
ihre Wundflächen miteinander vernäht. 

ln der Basl er Klinik wurden 1907—1915 31 Frauen 
mit Prolaps nach Neugobauer-le Port operiert 
(mediane Anfrischung der vorderen und hinteren Vaginal- 
wand, Vemähung beider miteinander, Perineoplastik). 
Schwabe (19) berichtet über die Erfolge. Es wurden 
85,7 pCt. Heilungen, 14,3 pCt. erhebliche Besserungen 
erzielt. Kein Rezidiv. Demgegenüber hat dieSchauta* 
Werth ei m’sche Operation grosse Nachteile: Schwierig¬ 
keit der Blutstillung, Infektionsgefahr, Thrombose und 
Embolie, Notwendigkeit gleichzeitiger Sterilisation. Die 
Neugebauer-le Port’sche Operation ist ungefährlich, 
Sterilisation kommt nicht in Betracht, da sie nur bei 
alten Frauea zur Ausführung kam. Es ist die Ope¬ 
ration der Wahl bei Frauen jenseits der 60 er Jahre. 

Feyerabend (6) berichtet über die Resultate von 
40 Fällen von Interpositio uteri bei Prolaps. 4 Frauen 
starben durch die Operation (1 an Hämatom, 1 an 
Lungenembolie und 2 an Peritonitis). Bei den übrigen 
in 75 pCt. völlige Heilung, in 5,5pCt. Rezidiv; Rest 
noch unbestimmt. Eine grosse Gefahr bei der Operation 
sind die Nachblutungen ausNier grossen Wundfläcbe 
nach Ablösung der Blase, ihre Vermeidung ist schwierig 
und nicht immer möglich. 

Wertheim (22) bat trotz gut ausgeführter Inter¬ 
positio Uteri bei Prolaps öfter späteres Herabnitscben 
der Portio gesehen. Um solchen Möglichkeiten vorzu¬ 
beugen, hat Verf. die Suspension der Portio an den 
Ligamenta sacro-uterina erdacht. Die Operation wird 
durch vordere Kolpotomie ausgeführt; der Uteruskörper 
wird stark vorgezogen, so dass die Ligg. sacro-utorina 
zugänglich werden. Vereinigung beider durch mehrere 
Nähte, Auflagerung der in den Douglas laxierten 
Portio auf die Ligamentscblinge, Hochziehen des 
Scheidenwundrandes und Annähung desselben an die 
Portio. Mit dem Verfahren ist gute Streckung des 
Collum und damit Streckung der hinteren Scheidenwaud 
zu erzielen. Die Beckenbodenplastik wird bei Pro¬ 
lapsen hinzugefügt, hat aber später viel geringere Be¬ 
lastungsproben zu bestehen als bei allen übrigen Ver¬ 
fahren. 


Digitized by 


Goügle 


Es gilt als unumgänglich notig, bei der Interpositio 
uteri — bei gebärfähiger Frau — zugleich die Sterili¬ 
sation auszuführen, weil Geburtsstörungen sonst unbe¬ 
dingt zu erwarten sind. Graefe (10) sammelte 8 Fälle, 
in denen es zur Schwangerschaft gekommen war, teils 
weil die Sterilisation nicht ausgeführt, teils weil die 
Unterbindungsstello wieder durchgängig geworden war, 
und fügt einen selbstbeobachtcten Fall hinzu, der 
durch Radikaloporation (Entfernung des Uterus) geheilt 
wurde. 

Bei Spaltbocken und Blasenektopie einer Virgo 
beobachtete v. Franquö (8) einen Totalprolaps, dessen 
Entstehung auf die völlige Insuffizienz des Beckenbodens 
zurückzuführen ist. Heilung durch Operation ist nicht 
zu erzielen; durch ein Menge'sches Koulenpossar in 
Verbindung mit einer T-Binde muss der Versuch ge¬ 
macht worden, den Prolaps zurückzuhalten. 

[1) H. Ehrlich, PapilläresAdenokystom der grossen 
Schamlippe fötalen Ursprungs. Lwowski Tygodnik Ic- 
karski. 1914. No. 19 -21. — 2) J. Zubrzycki, Ueber 
Vulvafibrome. Przeglad lekarski. No. 1. — 3)Rosner, 
Die Aetiologie der weiblichen Genitalprolapse und die 
gynäkologische Untersuchung. Ibid. No. 7. 

Ehrlich (1): Ein ganz seltener Fall eines polypen¬ 
artigen, etwa zweifaust^ossen, der rechten Schamlippe 
entstammenden Tumors. Nach dessen Amputation er¬ 
wies die Untersuchung den Gohalt von etwa 250 ccm 
sorumartiger Flüssigkeit, in welcher Fetttropfen, Chole¬ 
sterinkristalle und Leukozyten gefunden wurden. Die 
Wand der Geschwulst war dreischichtig. Unter der 
Haut lag eine verschieden dicke, nicht gut begrenzte 
Bindegewebslago und darunter mehrschichtiges Epithel. 
Das letztere von verschiedener Stärke erwies Uobev- 
gänge in kubisches zylindrisches oder sogar Flimmcr- 
epithel, wie auch Inseln, welche des Epithels ganz 
beraubt waren. An diesen nicht bedeckten Stellen lagen 
zahlreiche Riesenzellen, welche als Fremdkörperriesen- 
zellen wohl aufzufassen sind und höcbstwahrscboinlicli 
den untergehenden Epitbelzellen entstammen. 

Aetiologisch bezeichnet der Verf. die Geschwulst 
als embryonales Gebilde, höchstwahrscheinlich von ein- 
gesprengten Entodermzellen des Sinus urogenitalis seinen 
Ursprung nehmend, obwohl auch die Möglichkeit nicht 
auszuschlicssen ist, dass den Kern des Tumors Reste 
des Wolfschen Ganges bilden. Jedenfalls war die An¬ 
lage der Geschwulst in sehr früher Entwicklungszeit 
entstanden. 

Zubrzycki (2): Ein Fall von polypenartig ent¬ 
wickeltem Fibrom der linken grossen Schamlippe. Die 
Geschwulst, welche sich als gutartiges Fibroma molluscum 
erwies, wurde io Lokalanästhesie abgetragen. 

Auf Grund dieses Falles und eines zweiten, welcher 
vom Verf. im Jahre 1910 beobachtet wurde und sich 
auch als Fibroma molluscum erwies, bespricht Z. kurz 
die Klinik solcher Geschwülste. Was die Aetiologie 
des Leidens anbetrifft, wären wohl als Ausgangspunkt 
der Tumoren die Endausläufer dos Lig. rotundum, wie 
auch die Bindchautfasem des Unterhaut- und Haut- 
zellgcwebes anzunehmen. Die beschriebenen Fälle ge¬ 
hören wahrscheinlich zu letzterer Kategorie. 

Im Anschluss an ein Referat über Halb an's und 
Tandler’s Behauptung, dass die Genitalprolapse der 
Frau nur durch Hypofunktion des Beckendiaphragmas 
bedingt sind, stellt Kos ner (3) die Forderung auf, die 
Muskeln des Beckenbodens bei jeder gynäkologischenUnter- 
suchung genau zu beachten. Es ist dies leicht mög¬ 
lich bei gewöhnlicher digitaler Untersuchung per vagi- 
nam. Es sollen nicht nur diese Muskeln im Ruhestände 
betastet werden, sondern auch während ihrer Kontrak¬ 
tion und zwar während der willkürlichen und der re¬ 
flektorischen. Die erste wird erreicht durch Heben des 

82 ♦ 

Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



B0.TTNBB, GTNÄKOLOalll. 


488 

Kopfes und starkes Einziehen des Anus („knipning“ nach 
Thure*Bra ndt), die zweite durch Heben des Ober¬ 
körpers ohne Beteiligung der Arme. 

Czyzewicz (Lemberg).] 

2. Harnapparat. 

1) Dauris, E. G., Vesikale Drainage. Joum. of 
the amer. med. assoc. Vol. LXVI. No. 22. 27. Mai. 

— *2) V. Pranquö, 0., Zur Trendelenburg’schen Ope¬ 
ration der Blasenscheidenfistel. Zeitsohr. f. Geburtsh. 
Bd. LXXVIII. H. 2. — *3) Derselbe, Sectio caesarea 
nach Trendelenburg'scher Operation der Blasenscheiden¬ 
fistel. Centralbl. f. Gyn. No. 34. S. 697. — *4) 
Fleischhauer, H , Die Ureterknotung als Methode der 
Uroterversorgung bei nicht ausführbarer Ureterimplan- 
tatioD. Ebendas. No. 23. S. 449 u. No. 28. S. 550. 

— 5) Hof mann, W., Nierentuberkulose und Men¬ 

struation. Berl. klin. Wochenschr. No. 45. (Prämen¬ 
struelles Fieber, übereinstimmend mit den Beobach¬ 
tungen von Lenhartz.) — *6) Jüdd, A. M., Palpation 
der üreteren per vaginam. Amer. journ. of obst. 
Vol. LXXIIl. No. 6. — 7) Kowalski, B., Uebor 
Eiternieren. Monatsschr. f. Geb. Bd. XLIU. II. 5. — 
8 ) Pleschncr, Zur Freradkörperkasuistik der weib¬ 
lichen Harnblase. Wiener med. Wochenschr. No. 34. 
(56 cm langes, 8 V 2 dickes Mastdarmrohr.) — 9) 
Rosenbach, Tuberkulose der Urethra und der Blase bei 
der Frau, l^stirpation der Blase. Centralbl. f. Chir. 
H. 47. — 10) Schäfer, üeberzähliger, aberranter 

Ureter. Implantation in die Blase durch Laparotomie. 
Zeitschr. f. (ieb. Bd. LXXIX. H. 2. S. 355. — *11) 
Derselbe, Zur Behandlung der Ureterverletzungen. 
Monatsschr. f. Geb. Bd. XLIV. H. 4. — 12) Simon, 
A. R. und H. 0. Mertz, Der überzählige Ureter. Joum. 
of the amer. med. assoc. Vol. LXVI. No. 22. 27. Mai. 

— *13) Sippe 1, A., Zur Trendelcnburg'schen Operation 
der Blasenscheidenfistel. Centralbl. f. Gyn. No. 29. 
S. 564. — *14) Walther, H. W. E., Chronische Tri- 
gonitis. Med. rec. Vol. LXXXIX. No. 20. 13. Mai. 

— *15) Weishaupt, Gonorrhoische Pyonephrose. 
Zeitschr. f. Geb. Bd. LXXVIII. H. 2. 

Walther (14) behandelt die chronische Entzün¬ 
dung des Trigonum vesicae. Das cystoskopische Bild 
ist sehr mannigfach — nur Hyperämie oder diffuse 
Rötung; bei kleinen Hämorrhagien, Eiterflocken und 
rauher Oberfläche ist ein akuteres Stadium vorhanden. 
Bezüglich der Aetiologie spielt der Katheterismus eine 
grosse Rolle oder es handelt sich um Reststadien all- 
raeiner Cystitis. Auch Urethritis und Harnröhren- 
karunkeln, Steine und Tumoren, selbst Sebeidenentzün- 
dungen können das Blid der chronischen Trigonitis 
hervorrufen. Bakteriologisch kein einheitlicher Befund, 
oft bakterienfrei. Symptome nicht charakteristisch, 
Diagnose nur cystoskopisch möglich. Therapeutisch in 
erster Linie Arg. nitric.-Instillationon. 

Weishaup t (15) demonstriert eine durch Operation 
gewonnene Pyonephrose, in der sich neben Bact. coli 
gramnegative Diplokokken nachweisen Hessen, die als 
Gonokokken angesehen werden. In der Diskussion stellt 
sich Bumm auf den Standpunkt, dass die Diagnose 
nicht sicher sei, weil der kulturelle Nachweis der Gono¬ 
kokken fehlt. Es kommen in kranken Blasen gram¬ 
negative Diplokokken vor, die keine Gonokokken sind. 
Bezüglich der Frage des Infektionsweges (Ascension oder 
Blut- bzw. Lyraphweg) glaubt Bumm, dass bei Coli- 
pyelitiden der Blutweg entschieden viel häufiger ist als 
man annimmt. Franz betont den Lymphweg. 

V. Franquö (2) berichtet über einen Fall von 
Trendelenburg’scbcr Operation einer Blasenscheidenfistel 


(von oben nach Sectio altaX die — nach mehrmaligem 
vergeblichem Versuch der' Operation von der Scheide 
aus — zu völliger Heilung führte. Er betont, dass die 
Uebersichtlichkeit des Operationsgebietes und die tech¬ 
nischen Verhältnisse der Operation besser sind, als es 
nach den Urteilen in der Literatur zu erwarten wäre. 

Eine weitere Mitteilung von v. Franquä (3) 
schildert die Entbindung der eben erwähnten Patientin 
durch Kaiserschnitt. 

Um die Schwierigkeiten des Schlusses einer Blasen-. 
scheidenfistol bzw. BlasencervixGstel durch die Sectio 
alta zu mindern, empfiehlt Sippel (13), die Fistel¬ 
gegend an einem Metallfaden, der an einem Ende eine 
Kugel trägt, bochzuziehen. Die Kugel liegt in der 
Vagina, der Metallfaden gebt durch die Fistel, das 
Blaseninnere, zur Operationswunde hinaus. Die Ope¬ 
ration, deren einzelne Akte sonst sehr schwierig sein 
können, wird dadurch erheblich erleichtert. 

Ueber die Behandlung der durch Operation ent¬ 
standenen üreterverletzungen berichtet Schäfer (U). 
Liegt die Verletzung dicht oberhalb der Blase, so ist 
die Implantation des renalen Endes in die Blase das 
beste Verfahren. Nur, wenn das dazu gehörige Nieren¬ 
becken infiziert ist, soll die Niere exstirpiert werden. 
Bei höherer Durchtrennung des Ureters ist die Niere 
auszuschalten. Alle Verfahren, welche ein weiteres 
Funktionieren der Niere bezwecken (circuläre Ureter¬ 
naht, Invagination der durchschnittenen Enden, seit¬ 
liche Einpflanzung, Einpflanzung in den Ureter der ge¬ 
sunden Seite), gefährden die Kranke ausserordentlich, 
wenn keine Heilung eintritt. Verf. wählt als Methode 
der Nierenausschaltung die Unterbindung des Ureters 
und Umschlagen des Stumpfes nach oben und noch¬ 
malige Unterbindung dieses zusammen mit dem Ureter, 
Bedeckung des Stumpfes mit Peritoneum. Von der ge¬ 
fährlichsten Komplikation, der Unterbindung beider 
Üreteren, teilt Verf. drei Fälle mit. Ein Fall genas; 
nach 24 Stunden wurde hier die Unterbindung durch 
Relaparotoroie gelöst. 

Fleischhauer (4) berichtet aus der Stöckel- 
schen Klinik über einen von ihm ausgeführten Fall von 
Ureterknotung (Methode von Kawasoye). Bei der Ope¬ 
ration eines Portiocarcinoms war der Ureter durch¬ 
schnitten und Hess sich wegen Spannung nicht in die 
Blase implantieren. Zwei Knoten hintereinander, Ligatur 
des Ureterendes. Verlauf gut, keine Hydronepbrose. 
Verf. bespricht dann die Frage, was aus der ausge¬ 
schalteten Niere wird. Nach Versuchen von Jones 
kommt es darauf an, ob nach der Ausschaltung eine 
Infektion des gestauten Urins ausbleibt oder nicht. Im 
ersteren Fall reine Atrophie, im letzteren Hydro- bzw. 
Pyonephrose. Die Infektion kann eine primäre, auf- 
steigendo sein, sie kann auch sekundär auf dem Blut¬ 
weg zustande kommen. Verf. hält diese Gefahr nicht 
für gross; die meisten durch Ureterligatur bewirkten 
Fälle von Ausschaltung einer Niere haben reaktions¬ 
losen Verlauf seitens der Niere gezeigt. 

Judd (6) gibt an, dass es bei Uebung in 90pCt. der 
Fälle gelänge, die Üreteren vaginal zu fühlen. ln 
schwierigen Fällen kann vorher ein Ureterkatheter ein¬ 
gelegt werden. So gelänge es, Steine, Verhärtungen 
durch Tuberkulose oder durch andere Entzündungen 
nachzuweisen, mindestens aber werde der Weg zu 
zweckentsprechenden diagnostischen Untersuchungen er¬ 
schlossen. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kinderheilkunde 

bearbeitet von 

Dr. A. BAGINSKY f, Geh. Medizinalrat, a. o. Prof, a. d. Universität und Dr. L. MENDELSOHN 

in Berlin. 


I. Anatomie, Physiologie, allgemeine Patho¬ 
logie, Diätetik, Hygiene, Therapie. 

*1) Baginsky, A., Zur Therapie des Hydrops ira 
kindlichen Alter. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXVl. 
n. 1 u. 2. — *2) Benda, Th., Die Witterung in ihren 
Beziehungen zu Scharlach und Diphtherie. Ebendas. 
Bd. LXV. H. 3 u. 4. — *3) Bergmann, E., Die 
physiologische Gewichtsabnahme und die Beziehungen 
zwischen Ernährung und Gewichts verlauf hei 1000 Neu¬ 
geborenen. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. H. 1 
u. 2. — *4) La Chapelle, E. H., Plaatsdijke gevoel- 
loosmaking bij kinderen. Weekblad. 9. Dez. — 5) 
Edelmann, M. H., Simple guides for the arteficial 
feeding of infants. New York med. joum. 1. Jan. — 
6) Eidam. Sieben Jahre Säuglingsfürsorgo in Gunzen¬ 
bausen. Münch, med. Wochenschr. No. 22. (Kurzer 
Bericht über organisierte Säuglingsfürsorge in einer 
Stadt von 5000 Einwohnern.) — *7) Epstein, A., 
lieber Stillfähigkeit und Stillunfahigkeit. Jahrb. f. 
Kinderheilk. Bd. LXXXIII. H. 6. — *8) Fischl, K., 
Ein neues Blutstillungsmittel. Arch. f. Kinderheilk. 
Bd. LXV. H. 3 und 4. — 9) Fluss er, E., Aus der 
Kinderpraxis im russischen Okkupationsgebiete. Deutsche 
med. 'Wochenschr. No. 14. (a) Fleckßeber [Beschrei¬ 
bung eines Falles], b) Diphtherie [Erfolg der Serum- 
bebandluDg trotz schwersten Verlaufes], c) Ruhr [Fall 
mit Sklerem und Noma], d) Mongolismus [kombiniert 
durch Nystagmus, fehlendes Fixierungsvermögen, licht- 
starre Pupillen].) — *10) Freemann, R. G., Open- 
air treatment. of pneumonia and anemia in children. 
Amer. journ. of med. sc. Vol. CLL No. 1. — *11) 
Goppert, F., Therapeutische Vorschläge aus dem Ge¬ 
biete der Kinderhoilkunde. Ther. Monatsh. Dez. — 
12) Griffith, J. P. C., The substitute feeding of in¬ 
fants. New York med. joum. 26. Aug. (Uebersicht 
über die in den letzten 25 Jahren empfohlenen Metho¬ 
den der künstlichen Säuglingsernährung.) — *13) Hoff- 
roano, A., Nahrungsmengen und Energiequotient von 
an der Mutterbrust genährten frühgeborenen Zwillingen 
und von einem weiteren ebenso genährten ausgetragenon 
Kinde derselben Mutter. Arch; f. Gyn. Bd. CVI. H. 2. 

— *14) Hotz, A., Weitere dynamische Pulsunter- 
suchungen bei gesunden und kranken Kindern. Jahrb. 
f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. H. 6. — 15) Kinder¬ 
fürsorge der Landesversicherungsanstalt der Hanse¬ 
städte im Jahre 1915. (Ausführungsbestimmungen für 
die Unterbringung von rontenhorechtigten Waisenkin¬ 
dern, besonders aus tuberkulösen Familien, in Er¬ 
holungsheimen mit kurzem Bericht über die Anstalten.) 

— *16) Miclke, F., Die Spitzendämpfung ira Kindes¬ 
alter. Inaug.-Diss. Göttingen 1914. — *17) Müller, 
E., Die Verwendung von Kartoffelwalzmehl als Zusatz 
zur Säuglingsnahrung. Berl. klin. Wochenschr. No. 43. 

— *18) Derselbe, Klinische Untersuchungen über die 
Reaktion von Urin und Stuhl auf neutrale Lackmus- 
tinktur bei Eindem. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXV. 


H. 5. — *19) Petty, 0. H, The spinal fluid of nor¬ 
mal children. New York med. journ. 18. Nov. — 
•20) Pfaundler, M., KÖrperraaasstudien an Kindern. 
Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. H. 1 u. 2. — *21) 
Derselbe, Schulorganisatorischer Vorschlag zur Min¬ 
derung der Kindersterb)ickeit an akuten Infektions¬ 
krankheiten. Münch, med. Wochenschr. No. 32. — 
•22) Derselbe, Kleinkinderkost im Kriege. Ebendas. 
No. 50. — *23) V. Pirquet, C., Die Milch als Nah¬ 
rungseinheit. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. H. 3. 
— ^24) Dersolbe, Sitzhöhe und Körpergewicht. Eben¬ 
das. Bd. XIV. H. 3. — *25) Derselbe, Die einzelnen 
Nahrungsstoffe. Ebendas. Bd. XIV. H. 4—6. — *26) 
Plantenga, P. und J. Filippo, Anormale Zusam¬ 
mensetzung der Frauenmilch. Ebendas. Bd. XIV. 
H. 1 u. 2. — ^27) Roeninger, E. und M. Purca- 
reanu. Klinische Untersuchung über den Wert von 
Solbad- und Sonnenbadbehandlung in der Nähe der 
Städte in der Ebene. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIII. 

H. 3. — *28) Schiötz, C., Wachstum und Krankheit. 
Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIII. H. 6. — ^29) 
Schloss, E., Zur Methode und Kritik des Stoffwechsel- 
Versuchs, besonders im Säuglingsalter. Jahrb. f. Kin¬ 
derheilk. Bd. LXXXIII. H.5. — *30) Sonnonberger, 
lieber Ziegenmilch als Kinderaahrungsmittel. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 23. — 31) Derselbe, üebersichts- 
referat aus dem Gebiete der Schulhygiene. Ebendas. 
No. 28. — 32) South-worth, Th. S., Sugars and 
starches in infant feeding. New York med. journ. 

I. Jan. — *33) Stettner, E., Beeinflussung des Wachs¬ 
tums von Kaulquappen durch Verfütterung von Thymus 
und Geschlechtsorganen. Jahrbuch f. Kinderheilkunde. 
Bd. LXXXm. H. 2. — *34) Süpfle, K., Aerztlich- 
hygionische Gedanken über die „nationale Einheits¬ 
schule“. Deutsche raed. Wochenschr. No. 40. — *35) 
Tugendreich, G., Zur Kenntnis der Nierensekretion 
beim Säugling. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. H. 5 
u. 6. — *36) Weinberg, K., Studien über das Stimm¬ 
organ' hei 'Volksschulkindern. Arch. f. Laryngol. u. 
Rhinol. Bd. XXX. H. 2. — •SJ) Wolff, S., Bemer¬ 
kungen zu Pfaundler's sch ulorganisatorischem Vorschlag. 
Münch, med. Wochenschr. No. 40. 

Pfaundler (20) teilt die Ergebnisse von Studien 
mit, die er mit einer Anzahl von Mitarbeitern über die 
Körpermaasse Münchener Schulkinder angestellt hat. 
Die Variation der Körperlänge erwies sich als reguläre 
Zufallsvariation, die dem Gesetz der Gauss’schcn 
Fehlerfunktion folgt. Die Streuung nimmt mit dem 
Alter der Kinder bis zur Pubertät zu. Für die auch 
in dem Material Pfaundler’s erkennbare Verschieden¬ 
heit der Körporlängo nach sozialer Schichtung nimmt 
er nicht mit den früheren Autoren eine artwidrigo 
Untermaassigkeit der Armenynder an, diskutiert viel¬ 
mehr eine Uebermas-sigkeit der Kinder der Reichen; 
manche Gründe (Zurückbleiben der Kinder der Reichen 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



490 


Bauimbkt und Mrndelsohn, Kinuerdeilkdkde. 


in gewissen Körperfunktionen, sowie vor allem in der 
relativen Breitencntwickolung) sprechen für ein prä- 
zipitiertes, einseitig beschleunigtes Längenwachstum 
(Proteroplasio) dieser Kinder. 

Weitere Untersuchungen ergaben, dass die physio¬ 
logische Längenwachstumskurve des Menschen nicht, 
wio gewöhnlich angenommen, der Parabel gleicht, wohl 
aber‘auf einen anderen einfachen Kurventj^us zurück¬ 
zuführen ist, indem das Konzeptionsalter sich pro¬ 
portional der Körperlänge in dritter Potenz erwies. 
Daraus folgt bei gleichbleibender Statur und konstanter 
Körperdichte Proportionalität zwischen dem Körper¬ 
gewichte des Menschen in der Wachsturasperiode und 
seinem Konzeptionsalter (Konstanz der Massenzunahme 
in der Zeiteinheit). Abweichungen der Körpergewichts¬ 
kurve von der Geraden sind mithin, wie die Prüfung 
des Materials bestätigte, bei Veränderungen der Körper¬ 
dichte oder der Körperproportionen zu erwarten. 

Zur Bestimmung der Körperoberfläche wandte Verf. 
mit Erfolg ein neues direktes Verfahren an, mit dessen 
Ergebnis die eines ebenfalls neuen (die Gesamtober¬ 
fläche in eine Reihe bestimmter Kogelstumpf- und 
Cylindermäntel zerlegenden) rechnerischen Verfahrens 
übereinstimmten. 

Weiterhin schliesst Verf. kritische Einwände gegen 
die zur Fundierung des energetischen Oberflächen¬ 
gesetzes als des „durchgreifendsten Organisationsprinzips 
der Tiere“ beigebraebten Vergleichsdaten an (hebt ins¬ 
besondere die bisher zu geringe Wertung der inneren 
im Gegensatz zur äusseren Körperoberfläche, ferner die 
Hineinbeziehung der „physikalischen“ neben der „che¬ 
mischen“ Wärmeregulierung hervor) und kommt zu dem 
Schluss, dass es zweifelhaft bleibt, ob sich die Pro¬ 
portionalität des Energieumsatzos tatsächlich auf die 
Körperoberfläche als solche oder aber auf die Grösse 
PVb bezieht. 

Im letzten Abschnitt der Arbeit betont Verf., dass 
bei den bisherigen Ermittelungen über die Dichte des 
menschlichen Körpers der Gasgehalt des Körpers, be¬ 
sonders der Lunge und des Darmkanals nicht berück¬ 
sichtigt wurde, und beschreibt einen besonderen rach 
dem Prinzip des Volumenometers konstruierten Apparat 
zur Bestimmung des Nettovolumens, der zu befriedigen¬ 
den Bestimmungen führte. 

Schiötz (28) stellte auf Grund von Längen¬ 
messungon an 8727 norwegischen Schulkindern Wachs¬ 
turaskurven für beide Geschlechter auf mit dem Er¬ 
gebnis, dass bei Mädchen im Alter von 7—8 und 
11 — 13 Jahren, bei Knaben im Alter von 9—10 Jahren 
Perioden starken Wachstums sich zeigen. Er weist 
nun darauf hin, dass bei einer Reihe von Krankheits- 
zuständen die nach Altersstufen und Gesclechtcrn ge¬ 
trennten Kurven einen mit den Wachstumskurven völlig 
übereinstimmenden Verlauf nahmen. Eigene zu diesem 
Zweck ausgeführte Untersuchungen betrafen den ende¬ 
mischen Kropf, bei dem er auf Grund 1. der Prädis¬ 
position der Mädchen, 2. der Prädisposition der Gross¬ 
wüchsigen, 3. des Stoigens des Kropfprozents — sowohl 
bei Knaben wie bei Mädchen — gerade in den starken 
Wachstumsjahren zu dem Schluss kommt, dass starkes 
Wachstum für Kropf disponiert. — Aehnlicho Bezie¬ 
hungen bestehen, wie er zum Teil durch Vergleichung 
der Morbiditätsstatistiken anderer Autoren mit den 
eigenen Wachstumskun'cn ausführt, für Tuberkulose, 
orthotische Albuminurie, Schulanämie, Herzanomalien, 
Veitstanz, Kopfschmerz und generelle Kränklichkeit der 


Schulkinder. — Er schlägt eine Berücksichtigung dieser 
Befunde für die praktische Schulhygiene vor (zweck¬ 
mässiger Turnunterricht, Trennung der Geschlechter 
nach dem vollendeten 11. Jahre zum Zweck der An¬ 
passung des Unterrichts an die durch die verschie¬ 
denen Wachstums Vorgänge geschaffene Disposition des 
Körpers). 

Stettnor (33) beobachtete bei Kaulquappen nach 
Verfütterung von Thymus des Rindes oder Kalbes eine 
Verzögerung der Metamorphose und gleichzeitig eine 
Aenderung der Körperproportionen, indem die Tiere ge¬ 
drungener erschienen, nach Verfütterung von Ge¬ 
schlechtsorganen ebenfalls eine Verzögerung der Meta¬ 
morphose, dabei aber eine auffallende Schlankheit des 
Rumpfes und Zartheit der Extremitäten, nach gleich¬ 
zeitiger Verfütterung von Thymus und Geschlechts¬ 
organen eine wesentlich normal einsetzende Metamor¬ 
phose und normale Körperproportionen, bei Verfütte¬ 
rung von Schilddrüse eine ausserordentlich beschleu¬ 
nigte Körperdifferenzierung, leichte Erregbarkeit und 
Diarrhoen. 

Hotz (14) wandte in Fortsetzung seiner früheren 
Untersuchungen die von Christen angegebene Methode 
der dynamischen Pulsuntersuchung beim gesunden 
Kinde, bei verschiedenen Krankheitszuständen und zur 
Prüfung verschiedener auf den Kreislauf wirkender Me¬ 
dikamente an. Die Methode gestattet besonders in 
prognostischer Hinsicht sicherere Schlüsse als die bis¬ 
her üblichen, insbesondere die Blutdruckbestimmung. 

Miel ko (16) weist an der Hand von Fällen der 
Göttinger Kinderklinik darauf hin, dass bei muskel¬ 
schwachen und zugleich oft neuropathischon Kindern in¬ 
folge von Haltungsanomalien der Wirbelsäule ausge¬ 
sprochene Spitzendämpfungen Vorkommen, die bei 
gerader Haltung sofort verschwinden. 

Tugendreich (35) konnte durch Beobachtungen 
der Hamsekretion bei einem jungen Säugling mit Blasen- 
ektopie feststellen, dass 1. die rechte Niere mehr Harn 
absondert als die linke, 2. der Schlaf die Harnabsonde- 
rung herabsetzt, 3. am Tage mehr Harn abgesondert 
wird als in der Nacht. 

Müller (18) fand bei mit Frauenmilch ernährten 
Kindern den Urin (mit wenigen Ausnahmen) neutral, 
den Stuhl zumeist sauer. Zusatz von Buttermilch zur 
Frauenmilchemährung änderte erst bei grossen Dosen 
die Uiinreaktion, während der Stuhl alkalischer wurde; 
Eiweissmilch machte den Urin unter 4 Kindern 2 mal sauer, 
den Stuhl stark alkalisch oder neutral, molkenadaptierto 
Milch den Urin fast stets sauer, den Stuhl mehr weniger 
alkalisch. Malzsuppe machte den Urin neutral, den 
Stuhl saurer als bei anderweitig künstlich ernährten 
Kindern, Beigabe von Alkalien in Form einer Mischung 
von NaHCOg und KHCO3 den Urin zunehmend saurer, 
während die Stuhlreaktion nicht einheitlich beeinflusst 
wurde. Gemischte Ernährung machte die Reaktionen 
im allgemeinen alkalischer als Milcbmischungen, ohne 
dass sich aber ein besonderer Einfluss des einen oder 
anderen Nahrungsmittels auf die Reaktionen nachweisen 
licss. Es schien, wie wenn, unabhängig von der Er¬ 
nährung, die Kinder sich in zwei Gruppen eintoilen 
Hessen: die eine mit überwiegend saurer, die andere 
mit überwiegend neutraler Reaktion. 

Potty (19) fand bei etwa 20 normalen Kindern, 
d. h. solchen ohne Vorgeschichte oder Anzeichen einer 
ccrcbrospinalen Erkrankung, als Durchschnittswerte der 
durch Punktion gewonnenen Spinalflüssigkeit: einen 


Digitized b] 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





BaQINSKT und MeNUISLSOUN, KlMDKnHEJLKUNDB. 


491 


Druck von 20 mm Hg, eiooo Zellgehalt von etwa 11 im 
Kubikmillimeter und eine Tropfenzahl von 75 in der 
Minute (während die bisher als normal angogobenen 
Werte 6—8 mm Hg, 6 Zellen im Kubikmillimeter und 
20.Tropfen in der Minute waren). 

Nach Bergmannes (8) Bericht hatten von 1000 Neu* 
geborenen das Anfangsgewicht erreicht 114 = 11,4 pCt. 
am 10. Tage, 217 = 21,7 pCt. bis zum Ablauf der 
zweiten Woche, weitere 15,3 pCt. zwischen der zweiten 
und dritten Woche, während 24,1 pCt. es erst nach der 
dritten Woche erreichten. Knaben und Mädchen waren 
bei den einzelnen Zahlen gleich häufig vertreten. 

Die Gewichtsabnahme war beendet am zweiten Tage 
bei 1 pCt. der Kinder, am dritten bei 25 pCt., am 
vierten bei 42 pCt., nach dem vierten bei 32 pCt. Die 
Grosse der Abnahme war ungefähr dem Geburtsgewicht 
proportional und betrug durchschnittlich 7,8 pCt. des¬ 
selben. Kinder mit hohem Geburtsgewicht glichen die 
Abnahme langsamer aus als Kinder mit mittlerem und 
niedrigem Anfangsgewicht, die Kinder Mehrgebärender 
rascher als die Erstgebärender. Ein Einfluss des 
Icterus neonatorum ergab sich nicht. Als Ursache für 
das werspäteie Erreichen des Anfangsgewichtes durch 
flachen Gewichtsanstieg (gegenüber dem schnellen Er¬ 
reichen des Geburtsgewichts durch steilen Gewichts- 
instieg) kommen Ernährungsstörungen im engeren Sinne, 
Infektionen, exsudative Diathose, Neuropathie nicht in 
Betracht, sondern entweder Unterernährung oder vor 
allem eine Schwäche des Assimilaiionsvermögens des 
Kindes. Entsprechen die Trinkmengen den bekannten 
Durchschnittsmengen, dann ist mit Wahrscheinlichkeit 
eine Insuffizienz der Assimilation anzunehmen und vor 
forcierten Fütterungsversuchen zu warnen. 

V. Pirquet (23) schlägt als Nahningseinheit für 
klinische Zwecke die Milch vor. Die theoretische Grund¬ 
lage für die Berechnung bildet eine Milch, von welcher 
bei der Oxydation im menschlichen Körper aus einem 
Gramm 667 kleine Kalorien frei werden. Der Nährwert 
von 1 g Milch heisst 1 Nem (Nahrungs-Einheit-Milch). 
Die metrischen Vielfachen sind das Hektonem (hn = 
100 n), das Kilonom (kn = 1000 n) und das Tonnenem 
ftn = 1000 kn). Als Methode der Kontrolle des physio¬ 
logischen Vergloichswertes anderer Nahrungsmittel iro 
Verhältnis zur Milch dient das Ersatzverfahren unter 
Zugrundelegung der den einzelnen Nabrungskörpern 
entstammenden Wärme. 667 kleine Kalorien sind gleich 
l Nem, eine ausnutzbare grosse Kalorie gleich 1,5 Nem. 
fn 2 Tabellen worden für die verschiedenen Milcharten 
und die hauptsächlichsten anderen Nahrungsmittel die 
Ersatzwertc zusammengestollt. 

Weiterhin stellte v. Pirquet (24) fest, dass enge 
Beziehungen der Sitzhöhe (= Distanz von der Sitzfläche 
zur Scheitelhöhe) zum Körpergewicht bestehen. Bei 
gleicher Entwicklung von Muskulatur und Fettpolster 
ist das Verhältnis zwischen dem Kubus der Sitz¬ 
höhe und dem Körpergewicht in allen Lcbonsaltom 
konstant. Beim muskelkräfiigen Erwachsenen und beim 
fetten Säugling ist nämlich der Kubus der Sitzhöhe 
gleich dem 10 fachen Körpergewicht. Die Indexzahl 

) 10 Gewicht; Sitzhöhe ist in diesen Fällen gleich 100, 
beim horanwaebsenden Kinde durchschnittlich unge¬ 
fähr 34; bei äussorster Abmagerung kann sie bis auf 
81 hcrabsinken. Diese Indexzahlen sind mithin ein 
gutes objektives Maass für den Ernährungszustand des 
MensebeD. 


Unter Zugrundelegung der Nem-Rcchnung ermittell 
V. Pirquet (25) aus den in der Literatur mitgeteiltcn 
Angaben verschiedener Autoren einen durchschnittlichen 
Konsum pro Kopf und Tag im Deutschen Reich als 
Ganzes von 53 hn, in den Städten von 34—44 hn, in 
einzelnen Familien zwischen 30 und 40hn; für ältere 
Männer ohne körperliche Arbeit 35 hn, für jüngere 
etwas mehr; bei mittlerer Arbeit 45 hn, bei schwerer 
55 hn, bei schwerster 75 hn im Tage. Frauen haben 
bei gleicher Beschäftigung einen etwa um 10 hn ge¬ 
ringeren Bedarf. 

Als mittleren Konsum an Nahrungsbrennstoffen 
(Fett, Kohlehydrate) nimmt Verf. demnach für eine in 
normaler Weise zusammengesetzte städtische Bevölke¬ 
rung 40 hn pro Kopf und Tag, für ein ganzes Land 
50 hn (= Nahrungswert von 5 1 Milch) an. 

Im Gegensatz zu den Nahrungsbrennstoffen hängt 
der Bedarf an Nahrungsbaustoffen (Eiweiss, Wasser, 
Salze, Vitamine, „RauDahrung‘*) nicht allein von der 
absoluten Grösse des Körpers, sondern von der'Intcnsität 
der geleisteten Funktionen ab. Für die menseblicbc 
Nahrung hält v. Pirquet wiederum unter Zugrunde¬ 
legung der Angaben verschiedener Autoren einen Ei¬ 
weissgehalt über 20 pCt. für überflüssig, unter 10 pCt. 
für unphysiologisch. In einer Tabelle gibt er eine 
Ucbersicht der einzelnen Nahrungsmittel nach ihrem 
prozentischen Eiweissgehalt, wobei er als „eine Portion 
Eiweiss diejenige Menge verdaulichen Eiwoisses be¬ 
zeichnet, die in einem Hektonem Frauenmilch ent¬ 
halten ist“. 

Schloss (20) gibt, gestützt auf die reichen Er¬ 
fahrungen, die er bei seinen umfangreichen Stoffwechscl- 
versuchen über die Rachitis machen konnte, eine allge¬ 
meine Darstellung der Leistungsfähigkeit, Verwertbar¬ 
keit und zweckmässigen Ausführung der Methode dos 
Stoffwechselversuchs, besonders bei Säuglingen. 

Epstein (7) polemisiert gegen Bunge’s Lehre von 
der zunehmenden Stillunfähigkeit der Frauen, für die 
Bunge ausser der Erblichkeit vor allem Alkoholismus 
des Vaters verantwortlich machte, und betont besonders 
die Unzulänglichkeit der von Bunge für seine Fest¬ 
stellungen benutzten statistischen Methode. 

Hoffmann (13) teilt Aufzeichnungen über die 
Trinkmengen dreier von der Mutter gestillten Kinder 
einer Familie, darunter eines Zwillingspärchcns, mit. 
Er berechnet als durchschnittlichen Energiequotienten 
im ersten Vierteljahr für die Zwillinge 119,1 bzw. 116,4, 
für das ausgetragene Kind 107,4, in den ersten 50 Tagen 
dos zweiten Vierteljahres 91,5: 89,4 : 87,4, in der ganzen 
Beobachtungsdauer vom 7. bis 140. Lobonstago 108,8: 
106,3:99,9, d. h. je geringer das Gewicht des Kindes, 
um so grösser der Energiequotient. 

Plantenga und Filippo (26) fanden bei EVauco, 
die in der Stillzeit nicht menstruierten oder bei denen 
trotz eingetretener Menstruation sich beim Kinde keine 
Störungen zeigten, in der Milch einen durchschnittlichen 
Milchzuckergehalt von 7,4 pCt., einen durchschnittlichen 
Chlorgehalt von 33,6 mg, niemals einen höheren als 
50 mg per 100 g. Dagegen bei E'rauon, deren Kinder 
während der Menstruation der Mutter erhebliche Ver¬ 
änderungen aufwiosen, besonders in der 24 Stunden vor 
Eintritt der Menstruation ontnommenen Milch eine Ab¬ 
nahme des Milchzuckers (bis auf 4 — 4 V 2 pCt.) und eine 
Zunahme des Chlorgehaltes (bis auf 101,3—116 mg per 
100 g). Dieselben Veränderungen fanden sich in zwei 
Fällen, wo während der Säugeperiode eine neue Gravi- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



492 


Bauinsky ÜA’U Mendblsühn, Kihdbbhbilkünüb. 


dität eintrat, sowie iu oinem Falle am Ende der Lak¬ 
tationsperiode. In allen diesen Fällen nahm gleichzeitig 
die Quantität der Milch ab und bei sehr starker Ab¬ 
nahme der Sekretion kam die gelbe Farbe des Kolostrums 
zum Vorschein; mikroskopisch waren Kolostriimkörper- 
chen nachweisbar, die Verff. nicht als Leukocyten, 
sondern als in der Funktion gestörte, mit Fett beladene 
Epithelzellen ansehen. 

Müller (17) gab Säuglingen als Ersatz für Mon¬ 
damin zu den verschiedenen Milchmehlmiscbungen und 
Milchbreien Kartoffelwalzmehl (= gemahlene Kartoffel¬ 
flocken), das sich den alten Kindermchlen gegenüber 
als durchaus gleichwertig erwies. 

Sonnenberger (30) warnt vor einer Ueber- 
schätzung der Ziegenmilch bei der Kinderernährung. 
Kinder mit Dyspepsie und Darmkatarrh vertragen diese 
Milch oft recht schlecht. 

Pfaundler (22) berechnet, dass durch die den 
Kindern im Alter von 1 — 6 Jahren im Kriege zuge- 
billigten Mengen an Nahrungsmitteln der mittlere Be¬ 
darf kalorisch reichlich gedeckt ist; das Fettangebot 
erscheint etwas knapp, wird jedoch durch das starke 
Mehrangebot an Kohlehydraten ausgeglichen. 

Benda (2) brachte die Zahl der während der 
einzelnen Monate in den Jahren 1904—1911 in Berlin 
gemeldeten Scharlach- und Diphtheriefälle in.Vergleich 
zu einzelnen Komponenten der Witterung (Temperatur, 
Luftdruck, Feuchtigkeitsgehalt, Bewölkung, Sonnen¬ 
scheindauer, Niederschlagsmenge und Windrichtung). 
Er kommt zu dem Ergebnis, dass hinsichtlich der Winde 
und der Niederschläge ein Einfluss nicht auf die Ent¬ 
wickelung, wohl aber die Verbreitung beider Krankheiten 
zu bestehen scheint: während des Hochsommers mit 
vorherrschend Winden aus westlicher Richtung, See¬ 
winden und reichlichen Niederschlägen, Vurde das 
Minimum der Erkrankungen beobachtet, während mit 
dem gehäufteren Auftreten der östlichen Winde, der 
Kontinentalwinde, und dem Seltenerwerden der Nieder¬ 
schläge die Zahl der Erkrankungen anstieg, um bei 
Scharlach im Oktober, bei Diphtherie im November den 
Höhepunkt zu erreichen. Trocknes, d. h. niederschlag-. 
armes windiges Wetter scheint also Scharlach- und 
diphtherieverbreitend zu wirken. Bei den übrigen 
Komponenten der Witterung war ein Einfluss auf die 
Zahl der Krankheitsfälle weniger deutlich und wechselnd, 
im ganzen mehr im Sinne einer hemmenden als för¬ 
dernden Wirkung. 

Ausgehend von der hohen Lebensgcfäbrdung der 
Kinder unter 6 Jahren durch Masern und Keuchhusten 
fordert Pfaundler (21), die Masern- und Keuchhusten- 
jnfektion tunlichst hinauszuschicben. Da die Ansteckung 
der Säuglinge und Kleinkinder im allgemeinen durch 
ältere Geschwister auf dem Wege der Schulinfektion 
erfolgt, möchte Verf. zu erwägen geben, ob man künftig 
nicht zweckmässig einen Unterschied machen sollte 
zwischen Schulen mit und solchen ohne gefährdete Ge¬ 
schwister, nämlich bei den letzteren alle Ansteckungs- 
prophylaxe bezüglich Masern und Keuchhusten unter¬ 
lassen, sie dafür bei ersteren in weilergehcndcm Maasse 
als bisher ausüben. Gelegenheit zur Scheidung zwischen 
beiden Gruppen könnte das in den Städten sehr ver¬ 
breitete System der Parallelklassen geben. 

Wolff (37) schlägt in Ergänzung zu Pfaundler’s 
Ausführungen vor, bei Masern- und Keuchhusten- 
epidemicii die gefährdeten Kinder, d. h. Kleinkinder in 
schlechten sozialen Verhältnissen, durch Einrichtung 


geeigneter Unterkunftsrüumc in eine günstigere Uni- 
gebung zu bringen. 

Weinberg (36) teilt die Ergebnisse der Stimm- 
Untersuchung an 800 Stockholmer Schulkindern im 
Alter von 7—14 Jahren mit. Er fand: Tonproduktion 
und -Prüfung unmöglich wegen schlechten Gehörs 
116 mal, davon Brummer 53; gutes Gehör 482 mal, 
schlechtes 318 mal; die Sprechstimme bei 278 klar, 
bei 215 (!) heiser, bei 307 (!) verschleimt; die Sing¬ 
stimme bei 323 klar, bei 187 heiser, bei 289 ver¬ 
schleimt; die Artikulation bei 398 deutlich, bei 399 
undeutlich; Sprachstörungen bei 404 (besonders häufig 
Lispeln); bei der Respiration gemischten Typus 458mal, 
Schulteratmung 381 mal, freie Nase 590 mal, verstopfte 
201 mal; krummen Rücken 300 mal, grosse Mandeln 
74 mal. Adenoide 139 mal, Ozaena 15 mal. 

Eingehende Untersuchungen widmete er dem Um¬ 
fang der Stimmen, mit dem Ergebnis, dass unter den 
Kindern keine dem Umfang nach grosse Stimmen vor¬ 
kamen — kein Kind erreichte die drei gestrichene 
Oktave — und dass die Stimmen in der Ausdehnung 
nach der Höhe, besonders bei den Knaben, beschränkt 
waren. Auffälb'g war es, wie sehr in jeder Altersklasse, 
und zwar in mit dem Alter zunehmendem Grade, die 
Umfänge der Stimmen variierten. Verf. hält deshalb 
die bisherige Gesangsunterrichtsmethode, die an so un¬ 
gleich Stimmbegabte die gleichen Anforderungen stellte, 
für verbesserungsbedürftig und entwirft ein ent¬ 
sprechendes Schema. 

Süpfle (34) sieht als Hauptforderung für die Um¬ 
gestaltung unseres Schulwesens an, dass allen begabten 
Kindern eine sorgsame, rasch fördernde Erziehung ge¬ 
sichert wird. Soweit die Einheitsschule diese Forderung 
zu erfüllen vermag, ist sie vom Hygieniker zu befür¬ 
worten. 

Froemann (10) rühmt die Erfolge der Freiluft¬ 
behandlung bei der Pneumonie und bei Blutkrankheiten 
der Kinder. 21 so behandelte unkomplizierte Fälle von 
lobärer Pneumonie hatten eine Mortalität von 4,7 pCt., 
31 Fälle von Bronchopneumonie eine Mortalität von 
3,3 pCt. Ausführlicher Bericht über je einen durch die 
Freiluftbehandlung günstig beeinflussten Fall von 
Jak sch'scher Anämie und Leukämie. 

Rooninger und Purcareanu (27) kommen auf 
Grund vergleichender Beobachtungen, die sie in der 
Freiburger Klinik an 3 Gruppen von Kindern anstelltcn, 
von denen die erste eine 4 Wochen lange Solbadekur, 
die zweite eine ebenso lange Sonnenbadbchandlung, die 
dritte keine besondere Kur durchmachte, zu dem Er¬ 
gebnis, dass der Wert der Solbadekuren allein stark 
überschätzt wird. Der Erfolg erwies sich als um so 
besser, je günstiger die Proportion des Kindes (Brust¬ 
umfang : Körperlänge) war. Weitaus besser waren, 
in bezug auf das Allgemeinbefinden und besonders die 
Aenderung des Blutbildes, die Erfolge der Sonnen- 
badkur. 

Baginsky (1) bespricht zunächst einige Fälle von 
Hydrops bei Säuglingen, die lediglich durch diätetische 
Maassnahmen geheilt wurden. Doch lässt B. die Frage 
offen, wie weit es sich in Fällen dieser Art allein um 
einen „Mchlnährschaden*^ bandelt, oder um Alterationen 
der kleinen Gefässe. — Ausführlich wird sodann an der 
Hand einzelner Fälle die Therapie des Hydrops ira 
späteren Kindesalter erörtert, wie er als Folge von 
Nephritis und Herzkrankheiten vorkommt. Bei akuter 
Nephritis empfiehlt B. neben diätetischen Maassnahmen 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Baoimskt und Mundklsoun, Kindesruüsilkundic. 


493 


(Milchdiät) Sübwitzkureo, als Bäder oder „kalte Schwitz¬ 
packungen“, mnerlich Digitalispräparate, nur mit Vor¬ 
sicht Diurctica: er warnt vor stärker wirkenden 
Diureticis (Diuretin, Theocin) und starken Abführ¬ 
mitteln. — Bei chronischen Nephritiden wirkt oft eine 
tonisierende Diätetik (frische Gemüse, Fleisch) und 
ionerliche Anwendung von Eisenpräparaten (Tinct. 
ferr. pomat.) günstig. Für besonders schwere Fälle 
bleibt nur die künstliche mechanische Entwässerung 
der Gewebe (Hautskarifikation) übrig. 

Fischl (8) teilt die Ergebnisse zahlreicher in vitro- 
Versuche über die koagulationsbeschleunigende Wirkung 
eines aus Lungenextrakt hergestellten Mittels (Haemo- 
staticum Fischl) mit, das sich in Tierversuchen bei 
parenchymatösen und kleineren venösen Blutungen und 
ebenso in den wenigen bisher bei Menschen gemachten 
Versuchen als lokales Haemostaticum bewährt hat. 

Göppert (11) empfiehlt 1. gegen anhaltendes Er¬ 
brechen bei schweren Magen-Darmerkrankungen Ein- 
tührung von 200 und mehr ccm Salzwasserlösung (am 
besten Lullus- oder Karlsbader Mühlbrunnen) durch die 
Scblundsondc, event. mit reichlicher Darmspüluog 
(2—3 Liter Wasser von 38—89® mit Tee oder 4 Händen 
Bolus alba); 2. gegen Rumination der Säuglinge: Ab¬ 
lenkung des Interesses auf die Aussenwelt (Herumtragen, 
.Ausfahren, an einem Faden über dem Bett angebrachte 
Spielsachen); 3. gegen Zustände von Kollaps mit Cyanose 
hei Brustkindern in der ersten Lebenswoche, zumeist im 
(iefolge einer leichten Infektion (Schnupfen) und ver¬ 
ringerter Nahrungsaufnahme: 100—150 g Tee innerlich. 
Frottieren mit Spiritus und Glycerin zu gleichen Teilen; 
4. gegen das Aceton erbrechen (periodisches Erbrechen): 
in 5—10 Minuten 250—300 g eines erwärmten Mineral¬ 
brunnens (Karlsbader, Lullusbrunnen, alkalisch-mu- 
riatisebe Säuerlinge) trinken lassen. 

II. Spezieller Teil. 

1. Infektionskrankheiten. 

Tuberkulose. 

•1) Kra use, W., Der Einfluss der hereditären Be¬ 
lastung auf Form und Verlauf der Tuberkulose der 
Kinder. Inaug.-Diss. Berlin 1915 u. Arch. f. Kinder- 
hcilk. Bd. LXVI. H. 1 u. 2. — ''2) Lenneberg, U., 
Leber den Ausfall der kutanen und intrakutanen Tubor- 
kulinreaktion beim Scharlach. Arch. f. Kinderhoilk. 
Bd. LXV. H. 5 u. 6. — *3) Reckzoh, P., Ueber 
Tubcrkuloseveranlagung. Ebendas. Bd. LXV. H. 3 u. 4. 

Keckzeh (3) bespricht die zur Tuberkulose dis- 
poaicrenden Momente 1. aus Heredität, Familicn- 
geschiebte, Vorgeschichte (häufige Tuberkulosefällc in 
der Ascentienz, geringe Geschwisterzahl, erhöhte Sterb¬ 
lichkeit der jugendlichen Geschwister an Infektions¬ 
krankheiten, häufige infektiöse und nicht infektiöse 
frühere Respirationskrankheiten), 2. aus der üntcr- 
suebung des Individuums (Feststellung und Kombination 
>on Körpcrlänge, Körpergewicht, Brustumfang; Zeichen 
kmstitutioDcller Minderwertigkeit; Unterernährung). 

Krause (1) fand bei einer Statistik über 100 Tuber- 
kulosefäJJe der Berliner Kinderklinik, dass sich bei den 
schweren Forroon der Tuberkulose elterliche Belastung 
.seltener findet als bei den chronisch verlaufenden 
Formen. Es waren nämlich bei der Meningitis tuber- 
•/ulosa (Mortalität 100 pCt.) nur 20-pCt. elterlich Be¬ 
lastete, bei der Miliartuberkulose (Mortalität 100 pCt.) 
47 pCt, bei der Peritonitis tubcrculosa (ungünstiger 
Verlauf in 80 pCt.) 17 pCt., bei der Lungentuberkulose 


(ungünstiger Verlauf in 37 pCt.) 56 pCt. „Es müssen 
also Kräfte wirksam sein, die veranlassen, dass Kinder, 
bei deren Eltern Tuberkulose vorhanden gewesen ist, 
nicht so leicht an den schweren Formen akuter Tuber¬ 
kulose zugrunde gehen, sondern eher leichteren oder 
chronisch verlaufenden tuberkulösen Erkrankungen 
anheimfallen, während die grosse Menge der akuten 
Formen, vor allem der Meningitis tuberculosa, die 
hereditär nicht belasteten Kinder trifft“. 

Lenneberg (2) bestätigt die Angabe anderer 
Autoren, dass während der ersten Scharlachtage die 
Reaktionsfähigkeit der Haut gegen Tuberkulin bei 
kutaner und intrakutaner Impfung herabgesetzt ist. 

Scharlach. 

•1) Glaser, F., Die Behandlung des Scharlachs 
mit Rekonvalescentenserum. Zeitschr. f. klin. Med. 
Bd. LXXXin. H. 1 u. 2. - *2) Greeff, H., Beitrag 
zur Epidemiologie des Scharlachs. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 30. — *3) Krause, Ch., Ueber 
Serumtherapie bei Scharlach. Arch. f. Kinderheilk. 
Bd. LXVI. H. 1 u. 2. — *4) Rehder, H., Ueber die 
Behandlung des Scharlachs mit Rekonvalcsconten- und 
Normalmenschenserum. Deutsches Arch. f. klin. Med. 
Bd. CXX. — *5) Schleissner, F., Ein Spätsymptom 
dos Scharlachs. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIII. 
H. 3. — *6) Wagner, G., Zur Kenntnis der Spiro- 
cbaetescarlatinaeDoehle. Münch, med.Wochenschr. No. 28. 

Wagner (6) fand im Blute Scharlachkranker fast 
regelmässig nicht besonders charakteristische Einschlüsse 
in den neutrophilen Leukocyten, in einem einzigen Fall 
in einem Leukocyten eine Spirochäte, die Doohle für 
identisch mit der von ihm beschriebenen Spirochaeto 
scarlatinae ansah. 

Greeff (2) konnte gelegentlich einer Scbarlacb- 
epidemie in Tuttlingen, bei der soweit wie möglich eine 
Entfernung der Erkrankten aus der Familie und ihre 
Isolierung im Spital durchgoführt wurde, feststellen, 
dass damit wohl eine Verminderung der Erkrankungen, 
nicht aber ein baldiges Erlöschen der Epidemie erzielt 
wurde. Vor der Isolierung erkrankten in Scharlach- 
familien trotz naher Infektionsmöglichkeit von den 
Personen unter 20 Jahren 34,5 pCt. nicht, nach der 
Isolierung 51,7 pCt. nicht. 

Schleissner (5) beobachtete wie bei künstlich 
durch Scharlachstreptokokken infizierten Affen, so auch 
bei Scharlachkindern fast regelmässig in der Rekon- 
valescenz eine lang anhaltende Schuppung an den Ohr¬ 
muscheln, besonders am Rande und an der Hinterfläche. 

Glaser (1) beobachtete bei 15 intramuskulär 
während der ersten 3 Krankheitstage mit 50 —80 ccm 
Rekonvalescentenserum gespritzten Scharlachpatienten 
in 40 pGt. der Fälle kritischen Temperaturabfail. Bei 
einem Fall von Scarlatioa gravissima erfolgte trotz 
rechtzeitiger Seruminjektion der Tod. Bei 28 während 
der ersten 3 Krankheitstago intravenös gespritzten 
Fällen, über die Krause (3) ausführlich berichtet, 
wurde fast stets kritischer Temperaturabfall beobachtet. 
Der Tod konnte häufig nicht verhütet werden. Weder 
bei intramuskulärer noch bei intravenöser Injektion 
wurden die bekannten Scbarlacbkomplikationon ver¬ 
hindert. — Die häufig beobachteten Nebenwirkungen, 
Schüttelfröste und besonders Herzschwäche, mahnen 
zur Vorsicht bei Anwendung der Behandlung. 

Krause (3) borichiet aus dom Schönobergor 
Krankenhaus (Oberarzt Dr. Glaser) über 28 intravenös 
mit Scharlachrekonvaleszentcnserum behandelte Fälle und 
zwar 5 Fälle von Sc. gravissima, 11 von Sc. gravis, 12 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



494 


BAQlNäKr DKli MeNUELSOUN, KiKDERHEILKUNDB. 


mit hohem Fieber. Es starben 4 Fälle von Sc. gra* 
vissima. In 85 pCt. der Fälle tiat kritischer Tempo- 
raturabfall ein. In 25 pCt. wurden schwerere Neben¬ 
wirkungen (Kollaps und Schüttelfrost) beobachtet. 

Nach Rchder’s (4) Bericht aus der Kieler medizini¬ 
schen Klinik war das Rekonvaleszentenserum — rechtzeitig 
angewendet —nicht nur imstande, mittelschwerc und sogar 
schwere Fälle geradezu zu kupieren, sondern bei den 
ganz toxischen Fällen die bedrohlichsten Zustände von 
Herz- und Gefässlähmung, sowie schwere Intoxikations¬ 
zustände des Ccntralnervensystoms zu beseitigen, so 
dass cs vielfach lebensrettend wirkte. Normalmenschen¬ 
serum bewirkte ebenfalls regelmässigen Temperaturabfall, 
beseitigte aber nur in der Hälfte der Fälle die übrigen 
Krankheitssymptome. — Einen Einfluss auf Entstehung 
und Verlauf der Scharlachkomplikationen hatte das Se> 
rum nicht. Die zuweilen nach der Serum inj ektion auf- 
tretendon Temperatursteigerungen und Schüttelfröste 
gingen rasch vorüber und waren nur selten von zu¬ 
meist geringfügigen kollapsartigen Erscheinungen be¬ 
gleitet. 

Masern. 

*1) Sc eher, K., Enteritis bei Morbilli. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 10. — *2) Wagenor, M., Masern- 
epidemio auf dem Lande. Göttingen. Inaug.-Diss. 1915. 

Wagner (2) stellte gelegentlich einer Masemepi- 
demie in 5 Dörfern des Herzogtums Gotha eingehende 
epidemiologische Studien über die Verbreitung der 
Krankheit innerhalb der einzelnen Ortschaften an. Von 
im ganken 2851 Einwohnern standen 958 im Alter von 
0 — 15 Jahren; davon waren 152 bereits durchmasert. 
Von den verbleibenden 806 Kindern erkrankten 689 an 
Masern, ausserdem 29 Erwachsene und 4 (= 2,68 pCt.) 
bereits durchraaserte Kinder. Die noch nicht durch¬ 
maserten Schulkinder erkrankten sämtlich, von den noch 
nicht Schulpflichtigen blieben in den einzelnen Orten 
durchschnittlich 27,85pCt. frei von Masern, meist in¬ 
folge ungenügender Ansteckungsbedingungen. 

Das Vorhandensein zeitiger Immunität leugnet Verf. 
Dagegen glaubt er (gestützt auf die Tatsache, dass in 
26,78 pCt. durchmaserte Angehörige von Masernkrankon 
andere Störungen, besonders der Atmungswege zeigten), 
cs lägen diesen Erkrankungen Infektionen mit Masern- 
keimon zugrunde und die davon Befallenen könnten als 
Keimträger die Krankheit auf noch nicht Durchmaserte 
übertragen. 

Die Mortalität der Epidemie betrug 0,86 pCt.‘ Von 
58 im Prodromalstadium behandelten Kranken wiesen 
17 (= 29,31 pCt.) das FlindPscho Phänomen (Koplik- 
scho Flecken) auf, während das Rachenenanthem in 
keinem Falle fehlte. 

Bis zum 4. Lebensmonat einschliesslich erkrankte 
auch bei zahlreichen masernkranken Geschwistern kein 
Kind, während vom 6. Monat ab alte Kinder erkrankten, 
denen Gelegenheit zur Ansteckung gegeben war. Verf. 
nimmt nicht eine Immunität der jüngeren Säuglinge 
gegen die Krankheit an, führt das Freibleibcn der 
Kinder vielmehr auf mechanische Verhältnisse der 
Atmung (bessere Nasenatmung bei Säuglingen bei 
relativ wenig bewegter Mundhöhle) zurück. 

Für die üebertragung der Krankheit kommt aus¬ 
schliesslich Aufenthalt Mascrncmpfänglicher in einem 
geschlos.soncn Raum, in dem ein Masornkranker sich 
befindet, in Betracht. Üebertragung durch Gcgonstäode 
oder durch Gesunde ist nicht erwiesen. 


Secher (1) beobachtete bei einer Hausepidemio 
von Masern ein häufiges Auftreten von Enteritis (13 mal 
unter 31 Fällen) leichten bis schwersten Grades. 
2 Kinder starben. Die Sektion ergab: Infiltration der 
Schleimhaut des unteren Teiles des Ileums, starke 
Hyperplasie des lymphatischen Gewebes im ganzen 
Darmkanal, besonders im untersten Teil des Ileums. 

Röteln. 

Gray, E., Rubella or german moasles. New York 
mcd. journ. July 15. 

Variola und Vaccination. 

♦1) Mayerhofer, E, Die Vaccination mit ab- 
gcsch Wächter Kuhpockenlymphe; Versuche mit der 
Quarzlampe. Zeitschr. f. Kinderhoilk. Bd. Xlll. H. 6. 

Mayerhofer (l) fand, dass das Licht der Quarz- 
-quocksilberlampe bei freier Bestrahlung von Vaccine 
die Lymphe schon nach 5 Minuten völlig unwirksam 
macht, dagegen bei Anwendung verschiedener Licht¬ 
filter (z. B. das gewöhnliche, durchsichtige Glas der 
Impfröhrchen, gelbe Lösungen wie gesättigte Kalium- 
bichromatlösung, grüngelbe wie 1 proz. Pikrinsäure in 
konzentrierter Lösung von Kupferaeetat, blaue Lösungen 
wie Kupfersulfatlösungon) die Vaccine nur Abschwächt. 
Mit einer so behandelten Lymphe wurde, in ver¬ 
gleichenden Untersuchungen bei demselben Kinde oder 
bei verschiedenen Kindern, ein milderer Verlauf der 
Kuhpocken erzielt, hauptsächlich charaktorisiert durch 

1. verlängerte Inkubationszeit (5—6 statt 3 Tage), 

2. verspätete Bildung des Impfbläschens (6.—7. statt 
4. Tag), 3. verzögerte und verkleinerte Hofbildung, 
4. kleinere Pusteln, 5. fehlendes oder geringes Impf¬ 
fieber, 6. geringere regionäre Drüsenschwellung. — Das 
Virus der Paravaccino (v. Pirquet) ist anscheinend 
sehr beständig gegen ultraviolettes Licht; cs kam bei 
belichteter Lymphe sogar häufiger zur Pai-avaccinobildung 
als bei unbelichteter. 

Varicellen. 

May, C., Ein Fall von malignen hämorrhagischen 
Varicellen. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXVI. II. 1 u. 2. 
(Ein 1 jähriges Kind erkrankte nach der 4 jährigen 
Schwester an Windpocken, die plötzlich hämorrhagischen 
Charakter annahmen; gleichzeitig ausgedehnte multiple 
Hautblutungcn. Exitus letalis.) 

K cuchhusten. 

1) Benstz, N., Waarncraingen bij kinkhoest. 
Weekblad. 8. Jan. — *2) Doernberger, E., Zur 
Verhütung und Behandlung des Keuchhustens. Münch, 
med. Wochenschr. No. 48. — *3) Ebstein, E., Eine 
neuartige Behandlung des Keuchhustens. Ebendas. 
No. 2. — *4) Kraus, R., Eine neue Behandlungs¬ 
methode des Keuchhustens. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 10. — *5) Lange, V., Nochmals über den Keuch¬ 
husten. Berl. klin. Wochenschr. No. 18. — 6) Peiper, 
Die* Behandlung der bedrohlichen Symptome des Keuch¬ 
hustens. Deutsche med. Wochenschr. No. 10. — 
*7) Ritter, J., Uebor spezifische Keuchhustentherapic, 
nebst einigen Vorbemerkungen. Jahrb. f. Kinderheilk. 
Bd. LXXXIV. H. 3. 

Doernberger (2) empfiehlt die Errichtung von 
Heimen, Spiel- und Waldplätzen für Keuchhusten- 
kranko. 

Ebstein (3) .sah „verblüffende Wirkurig“ beim 
Keuchhusten von der Diathermierung der Kehlkopf¬ 
gegend von aussen (5—10 Minuten, 2 mal täglich 
0,25—0,6 Ampere). 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Baoinsky ünd Mbndblsohn, Kindbrhbilkukde. 


495 


Lange (5) cmpfieblt die -Anwendung von Jod¬ 
kali schon im kaiaiTbalischen Stadium des Keuch¬ 
hustens. 

Kraus (4) liess das Sputum von Koucbbuston- 
kiodern sammeln, mit Aether versetzen, in Flaschen 
3—4 Tage lang auf der Schüttelmaschine schütteln 
und nach Verdampfung des Acthers und Prüfung auf 
Sterilität Kenchhustenkranken alle 2—3 Tage in Mengen 
TOD 1 — 3 ccm subkutan injizieren. Schon nach 
1—2 Injektionon nahm Zahl, Dauer und Schwere der 
Anfälle ab. 

Ritter (7) hält, insbesondere auf Grund von 
G von ihm in Anstalten beobachteten Endemien, den 
übertragbaren Charakter des Keuchhustens für zweifellos; 
er nimmt auch eine üebertragung durch gesunde Mittels¬ 
personen auf dem Wege einer Verschleppung des Aus¬ 
wurfes durch die Kleider, Hände usw. an. Versuche 
einer spezifischen Therapie (subkutane und intravenöse 
Injektion von Rekonvalescentenblut oder von pasteuri¬ 
siertem Keuebbustenauswurf) batten keinen Erfolg. 

Diphtherie. 

1) V. Bokay, J., Können Pseudoraembranen durch 
die O’Dwyor'sche-Tube eliminiert werden? Jahrb. f. 
Kinderheilk. Bd. LXXXIIl. H. 2. (3 Fälle, in denen 
mehr als 3 cm lange Fibrinmembranen bei liegender 
Tube ausgehustet wurden.) — *2) Braun, H., Zur 
Bakteriologie und Bekämpfung der Diphtherie. Fortschr. 
d. Med. Jahrg. XXXIV. — *3) Burckhardt, J. L., 
{lin beschleunigtes Vorfahren zur Diphtherie-Virulenz- 
prüfung. Berl. klin. Wochenschr. No, 45. — 4) Cobnen, 
Th., Seltene Komplikation einer diphtherischen Tracheal- 
und Larynxstenosc. Deutsche med. Wochenschr. No. 11. 
(Erst nach Entfernung eines Spulwurmes aus der 
Tracbeotomiewundc freie Atmung.) — *5) Fahr, Th., 
Beiträge zur Diphtheriefrage. Virchow’s Arch. Bd.CGXXf. 

— *6) Klingen, R. und E. Schoch, Ueber die Leistungs¬ 
fähigkeit und den Wert der bakteriologischen Diphtherie- 
untersuebuDgen. Schweizer Korresp.-Bl. No. 48. — 
7) Kruse, W., Die Verbreitung und Bekämpfung der 
Diphtherie. Münch, med. Wochenschr. No. 35. — 
S) Lederer, Frieda, Eine bisher noch nicht be¬ 
schriebene Form von postdiphtheritischer Lähmung: 
einseitige Paralyse des Hypoglossus. Arch. f. Kinderheilk. 
Bd. LXV. H. 3 u. 4. (Ein 8 jähriger Knabe, bei dem 
nach Diphtherie neben Gaumensegel-, Akkommodations- 
tihmuDg und fehlenden Patellarreflexen eine linksseitige 
Zangenläbmung etwa 8 Tage lang bestand.) — 9)Mills, 
H. Br. und J. A. Mendelson, Diphtberitic paralysis. 
New York med. journ. April 22. (Fall von post- 
diphtheriseber Lähmung mit nachfolgender Pneumonie 
und Meningitis. Heilung.) — *10) Morgenstern, Helene, 
Günstige Beeinflussung schwerer postdiphtherischer 
Schluck- und Atemlähmungen durch Hypophysen- 
präparate. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. H. 4—6. 

— •ll)Ochsenius, K., Ueber Nasendiphtherie. Münch, 
med. Wochenschr. No. 41. — *12) Pötter, A., Die 
Dipbtheriebekämpfungsmaassregeln in Leipzig. Ebendas. 
No. 40. — 13) Ritter, J., Zur Öffentlichen Diphtherie¬ 
bekämpfung. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. H. 3 u. 4. 

— •14) Rohm er, P., üebor die aktive Immunisierung 
von Säuglingen gegen Diphtherie ;iach v. Behring. 
Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. H. 3. — *15) 
Scblott, E W., Die Geschichte der Diphtherie in 
Württemberg. Württemb. med. Korr.-Bl. No. 47—53. 

— •lO) Schwerin, H., Zur Therapie der Nasen- 
dipbtherie. Münch, med. Wochenschr. No. 46. — 
*17) Sommer, Klinischer Beitrag zur Lokalbohandlung 
der Diphtherie mit Eucupin. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 43. 

Scblott (15) gibt eine zusammenhängende Dar¬ 
stellung über das Auftreten dor Diphtherie in Württem¬ 


berg. Er erörtert besonders das Verhältnis der früher 
als Croup beschriebenen Fälle zur Diphtherie und ist 
der Meinung, dass dor genuine Croup wohl auch durch 
den Dipbthericbacillus hervorgerufen wurde, jedoch 
durch das Fehlen nennenswerter Rachencrscheinungcn, 
dos nicht epidemische Auftreten und das Fehlen von 
Nachkrankheiten sich deutlich von der heutigen Di¬ 
phtherie unterschied. Als Ursache des verschiedenen Auf¬ 
tretens nimmt er Aenderungen in der Virulenz der 
Bacillen an. Die zweite Hälfte des 6. Jahrzehnts des 
19. Jahrhunderts scheint für Württemberg die Grenze 
zwischen der Croup- und Diphtheriezeit zu bilden. — 
Eingehend beschäfttgt sich Verf. mit der Frage der 
Diphtherieraortalität, von dor er folgendes Gesamtbild 
entwirft: 

„Vom Beginn des Jahrhunderts an verläuft dio 
Kurve sehr niedrig und wahrscheinlich ohne grosso 
Schwankungen bis über die Mitte des Jahrhunderts 
liinaus, erhebt sich Ende der 50er Jahre zum ersten 
Male steil, um sofort wieder zu fallen, und steigt von 
jetzt ab in grossen steilen Zickzacklinien unaufhörlich 
an, bis zu Anfang der 90 er Jahre ein bisher nie ge¬ 
sehener Gipfelpunkt erreicht wird. Nach diesem wird 
der natürliche Kurvenverlauf anscheinend gestört. Die 
gewaltige Zacke fällt zwar noch ebenso rasch und steil 
wie die übrigen Zacken ab, aber von jetzt ab hört die 
Zackenbildung auf. Ausserdem weist die Kurve einen 
im Vergleich zu den der grossen Zacke direkt voraus¬ 
gehenden beiden Jahrzehnten sefir niedrigen Stand auf*^. 
Don für die Diphtheriekurve in Württemberg charakte¬ 
ristischen steilen Abstieg in den Jahren 1894/95 glaubt 
Verf. nicht ohne weiteres als Scrumwirkung, sondern 
als in der Epidemiologie der Diphtherie begründet an- 
sehen zu sollen. Nur bei den schweren Fällen, ins¬ 
besondere den tracheotomierten, stellt er eine durch 
das Serum bedingte Besserung der Mortalität fest; 
ebenso sieht er in dem Fehlen der Zackenbildung und 
der allgemeinen Herunterdrückung der Kurve in den 
letzten Jahrzehnten eine Wirkung des Serums. 

Weitere Untersuchungen betrafen die Unterschiede 
der Diphtheriemortalität in Stadt und Land, in don 
verschiedenen Jahreszeiten, Lebensaltern und bei beiden 
Geschlechtern. 

Nach dem Bericht von Klinger und Schoch (6) 
fielen im Züricher Hygiene-Institut von 3312 in einem 
Jahre zur Untersuchung auf Diphtherie oingesandlen 
Rachen- und Nasenausstrichen 31,5 pCt. positiv aus; 
von diesen waren bereits bei der ersten Untersuchung 
(nach 13—14 Stunden) 84 pCt. positiv, erst am zweiten 
UntersuchuDgstago dor Kultur (nach 36—48 Stunden) 
16 pGt.). 

Eine Gegenüberstellung der ärztlichen Diagnose 
mit dem Ausfall der bakteriologischen Untersuchung 
ergab: bei Diphtherie in 57 pCt. positiven Befund, bei 
Dipbtherieverdacht in 30 pCt., bei Angina mit Belag 
in 35 pCt., bei Anginen ohne nähere Angaben in 
7 pCt, bei Verdacht auf Nasendiphtherie in 46 pGt., 
bei Konjunktivalabstrich wegen Verdachts auf Augen- 
diphtherio in 66 pCt, bei Croup in 45 pCt., bei 
Pseudocroup in 25 pCt., bei Scharlachangina in 14 pCt. 

Nachfragen beim behandelnden Arzt über den 
weiteren Verlauf der Fälle mit negativem Bacillcn- 
befund ergaben, dass in V? der klinische Verlauf (in 
Ueberoinstimmung mit dem negativen bakteriologischen 
Befund) gegen Diphtherie sprach, während nur in 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



496 


Baginsky und Mbndelsohn, Kinderheilkunde. 


100 Pallen auch der spätere Verlauf für Diphtherie 
sprach. 

Id einer grösseren Zahl von Fällen fanden sich 
trotz wiederholter Ausstriche bei klinisch - typischer 
Diphtherie keine Bacillen; Verff. nehmen an, dass 
diese Fälle durch andersartige Mikroorganismen hervor^ 
gerufen werden. 

Die Verff. plädieren für Anwendung des Serums in 
typischen oder sehr verdächtigen Fällen vor Eintreffen 
der bakteriologischen Diagnose. 

Braun (2) hebt hervor, dass Kulturen von Di- 
phtheriekranken oft nach 24 Stunden nicht, wohl aber 
nach 48 ständiger Bebrütung Diphtheriebacillen er¬ 
geben. Zur wirksamen lokalen Desinfektion bei Dauer¬ 
ausscheidern und Bacillen trägem empfiehlt erEukupin. 

Burckhardt (3) wandte zur Diphtherievirulenz- 
Prüfung im Tierversuch an Stelle von Reinkulturen 
Mischkulturen an und erzielte damit bei erheblicher 
Beschleunigung des Versuches die gleiche Sicherheit 
des Resultates. 

Ochsenius (11) gibt einen kurzen Bericht über 
32 meist leicht verlaufene Fälle von Nasendiphtherie. 
Die meisten Kinder standen im Spielalter. Charakte- 
nstisch waren die Blutungen aus der Nasenschleim¬ 
haut, während rein eitriger Ausfluss selten war. Serum- 
injektionen (bei Säuglingen 6—800 I.-E., bei älteren 
Kindern 1500 —3000 I.-E.) führten neben lokaler An¬ 
wendung einer weichen.Salbe (üng. Glycerini oder Zin¬ 
nobersalbe) in allen Fällen zur prompten Heilung. 

Fahr (5) berichtet über die Ergebnisse anato¬ 
mischer Studien bei 144 an Diphtherie gestorbenen 
Kindern, von denen 1 prophylaktisch, 4 am ersten, 24 
am zweiten Tage, im ganzen also 20 pCt. innerhalb 
der ersten 48 Stunden mit Serum behandelt worden 
waren. In 127 Fällen fanden sich Herzveränderungen, 
und zwar in 23 Verfettung, in 18 kleine interstitielle 
Rundzelleninfiltrate, in 42 Kombination von Verfettung 
mit Rundzelleninfiltraten und in 44 Myolysis. Unter 
39 Fällen, die klinisch als Herztod aufzufassen waren, 
zeigten 82 eine Myolysis, so dass in 7 bzw. nach Aus¬ 
scheidung von 4 unsicheren Fällen, mindestens in 3 
ein reiner Herztod ohne Myolysis vorlag. 

Das Blut war unter den 23 Fällen von Verfettung 
16 mal, unter den 18 Fällen interstitieller Entzündung 

10 mal, unter den 42 Fällen von Verfettung und Ent¬ 
zündung 25 mal, unter den 44 Fällen von Myolysis 
26 mal steril. 

Von 110 Fällen, deren Nieren genauer untersucht 
wurden, zeigten 34 Degenerationen, die wahrscheinlich 
auf Autolyse zurückzuffihren waren, 53 eine Nephrose, 
in 37 von diesen Fällen war das Blut steril. 

Unter 90 untersuchten Fällen waren nur 5 völlig 
frei von Leberveränderungoh, in 46 fanden sich Rund- 
zelleninfiltrate an der Glisson'schen Kapsel, in 11 
gleichzeitig Verfettungen, in 19 kleinere oder grössere 
Nekroseherde. Das Blut war in den 46 Fällen mit 
rein entzündlichen Veränderungen 32 mal, in den 

11 Fällen von Verfettung und Entzündung 5 mal, in 
den 19 Fällen von Entzündung und Nekrose 13 mal 
steril. 

Aus der Tatsache, dass bei der reinen, unkompli¬ 
zierten Diphtherie die an den einzelnen Organen ge¬ 
fundenen Veränderungen quantitativ und qualitativ 
verschieden waren, schliesst Verf. auf quantitative und 
qualitative Unterschiede der Giftstoffe und erklärt da¬ 
mit das Versagen der dem Einzelfall nicht angepassten 


passiven Immunisierungsmethode in den Fällen, die 
trotz rechtzeitiger Serumbehandlung starben. 

Rohm er (14) empfiehlt zur Erreichung einer zur 
aktiven Immunisierung genügenden Reaktion 2. Grades 
für Kinder von 5—18 Monaten — Säuglinge unter 5 Mo¬ 
naten sind nicht zu immunisieren — die intrakutane 
Injektion von 0,1 TA VI, welche etwa 14 Tage später 
noch einmal wiederholt wird. Auf die Gegenwart von 
Diphtheriebacillen, die Höhe des bereits vorhandenen 
Antitoxingehaltes sowie auf etwaige konstitutionelle Aus¬ 
nahmen (Hautüberempfindlichkeit!) braucht bei der Wahl 
der Dosis in diesem Alter keine Rücksicht genommen zu 
werden; dagegen empfiehlt es sich, bei sehr atrophischer 
Haut statt der intrakutanen die subkutane Injektion zu 
wählen. 

Pötter (12) bespricht die in Leipzig auf bakterio¬ 
logischer Grundlage organisierte Bekämpfung der Di¬ 
phtherie. Der Schlussdesinfektion schreibt P. keinen 
Nutzen zu. 

Sommer (17) sah bei lokaler Anwendung von Eu- 
cupin (in 5 proz. alkoholischer Lösung aufgepinselt oder 
aufgesprayt) in 44 Fällen schwerster Nasen- und Rachen¬ 
diphtherie ein rascheres Zurückgohen der lokalen Er¬ 
scheinungen und schnelleres Verschwinden der Bakterien 
als bei den bisherigen Methoden. 

Schwerin (16) sah gute Erfolge von der Behand¬ 
lung der Nasendiphtherie mit mehrmals am Tage wieder¬ 
holten Einstreichungen von weisser Präzipitatsalbe, die 
mit einem Glasstäbchen möglichst tief in die Nasen¬ 
löcher eingeführt wurde. Nur in Fällen mit hohen 
Temperaturen und starker Beeinträchtiguog des All¬ 
gemeinbefindens ist die Serumanvendung angezeigt. 

Morgenstern (10) teilt zwei Fälle schwerer post- 
diphtherischer Schluck- und Atemlähmung mit, die nach 
subkutaner Injektion von Pituitrin (2—3 mal täglich 
0,5 ccm) rosp. Pituglandol (mehrmals täglich 1 ccm) 
überraschend schnelle Besserungen zeigten. 

2. Chronische Konstitutionskrankheiten. 

Rachit is. 

1) Jacobsohn, W., The causes of rickets. New 
York med. jouro. Januar 8. — *2) Schloss, E., Ueber 
Rachitis. Borl. klin. Woch. No. 5, 27, 50, 51, 52 und 
Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXU. H. 6 u. Bd. LXXXIII. 
H. 1. — *3) Wieland, E., Die Kassowitz’sche Irrlehre 
von der angeborenen Rachitis. Jahrb. f. Kinderheilk. 
Bd. LXXXIV. H. 5. 

Wieland (3) stellt noch einmal die Tatsachen zu¬ 
sammen, die gegen das von Kassowitz noch in seinen 
letzten Arbeiten behauptete Vorkommen einer intra¬ 
uterinen oder angeborenen Rachitis sprechen. 

Schloss (2) legt in einer Reihe zusammenfassender 
Arbeiten seine reichen Erfahrungen auf dem Gebiete der 
Klinik und Pathologie der Rachitis nieder. Er trennt 
mit Wieland den angeborenen Weichschädel von der 
rachitischen Craniotabes, lässt aber andererseits die 
Möglichkeit einer angeborenen Rachitis bestehen. Es 
besteht bei einem grossen Teil der Neugeborenen seines 
Beobachtungsmaterials ein anatomisch und klinisch 
durch Zurückbleiben oder Rückgang der Verknöcherung, 
chemisch durch zu geringe Mitgift an knochenbildendcn 
Substanzen charakterisierter hypoplastischer Zustand 
des Skeletts, der in der Regel noch nicht rachitisch ist, 
doch eine gute Grundlage für den rachitisch-malacischcn 
Prozess des Säuglingsalters bildet. — Die Rachitis, deren 
frühester Beginn in den 2.-3. Lebensmonat zu verlegen 
ist, stellt von Anfang an eine primäre Skelettorkrankung 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Baqimskt ond Mbndblsobn, Kindbrubilkonde. 


497 


dar, deren erstes Symptom die „sapraoccipitale Erwei- 
chungszone** ist. Schloss nimmt auf Grund seines Ma¬ 
terials mit Elsässer eine Abhängigkeit der Lokalisation 
der Erweichung von der Lage des Schädels an. — ln 
therapeutischjsr Hinsicht übte in zahlreichen Stoffwechsel- 
versuchon der Lebertran an sich die grösstnibgliche 
Wirkung aus; Phosphorlebertran batte in keiner Weise 
einen Vorzug. Als Kalkpräparat bewährte sich das ge¬ 
sättigte Tricalciumphosphat. 

3. Krankheiten des Blutes. 

1) Baginsky, A., Zur Kenntnis derLymphadono- 
palbien des kindlichen Alters und ihre Behandlung. 
Ther. d. Gegenw. Jan. — *2) Bessau, G., Zur Frage 
der anaphylaktoiden Purpura. Jahrb. f. Kindcrheilk. 
Bd. LXXXIV. IL4. — *3) Glanzraann, E., Beiträge 
zur Kenntnis der Purpura im Rindesalter. Ebendas. 
Bd. LXXXIII. H. 4, — 4) Derselbe, Erwiderung gegen 
Bessau. Ebendas. Bd. LXXXIV. H. 4. — *5) Der¬ 
selbe, Quantitative Urobilinogenbesiiromungen im Stuhl 
bei den Anämien der Kinder. Ebendas. Bd. LXXXIV. 
H. 2. — *6) Ilenschen, F. und J. Reenstierna, 
Zur Pathogenese der sogenannten WeiPschen Krankheit. 
Ein Fall von Proteusinfektion beim Säugling. Zeitschr. 
L Rinderheilk. Bd. XIV. H. 3. — •?) Kleinschraidt} 
H., Ueber alimentäre Anämie und ihre Stellung unter 
den Anämien des Kindesalters. Jahrb. f. Kindcrheilk. 
Bd. LXXXIII. H. 2. — *8) Derselbe, Zur Klinik der 
kongenitalen hämolytischen Anämie (des sog. hämo¬ 
lytischen Icterus). Ebendas. Bd. LXXXIV. H. 4. — 
•9) Müller, E., Untersuchungen über die Arbeits¬ 
leistung des Blutes und des Herzens bei blassen Kindern 
im 6. bis 12. Lebensjahre. Ebendas. Bd. LXXXIV. 

H. 4. — 10) P ei per, Behandlung der Möller-ßarlow- 
seben Krankheit. Deutsche med. Wochenschr. No. 6. 

Kleinschmidt (7) betont, dass eine Abtrennung 
der einzelnen Anämieformen des frühen Kindesalters 
durch gleichzeitige Berücksichtigung klinischer und 
hämatologischer Symptome möglich und — mit Rück¬ 
sicht auf die Therapie — nötig sei. Inbesondere teilt 
er auf Grund eines Materials von 45 Fällen neue Be¬ 
obachtungen zur Frage der alimentären Anämie mit, 
wie sie Czerny z. B. als Folge der Milcheroähriing bei 
vorhandener Konstitutionsanomalie beschrieben hat. — 
Das Alter der Kinder beim Eintritt der Beobachtung 
lag zwischen 3 Monaten und bVi Jahren. Unter den 
45 Kindern waren 12 Frühgeburten, 9 Zwillinge, 
3 Drillingskinder, 5 debil geborene lünder. Alle Kinder 
zeigten als Ausdruck ihrer Minderwertigkeit konstitu¬ 
tionelle Störungen in verschiedener Kombination: 

I. Nervöse und psychopathische Zöge. 2. Manifestationen 
exsudativer Diathese, insbesondere auch Neigung zu 
Katarrhen der oberen Luftwege und zu Pneumonien, 
ferner Hypoplasien der lymphoiden Organe, wie Milz¬ 
tumor wechselnder Grödse (35 mal), grosse Tonsillen, 
jedoch nicht immer in einem Parallelismus der 
Stärke der einzelnen Symptome. 3. Rachitis mehr oder 
weniger starken, meistens massigen Grades. — Nicht 
seiten waren Degenerationserscheinungen oder körper¬ 
liche Defekte. — In bezug auf den Aligemeinzustand 
liess sich ein fetter und ein magerer Typus unter¬ 
scheiden, der erste durch ein gelbliches, der zweite ein 
blass*weisses Hautkolorit ausgezeichnet. — 6 mal fanden 
sich Hautblutungen, 7 mal Oedeme. Die Drüsen sind 
nicht erheblich und meist sekundär zu den Symptomen 
der exsudativen Diathese geschwollen; die Leber ist oft 
vergrossert 7 mal bestand ein systolisches Herzgeräusch. 
Der Hb-Gehalt des Blutes schwankte zwischen 20 bis 


Digitized by Google 


55 pCt., die Zahl der Erythrooyten war meist herab¬ 
gesetzt. Das morphologische Blutbild, insbesondere der 
roten Blutkörperchen, war kein einheitliches. Die 
Leukocyten waren meist leicht vermehrt; die einkernigen 
Formen herrschten vor. — Von den pathologisch-anato¬ 
mischen Befunden hebt K. hervor: das n^akroskopisch 
tiefblaurote, mikroskopisch starke Zell Vermehrung und 
Gewebshypertrophie aufweisende Knochenmark, die Ver¬ 
fettung des Herzmuskels und die mehr oder weniger 
reichliche, auf erhöhten Blutzerfall hinweisende Eisen- 
pigmentablagerung in Leber und Milz. 

In den meisten Fällen führte ein rein diätetische 
Therapie, die in fast vollständiger Ausschaltung der 
Milchemährung und Beschränkung der Flüssigkeitszufubr 
bestand, in 2—6 Monaten zur Heilung, ohne dass 
Rezidive vorkamen. Verf. empfiehlt folgendes Kost¬ 
schema: 1. Mahlzeit; 100 g Milch, verdünnt mit 100 g 
Mehlabkochung oder Malzkaffee, dazu eingcweichtef 
Zwieback oder Brot mit wenig Butter oder besser Mar¬ 
melade. 2. Mahlzeit: Frisches Obst mit Gebäck. 
3. Mahlzeit: Brühsuppe mit Gries, Reis, Haferflocken, 
Kartoffelbrei, Gemüse, Fleisch (1—2 Esssöffel aller 
Sorten, bei jüngeren Kindern Kalbs-, Geflügelleber, 
Kalbsmilch, Rinderleber, Lunge). 4. Mahlzeit wie die 3. 
oder bei älteren Kindern Brot mit Butter und Wurst 
oder Fleisch und Obstzulage. 

Differentialdiagnostisch bespricht Verf. die alimen¬ 
täre Anämie durch einseitige Mehlkost, die infektiösen 
Anämien (bei Lues, Tuberkulose, Eiterkrankheiten, 
Leishmaniosis), die posthämorrhagische, die perniziöse 
Anämie („Vorkommen echter perniziöser Anämie im 
frühen Kindesalter ist bisher noch nicht erwiesen“), 
die apiastische Anämie, die Leukämie, den hämolyti¬ 
schen Ikterus und die Splenomegalie Gaucher. — „Der 
Begriff der Anaemia pseudoleucaemica infantum muss 
fallen gelassen“, die bisherige symptomatische durch 
eine ursächliche Einteilung der Anämien im Kindes¬ 
alter ersetzt worden. 

Derselbe Aulor (8) weist darauf hin, dass der 
kongenitale und erworbene hämolytische Ikterus weder 
durch den Zeitpunkt, in dem der Ikterus auftritt, noch 
durch die Schwere der klinischen Erscheinungen zu 
unterscheiden sind. Es kommen Fälle mit typischen 
Blutveränderungen, Milztumor und Urobilinurie konge¬ 
nital und familiär vor, bei denen der Ikterus fehlt oder 
erst nach Jahren auftritt. Schwere Krankheitserschei¬ 
nungen in Form der hämolytischen Krise gibt es bei 
der familiären Erkrankung, doch kommen sie auch vor; 
auch bei ihnen fehlt zuweilen der Ikterus. Neben der 
morphologischen Untersuchung ist der Bilirubinnachweis 
im Serum und die Resistenzprüfung der Erythrocyten 
für die Diagnose wichtig. Verf. schlägt vor, statt von. 
hämolytischem Ikterus von kongenitaler hämolytischer 
Anämie mit oder ohne Ikterus zu sprechen. — Ein Zu¬ 
sammenhang der Erkrankung — Verf. berichtet Uber 
3 eigene Fälle — mit Lues oder Tuberkulose wird be¬ 
stritten. 

Müller (9) fand in Fortsetzung seiner früheren 
Untersuchungen über Blut- und Herzschlagvolumen, Um¬ 
laufsdauer des Blutes, Blutdruck, spez. Gewicht, Hb- 
Gehalt und 0-Kapazität des Blutes keine Unterschiede 
bei blassen und nichtblassen Kindern. Dagegen Hessen 
sich unabhängig von dem Aussehen der Kinder und 
ohne Beziehung zu dem prozentualen Hb-Gehalt des 
Blutes unter den 25 untersuchten Kindern 2 Gruppen 
von je 5 Kindern unterscheiden, von denen die eine 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



498 


Baoimskt und Mbndblsobn, Kindbrhbilkündb. 


grosses Minuten-Volumen, kurze Umlaufsdauer, kleine 
Sauerstoffkapazität des Blutes mit hohem O-Verbrauch 
und hoher CO^-Produktion, die andere kleines Minuton- 
Voliinion, lange Umlaufsdauer, hohe SauerstofTkapazität 
des Blutes mit niedrigem O-Verbrauch und niedriger 
C02* Produktion auf wies. Die Bedeutung dieser Unter¬ 
schiede müssen weitere Untersuchungen aufklären. 

Glanz mann (3) verwirft die von den Autoren der 
neueren Literatur meist vertretene unitaristische An¬ 
schauung über die verschiedenen Purpuraformen und 
trennt mit Ed. Kraus (1883) scharf 2 Gruppen von 
einander: die anaphylaktoide Purpura und den Morbus 
Werlhofii. Die erstere verläuft: A. chronisch inter¬ 
mittierend a) als Purpura simplex, b) P. urticans ery¬ 
thematosa, c) P. mit Oedemen, d) P. mit Gelenkerschei¬ 
nungen, e) P. mit Polyneuritis, f) P. mit intestinalen 
Blutungen und Koliken, g) P. mit Albuminurie und 
hämorrhagischer Nephritis. B. als akute, infektiöse 
Form. C. als foudroyante, infektiöse Form (P. fulmi- 
nans Henoch). Beim Morbus maculosus Werlliofü unter¬ 
scheidet er: A. den idiopathischen Morbus AVcrlhofii, 
a) als chronisch intermittierende Form, b) als akute 
Form, c) als Morbus maculosus fulminaus: foudroyante 
Form. B. den symptomatischen Morbus Werlhofii bei 
schweren Blutkrankheiten wie Leukämie, Aleukämie usw. 

Die immer infektiös bedingte anaphylaktoide Pur¬ 
pura kommt dadurch zustande, dass bei den verschie¬ 
denen Infekten ein Kapillargift entsteht, das die kon¬ 
traktilen Kapillarelemente lähmt. Die Syndrome sind 
wie bei der Serumkrankheit: Fieber, Urticaria, multi- 
forme Erytheme, Oedeme, Gelenkschwellungen und 
-schmerzen, event. blutige Durchfälle mit Koliken, Al¬ 
buminurie und hämorrhagische Nephritis. Die Blut¬ 
plättchen und Eosinophilen sind vermehrt; Blutungs¬ 
zeit, Gerinnungszeit, Rctraktilität des Gerinnsels, Ge¬ 
rinnung des Salzplasmas verhalten sich meist normal. 
Die Blutungen sind meist symmetrisch angeordnete Pe¬ 
techien. Therapeutisch empfiehlt sich Calciurachlorat 
5,0 — 10,0 auf 100; Adrenalin (subkutan in Do.sen von 
0,1—0,3 einer Lösung von 1:1000 mehrmals täglich), 
bei Darmkoliken Atropin (3 mal 5 — 10 Tropfen einer 
Lösung 1: 1000 per os oder 0,3—0,5 ccm von Sol. 
Atropin, sulf. 0,01 :10,0), vor allem aber Gelatine 
(5—10 ccm des 10 proz. Merck'scben Präparates sub¬ 
kutan), ferner die Weil’sche Serumtherapie oder Pepton 
(Witte). — 

Beim Morbus Werlhofii weisen die Symptome auf 
eine Knochenmarkserkrankung hin. Beim idiopathischen 
Morbus W’erlhofii handelt es sich wahrscheinlich um 
einen primären Schwund der Megakaryocyten, der 
Stammzellen der Blutplättchen, dem sich ein Granulo- 
cyten- und schliesslich ein Erythrocytenschwund unter 
dem Bilde einer apiastischen Anämie anschliesscn kann; 
dabei schwindet das rote Mark in den normalen Blut¬ 
bildungsstätten bis zur völligen Vernichtung. Beim 
symptomatischen Morbus Werlhofii handelt es sich meist 
um aleukämische oder leukämische Lymphomatöse, die 
sekundär Megakaryocy ten und Granulocyten zum Schwin¬ 
den bringt. — Das kardinale Symptom ist die hoch¬ 
gradige Verminderung der Blutplättchen. — Das einzige 
klinische Symptom sind die Blutungen, die viel grösser 
als bei der anaphylaktischen Purpura und nicht sym¬ 
metrisch, meist als Folge leichter Traumen auftreten. 
Fieber und andere bei der anaphylaktischen Purpura 
beschriebenen Begleiterscheinungen fehlen. — Die Blu¬ 
tungszeit ist verlängert, die Gerinnungszeit normal; die 


Retraktilität des Gerinnsels fehlt, das Salzplasma zeigt 
wechselnde Verhältnisse. Die Therapie muss die Blut¬ 
plättchen zu vermehren suchen durch Reizwirkung auf 
das Knochenmark (Arsen) oder durch Infusion plättchen¬ 
haltigen Blutes bzw. Plasmas (Bluttransfusion, Coagulen). 

Die Hämophilie zeigt gewisse Aehnlfchkeiten mit 
der anaphylaktischen Purpura (Arthropathien, Vermeh¬ 
rung der Blutplättchen), dagegen nicht mit dem Morb. 
Werlhofii. Im Gegensatz zu beiden zeigt sie eine hoch¬ 
gradig verlängerte Gerinnungszeit. 

Bessau (2) erhebt gegen die von Glanzmann ge¬ 
wählte Bezeichnung „anaphylaktoide" Purpura Einwände, 
die Glanz mann (4) in einer Erwiderung zu wider¬ 
legen sucht. 

Glanzmann (5) weist darauf hin, dass in Fällen 
sicheren Blutzerfalls (hämolytische Anämie, Blutung) 
die Urobilinurie oft fehlt, in den Fäzes dagegen erhöhte 
Urobilinogenwerte gefunden werden. Untersuchungen 
über quantitative Urobilinogenbestimmungen in den 
Fäzes (in Anlehnung an die Methode von C harn es) er¬ 
gaben gesteigerte Werte in 3 Fällen alimentärer Anämie, 
in 2 mit Blutextravasaten, ferner bei akuter Leukämie 
und lymphatischer Aleukämie, erheblich verminderte 
W’crte bei hypoplastischer und aplastischer Anämie. 

In dem Befund der vermehrten Urobilinogenaus.^ichei- 
diing bei alimentärer Anämie sieht Verf. einen neuen 
Beweis für Czerny’s Lehre von der hämolytischen 
Natur dieser Anämie. Fortlaufende Bestimmungen des 
Urobilinogens bei einem mit der an der Berliner Kinder¬ 
klinik für diese Fälle üblichen Diät mit Erfolg behan¬ 
delten Kinde zeigten ein rasches Absinken der Uro¬ 
bilinogenwerte im Verlauf der Heilung. Während 
Eiweiss- und Kohlehydratbeigaben zur Kost diese W'^erte 
nicht vermehrten, riefen Fettzulagen eine starke Steige¬ 
rung des Urobilinogens hervor, und zwar, wie Verf. 
annimmt, infolge vermehrter Gallenfarbstoffsekretion. 
Damit hält Verf. — nachdem die Entstehung des Bili¬ 
rubins aus Hämatin als bewiesen anzusehen ist — die 
Entstehungsraöglichkcit einer alimentären Anämie bei 
jeder Fettüberomährung, die zu einer Luxuskonsumption 
des Blutes führt, als gegeben. 

Ilcnschen und Reens tierna (6) fanden bei einem 
im Alter von 2 Monaten unter den Erscheinungen der 
WeiTschen Krankheit verstorbenen Säugling in den 
Nieren Ansammlungen dichtliegender, gramnegativer, 
plumper Stäbchen mit Leukocytonherden in der Um¬ 
gebung. Aus dem post mortem entnommenen Blut 
beider Venae femorales und aus der Leber wurde der 
fluoreszierende Proteus in Reinkultur gewonnen. 

4. Krankheiten des Nervensystems. 

I) Baginsky, A., Fälle von neuropathischeu Stö¬ 
rungen, einschliesslich Psychosen und Sprachstörungen 
(Aphasie) nach akut fieberhaften Erkrankungen im 
Kindesalter. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. 11. 5 u. 6. 
(Drei Fälle nervöser Störungen im Anschluss an Pneu¬ 
monie.) — *2) Browning, W., The anatomical cause 
of the frequency of hydrocephalus in childhood. Med. 
record. 27. Mai. — *3) v. Brudzinski, J., Ueber neue 
Symptome von Gehirnhautentzündung und -Reizung bei 
Kindeni, insbesondere bei tuberkulösen. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 25. — *4) Eli asb erg, Helene, Zur 
Klinik der Rückenmarkserkrankungen im Kindesalter. 
Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. II. 6. — 5) 
Frauenthal, Treatment of infantile paralysis. New 
York med. journ. 25. Nov. — 6) Grtffith, J. P. G., 
Acute cerebellar ataxia in children. Amer. journ. of 
incd. sc. Jan. (5 jähriges Mädchen, bei dem im An- 


Original fmm 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


Digitized by 


Goügle 



Baoimskt und Mbndklsorn, Kindbrbbilkundb. 


499 


Schluss an Influenza nach mehrmaligem Erbrechen 
Nystagmus, Ataxie der Extremitäten, Störung des Sen* 
soriuras and der Sprache, leichte Steigerung der Reflexe 
aiiftrateD und sich innerhalb eines Monats verloren.) 

— *7) Ibrahim, .)., üeber pathologische Bedingungs* 
reflexe und gewi.sse Formen der sogenannten mono- 
symptomatischen Kinderhysterie. Sitzungsber. d. phys.- 
med. Ges. Würzburg. No. 3. — 8) Peckham, F. E., 
The treatment of infantile paralysis. New York med. 
jüurn, 25 Nov. — *9) Petty, 0. H., Infantile para* 
lysis treated with immune seriim. Ibidem. 16.' Dez. 

— 10) Rascher, F., Atropin bei Eklampsia infantum. 
Münch, med. Wochenschr. No. 1. (Rasches Sistioren 
eines Krampfanfalles bei einem 3 jährigen Kinde nach 
subkutaner Injektion von 0,0001 Atrop. sulf.) — *11) 
Sayre, R. U., The aftertreatment of infantile paralysis. 
New York med. journ. 25. Nov. — 12) Schippers, C., 
Ein Fall von Progeria. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd.LXXXlV. 

H. 6. (4 Jahr., im Wachstum zurückgebliebener Knabe 
mit Zeichen eines prämaturen Seniums: Pigmentation 
und Atrophie der Haut, Grauwerden und Verschwinden 
der Haare, Prominenz der Gelenke.) — 13)Sthee- 
rnan, A., Spasmophilio bij het ondere Kind. Vteekblad. 

I. April. — *14) Taegen, H., Intracercbrale, nicht 

auf Traumen beruhende Blutungen im Kindesalter. 
inaug.-Diss. Berlin 1915 und Arcb. f. Kinderheilk. 
Bd. LXVl. H. l u. 2. — *15) Talmey, M., Predisposing 
factors in infsuitile paralysis. New York med. joum. 
29. Juli. — 16) Tob 1 er, L., Die Behandlung der 

Krnmpfe im Kindcsalter. Dcuteche med. Wochenschr. 
.\ö. 21. — *17) Ylppö, A., Chronisches Fieber ohne 
im Leben erklärbare Ursache bei Myotonia congenita. 
Zeitsohr. f. Kinderheilk: Bd. XIV. H. 3. 

Ibrahim (7) führt in Ergänzung seiner früheren 
Mitteilung aus, wie der Begriff des pathologischen Be* 
dingungsreflcxes geeignet ist, eine gemeinsame patho¬ 
genetische Grundlage für eine Anzahl von Krankheits- 
hildero zu schaffen, die bisher teils als monosympto- 
matisebe Hysterien, teils als Neurosen (Kontrakturen, 
protrahierter Keuchhusten, Polakiurie nach Cystitis, 
Singultus, habituelles Erbrechen, Nieskrämpfe, Blepharo¬ 
spasmus, das sog. Wegbleiben) bezeichnet wurden. 

Taegen (14) teilt aus der Berliner Kinderklinik 
4 Fälle von Uirnblutungen nichttraumatischen Ursprungs 
(3 bei Purpura, davon 2 mit Heilung; 1 bei aplastischer 
Anämie) mit und gibt eine Uebcrsicht der einschlägigen 
Literatur. Aotiologisch kommen ausser PurpUra und 
mit hämorrhagischer Diathese verbundenen Erkrankungen 
(besonders apiastische Anämie, Leukämie, Lues congen.) 
Endocarditis und Keuchhusten in Betracht. 

Brudzinski (3) beschreibt als diagnostisch gut 
verwertbares Symptom der Entzündung und Reizung der 
Meningen, besonders bei tuberkulösen Kindern, das 
.Wangenpbänomen**: Rasche reflektorische Hebung der 
beiden oberen Extremitäten mit gleichzeitiger Beugung 
der Ellenbogengclenke bei Druck auf beide Wangen 
dicht unterhalb der Jochbeine. — Vielfach war gleich- 
^itig das „Symphysispbänomen" auslösbar: Kontraktur 
der oberen oder unteren Extremitäten bei Druck mit 
Daumen und Zeigefinger auf die Schossfuge. 

Browning (2) führt die grössere Neigung des kind- 
jleben Alters zur Bildung von Hydrocephalus auf Be* 
:><mderheiten des anatomischen Baues zurück, auf den 
Verschluss der beim Menschen nur im fötalen Leben 
bei Tieren auch später noch offenen Verbindungen 
zwischen dem spinalen subarachnoidalen Raum und dem 
eztraspinalen Nervengewebe sowie auf die bei Kindern 
noch mangelhafte, erst mit den Jahren zunehmende 
Entwicklung der Pacchioni'sohen Granulationen. 


Talmey (15) bringt das gehäufte Auftreten der 
Poliomyelitis in Amerika mit der vermehrten Vornahme 
der TonsiUcktomio in Zusammenhang und regt statistische 
Erhebungen über diese Frage an. 

Petty (9) gibt einen kurzen Bericht über 11 mit 
subduralen Injektionen von immunem menschlichem 
Serum erfolgreich behandelten Fällen von Poliomyelitis. 
Das Serum soll möglichst früh im präparalytischon 
Stadium, io Mengen, die etwa denen der ab fliessenden 
Lumbalflüssigkoit entsprechen, jedenfalls nicht mehr als 
10 ccm betragen, angewendet werden. Am meisten 
geeignet ist das Serum von Erwachsenen, die nicht 
länger als 10 Jahre zuvor an Poliomyelitis erkrankt 
waren. 

Sayre (11) empflehlt eine jahrelang fortgesetzte 
Nachbehandlung der Poliomyelitis durch interne Mittel 
(Strychnin in wachsender Dosis), Elektrizität (faradischo 
und galvanische Ströme in einer Stärke, dass gerade 
Muskelzuckungen hervorgerufen werden), üebungen, 
Massage, Apparate und eventuell chirurgische Eingriffe. 

Ylppö (17) berichtet über einen Säugling mit 
typischer Myatonia congenita, bei dem vom 3. Lebens¬ 
monat bis zu dem im Alter von 13 Monaten an akuter 
Bronchopneumonie erfolgenden Tode ein ununterbrochenes, 
hochreraitticrendes Fieber bestand, für das während des 
Lebens eine Ursache nicht zu finden war. Die Sektion 
ergab geschlossene, kleine Eiterherde in den vergrösserten 
Mesenterialdrüsen und chronisch entzündliche, zum Teil 
geschwürige Veränderungen im Darm. Die Stühle waren 
während des Lebens zuweilen vermehrt, schaumig und 
zerfahren, jedoch stets ohne sichtbare Schleimbeimeu- 
gungen. 

Eliasberg (4) betont unter Mitteilung von Kranken¬ 
geschichte und Sektionsbefund dreier Fälle die Schwierig¬ 
keit der Diagnose bei Erscheinungen von Rückenmarks- 
erkrankungen im Eindesalter. Im ersten Falle, bei dem 
die klinische Diagnose auf angeborene zerebrale Ano¬ 
malie (Little'sche Krankheit) in Kombination mit Menin¬ 
gitis lautete, lag ein Meniogcalsarkom vor, im zweiten, 
bei dem die Differentialdiagnose zwischen Entzündung 
und Neubildungsprozess geschwankt hatte, ein Rücken¬ 
marksgliom, im dritten, auf Grund der klinischen Sym¬ 
ptome als Rückenmarkstumor aufgefassten Falle eine 
schwartige Umwandlung der Rückenmarkshäute infolge 
chronischer Entzündung. 

5. Krankheiten der Respirationsorgane. 

1) Baginsky, A., Zur Kenntnis der Bronchiektasie- 
erkrankung im Kindesalter. Archiv f. Kinderheilk. 
Bd. LXV. H. 5 u. 6. (8jähriger Knabe; günstiger Ein¬ 
fluss der Freiluftbehandlung.) — *2) Meyer, M., Bron¬ 
chitis, Angina retronasalis und Konstitution. Deutsche 
raed. Wochenschr. No. 30. — 3) P ei per, Die Behand¬ 
lung der akuten Entzündungen der Luftwege bei den 
Säuglingen. Ebendas. No. 8. — 4) Derselbe, Die 
Behandlung der akuten Katarrhe der tieferen Luftwege, 
der Lungenentzündungen und Brustfellentzündung bei 
den Säuglingen. Ebendas. No. 9. — *5) Petry, H., 
Zur Kenntnis und Bedeutung des Nasenblutens im 
späteren Kindesalter. Inaug.-Diss. Göttingen 1914. — 
•6) Pisek, G. K. und M. C. Poase, A preliminary report 
on pneumonia in children, with special reforence to its 
epidemiology. Amer. joum. of med. Science. Jan. — 
•7) Rach, E., Radiologisch-klinisohe Semiotik der kind¬ 
lichen Lungenerkrankungon. Zeitschr. f. Kinderheilk. 
Bd. XV. H. 1 u. 2. — 8) Werckmeister, Schwin¬ 
gungen bei herabhängendom Kopfe als Heilmittel bei 
Bronchopneumonie. Münch, raed. Wochenschr. No. 23. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



500 


Baoinset ond Mrndblsohm, Kindhrhbileomde. 


(In einem fast verzweifelt liegenden Falle von Broncho¬ 
pneumonie bei Diphtherie mit Erfolg angewendot.) 

Petry (15) betont an (fer Hand einiger inter¬ 
essanter Fälle der Göttinger Kinderklinik die Wichtig¬ 
keit der Lokalinspektion der Nase bei jedem Nasenbluten 
eines fiebernden oder nichtdebemden Kindes, besonders 
bei septischen Infektionen. 

Mayer (2) konnte als Truppenarzt feststellen, 
dass Mannschaften, die sich mit Katarrhen der Luftwege 
krank meldeten (unter ihnen 26 pCt. wiederholt), sowohl 
in der Anamnese wie bei der objektiven Untersuchung 
Erscheinungen von exsudativer Diathese boten. 

Rach t7) bespricht auf Grund seiner reichen Er¬ 
fahrung die Bedeutung des Röntgenbildes neben den 
übrigen Untersuchungsmethoden in der Diagnostik der 
kindlichen Lungenerkrankungen. Eine Reihe wohlge¬ 
lungener Wiedergaben charakteristischer Bilder ist der 
Arbeit beigegeben. 

Pi sek und Pease (6) erhielten unter 1000 Fällen 
von PneumoMe bei Kindern eine Durcbschnltts- 
moftalität von 34,3 pCt. Unter 445 Fällen von 
Bronchopneumonie betrafen nur 81 Kinder im Alter 
von 4 bis 6 Jahren, die übrigen Fälle jüngere 
Kindor, während von den Fällen lobärer Pneumonie er¬ 
heblich mehr, als im allgemeinen angenommen wird, 
nämlich über die Hälfte aller Fälle, Kinder in den 
beiden ersten Lebensjahren betrafen. Im ganzen kamen 
41 Fälle (— 4,1 pCt.) von Empyem, darunter 5 nach 
Bronchopneumonie, die übrigen nach lobärer Pneumonie 
zur Beobachtung. Aetiologisch kommt für die lobäre 
Pneumonie nur der Pneuraococcus, für die Broncho¬ 
pneumonie eine Reihe von Bakterien, allein oder ge¬ 
mischt in Betracht. Die bei der Bronchopneumonie 
gefundenen Pneumokokken waren immer von geringer 
Virulenz und glichen den in der Mundhöhle nicht 
Pneumoniekrankor gefundenen. 

Die Yerff. schliessen sich der im Rockefellcr-Iastitut 
üblichen Einteilung der Pneumokokken in vier scharf 
voneinander zu trennende Gruppen an und erwarten 
von weiteren Studien in dieser Richtung eine bedeut¬ 
same Förderung der Therapie. Bei der lobären Pneu¬ 
monie herrschten die Kokken der 1. und 2. Gruppe 
entschieden vor, während in der 4. Gruppe mehr als 
die Hälfte der Fälle Bronchopneumonien waren. Die 
Mortalitätszahlen betrugen bei den einzelnen Gruppen 9, 
36, 25 und 21 pCt. 

6. Krankheiten des Herzens und der grossen 
Gefässe. 

*1) V. Koos, A., Aneurysmen im Kindesalter. 
Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIII. H. 6 . — 2) 
Vas, J., Ein Fall von einem das Bild eines retro¬ 
pharyngealen Abszesses nachahmenden Aneurysma ar- 
teriae carotis bei einem 11 Monate alten Säuglinge. 
Ebendas. Bd. LXXXIII. H. 6. (Tod infolge Verblutung 
nach der Inzision mit kaschiertem Pharyngotom.) 

Koos (1) stellt aus der Literatur 38 Ancurysma- 
fälle bei Kindern zusammen und teilt einen eigenen 
Fall (9 jähriger Knabe mit Aneurysma der linken Art. 
femor. bei bestehendem Herzfehler) mit. Unter den 
39 Fällen sind 18 in England und Amerika beobachtet. 
Das Aneurysma betraf 20mal die thorakale Aorta, 5 mal 
die abdominale, jo 3 mal die Art. iliaca und basilaris, 
je 2 mal die Carotis int. und Art. cruralis, in den 
übrigen Fällen die Art. coronaria, subclavia, mesenter. 
super., axillaris und poplitea. 

Knaben und Mädchen waren gleich häufig betroffen. 


Es waren 3 Kinder unter 1 Jahr, 7 unter 5, 11 unter 
10 und 17 über 10 Jahren. Aetiologisch spielen die 
mykotischen infektiösen Erkrankungen die Hauptrolle. 
Die Symptome waren im wesentlichen die gleichen, wie 
bei Erwachsenen; nur entwickelte sich das Aneurysma 
bei den Kindern häufig langsam und unbemerkt. 

7. Krankheiten der Verdauungsorgane. 

*1) Ahrens, B., Ein Fall von Hungerschädigung 
bei babitueller Unterkieferluxation im Säuglingsalter. 
Inaug.-Diss. Göttingen 1914. — 2) Baginsky, A., 
Fall von interstitieller Hepatitis mit Einschmelzung des 
Leberparenchyms. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. 
H. 5 u. 6. (Wahrscheinlich auf dem Boden einer 
Sepsis.) — *3) Bernheim-Karrer, Ueber den Ein- 
flüss der Milchzersetzung auf die Entstehung akuter Ver¬ 
dauungsstörungen der Säuglinge. Zeitschr. f. Kinder- 
hoilk. Bd. XIII. H. 6. — *4) Czerny, A. und 
H. Kleinschmidt, Weiterer Beitrag zur Kenntnis der 
Circulationstörungen bei akuten Ernährungsstörungen 
der Säuglinge. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. 
II. 6. — *5) Döbeli, Zur Aetiologie der Angina der 
Kinder. Schweiz. Korr.-Bl. S. 467. — *6) Hahn, H., 
Klocmann, L. und E. Moro, Experimentelle Unter¬ 
suchungen zur endogenen Infektion des Dünndarms. 
Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. H. 1. — *7) 
Heiberg, K. A., Das Verhalten des Pankreas beim 
Diabetes grösserer Kinder, sowie Untersuchungen über 
den normalen Bau der Drüse in diesem Alter. Arch. 
f. Kinderheilk. Bd. LXV. H. 5 u. 6. — *8) Hertz, 
P., Studien über angeborene Pylorusstenose bei Säug¬ 
lingen. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd LXXXIV. 11. 1. — 
*9) Langstein, L. und F. Edelstein, Die chemische 
Zusammensetzung frühgeborener Säuglinge und ihr 
Wachstumsansatz. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XV. 
H. 1 u. 2. — *10) Lindberg, G., Ueber den Blut¬ 
zuckerspiegel des Säuglings im Hunger. Ebondis. 
Bd. XV. H, 1 u. 2. — *11) Moro, E., Bemerkungen 
zur Lehre von der Säuglingsemährung. I. Zur Theorie 
vom heterogenen Eiweissschaden. Jahrb. f. Kinderheilk. 
Bd. LXXXIII. H. 6. — ♦12; Derselbe, Da.sselbo. 
II. Die endogene Infektion dos Dünndarms. Ebendas. 
Bd. LXXXIV. H. 1. — n3) Niemann, A., Die ali¬ 
mentäre Glykämie dos Säuglings. Ebendas. Bd. LXXXIII. 
H. 1. — 14) Notbmann, H., Beiträge zur Bedeutung 
und Behandlung des Erbrechens im frühen Kindesalter. 
Tber. Monafcsh. Sept. — 15) Peiper, Behandlung der 
Erkrankungen der Mundhöhle des Säuglings. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 7. — *16) Prausnitz, P. G., 
Klinische Erfahrungen mit einer aus saurer Milch her¬ 
gestellten Eiweissmilch. Inaug.-Diss. Berlin 1915. — 
*17) Reiche, A., Welches sind die Lobensaussichten 
der vorzeitig geborenen Kinder und durch welche Maass¬ 
nahmen lassen sich dieselben günstiger gestalten? 
Ther. Monatsh. Aug. — 18) Sill, E. M., Obstruction 
of the pylorus in infants. New York med. joum. 
22. April. — 19) Stamm, C., Fehlen der grossen 
Gallenwege und der Gallenblase. Arch. f. Kinderheilk. 
Bd. LXV. H. 5 u. 6. (11 Wochen altes Kind, seit 

Geburt ikterisch, Leber vergrössert, Stühle immer weiss- 
lich und schleimig; Sektionsbefund.) — *20) Tilton, 
B. T., Acute intussusception in infants. New York 
med. joum. 7. Okt. — *21) Vogt, H., Eiweissmilch 
und Molke. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIII. H. 5. 
— *22) Widmer, R., Ueber den Wasserbedarf des 
Kindes im 1. und 2. Lebensjahre. Ebendas. Bd. LXXXIII. 
H. 3. — *23) Ylppö, A., Neugeborenenbunger und 
Intoxikationsacidosis in ihren Beziehungen zueinander. 
Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. XIV. H. 4—6. — *24) 
Derselbe, Ueber Rumination mit Luftschlucken beim 
Säugling. Ebendas. Bd. XV. H. 1 u. 2. 

Döbeli (5) lenkt die Aufmerksamkeit auf eine bei 
Kindern, besonders solchen mit exsudativer Diathese, 


Digitized b] 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Baoinskt ünd Mbncblsohn, Kindbrbbilkttndb. 


501 


gleichzeitig mit oder nach akuten Verdauungsstörungen 
auliretende lakunäre Angina, die zuweilen keine sub¬ 
jektiven Erscheinungen macht. Teediät und Laxantien 
führen rasche Heilung herbei. 

Y1 p p ö (24) sah bei einem Säugling mit Rumination 
Verschwinden der Erscheinungen bei breiiger Nahrung 
und Wiederkehr bei jedem Versuch der Rückkehr zur 
flüssigen Nahrung. Als auslösenden Faktor nimmt er 
neben der Neuropathie, auf Grund von Röntgen¬ 
aufnahmen, reichliches Luftschlucken bei hochgradiger 
Dilatation des Magens an. Die Entleerung und die 
sekretorischen Verhältnisse des Magens zeigten keine 
bestimmten Abweichungen von der Norm. 

Hertz (8) gibt auf Grund 61 eigener Fälle und 
eines genauen Literatur^tudiums eine umfassende Dar¬ 
stellung des Krankheitsbildes der angeborenen Pylorus¬ 
stenose. Von den 61 eigenen Fällen betrafen 45 Knaben, 

16 Mädchen. 33 Kinder wurden beim Eintritt der Krank¬ 
heit an der Brust genährt, 2 gemischt, 26 künstlich, 
von letzteren früher 9 kürzere Zeit an der Brust. — 
55 Kinder waren rechtzeitig, 6 2 — 6 Wochen zu früh 
geboren. Die Krankheit bestand seit der Geburt bei 
10 Kindern, sie begann nach der 1. Woche bei 2, nach der 
2. bei 12, in der 3. Woche bei 16, in der 4. bei 12, in 
der 5. bei 5, in der 7. und 8. bei 1 bzw. 2 Kindern. 

Als charakteristische Merkmale siebt Verf. das 
explosive Erbrechen, die Ventrikelperistaltik und den 
palpablen hypertrophischen Pylorus an; letzterer war 
31 mal nachweisbar und zeigte oft eine mit dem Stärke¬ 
grad und den Phasen der Krankheit wechselnde Kön- 
sistenz. Der früheste Zeitpunkt, in der der Pylorus 
fühlbar war, war 10 bzw. 12 Tage, in 3 späteren Fällen 
4—5 Tage nach Ausbruch der Ifrankheit. — Weder 
Grösse noch Lage des Magens wichen vom Normalen ab. 
Dagegen wurde in allen Fällen eine verspätete Ent¬ 
leerung des Mageninhalts fcstgestellt; im ausgeheborten 
Mageninhalt war der Fettgehalt zumeist grösser als der 
der letzten Mahlzeit und betrug zuweilen V 4 ”V« 
in den letzten 24 Stunden aufgenommenen Fettes. — 
Der Rückstand war bei Frauen- und verdünnter Kuh¬ 
milch gleich gross, bei Buttermilch vermehrt. Die bei 
allen Kindern gefundene digestive Hypersekretion sieht 
Verf. als sekundäre, durch den Reiz des niemals leeren 
Magens bedingte an, ebenso die durch den Befund von 
5 —32 ccm Aushoberungsilüssigkeit aus dem nüchternen 
Magen nachgewiesene kontinuierliche Hypersekretion. — 
Nach einer Probemablzcit von Gerstenwasser waren die 
Werte der freien Salzsäure und der Gesamtacidität 
nicht grösser als bei normalen Vergleichsfällen. 

In anatomisch untersuchten Fällen fand sich das 
Lumen des Pylorus gegenüber normalen Fällen nicht 
verengt (1,8—2,2 cm), die Muskulatur des Pylorus 
durchschnittlich auf 3—4 mm verdickt, und zwar die 
Längsmuskulatur mehr als die Ringmuskulatur. Auch 
die Muskulatur des übrigen Magens war dicker als in 
normalen Fällen. 

Pathogenetisch sieht Verf. das Leiden als Folge 
eines Spasmus an, der sekundär in einer angeborenen 
hjrpertrophisohen Pylorusmuskulatur entstanden ist. 

Von den 61 Fällon starben 12 (ca. 20 pCt.), bzw. 
nach Abzug zweier innerhalb der ersten 24 Stunden 
nach der Aufnahme verstorbener Kinder und eines 
an hämorrhagischer Diathese verstorbenen Kindes: 9 
(= 14,8 pGt.). — Beim Aufhören der Krankheit war 
kein Kind unter 2 Monaten, 27 zwischen 2—SVz Monate, 

17 zwischen 4—5 Monate, l 6 Monate alt. — Nach¬ 
untersuchungen an 45 früheren Patienten ergaben bis 

Jahresberielit dtr gMtmton XvdisiB. 1916. Bd. 11. 


auf einen (Rachitis und chronische Enteritis) keine 
Erankheitssymptome seitens des Magens. Auch nervöse 
Symptome wurden nur vereinzelt gefunden. 

Die Therapie war ausschliesslich eine interne. Bei 
der Ernährung bevorzugt Verf. die Frauenmilch, event. 
die gemischte Ernährung. Einen nennenswerten Vorteil 
zahlreicherer Mahlzeiten (als 7—8 in 24 Stunden ä 75 
bis 100 g) sah Verf. nicht. Bei allen Kindern wurden 
von Zeit zu Zeit Magenspülungen gemacht, bei grossen 
Flüssigkeitsverlusten subkutane Infusionen und Rektal¬ 
eingiessungon von Salzwasser. 

Zum Schluss stellt Verf. die zahlenmässigen Er¬ 
gebnisse der anatomischen Untersuchungen von 70 Ven¬ 
trikeln Neugeborener und vergleichender Messungen bei 
normalen und stenotischen Ventrikeln zusammen, aus 
denen hervorgeht, dass die Gegend des Canalis pylori 
der Sitz der stärksten pathologischen Veränderungen ist. 

Tilton (20) bezeichnet als Kardinalsymptome der 
Intussusception bei Kindern: 1. plötzliches Auftreten 
von Leibsebmerzen, 2. Erbrechen, 3. Entleerung von 
Blut per rectum. Der Leib ist in den ersten 24 Stunden 
meist nicht aufgctricben; ein Tumor ist gewöhnlich, be¬ 
sonders bei bimanueller Untersuchung, zu fühlen. — 
Schonende Behandlung des Darms bei dor Operation ist 
entscheidend für den Erfolg. 

Widraer (22) betont, dass durch Ueberwässerung 
des kindlichen Körpers infolge unzweckmässiger Er¬ 
nährung die Gefahr eines Aufhaltens der physiologisch 
mit dem Alter fortschreitenden Austrocknung des 
Körpers besteht. Aus Kurven, die er über die Wasser¬ 
zufuhr pro Tag und pro Kilogramm Körpergewicht für 
einige in der Literatur mitgeteilte Fälle mit fortlaufenden 
Bestimmungen dor Tagestrinkmengen und Körper¬ 
gewichte berechnet bat, geht hervor, dass nach einem 
raschen, in dor 5. Woche (mit 172 ccm Wasser auf 
1 kg) den Höhepunkt erreichenden Anstieg ein ziem¬ 
lich steiler Abfall bis zur 10. Woche auf 150 ccm, von 
da ab ein flacherer Abstieg bis auf 115 ccm am Ende 
dos ersten halben Jahres folgt. Untersuchungen über 
die in d r Berliner Kinderklinik im 2. Lebensjahre 
übliche Kost ergaben in Uebereinstimmung mit diesen 
Beobachtungen deutlich die Tendenz zu kontinuier¬ 
licher Senkung. Als approximativen Mittelwert sieht 
Verf. 85 ccm Wasser pro Kilogramm Körpergewicht an; 
65 ccm hatten noch keine nachteiligen Folgen für das 
Kind, während 110 ccm als Maximum anzusehon sind. 

Ahrens (1) berichtet aus der Göttinger lünder- 
klinik über einen Säugling mit habitueller doppelseitiger 
Unterkieferluxation; nach einer auf 1 g Uretban ruhig 
verbrachten Nacht trat die Luxation nicht mehr ein. — 
Bei dem im Zustande schwerster Verhungerung und 
Verdurstung aufgenoramenen Kinde, das zuvor wesent¬ 
lich mit Brustmilch ernährt worden war, führte die 
erste Nahrungsaufnahme nach der Reposition doi 
Luxation zum Bildo dor alimentären Intoxikation. 

Lindberg (10) fand, dass der Zuckergehalt des 
Blutes beim Säugling im Nüchternzustand — nach der 
Bang’schen Mikromethode bestimmt — nicht wesentlich 
von dem des erwachsenen Menschen ab weicht und auch 
im Hunger sich nicht von dem Verhalten beim Erwach¬ 
senen unterscheidet: nachdem der Blutzuckerspiegel 
während der ersten 12 Stunden schnell auf die untere 
Grenze des Normalwertes abgesunken ist, hält er sich, 
wenn die Inanition noch 50 Stunden fortgesetzt wird, 
fast konstant. Exsudative Säuglinge zeigten an sich 
gewöhnlich normale Blutzuckerwerte, nur im Eruptions¬ 
stadium der Hauterscheinungen bestand (bei 5 Säug- 

33 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5Ö2 


Beginsky und Mendblsohn, Kinderhbilkönöb. 


lingen) eine deutliche Hyperglykämie. Durch Hunger 
wurde in einigen Fällen von exsudativer Diathese der 
Blutzuckerspiegel tiefer als bei gesunden Säuglingen 
herabgedriiekt, und der Verlauf der Hungerkurve des 
Blutzuckers war^etwas unregelmässig. Doch waren die 
Unterschiede nicht konstant und nicht sehr gross. 

Niemann (13) fand beim normalen nüchteren 
Säugling nach der Bang’schen Mikromethode einen Blut¬ 
zuckergehalt von 0,070 bis 0,085 pGt., durchschnittlich 
0,08pCt. Der Nüchtern wert wurde unter normalen Verhält¬ 
nissen nach einer vierstündigen Nahrungspause erreicht. 

Eingehend studierte Verf. den Einfluss der Nahrungs¬ 
zufuhr auf den Zuckergehalt des Blutes. Während Ver¬ 
abfolgung von 10 g Zucker (bzw. Malzsuppencxtrakt) in 
Wasser keine nennenswerte Glykämie veranlasste, führte 
eine gleichprozontige Mehlzuckcrmischung regelmässig 
zu einer Erhöhung des Blutzuckerwertes, die eine halbe 
bis eine Stunde nach der Fütterung am stärksten war. 
ln quantitativer Hinsicht ergaben sich trotz gleicher 
Nahrung bei den einzelnen Kindern erhebliche Diffe¬ 
renzen (0,082—0,166), für die weder das Alter, noch 
das Körpergewicht, noch die flöhe des Nüchtern wertes 
eine hinreichende Erklärung boten, ln der überwiegenden 
Mehrzahl der Fälle ergab sich, dass Säuglinge mit hoch¬ 
gradiger Glykämie bei kohlehydratreichcr Nahrung gut 
gediehen waren, sich dem Fett gegenüber jedoch viel¬ 
fach refraktär verhalten hatten, während umgekehrt Säug¬ 
linge mit geringer alimentärer Glykämie sich mit einer 
fettreichen Ernährung geneigt, dem Kohlehydrat gegen¬ 
über jedoch refraktär gezeigt hatten. 

Bemerkenswert war sowohl bei verschiedenen Kin¬ 
dern wie bei dem gleichen Kinde, dass ganz besonders 
niedrige Zuckerwerte zumeist mit sehr starker Gewichts¬ 
zunahme, auffallend hohe Werte dagegen mit Abnahme 
oder Stillstand des Gewichts zusainmenficl. Auch ein 
protrahierter Verlauf der Glykämie fiel mit einer Periode 
der Körpergewichtsabnahme zusammen. 

Unterschiede in derWirkungder verschiedcnenZuckcr- 
arten auf den Zuckergehalt des Blutes ergaben sich nicht. 

Ylppö (3) bestimmte bei den drei im Säuglings- 
altcr vorkommenden acidotischen Zuständen — beim 
Neugeborenen, während des Hungers und bei der Intoxi¬ 
kation — neben der Wasserstoffionenkonzentration nach 
der Gaskettenmethode: 1. die CO-j-Kcgulationsbreite dos 
Blutes, 2. die 02 -Dissoziationskurve, 3. den Wasserstoff- 
ionen-StoffWechsel durch Feststellung derw’ahrcn Reaktion 
des Stuhls und Urins neben der des Blutes, 4. die wahre 
Reaktion verschiedenster Organe gleichnach dem Tode. 

Er fand beim frühgeborenen und ausgetragenen 
Neugeborenen die CO 2 - Regulationsbreite bedeutend 
kleiner als später; der Urin war (bei genügender Frauen¬ 
milchernährung) meistens saurer als später, besonders 
bei ganz kleinen Frühgeborenen, bei denen er oft 
2—5 Monate lang auffallend sauer war. Die Oo-Disso- 
ziationskurve verlief auffallend niedrig. Die Organe bei 
Frühgeborenen zeigten im allgemeinen höhere W^'orto 
als die der anderen Säuglinge. 

Beim Hunger wurde eine starke Verschmälerung der 
CO 2 - Regulationsbreite, besonders bei Kuhmilchkindern 
festgestellt. Der Urin wird beim Hunger stark sauer. 

Bei der Intoxikation war die Wasserstoffionenkon¬ 
zentration in den schwersten Fällen schon im Leben, 
ständig kurz vor dem Tode vermehrt, bei den in Hei¬ 
lung übergehenden Fällen meist normal, die C 02 Regu- 
lationsbreito in allen Fällen verschmälert; die 02 -Disso¬ 
ziationskurve verlief niedrig; die wahre Reaktion ver¬ 


schiedener Gewebe war zumeist sauerer als bei anderen 
Erkrankungen. 

Verf, kommt zu dem Ergebnis, dass die Intoxi¬ 
kation sacidose aus der Neugeborenen- und Hungeracidose 
wenigstens teilweise abgeleitet werden kann. Die Neu- 
geborenenacidose wirkt als noch vorhandene latente 
acidotische Disposition (besondere Häufigkeit der Intoxi¬ 
kationen in den ersten Lebensraonaten, unter den Fällen 
des Verf. bei 70 pCt. in den ersten 4 Monaten!), während 
die Hungeracidose als tatsächlicher beitragender Faktor 
bei der Entstehung der Intoxikationsacidosis in den mit 
beträchtlichen 60 wichtsstürzen einhergohenden Fällen 
von Intoxikation anzusehen ist. In diesen Fällen spielt 
die Acidose eine gewisse ursächliche Rolle bei der 
Entstehung des toxischen Symptomenkomplexcs; in 
selteneren Fällen tritt die Acidose erst später ein. Die 
wahre Reaktion der Leber war bei Intoxikationen relativ 
saurer als die der anderen Organe. Wahrscheinlich ist 
die Leber als wichtigster Entstehungsort der sauren 
Stoffwcchsclprodukto bei Intoxikation anzusehen. Zur 
Bekämpfung der Acidose bei Intoxikation wird die 
subkutane Zufuhr folgenden Gemisches vorgcschlagen : 

Va prim. N atriumphosphat _ 1 Teil _ ^ 

Va sekund. Natriumphosphat 8 Teile ~ ,i 

triumchlorid 5 g, Kaliumchlorid 0,1 g, destill. Wnsscr 
bis 1000 ccm. 

Frauenmilchornährung schliesst in gewissem Sinne 
auch eine „antiacidotischo“ Therapie in sich, weil dabei 
viel saure Produkte durch den Darm als nicht neutra¬ 
lisiert ausgeschioden werden, in den Kreislauf aber 
hauptsächlich nur basische Bestandteile aufgenoramen 
werden, während bei den gewöhnlichen Kuhmilch¬ 
mischungen das Verhältnis in der Regel umgekehrt ist. 
Es bestehen demnach bezüglich der Ausscheidung der 
freien Wasserstoffionen zwischen Darm und Niere 
vikariierende Wechselbeziehungen. 

Czerny und Kleinschmidt (4) sahen den von 
ihnen früher bei schweren alimentären Toxikosen kurze 
Zeit vor dem Tode beobachteten Röntgenbefund eines 
auffällig kleinen Herzens in Verbindung mit Tiefstand 
dos Zwerchfells in 2 Fällen, die den schworen Krank¬ 
heitszustand überlebten, allmählich sich zuriickbilden. 
Sie führen den Befund auf eine „Verminderung des 
intraabdominalcn Druckes“ zurück, dessen Ursache 
vielleicht in einer mangelhaften Füllung des Magen¬ 
darmtrakt us liegt. Sie warnen deshalb davor, in Fällen, 
in welchen die auch auskultatorisch nachweisbare Circu- 
lationsstörung vorhanden ist, durch vollständige Lccr- 
siollung des Magendarmtraktus den intraabdominalen 
Druck weiter zu vermindern. 

Bernhcira-Karrer (3) verabfolgte 80 zum Teil 
Frühgeborenen, zum Teil in Reparation von chronischen 
Ernährungsstörungen befindlichen, zum Teil noch de- 
komponierten Säuglingen eine sorglos in der Milchküche 
aufbcw’ahrto Milch. Von den Kindern zeigten 45 pCt,, 
trotzdem die Milch öfters zersetzt war, keine Störungen, 
30 pCt. Durchfälle, deren Ursache eine parenterale In¬ 
fektion (Grippe) war. Bei 15 pCt. bestand eine alimentcär 
bedingte Dyspepsie, d. h. die dyspeptiseben Erachei- 
nungen gingen trotz Beibehaltung derselben Milch auf 
Nahrungsroduktion oder Wechsel des Kohlehydrates 
zurück. Nur bei 9 pCt. nimmt Verf. eine durch die 
Säuerung der Milch allein verursachte Darmstörung an. 
Er steht deshalb nicht an, „der Milchzersotzung, wie sie 
bei nachlässiger Aufbewahrung der Milch im Haushalt 
sich oinstellcn kann, bei der Entstehung akuter Ver- 


Digitized 


‘’v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Baginsst und Mbndslsohk, Kindbrhbilkukdb. 


503 


dauuogsstöruDgen der Säuglinge eine ganz untergeordnote 
Rolle* zuzuscbreiben. 

Moro (11) hält die scbroffe AblehnuDg der Lehre 
Yom heterogenen Eiweissscbaden seitens der Pädiatrie 
bisher für unbegiundet. Er erblickt den Schaden des 
heterogenen Eiweisses in einer Beeinträchtigung der 
resorptiven Tätigkeit der Darmzelle (unter Hinweis auf 
die Versuche von Freudenberg und Schofmann, 
Jahrb. f. Kinderheilk., Juli 1914) und in einem damit 
eng verknüpften energetischen Mehraufwand bei Kuh- 
roilchnahrung. (Dazu L. Langstein, Notiz zur Arbeit 
TOD Moro, Jahrb. f. Einderheilk., Bd. LXXXIV, H. 1, 
und £. Moro, Erwiderung, ebendas.) 

Eür die Entstehung der akuten Ernährungsstörungen 
ist nach Moro’s (12) Ansicht die endogene Infektion 
des Dünndarms von grosser Bedeutung. Während sich 
im Tierexperiment, wie beim nicht darmkranken Säug¬ 
ling der Dünndarm als nahezu keimfrei erwies, fand 
sich bei 3 unter den Erscheinungen der alimentären 
Intoxikation verstorbenen Säuglingen im Dünndarm eine 
reine Coliflora; wie weit es sich dabei um einen pri¬ 
mären oder sekundären Vorgang handelt, hält Verf. 
zunächst für gleichgültig. 

Expeiimcntell prüfte Moro mit seinen Mitarbeitern 
(6) den Einfluss von: 1. Zufuhr von Fettsäuren, 2. von 
Abführmitteln, 3. von Zucker, 4. hohen Aussen- 
temperaturen, auf die Flora des Dünndarms. 

Während die Ergebnisse der übrigen Versuchsreihen 
keine ganz einheitlichen waren — cs fanden sich u. a. 
erhebliche Differenzen bei den einzelnen Tierarten, in¬ 
dem sich z. B. der Dünndarm des Meerschweinchens 
als sehr resistent gegen Reizmittel erwies — fielen 
sämtliche Zuckerversuche und Hitzeversuche positiv 
aus, sowohl hinsichtlich des Eintretens von Durchfällen, 
als auch besonders der endogenen Infektion. 

Es ergab sich, dess die Invasion im Sinne eber 
Aufwanderung von Bakterien aus den tiefer gelogenen 
Abschnitten in den Dünndarm erfolgt, und dass sich 
vor allem das Bact. coli an der Zusammensetzung der 
Dünndarmflora beteiligt. 

Zuckerversuche mit Temperaturmessungen ergaben, 
dass in 10 Versuchen 5 mal nach Zuckerdarreichung 
und Durchfall die Temperatur erhöbt war. 

Vogt (21) erkennt an, dass die Eiwoissmilcb be¬ 
sonders bei akuten Ernährungsstörungen Gutes leistet 
und durch die bisher mitgetcilton Ersatzmittel von 
einfacherer Herstellung nicht vollwertig zu ersetzen ist. 
— Die Ursache der günstigen Wirkung sieht er im 
wesentlichen in dem hohen gärungswidrig wirkenden 
Eiweissgehalt sowie mit Stolte in dem günstigen Ver¬ 
hältnis von Fett und Kalk. — Dagegen lehnt er den 
geringen Molkengehalt als Ursache der günstigen Wir¬ 
kung ab, da eine mit der gesamten Molke der Voll¬ 
milch hergestellte Eiweissmilch sich ebenso wirksam 
erwies; ebenso konnte ohne Nachteil die Buttermilch 
der Eiweissmilch durch Magermilch sowie durch nicht 
aasgebutterte Sauermilch ersetzt werden. 

Als Folgen zu lange fortgesetzter Eiweissmilch- 
emähruog sieht er an: Begünstigung der Ausbildung 
von Rachitis, Herabsetzung der natürlichen Immunität, 
Entwickelung von Meteorismus. Fälle, bei denen E.-H. 
versagte, erholten sich zuweilen noch bei Ernährung 
mit Frauen- und Buttermilch oder mit Malzsuppe. 

Prausnitz (16) berichtet über gute Erfolge mit 
einer nach So Id in’s Vorschrift aus sauerer Milch her- 
gestellten Eiweissroilch. 


Langstein und Edelstein (9) fanden bei der 
chemischen Analyse des Körpers zweier Frühgeburten 
auf 100 g Leibessubstanz: Wasser 79,5 bzw. 81,08, 
Trockensubstanz 20,5 bzw. 18,92, Fett 5,01 bzw. 5,04, 
N-Substanz 10,94 bzw. 10,21, N-freie Substanz 1,82 
bzw. 0,85, Asche 2,72 bzw. 2,49, N 1,74 bzw. 1,68. 
Auf 100 g Asche: K,0 7,6 (7,58), Na^O 12,34 (11,76), 
CaO 39,80 (37,32), MgO 1,20 (1,54), PjOg 31,22 (34,14), 
CI 10,38 (9,02). Wasserreichtum und Fettarmut sind 
demnach die beiden hervorstechendsten Merkmale bei 
der Körperzusammensetzung der Frühgeburten. 

Unter Zugrundelegung der von Ruhner und 
Langstein (Arcb. f. Anat. u. Physiol., Phys. Abteil., 
1915, S. 39) gefundenen Ergebnisse des Energie- und 
Stoffwechsels zweier Frühgeburten berechnen die VerCf, 
dass der Anwuchs einer lebenskräftigen Frühgeburt in 
der Zeit der ersten Verdoppelungsperiode etwa zu¬ 
sammengesetzt ist aus 64 pCt. Wasser, 29 pCt. Fett, 
7 pCt. Eiweiss und einen kalorischen Wert von 307 Ka¬ 
lorien darstellt. 

Reiche (17) hält nach den Erfahrungen des Kaiserin 
Augusta Viktoria-Hauses solche Frühgeburten für lebens¬ 
fähig, die nach einer intrauterinen Entwicklung von 
mindestens 28 Wochen ein Körpergewicht von 1000 g, 
eine Körperlängo von 34 cm, einen Brustumfang von 
22,5—23 cm und einen Kopfumfang von 26,5—27 cm 
erreicht haben. Der Energiequotient beträgt bei Kindern 
unter 1500 g 130 Kalorien, bei Kindern von etwa 1800 g 
120 Kalorien, bei Kindern über 2000 g nähert er sich 
fast dem eines ausgetragonen Kindes. Die Minimal- 
menge an Frauenmilch für die einzelnen Monate beträgt 
das 7 fache des Streckengewichts (= Körpergewicht, 
dividiert durch Körpcrlängc). 

Heiberg (7) fand bei 15 nichtdiabetischen Kindern 
in der Cauda des Pankreas auf einem Areal von 50 qmm 
in 7 Fällen 76—150 Inseln, in 8 über 150; dagegen 
betrug die Zahl bei 8 diabotischeo Kindern (darunter 
2 eigenen Fällen) stets erheblich weniger, nämlich 2 mal 
bis 25, 4 mal 26—50, Imal 51—76, nur Imal 76—150. 

8. Krankheiten der Harn- und Geschlechtsorgane. 

1) y. Bokay, J., Ein interessanter Fall von Harn- 
röhrenstein bei einem 14jährigen Knaben. Jahrb. f. 
Kindcrhlk. Bd. LXXXIII. H. 1. (Kürbiskerngrosscr, 
operativ aus der Harnröhre entfernter Stein, der sich 
von einem kleinhühncrcigrossen, später ebenfalls durch 
Operation beseitigten Blasonphosphatstein, wahrschein¬ 
lich infolge spontanen Bruches, gelöst hatte und vor 
dem Bulbus der Harnröhre liegen geblieben war.) — 
*2) Engwer, Ueber die Behandlung der kindlichen 
Gonorrhoe mittels der „Fiebertherapie“ (Weiss). Münch, 
med. Wochcnschr. No. 45. — *3) Fisch 1, R., üeber 
das Wesen und die Behandlung der Cystitis und Cysto- 
pyelitis im Kindesalter. Mitteil. a. d. Geb. d. Kinderhlk. 
f. d. Praxis. Leipzig. — 4) Huet, G. J., Over de 
aetiologio in de behändling met geneesmiddeln van de 
pyelocystitis van hinderen. Weekbl. 12. Febr. — •5)Y 1 p p ö, 
A., Ueber die „Fieberbehandlung“ der Vulvovaginitis go¬ 
norrhoica bei kleinen Mädchen. Tber. Monatsh. Dez. 

Fischl (S) vertritt die Auffassung, dass cs sich 
bei weitaus den meisten Fällen von Cystitis und Cysto- 
pyelitis im Kindcsalter um lokale, auf dem Wege der 
Urethra (bei Mädchen) oder der Verbindungsbahnen 
zwischen Rectum und Blase (bei Knaben) zustande 
kommende, aszendierende Infektionen handelt, welche 
oft lange Zeit auf die unteren Harnwege begrenzt bleiben 
und nur ausnahmsweise zu Nephritis oder Einbruch in 
die Blutbabn führen. Daneben gibt es die seltenen 

32* 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



504 


Baoinset imi) Mbkdblsohn, Kindbrhbilkcndb. 


Fälle TOD Sepsis bei unnatürlich ernährten Säuglingen, 
in denen es neben der Ausscheidung der Erreger auf 
anderen Wegen (Darm, Lunge) auch zu einer solchen 
durch die Nieren, Ureteren und Blase kommen kann. 

'Ylppö (5) und Engwer (2) sahen bei je einem 
an akuter VulvoTaginitis gonorrhoica erkrankten Mädchen 
eine rasche und andauernde Heilung nach Anwendung 
der Weiss’schen „Fiebertherapie“ (warmes Vollbad, durch 
fortgesetzt zugefügtes heisses Wasser auf 42—44<> C. 
gebracht und V 2 Stunde bei dieser Temperatur erhalten). 

9. Krankheiten der Haut. 

•1) Lauener, P., Blutuntersuchungen bei haut¬ 
kranken Kindern. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIII. 
H. 4. — *2) Ylppö, A., Vorübergehende, event. chro¬ 
nische Genitalödeme bei Frühgeborenen auf Grund 
lokaler mechanischer Stauung. Zeitschr. f. Kinderheilk. 
Bd. XIV. H. 3. 

Ylppö (2) beobachtete unter 235 Frühgeborenen 
bei 4 Knaben im Alter von 2—8 Wochen ein eigentüm¬ 
liches ziemlich akut auf tretendes, scharf umschriebenes 
Oedem der Genitalgegend (Regio pubica, Penis und 
Scrotum). In 2 Fällen traten die Oedeme gelegentlich 
der Einspannung der Rinder in die Finkelstein’sche 
Stoffwechselschwebe ein, in den beiden anderen Fällen 
gleichzeitig mit akut auf tretender Hydrocele. Verf. er¬ 
klärt die Oedeme durch mechanischen Druck auf die 
Lyrophgefässe in der Gegend des Ligamentum inguinale. 

Lauener (1) stellte bei Kindern mit verschiedenen 
Hauterkrankungon Blutuntersuchungen an. Der Hb-Ge¬ 
halt war nur bei Ekzemen oft auffallend gering. Leichte 
Leukocytose fand sich ausser bei der Dermatitis herpeti- 
formis am häuhgsten auch bei Ekzemen, gelegentlich 
bei anderen Dermatosen. Die Verhältnisworte zwischen 
Neutrophilen und Lymphocyten waren im Sinne einer 
neutrophilen Leukocytosc mehr oder weniger stark um¬ 
gekehrt bei akuten Ekzemen, einem Fall von infantilem 
Pemphigoid, bei Dermatitis herpetiformis, Neuro¬ 
dermitis disseminata und skrofulösem Ekzem. Leichte 
Lyrophocytose fand sich besonders beim Strofulus, der 
im übrigen jedoch kein charakterislischos Blutbild bot. 
Die eosinophilen Zellen waren bei den akuten Formen 
der untersuchten Dermatosen normal oder herabgesetzt; 
die höchsten Eosinophiliowerte fanden sich im allgo* 
laeinen bei Ekzemen, ausnahmsweise auch bei anderen 
Dermatosen. 

10. Krankheiten des Skeletts. 

1) Bergmann, H., Mehrfache Missbildungen, be¬ 
sonders Schwanzbildung bei einem Säugling. Jahrb. f. 
Kinderheilk. Bd. LXXXIV. H. 5. (Kind mit Syndaktylie 
der 2. und 3. Zehe links, Spaltbildung am rechten Fuss, 
Schwanzbildung, Mikrophthalmus und Netzhautkolobom 
des linken Auges, Fehlen des Umschlages der Ohr¬ 
muscheln und spaltförmiger Erweiterung des linken 
äusseren Gehörganges.) — 2) Brachmann, W., Ein 
Fall von symmetrischer Monodaktylie durch Ulnadefekt, 
mit symmetrischer Flughautbildung in den Ellenbeugen, 
sowie anderen Abnormitäten (Zwerghaftigkeit, Hals¬ 


rippen, Behaarung). Ebendas. Bd. LXXXIV. H. 3. 
(Mit Sektionsbefuud des im Alter von 4 Wochen ver¬ 
storbenen Kindes.) — *3) Hoffmann, W., Ein Fall 
von angeborenem Hoebstand des Schulterblattes. Eben¬ 
das. Bd. LXXXIII. H. 1. — 4) Neresheimer, R., 
Ueber Arachnodaktylie. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. 
H. 5 u. 6. (Bei dem 6jährigen Müdchen, über dessen 
Hand- und Fussskelett im Röntgcnbilde genaue 
Zahlen zum Vergleich mit einem älteren gleich 
grossen Kinde mitgeteilt werden, fand sich ferner eine 
persistierende Pupillarmembran, partielle Farbenblind¬ 
heit, geringe Intelligenz, keine Zeichen von Vagotonie.) 

— 5) Slawik, E., Multiple primäre myelogene Tumoren 
der Knochen bei einem acht Monate alten Säugling. 
Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. H. 4. — 6) 
Westmeyer, J., Der chronische Gelenkrheumatismus 
im Kindesalter. Inaug.-Diss. Göttingen. 1914. (Vgl. 
Jahresber. 1915.) 

Hoffmann (3) beschreibt folgenden Fall: Ein¬ 
jähriges Mädchen, mit Hochstand der rechten Schulter 
und Neigung des Kopfes nach der linken Seite. Die 
rechte Scapula weniger beweglich als die linke. Von 
einer Exostose im medialen Drittel des oberen Schulter- 
blattrandes verlief bis zur Halswirbelsäule ein derber, 
sehniger Strang. Hebung des rechten Armes nur bis 
zu 450 über die Horizontale möglich. Die rechte Kopf- 
und Thoraxhälfte samt Muskulatur sowie die ganze 
rechte obere Extremität im Wachstum zurückgeblieben. 
Der rechte Daumen des Kindes stand bei der Geburt 
nur durch eine dünne Hautbrücke mit der Hand in 
Verbindüng und war amputiert worden. 

11. Krankheiten der Neugeborenen. 

*1) Alexandrowsky, A., Stenose des Ductus ar- 
teriosus Botalli mit allgemeiner angeborener Wasser¬ 
sucht. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXXIV. H. 1. — 
•2) Jensen, Hintere Hals- und Nackendiüsen bei Säug¬ 
lingen in den ersten neun Lebenstagen. Zeitschr. f. 
Kinderheilk. Bd. XIV. H. l u. 2. — 3) Peiper, Die 
Behandlung der Melaena und des Tetanus und Trismus 
der Neugeborenen. Deutsche med. Wochenschr. No. 21. 

Jensen (2) konnte unter 240 neugeborenen Kindern 
bei 104 (= 43 pCt.) Nackendrüsen fühlen, 24 mal gleich 
nach der Geburt, 24 mal vom 1. Tage an, 16 mal vom 
2., 14 mal vom 3. an. Von 46 Kindern zeigten 12 
Fieber, für das jedoch ein direkter Zusammenhang mit 
den Drüsenschwellungen nicht nachweisbar war. Ge¬ 
schwollene Kieferdrüsen fanden sich in keinem Falle. 

— Verf. lehnt eine Infektion als regelmässige Ursache 
der gefundenen Drüsenschwellungen ab und spricht dem 
Befund überhaupt „keine allzu grosse pathologische 
Bedeutung“ zu. 

Alexandrowsky (1) berichtet über eine totgo- 
borene Frühgeburt mit allgemeinem Oedem (bei gleich¬ 
zeitigem Hydramnion und Oedem der Placenta); es 
fehlten die charakteristischen Befunde der Schridde- 
schen Fälle im Blut und in den blutbildenden Organen. 
Dagegen bestand eine abnorme Enge des Ductus arte- 
riosus Botalli, sowie eine besondexs starke seröse Trans¬ 
sudation in den Lungen. 


Die Berichte über „Allgemeine Diagnostik und üntersuchungsmethoden^' von Prof, Dr,ßf'ugsch 
und „Balneotherapie^^ von Dr. Ä, Hirschfeld sind bislang noch nicht eingegangen. Um die Ausgabe 
des Jahresberichts für 1916, die durch die Schwierigkeiten dei' gegenwäiiigen Zeit an sich schon so 
sehr verzögert wurde, nicht noch länger hinauszuschieben, werden diese Abschnitte im nächste^i 
Jahre nachgeliefert werden, 

Bet'lin, Mai 1919, Eed, 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Namen-Kegister. 


Dio römischen Zahlen weisen den Band, die arabischen die Seite nach. 


A.. J.. I. 116. 

V. Aaron, B., I. 110. 
Abadie, I. 398. 

Abbe, R , 1. 178; H. 238. 
Abbe, T., U. 467. 

Abbe, II. 377. 

Abderhalden, E., I. 87, 103, 
107, 113, 125, 138, 141, 
144: II. 64. 

Abel, I. 454, 455, 460, 470. 
Abel, G., I. 364, 467. 

Abel, J., I. 465. 

Abel, K., II. 462. 

Abel, B., I. 441, 443; II. 64, 
88, 92. 

Abolin, J., I. 92, 128. 
Abels, A., I. 3*24, 351, 485. 
Abelsdorf, G., I. 398, 405. 
Abelsdorff, II. 304, 313, 314, 
341. 

Abercrombie, R. G, I. 390, 
391; n. 110. 

V. Aberle, R., I. 333, 343. 
Abi, I. 547. 

Abraham, K., I. 176. 
Abramovitz, M., 11. 431. 
Abramson, H. L., 11. 251. 
.^bsoloo, 1. 449. 

Abt, F., 1. 454. 

Accl, D., 1. 89, 463. 
Achard, Gh., 1. 324; II. 61. 
Ackert, J. E., 1. 554. 
Achard, Ch., II. 88. 

Acton, H. W., I. 549, 551. 
Adachi, K., 11. 460. 

Adam 1. 369; II. 307, 344. 
Adam, C., I. 171; II. 140. 
Adam, D. C., II. 43. 

Adam, F., I. 456. 

Adam, L., I. 333. 

Adamson. R. S., 11. 11, 18, 

Adamson, H. G., II. 380,386. 
AddinsoU, A. W., I. 398. 
Addis, Th., I. 133. 
Addisson, W. H. l’., I. 70. 
V. Adelung, E. V., II. 259. 
Aders-Plimmer, R. H., 1.108. 
Adler, I. 177, 461, 463; U. 
431, 432. 

Adler, A., I. 189, 190; II. 
300, 301. 


A. 


Adler, A. E., I. 125. 

Adler, C., 1. 445. 

Adler, L., I. 87, 113, 126, 
131, 144; II. 405, 478, 
480, 483, 484. 

Adler, 0., I. 279; II. 36, 
38, 97. 

Adlershoff, H., II. 73. 

Adloff, P., I. 10. 

Adrian, II. 368. 

Adrian, E. D., II. 159. 
Adriani, W., I. 88. 
Adsersen, V., I. 537. 
van Aelst, 1. 520, 521. 
Agasse-Lafont, 11. 106. 
Agcovilli, P., I. 98. 

Agduhr, E., 1. 44. 

Agnolotti, G., I. 103. 
Ahlfeld, P., II. 121, 136, 
455, 456, 462, 472. 
Ahlhorn, Pr., I. 7. 

Ahreinor, G., II. 251, 262. 
Ahrens, B., II. 500, 501. 
Ahrens, R, II. 271. 

Ahrens, W., I. 312,343, 351. 
Aichol, 0., I. 2, 3, 70, 71. 
V. Ajkay, Z., 1. 280; U. 36, 
38, 97, 98. 

Aikins, W. H. B., II. 183. 
Albee, F. H., II. 251. 
Albcrs-Schönberg, A., 1. 2; 

n. 262 . 

Albert, II. 201, 202. 
Albertotti, G., 1. 312. 
Albertus, Magnus, I. 312. 
Albrecht, I. 343, 352, 386, 
389, 398, 416, 423, 432, 
445; II. 107, 280. 
Albrecht, P., 1. 414. 
Albrecht, Th., II. 349, 350. 
Albrecht, W., II. 360. 

Albu, A., I. 211, 481; II. 

173, 175, 226, 230. 
Alderson, G. G., II. 119. 
Alderson, H. E., II. 380. 
Alderton, W. II., II. 398. 
Aldricb, T. B., I. 87, 113. 
Aleandri, V. E., I. 315. 
Aleiander, A., II. 389, 407, 
409. 

Alexander, B., II. 428. 
Alexander, C., II. 467, 468. 


Alexander, G., II. 349, 351, 
355, 358, 359, 360, 862, 
418. 

Alexander, II., II. 66. 
Alexandrowsky, Anna, 11.474, 
504. 

Aloxina, I. 280. 

Alfrodi, B., H. 165. 

Allan, W., II. 114. 

Allbutt, CI., II. 77. 

Allen, C. H., I. 93. 

Allen, F. M., II. 173. 

Allen, F. 0., I. 48. 

Allen, G. D., 1. 59, 133. 

Allenbach, E., I. 369, 374, 
405, 406; U. 201, 202, 
372, 373. 

Allers, R., I. 398. 

Allhoff, I. 447. 

Allmann, II. 478, 479. 
Almkvist, J., II. 77, 195, 
196, 407, 409, 422, 423, 
430. 

Almont, E., I. 380. 
Almoslino, 0., I. 280; II. 36, 
37, 97. 

Alpers, W. C., I. 290. 
Alsberg, C. L., I. 116. 

V. Alten, H., I. 70. 

Alter, 1. 171, 370,376; 11.61. 
Althen, E., II. 462. 
Altmann, II. 422. 

Altmann, K., I. 119, 123. 
Altmann, L., I. 492. 
Altschul, Th., I. 261, 263, 
471, 472, 477. 

Alvarez, S., 11.407,418,431. 
Aly, H., II. 457. 

Alzheimer, A., II. i56. 
Amann, II. 238, 876. 
Amann, J., I. 116, 125. 
Amann, J. A., TI. 460, 461. 
Amberger, K., I. 461, 468; 

II. 288, 295, 296. 

Amend, Ph., 11. 402, 404, 
422. 

Amenouille, I. 272. 
Amersbach, K., I. 405, 407; 

II. 201, 202, 203. 
Ammann, H., I. 441. 
Ammann, R., II. 144,145,149. 
Ammelounx, I. 520, 523. 


Amoss, H. L., II. 102. 
Amrein, J., II. 405. 

Amstad, U. 277. 
van Andel, M. A., I. 312. 
Anderes, E., I. 143, 149, 
178, 181, 203. 

Anders, J. M., U. 184, 185, 
418. 

Andersen, A. C., 1. 103, 105, 
456. 

Andersen, C. W., I. 512. 
Anderson, J. F., I. 461; 11. 
73. 

Anderson, Louisa G., II. 105. 
Anderson, R. J., 1. 138. 
Anderson, R. P., 1. 87. 
Andrassy, II. 184, 185. 
Andrd, E., I. 555. 

Andre, G., I. 95. 

Andreae, Fr., I. 352. 
Andreew, N., I. 130. 
Andresen, A. P. R., II. 113, 
289. 

Andrews, J. B., II. 66. 
Andrews, W., II. 457. 
Androussieur,J., II. 104,160. 
Anger, P., I. 328. 
Angerhausen, J., I. 464. 

V. Angerer, K., II. 7, 9, 103. 
Angleitner, F., I. 519, 520. 
Anile, A., I. 315. 
Ankermann, B., I. 347. 
Anklam, G., I. 450, 452. 
Anlauff, A., II. 472. 

Ansinn, 0., I. 380,384,421; 

II. 239, 271, 285. 

Anthon, n. 310. 

Anthony, R., I. 22, 70, 88. 
Anton, G., I. 144; IL 149, 
150, 151, 157, 158. 
Antoni, N., II. 349. 

Antoni, R. R. E., ü. 249. 
Apelt, II. 132. 

Apolant, E., I. 283; II. 29, 
32, 87. 

Appel, I. 423, 431; II. 281, 
430. 

Appel, A., I. 351. 

Appleton, J. L., I. 70. 
Aragao, I. 273. 

Aravandinos, A., I. 169, 270; 
II. 183. 


Digitized by GjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



506 


Namen-Register. 


d’Arcis, H. E., II. 295. 
Arendt, I. 445, 446. 

Arey, L. B., I. 10. 

Arion, R., II. 424. 
Arkwright, J. A., II. 6, 10, 
16, 95. 

V. Arlt, II. 813. 

Armbruster, 11. 235, 465, 
470. 

Armknecht, W., I. 380, 384; 

II. 105, 289, 402. 
Armstrong, I. 266. 

Arnd,C.,11.193,263,271,276. 
Arndt, II. 374. 

Arndt, K., I. 92. 

Amecke, Fr., I. 312. 

Arnes, F., I. 206. 

Aracth, I. 280, 390, 391; 
II. 2, 18, 19, 36, 38, 39, 
46, 81, 88, 97, 110, 113, 
147, 148, 405. 

Arnheim, F., II. 402. 

V. Arnim, Erna, II. 474. 
Arning, E., II. 399. 

Arnold, I. 116, 274, 458; II. 
377. 

Arnold, J., I. 456. 

Arnold, J. 0., II. 465. 


Arnold, W., I. 456. 

Arnoldi, W., I. 116, 119, 
169, 179, 215. 

Arnoldson, II. 358. 

Araoldt, E. 0., I. 470. 
Aron, E., I. 169, 172. 
Aronstam, N., II. 418. 
Arosenius, I. 250, 441. 
Artis, ß., 1. 99. 

Artom, C., I. 110, 128. 
Artz, A., II. 66. 

V. Arx, M., I. 83; II. 465, 
475, 483. 

Asakure, T., II. 397. 

Asam, II. 285. 

Asayama, Ch., I. 110. 
Asbury, R. A. J., II. 118. 
Asch, II. 76, 77, 431, 432. 
Aschaffenburg, G., I. 337, 
389; II. 151, 400. 
Aschenhoim,Elisabeth, 1.358. 
Ascher, L., I. 211, 261, 441, 
471. 

Aschheira, II. 484. 

Aschner, B., II. 173, 177. 
Aschoff, L., I. 230, 355, 356, 
386, 387, 388; II. 107, 
109, 235. 


Ashor, L., I. 87, 128, 131. 
Ashford, B. A., II. 113. 
Ashley, D.D., I. 31; 11.160, 
161, 285. 

Ashley, Fr. W., I. 286. 
Ashby, H. T., II. 6, 8. 
Ashford, I. 277. 

Ashton, I. 251. 

Askanazy, M., I. 366, 546, 
547. 

van Assen, II. 262. 
Assmann, G., II. 453, 483. 
Assmann, H., I. 479. 

V. Aster, E., II. 124. 

Ata Bey, I. 271. 

Athias, M., I. 83. 

Atiyah, I. 284. 

Atkins, W. R. G., I. 87, 101. 
Atkinson, I. 114, 274. 
Atwoll, W. J., 1. 35, 55. 
Atwood, W. G., I. 130. 

Aub, F., 11. 467, 468. 
Aubert, L., T. 178. 

Aubinau, II. 193. 

Aubry, A., I. 99, 103, 113, 
118. 

Audroussieux, J., II. 264. j 
Aiidry, Ch., II. 399. ! 


Auerbach, I. 393, 395, 434; 

II. 245, 349, 351. 
Auerbach, E., I. 261. 
Auerbach, S., I. 423; II. 164, 
241, 264. 

Auersperg, F., I. 386, 389, 
481; II. 107, 235. 
Aufrecht, I. 169, 212, 213. 
d’AufreviUe, I. 266. 
Augstein, I. 502; II. 101, 
313, 325, 826, 330. 
AugusGn, E., II. 325, 326. 
Auldo, I. 279, 456. 
Austerlitz, II. 190. 

Avis, J. A. R., I. 536. 
Axenfeld, II. 330, 331, 841. 
Alhausen, G., I. 398, 400, 
421, 423, 431, 436; U. 
178, 195, 245, 246, 254, 
257, 268, 273, 289. 
Axmann, 11., 1.173,174, 178, 
234, 241, 477; II. 377. 
Aynesworth, K. H., II. 367, 
368. 

Ayers, S. IL, I. 461. 

Ayres, E. E., I. 92. 

Azzi, A., I. 138. 


B., E., I. 477. 

Baadh, II. 457, 469. 

Baals, C. L., I. 137. 

Baar, Y., I. 377, 378, 441. 
Baath, H. 876. 

Bab, H., I. 131, 170; II. 
462. 

Babcock, W. W., IT. 285, 
371, 462. 

Babes, V., II. 101, 111. 
Bach, II. 398. 

Bach, A., I. 92, 133. 

Bach, F., I. 441. 

Bach, F. W., I. 99. 

Bach, H„ I. 173. 

Bach, W., I. 450, 452, 454. 
Bacharach, II. 453. 
Bachauer, I. 475. 

Bachem, C, I. 181, 214; II. 
402. 

B(achmann), I. 328. 
Bachmaier, R., II. 262. 
Bachrach, R., II. 236, 237. 
Bachstetz, II. 310,333, 335, 
336. 

Bäcker, M., I. 175; II. 66, 
241, 274. 

Backman, G., I. 2. 
Backmeister, II. 377. 
Baemeister, A., I. 173, 189: 

II. 66, 68, 71, 210, 212. 
Bacot, A., II, 81. 

Bade, II. 264, 434. 
Badermann, G., 1. 303, 343, 
351. 

Badcrtscher, J. A., I. 70. 
Bächthold, H., 1. 347. 

Bähr, I. 501; II. 285. 

Bähr, F., I. 426; II. 239, 
278 

ßaobr] G., 1. 128, 203, 204: 
11. 442, 444. 


B. 


Bähr, K., II. 66. 

Baer, J. L., II. 455. 

Baer, Th., II. 76, 431. 
Baerthlein, I. 280; II. 36, 
37, 39, 56, 61, 62, 63, 
64, 99, 100, 119, 120. 
Baertz, G., I. 454. 

Baeslack, F. W., II. 77. 
Baetz, W., I. 353. 

Baeumker, CI., I. 313. 
Bäumler, Ch., I. 230, 286, 
827, 343, 369, 371; II. 
33, 86, 477, 478. 

V. Baoyer, H., I. 421, 426, 
431; II. 287. 

Baginsky, A., I. 332, 337; 
II. 11, 14, 387, 489, 492, 
497, 498, 499, 500. 
Baglioni, S., I. 141. 

Bahn, I. 454. 

Babnmüller, I. 520. 

Bail, II. 97, 98. 

Bailay, G. C„ I. 108. 

Bailey, B. H., I. 108. 

Bailey, C. H., I. 102, 103. 

Bailey, F. W., II. 484. 

Bailey, T., I. 251; II. 147. 
Baillet, A., II. 118. 

Baillev, C. Y., I. 118. 
Bailly, C., I. 102. 

Baisch, K., I. 473; II. 275, 
453, 454, 469. ! 

Bak, J., II. 220, 221. 

Baker, J. C., I. 99, 115. 
Baker, W., I. 117. 

Bakker, C., II. 358, 359. 
Balarew, D., I. 87, 92. 
Baldoni, A., I. 210. 

Baldwin, J.F., I. 392, 393; 
11. 246. 

Baldwin, W. M., I. 59, 60, 
Balfour, I. 277; II. 257, 296. 


Baller, I. 260. 
ßallin, II. 198. 

Ballowitz, E., I. 2, 28, 36, 
49, 144. 

Balog, A., I. 512, 520, 521. 
Baltenu, 1. 280; II. 88. 
Balzer, II. 407. 

Balzer, F., II. 430. 
Bambcrger, II., I. 97; II. 
36, 39, 65. 

Bamberger, J., 1. 218; II. 
6, 9. 

Barnes, E., I. 468. 

Bän, E., I. 520, 521. 
Bancoast, II. 377. 
Bancroft,F.W., 11.480,481. 
Bang, B., I. 518. 

Bang, I., I. 86, 103, 116, 
120, 133, 353. 

Bangert, K., I. 180, 505; 

II. 238, 378. 

Bannert, I. 454. 

Banta, A. M., I. 48, 59. 
Barab, j., I. 93. 

Barach, J. H., I. 149. 
Barach, J. K., II. 418. 
Baragiola, W. J., I. 468. 
Barany, R., II. 349. 

Barat, I. 272; II. 60. 
Barbarin, S., I. 369. 

Barber, H. W., II. 395. 
Barber, M. A., II. 66. 
Barber, W. H., II. 289. 
Barber, W. R., II. 104. 
Barbour, H. G., I. 194, 195, 
203, 204. 

Barclay, H. CI., I. 1. 
Bardach, K. II. 401. 

V. Bardelcbon, K., I. 327. 
Bardcscu, N., II. 292. 
Bardetscher, I. 73. 
Barduzzi, D., I. 314, 


Barfurth, W., II. 460. 
Barger, G., 1. 110. 

Bargnes, A., I. 800, 341, 
397. 

Bark, E., I. 138. 

Barkan, II. 310. 

Barker, L. F., 11. 223, 407. 
Barling, G., I. 390; II. 107. 
Barlow, I. 266. 

Barnard, Elizabeth M., II. 91. 
Barnos, F. M., U. 475. 
Barnes, P. R., II. 242. 
Barnes H., I. 303. 

Barnes, W. S., II. 431. 
Barney, J. D., 11. 371. 
Baroncini, R., I. 314. 
Barralt, J. 0. \V., I. 118; 

U. 11, 18. 

Barr^, II. 418. 

Barrenscheen, H. K., II. 39, 
57, 88. 

Barringer, Th. B., II. 173. 
Barry, I. 271. 

Barsony, J., I. 471; 11.374. 
Bartel, J., I. 359, 860. 
Bartels, I. 496; II. 307, 344, 
377. 

Barth, II. 283. 

Barth, K. A., I. 534. 

Barth, 0., I. 461. 

Barthe, L., I. 133. 

Barthel, Chr., I. 461. 
Bartholomew, H. S., I. IT6. 
Bartholow, P., I. 461. 
Bartlett, C. J., I. 10. 
Bartok, I. 502. 

Bartiam, B. E., I. 95. 
Bai’tucz, L., I. 31. 

Baruch, M., II. 373. 

Baruch, S., I. 179. 
Barutaut, P., I. 324. 

Bary, II. 377. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Nambn-Reoister. 


507 


Basel, J., I. 468. 

Basinger, H. B., I. 131. 
Bass, C. C., II. 113. 

Bass, R., I. 110, 111; 11. 

119, 178, 180. 

Bastine, W., I. 303. 
Bataillon, E., 1. 48, 59, 95. 
Rates. F., I. 87. 

Bates, H. J., I.‘386, 389; 
U- lOS. 

Rates. J. B. S., I. 108. 
Bätsch, 1. 426; 11.289,285. 
Batten, F. E., II. 104. 
Battenstein, P., I. 446. 

Bau, A., I. 113. 

Bauch. S., II. 418. 
Bauchwitz, K., I. 473. 
Baudet, E. A. R. F*, I. 462. 

557, 558, 559. 

Baudisch, Ö.. I. 107, 138. 
Eaudouin, M., I. 31. 

Bauer, I. 280, 360, 399; II. 

192, 297, 374. 

Bauer, E., I. 366, 372, 543; 

II. 18, 27, 81, 84. 

Bauer, F., I. 369. 

Bauer, H., I. 95. 

Bauer, J., II. 122, 123. 
Bauer, M. J., I. 343. 

Bauer, R., I. 511. 

Bauer, Th., I. 28. 
Bauer-Thoma, W., 1. 347. 
Baujean, R., II. 397. 

Baum, I. 10, 18, 19. 

Baum, S.f 1. 179. 

Baumann, A., I. 98. 
Baumann, 0., I. 87. 
Baumann, E, I. 209, 380, 
882; II. 241. 

Baumann, E. D., I. 286; 11. 
105. 

Baumann, K., 1. 468. 
Baumann, L., I. 107. 
Baumeister, ü. 335, 336, 
378. 

Baumcl, 1. 386. 

Baumgarten, I. 74; 11. 371. 
Baumgarten, I. 280. 
Baumgarten, A., II. 18, 24, 
465. 

Baumgarten, S., ii. 81, 84. 
Baumgartner, I. 70. 
Baumgartner, H., I. 357. 
Baumgartner, M., 1. 314. 
Baur, II. 270. 

Baurerie, J., II. 65. 

Baxter, G. E., II. 193. 

Bay, Chr. J., I. 314. 

Bayard, 0., I. 540. 

Bayer, H. 457. 

Bayer, H., II. 300, 328, 
462. 

Bayer, K., II. 278. 

Dayliss, W. M., I. 113. 
Bayma, 1. 271. 

Bazgan, 1. 280. 

Bazy, P., II. 110. 

Bazzoni. Cb, B., I. 114. 
Beach, R. M., II. 484, 485. 
Real. D., I. 103. 

Beam, W., I. 116. 

Beam, R. B , 1. 31. 

Beard, A., II. 371. 

Beatti, M., I. 367, 541, 542. 
Beatty, W., II. 394, 398. 


Beauverie, J., I. 95; II. 61, 
113. 

Becchini, G., I. 93. 

Becher E., 11.2,3,113,446, 
450, 480, 481. 

Bechot, P. E., II. 78. 

Becht, F. C., I. 125, 132. 
Beck, I. 518; 11. 188. 

Bock, A. C., II. 462. 

Beck, Fr., I. 524. 

Beck, H.G., I. 171; IL 255. 
Beck, K., I. 173, 175, 456; 

II. 105, 268, 391, 470. 
Beck, 0., U. 77, 349, 355. 

356, 358, 859, 360, 418. 
Beck, R., 1. 10. 

Becker, I. 280, 496, 520, 
523 

Becker, E., II. 36, 40, 44, 
61, 63. 

Becker, H., I. 261. 

Becker, J., I. 227; II. 422. 
Becker, M., 1. 331. 

Becker, S., II. 388, 389. 
Beckmann, I. 424, 426; 11. 

I 245, 249, 285. 

Beckmann, E., I. 138. 

Bedö, 1., I. 176. 

Beeck, L., I. 210; II. 179, 
450. 

Beckmann, M., II. 88. 

Beer, E., II. 254, 294, 365. 
Beermann, E., I. 83. 
Beerwald, I. 441. 

Beger, G., I. 137. 

Begg, A. S., I. 33. 

Behne, II. 877. 

Behr, 1. 450, 454, 473, 498; 

U. 193, 194, 341, 349. 

V. Behr-Pinnow, I. 473; II. 
453 472. 

Behrend, K., I. 36, 37. 

Behrend, R., I. 106, 107. 

V. Behring, E., 1. 324. 
Behrend, E., I. 473. 

Behrens, F., 1. 262. 

Beijerinck, M. W., II. 60. 
Beijerman, W.‘, II. 102, 128. 
Beitzke, H., II. 33, 34, 86, 
113, 116, 222, 226, 232. 
Bequot, I. 269, 285. 

Belak, A„ I. 441. 

Bfelaf, K., I. 36. 

Belfield, W. T., II. 371. 

Bell, E. T., I. 209. 

Bell, R., II. 287. 

Bellet, U. 106. 

Belonovskv, G., II. 105. 
Belot, J., II. 405. 

V. Below, G., I. 314. 

Böna, V., II. 465, 467. 
Benazet, E., II. 66, 367,368. 
V. Benezür, J., II. 33, 35,86. 
Bcnda, T. 405, 408; II. 6, 9. 
Benda, C., I. 364; II. 102. 
ßenda, Th., II. 61, 63, 104, 
122, 123, 489, 492. 
Bender, II. 313. 

Bender, A., I. 470*. 

Bender, E., I. 314, 343. 
Bender, J., II. 76. 

Benders, A. M., I. 245, 247. 
Bendick, A. J., II. 60. 
Bendix, B., I. 471. 
Bendixsobn, H., 1. 492. 


Benecke, II. 472. 

Benpn, F., 1. 464, 465. 
Benjamin, I. 473. 
Benjamins, H. 198, 310. 
Benjamins, C. E., I. 26, 27, 
149; II. 215, 324. 
Benians, J. II. C., II. 7, 10, 
391. 

Bcnisch, E., I. 454. 
Bonkovie, M., II. 40, 50, 94. 
Bennet, A. H., I. 87. 
Benrath, A., I. 173. 
Benslcy, U. R., I. 10, 131. 
Benstz, N., 11. 494. 

Benthin, W., I. 262, 264; 
II. 61, 105, 460, 469, 473, 
480, 482, 488. 
ßentzen, IL 355. 

Benz, G., I. 461; 11. 344. 
Benzel, F., II. 462, 463. 
Benzler, I. 280, 283, 284. 
Benzler, F., II. 29, 31, 87. 
ßcnzler, J., IL 29, 31, 87. 
Benzler, J. H., 11. 36, 37, 
97, 223, 226. 

Bdrard, L., 11. 105, 110. 
Berblinger, 1. 481, 482; IL 
399. 

Bercovici, S., 1. 343, 456 ; IL 
380, 388. 

Borczellcr, L., 1. 92. 

Berent, II. 77, 80, 407,424. 
Berotvas, L., I. 441; IL 2, 
422. 

Berg, ’f., IL 99, 486. 

Berg, G-, L 229, 413, 414, 

415. 

Berg, P., 1. 464. 

Berg, R., 1. 138; II. 181. 
182. 

Berg, W. N., 1. 130. 

Y. d. Berg, J. C., 1. 99. 
Bergeat, 1. 333, 343. 

Bcrgel, S., 1. 116; IL 241, 
276. 

Bergen, 1. 87, 108, 107. 
Bergemann, II. 307. 
Bergengrün, P., 1. 377, 379; 
IL 285. 

Berger, 1. 398, 403, 441, 
498, 500; IL 210, 214. 
Berger, A., 1. 303. 

Berger, E., IL 297. 

Berger, Fr., 1. 314. 

Berger, W., 1. 184. 
Bergeron, J. C., IL 250, 413, 

416, 419. 

de Bergevin, 1. 284. 
Berggrcn, S., IL 254, 358, 
360. 

V. d. Bergh, H., 1. 128, 129. 
Bergheim, 0., 1. 468. 
Bergius, M., 1. 406. 
Berglund, V., 1. 31. 
Bergman, 1. 513. 

V. Bergmann, IL 374, 375. 
Bergmann, A. M., 1. 512, 
513, 557, 558, 559. 
Bergmann, E., 1. 144; 11. 

472, 489, 491. 

Bergmann, IL, 1. 83, 203; 

IL 268, 424, 467, 504. 
Bergmann, M., 1. 99. 
Bergmark, G., 1. 138. 
ßergonier, IL 379. 


Berkeley, C. L. A., L 87, 
IL 64. 

Berlin, E., 1. 131; IL 6, 9, 
102, 103. 

Berliner, 1. 209. 

Bermann, R., L 184. 

Bern, IL 238. 

Berna, 1. 194. 

Bernart, \V. F., IL 76. 
Bernays, M., 1. 262, 265. 
Berueick, II. 469. 

Bernfeld, J., 1. 332. 
Bernhard, L 380, 382; IL 
- 241. 

Bernhard, 0., 1. 175. 

Bernh ei in-Karrer, IL 428, 
500, 502. 

Berns, IL 259. 

Bernstein, 1. 479, 480. 
Bernstein, S., IL 173, 170. 
Berntsen, A., IL 472. 

Beron, B., 11. 77, 407, 412. 
Bdrrar, M., 1. 512, 514. 
Berry, E., 1. 125, 126, 456. 
V. Bertalan, J., 1. 92. 
Bcrtclsen, A., 1. 343, 347. 
Bertelsmann, 1. 433; 11. 280, 
296. 

Bortholet; E., L 256. 
Bcrtillon, G., I 274; IL 95. 
Bertog, J., 1. 414, 416. 
Besemfelder, E. R., I. 454. 
Besenbruch, 1. 470, 498; II. 
127. 

Besredka, A., IL 113. 
Bessau, G., IL 39, 43, 66, 
70, 88, 92, 497, 498. 

V. Bessko, J., 1. 524. 

Besson, A. A., 1. 87, 464. 
Bessunger, A., IL 393. 

Best, W. H., IL 77. 

Beth, K., 1. 113, 181, 347. 
Bethe, 1. 386, 389, 433, 
437; 11. 267, 283. 

Bethe, A., 1. 92, 95, 144, 
423; IL 107, 109, 242, 
245. 

Betkc, L 144. 

Bettencourt, A., 1. 549. 
Better, 0., IL 402, 405. 
Betti, M., I. 92. 

Beusch, P., I. 230. 

Bcuster, I. 226. 

Beutler, I. 557, 558. 
ßeuttner, 0., I. 144; IL 480. 
Bevier, G., I. 18. 

Beyer, II. 140, 144. 
Boyertbal, IL 121. 

Beythien, A., L 464, 465, 

466. 

Biach, L., U. 115. 

Biadego, G., 1. 314. 
Biberfcld, J., 1. 103, 189, 

190, 194, 195, 203, 204, 
266. 

Bibergeil, E., 11. 283, 296. 

V. Bibra, IL 283. 

V. Bichowsky, F. R., I. 87. 
Bickel, A., 1. 113, 1757 176, 
214; IL 223, 225. 

Bickel, E., 1. 303. 

Bickel, n., IL 122. 

Biddle, IL C., 1. 103. 

Bieber, G. A., 1. 337. 

Biedermann, W., L 113. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



508 


Nahbn-Rbqister. 


Bieler, II. 371. 

Bieling, R., I. 38G, 388: II. 
39, 40, 53, 56, 88. 92, 
93, 94, 108, 109, 236. 
Biel schowsky, A., II. 249, 
297, 335, 336, 344. 
Bienenstock, W., I. 179; II. 
285. 

Bier, A., l. 369, 375, 380, 
382, 386,387; II. 107, 236. 
Bierast, W., II. 39, 59, 88, 92. 
Bierbaum, I. 528, 529. 
Bierraann, I. 386, 389. 
Biernath, P., I. 405, 406. 
Bierottc, I. 526. 

Bjerrum, J., I. 106. 

Bierry, H., II. 66. 

Bicsalsky, K., II. 235, 278. 
Bihari, E., I. 511, 512. 
Bihlmeyer, G., I. 22. 

Bijl, J. P., II. 6, 7, 39, 43, 

88 , 102 . 

Biilmann, E., 1. 106. 

Bijnen, A., II. 366. 

Bijon, I. 266. 

Bikeles, G , II. 132, 150, 
163. 

Bilancioni, G., I. 314, 324, 
328. 

Bilicki, E., II. 127. 

Billing, Fr., II. 39, 50. 
Bilüngs, I. 278. 

Billroth, Th., I. 333. 

Biltz, H., I. 106. 

Biltz, W., I. 92. 
Bindermann, lg., II. 283. 
Binet, L., I. 409, 411. 

Bing, II. 132. 

Bingel, U. 169. 

Bingham, E. C., I. 87. 
Bingold, K., II. 108, 473. 
Binnie, J. F., I. 169. 
Binswanger, L., II. 125, 140, 
144, 201, 313. 

BjÖring, E., II. 389, 390. 
Biot, R., n. 66. 
Birch-Hirschfeld, 1.469, 485: 
II. 192, 297, 300,; 301, 
313, 325, 328, 330, 344, 
345. 

Bird, i. 390. 

Birger, II. 66. 

Birkner, F., I. 31, 98. 
Birnbaum, J. W., II. 349. 
Birnbaum, K., I. 479, 481, 
486, 492; II. 126. 

Biro, II. 193. 

Birt, I. 277; II. 195. 

Birt, E., II. 293. 

Birt, Th., I. 303, 343. 
Bisalski, Ü. 283. 

Bischoff, E., II. 150, 154. 
Bissell, D., II. 480. 

Bisseil, J. B., II. 275. 

V. Bissing, A., I. 343. 
Bissinger, I. 481. 

Bitter, H., I. 335. 

Bitterlich, M., I. 351. 
Bittingcr, I. 494. 

Bittncr, F., I. 380, 382, 423, 
436; II. 119, 264. 

Bittorf, I. 403; II. 6, 9, 18, 
24, 89, 102, 105, 156, 
169, 181, 236, 398, 412, 
481. 


Bittrolff, R., II. 61, 63. 
Bizard, II. 408, 410, 431. 
Blackwell, II. 355. 
Blagowjeschtschenski, A., I. 

113. 

Blaizot, L., I. 282; II. 83. 
Blake, I. 276, 502. 

Blake, F. G., II. 114. 

Blake, J. C., I. 137. 
Blakely, S. B., I. 300. 
Blanc, I. 280. 

Blanchetiere, A., I. 87, 95. 
Blanck, I. 4. 

Bland, S., II. 368. 

Blank, E., I. 2. 

Blaschko, A., I. 286, 471, 
479; II. 76, 391, 407. 
Blaskovics, II. 323, 344,345. 
Blassberg, M., II. 36, 86. 
Blatherwick, N. R., I. 110. 
Blau, I. 393, 395; II. 39, 
46, 88, 374. 

Blauel, II. 257. 

Bleckmann, II. 424. 

Bleich, I. 481. 

Blencke, II. 280, 283. 

Bles, Ch., II. 118. 

Blessing, I. 470. 

Bleuler, I. 290; II. 121, 
122, 135. 

Bleyl, I. 405, 406. 
de Blieck, I. 269. 

Blish, M. J., I. 103. 

Blix, G.. I. 116. 

Bloch, II. 194, 365, 367. 
Bloch, Br., I. 113, 115. 
Bloch, 1. 324. 

Blöte, II. 457. 

Blondei, Ch., I. 324. 
Blondcl, G., I. 262. 
Bloodgood, J. C., II. 261. 
Bloor, AV. R., I. 102, 110, 
116. 

Blum, G., I. 98. 

Blum, V., I. 477; II. 408, 
410, 431. 

Blumcnfeld, A., II. 407. 
Blumenfeldt, E., I. 149. 
Blumenthal, I. 400; II. 283. 
Blumentbal, A., I. 398; II. 
245. 

Blumenthal, F., l. 95, 194, 
195. 

Blumenthal, G., I. 125. 
Blumenthal, N., I. 116. 
Blumenthal, Ph. L., I. 88. 
Blumenthal, W, II. 2, 3, 

114, 116, 193. 

Blunck, G., I. 465. 

Boas, II. 133, 134, 293. 
Boas, E. P., I. 3, 5. 

Boas, F., I. 99, 110. 

Boas, H., II. 77, 80, 125, 

407, 413. 

Boas, I., I. 116, 211, 324; 

II. 216, 217, 289, 294. 
Boas, K., I. 343, 479, 488, 
491, 492. 

Bocballi, II. 66. 

Bochbcrg, I. 520, 521. 

Bock, M., I. 447. 
ßockhout, F. W. J., II. 64. 
Bode, Fr., I. 206, 497, 498; 
II. 131, 259. 


Bodenhcimer, \V., I. 143,« 
149, 188. 

Bodnar, J., I. 113. 

Bodsch, L.. I. 454. 

Boeck, C., II. 66. 

Boeckel, J., II. 366. 

Boeckcr, E., I. 116. 
Böckraann, P. W. K., I. 229. 
Bödicker, E., II. 77, 413. 
Boegehold, II. 319. 

Böhler, I. 377, 378, 421,428, 
430, 481; II, 285, 335. 
Böhm, I. 414, 415; II. 262, 
334. 

Böhm,‘ F., II. 401. 

Böhm, H., I. 413. 

Boehm, L., II. 344, 345. 
Böhm, M., II. 285. 

Böhme, I. 272; II. 118, 220, 
221 

Böbmi’g, H., I. 393, 396. 
Boeke, J., I. 63, 324; U. 132. 
Boekhout, F. W. J., I. 88, 
101 . 

Bönne, G., I. 426. 
de Boer, S., I. 149, 198. 
Böricke, F., I. 88. 

Boemer, R., I. 505, 520, 522. 
Börnstein, E., I. 343. 

Boes, J., I. 462, 464, 465, 
468. 

Bösekcn, J., I. 99. 
Böszörmönyi, L., II. 97. 
Boethke, I. 461. 

Böttcher, I. 409, 410. 
Böttger, G., II. 457, 458. 
Bötticher, E., I. 441. 
Boettiger, A., I. 398, 403; 
11. 245, 249. 

Bofinger, A., I. 177, 280; 

II. 36, 37, 82, 97. 
Bogddn, A., II. 114, 116. 
Bogert, M. T., I. 88. 

Bogle, J. L., II. 66. 

Bohn, G., I. 59. 

Bojarski, St., I. 184. 
Bojesen, F., II. 269. 
du Bois, II. 431. 
du Bois, E. F., I. 138. 
du Bois-Reymond, R. R., II. 
278. 

Bqismenu, E., I. 92. 

Boit, H., I. 398, 400, 405, 
481, 

Boivie, V., I. 405, 407; II. 

V. ^Bokayf J., II. 200, 372, 
495, 503. 

ten Bokkel Huininik, A., II. 
89 

Boko’rny, Tb., I. 95, 98, 101, 
103, 110, 113, 138, 181, 
456. 

Boldt, H. J., II. 480, 481. 
Bolk, E., I. 2. 

Bolk, 1 j., I. 10. 

Boll, K., I. 297. 

Bolland, A., I. 133. 

Bölling, II. 257, 258. 
Bollinger, II. J., I. 104, 194, 
196. 

Bolle, J., I. 338. 

Bolten, G. C., II. 129, 136, 
137, 145, 146. I 

Boltjes, M. P. K., II. 99. I 


Digitized by 


Google 


Bond, I. 279, 456. 
Bondurant, E., II. 132, 154, 
418. 

Bondy, G., II. 356, 358, 
360, 362. 

Bonelli, G., I. 335. 

Bongert, J., I. 512, 514; 11. 

66 , 111 . 

Bonhoeffer, II. 140, 142. 
Bonifazi, G., I. 99. 

V. Bonin, I. 414, 420. 
Bonime, E., II. 61. 

Bonn, l. 413, 415. 
Bonnafous, J., U. 65, 90. 
Bonne, G., I. 177, 276; II. 

235, 262, 402. 

Bonnet, R., I. 1. 

Bonnier, P., I. 10. 

Bonnot, E., II. 293. 
Bonygues, I. 280. 

Boogc, J. E., I. 93. 
Bookman, II. 148. 

Bookman, A., II. 173. 
Bookman, M. R., II. 294. 
Boorstein, S. W., I. 2; II. 
247. 

Boolh, I. 279, 446. 

Borberg, II. 133, 134. 
Borchard, I. 377, 407, 437, 
440, 483. 

Borchard, A., I. 334, 370, 
405, 425, 426; II. 244, 
245, 246, 251, 390. 
Borchard, F. A., I. 398. 
Borchardt, I. 274, 433. 
Borchardt, L., I. 299; II. II, 
15, 95. 

Borchardt, M., I. 423; II. 
283. 

Borchgrevink, J., II. 99. 
Bordage, E., I. 63. 

Bordas, F., II. 60, 105. 
Borelius, II. 293. 

Borges, J., I. 549. 
ßories, I. 276. 

Borinski, P., I. 138, 177, 

178, 456, 458, 466, 467. 
Borissiak, A., I. 32. 

Born, II. 132. 

Borne, G., I. 465. 
Bomemann, P., II. 153, 457, 
458. 

Born träger, J., II. 75. 
Borowiecki, G., II. 165, 166. 
Borries, G. V. Th., II. 178, 

179, 358. 

V. Bortkiewicz, L., I. 230. 
Boruttau, H., I. 141, 149, 
152, 219, 441, 466, 479, 
488, 484, 503; II. 422, 
450, 452. 

Bory, L., II. 407. 

Bosellini, II. 391. 

Bosshardt, M., II. 467. 
Bosteimann, W., II. 388. 
Boston, L. N., II. 186. 
Boström, II. 313, 314. 
Bosworth, A. W., L 126, 
188, 463. 

Boszörmönyi, L, II, 36, 38. 
Bote, L., I. 454. 

Botelli, C., II. 393. 

Botez, A., II. 88, 101, 102, 
114. 

Bottazzi, F.. l. 130, 131. 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



NAURH-RBaiSTBR. 


509 


BoUeri, A., 1. 26: il. 328, 
329. 

Boucbor, I. 284. 

Boudet, 1. 274. 

Bouei, 1. 270. 

Bouilliez, I. 269, 270, 285. 
Bounbiol, J. P., I. 48. 
Bouquet. H., I. 369. 

Boordet, L., U. 64. 
Bourgeois, II. 68. 

Bourges, H., II. 114. 
Bourguignon, I. 1, 503. 
Bourke, A., ü. 39, 67. 
Bourquelot, E., I. 99, 103, 
113. 

Bouygues, J., II. 82. 

Boven, W., II. 128. 

Botin, E., II. 237. 

Borini, P., I. 104. 

Bowen, II. 374. 

Boyd, J. J., I. 251. 

Boye, B. A., I. 70, 75. 
Boyksen, II. 5, 105, 241, 
391. 

BoyntoD, W. H., I. 555, 556. 
Brabble, K., I. 447. 
Brächet, A., I. 48, 83, 84. 
Brachmann, W., 11. 504. 
Braddock, W. H., II. 223, 
224. 

Bradford, S. G., I. 92. 
Bradley, H. C., I. 113. 
Bradner, M. B., II. 241. 
Brady, St. E., I. 103. 
Brady, W., II. 6. 

Brauler, B., U. 118, 402. 
Brauning, H., I. 471; II. 66. 
Bräutigam, F., ü. 289, 290. 
Brahra, C., I. 176, 468. 
Brahu, B., I. 113. 
Brailovsky - Lounkevitcb, Z. 
A., n. 61. 

Brailsford Bobertson, T., I. 
103. 

Bralcz, J., II. 424. 
Brammor. M., II. 388. 
Branca, W., I. 32. 

Brandeis, J. W., I. 31. 
van den Branden, I. 269, 
278. 

Brandenberg, F., II. 254. 
Brandenburg, 1. 279. 
Brandenburg, E., I. 344. 
Brandenburg, K., II. 446, 
449, 456. 

Brandes, M., I. 398, 404, 
481; II. 244, 360, 362. 
Brando, E., I. 105, 114, 139. 
Brandt, M., II. 413. 

Brand Weiler, L 485. 

Brandweiner, I. 75, 77, 388, 
424, 425. 

Branover, J., I. 116. 

Brasch, I. 283. 

Brasch, F. E., I. 286. 

Brasch, W., II. 29, 30, 87. 
Bratke, II., I. 457; II. 472. 
Brauer, I. 266; II. 18, 21. 

V. Brauer, I. 290. 

Brauer, K., II. 64. 

Brauer, L., I. 471, 473. 
Brault, 1. 284; II. 393. 
Braun, I. 380, 383, 398, 414, 
419, 421, 430; II. 240, 
285, 295, 296. • 


Braun, A., II. 156. 

Braun, E., II. 424. 

Braun, H., I. 230, 233, 331; 

II. 60, 495, 496. 

Y. Braun, J., 1. 99, 103, 116. 
V. Braun, L., I. 128. 

Braun, P., II. 65, 90. 
Brauns, B., U. 127. 

Brauns, D. H., I. 100. 
Braunschweig, II. 313, 314. 
Bray, H. A., II. 114.* 

Breda, II. 418. 

Bredenfeld, E., I. 194, 195. 
van Brcemen, J., II. 178, 
179. 

Breger, I. 230, 344, 444; 

II. 73, 441. 

Breinl, I. 279. 

Breithaupt, M., I. 303. 
Brera, W. V., I. 370. 
Bremer, I 10, 70, 75. 
Bremnor, R., I. 37. 

Brend, A. W., I. 257, 261. 
Brenitzer, A. G., II. 369. 
Brenner, E. C., II. 293. 
Brennsohn, J., 1. 290. 
Bresler, J, I. 471. 

Bressler, Fr., II. 330, 331, 
390. 

Brettschneider, II. 398. 
Breuer, ,T., II. 135. 

Breul, C.. I. 441. 

Brewer, G. E., II. 61, 105. 
Brice, R., I. 324. 

Bridol, M., I. 103. 
Bridgman, P. W.. I. 456. 
Briegcr, W., I. 177. 

Brill, II. 132. 

Brill, H. C., I. 98. 
ten Brink, I. 278. 

Brisac, II. 68. 

Brissand, H., II. 113. 
Bristol, L. D., II. 76. 

Brix, I. 369, 372, 409, 412; 
II. 258. 

Broca, A , I. 423, 433; II. 
283. 

Broeq, L., II. 114, 380, 384. 
385, 391. 

Broder, II. 246, 360. 
Brodersen, I. 43. 

Brodhead, G. L., II. 467,469, 
484. 

Brodier, I. 398. 

Brodnitz, II. 239, 283. 
Brodrick-Pittard,N.A.,I.462. 
Brodzki, II. 2, 178,179, 197. 
van den Broek, J. P. A., I. 
324. 

Brösaralen, 0,1. 149; II. 66, 
210, 213, 442, 445. 
Brohier, I. 266 
Brohl, II. 190, ?98. 

Broili, F., I. 32. 

Broman, I , I. 10, 11. 12. 
Bromborg, R., II. 76. 
Bromer, R. S., II. 251. 
Bronner, A., II. 385. 
Brooks, G., I. 149. 

Brooks, H., II. 163. 

Brooks, n. J., I. 55. 57. 
Brosch, A., I. 175. 

Bross, II. 361, 362. 
Brouwer, B., II. 131, 155. 
BrowiecU, I. 424, 434. 


Brown, A. J., II. 18, 21. 
Brown, E. D., 1. 149, 203, 
204. 

Brown, E. V. L., II. 106. 
Brown, F. E., I. 93. 

Brown, J. H., II. 107. 
Brown, L., II. 66. 

Brown, S. H., II. 164. 
Brown, W., I. 88. 

Brown, W. L., II. 114. 
Brown, W. M., II. 466. 
Browne, E. N., I. 36. 
Browning, C. H., II. 39, 55, 
88 . 

Browning, W., II. 498, 499. 
Brownlee, J., I. 251. 
Brownlie, I. 502. 

Brtnik, A., I. 464. 

Bruce, D., I. 549. 

Bruck, I. 473; II. 413. 
Bruck, A., I. 441. 

Bruck, C., II. 114, 384, 385. 
Bruck, Fr., 11. 77, 80. 
Bruck, W., I. 387. 

Bruckner, F., I. 104. 
Bruckner, J., II. 101. 

V. Brudzinski, J., I. 295; II. 

150, 498, 499. 

Brückner, II. 304, 305. 
Brueckner, A. L., II. 112. 
Brückner, G., I. 324. 
Brügel, II. 374, 375. 
Bniegel, C., I. 130. 

Brühl, II. 349, 351. 
Brünauer, St. R., I. 274; II. 
11, 15, 95. 

Brünecke, K., II. 465, 470. 
Brüning, F., II. 236. 
Brüning, H , II. 118. 

Brünn, W., 11. 39, 43, 88. 
Bruöre, S., ü. 60. 

Brütt, II. 466. 

Bruetzmann, II. 328. 

Brug, I. 266, 271. 
Brugsch,Th., II. 1,173,174. 
Bruhns, C.,' ü. 77, 80, 382, 
407, 413. 414, 422. 
Bruhns, G., I. 88. 

Bruine Ploos van Amstel, 
P. J., II. 289. 

Brulö, M., I. 272; II. 60. 
Brun, H., II. 70, 236, 289. 
Brunei, R. F., I. 94. 

Brunk, F., 11. 262. 
v. Brunn, M., ü. 292, 294. 
Brunnacci, B., I. 95. 
Brunner, C , I. 287,303,380, 
385; II. 235. 

Brunner, H., II. 249. 
Brunner, K., I. 334. 
Brunner, W., I. 94. 
Brunschweiler, P., I. 104. 
Bruns, II. 114, 226, 230. 
v. Bruns, I. 369, 376, 380, 
385, 393, 397. 

Brunt, 1. 273; II. 29, 115. 
Brunzel. H. F., I. 390, 409, 
411, 414, 420, 421, 425, 
481: II. 147, 148, 236, 
244, 258, 259, 289, 295, 
296. 

Bryan, II. 295. 

Bryant, W. II., II. 255. 
Bryant, W. S., II. 160, 190. 
Bryce, II. 210, 212. 


Bubenhofer, L 390; II. 147. 
Buchanan, A. M., I. 1. 
Buchheim, E., I- 303. 
Büchner, G., I. 430. 
Büchner, M., I. 

V. Buck, I. 426. 

Buck, J. M., II. 64. 
Buckler, W. H., I. 304. 
Bucklin, C. A., ü. 370. 
Buckner, G. D., I. 138. 
Bucky, G., 1. 180, 505, 506. 
Bucura, C. B., II. 483, 484. 
Bucura, C. J., I. 488, 489; 

II. 76, 431, 432. 

Buday, K., II. 108. 

Budde, M., II. 22, 39, 46, 
88, 388, 391. 

Budge, S., I. 230. 
Budington, R. A., I. 59. 
Buhler, A., I. 149, 498; II. 
313, 315. 

Bühlmann, J., l. 518. 
Büllmann, II. 241,242, 402. 
Bümming, G., l. 464. 
Bürger, 11. 88. 

Bürger, E., I. 347. 

Buerger, L., II. 370. 

Bürger, M., I. 101; II. 61, 
63, 66, 70. 

Bürgers, J.,I. 530; II. 70, 72. 
Bürgi, E., I. 116, 181, 226. 
Bürko, Ch., II. 431, 432. 
Bürraann, 1.380,384; 11.242. 
Büschor, J., II. 122, 123, 
140, 143. 

Bütow, B., I. 413; II. 226. 
Büttner, E., I. 314. 

Büttner, R, II. 465. 
Büttner-Wobst, W., II. 66, 
376. 

Buetz, I. 446. 

Bugbee, II. 366. 

Buhle, M., I. 454. 

Bujwid, 0., l. 450; II. 64, 66. 
Bukiet, G., n. 460. 

Bulkley, K., II. 66. 

Bull, C. G., n. 61, 88. 
Bull, P., II. 292. 

Bullard, H. H, I. 44. 
Bullock, W. E., II. 103. 
Bum, II. 285. 

Bumke, E., U. 93. 

Bumke, Hedwig, II. 128. 
Bumm,E., I. 262, 471,472; 

II. 460, 486. 

Bunch, J. L., II. 388. 
Bundschuh, E., I. 398, 405; 
II. 201. 

Bunneroann, II. 136. 

Bunte, H., I. 448. 

Bunzell, H. H., I. 113. 
Burack, II. 250. 

Burchard, A., I. 328, 386, 
389; II. 236. 

Burchardt, E. 0., I. 225. 
Burck, 1. 384, 410. 
Burckhardt, I. 371,404, 414, 
416, 431. 

Burckhardt, H., I. 398, 399. 
Burckhard, J. L., II. 99, 100, 
381, 470, 495, 496. 
Burckhardt, L., II. 237. 
Burckbart, 11, I. 369. 
Burda, A., I. 314. 

Burdick, Ch. L., I. 108. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



510 


NAHEN-RBaiSTSR. 


Burgdörfer, F., 1. 251, 252. 
Bürge, L. E., II. 289. 
Bürge, W. E., 1.143; II. 289. 
Burger, A., I. 456, 458, 475. 
Burger, H., 1. 260, 349, 352. 
Burgerstein, L., I. 475. 
Burges, I. 479. 

Burghoff, F., I. 365. 

Buri, R., I. 554, 555, 559, 
560. 

Burian, F., I. 421, 428; II. 
271. 

V. Burk, II. 283. 

Burk, W., I. 380, 409, 477, 
478; U. 105, 119, 120, 


0., I. 351. 

Cabot, II., II. 367,368,371. 
Cadbury, W., 11. 407. 
Cadiot, 1. 559. 

Cadwallader, R., II. 470, 
484. 

Caeramerer, I. 523. 

Gaben, F., II. 285. 

Cahn, A., 1. 274, 409, 411; 

II. 11, 14, 95, 96, 240. 
Cajal, Ramon y, I. 33. 
Cailloud, H., I. 7. 

Cains, I. 278. 

Calahan, J. R., I. 10. j 
Calcagni, G., I. 92. ! 

Calderon, F., I. 335; II. 

453 

Caldw’ell, F. C., II. 91. 
Caldwell, W., I. 138. 
Caldwcll, W. W. E., II. 465, 
470. 

Callender, G. R., II. 77. 
Calman, A., II. 462, 469. 
Caltwell, II. 374, 376. 
Calverley, J. E., II. 457. 
Calvin, F., II. 413. 

Cameron, A. T., I. 98. 
Cammaert, G. A., II. 39, 
43. 88. 

de la Camp, II. 66, 70. 
Campbell, W., II. 41, 53. 
94. 

Camus, I. 2, 278; 11.61, 73. 
Camuset, V., II. 105. 
Canaan, I. 271. 

Canat, G., II. 90. 

Canavan, M. M., II. 114. 
Cancik, I. 280; II. 18, 25. 
Cannata, I. 271. 

Cantarelii, L., I. 304. 
Cantlie, I. 286. 

Gantzier, A., I. 454. 

Gapelle, W., I. 175, 304; 
II. 105, 201, 202, 241. 
243, 251, 252, 255, 391. 
van Capellen, II. 237. 
Cappeiler, C., I. 291. 
Capelli, J., II. 431. 
Capparoni, P., I. 324. 
Capps, II. 208, 209. 
Carageorgiades, H., II. 64,93. 
Carbonelli, C., I. 324. 
Carbonelli, G., 1. 290, 314, 
328. 


240, 242, 279, 473, 476, 
477. 

Burkard, J., II. 330. 
Burkard, 0., I. 107, 426; II. 
280. 

Burke, G., II. 397. 
Burkhard, 0., II. 241. 
Burkhardt, J. L., II. 114. 
de Burlet, H. M., 1. 27. 
Burmeister, H., I. 424, 436, 
465, 466, 467, 468; U. 
239, 240, 285. 

Bumand, R, II. 66. 

Burnet, Et., ll. 88. 

Burnett, C. A., I. 99. 
Burnett, H. R., I. 99. 


Burney, Mc M., II. 409. 
Bumham, E. C., I. 496; II. 
271. 

Burns, D., I. 110, 133. 
Burrell, G. A., I. 88. 
Burres, I. 276, 277. 

Burri, R., I. 462. 

Burrows, E. C., II. 293. 
Burrows,W. F., H. 293, 295. 
Burt Wolbach, S., II. 60. 
Burton, L. V., I. 102. 
Burton-Opitz, 1.149; II. 247. 
Busch, I. 277. 

Busch, P. W. C. M., II. 114. 
Buschan, G., I. 347,441,477, 
483, 484. 


Busching, P., I. 446. 
Buschko,A., II. 77,407,418. 
Busen, 11. 321. 

Busila, VI., II. 413. 
Busquet, H., I. 107. 

Buss, G., I. 344. 

Busse, 0., 1. 364. 

Bussen, B., II. 108. 

Butt, W. R., II. 114. 

Butte, II. 424. 

V. Buttel-Reepen, 11.313,315. 
Buttenberg, P., I. 464, 465. 
Butterfield, E. E., II. 223, 
224. 

Buueh, J. L., II. 389. 
Buxbaum, S., II. 465. 


C. 


Cardamatis, J. P., I. 341, 

344. 

Cardot, 11., I. 114. 

Cargile, II. 189. 

Carl, W., I. 173, 175; II 
105, 238, 263, 278, 391. 
Carle, II. 407, 409. 

Carlson, A. J., I. 138. 
Carlson, B., II. 393. 
Carlsson, P., II. 66, 293. 
Carman, R. D., II. 289, 374, 
375. 

Carmen, II. 376. 

Carniol, A., II. 79. 

Camot, P., II. 88, 105. 
Caro, II. 244, 442, 444. i 

Caröe, K., I. 290, 291, 328. 
Carol, W.L.L., 11.380,381. 
Caronia, I. 270. | 

Carori, F., I. 302. i 

Carpano, M., I. 269, 549; 
II. 111. 

Carrasco, F-, I. 425, 439; 
II. 244. 

Carson, II. 294. 

Carter, I. 266. 

Carter, U. R., I. 450. 

Carter, W. W., II. 192, 193.| 
Cascio, Lo, I. 107. 

Gase, II. 374, 375, 478, 479.1 
Casper, L., II. 66, 330, 344, 

345. 

Cassai-, II. 388. 

Casselberry, W. E., II. 114. 
Casselmann, A. J., II. 61. 
Cassirer, R., I. 424, 435; II.| 
165, 245. 

Castaigne, J., I. 324, 332; 

II. 66, 367, 368. 

Castaldi, L., I. 184, 185. 
du Castel, J.. II. 119. , 

Castellani, A., I. 274, 278,‘ 
284; U. 2, 4, 11, 18, 30, 
40, 44, 45, 95, 393. | 

Castets, J., I. 92. 

Castro, V., II. 293. 

Caton, R., I. 304, 344. 
Cator, D., I. 393, 397. | 

Catteil, K., I. 145. I 

Caulfield, A. H., II. 7. 9. ! 
Cawston, F. G., I. 277; 11., 

118. i 

Cayrol, A., 11. 93, 94, 98. i 
Cazier, M., I. 398. 


Cazin, II. 105. 

Cccikas, J., I. 271; II. 11, 
13, 118. 

Ceelen, W., I. 281, 353, 
354; II. 18. 27, 82, 84. 
Ceene, II. 377. 

Ccllcr, H. L., II. 114. 
Gemach, A. J., II. 67, 356, 
357, 361, 362. 

Cermak, II. 379. 

Cernik, L., II. 40, 49, 88. 
Cösari, I. 278. 
Cesaiis-Dehmol, A., I. 18. 

V. Cetkowski, H., II. 428. 
Getto, M., I. 380, 383; II.I 
241. 

Chabanier, H., I. 133. 
Chable, E., II. 275,428, 429.1 
Chace, A. F., I. 210. 
Chalier, A., II. 108. 
Chalmers, A.J., 1.273, 277. 

284, 343; II. 114. 
Chalmersand Waterfield, I. 
280. 

Ghamberlain, W. D., 1. 456. 
Chambers, II. 237. 
Champeval, S. B., I. 344. 
Chapin, I. 48, 88. 

Chaplin, A., I. 324. 
Chapman, I. 269. 

Chapps, J. A., II. 257. 
Chandler, F. G., II. 29, 30, 
114. 

Chang, Ch., II. 88. j 

Chang Ehia-pin, I. 285. | 

Charles, H., II. 474. 
Chariten, W., I. 97. ! 

Chase, W. B., 11. 189, 238. 
Chassot, H., II. 473. 
Chattot, II. 94. I 

Chaudler, I. 277. 

Chauss6, P., I. 10; II. 111. 
Chauveau, A., II. 67, 105. 
Chavaillon, II. 102. 

Chen Hung Hsun, II. 328, 
330. 

Cheney, W. F., II. 178, 179. 
Chetwood, Ch. H., II. 369. 
Chiari,R., 1,405, 406, 477; 

II. 187, 255, 276, 401. 
Chick, H., II. 64. 

Chieffi, A., II. 393. 

Cbiray, I. 503. 

Chodinsky, H., II. 237. 


Cholewa, I. 228; II. 5, 105, 
107, 392. 

Chomatianos, S., I. 304. 
Chop, II. 237. 

Chotzen, 1.260; II. 75, 407. 
Chowaniec, W., II. 95. 
Christeller, E, I. 33, 357, 
858. 

Christen, Th., II. 238, 285, 
378. 

Christian, 1.^262. 

Christian, H. A., II. 226, 
229. 

Ghristiani, I. 512, 514; 11. 

111 . 

Christiansen, II. 358. 
Christiansen, E., I. 117, 121. 
Christiansen, M., I. 535, 555, 
556. 

Christie, W. L., II. 11, 13. 
Christophers, I. 266. 
Chudzinski, II. 336. 

Chun, C., I. 144. 
Churchman, J. W., II. 67, 
369. 

Ciamician, G., I. 95, 103. 
Cicconardi, G., I. 107. 
Ciechanowski, I. 260. 

Cinca, I. 280. 

Ciorini, M., I. 116. 

Ciorini, U., I. 131. 

Citron, II. 115, 273, 374. 
Ciuca, M., II. 73, 97, 554. 
Ciurea, J., I. 551, 553. 
Clairmont, P., I. 398, 400; 
11. 289. 

Clapp. F. C., I. 88. 

Clara, II. 408. 

Clark, L. N., I. 131. 

Clark, W. M., I. 88, 89. 
Clarke, C., II. 91. 

Clarke, D. S., I. 2. 

Clarke, W. C., I. 63. 

Clay, H., n. 65. 

Clegg, S. J., II. 99. 

Clemen, 0., I. 331. 
Clemengcr, F. J., II. 67. 
Clemcnti, A., I. 88, 92, 103, 
113, 128. 

Clementi, 0., I. 103. 
Clendening, II. 258. 

Cleyg, I. 276. 

Glifford G. Grulee, M. D., I. 
462. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




NAMBN*REaiSTEK. 


511 


Clitworthy, H. R., I. 138. Combicscu, D., 1. 280; II. 88. CosentiDO, G. G., 1.99, 107, Croncr, F., II. 119. 

CloetU. M., I. 143, 149, Corner, G. W., I. 314. 128, 203, 211, 212. Gronquist, C., II. 77, 407, 

181, 208; II. 220, 221. Commes, I. 284. Costa, S., II. 108, 114. 422. 

Clouting, E. Sh., II. 104. Comolle, A., I. 366, 367. Cott, II. 191. Crouzel, Ed., I. 219) II. 105. 

Clunet, 1. 285; II. 94. Compton, A., I. 113. Cotton, H., II. 146, 418. Crowe, U. W., II. 102. 

Cluriuann, A. W., II. 91. Comstock, A., II. 466. Coulomb, R., I. 337. Crowoll, B. C., I. 458. 

Coates, G. If., II. 118. Concepcion, I. 279. Coultes, I. 280; II. 97. Crowther, Ch., I. 126. 

Coburn, R. C., I. 392, 893. Condit, W. H., II. 482. Coun, H. J.. II. 64. Crozier, W. J., I, 95, 144. 

Cochrane, D. C., I. 138. Condrea, P., II. 73. le Count, E. R., I. 138. CscmoI,E., I. 281, 284; II. 

Cody, E. F., U. 73. Concstabile, G. C., I. 92. Coupin, H., I. 95. 18, 26, 73, 82, 84. 

Coenen, I. 386, 387. Congdon, E. D., 1. 36. | Courmont, J., II. 92. Csonka, F. A., I. 116, 456 

Coerper, C., II. 472. Conradi, II. 236. | Courmont, P., II 94. Csontos, J., I. 526, 528. 

Coffin, H. W., I. 118. Conradi, H., I. 386, 388; Courrier, II. 149. Csosz, J., I. 620. 

Coglievina, B., I. 228; II. U. 40, 56, 88, 92, 108, Courvoisier, H., II. 184, 185, Culbert, W. L., II. 6, 186. 

18,28, 82. 109. 255. Culbertson, II. 422. 

Cohen, E., If. 102. Consentius, E., I. 291. Cowdry, E. V., 1.36,37,44. Cullen, G. E., I. 135. 

Cohen, J. B., II. 119. Constantino, A., I. 130. Cox, A. W., I. 102, 280. Cullen, Th. S., 11. 453. 

Cohen, S., II. 251. Conzelmann, Fr. J., II. 77. Crabtree, G., 11. 367, 368, Culp, Lilli, II. 467. 

Cohen, W. D., I. 92. Cook, A. H., II. 384. 371. Culpin, M., II. 6, 9, 102. 

Cohn, I. 433; II. 289, 297. Cook, G. W., I. 287. Grämer, II. 101, 102, 207, Culver, G. D., II. 77, 187, 

Cohn, A., 1. 295; II. 251. Cook, H. W., U. 289. 208. 395. 

Cohn, G., I. 103. Cook, M. W., I. 125. Cragin, II. 469. Culwer, H. C., 11. 371. 

Cohn, J., I. 116. Cooko, A. B., I. 392. Craifaleanu, A., I. 131. Cumming, J. G., 1. 116. 

Cohn, L., I. 3, 5, 504, 505, Cooko, W. E., II, 6, 8. Craig, C. B., I. 405, 407. Cumpston, J. II. L., I. 341. 

506. Gooledgo, H., I. 533. i Craig, Ch., II. 77, 118. Gumston, Ch. G., I. 184, 

Cohn, M., I. 423, 426; II. Copeland, G. G., II. 467. Gramer, II. 269. 328, 332. 

283. Copenhaver, N. II., I. 194,’Gramer, C. D., II. 401. Cunningham, J. II., II. 114, 

Cohn, R., I. 468. 195. Gramer, W., 1.133, 141,198. 272, 371. 

Cohn, T., I. 503; II. 132, Copelli, M., II. 387. Crane, II. 376, 377. Cunningham, W. F., II. 170, 

140, 142. Coqui, II. 251, 252, 475. Crawford, A. C., I. 107,132, 171. 

Cohnen, Th., II. 99, 200, Coray, A., II. 73. 203. Cupler, A. G., II. 371. 

495. Corbett, C. H, II. 18, 20. Crawford Renten, J., II. 110. Cupp, Ch. D., I. 46. 

Cole, I. 279; II. 375, 378. Corbett, L. S. II. 112. Creel, R. H., 1.276; II. 119. Curebod, I. 501. 

Cole, R. J., II. 101. Corbus, B C., II. 77. Greighton, H. J. M., I. 114, Curschmann, II., I. 199; 11. 

Coie, S. W., II. 64. Cordier, II. 408. 117. 132, 168, 188, 446, 448. 

Golebrook, L., If. 77, 424. Cords, I. 398, 405; II. 325, Cremer, M. G., I. 110. Gurtis, M. R., I. 48. 

Coleman, FI. 65. 374. Crempe, I. 454. Cushing, II., I. 325. 

Colcman, A. B., I. 87. Coris, A., I. 95. Crendiropoulo, II. 98. Cusso, 1. 276. 

Coleman Kemp, R., 11. 257. Corner, G. W., I. 328. Grotscher jr., L. II., 1. 107. Cutolo, A., I 98: 

Coles, A. C., II, 77, 88. Corney, B., G, I. 304. Cridland, I. 502. Cyranka, II. 154, 155, 39S, 

Coli, II. 375. Comic, M., I. 398, 400. Crile, II. 294. 418, 419. 

Colla, I. 424, 436; II. 245, Cornow, S. B., I. 3, 5. de Crinis, I. 125. v. Czadek, 0., I. 138. 

264. Cornwall, I. 270. v. Crippa, J. F., II. 380, Czapek, I. 144, 146. 

Coliab, I. 278. Coronini, C. Gräfin, II. 40, 390, 392. Czech, II. 67, 71. 

Colley, F., I. 10, 456, 458; 51, 88. Crispo, D., I. 88. Czeeb, A., II. 67. 

II. 292. de Corral, J. M., I. 92. di Cristina, I. 270. Czerny, A., I. 173; II. 500, 

Collins, II. 418, 419. Corrca, M. A., II. 67. Crivelli, N., I. 315. 502. 

Collins, C. ü., II. 220. Correns, C., I. 144. Crocker, J. C., I. 88. Czerwinski, C., 11.476,481. 

GoJlins, Fr., II. 114. Corsini, A., I. 290, 291, 301, Croissant, I. 337. Gziky, J., II. 249. 

Colmann, II. 240. 315. Crone, E, I. 421, 427, 430; v. Gzylarz, E., II. 111. 

CoIImanD,C.,lI. 67,380,382. Corson, E. R., I. 324. II. 271, 281. 


D. 

Damaschke, A., I. 446. Danysz, J., 1.116; II. 77, 98. David, A., II. 65. 

Damask, M., U. 114, 178, Danziger, F.. 1.48, 364, 365, Davidsohn, J., I. 92. 

179, 431, 432. 413, 414, 415, 421, 480; Davis, I. 118, 391, 392, 393; 

DaMatta, I. 271. | II. 233, 271, 467. II. 242, 369. 

Damm, P., I. 107. ■ Daidnyi, J., I. 280; II. 36, Davis, A. P., II. 132. 

Dan/orth, C. H., I. 18, 48. 39, 97. Davis, C. H., II. 484, 485. 

Danforth, W. C., II. 457. | Darier, J., II. 385, 388. Davis, D., I. 35, 36. 

Danek, St, I. 519, 520. DargaUo, R., II. 67. Davis, D. J., I. 462. 

Danielopolu, D., I. 10. i Darling, G., U. 7, 8. Davis, D. M., 1. 132. 

Daniels, I. 269. 1 Darling, S. T., I. 549, 550, Davis, E. P.. II. 453, 469. 

Daniels, C. E., I. 335. i 551. Davis, G., II. 361, 362. 

Daniels, L. P., II. 178, 179,1 Darrah, J. E., I. 102. Davis, G. D., I. 390. 

233, 276. j Dart, G. H., II. 67. Davis, G. G., 1. 1. 

Danila, P., I. 273; II. 61,'Darvas, L., I. 520, 522. Davis, H. B., II. 226, 232. 

76, 81, 88. I Darwin, F., I. 324. Davis, H. S., I. 92. 

Dannholz, J. J., I. 351. ! Darwin, L., I. 251. Davis, M., I. 141, 144, 147, 

Dantschakoff, V., I. 10, 63. Dastre, A., II. 105. 462; II. 407. 

Dantschakoff, W., I. 65. Dauris, E. G., II. 488. Davis, W. A., I. 99. 

Danulescu, V., 1. 10. Davoy, 1. 284. Davy, P. C. T., II. 18, 21. 


Dähling, J., II. 127. 

Däofer, II. 168. 

Dahl, W.. 1. 10, 12, 144; 
U. 475. 

Dablgren, U., I. 36. 
Dahlmann, A., I. 144. 

Daish, A. J., I. 113. 

Dakin, H. D., X. 103, 110, 
218; II. 119. 

Dalay, W. A., II. 99. 

Dalo, L 271. 

Dale. H. H., I. 116. 

Dale, J. K., I. 99. 

Dale, L., II. 237. 

Dalimier, II. 77. 

Dalkicwicz, M., I. 533. 
Dalloni, 1. 32. 

Dallwig, H. C., 1. 149. 
Dalton, Fr. J. A., II. 119. 


Digitized by i^ooQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



512 


Namen-Rbqistbr. 


Dawson, B., II. 94. 

Dawson, G. D., II. 40, 47. 
Dayton, A. B., TI. 289. 
Dean, I. 274. 

Dean, A. L., I. 149, 152. 
Dean, II. R., II. 11, 18, 95, 
108. 

Deavcr, J. B., II. 470. 
Debains, E., I. 275; II. 95. 
Debeyre, II. 103. 

Decker, H. R., I. 2. 
Decourdcnianche, J. A., I. 
297, 304. 

Düderer, C., II. 296, 297. 
Dedcrer, P. H., I. 50. 
Deelman, H. F., I. 255. 
Deos, 1. 337, 340. 

Deetz, W., I. 446. 
Defranceschi, P., I. 398, 400. 
Degener, II. 260. 
Degenhardt, H., I. 421, 426, 
430; II. 240, 285. 

Dogner, E., II. 118, 376. 
Dchelly, G., I. 370. 

Dehne, P., I. 532. 

Doichert, H., I. 295, 314, 
344. 

Deichmüller, II. 304, 305, 
413. 

van Deinse, A. B., I. 3, 6. 
Deissner, U., II. 431. 
Dekker, I. 369, 371; II. 67. 
Dclaney, I. 274. 

Delanoe, I. 269, 270, 276. 
Delavan, B., I. 178; II. 250. 
Delbanco, E, II. 41, 52, 
190, 391, 392, 431. 
Delbet, P., I. 217; II. 105. 
Delbougne, Maria, 11. 169, 
170. 

Deleanu, N. T., L 103, 113. 
Dölöardi, 1. 281. 

Delena, II. 263, 374. 
Deldpine, S., II. 64. 

Delphy, I. 84. 

Delsman, H. C., I. 55. 
Demeter, H., I. 43. 
Demoussy, E., I. 95, 98. 
Demuth, I. 234, 239, 441. 
Dcnch, E. B., II. 6. 
Denecke, G., I. 149. 

Denehy, W. J., II. 6, 7. 
Deneko, I. 473, 474. 

Denis, W., I. 107, 110, 116, 
138, 210, 270, 468. 

Denk, W., I. 386, 387; II. 
108. 

Denker, A., II. 349, 352. 
Denney, 0. E., I. 275, 280; 

II. 73, 97, 397. 

Denny, G. P., I. 116, 118, 
149, 151. 

Denzer, G., II. 328. 
Dependorf, Th., I. 291, 337. 
Depentbal, II. 245. 

Dercum, F. X., II. 128. 
Dereser, 1.512, 514; 11.112. 
Dergans, F., II. 108, 236, 
288. 

Derganz, G., I. 386, 387. 
Dermody, L. A., II. 113. 

V. Derschau, M., I. 36. 
Deschmann, R., II. 19, 21. 
Desfossea, I. 380, 382. 
Desmouliöre, II. 428. 


Desplas, B., II. 106. 
Dessauer, F., II. 235, 378, 
379, 380. 

Dessoir, M., II. 123, 140. 
Determann, K., II. 223, 225. 
Dethleffsen, A., I. 172, 505, 
506. 

Dethloff, E., I. 256; II. 
67, 71. 

Detre, L., II. 118. 

Dette, A., II. 462. 

Detwiler, R. S., I. 26. 

Deus, P., II. 2, 105. 
Deutsch, I. 266. 
Deutschländer, G., I. 390, 
448. 

Deutschland, A., I. 137. 
Dcutschmann, R., II. 338, 
382, 383. 

Deuzer, B. S., II. 61. 
Devaux, H., I. 96. 

Devö, F., II. 118. 

Dever, F. J., II. 2, 4. 
Devrient, II. 271. 

Devrient, W., L 421, 431. 
Dexler, G., I. 557, 558. 
Dexter, II. 418. 

Deycke, G., I. 277; II. 114. 
Dezani, S., I. 113. 

Dhere, Gh., I. 116. 

Diaconu, G., I. 554. 
Diakonoff, Mm., I. 98. 
Diamant, S., II. 278. 

Dick, G. F., II. 104. 

Dick, G. R., II. 114. 
Dickinson, H. C., I. 88. 
Dickinson, R. W., II. 485, 
486. 

Didry, II. 424. 

Diebold, II. 192. 
Dieckmann, I. 502. 

Dieden, H., I. 144, 203, 204. 
Diekmann, II. 355. 

Diels, I. 304. 

Diels, H., I. 815. 

Diels, 0., I. 103. 

Diena, G., II. 223. 

Dienert, F., I. 450. 

Diesing, I. 394, 398. 

Diestel, K., I. 446. 
Dieterich, W., I. 380, 392, 
383; U. 402. 

Dieterle, R. R., II. 67. 
Dieterlen, I. 279. 

DietI, K., II. 67. 

Dietlen, II. 238, 376, 405, 
407. 

Dietrich, I. 281, 382, 441, 
501; II. 18, 25, 82. 
Dietrich, A., I. 367, 481. 
Dietrich, E., I. 471. 
Dietrich, W., II. 241, 469. 
Diettrich, P., I. 33. 

Dietz, II. 67, 71. 

Dilger, E., I. 520. 

Dilling, W. J., I. 335, 317 . 
Dimitz, L., II. 165, 166, 245. 
Dimmer, II. 337. 

Dirk Held, I. 468, 469. 
Dirks, E., I. 274; II. 11, 
17, 95. 

Disqu6, I. 180, 503, 505; 
U. 450, 451. 

Disselhorst, G., I. 88, 462. 
Disselhorst, R., I. 10. 


Distaso, A., 11. 64, 67. 
Distier, II. 323, 344, 345. 
Ditlevsen, I. 279. 

Dittrich, I. 261. 

Dixon, II. 856, 357. 

Dixon, S. G., II. 119. 

Dixon, W. E., I. 131. 
Dobbertin, I. 218, 380, 382, 
414, 419; II. 105, 107, 
241. 

Dobell, C., I. 36, 271; II. 
11, 13. 

Doberauer, G., II. 105, 367, 
368. 

Dobrowolsky, N. A., I. 33. 
Dockoray, F. G., I. 84. 
Doctor, K., I. 489; II. 40, 
59, 88, 105. 

Dodd, II. 379. 

Dodge, II. 292. 

Döboli, E., II. 114, 197, 
500, 501. 

Döblin, A., II. 40, 50, 88. 
Döderlein, A., II. 377, 378, 
453, 469, 478, 479. 
Döhner, I. 386, 389; II. 376. 
Dölger, R., II. 192, 250, 
325, 326. 

Döllner, I. 441. 

Doepf, L., I. 340. 

Dörfler, ü., II. 288. 

Dörken, 0., II. 122. 
Doernborger, E., II. 104, 494. 
Doerr, Fr., I. 488, 492. 
Dörschlag, I. 481. 

Dösseker, W., II. 149, 389, 
390. 

Doflein, F., I. 36, 549. 
Dohaldson, I. 380, 382. 
Doktor, II. 241, 402. 

Dolch, M., I. 144. 

Dold, H., I. 96, 138, 169, 
170, 274, 464, 465; II. 4, 
5, 11, 18, 64, 66, 73, 74, 
95, 181, 182. 

Dolley, D. H., 1. 36. 
Dollinger, B., I. 423, 433; 
II. 274, 283. 

V. Domarus, A., I. 414, 420. 
Donagh, M., II. 407, 409. 
Donaldson, II. 88. 

Donath, I. 424; II. 140, 143. 
Donath, Ed., I. 138. 

Donath, J., 11.129, 164, 165. 
Doncaster, L., I. 48. 
van Dongen, II. 462, 467. 
Donnelly, J., II. 466. 
Donzello, G., I. 227. 

Doran, A. II. G., I. 335. 
Doree, Gh., I. 102. 
Dorendorf, II. 11, 12, 18, 
20, 82, 95, 96. 

Dorland, N., II. 480. 
Dormagen, I. 344, 351. 
Domblüth, 0., II. 1, 442. 
Doming, I. 481. 

Dornis, I. 512, 513, 520, 
544. 

Dorno, C., I. 175, 448; II. 
313. 

Doroschewski, A., I. 88. 
Dorset, M., I. 523, 524. 
Dosch, F., I. 28. 

Dosmar, S., II. 76, 431, 433. 


Dosquet, W., I. 175, 176, 
380, 383; II. 235. 241. 
Dostal, H., II. 67. 

Dot>-, A. H., II. 104. 
Douglas, S. R., I. 116; II. 
77, 418, 424. 

Douma, S., I. 510, 511, 537. 
Douthitt, H., I. 554. 

Dove, A., I. 315. 

Dove, E. L., II. 68. 

Dover, M. V., I. 88. 

Dowel, II. 254. 

Downes, W. A., II. 77. 
Doyen, E., I. 450; II. 105. 
Dox, A. W., I. 107. 

V. Draga, L.Th.E., II. 40, 46. 
Dragoiu, J., II, 73. 

Draper, J. W., I. 279; II. 

293, 418, 419. 

Drenkhahn, I. 380, 384. 
Drennan, J. 0., II. 250. 
Dresel, E., II. 226, 232. 
Dresel, E. G., I. 469; II. 
113, 393. 

Dressen, J., II. 388. 

Dreuw, I. 171; II. 82, 105. 
Drevormann, Fr., I. 32. 
Drew, A.H., I. 272; II. 11, 
18, 118. 

Drcyer, I. 380, 384. 

Drcyer, G., I. 88; II. 89, 
198. 

Dreyer, L., I. 369, 371, 377, 
378, 405, 408, 421, 425, 
440; II. 235, 281, 285. 
Driesch, H., 1.1, 84; II. 121. 
Drimer, I. 369. 

Drinker, C. K., I. 90, 181. 
Drinkwater, Katharine R., I. 
335. 

Dröge, K., II. 67, 98. 
Drogin, I., I. 88. 

Droop, H., I. 169. 

Drossaers, J. G., II. 129,159. 
Droste, R., I. 466. 

Drought, II. 365. 

Drüner, I. 374; II. 376. 
Drummond, J. C., I. 98, 133, 
138, 141. 

Drusnel, W. A., I. 103. 
Drzewina, A., I. 59. 
Dschewdet, II. 5, 112, 392. 
Duane, II. 378, 379. 

Dub, II. 135, 136, 361, 362. 
Dubief, H., II. 99. 

Dubin, H., I. 98, 209. 
Dubinski, II. 371. 

Dubinsky, M., I. 366. 
Dubois, I. 278. 

Dubois, Ch., II. 442, 445. 
Dubois, D., I. 144. 

Dubois, E. F, I. 144. 
Dubois, R., II. 98. 

Duboscq, 0., I. 36. 
Dubreuilh, I. 276; II. 65. 
Dubreiiilh, W., I. 300, 341, 
11. 397, 402. 

Dubs, J., I. 366, 497, 498; 
II. 257, 258, 270, 276, 
295. 

Dubsky, J. V., I. 88. 
Duchacke, F.. II. 60. 
Duckworth, W. L. H., 1. 1. 
Ducroquet, II. 283. 

Dudley, H. W., I. 103, 113. 


Digitized by CjOüQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nambn-Rbgistbr. 


513 


Dudley, S. P., I. 450; II. 89.1 
Dübel, n., I. 260; II. 129. j 
Düggeli, M., I. 462. 

Dünner, L., 1. 274; U. 11, 

16, S2, 95, 101, 207, 208, 
274, 293. 

Düring, I. 361. 

V. Düring, I. 260, 343, 442. 
Dürken, B., 1. 63. 

Dufaux, L., II. 431, 433. 


Duhamel, f. 386, 388; II. 
108, 236. 

Duhot, I. 278; 11. 422. 
Dumas, J., II. 96. 

Dumpf, II. 376. 

Dunbar, W. P., I. 454, 455. 
Duncan, Ch. H., 1. 215; II. 
160. 

Duncker, F., I. 84. 

Dunham, II. 376. 


Dunker, II. 259, 260. 
Durand, J., I. 134. 

Durand, P., II. 115. 
Durante, L., II. 67, 236, 250. 
Durig, A., I. 96, 126, 127, 
144, 448, 449. 

Durocher, L., II. 77. 
Duschkow-Kessiakolf, Gh., I. 
211, 369, 372; II. I81,i 
194, 195. 


E. 


Ealand, C. A., I. 442, 557. 
Early, T., IL 418. 

Eastman, J. M., I. 334. 
Eastman, J. B., II. 289. 
Easton, M., II. 418. 
Eastwood, A., II. 67. 

Ebel, S., I. 171, 179. 
Ebeler, I. 488; II. 460, 
461, 462, 466, 467, 468, 
476, 477. 

Ebeling, II. 61, 64. 

Eber, A., I. 351, 367, 528, 
529, 541, 543; IL 67, 
111 . 

Eberbeck, I. 512, 513. 
Eberhard, I. 399, 405. 
Eberlein, W., I. 104. 
Ebermann, 0., 1. 347. 
Ebermayer, L 479, 488; II. 

75, 407, 453, 455, 460. 
Ebersberger, E., 1. 543, 546, 
547. 

Eberson, P., II. 90. 

Ebert, B., II. 118. 

Ebinger, E., 1. 523. 

Bblo, P., I. 457. 

Ebstein, E., I 295, 324,327, 
328, 332, 333, 334, 337, 
505, 506; II. 270, 494. 
Ebstein, J., II. 78. 

Eckert, E., U. 82. 

Eckstein, I. 369, 373; II. 
201, 203. 

Eckstein, E., IL 460. 
Eckstein, H. C., 1. 98. 
Edberg, E., IL 255, 256. 
Edel, 11. 413, 414. 

Edel, K., U. 388. 

Edel, M., n. 77, 129, 130. 
Edelmann, A., I. 133. 
Edelmann, M. H., IL 489. 
Edelstein, 1. 457. 

Edelstein, P., IL 500, 503. 
Eden, R., 1. 424, 426; IL 
240, 242, 264, 285. 
Edens, E., 1. 199; 11. 438, 
441. 

Edinger, L., 1. 424; ü. 165, 
166, 245, 264, 267. 
Edner, IL 376. 

Edwards, D. G., 1. 149; II 
247. 

Effert, 0., 1. 302. 

Effler, L 442. 

Egau, E., 1. 176; 11. 216, 
217. 

Egbert, L 284. 

Bgat, IL 210, 214. 
gebrecht, II. 40, 59, 89, 
92, 196. 


Eggerth, A. H., 1. 70, 75. 
Eggleston, C., 1. 193, 194. 
Eggstein, A. A., 1. 114, 118. 
Egloff, IL 245, 264. 

Egyedi, H., 11. 77, 392, 407. 
Ehlers, IL 428. 

Ehlgötz, 1. 446. 

Ehrenbaum, E., 1. 464. 
Ehrenfest, II. 283. 

Ehret, G. A., IL 61. 

Ehret, H., IL 446, 450. 
Ehrhard, J., 1. 529, 530. 
Ehrich, W., IL 418, 419. 
Ehrlich, I. 107, 380, 384. 
Ehrlich, H., 11. 487. 
Ehrmann, B., 1. 380, 386, 
421, 427. 

Ehrmann, R., IL 11, 15,114, 
116, 220, 223. 

Ebrmann, S., IL 395, 399, 
405, 406. 

Eichelbaura, G , 1. 88, 464, 
465. 

Eichhorn, 1. 271; IL 111. 
Eichhorst, H., II. 164, 226, 
391, 450, 451. 

Eichlam, 1. 424, 437; IL 

240, 264, 465, 480. 
Eichwald, E., 1. 107, 144, 

146. 

Eicke, 1. 133; II. 223. 

V. Eicken, IL 201. 

Eidam, 1. 473; 11. 489. 
Eiger, M., 1. 149. 

Eijkman, 1. 456, 458. 
Einhorn, M., II. 216, 223, 
295, 418, 420. 

Einstein, G., 11. 89. 
Einthoven, W., 1. 506. 

V. Eiseisborg, 1. 369, 372, 
398. 

Eisen, IL 375. 

Eisenblätter, 1. 520. 
Eisendraht, J. W., II. 367. 
Eisenlohr, II. 376. 
Eisenmann, A., 1. 324. 
Eisenreich, C., IL 470. 
Eisenstadt, H. L., 1. 235, 

241, 470. 

Eising, E. H., II. 369. 
Eisleb, H., U. 242. 

Eisner, G., IL 101, 173, 177, 
178, 207, 208. 

Eitel, W., II. 391. 

Eitelberg, A., II. 356. 
Ekehorn, II. 457. 

Eklund, n. 356. 

Ekstein, £., II. 455. 

Ekwall, P., 1. 535, 536. 
Eiders, 0., IL 98. 


Eifert, 1. 473. 

Eliasberg, Helene, IL 498, 

499 

Ellenborger, W., 1. 99, 137. 
Ellermann, W., IL 455. 
Elliiiger, A., 1. 116. 

Elliot, Ch. A., IL 236. 
Elliot, G. R, II. 247. 
Elliott, A. R-, IL 226, 230. 
Ellis, A. W. M., IL 6, 10, 
77. 

Eimer, W. P., IL 89. 
Eloessor, I. 370; 11. 242. 
Eis, H., JI. 366, 367. 
Eisberg, Ch. A., II. 245, 247, 
251 252. 

Elschnig, 11. 307, 808, 319, 
320, 338, 339, 402. 
Elsdon, G. D , L 126. 
Eisner, IL 375. 

Elster, A., 1. 262. 

Elwoithy, R. R., IL 111. 
Ely, A. H., 11. 457. 

Ely, L. W., IL 67. 

Embden, G., 1. 110, 130. 
Emeis, W., 1. 50. 

Emge, n. 271. 

Emich, F., 1. 88. 

Emrael, V. E , I. 70, 75. 
Emmerich, E., IL 42, 59, 
89, 91. 

Eramerici, R, I. 144. 
Emmert, J., IL 216, 289, 
422. 

Erapting, H., II. 67. 
Emslander, R., 1. 88. 
Enderle, W., 1. 3; II. 105, 
392. 

Enderien, 1. 393, 396. 
Enders, J. A., 1. 315. 
Endler, F., I. 170. 

Endres, 1. 451, 453. 

Endtz, J., 1. 506. 

Enebuske, C. J., II. 125. 
Enescu, J., 1. 33, 34. 

Enge, 1. 220, 221; IL 77, 
125, 126, 129, 130, 418, 
497. 

Engel, C. S., 1. 133, 456; 

11. 223, 225, 358, 456. 
Engelen, I. 498; IL 136, 
139. 

Engelhom, 11. 453, 455. 
Engelmann, 1. 410. 
Engelmann, F., IL 466. 
Engelmann, G., 1. 3, 377, 
378; IL 285. 

Engelsmann, R., I. 276, 409; 
II. 98. 

Engleson, IL, IL 76, 431. 


Dustin, A. P., I. 59. 

Duval, 1. 409, 412; IL 106. 
Dymling, 0.. 11. 77. 
Dyrenfurth, 1. 483, 485. 
Dyroff, II. 75, 76, 409. 

V. Dziembowski, S., 1. 189, 
190, 398, 404; IL 2, 4, 
5, 101, 111, 112, 114, 
151, 153, 161, 246. 
Dziewonski, L., IL 36, 39. 


Engling, 1. 266. 

Engströra, K., I. 536. 

Eng wer, 1. 179, 180, 220, 
221; 11. 76, 78, 424, 431, 

433, 503, 504. 

Epstein, A., 1. 116, 128, 

257, 259, 315, 335, 344, 
473; IL 148, 455, 471, 
472, 489, 491. 

Erban, F., 1. 344. 

Erddlyi, E., 1. 267, 398; IL 
447. 

Erdheim, J., 1. 280. 353, 
355, 425, 440; II 36, 37, 
40, 54, 94, 97. 

Erdland, A., 1. 347. 
Erdmann, J. F., II 289. 
Erdmann, R., 1. 48. 
Erdwurm. Fr., II. 223, 224. 
Erfurth, 1. 497, 499, 501; 
II. 264. 

Erggelet, U., II. 170, 172, 
307, 313, 315, 319, 320, 
330. 

Erhard, II. 297, 298. 
Erhardt, E., 1. 28. 

Erici, IL 358, 360. 

Erkes, E., 11. 276. 

Erkes, Fr., I. 171, 370,376, 
405, 408; II. 238, 240, 
244. 

Erlacher, Ph., I. 424, 426, 

434, 436; IL 240, 245, 
262, 264, 267, 283, 285, 
287. 

Erlanger, J., 1. 149. 
Erlenmoyer, E., 1. 869,375; 

IL 131, 245, 446, 448. 
Erler, 1. 520. 

Ernst, P., 1. 357, 358, 398, 
404; U. 289, 290. 
van Es, 1. 526, 528. 

Esch, E-, 1. 171, 181, 488; 
11. 450, 461, 457, 473, 
474. 

Escomel, 1. 271, 276. 
Espörandieu, E.. 1. 304. 
Essen-Möller, IL 457, 460, 
466. 

Esser, J. F. S, 1. 398, 405, 
428, 424, 433, 437; IL 
245 264. 

d’Este Emery, W., IL 108, 
119. 

Etienne, G, 11. 105. 
Eulenhurg, A., I. 324; IL 
167, 1G8. 

Euler, H, I. 92, 96, 98, 
110, 111, 113, 114, 115, 
225. 


Digitized by LjOüQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



514 


Namen-Register. 


Eunicke, K. W., II. 247, Evans, P. N.. 1. 88. Ewald, J., I. 423. 

483. lEvers, II. 67, 210, 214. Ewald, P., II. 280. 

Eusminger, S. H., I. 456. Evorsbach, G., I. 149. Ewald, VV. F., I 96. 

Evans, A. C., I. 462. Eversheim, P., I. 88. Ewart, R. J., II. 104. 

Evans, E., II. 384. Eversmann, J,, II. 465, 486. Ewing, E. M., I. 116. 

Evans, G. H., II. 220. j Ewald, 1. 433, 496; II. 472, Ewins, A. J., I. 88, 107. 
Evans, J. D., 39, 57. 474. Eycleshymer, A. C., I. 1. 

Evans, J. S., II. 197. | Ewald, G., I. 141. Eyer, A., II. 300, 301. 


van Eyk, H., I. 231, 232, 
442. 

Eykel, R. N. M., II. 6, 7, 
102 . 

Eykman, I. 279. 

Eyrand, I. 269. 

Eysell, II. 193, 194. 

Eyster, J. A. E., I. 150. 


F., M., I. 296. 

Faber, A., I. 203, 204. ! 

Faber, F., II. 457, 458. | 

Faber jr., L. A., II. 101. 1 

Fabry, J., II. 401. i 

Färber, E, I. 110, 114. 
Faget, F. M., II. 119. 
Fahlbcck, P., I. 230. 

Fahr, Th., 1. 228, 360; II. 

99, 199, 226, 495, 496. 
Fahr, W., II. 462. 
Fahrenholz, C., I. 86. 
Fahrenholz, II., I. 557. | 

Fahrenkanip, K., 11. 147,| 
442, 445. I 

Fabrion, W., I. 101. 
Faichnie, N., II. 89. 
Faidherbo, G., I. 2. 

Falco, G., I. 114. 

Falcs, U. A., 1. 114. 

Falk, K. G., I. 88, 114, 211; 

II. 238, 288, 377, 378. 
Falls, F. H., I. 119. 

Falta, W., II. 173, 176. 
Fambach, R., I. 544. 
Famillcr, J., I. 315, 337. 
Famintzin, A., I. 84. 
Fantham, ff. B., I. 272, 274; 
II. 60, 118. 

Fantus, B, I. 190, 192. 
Farges, F., I. 133. 

Faroy, G., II. 102. 
Farrington, I. 88. 
Fassbonder, H., I. 503, 504, 
505, 506. 

Fasten, N., I. 49. 

Faulhaber, II. 375. 
Fauntieroy, A. M., I. 386, 
388, 393, 397; II. 108. 
Fauser, A., II. 122. 

Faust, E. C., I. 50. 
J-'avarger, M., 11. 285. 
Faweett, G. G., I. 128, 130, 
131. 

de Fazi, R., I. 92. 
Fearnsidos, E. G., 11. 390. 
Fedder, II. 201. 

Fedeli, A., I. 117. 

Feder, E., I. 464. 
Federschraidt, I. 454. 
Fcdorovitsch, I. 274, 280; 
II. 61, 114. 

van der Feen, F., I. 103. 
Feer, E., I. 126, 462, 463, 
471, 473; II. 61, 63, 472. 
Fehim, F., II. 461,465, 486, 
487. 

Fehling, H., I. 333, 344, 380, 
385, 414, 417; II. 241, 
470, 471. 

Fehlinger, ü., I. 31, 230, 
254, 262, 824, 480, 481, 
494, 495. 


F. 


Fchr, 0.. II. 300, 457. Fichtenholz, A., I. 103. 
Fehr, W., II. 457. Fidanza, F., I. 126. 

Fehrle, E., I. 347. Fidler, F., II. 296.* 

Fehsenmeyer, I. 523, 526. Fiebig, R., I. 398. 

Fejes, L., I. 274; II. 11, 28, Fiebigcr, J., I. 10, 14, 149. 

40, 47, 52, 81, 89. Fiebog, F., I. 467. 

Feig, S., I. 230; II. 18, 28, Field, C. E., I. 178. 

82. V. Filck, E., I. 333, 344. 

Foigl, J., I. 117, 120, 216, Fildes, P., I. 220, 221; II. 

477. 65. 

Feilchenfeld, W., 1.189, 190, Filenski, L., I. 464. 1 

230, 347, 446, 471, 485; Files, P., I. 478. 

II. 101, 297, 300, 307. Filippi, E., I. 103, 207. 

Feiler, M., I. 3; II. 89. F'ilippo, J. D., I. 88; II. 472, 

Feiling, A., II. 114. 489, 491. I 

Feis, 0., I. 295. Finaczy, C., I. 315, 844. | 

Foiss, H. 0., I. 132, 219, Finckh, E., I. 412, 413; II. 

220 238 

V. Feketc, A., II. 462. Findlay, L., II. 67. 

Feld, W., I. 230, 233. Fine, M. S., I. 107, 110, 210. 
Feldbaus, F. M., I. 295, 327. Fineman, G., I. 70. 
Feldmann, E., II. 285. Finger, I. 468, 469; II. 407, 
Feldscharcck, E., l. 423. 410. 

Felix, I. 281; II. 19, 24, Finger, E., I. 260, 261; II. 

201. 75, 78. 

Felix, A., II. 18, 25, 82, 83, Finger, 0., I. 450. 

84, 85, 285. Finger, R., I. 337. 

Fellmer, T., I. 277; II. 116, Fingova, N., II. 41, 52, 190, 
117. 392. 

Fellner, B., II. 61. Finkelnburg, R., I. 398, 403, 

Fellner, L., I. 424, 434; II.| 405, 408, 481, 499, 500;' 

245. II. 155, 156, 157, 245, 

Feiner, T., II. 402. 251, 252. 

Felsenrcich, G., I. 357. Finkeistein, ff., II. 276. 
Felsenthal, S., 1. 257, 259, Finkh, II. 376. 

473. Finney, J. M. T., II. 289. 

Fendler, G., I. 138, 177, Finsterer, H., II. 289, 290,* 
178, 456, 458, 466, 467, 293. 

468, 475. Finzi, I. 270. | 

Fcnger, F., I. 128, 131. Fiolle, J., I. 369. 1 

Fcnger, M., II. 259. Fiulle, P., I. 369. 

Fcrcocq, J., II. 119. Fiori, I. 269. 

Ferguson, II. 241, 288. Fisehel, A., I. 59, 60. 
Ferrand, V., I. 450. Fischei, K., II. 67. 

Ferner, 0., I. 117; II. 114. Fischei, R., I. 193. 

Ferry, E. L , I. 141. Fischer, I. 277, 436; II. 206, 

Ferwerda, S., I. 552. 375. 

Fessler, I. 377, 380, 421; Fischer, A., 1.262, 442; II. 

II. 285. 76, 216, 217, 387, 388, 

Fouchtinger, I. 405, 406 431, 433. 

II. 201. I Fischer, A. W., II. 240, 242. 

Feuereisen, W., I. 555. Fischer, B., I. 117, 220; II. 

Feuerstein, U. 371. 78, 80, 413, 414, 424, 

Feustcll, R., II. 369. 425. 

Le Fevre de Arric, M., II. 89. Fischer, C. C., I. 203. 
Feyerabcnd, H., II. 486,487. Fischer, E., I. 99, 103, 104, 
de Feyfer, F. M. G., I. 324. 324, 421; II. 272, 285. 

Fialko, N., II. 283. Fischer, G., I. 84, 424, 426; 

Fibich, R., I. 369, 371, 400. II. 240, 246. 

Fibiger, J., I. 324, 541. Fischer, H., I. 96, 117, 120, 
Fichberg, II. 210, 212. 128, 133, 370, 376; II. 

Fichet, M., 1. 272, 27.5: II. 102. 

65, 96. ! Fischer, I., I. 107, 338. 


Fischer, J., 1.291, 292,297, 

335, 341, 344; II. 453, 
466. 

Fischer, L., I. 344, 347; II. 
105, 251. 

Fischer, M. ff., I. 92. 
Fischer, 0., II. 189. 

Fischer, P., I. 466, 470. 
Fischer, R., I. 235. 

Fischer, W., I. 107, 184, 
185, 892, 393; II. 118, 
191, 238, 243, 251, 293, 
407. 

Fischl, II. 369. 

Fischl, F., I. 377, 379; II. 
237 

Fischl*, K., II. 489, 493. 
Fischl, R., I. 171; 11. 241, 
431, 503, 504. 

Fish, J. B., I. 175. 
Fishberg, M., II. 67. 

Fisher, II. 136. 

Fisher, A. R., II. 119. 
Fisher, E. D., II. 161. 

Fisk, E., I. 254, 255. 

Fiske, C. H., I. 133. 

Fisko, E. W., II. 70. 

Fitch, C. P., II. 61. 

Fitting, G., I. 144. 

Flatau, II. 478, 479, 486. 
Flatau, E., II. 102, 156, 157, 
377, 378. 

Flatcr, A., II. 467. 

Flebbc, R., I. 468; II. 285. 
Flechtenmachcr jun., C., I. 

413; II. 293. 

Fleck, M., II. 6, 10. 
Fleckseder, R., II. 40, 56, 
57, 89, 92, 173, 177. 
Flciner, W., I. 10, 364. 
Fleischer, II. 310, 313, 315, 

336, 341. 

Fleischer, B., I. 26; II. 330. 
Fleischer, K., I. 104. 
Fleischhauer, H., II. 366,488. 
Fleisch mann, I. 462. 
Fleming, S., II. 6, 7, 8, 9. 
Flemraing, I. 377, 379. 
Flesch, I. 373, 431, 439. 
Flesch, J., II. 241, 273, 
421, 442, 443. 

Flesch, M., I. 144, 369, 425; 
II. 244, 276. 

Flesch Thebesius, II. 374. 
Fletcher, W., U. 73. 
Flcurent, E., I. 466. 
Flexner, S., II. 61, 102, 160. 
251, 252. 

Fliedner, Fr., I. 3. 

Flicr, G., I. 93, 114. 

Floer, H., I. 171; II. 194. 
Flörcken, ff, I. 409, 411, 
482; II. 244. 


Digitized by CjOüQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Nambk-Reqister. 


515 


FUiricke, K., I. 243. 
Floersheim, S., II. 295. 
Ylorscbütz, W., I. 230, 398, 
405, 421; II. 272. 

Flu, P. C., I. 276, 450; IL 
97. 

Flü^e, G., I. 280, 233; IL 
86, 446. 

Flumerfelt, II. 289. 

Flusscr, E., I. 274; II. 11, 
12, 82, 95, 300, 394, 414, 
417, 489. 

Focke, C., I. 199. 

Fodor, A., L 87, 103. 
Föderl, II. 262, 283. 

Foldi, 0., I. 369, 372. 
Funss, A. L., II. 78. 
Förster, I. 424, 484, 436; 

H. 264, 267, 424. 
Foerster, A., II. 78. 

Förster, K., U. 418, 420. 
Förster, M., 1. 315, 351. 
Foix, Ch., 1. 424,435; II. 61. 
Foley, I. 275. 

Folkmar, E. 0., I. 114, 116. 
Folpmers, T., I. 114. 

Fonio, A., I. 46, 211; II. 

181, 182, 237, 241, 275. 
Fonio, 0., I. 380, 382. 
Fonnan, II. 237. 

Fonss, A., II. 413. 

Fonyo, J., II. 18, 20, 82, 
457, 462, 470. 

Forbat, A., I. 442. 

Forbes, D., II. 102. 

Forbes, E. B., I. 138. 

Force, J. N., II. 73. 
Forchheimer, L., II. 78, 190. 
Fordyce, J., U. 407, 418. 
Foresman, G. K., I. 88. 
Forman, II. 378, 379. 
Fomet, A., I. 88, 456, 4C6. 
Forni, G., I. 211. 

Forrcr, E., I. 297. 

Forsell, 11. 375. 

Forselles, A. af, II. 358. 
Forsmark, Ü. 321, 338, 339. 
Fvrssell, I. 537; U. 238. 
Forssman, J., I. 117. 
Forssner, Hj., II. 455, 457, 
459, 461, 462. 

Förster, A., I. 3, 5, 7. 
Förster, E., II. 164. 

Fort, F. T., I. 409. 
le Fort, M., II. 367. 
Fortuyn, Ae. B. D., I. 33. 
Foskett, II. 462. 

Fosse, R., I. 107. 

Fester, M., II. 6, 8. 

Foster, M. H., II. 113. 
Poster, N. B., II. 173, 226, 
232. 

Foster, W. D., I. 554, 555, 
557. 

Poth, k, I. 510, 511, 512, 
514. 

Pother^lJ, W.E., 11.105,473. 
Fouassier, M., II. 91. 

Fouear, I. 274. 

Foulkes, D., I. 100. 
Poulkrod, C., II. 462, 484. 
Pournier, L.. I. 221, 223. 
Poirler, H. A., II. 371. 
Powler, B. H., I. 10, 59: II. 
237. 298, 294. 


Fox, IL, IL 384. 

Foy, W., 1. 351. 

Frankel, II. 287. 

Fradnkel, 1. 374, 376, 379. 
Fraenkel, A., IL 67, 391. 
Fi-änkel, AL, 1. 398, 400. 
Fraenkel, E., 1. 353, 354, 
364, 380, 385, 386, 388, 
609, 510; IL 40, 49, 89, 
92, 108, 109, 110, 236, 
237, 402, 404. 

Fraenkel, L., 11. 455. 
Fraenkel, M., 1. 1, 369, 475; 
IL 238, 262. 

Frankel, S., 1. 88, 96, 104, 
117, 171, 206. 

Franca, C., II. 118. 

France. J. J., IL 446, 448. 
Francis, E., I. 457. 

Francis, F., 1. 92. 

Franck, H. H., 1. 117, 138. 
Francois, M., 1. 92. 
Frangenheim,?., L 405,408; 
IL 245. 

Frank, 1. 351; IL 304, 305, 
830. 

Frank, A., 1. 353; IL 114, 
117. 

Frank, E., 11.40, 43, 89, 170. 
Frank, E. S., IL 67, 94. 
Frank, G., IL 283, 285, 421, 
427. 

Frank, G. V., I. 189, 190; 
IL 101. 

Frank, L. C., I. 450. 

Frank, M., 1. 1. 

Frank, R. T., II. 105, 455, 
461, 478, 480. 

Franke, 1.421,431; 11.105, 
241, 269, 297, 298, 324, 
325, 32G, 344, 378, 379, 
392 

Franko, F., IL 242, 280,285. 
Franke, M., 1. 283. 

Frankel, B., IL 2, 3. 
Frankel, E. M., L 114, 203, 
204. 

Frankenthal, L., L 386, 388. 
Frankforter, G. B., I. 104. 
Frankhauser, II. 135. 

Frankl, Th., IL 40, 50, 94, 
V. Franque, 0., 1. 262, 264, 
488; IL 453, 470, 471, 
478, 481, 484, 486, 487, 
488. 

Franz, 1. 886, 388; II. 286. 
Franz, C., 1. 421, 427, 430; 
IL 273. 

Franz, G., IL 114, 117. 
Franz, R., IL 108, 110, 235. 
236. 

Franz, Th., II. 462, 472. 
Fraozen, H., 1. 98. 

Franzos, J., I. 133. 

Fraser, D. H, 1. 117. 

Fraser, E. A., 1. 70. 

Fraser, F. R., 1. 149. 

Fraser, J., 1. 386 ;IL 67,108. 
Frasey, V., IL 108, 111. 
Frasier, A. S., IL 293. 
Frauenthal, H. C., TI. 160, 
498. 

Frazer, 1. 59, 92. 

Freak, G. A., I. 116. 
Froderick, R. C., 1. 88. 


Frederick, J., 1. 537, 538. 
Fredoux, I. 133. 

Froemann, II. 293. 
Freemann, R. G., IL 489, 
492. 

Frei, W., IL 61, 507. 
Freimark, H., 1. 847. 

Preise, IL 304, 305. 

Fronch, 11. 189, 422, 423. 
Frenkei-Tissot, H. C., 1. 107; 
IL 172. 

Frensdorf, IL 240, 245, 264, 
286, 376. 

Frenzel, R., IL 40, 55, 94. 
Fronzel, W., I. 88. 

Frerichs, G., 1. 88, 183. 
Frerichsen, E., 1. 477. 
Frescoln, L. D., U. 99. 
Frese, 1. 512; IL 29,31,87. 
Frets, G. P., 1. 22. 

Freud, II. 293, 875. 

Freud, J., 11. 238. 

Freud, S., IL 125, 135. 
Freudenberg, A., IL 78, 80, 
413. 

Freudenthal, W., 11. 190. 
Freund, 1. 374, 376, 892, 
411, 499; IL 147. 
Freund, E , 1. 462; II. 40, 
57, 78, 80, 89, 178, 179, 
238, 276, 399, 407, 424. 
Freund, H., L 107, 170, 390; 
IL 110. 

Freund, L., 1. 369; IL 238, 
405. 

Freund, M , 1. 104. 

Freund, R., 1. 409. 

Flreund, W., I. 477. 
Freundlich, H., I. 92. 

Frey, I. 220, 221, 403; IL 
78, 201, 203, 422. 

Frey, E. K., 1. 398. 

Froy, E. R., II. 245. 

Froy, H., IL 349, 352. 

Froy, 0., IL 114. 

Frey, W., IL 438, 439, 440. 
V. Freymuth, A., 1. 442, 480, 
481. 

Freysc, II. 330. 

Frey tag, H., I. 544. 

Flick, 1. 421, 430; IL 269. 
Fricke, E., 1. 520. 
Frickhinger, H. W., IL 82. 
Friderichsen, C., L 210. 
Friderici, B., IL 129. 
Frieboes, W., 1. 228; 11. 45, 
76, 89, 388, 431. 
Friedberg, J., II. 73, 74. 
Friedberg, St. A., IL 189. 
Friedborg, T., II. 324, 325. 
Friedberger, 1. 281. 
Friedberger, E., 1. 489; IL 
18, 21, 65, 82, 89. 
Priedberger, J., I. 230, 232, 
471, 472; IL 472, 474. 
Friedol, E , 1. 347. 
Friedemann, L 274, 376, 
501; IL 200. 

Friedemann, A., 11. 6, 10. 
Friedemann, M., 1. 370; IL 
11, 17, 242, 255, 294. 
Friedemann, U., IL 95, 96, 
102, 103. 

Friedemann, W., 1. 189,190 
Fricdcnthal, II. 205,398,423. 


Friedewald, J., IL 289. 
Friedheim, L, IL 380. 
Friedjung, J., IL 472. 
Friedländer, II. 251, 304, 
305. 

Friedländer, E., IL 268. 
Friedländer, K., U. 148, 183. 
Friedman, E. D., 1. 143, 149. 
Friedmann, I. 507, 508. 
Friedmann, A., IL 64, 82. 
Friedmann, J. C., II. 216, 
217. 

Friedrich, IL 377, 878. 
Friedrich, W., IL 238, 261. 
Friedrichs, F., 1. 88. 

Friel, A. R., IL 114. 
Frieling, B., IL 33, 34, 86. 
Friesner, J., IL 156. 

Friis, St, 1. 524. 

V. Frisch, 0., 1. 423, 432; 
IL 280. 

Frischbier, G., 1. 409, 410, 
481; IL 67. 

Fritsch, 1. 28. 

Pritsche, A., IL 268. 
Fritzsche, II. 260. 

Fritzsche, G., 1. 1. 
Fritzsche, 1. 464. 
Froboese,V., I. 448; IL 170. 
Froehlich, 1. 499, 500; II. 
140, 145. 

Fröhner, 1. 534, 544, 546. 
Fröhnor, E., 1. 512, 514. 
Fröhner, F., IL Ul. 
Froelich, Th., 1. 296, 457 
459; IL 472. 

Fröschels, 1. 499; IL 188, 

201 . 

Froescher, Fr., IL 236, 251, 
252. 

Froggatt, W. W., 1. 557. 
Frohraann, J., 1. 409, 411. 
Frohnert, P., IL 242. 
Fromborg, C., 1. 324. 
Fromm, S., L 117. 

Fromme, IL 6, 10, 33, 34, 
86, 102, 103. 

Fromme, A., IL 273. • 

Fromme, H., 1. 7. 

Fronz, E., 11. 67. 
Frotbingham jr., Ch., IL 226, 
229. 

BVouin, A., IL 105, 106. 
Friihwald, R, IL 78, 80, 
388, 407, 410, 457. 
Fründ, 1. 869,374, 386, 887; 
IL 371. 

Fuchs, 1. 433; IL 147, 310, 
334, 336, 388, 341, 342, 
369. 

Puchs, A., 1. 506; IL 431. 
Fuchs, D., 1. 110; IL 82. 
Fuchs, E., 1. 423; IL 241, 
330, 331, 401, 418. 

Fuchs, F., IL 424. 

Fuchs, H., 1. 477; IL 78, 
407, 431. 

Fuchs, J., IL 286. 

Fuchl, W., II. 123. 
Fuchs-Reich, Fr., 11. 248. 
Führer, IL 379. 

Führer, H., L 107, 109, 181, 
192, 206. 

Fülleborn, F., 1. 555; IL 65. 
Fülscher, J., IL 127. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



516 


Nambn-Rbgistbr. 


Fünfstück, M., I. 114. 
Fürbringer, II. 367. 

Fürer, E., I. 96, 117, 171. 
Füri, J., I. 512, 515. 
Fümrohr, W., I. 424, 434; 
II. 245. 

Fürst, C. M., I. 324. 

Fürst, M., I. 177, 456, 459. 


Gaarde, F. W., II. 367, 368. 
Gaarenstroom, G. P., 1.1 70. 
Gabrek, Fr., I. 511, 512. 
Gad-Andresen, K. L., I. 117, 
448. 

Gaebel, C., I. 380. 
Gaethgens, W., I. 280, 507, 
508; II. 36, 40, 44, 61, 
63, 65, 66, 97, 98. 

Gaerte, W., 1. 296. 

Gärtner, \V., II. 78, 418. 
liaffky, G., l. 442. | 

<fage, S. H., I. 33. 1 

Gaillard, 1. 133, 451. 

Gain, L., I. 83. 

Gainer, L. M., II. 248. 
de Gaizo, M., I. 315, 325. 
Galaine, C., I. 464, 477. 
Galambos, A., I. 176; II. 29, 
32, 40, 47, 56, 58, 87, 
, 89, 94* 

Galasesco. P., II. 101. 
Galeotti, G., I. 448, 477; 
II. 119. 

Galewski, G., II. 405. 
Galewsky, II. 373, 384, 385, 
424, 431. 

Gail, P., IL 470. 471. 
Gälisch, II. 191. 

Gallaghen, I. 271. 

Gallant, A. E., II. 255. 
Galli-Valerio, B., 1. 267, 279, 
380,384,451,456,466,467, 
477, 535, 549; II. 82, 
. 118, 240, 388. 

Galliot, U. 407. 

Gallois, I. 134. 

Gandiani, II. 257, 258. 
Gans, II. 73, 380. 

Gans, A., II. 22, 151, 153, 
155. 

Gans, ’O., II. 76, 431, 433. 
Gant, S. G., II. 220. 

Ganter, II. 146, 147. 

Ganzer, K., I. 3. 

Garbat, I. 376; II. 89, 370. 
Garboe, A., I. 327, 329. 
Gardiner, J., I. 7. 

Gardlund, W., I. 336. 
Gardner, A. D., I. 88. 
Gardner, J., II. 424. 

Garino, M., I. 107. 

Garlipp, I. 377, 379. 
Garnier, M., II. 86. 

Garre, I. 394, 396. 

Garrey, W. E., I. 1, »4. 
Garrison, F. H., I. 287, 290, 
315. 

Garrison, P. E., I. 458. 
Garten, S-, I. 149. 
Gasbarrini, A., II. 216, 217. 
Gaskill, H. K., U. 387. 
Gassmann, Tb., I. 88, 99. 


Fürst, Th., II. 36, 39, 40,1 
49, 65, 66, 89, 97. ! 

Fürst, W., I. 347. 

Fürth, H, I. 245, 386, 388, 
408, 442, 456, 459, 471; 
II. 108, 110. 

Fubge, Gertrud, II. 467. 
Fuhrmann, L., I. 10, 293, 


369, 372; n. 40, 51, 453, 
454, 473, 476. 

Fuld,E., II. 18, 22, 82, 101. 
Pulinski, B., I. 55. 

Füller, E. W., I. 89. 
Fullerton, \Vm. D., I. 336; 

II. 453, 469. ; 

Fulton, J. A., II. 76. ] 


Fulton, J. S., I. 254, 442. 
Funk, G., I. 141, 144. 
Funk, E. H., II. 89. 

Furka, A., II. 73. 

Furlan, V., I. 230. 

Fuska, 1. 284. 

|Fataki, K., I. 276; II. 114. 


G. 


Gast, I. 497, 498; IL 233, 

366 . 

Gastpar, 1. 442. 

Gate, J., I. 134; II. 65. 
Gatellier, J., II. 108. 
Gatewood, W. E., II. 250, 
296. 

Galhcart, G. D., I. 98. 
Gathercoal, E. N. PL. G., I. 
329. 

Gattermann, L., I. 88. 
Gaucher, II. 78, 408, 410, 
418, 420, 422, 424, 428, 
429. 

Gaud,*F., II. 119. 

Gaugcle, K., II. 283, 467. 
Gault, C. C., I. 150. 

Gaupp, R., I. 340, 344; 11. 

121, 140, 141. 

Gauraz, Ed., II. 366. 

Gaus, 0., II. 399. 

Gautier, II. 249. 

Gautier, C., II. 94. 

Gautier, R., I. 365. 
Gawalowski, A., I. 88. 

Gay, F. P., II. 61, 89. 
Gaydoul, 11. 330, 332. 
Gaylord, H. R., II. 255. 

V. Gaza, I. 386, 389, 405, 
408, 409, 411, 482, 499; 
II. 108, 236. 

Geake, A., I. 104. 

Geake, F. H., I. 92. 

Gebele, I. 425, 438; II. 244. 
G6ber, H., II. 78, 413. 
Gehre, F., I. 454. 

Gehring, A., II. 114. 

Geiger, A., I. 462. 

Geiger, L., I. 327. 

Geilinger, II., I. 507, 508: 
II. 65. 

Geill, Chr., I. 471. 

Geinitz, II. 208, 209. 

Geipel, P., I. 355, 356. 
Geis, 1. 446; II. 248. 
Geisler, J., II. 431. 

Geissler, I. 454. • 

Geissmar, J., I. 359. 

Geist, S. H., II. 290. 
van Gelderen, J., 1. 245,248. 
Gelhaar, F., II. 65. 
Gelinsky, E., I. 380, 383; 

II. 241, 281, 392. 
Gellhaus, I. 228; II. 119. 
Gclpke, L., U. 292. 
Gemünd, W., I. 446, 447. 
454, 455. 

Gennerich, W., II. 78, 80, 
129, 160, 389, 390, 418, 
420, 422, 423. 

Genodener, F., I. 390; II. 
236. 

Genoveso, I. 267. 


Genzmer, E., I. 454, 456. 
Genzmer, M., I. 316, 351. 
George, II. 375. 

Georgcscu, G., II. 486. 

V. Georgievics, G., I. 93. 
Gcphart, F. C., I. 456. 
Geppert, J., IL 119. 
Geraghty, .1. T., IL 370, 
431. 

Gerald, H. F., I. 206, 207. 
Gcraud, F., 1. 134. 

Gerber, C., I. 405, 406, 468; 

11. 201, 203, 375. 
Gerhardi, K. A., IL 123, 

140. 

Gerhardt, IL 208, 209, 297. 

Gerhardt, D., 1. 409; IL 

159, 438, 440, 446, 448. 
Gerhartz, H, II. 67, 149, 

438, 441. 

Gering, H., I. 304. 

Gerlach, 1. 502. 

Gerlach, G., 1. 344. 

Gerlach, W., IL 238, 398. 
Gcrloczy, 1. 284; IL 73. 
Gerloff, 0., 1. 338, 340. 
German, H. C., 1. 107. 
German, T., IL 102, 356. 
Gerson, IL 286, 300. 
Gerstenberg, E., IL 481. 
Gerster, K., L 295. 
Gerstmann, J., 11. 151, 152, 
153. 

Gersuny, R , II. 264. 

Gertz, Th., 1. 292,338,339, 
341, 342. 

Gerum, L, 1. 466, 468. 
Gerwiener, F., 11. 67, 110, 
147. 

Gerzowitsch, 1. 134, 135, 
144. 

Gesell, R., 1. 149. 

Gessner, W., II. 466. 
Gettler, A. 0., 1. 117. 
Geyser, A. C , I. 210, 212, 
220, 504, 505. 

Ghand, 1. 266. 

Ghon, A., 1. 353, 364, 366, 
442, 544; U. 67, 108, 
114, 190. 

V. Gibney, P., IL 237. 
Gibbon, IL 294. 

Gibson, 1. 279; II. 210,214. 
Gibson, A. G, IL 89. 
Gibson, F. S., 1. 108. 
Gibson, U. G., IL 36, 39. • 
Gibson, S. C., 1. 325. 
Gibson, Th., 1. 251. 

Gide, Ch., 1. 252. 

Gidley, J. W., 1. 32. 
Giedroyö, Fr., 1. 292. 
Gierlich, N., I. 22, 23; II. 
150. 


Gjessing, E., IL 401. 
Gieszczykiewicz, M., I. 92, 
275; II. 11, 17, 65, 94. 
Giffin, H. Z., IL 295. 
Gilbert, I. 450; IL 341, 342, 
344, 345. 

Gilbert, G. B., IL 70. 
Gilbert, W., I. 398,405; 11. 

40, 51, 89, 300. 
Gildemeister, E., I. 537,539; 

IL 89, 94, 307. 

Gilmore, W., IL 16, 95. 
Gilpin, S., II. 418. 

Gins, H. A., I. 284, 344; 

IL 4, 5, 73, 74. 

Ginsberg, I. 284. 

Ginzberg, IL 73. 

Giovannini, S., II. 380. 
Giovanoli, G., I. 559. 

Giroux, M. L., II. 95. 

Gisel, A., 1. 184, 185. 
Gisler, 1. 498. 

Giudiceandrea, V., 1. 199, 
200 . 

Givens, M. IL, I. 110. 
Gizolme, L., I. 450. 

Gkenny, A. Th., 1. 117. 
Gladhorn, I. 502; IL 344, 
346. 

Glässer, I. 518, 519. 
Glanzmann, E., IL 387, 497, 
498. 

Glas, 11. 201. 

Glaser, F., IL 104, 289, 493. 
Glaser, 0., I. 50, 70. 
Glassner, R., IL 446, 448. 
Gleiser, L., I. 144. 

Gley, E., I. 131. 

Glockauer, A., I. 26. 
Glocker, II. 238, 378. 

Gloth, H. W., I. 102. 
Glotova, I. 280. 

Gloyne, S. R., II. 67. 

Glück, A., U. 394. 

Glueck, B., 1. 491. 

Glück, D., II. 118. 

Glück, 0., I. 520, 522. 
Glücksthal, I. 390; II. 110, 
147. 

Gmeiner, I. 520, 522. 
Goadby, K., IL 105. 

Gobert, I. 276. 

Gocht,I. 380, 384, 421,427; 
11. 105, 107, 280, 283, 
286, 376. 

Godet, Ch., I. 468. 

Godin, P., L 1, 134. 

Goebel, 1. 369, 375, 385, 
414, 424, 426, 436, 483; 
IL 33, 34, 86, 235, 241, 
264, 286. 

Göcke, C., II. 289. 

Goecke, Th., 1. 446. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




NAMEN-ßEQlStEß. 


517 


Göhriüg, IT., I. 344. 

Goenner, II. 191. 

Göppcrt, F., II. 489, 493. 
Goerner, R., I. 235. 

Gütt, Th., I. 225; II. 274. 
Goto, 0., U. 6, 8. 

Göet3^ P., II. 478. 

Götze, A., I. 256. 

IJötze, 0., II. 467. 

Götze, B-, I. 547. 

Götzl, A., I. 442; II. 67, 
71, 210, 214. 

Göz, E., II. 293. 

Goff, A. P., I. 280; 11. 97. 
üohD, II. 237, 254. 

Gola, G., I. 99. 

(Jolcb, F., I. 380, 332. 

Gold, E., I. 359; II. 68. 
Goldberg, I. 271. 

Goldberg, B., II. 226, 369, 
372. 

Goldberg, G., J. 442. 
Ooldberg, J. M., II. 381. 
Goldberger, E., II. 424. 
Goldenring, St., I. 347. 
Golden.stein, I. 281; II. 82. 
Golder, L. Mc Whorter, II. 
293, 

Goldfarb, A. J., I. 59, 63. 
(loldmaoTi, I. 502; II. 105, 
197. 

GoldtnaDn, D. A., 1. 295. 
Goldmann, H., II. 2, 236, 
261, 277. 

Goldscheider, A., I. 171,179, 
ISO; IL 123. 

Coldschmidt, II. 304, 305, 
4:30. 

Golt'schmidi, R., I. 144,148. 
Gol Ischmidt, R. H., 11.313, 
315. 

Goldschmidt, Th., II. 169. 
Gojdstein, I. 381, 383,497; 
IL 132, 140, 150, 151, 
241, 264, 268. 

Goldsteio, K., II. 156. 
Goldziehcr, II. 338, 839. 
Golliner, II. 113. 

Golodetz, L., I. 101. 

Gonder, R., I. 549, 551. 

V. Gonzenbach, W., 1. 380, 
385, 509; II. 61, 105, 
107, 537, 539. 

Good, E. S., II. 112. 
Goodey, T., ü. 60. 
Goodhart, J., II. 101. 
Goodman, Ch., II. 255, 256. 
Goodwin, H. F., II. 257. 
Goranid, K., L 518, 519; II. 

549, 550. 

C Ording, II. 192. 

Kordon, I. 272. 

Gordon, A., II. 150, 160, 
161. 

Gordon, F. T. B. Sc., I. 329. 
Gordon, M. H., II. 6, 10. 

T. Gorgo, E., I. 421, 430. 
Gorini, C-, I. 462. 

Goris, A., II. 119. 

Gorkom, 1. 276. 

Gortcr, E., II. 89, 102. 
Gortner, R. A., I. 48, 59. 
Goslich, Chr., I. 468. 
Gosslau, A., 1.488; 11.457. 
Gothe, F., I. 464. 

/«brMberieht der gefanten M 


Gottfried, A., I. 464. 
Gottheil, 0., I. 176, 464. 
Gottheil, W. S., II. 403. 
Gothein, M. L., I. 287, 344. 
Göttlich, II. 147. 

Gottlieb, B., I. 10. 

Gottlieb, R , L 390, 392; 
II. 110, 

Gottstoin, A., I. 261, 262, 
265, 442, 444, 456, 459, 
471, 496; II. 173, 175. 
Gouchan, J., II. 78, 424. 
Gougand, L., 1. 347. 
Gougerot, II. 408, 418, 428. 
Goujou, I. 99. 

Gounder, A., I. 93. 

Govaerts, P., II. HO. 

Gox, M. St., II. 97. 

Graack, H., I. 344. 
de Graaff, W. C., l. 114, 
134; II. 60. 

Grabczak, L , I. 338. 
Grabraann, M., 1. 316. 
Grabowski, II. 358. 
Grabowsky, A., I. 262. 
Grad, IT , II. 467. 

Graefe, M., 11. 457,4.59,486, 
487. 

Gräff, S, II. 226, 227, 360, 
361. 

Graessner, I. 3. 

Graetz, I. 273; II. 67, 81. 
Gräub, E, I. 512. 

Graf, l. 439. 

Graf, P., 1. 425; 11. 244. 
Gr^fe, V., I. 466. 

Grafe, E., I. 144, 149, 170, 
171. 209. 

Graham, G., I. 117, 

Graham, R., II. 97, 112. 
Granada, I. 267. 

Grandke, H., I. 262. 

Grann, II. 238. 

Grass, E., I. 489, 490. 
Gras3l,J., I. 262, 442; II. 89, 
Graves, Fl., I. 475. 

Graves, St., II. 258. 
Grawert, F., 1. 557. 

Gray, C. D., 11. 78. 

Gray, E., II. 494. 

Gray, H. M. W , I. 381; II. 
105. 

Grayson, Th. W., II. 289. 
Graziani, F., I. 104. 

Grebe, II. 369. 
del Greco, F., I. 340. 

Greeff, H., II. 403. , 

Greeff, R., L 296, 297, 316, 
340; II. 104, 307, 308. 
Greeley, H., II. 65, 73. 
Green, H. S., I. 139. 

Green, R. M., 1. 325. 
Greenberg, G., II. 869, 370. 
Greene, C. W., I. 199. 
Greenwald, J,. I. 117, 132, 

OQ(> oog 

Greenwood,* M., I. 292,316. 
Greer, A. E., U. 258. 
Greers, I. R., II. 369. 
Gregersen, J. P., I. 130; II. 
61, 63. 

Greggio, I. 270. 

Gregory, W. M., I. 215. 
Greiffenhagen, 0., l. 292. 
Greigh, I. 280. 
diifn. 1916. Bd. ir, 


Greiner, F., I. 511, 512. 
Greinert, E., II. 476, 477. 
Greisl, I. 348. 

Grellert, M., I. 454. 

GreJot, P., I. 134. 

Grempe, I. 470, 499. 

Grenet, H., II. 114. 

Greschik, E., 1.18,19, 28,36. 
Greschik, J., I. 1. 

Greve, Chr., I. 10, 304, 316, 
325, 338, 340. 

Grey, II. 156, 237, 249,470. 
Griebel, C, I. I2G, 4G8. 
Gries, II. 375, 376. 
Griesbach, H., I. 3*29, 456; 
II. 125. 

Griffin, E. G., I. 114. 

Griffin, P. J., II. 91. 

Griffith, A. S., II. 67. 
Griffith, F., II. 67. 

Griffith, J. P. C., II. 489, 
498. 

Grimbcrt, L., l. 134. 

Grimm, R. M., I. 457. 
Grimmer, I. 463. 

Grimmer, W., I. 462. 
Grindley, II. S., 1. 98. 
Grober, I. 171; 11.216, 218. 
Gröbel, E., I. 414, 417. 

Y. Gröer, F., II. 40, 58. 
Grönberger, G., II. 237. 
Gröne, 0., II. 455, 457. 
Groll, J. T., I. 114. 
Gromadzki, H., 11. 464. 
de Groot, S. B., II. 295. 
Groneborg, M., I. 468. 

Gro.ss, II. 369. 

Gross, E., 1. 199, 200. 340. 
Gross, 0., II. 259, 260. 
Gross, R., I. 36. 

Gross, S., II. 384, 385, 431. 
Grosser, 0., I. 145. 
Grossfeld, J., I. 87, 88, 464, 
468. 

Grossjean, A., II. 105. 
Grossmann, M., I. 23, 197, 
381, 382; II. 189, 193, 

199 

V. Grosz, I. 398, 405; 11. 
328. 

Grote, L. R., I. 117, 170, 
390, 391; II. 110, 147, 
148, 183. 

Groth, I. 386, 387; II. 108. 

114, 273, 374. 

Grotjalin, A., I. 230, 442. 
Grotjahn, F., I. 230. 
Grothusen, I. 284. 

Gruber, I. 369, 376. 

Gruber, B. G., I. 442, 537, 
538; II. 89. 

V. Gruber, M., I. 327. 

Grün, A., I. 100. 

Grünbaum, I. 280,497,498; 

II. 36, 37, 61, 63. 
Grünhagen, II. 374. 
Grünwald, L., 1.281; 11.82, 
248, 349, 352. 

Grüter, M., I. 104, 194,195. 
Grulco, C. R., II. 78. 
Grumme, D., I. 96, 145, 
219; 11. 255. 453. 
Gruneft, E., I. 381, 383; II. 
241 296. 

Grunewald, J., I. 3, 31, 32.' 


Digitized by 


Google 


Grunwald, M., I. 442. 
Grussendorf, Th., II. 11, 17. 
Gschwender, G., I. 466. 
Gsell, J. L., n. 457. 
Gstettner, K., I. 8, 5, 475. 
Gudger, E. W., I. 33. 
Gudzent, P., I. 107. 
Günther, II. 272. 

Günther, A., I. 230, 262. 
Günther, G., I. 203, 204. 
Günther, H , II. 370. 
Günther K, 1. 450. 

Günther, 0., I. 295, 316. 
Günther, S., I. 290. 

Güntz, M., I. 329, 344, 852. 
Günzlor, IL, I. 381, 384; 

II. 41, 59. 90, 93, 108. 
Gütig, C., I. 414, 417. 
Güttich, II. 321, 349, 352. 
Guönot, L., I. 221, 223. 
Guörin, P., I. 252. 
Guerraonprez, Fr., IL 108. 
Guerra Coppioli, L., l. 316. 
Guggenheim, M., 1. 92, 107, 
109, 192. 

Guggenheimer, R, 11. 65, 
Guggisberg, IL, II. 235, 377, 
378, 469. 

Guildal, P., I. 394. 

Guillain, IL 418. 

Guillebeau, A., I. 41, 3G0, 
534, 549, 551. 
Guilliermond, A., I. 36. 
Guillot, M., I. 370. 

Guitard, E. H., 1. 292. 
Guitcras, G. M., IL 98. 
Guleke, I. 398, 401, 425, 
439; IL 237, 275, 277. 
Gullan, A. G., II. 6, 8. 
Gullan, G. E., 1. 108. 
Gullbring, A., IL 259, 418. 
Gumbcl, E. J., 1. 230. 
Gundelfinger, L 413, 414. 
Gunn, J. A., 1.149, 188, 189. 
Gunning, R., I. 149. 
Gunsett, A., IL 405. 
Gunson, E. ß., IL 446, 448. 
Gunst, I. 536, 537. 
Gunuffsen, II. 338, 339. 
Guradze, H., L 232, 233, 
235, 238, 240, 473. 
Gurecke, I. 473. 

Gury, E., 1. 90. 

Gustafsson, II. 114, 367, 457. 
Gutbicr, G., 1. 92, 93. 
Guter, A., I. 3. 

Guth, F., IL 89. 

Guthrie, L., I. 325. 

Gütler, E., I. 102, 141. 
Gutmann, I. 281, 405; IL 
297, 344, 346. 

Gutmann, A., 1. 398; 11. 18, 
24, 82, 201, 300. 
Gutraann, C., IL 78, 424, 
Guttmann, I. 454. 
Guttmann, J., 11. 257, 356. 
Guttmann, W., IL 1. 
Gutstein, M., I. 173; 11. 67. 
Gutzmann. II. 201. 

Guy, II. 418. 

Guye, A., II. 251. 

Guyot, R., II. 119. 
Gwathmey, J. T., IL 243. 
Gwerder, J., IL 223. 226. 
György, P., II. 108. 

34 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



5l8 


Nambn-Rboistbr. 


H., I. 844, 

Haab, II. 380, 332, 341, 
343, 344. 

van der Haar, A. W., I. 100, 
104, 114, 199. 

Haas, G., L 104, 105, 117, 
120, 189, 190; II. 101, 
102, 104, 105, 107, 120, 
328, 329. 

Haase, E., I. 137. 

Haastert, F., I. 160. 
Habentin, P., II. 40, 52. 
Haberda, II. 455. 

V. Haborer, H., I. 369, 371, 
425, 437, 438; II. 244, 
289, 290, 295, 374. 
Haberkant, J., 1. 338. 
Haberland, 1.438,440; II. 242. 
Haberland, H. F. 0., 1. 425; 

II. 240, 244, 250. 
Haberlandt, 1.137, 147,152. 
Haberlandt, G., I. 145, 147, 
163, 164, 177, 466. 
Haberlandt, L., I. 149, 152; 

IL 132, 438, 439. 
Haberling, W., I. 295, 333, 
334, 343, 344, 370, 377. 
Habermann, R., I. 218; II. 
118, 394. 

Habetin, P., I. 284; II. 
73, 82. 

Hack, H., n. 90. 
Hackenbruch, I. 421, 426, 
428, 430; II. 269, 286. 

V- Hacker, I. 413, 415; ü. 

201, 257, 258. 

Hacker, W., I. 172, 423, 
433; II. 262, 263. 
Hackett, G. S., I. 128, 130, 
131, 156, 159. 

Hackl, 0., I. 93. 

Häberle, II. 376. 

Haeberli, E., I. 132, 362. 
Haeckel, E., I. 327. 
van Haeff, 1. 114. 

Hägglund, I. 87. 
Haeggström, A., II. 192, 248, 
356. 

Haehndel, E., I. 33. 

Haenel, F., L 414, 418. 
Haenicke, A., I. 96, 145. 
Haenisch, IT. 191. 

Haonisch, F., I. 369; ü. 250. 
Haensel, I. 470. 
Haonselmann, J. F., I. 454. 
Härtel, F., I. 334, 381, 383, 
392, 393, 414, 418; H. 
285, 297, 374. 

Härting, II. 118, 198, 255. 
Härtl, J., I. 482. 

Häseler, A., I. 235, 236. 
Hässner, H., I. 353, 354. 
Haeussler, 1. 284. 

Haussier, E. P., I. 329. 
Haeussler, S., II. 29, 31. 
Hafers, E. H., II. 101, 263. 
Hafferl, A., 1. 71, 76. 
Haffkine, W. M., I. 276; 
II. 98. 

Hage, II. 78, 80, 408, 410. 
Hagedorn, I. 546; II. 274, 
275, 376. 


H. 


Hagedorn, 0., I. 369, 378, 
394, 396; II. 295, 296. 
Hagemann, I. 386, 387; II. 
374. 

Hagen, E. J., II. 6, 8. 
Hagen, W., I. 10. 

Haggard, H. W., I. 84. 
Haggard, R. W., I. 3. 
Hagler, I. 273. 

Haglund, P., U. 251, 263, 
275 

Hahn,’II. 196. 

Hahn, E., I. 26, 31. 

Hahn, F., I. 398, 414, 417, 
421; II. 126, 245, 248. 
Hahn, G., U. 408. 

Hahn, H., II. 500, 503. 
Hahn, R., II. 408. 

Haim, E., I. 413. 

Haimisch, M., I. 257, 262. 
Haines, Th., II. 408. 

Hajek, II. 192, 199. 
Halaban, II. 6, 7. 

Halben-, IL 461, 465. 
Halberkann, J., I. 277; II. 
114. 

Halberstaedter, L., I. 48; 

U. 75, 76. 

Halbertsma, II. 313. 

Halbey, I. 209; IL 140, 144. 
Halbey, K., II. 178, 180. 
Haldane, J. S., 1. 134. 
Haldy, I. 488, 489, 492. 
Haie, W. J., 1. 93. 

Hall, H. C., II. 65. 

Hall, J. W., IL 43. 

Hall, M. C., 1. 5.54; IL 118, 
422. 

Hallauer, 0., I. 338. 

Halle, 1. 489. 

Halle, W., U. 65, 413. 
Hallenberger, I. 267, 273, 
274, 285; IL 402. 

Haller, K., I. 449. 
Halliburton, W. D., 1. 131. 
Hailock, F. K., IL 150. 
d’Halluin, 1. 281. 

Halpern, J., IL 241. 
Hamann, H., I. 377. 
Hamann, M., 1. 203. 
Hamburger, 1. 91, 281, 381, 
383; IL 206. 

Hamburger, C., I. 257, 259, 
473, 474; IL 240, 453. 
Hamburger, E., IL 110. 
Hamburger, F., I. 390, 392; 

11. 40, 56, 89, 236. 
Hamburger, H. J., I. 88, 91, 
96, 99, 149; IL 61, 160, 
162. 

Hamburger, R., IL 18,24,82. 
Hamdi, H., IL 19, 28, 82, 
84, 281. 

Hamer, W. H., I. 341. 
Hamerton, A. E., 1. 549. 
Hamm, A., 1. 381, 385; IL 
105, 240. 

Hamm, W., II. 76. 

Hamman, IL 209. 

Hammar, J. A., 1. 1, 155; 
IL 255, 256. 


Hammer, J. W., 1. 199, 200, 
480. 

Hararaerle, A. J., 1. 295. 
Hammerschlag, R., I. 149, 
152, 355, 356. 
Hammerschmidt, J., IL 118. 
Hammerstein, H., 1. 113. 
Hammes, IL 223, 225, 376. 
Hammesfahr, IL 238, 264, 
296, 376. 

Hammott, F. S., 1. 36, 42, 
104, 110, 139, 197, 498. 
Hamonet, J. L., 1. 107. 
Haraorak, N., I. 98. 
Hanasiewicz, 0., 1. 386; IL 
108. 

Hanauer, 1. 292, 341, 442, 
496. 

Hanausok, IL 283. 
Hanausek, T. F., 1. 466. 
Hance, R. T., 1. 33. 
Hancken, W., 1.406; II. 102, 
103, 163. 

Handelsmann, J., IL 102, 
156, 157. 

Handmann, I. 274, 414, 420, 
440. 

Handmann, E., IL 11, 17, 
. 95, 96, 244. 

Handorn, L., 11. 469. 
Hancken, IL 6, 10. 

Haneld, F., 1. 262. 

Hanes, F., IL 413. 

Hanes, F. M., 11. 251. 
Hanfland, J., IL 6, 8. 
Hanley, L. G., IL 281. 
Hannemann, E., 1. 466. 
Hannemann, K., 1. 442, 454; 
IL 300. 

Hannes, W., II. 469. 

Hans, H., 1. 425, 438; H. 

244, 289, 290. 

V. Hansemann, D., 1.48, 274, 
344, 358, 359, 363; IL 
11, 14, 95, 206, 207, 269. 
Hansen, 11. 82. 

Hansen, A., I. 173, 174, 
IL 395. 

Hansen, Fr. C. C., I. 325. 
Hansen, G., 1. 325. 

Hansen, P., I. 344. 

Hanser, R., I. 497; IL 19, 
26, 82. 

Hansin, 1. 408. 

Hansing, I. 423, 431. 
Haussen, IL 337. 

Hansson, 0., I. 475. 
Hantcher, H., IL 286. 
Hanusa, I. 398, 403, 409, 
411, 414, 417; IL 246, 
258. 

Hanzlik, P. J., 1. 189. 
Harbitz, F., I. 365. 

Harbitz, Fr., IL 398. 
Harden, A., 1. 114. 

Harding, T. S., I. 100. 
Harding, V. J., 1. 89. 

Hardt, L. L. J., I. 156, 157. 
Hargitt, Chas. W., I. 63. 
Hari, P., 1. 139. 

Harkins, W. D., I. 89, 93. 
Harman, N. B., ü. 78, 429. 


Harraon, G. E., I. 254. 
Harper, Ph., 1. 273; 11. 78. 
Harpster, CL, IL 369. 
Harras, J. A., IL 470. 
Harries, C., I. 93. 

Harries, C. D., IL 119. 

Harris, Ch. IL, 1. 98. 

Harris, D. E., I. 325. 

Harris, D. F., 1. 114, 117. 
Harrison, R. G., 1. 84. 

Hart, 1. 398, 403, 482. 

Hart, C., 1. 357, 358, 469. 
Hart, E. B., 1. 141. 

Hartert, W., IL 240, 295. 
Hartig, K., 11. 237, 295. 
Hartleib, 1. 381, 384, 42.J, 
439; IL 241, 244. 
Harticy, F. G. J., I. 87. 

Hartley, P., 1. 104, 116. 

Hartman, F. A., 1. 160. 
Hartmann, A., I 451; IL 
19, 27. 

Hartmann, 0., 1. 149. 
Hartmann, E., IL 68. 
Hartmann, F., IL 150, 151. 
Hartmann, M., I. 1, 549. 
Hartmann, M. S., I. 1. 
Hartmann, 0., I. 36, 60. 
Hartmann, W., 1. 296, 468. 
Hartmann, W. L., 1. 381, 
386. 

Hartog, C. M., IL 68, 457, 

459 

Hartog, J. H., IL 114. 
Hartsborn, W. M., IL 465, 
484. 

Hartwell, H. F., IL 78. 
Hartwigh, IL 284. 

Hartz, H., I. 366. 

Hartz, H. J., IL 65, 461. 
HartzeU, Th. B., IL 106. 
Harvey, E. N., I. 50, 60. 
Harvey, H. F., I. .59. 
Harvey, R. W., I. 2. 
Harzbecker, 0., IL 296, 297. 
Harzer, A., IL 6, 10, 102, 
103. 

Hasak, I. 512. 

Hase, A., IL 82, 84, 394. 
Hasebroek, 1. 149, 153, 171, 
173, 175, 381, 382, 424, 
437; IL 238, 244. 
Hasenbalg, IL 29, 30, 87. 
Hashimoto, M., I. 145. 
Haskell, R. H., II. 78. 
Haskins, H. D., I. 117. 
Haslund, II. 377, 378. 
Haslund, 0., IL 78, 418. 
Haslund, P., II. 194, 395, 
397, 403, 404. 
Hasselbalcb, K. A., I. 96, 
117, 120, 134, 135.^149, 
448, 449. 

Hasselbring, H., 1. 100, 143. 
Hasselwander, I. 398, 405; 
IL 307, 377. 

Hassin, G. B., 1. 405; II. 
397 

Hasterlik, A., 1. 345. 

Hatai, S., I. 60, 62, 63. 
Hatcher, R. A., 1. 193, 194. 
Hatiegan, J., IL 114, 437. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMBN-RBGISTfitl. 


519 


Hatta, S., I. 55. 

Hauber, I. 425, 438; II. 278. 
Haubold, R , I. 532, 540. 
Hauch, E., II. 461. 

Hauck, G., II. 163, 281. 
Haudek, M., 11. 287. 
Hauger, A., I. 304, 351. 
Haugk, H., II. 467. 

Haupt, W., I. 98, 451. 
Hauptmann, I. 499; IL 133, 
134, 140, 142, 265. 
Hauptmann, A., II. 167, 278. 
Hauptmeyer, II. 238. 
Hausbrandt, I. 87. 

Hauser, l. 281,449,450, 475. 
Hausmann, W., I. 117, 120, 
121, 149,* 151, 173, 178; 
II. 40, 51, 94. 226, 233, 
405. 

Hauss. II. 336. 

Haussleiter, H.. I. 143. 
Havell, C. G., I. 3. 

Havet, J., I. 44. 

Havlasa, I. 276. 

Uaw, A. B., I. 93. 

Hawes, J. B., II. 68. 

Hawk, Ph., I. 37, 131, 137, 
468. 


Hawk, Ph. B., I. 137, J56. 
Hawkins, L. A., I. 100, 143. 
Haxthausen, H., II. 380, 381. 
Hay, 0. P., I. 33. 

Hayek, II. 210, 214, 215. 

V. Hayek, H., II. 68. 
Hayem, G., I. 18, 46; II. 
418. 

Haymann, H., II. 125. 
Haynes, D., I. 107. 

Hays, II. 356. 

Hays, M. A., I. 216. 

Hays, V. J., 1. 10. 
Hayward, E., I. 398. 
Hazen, IL H., II. 78. 

Head, IL 68, 210. 

Head, G. D., IL 82. 
Heaney, N. S., II. 473. 
Heath, II. 192. 

Heberling, K., II. 245, 268, 
424. 

Hecht, I. 267; II. 240, 245, 
248, 262, 287, 358, 360, 
426. 

Hecht, A. P., I. 199, 200. 
Hecht, H., I. 117, 170; H. 
78. 388, 403, 404, 408, 
411, 413, 414, 431, 433. 
Hecht, V.. L 171, 503. 
Hecke, W., I. 241, 242. 
Heckenroth, 1. 276. 
Heczinski, A., II. 28. 
Heddacus, I. 421, 431. 

T. Hedemann-Heespen, P., I. 
325 

Hedenberg, M., I. 145; II. 
455. 


Hedio, A., I. 325. 

Hedinger, E., I. 71. 
Hedlund, J. A., II. 293. 
Tan Hoelsbergen, T., I. 642 
IL 73, 114. 


Hcfcle, H., I. 292. 

Heflfter, I. 468, 469. 
Hefftcr, A., I. 181. 182. 
Hefter, A., II. 398. 
Hegemaon, 0. H., II. 461. 


Heger, II. 349. 

Hegner, C. A., II. 61, 300, 
324 325. 

Hehowerth, F. H., II. 95, 96. 
Heiberg, K. A., I. 548, 549; 

II. 173, 295, 500, 503. 
Heichelheim, I. 390; II. 110. 
von der Heide, R., I. 139, 
140, 177. 

Heidenhain, II. 164. 
Heidenhain, L., II. 295, 366. 
Heidenhain, M., 1. 33. 
Heidenreich, II. 356. 
Heidler, H., I. 369, 375, 
386, 388, 425, 439. 
Heidler, H. H., II. 108. 
Heidrich, K., 1. 544. 
Heiduschka, A., I. 100, 102, 
134, 466. 

Heigel, A., II. 40, 52. 

Heiji, C. F., I. 84. 

Heil, K., I. 351, 454. 
Heilbronn, I. 296, 377, 379. 
Heile, II. 265, 424, 436. 
Heilig, G., IL 151, 153. 
Heilmaier, 0., 1. 257, 259, 
473. 

Heilmann, I. 501. 

Heilnor, E., II. 179, 180. 
Heilskov, IL 361, 362. 
Heim, I. 279, 284, 414; IL 
424. 

Heim, G., II. 68, 384, 395. 

Heim, P., I. 139. 

Heim, R., I. 119. 

Heiraann, F., I. 178; IL 465, 

478, 481. 

Heimann, W., I. 116; U. 
429. 

Heimberg, A., II. 475. 
Heimlmann, A., I. 451. 
Heine, U. 300, 301, 313, 
315, 341. 

Heine, L., II. 150, 151, 418. 
Heineberg, A., IL 485. 
Heinemann, 1. 436, 437; IL 
5, 112, 237, 392. 
Heinemann, 0., I. 409, 411, 
424; 11. 198, 250, 273. 
Heinemann, P., II. 265. 
Heinen, R., I. 344. 

Heinen, W., I. 117, 381, 
382; II. 106, 241, 246, 
330, 332. 

Heinitz, W., I. 160. 

Heinke, K., I. 348. 

Heinlein, H., I. 425, 437, 
438; II. 244. 

Heinmüller, A., II. 105. 
Heinrich, II. 297, 336. 
Heinrich, K., I. 340, 466. 
Heinze, R., II. 240, 286. 
Heise, I. 465. 

Heise, R., I. 464, 537, 540; 
n. 119. 

Heiser, I. 276, 278. 

Heiser, V. G., H. 397. 
Heising, J., II. 68. 

Heiss, R., I. 10, 14, 454. 
Heist, I. 549. 

Heisterbergk, E., I. 450. 
Heitzmann, 0., I. 364. 
Hekma, E., L 117, 145,149, 
151. 

Hekman, J., I. 171; U. 61. 


Hektoen, L., I. 138; IL 61. 
Helbig, II. 205. 

Held, D., II. 119. 

Held, F. K., I. 316. 

Held, H., I. 50, 61, 510, 
511. 

Held, J. W., IL 257. 

Hell, P., II. 405, 431. 

Hell, J., I. 344. 

Heller, F., IL 472. 

Heller, J., II. 78, 81, 240, 
258, 398. 

Heller, R., I. 413, 482, 489, 
490; II. 244, 412. 

Heller, Th., I. 475. 

Hellman, A., IL 470. 
Hellmann, G., I. 304. 
Hellwig, A., I. 344, 348, 
351, 414, 418, 480, 482, 
489, 492; II. 431. 

Helly, K., IL 86, 37. 

Helm, I. 19, 20. 

Helm, H. M., I. 19, 20. 
Helming, 11. 341. 

Holmreich, G., 1. 304, 307. 
Helweg, H., I. 338. 
Homraotor, J. C., II. 289, 
325. 

Hemmi, J., I. 292, 317, 341, 
344. 

Hencky, K., I. 447. 

Hendrix, B. M., I. 105, 111, 
156, 157. 

Henes, I. 421, 428. 

Henin, II. 136. 

Honius, I. 213. 

Henkel, IL 61. 

Henker, IL 307, 308, 313, 
316, 319, 320. 

Henley, R. R., I. 523, 524. 
Henneberg, 1. 398, 404; II. 
136, 137. 

Henneberg, W., I. 466. 
Honneguy, L. F., I. 42. 
Hennig, E., I. 33. 

Hennig, H., II. 457. 
Henrich, P., I. 93. 

Henrichs, R., I. 155. 
Henrichsen,. II. 472, 474. 
Henrici, A. T., II. 106. 
Henriques, V., 117, 121,143, 

91 S 

Henry’, 554; U. 118. 

Henschen, F., II. 86, 278, 
497, 498. 

Henschen, K., I. 370, 376, 
398, 401; II. 242, 257, 
279, 295. 

Hepburn, J. S., l. 114. 
Hepe, IL 359, 360. 

Heptner, W., I. 84, 85. 
Herb, J. C., I. 392, 393. 
Herbach, H. 40, 47, 89. 
Herber, K., I. 338. 

Herberg, P., I. 170. 

Herbst, I. 68, 532. 

Herbst, C., I. 63, 68. 
Horcher, F., I. 381, 382; 
II. 241. 

Hercher, Fr., II. 106, 107. 
d’H4relle, I. 274; II. 95. 

V. Herff, 0., I. 89, 381, 382; 

U. 113, 238, 241, 393, 
462, 469, 476. 

Hering, A. E., I. 892, 393. 


Hering, E., II. 243. 

Hering, F., I. 176, 462; II. 
470. 

Hering, H. E., I. 150, 152, 
163, 482; II. 437, 438. 

Herismans, L., 1.412; II. 244. 

PHdritier I. 269. 

Herman, N. B., 194, 195. 

Hermann, E., 1. 49. 

Hermann, Fr., I. 1. 

Hermann, M. W., II. 236. 

Hermannsdörfer, A., I. 117, 
150. 

Hermberg, II. 453. 

Herms, I. 278. 

Herrenschneider, II. 133,134. 

Herrenschneider, G., II. 422. 

Herrenschneider, K., 11.413, 
415. 

Herrenschneider - Gumprich, 
G., II. 133, 134, 154, 155, 
413, 415. 

V. Herrenschwand, P., I. 26; 
II. 118, 300, 810, 311, 
330, 344, 346. 

Herrick, W. P., 1. 216. 

Herrigel, I. 344. 

Herringhain, W. P., II. 114. 

Herrmann, II. 807, 308. 

Herrmann, E., I. 49, 132; 
II. 483. 

Hermheiser, G., IL 40,50,89. 

Herschmann, H., II. 123. 

Hertel, U. 307, 308, 344, 
346. 

Herter, II. 68, 210, 213, 259, 
260. 

Herter, W., I. 466. 

Hertwig, 0., I. 86. 

Hertwig, Paula, I. 60. 

Hertwig, R., I. 1. 

Hertz, P., IL 474, 500, 501. 

Hertz, R., II. 106. 

Hertzka, J., II. 473. 

Hertzog, A., I. 352. 

Herwegen, I. 317. 

van Herwerden, H. A., I. 10, 
36, 325. 

Herxhoimer, G., I. 353, 354, 
360, 361; II. 33, 35, 40, 
46, 52, 86, 89, 93, 94, 
226, 231. 

Herxhoimer, K., I. 36; IL 
119, 120, 380, 381, 403. 

Herz, A., II. 89. 

Herz, E., IL 461. 

Herz, M., II. 78, 114, 418, 
420, 446, 449. 

Herz, P., IL 369. 

Herz, W., I. 87, 93, 287, 
327; II. 313, 316. 

Herzberg, R., 1. 110, 111; 
II. 178, 180. 

Herzfeld, E., I. 104, 106, 
118, 121, 456; II. 242. 

Herzfelder, G., I. 474. 

Herzig, I. 388; II. 125, 127. 

Herzog, II. 2, 4, 114, 179, 
472, 478, 480. 

Hess, II. 300, 301, 307, 313, 
316, 334. 

Hess, A. F., U. 104. 

Hess, C., I. 163. 

Hess, K., I. 104, 114. 

Hess, L., IL. 226, 230. 

34 • 


Digitized by LjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



520 


NAUBN-RBaiSTRK. 


Hess, R., I. 118, 150, 153;'Hill, A. V., I. 130. 

11. 169, 170. Hillcnberg, 1.255,256; n.C8. 

Hess, W. a, I. 150. Hiller, A., I. 145, 150, 154, 

Hesse, 11. 248,304,305,403. 172, 173, 381, 382. 

Hesse, E., L 370; II. 65,73, Hilten, J., I. 390, 391. 

74. Hilz, K., I. 520, 522. 

Hesse, M., II. 413, 415. Himmelberger, L. R., II. 97. 

Hesse. 0., I. 99. Himmelreich, 11. 106. 

Hesse', R., U. 114. Hindhede, M., I. 137, 139, 

Hesse, W., L 426. 155, 177, 459. 

Hessel, II. ‘257. Hindle, I. 269, 535. 

Hetfield, 1. 285. Hinkelmann, II. 146. 

Hetsch, H., I. 442, 511,512; Hinraan, jr., J. J., I. 89. 

II. 5, 112. Hinneberg, 0. K. W., II. 330. 

Hettner, A., I. 253. Hinsberg, V., II. 350, 354. 

Heubner, 0., I. 333. Hintze, I. 285. 

Heuer, G. J., 11. 183, 184, Hintze, K., I. 118, 145, 147, 
255, 256, 399. 448, 449. 

Heuer, M., II. 5, 112, 236, Hinz, W., II. 127. 

392. V. Hippel, E., I. 189, 190; 

Hcukelom, I. 496. II. 101,102,300,307,341. 

Heusler-Edenhuizen, H., II. Hirsch, 1. 281, 464; II. 377, 
403, 404. 378. 

Heusner, H. L., 1. 33, 173, Hirsch, C., II. 19, 27, 82, 
174, 175, 214, 333, 390, 284. 

392; II. 65, 110,238,403. Hirsch, E., I. 118, 121, 129. 
Heuss, R., II. 119. Hirsch, H., I. 220; II. 78, 

Hever, K., I. 274; II. 11, 238, 421, 425, 478, 479. 

18, 41, 45, 90, 95. Hirsch, J., I. 128, 184, 185, 
Hewlett, M., I. 94. 469. 

Hewlett, R. T., I. 462. Hirsch, J. S., II. 238. 
van der Heyden, I. 268. Hirsch, M., I. 409, 411. 
Heydenreich, L., I. 89; II. 65. Hirsch, R., II. 4.50. 

Heyder, F., I. 94. Hirschberg, I. 488; II. 297, 

Heyer, I. 451. 298, 341, 343. 

Heyer, M. J. H., II. 94. Hirschberg, A., II. 462, 467. 

Heyl, H., I. 466. Hirschberg, J., I. 26, 287, 

Heyman, J., II. 469, 473. 292, 325, 331, 838; 11. 

Heymann, II. 251. 418. 

Heymann, B., II. 82, 84. Hirschberg, 0., I. 218, 381, 
Heymann, E., II. 162, 163, 382, 414, 419; II. 106, 

237. 107, 241. 

Heyn, A., I. 451. Ilirschfeld, II. 140, 144. 

Heyn, M., I. 106, 107. Hirschfeld, F., I. 139. 

Heyrovsky, I. 386, 389; II. Hirschfeld, H., I. 179; II. 

108. 169, 181, 190, 238, 400. 

Hiatt, H. B., II. 114. Hirschfcld, L., I. 132, 170, 

Hickernell, L. M., I. 60. 171, 243, 477, 478. 

Hickey, I. 278; II. 375. Hirschfeld, M., II. 132. 

Hicks, C. J., I. 155. Hirschfeld, R., II. 167. 

Hiesco, G. M., I. 19. Hirschl, J. A., II. 192, 418. 

Hiess, V., I. 412, 413. Hirschler, J., I. 33, 34, 36, 

Hietel, Fr., I. 28, 29. 38. 

Higgins, I. 277. Hirschstein, 11. 226, 232. 

Higgins, H. L., I. 181, 182. Hirst, J. C., II. 470. 
Higgins, J. T. D. S., II. 33,88. Hirtzmann, I. 272. 

Higgins, W., II. 418. Hirtzmann, L., II. 118. 

Higier, II. 147, 148, 151, His, W., I. 283; II. 29, 30, 
152, 159, 167, 398. 87. 

Higier, H., I. 390, 391; II. Hisch, F., I. 398. 

146. Hische, I. 401. 

Hijmans, H. M., II. 277. Hitchens, II. 191. 

Hilbert, II. 334, 335. Hitzrot, II. 257, 258. 
Hildebrand, 1.424,426,437; Hjelt, I. 87, 287, 327. 

II. 284, 286. Hoagland, D. R., I. 99. 

Hildebrandt,W.,1.134,184; Ilobdy, I. 276. 

II. 6, 40, 50, 89, 166, 236, Hochdorf, Dora, I. 457. 

278, 442, 446. Hoche, II. 140, 144. 

Ilildenbrand, Fr. J., I. 31. Hoche, A., II. 123, 124. 

Hilgenreiner, H., I. 3, 398, Hoche, P., I. 475. 

405, 421, 427; II. 268, Hochhaus, I. 139, 197, 292, 
271, 344, 346. 466, 467; II. 173, 176. 

Hilgers, I. 338. Hochheira, II. 2, 3, 114. 

Hill, A. J., 1. 104, 108, 130, Hochstetter, F., I. 71. 

131, 549, 550. I Hodara, M,, II. 399, 400. 


Höher, R., I. 96, 184. 

Höfer, I. 489, 490. 

V. Hölfern, H., II. 19, 21. 
Höfle, Hanna, II. 328, 329. 
Höficr, M., I. 348. 
Hoeftmann, II. 284, 287. 
Höhn, J., I. 448; II. 442, 
444. 

Hoehne, 0., II. 118, 457, 
458, 486. 

Holder, A., I. 470. 

Hölscher, I. 398, 402. 
Hölzle,. A., I. 100. 

Hoepfl, II. 240. 

Hopfner, W., I. 332. 

V. Höpler, E., I. 480, 488, 
489, 491. 

Hörhammer, II. 274, 398. 
Hörhammer, CI., II. 294. 
Hoesch, B\, I. 352. 

Hösslv, H., I. 31; II. 199, 
242, 254, 277, 286. 
van der Hoevc, 11. 300, 301, 
310, 311, 338. 

V. Hövell, I. 262, 377, 379. 
V. Hövell, H., I. 471, 488, 
537, 538; II. 89, 453. 
Hofacker, I. 488, 489. 
Hofbauer, II. 206. 

Hofbauer, L., I. 172, 173, 
409; II. 251, 257, 263. 
Hofer, G., II. 114, 191, 194. 
Hoffa, Th., I. 471, 472. 
Hoffheinz, I. 477. 

Hoffmann, 1. 380, 440, 501; 
II. 238, 240, 286, 330, 
319, 352, 446, 448. 
Hoffmann, A., I. 400, 425; 

II. 242, 489, 491. 
Hoffmann, E., I. 377, 398, 
401; II. 113, 115, 117, 
388, 393, 405. 

Hoffmann, Fr. L., I. 256. 

V. Hoffmann, G., I. 230, 262, 
471. 

Hoffmann, H., I. 424, 436; 

II. 251, 344, 346, 458. 
Hoffmann, J. B\, I. 89; II. 
82. 

Hoffmann, K. A., 1. 93. 
Hoffmann, Käthe, 1. 297. 
Hoffmann, L., 1. 518, 520. 
Hoffmann, M., II. 12^ 
Hoffmann, R., I. 482. 
Hoffmann, R. St., II. 280. 
Hoffmann, W., I. 3; II. 36, 
38, 467, 504. 

Hoffmann-Krayer, E., I. 338. 
V. Hofmann, II. 369. 
Hofmann, 1. 414, 420, 484, 
440; II. 300. 

Hofmann, A., I. 329, 344, 
398; II. 245, 247. 
Hofmann, F., H. 467, 474. 
Hofmann, H., I. 424, 425; 

II. 244, 245, 265, 273. 
Ilofmann, K., I. 348; II. 
237. 

Hofmann, M., I. 471; II. 469,. 
Hofmann, W., II. 238, 234, 
268, 367, 368, 488. 
Hofineier, M., II. 470, 471, 
486, 487. 

V. Hofmeister, I. 405, 424, 


Hofmeister, A., I. 292. 
Hofrichter, M., II. 244, 261, 
437, 438. 

Hofstättcr, R , I. 4*23, 433; 
II. 280. 

V. Hogenhuyze, C. J. C., II. 
401. 

Hohenadel, M., II. 60. 

Hohl, J., I. 462. 

Hohlfelder, II. 244. 
Hohlmdahl, D. E., II. 115. 
Hohlweg, H. R., II. 238. 
Hohmann, II. 272. 
Hohrcann,' G., I. 421, 423, 
424, 426, 430; II. 262, 
263, 286. 

Hoke, E., II. 105. 

Hoki, R., II. 86, 87. 

Holde, D., I. 108. 

Holding, II. 377, 378. 
Holding, A. F., II. 68. 
Holeman, Ch. J., II. 68. 
Holl, M., I. 325. 

Holländer, II. 269. 
Holländer, E., I. 295, 305, 
325, 327, 333, 334, 345, 
351, 370, 377; II. 469. 
Holland, E., II. 418, 420. 
Holland, E. D., II. 115. 
Holland, M., I. 219. 

Holland, Meta, II. 183, m. 
Holland, W., 11. 403, 404, 
418. 

Hollande, A. Ch., I. 34, 104, 
134; II. 61, 65, 113. 
Holländer, J. S., II. 76. 
Holleraann, A. F., 1. 325. 
Hollos, J., II. 68. 

Hollweg, II. 275. 

Holm, N., I. 292. 

Holmboe, M., II. 68. 
Ilolmdahl, D. E., II. 293. 
Holmes, I. 279. 

Holmes, A. D., I. 137. 
Holmes, S. J., I. 36. 

Holmes, Th., II. 369. 
Holmgren, II. 200. 

Holmgren, E., I. 44, 45; II. 

I, 255, 349, 359, 360. 
Holmgren, J., II. 400. 
Holmqvist, 0., I. 7, 23. 
Holst, A., I. 457, 459. 
Holste, A., I. 104, 150,196, 

199, 200, 206; II. 450, 
451. 

Holtersdorf, A., IL 418,421, 
437, 438. 

Holt-Harris, J. E., II. 89. 
Holz, F., II. 458. 

Holz, G., I. 870, 371. 
Holzapfel, II. 106, 236, 242. 
Holzknccht, II. 376. 
Holzknecht, G., I. 11, 170; 

II. 238, 307. 

Hornberger, A. W., I. 104. 
Home, G., II. 108. 

Honig, J. G. A., II. 40, 4.3, 
89. 

Honigmann, H. L., II. 113. 
HonI, I., U. 94. 
van Hoogenhuyze, II. 269. 
van Hook, W., II. 370. 
Hooker, D., I. 36, 39, 150, 
160, 163. 


436; II. 245. I Hooker, D. R., I. 150. 


Digitized by K^OOQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAMBN-REaiSTBR. 


521 


Hoolter, M. O., I. D2, 96. 

Hooker, R. S., I. 172, 371, 
376. 

Hooper, C. W., I. 110, 128, 
155. 

V. lloör, K-, 11. 328, 329. 

Hoover, C. F., II. 159. 

Hopkins, A. H., II. 156. 

Hopkins, F. G., I. 139. 

Hopkins, J. G., II. 80, 409. 

Hopmann, II. 197. 

Hoppe-Seyler, G., I. 1, 2, 
110, 128, 129, 132, 134, 
136; 11. 36, 37, 60, 61, 
97, 98, 223, 224. 

Hopstoclu H., I. 325. 

Horch, I. 340, 480, 488, 
494 495. 

Horn, I. 497, 499, 500; II. 
136, 139, 194, 195, 295, 
365. 

Horn, H., II. 191. 

Horn, M., II. 408, 411. 

Horn, P., I. 480, 482, 483, 
491, 49G; II. 442, 444, 
445, 446, 449. 

Horn, T., II. 147. 

tcn Horn, C., 1. 390. 

IJornberg, A. P., I. 114. 

Home, II., I. 541, 543. 

Hornstein, M., II. 457. 

IJorovilz, II. 312. 

Horovitz, J., I. 163, 166. 

llorowitz, A., II. 60. 

Horowitz, Fr., II. 223, 225. 

Horowitz, Ph., II. 60. 

Horrax, G., I. 23, 24. 

Hort, E. C., I. 277; II. 7, 
9, 10, 19, 23, 115. 

V. Uonatb, I. 134. 


V. Hoschek, A., I. 107. 
llorwitz, I. 377. 

Hosemann, I. 171, 206, 370, 
376, 381, 386, 392, 393, 
414, 420; II. 118, 243, 
244, 294, 450, 451. 
Hoskins, A. D., I. 132. 
Hoskins, R. G., I. 132, 196, 
208, 204. 

Hotz, A., I. 150; II. 489, 
490. 

Hotz, G., I. 369; II. 242. 
Houben, J., I. 104. 

Hough, W. H., II. 79. 
Houlbert, C., I. 464, 477. 
Houston, Th., II. 29, 32. 
van Ilouweninge Graftdijk, 
C. J., II. 128. 

V. Hovorka, 0., 1. 295, 305, 
348. 

Howard, T., II. 408. 

Howe, A. C., II. 191. 

Howe, P. E., I. 37. 

Howell, B. Wh., II. 19, 21. 
Howell, K., II. 89. 

Hoy, W. E. jr., I. 49. 

Hoyt, W. V., I. 93. 

Hrozn^, F., I. 297, 345. 
Hsu, P. H., II. 119. 
Hubbard, II. 293. 

Hubbard, L. W., II. 116. 
Hubbert, H. E., I. 160. 
Huber, G. C., I. 55. 

Huber, J., I. 92, 93. 

Huber, J. E., I. 92, 93; II. 
438, 441. 

Huber, R., I. 482, 492. 
Huber, U., I. 451. 

Hubrich, II. 344.“ 

Hudelo, II. 408. 


Hudovemig, K., II. 129, 130,| IIull. M., I. 114. 

Hulschoff Pol, I. 284. 


164, 165, 418. 

Hudson, C. S., I. 100. 
Hübener, I. 341; II. 33, 34, 
86, 87. 

Hübner, I. 499; II. 82, 123, 
124, 127, 140, 313, 316. 
Hübner, A., U. 131. 

Hübner, A. H., I. 188, 485, 
493. 

Hübner, 0., I. 234. 
Hübschmann, P., I. 357, 358. 
Hültner, II. 372. 

Ilülphers, G., I. 527, 537. 

V. Hueno, I. 33. 

Hülsemann, G., I. 172; II. 

240, 286. 

V. Huene, I. 33. 

Ilünermann, II. 40, 44. 
Hüppe, F., I. 262, 442. 
Hürthlo, K., I. 150. 

Hüssi, II. 377, 378. 

Hüssy, P., I. 89, 125, 145; 
II. 455, 462, 463, 473, 
476, 478, 480. 

Huet, II. 367, 503. 

Hufnagel jr., V., II. 89. 
Hufnagel, V., I. 173, 175; 

II. 40, 59, 68. 
Hufschmidt, I. 369, 373. 
Hughes, I. 441. 

Hughes, B., I. 426. 

Hughes, J. G., l. 49. 
Hiiguonin, B., I. 549. 
Huismans, L., II. 376, 437, 
438, 

Huizinga, A., I. 100. 

Hüll, A. J., I. 369, 371; 
II. 106, 108. 


HuLst, J. P. L., II. 78, 424. 
Hui ton, F., I. 125. 

Hiilton, H. F. E, I. 99. 
Humann, I. 546, 555. 

Humc, I. 271. 

Hume, W. E., II. 99. 
Hummel, E., I. 179, 381, 
384; II. 11, 13, 235,241. 
Hummel, Ed., II. 95. 
Humphery, E. C., I. 89, 93. 
Humpstono, II. 458. 
Hunaeus, I. 257, 475. 
Hunner, G. L., H. 366, 
367. 

Hunt, II. 378, 379. 

Hunt, E. L., II. 418, 421. 

Hunt, G. A., II. 29. 

Hunt, J. R., II. 164. 

Hunt, R., I. 108, 192. 

Hunter, A„ I. 110. 
Hunteraüllor, I. 285, 300, 
345, 442, 451. 

Hunziker, H., I. 188, 189. 
Hupe, A. K., I. 442. 

Hupfer, K., I. 471. 

Hurst, A. F., II. 29, 32. 
Hurwicz, I. 488, 491. 
Hussey, A. A., II. 458, 473. 
Hust, W., II. 467. 

Huth, F., I. 447. 

Huth, H., I. 235. 

Hutyra, F., I. 523, 524. 
Huzarski, II. 461. 

Hylin, ü., U. 250, 251. 
Hyman, L. H.. I. 96, 150. 
Hymans, A. A., I. 128, 129. 
Hymanson, A., II. 455. 


I. J. 


.Tackson, II. 304. 

Jackson, C. M., I. 10, 15, 84. 
.Jackson. H., II. 249. 
Jackson, H. C., I. 143, 149. 
Jackson, R. F., I. 87, 100. 
Jackson, W. R., Ü. 458. 
Jacob, I. 419. 

Jacob, L., II. 40, 48, 89, 93 
Jacobaeus, H. C., II. 258, 
259. 

Jacobi*, W-, I. 338; II. 455, 
456. 

Jacobitz, I. 274; II. 11, 16, 
95, 96. 

Jacobs, I, 414. 

Jacobs, M. H., 1. 60. 
Jacobs, W. A., II 119. 
Jacobshagen, £., I. 10, 325. 
Jacobsen, C., II. 359. 
Jacobsohn, J., II. 431. 
Jacobsohn, L., 11. 160. 
Jacobsohn, P., I. 171, 471. 
Jacobsohn, W., II. 496. 
Jacobsson. U. 313, 317. 
Jacobsthal, E., II. 19, 24, 82. 
Jacoby, M., I. 96, 99, 108, 
114, 134, 173, 174, 181, 
182, 183, 219, 220, 227. 
Jadassoho, L 279, 457, 469; 
11. 388. 


Jaederholra, G. A., II. 125. 
Jaeger, II. 453. 

Jaeger, F., I. 206. 

Jaeger, W. W., I. 305. 

Jaffe, E., I. 465. 

Jagow, K., I. 349. 

Jahn, Fr., II. 29, 31, 87. 
Jahn, 0., II. 68. 

Jahn, Th., I. 262. 

Jahn, W., I. 262. 

Jahncl, F., II. 413. 

Jahnel, Fr., II. 130. 

Jaiser, A., I. 96, 507, 508; 
II. 65. 

Jakob, H., 1. 544. 

Jakob, U., I. 534. 
Jakobsthal. E., II. 413, 415. 
Jaks, A., 11. 284. 

V. Jaksch, R., I. 242, 843; 

n. 11, 14. 

Jalowetz, E., I. 139. 
Jameson, I. 36; II. 293. 
Jamieson, W. A., II. 403. 
Jancke, II. 159, 369. 
Janockc, A., II. 68, 274. 
Janeway, Th. C., II. 223, 
225. 

Janicki, C., I. 36. 

Janke, A , I. 468; II. 60. 


Jankovich, L., II. 40, 51, 90, 
328, 329. 

Janney, J. H. jr., I. 215, 
216 

Janney, N. W., I. 110, 130. 
Jansen, B. C. P., I. 128. 
Jansen, M., I. 7, 8; II. 278. 
Janssen, P., I. 421, 423, 
428, 430, 431, 433; 11. 
235, 269, 344, 346. 
Januschke, H., I. 181, 182, 
218, 219; II. 136. 

Japha, A., I. 454. 

Jaquerod, II. 68. 

Jastram, M., II. 255, 256. 
Jastrow, M. jr., I. 345. 
Jastrowitz, H., I. 36, 39, 
97, 98. 

Jaworowski, A., I. 292. 

V. Jaworski, J., I. 177; II. 

453, 457, 475, 476. 
Jaximoff, W. J., I. 549. 
Ibarra-Loring, E., I. 133. 
Ibole, J., I. 548. 

Ibrahim, J., 11. 499. 

Icliffo, S. E., II. 384. 

Ickert, F., I. 477; II. 40, 43, 
45, 86, 89. 

Ideler, G., II. 68, 156, 157. 
Ido, Y., U. 86, 87. 


Jeannort, L., II. 68. 

Jeans, II. 429. 

Jcansclme, I. 284; 1L.397, 
408. 

JedUcka, J., II. 289. 
Jefferson, II. 289. 

Jeger, E., II. 296. 

JeUinek, St., II. 286. 
Jemma, I. 270. 

Jen ekel, I. 503, 504. 
Jendrassik, II. 140, 142. 
Jendreycyk, E., I. 292. 
Jenkins, C. E., 11. 398. 
Jenkins, G. B., I. 23. 
Jenney, B., II. 371. 
Jennings,W. B., II. 296,297. 
Jensen, II. 474, 504. 
Jensen, C. 0., I. 537, 547. 
Jensen, E. V., I. 292. 
Jensen, P. F., I. 532. 
Jentsch, E., I. 327, 338, 
341. 

Jentzer, I. 421. 

Jepps, M. W., I. 272; H. 
11, 13. 

Jeppsson, II. 108. 

Jorie, II. 367. 

Jersild, 0., II. 480, 431, 433. 
Jervey, J. W., II. 118. 
Jörusaldmy, I. 276. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



522 


NAMBN-REaiSTBB. 


Jesionek, A., I. 173. 174; Jodlbaucr, A., I. 104, 207, 
11. 380, 399. 208. 

Jess, II. 313, 317. Joclsohn, I. 502. 

Jessen, P., II. 115, 210, 214, Joelsohn, Fr., II 398, 399. 

258, 259. Joer, A. F., I. 227. 

Jessner, II. 431. Jörgensen, G., I. 46, 150, 

Igersheimer, II. 337, 341. 151. 

Iglauer, S., II. 189, 200. Jörgensen, J., I. 118, 474. 
Ihle, J. E. W., I. 555. Jocst, E, I. 512, 518, 524, 
Jickeli, I. 502; U. 325, 326, 527, 531, 544, 546, 554. 

327, 330, 332, 344. Jötten, K. W., I. 451, 452. 
Jilek, G., U. 41, 54. Johanncssohn, F., 1.108,203, 

Jionesco-Mihaiesti, II. 73. 205, 477. 

Jirasek, I. 394, 397. Johannsen, W., I. 144, 305. 

Jizuka, S., I. 145. Johns, F. M., II. 113. 

Ikeda, Y., I. 96, 181, 182, Johnsen, II. 193, 279, 366. 

189, 190, 209. Johnson, I. 273, 274, 284, 

Illel, B., II. 458. 461. 

Imes, M., I. 520, 522. Johnson, J., II. 61. 

Imhofer, II. 192, 193. Johnson, J. M., I. 100. 

Irahoff, K., I. 454. Johnson, J. Pr., II. 40, 45. 

Immisch, I. 520. Johnson, S. L., I. 104, 194, 

Impens, E., I. 225. 196. 

Inada, R., II. 33, 35, 86, 87. Johnson, T. B., I. 104, 107, 

Indemans, J. W. M., II. 68. 108. 

Ingalls, N. W., I. 19. Johnson, W. T., I. 462. 

Ingebrigtsen, R., I. 23. Johnsson, J. W. S., I. 292, 

Ingerslev, E., I. 336, 345. 305, 325, 345. 

Ingwaldsen, T., I. 107. Johnston, I. 276, 406; II. 

Inman, A. 0., ü. 89. 375. 

Joachim, H., I. 479. Johnston, J., I. 89. 

Joachim, J., II. 273. Johnston, J. A., I. 458; 

Joachimoglu, G., I. 93, 94, II. 73. 

135, 206, 220, 221, 229; Johnstone, I. 405. 

II. 60. Jojot, I. 284. 

Joan, T., I. 559. Jollos, V., I. 145, 148, 277; 

Joannovics, G., I. 96, 367, II. 118. 

541, 543; K. 237. Jolly, I. 403; II. 136, 137, 

Job, I. 272. 140, 142, 145. 

Job, E., II. 118. Jolly, J., I. 302, 345. 

Job, T. T., I. 19, 20. Jolly, Th., I. 398. 

Jobling, J. W., I. 102, 114, Jolowicz, E., II. 78, 130, 
118, 279, 457. 413, 415, 

Jodidi, S. L., I. 89. Joly, P. R., II. 114. 

Jona, J. L., II. 61. 


IJona, T., I. 118. Ischreyt, G., II. 310, 311, 

Jonas, II. 251, 253. 325, 338, 340, 341, 343. 

Jones, 11. 136. Iselin, H., I. 414, 419, 420; 

Jones, E. 0., II. 257. U. 238, 240, 242, 258, 

Jones, F. S., U. 62. 259, 274, 275, 276, 280, 

Jones, F. W., I. 10. 286, 288, 289, 296, 374. 

Jones, H. L., I. 329. Ishihara, M., I. 42. 

Jones, H. M., II. 60. Issekutz, B., II. 442, 443. 

Jones, J. P., II. 429. Issel, E., II. 68. 

Jones, W., 11. 413, 415. Ito, U., I. 108; II. 86, 87. 
Jonesco, I. 280. Juckenack. I. 468, 469. 

Jonesco-Mihaiesti, G., II. 97. Judd, A., II. 413, 415, 473, 
de Jong, A., I. 518, 519. 488. 

de Jong, D. A., II. 68, 94. Jühling, H., I. 349. 
de Jong, R. J., II. 68. Jüngling, 0., II. 405. 

de Jongh, J., I. 206, 207. Jürgens, II. 2, 4, U, 14, 19, 

Jonghin, II. 146. 20, 82, 84, 115, 117. 

Jonscher, A., I. 468. Jürgensen, E., II. 442. 

Jonsson, S., 1. 357. Jtirgensohn, A., I. 345. 

Jordan, H. E., I. 1, 44, Jürss, I. 278. 

46, 69. Juettner, 0., I. 293, 325, 

Jordan, K. F., I. 339. 333, 336. 

Jores, L., I. 360; II. 226, Juliusburger, 0., 1.494, 495. 

228. JulJiard, I. 369, 372. 

Josefson. A., II. 349, 353, Jung, J., II. 458. 

398. Jung, Ph., II. 106, 473. 

Joseph, E., I. 414, 418. Jung, R., II. 295. 

Joseph, M., I. 214; II. 384, Junge, J., I. 349. - 
885, 403, 405, 406. Junggeburth, K., I. 462. 
Josephson, II. 458, 461, 462. Jungmann, II. 277. 

Joslin, E. P., U. 173, 174. Jungmann, E., I. 497, 498, 
de Josselin de Jong, R., IL 499, 501; II. 284. 

293. Jungmann, P., II. 87, 115, 

Jost, L., II. 465. 117, 226, 231. 

Jost, M., II. 65. Junk, W., I. 287. 

Jouan, I. 278; II. 65. Jupille, I. 276. 

Jouve-Balmelle, G, II. 90. Just, A., II. 68. 

Joyce, A. W., I. 107. Just, E., I. 50, 54, 60, 84. 

, Irion, A., I. 92. Justi, I. 272, 341, 345; 

Irons, E. E., II. 106. U. 236. 

Irvine, J. C., I. 89, 100, 285. Justin-Mueller, Ed., I. 89, 
Isaacs, R., 1. 34. 108, 134. 

Isaak, J., I. 145. Justitz, L., II. 7, 10, 103. 

Isakowitz, 11. 307, 308. Iwanow, El., I. 130. 


Kaarsberg, J., II. 458, 485. 
Kab, St., I. 305, 345. 
Rache, W., II. 467. 

Rade, G., I. 526. - 

Radletz, 1. 134. 

Radocsa, J., I. 557, 558. 
Raehler, I. 423, 432, 482. 
Rämmerer, H., II. 40, 46, 
90. 

Rämpfer, II. 192. 

Raerger, E., I. 398, 402. 
Raess, I. 485, 497; II. 199. 
Raestle, C., II. 238, 375, 
376, 377. 

Rafka, V., I. 114, 125, 126; 

n. 133, 413, 415, 455. 
Rahane, M., I. 503, 504. 
Rahle, H., II. 384. 

Rahleiss, I. 421, 430. 
Rahler, 0., I. 405, 407; II. 

201, 203. 

Rahn, I. 482. 

Rahn, R., I. 518, 519. 
Kahn, M., U. 455. 


Rahn, R. H., I. 132, 145, Raminer, C., I. 118. 

148, 150, 152, 192, 193. Raminer, G., I. 96; II. 237, 
Rajet, A., I. 454. 238. 

Raindl, R. F., I. 243. Raminer, S., 1.231,409,411; 
Raiser, I. 284. II. 186, 187, 244. 

Raiser, F. J., I. 424; U. 110, Rampffmeyer, I. 446. 

147. Rampmeyer, 0. F., I. 46. 

Kaiser, H., I. 361, 362. Kanavel, A. B., II. 236. 
Kaiser, K., II. 40, 51, 73. Kaneko, R., II. 86, 87. 
Kaiserling, I. 353. Kanitz, A., I. 96, 145; II. 

Kakehi,Sh., I. 131,132,143. 167, 178, 180, 278. 

Kalb, 0., I. 398, 402; IL Kanngiesser, F., 1.281,305, 
240, 250, 296, 323, 328, 485; II. 19, 82, 85. 

329. Kantor, I. 262; II. 453. 

Kalb, W., II. 130. Kapeller, G., I. 464. 

Kaliebe,H.,lI.40,54,94,95. Kaposi, II. 281. 

Kalkhof, II. 294. Kapp, M. W., II. 462, 463. 

Kalle, E., II. 42, 51, 116. Kappenberg, B.D.G., II. 184, 
Kallert, E., I. 484; II. 112. 185. 

Kalmeter, G., II. 249. Kappers, C. U. A., I. 34, 35. 
Kalmus, E., I. 477. Kapsenberg, G., II. 106,110, 

Kaltenbach, R., I. 36. 275. 

Kamcrer, P., I. 457. v. Karajan, E., II. 286. 

Raminer, I. 441; II. 453,475. Karajanopoulo, I. 217. 


Karas-Przeradzka, Henryka, 
n. 457. 

Karbowski, B., II. 156, 157. 
Karczag, L., U. 60. 

Karell, W., II. 40, 59, 90. 
Rarer, B., I. 414, 418. 
Karger, P., II. 162. 

Karl,F., I. 421,431; II. 273. 
Kamicki, A., II. 464. 

Karo, W-, I. 211; II. 233, 
367, 369, 371. 

Karpas, M. J., II. 78, 418. 
Karplan, L., U. 131. 
Karplus, J.B., 1.499; 11.398. 
Karr, I. 408. 

Karrenstein, II. 350, 353. 
Karrer, P., I. 96, 104. 
Karsis, J., I. 95. 

Karstens, H., I. 49. 

Kaselow, M., I. 537, 539. 
Kaspar, Fr., I. 421,428; II. 
147. 

Kassel, K., I. 293, 339, 442. 
Kassowicz, A., I. 139. 


Digitized by CjOüQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAUBN-REaiSTER. 


523 


Ktstao, I. 381, 384; II. 151, 
153. 

Kastan.K.. II. 106, 236,403. 

Kasiao, M., I. 493. 

van de Kastcclo, R. P., II. 

73. 102, 

Kasten, I. 446. 

Kastle, J. H., I. 138. 
Katayama, I. 449. 

Käthe, 11. 42, 48, 92. 
Kathreiner, L., I. 424, 469. 
Kato, T., I. 89, 118. 

Kate, D., I. 839. 

Kate, J. R., I. 93, 94, 145, 
331; U. 189. 

Kate, W , I. 421; II. 284. 
Katzcnstcio, U., II. 442,443. 
Katecnstcin, M., I. 381,385; 

II. lOG, 282. 

Katenclson, P., II. 170. 

Kau, H., I. 293. 

Kaudcrn, W., I. 10, 15, 16. 
Kauert, F., II. 473. 
Kaufmann, I. 404, 431, 446, 

448, 496; U. 482. 
Kaufmann, A., I. 104. 
Kaufmann, A. S., II. 68. 
Kaufmann, C., II. 235, 272. 
Kaufmann, £., I. 398. 
Kaufmann, L., II. 424. 
Kaufmann, R., U. 442, 444. 
V. Kaufmann, W., I. 100,101. 
Kaufmann-Wolf, M., II. 887, 

422, 474. 

Kaunitz, 1. 412, 413. 

Kaup, J., I. 280; IL 19, 23, 
36, 38, 40, 45, 82, 90, 93, 
97, 98. 

Kausch, W., I. 414, 417; II. 
36, 38, 97, 237, 244, 289, 
293, 323, 325. 

Kautzky, K., II. 376, 447, 

449, 458, 459, 460. 
Kavinosky, N., II. 106. 
Kaje, G. R., I. 302. 

Kayser, I. 276. 

Kayscr,C., IL 115,117,226, 

231. 

Kayser, J. D., 11. 885. 
Kayserliog, A., I. 471. 
Kaznelson, P., I. 169, 172, 
211 . . 

Kd., I. 345. 

Keefer, I. 317. 

Keegan, 1. 96, 99. 

Kecn, W. W., I. 333. 
Kccton, B. W., I. 104, 132, 
197. 

Kegulicbes, P., 1. 184, 185. 
Kehl, I. 409, 412. 

Kehr, H., IL 222, 294. 
Kehrer, E., IL 453, 465.' 
Keibel, F., L 71, 76. 

Keilty, R. A., 11. 60, 68, 
106, 419, 555, 556. 

Keim, W., I. 23. 

Kcith, A., I. 1, 31, 278. 

Keitler, IL 879. 

Kelemcn, G., II. 131, 369, 
375 

Keller, I. 414, 417. 

Keller, A., IL 104. 

KeUer, 0., I. 305, 555, 556. 

Keller, R., I. 118. 

Kellner, K., IL 235. 


Kellner, 0., 1. 87. 

Kellogg. E. H., 1. 89. 

Kelly, H. A., IL 370. 

V. Kemnitz, G. A., I. 117, 
120 . 

Kempo, F., I. 454. 

Kemper, C. F., IL 90. 
Kempf, F., IL 296, 297. 
Kendall, E. C., II. 255, 256. 
Kendall, J., 1. 93. 
Kennaway, E. L., 1. 134. 
Kennedy, IL 365. 

Kennedy, A. M., 1. 272; IL 
11, 16, 40, 42, 51,55,94, 
118. 

Kennedy, F. W., 11. 473. 
Kennedy, J. W., IL 482. 
Kenneth Taylor, I. 381, 382. 
Kenwood, H., II. 68. 
Kenyon, J, IL 119. 

Kebgh, Ch. H., IL 183, 257. 
Keppich, J., 1. 369, 374. 
Kepner, Wm. A., 1. 28. 
Kepplor, W., 11. 240. 

Ker, CI. B., II. 104. 

Kerb, W., 1. 139. 

Kerl, W., 1. 485; IL 78, 
424, 426. 

Kermann, K., 1. 548. 
Kormogant, L 285. 

Kern, W., 1. 359; IL 68. 
Kerp, W., 1. 466, 467. 

Kerr, 1. 277, 405. 

Kersten, 1. 237, 274, 286; 
IL 74. 

Kerstjens, A. H., 1. 99. 
Kersting, 1. 457. 
de Kervily, M., 1. 10, 69. 
Kesava Pai, 1. 274. 
Kescbner, M., 11. 249. 
Kesseler, 1. 499. 

Kessiakoff, Ch.D., 1.394,397. 
Kessler, 1. 253, 454; II. 98, 
99. 

Kestenbaum, A., IL 323,328, 
330. 

Kettner, 1. 230, 474. 
Kettner, A. G., 1. 471. 
Kettner, A. H., 1. 475. 
Keune, H., 1. 537, 538. 

Key, II. 238, 375. 
Key-Aberg, A., II. 248. 
Key-Aborg, H., IL 359. 
Keyes, E. L., IL 370. 
Keyser, IL 429. 

Keyworth, 1. 275. 

Kiär, G., IL 350. 

Kidd, F., 1. 96, 118. 
Kielholz, 11. 128, 129. 
Kielland, Chr., 11. 470. 
Rielleuthner, 1. 413, 415. 
Kjellberg-Romanus, G., 11. 
431. 

Kienböck, IL 239, 374. 
Kientopf, J., 1. 475. 

Kiesel, 1. 524. 

Kilboume Tullidge, E., IL 
235. 

Kiliani, H, 1. 100, 104. 
Killermann, S., 1. 345. 
Külian, G., 1. 329, 339, 405, 
406; IL 201, 203. 
Killiani, G., 1. 399, 404. 
Kilner, T. B., 1. 390, 392; 
IL 110. 


K Itinger, 1. 497. 

Kimball, IL 378, 379. 
Kindborg, E., IL 65. 
Kindler, K., 1. 103; II. 74, 
75. 

King, 1. 2, 267. 

King, CI., IL 147. 

King, D. B., IL 68. 

King, H. a, 1. 1, 49, 84, 
85, 339. 

King, J. J., II. 197. 

King, M. R., I. 19. 

Kingery, H. M., 1. 49. 
Kingsburg, B. F., I. 33. 
Kingsburg, F. B., 1. 209. 
Kingsburg, J., II. 78. 
Kinney, W. H., IL 223. 
Kinoshita, M., 1. 447. 
Kippenberger, C., 1. 89. 
Kirby-Smith, J. L., II. 394. 
Kirch, A., II. 68. 

Kirchberg, 1. 411. 

Kirchberg, F., 1. 172, 173, 
409; 11. 284. 

Kirchberg, P., IL 130. 
Kirchenbergor, A., 1. -398, 
402. 

Kirchner, 1. 369; IL 371. 
Kirchner, L., IL 41, 54. 
Kirchner, M., 1. 262, 442; 

IL 68, 71, 328. 

Kirk, T. S., IL 120. 
Kirkham, W. B., 1. 3, 84. 
Kirmisson, IL 429. 
Kirsebbaum, IL 379. 
Kirschmann, 11. 313, 317. 
Kirschner, 1. 430; IL 198, 
20Q. 

Kirschner, L., IL 94. 
Kirschner, M., 1. 421; II. 
282, 287. 

Kirstein, F., II. 119. 
Kirsten, A., 1. 462. 

Kisch, B., 1. 192, 193. 
Kisch, E., 1. 423, 431; IL 
286. 

Kisch, H., IL 446, 448. 
Kiss, A., H. 419. 

Kisskalt, K., 1. 169, 241; 
II. 61, 63, 843, 345, 451, 
452, 472. 

Kister, I. 442. 

Kistner, A., 1. 380. 

Kitt, Th., 1. 523. 
Kittsteiner, C., ü. 380, 439, 
440. 

Klaesi, 1. 485. 

Klaiber, H., I. 345. 

Klapp, R., 1. 175, 176, 381, 
383, 398, 405, 421, 427; 
IL 241, 245, 257, 275, 
282, 287, 392. 

Klare, 1. 345; IL 68, 210, 
214. 

Klauber, 1. 369, 372; IL 
75, 408. 

Klausner, B., 1. 181, 183; 

11.78, 118,380, 382, 413. 
Klebe, 1. 451. 

Kleberger, K., 1. 150, 169; 
U. 442, 444. 

V. Klebelsbcrg, E., 1. 409, 
412. 

Klebs, A. C., 1. 287, 290, 
317, 341. 


Klee, 1. 527. 

Kleemann, Marg., IL 163. 
de Kloijn, A., 11. 270, 344. 
Klein, 1. 140. 

Klein, A., 1. 171; II. 61, 63. 
Klein, E., 1. 414, 418; II. 
65. 

Klein, G., IL 466, 478. 
Klein, G. R., IL 160. 161. 
Klein, J., 1. 449. 

Klein, W., L 139; 11. 237, 
Kleine, F., 1. 477. 

Kleiner, S. B., 1. 203. 
Kleinknecht, A., II. 372. 
Kleinmann, J., 1. 10. 
Kleinpaul, Joh., L 345, 520, 
522. 

Kleinschmidt, H , 11. 68,497, 
498, 500, 502. 

Kleissel, R., IL 40, 48, 90. 
Kleist, K., II. 122, 154. 
Kleiweg de Zwaän, J. P., 1. 
287, 288, 293, 296, 302, 
317, 345, 349, 351. 
Klemperer, G., 1. 220, 221; 
IL 293. 

Klenz, H., 1. 339. 

Klestadt, U. 350. 

Klestadt, B., 11. 163. 
Klestadt, W., 1. 399, 405; 
U. 248. 

Klewitz, F., 1. 228; II. 450, 
451. 

V. Klinckowström, E. Graf, 
I. 345. 

Klienebcrger, 0., 1.399, 402. 
Klinger, G., 1. 138. 

Klinger, H. J., 1. 442, 447. 
Klinger, R., 1. 104, 106, 118, 
121, 132, 477, 478; II. 
99, 100, 170, 171, 181, 
182, 237, 242, 495. 

Klink, A., II. 19, 22, 83. 
Klinkenberg, Chr., 1. 305. 
Klitzke, M., 1. 36. 

Klocke, IL 187, 250, 307, 
308. 

Klocmann, L., IL 500, 503. 
Kloppenburg, Th., II. 76. 
Klose, 1. 389, 432; IL 40, 
54, 94, 194,210,212,472. 
Klose, E., 1. 457; IL 68, 71. 
Klose, F., 1. 386; IL 108, 
110 . 

Klose, H., 1. 353, 355; IL 
244, 255, 256, 409, 411, 
423. 

K1oss,’e., I. 475. 
Klostermann, M., 1.466, 468. 
Klotz, IL 207, 208. 

Klotz, K. L., IL 101. 

Klotz, 0., IL 226. 

Klotz, R., IL 101. 
Klughardt, IL 319, 320. 
Klumker, Chr., 1. 230, 262. 
Klut, H., 1. 451, 452. 
Knack, A. V., 1. 134, 261, 
273, 275, 457, 483, 489; 
IL 11, 15, 28,29,30,81, 
96, 115, 172. 

Knapp, IL 300, 344. 

Knapp, A. W., 1. 89. 
Knapp, D. R., 1. 103. 
Knapp, H., 1. 317. 

Knapp, M., 1. 325. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ö24 


Nambn-Rbqister. 


Knappcrt, Ij., I. 293: 11. 

462. 

Knauer, A., I. 405, 407, 520: 

II. 125, 163. 

Knese, I. 520. 

Knipe, N. L., II. 4GG. 
Koippen, M., II. 387, 458, 
459. 

Knoblauch, 0., I. 447. 
Knoche, I. 1. 

Knoepfeltnachcr, W., II. 74, 
393 

Knoll,'w., I. 381, 382, 394, 
396; II. 106, 241. 

Knopf, A., II. 453. 

Knopf, E., II. 36, 37, 97. 
Knopf, S. A., I. 472; II. 68. 
Knorr, W., II. 387. 

Kno\vle.s, F. C., I. 457; II. 
99. 

Knowlcs, K, I. 549, 551. 
Knowsley-Siblcy, W., II. 401. 
Knuth, ?., I. 549, 551. 
Kober, Ph. A., I. 93, 104. 
Kübert, U., I. 118, 199, 213, 
305, 331. 

Koblanck, II. 478. 

Kobruk, Fr., II. 359. 

Kobro, J., 1. 293. 
Kobzarenko, S., f. 145. 
Koch, I. 274, 457; 11. 307. 
308. 

Koch, E., II. 429. 

Koch, J., II. 11, 12, 95. 

Koch, R., II. 40, 46, 90. 

Koch, V., II, 106, 392. 

Koch, W. P., I. 132. 

Kocher, A., II. 184, 185. 
Kocher, R. A., I. 139. 
Kocher, Th., II. 244, 249. 
Koch-Grünberg, Th , I. 349. 
Kochmann, A., I. 423, 431; 
11. 236. 

Ködderitz, W., I. 377. 
Koogel, II. 310, 311, 334, 
335. 

Kühl, ’c , I. 345. 

Kochlcr, I. 474, 478; II. 

239, 374, 376, 455. 

Köhler, A., I. 305, 370, 426; 

II. 240, 262, 286. 

Köhler, F., I. 93, 177; 
II. 68. 

Köhler, II., I. 171; II. 172, 
469, 

Kühler, 0., II. 94, 95. 
Köhler, R., II. 106, 473, 
482, 486. 

Köhlisch, I. 4G2, 463; II. 
40, 42, 68, 71, 90, .537, 
538. 

Koelichon, J., II. 162. 
Kölliker, I. 423, 433; II. 
281. 

KöJlncr, U. 310, 311, 312, 
313, 317, 338, 310. 
Kocisch, I. 470, 485, 486. 
König, 1. 433, 437; II. 200, 
392. 

König, E. C., I. 172. 

König, Ed., I. 300. 

König, F., I. 173, 175, -123. 
424; 11. 241, 244. 245, 
265. 

König, H., II. 125, 126. 


König, J., I. 139, 454, 457. 
Koenig, P., 1. 464. 

König, S., 1. 288.. 
Königsfeld, H., I. 317, 345, 
386, 388. 

Königstein, II., II. 380. 
Köpke, I. 468. 

Kücppe. L., II. 328, 330, 
334, 338. 

Koeppen, Äf., 1. 23. 

Körbl, II., II. 243, 293. 
Körner, I. 407, 470, 471, 
497; II. 201, 203, 350, 
353. 

Körner, E., II. 269. 

Körner, H., II. 286. 

Körner, 0., I. 27, 305, 405; 

II, 158, 165, 245. 

Y. Körösy, K., I. 114, 128, 
129. 

Körte,* W., [. 413, 415, 421, 
428, 429; II. 276, 287. 
Köster, K., I. 325. 

Koestlcr, G., I. 462. 

Köstlin, II. 240, 286. 
Köthncr, P., II. 119. 

Köves, J., I. 523; II. 201. 
Kofler, K., II. 106, 114,191, 
197, 324. 

Koga, G., II. 68. 

Kohl, Jos., I. 345. 
Kohlbrügg, J. H. F., I. 325. 
Kohlhaas, T. 409, 411; II. 

210, 213, 244, 446, 447. 
Kohlraann, M., II. 485. 
Kohmann, E. F., I. 104, 108. 
Kohn, H., I. 230, 331,457; 
II. 367. 

Kohn, L. W., II. 216. 
Kohn-Albrcst, E., I. 134. 
Kohnstamra, 0., II. 131,135. 
Kolaczek, H., I. 386, 389; 

II. 235. 

Kolb, II. 133. 

Kolb, K., II. 243, 247, 265, 
278. 

Kolb, R., 1. 170; II. 391. 
Kolin, L, I. 422; II. 194, 
250, 279, 286. 

Kolischcr, F. J., U. 367. 
Koll, 1. S., II. 115, 375. 
KolUrits,J., I. 339; II. 121, 
125, 136. 

Kollo, E., II. 68, 156. 

KoUe, W., 1.442; II. 11,12, 
95, 96. 

Koller, H., II. 5, 106. 

Kolls, A. C., I. 149. 
Kollmann, J., I. 296. 
Kollwitz, I. 211. 

Kolmor, I. 269, 272. 

Kolmer, J. A., I. 540; II. 
78, 99, 115, 119, 393, 
408, 411, 458, 475. 
Kolmer, L., I. 349. 

Kolmor, W., I. 34; II. 60. 
Kolopp, P., II. 365. 

KolthofT, J. M., I. 89, 100, 
134. 

Kornes, B. 0. H., II. 74. 
Koner, R., II. 284. 
Konjetzny, II. 276. 

Konradi, I. 280. 

Konradi, D., II. 97, 98, 112. 
Konsuloff, St., I. 466. 


Kooper, W. D., I. 466. 
Koopmann, J., I. 114. 
Koops, I. 532. 

V. Koos, A., II. 500. 
Kopciowski, A., I. 143. 
Kopeloff, II. 65. 

Kopp, J. W., I. 361; II. 277, 
289, 290. 

Korach, II. 442, 444. 
Koralek, M., I. 421, 430; 
II. 286. 

Korbsch, R., II. 29, 30, 87, 
105, 117. 

V. Korczynski, L. R., II. 11, 
14, 40, 52, 94, 95, 98, 
419, 437, 438. 

Korn, A., 1. 479. 

Korn, W. G, I. 471. 
Kornfeld, W., I. 26. 
Komliauser, S. J., I. 36. 
Korpaczy, St., 1. 462. 
Korschun, G., I. 93. 
Korteweg, J. A., I. 231; II. 

7, 8, 103, 257. 

Kosscl, I. 530. 

Kossowicz, A., I. 99, 464. 
Koster, J. J., I. 27; II. 319, 
320. 

Kostrzewski, J., II. 112, 392. 
Kothe, R., n. 271,470, 471. 
Kotschenreuter, I. 381. 
KovAcs, A., I. 242. 

Kovacs, J., I. 173. 

Kovanyi, M , I. 524. 
KowalelT, N., II. 473. 
Kowalski, B., II. 367, 488. 
Kowarschik, J., I. 506; II. 
287. 

Kowarzik, R., I. 7, 8. 
Kownatzki, I. 520, 521. 
Krabbe, K. H., I. 71, 77; 
II. 265. 

Krähenbühl, 11. 149. 
Krämer, I. 502, 525, 534; 
II. 337. 

Kraemer, C., II. 68. 
Kraomer, II., I. 349. 
Kraopelin, I. 469; II. 121. 
Kräuter, J., I. 92. 

Krag, II. 850. 

Krailsheimor, II. 344. 

Krall, H., I. 108. 

Kramer, II. 165, 166. 
Kramer, B., I. 118. 

Kramer, H., I. 508, 512, 
519. 

Kramer, R., II. 74. 

Kramer, W., II. 275. 
Kranich, I. 512, 514; II. 
112 . 

Kranz, W., I. 478. 
Kraszewski, !► 139,457, 459. 
Kratzer, II. 369. 

Kratzscb, K., II. 119. 
Kraupa, E., II. 331. 
Kraupa-Riink, M., I. 502; 
II. 78, 190, 341, 343, 424, 


426. 



Kraus, 

I 277, 

884; II. 201, 

273, 

374, 377, 378, 422. 

Kraus, 

A., 11. 

78, 424. 

Kraus, 

E. J., 1 

[. 363. 

Kraus, 

Fr., II. 

115. 

K rau.s, 

Fridcrike, II. 78. 

Kraus, 

M., II. 

243, 250. 


Kraus, R., 11. 2, 4, 5, 104, 
494. 495. 

Krause, Ad., 1. 377, 380. 
Krause, Ch., II. 493. 

Krause, F., 1. 92, 399, 402; 
II. 257. 

Krause, K., II. 419. 

Krause, P., I. 369, 374; II. 
90, 118. 

Krause, W, II. 493. 

Krauss, H., I. 293, 336, 497, 
501, 502; 11. 389. 

Kreal, P., II. 442, 444. 
Krocke, II. 189. 

Kredel, L, I. 425, 438; II. 
374. 

Kreemer jiin., J., I. 849. 
Krcfting, R., II. 408. 

Krohl, A., U. 40, 43. 
Kroibich, I. 45, 173. 
Krcibich, C., I. 43; II. 380, 
381, 398. 

Kroibich, E., II. 405. 
Kreibich, G., I. 44. 
Krcisling, I. 475. 

Krontz, E., I. 345. 
KretseWann, I. 281, 497; 
II. 446, 449. 

Kretschmer, I. 280; II. 40, 
45 97. 

Kretschmer, II. L., II. 366, 
367, 368, 369. 
Kretschmer, J., II. 36, 38. 
Kretz, R., 1. 359; II. 40, 
49, 90. 

Kretzmer, II. 458. 

Kreusch, E., I. 262. 

Kreuser, B., I. 442, 494; II. 

121 . 

Kreuter, E., I. 370, 376, 
390, 391; II. 110, 235, 
244. 

Kreuzfuchs, II. 442, 443. 
Krieg, A., II. 367. 
Kriegbaum, A., I. 367, 541, 
543. 

Kriegei, D., I. 230. 

Kriege!, F., I. 442. 

Krieger, A., I. 34, 89. 
Krieger, K., I. 107, 184,185, 
V. Kries, 11. 313, 317. 
Kriescr, II. 200. 
Kritschewsky, W., 1. 104. 
Krizeneckt, J., 1. 93, 145, 
216. 

Krocher, L., I. 211. 

Kröber, E., I. 426; II. 240, 
286. , 

Kröncr, M., II. 68. 

König, B., II. 238, 261, 377, 
878. 

Krönig, P., II. 462, 469, 
470, 475. 

Krog, A., I. 293. 

Krogb, M., 1. 134. 

Kroh, Fr., 1. 381, 385. 
Kroiss, II. 286. 

Krolunitzki, I. 272. 
Krombholz, E., II. 65. 
Krompccher, E., I. 360. 
Kronacher, I. 381, 384; II. 
240. 

Kronberger, H., II. 68. 

Krön er, I. 809. 

Kronfeld, E. M., I. 345, 349. 


Digitized by CjOüQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Namen-Register. 


525 


Krongold, S., II. 105. 
Kronheimer, H., I. 422, 427; 
II. 271. 

Kronthal, P., ü. 121, 122. 
Kroon, II. M., I. 462. 
Krückmann, I. 399, 405: U. 
297, 299, 310, 311, 344, 
347. 

Krüger, I. 381, 383, 424; 
II. 106, 241, 244, 245, 
265. 

Krüger, G., II. 119. 

Krueger, H., I. 399; II. 99, 
100, 119, 120, 151, 152, 
158. 

de Kniif, P., II. 409, 412. 
Krumbem, R., II. 33,34,86. 
Kruromacber, I. 474. 
Krumwied, Ch. jr., II. 90. 
Krusebewsky, II. 19, 27, 82. 
Kruse, W., II. 11, 13, 99, 
100, 495. 

Knisius, I. 399, 405; 11. 

307, 308, 344. 
Kucbclbacber, I. 512. 
KuczyDski, R., I. 262, 446. 
Kudickc, R., I. 102. 

Kübel, 1. 426; II. 240, 286. 
Kübitz, H., I. 269, 532, 533, 

]iüht\^,^V. 451, 457, 468, 
477. 


Kühl, W., n. 250. 

Kühn, I. 511. 

Kübn, B., I. 464. 

Kühn, E., I. 92. 

Kühn, H., I. 293. 

Kühn, K., I. 93. 

Kühn, 0., I. 96. 

Kühnolt, F., I. 488; II. 106, 
467, 473. 

Kühner, M., II. 472. 

Külz, I. 285. 

Kümmel, II. 236. 

KümmcJl, I. 390, 392; II. 
110, 147. 

Küpferlo, II. 68, 71, 210, 
212, 377, 378. 

Kürbitz, I. 484, 485. 

Kürsteiner, J., I. 462. 

Kürton, 0., l. 446. 

Küster, 1. 139, 177, 446, 
466, 467; II. 173, 176, 
240. 

Küster, E., I. 305, 333, 381, 
384; II. 41, 59, 90, 93, 
103. 

Küster, W., I. 110, 118. 

Küstner, 0., II. 469, 470, 
471, 476, 477. 

Küttner, I. 369, 374, 430, 
437, 438, 482; II. 244, 
271, 272, 372. 

Küttner, 11., I. 399, 401. 


422, 425; II. 115, 235, 
243, 293. 

Küttner, 0., I. 179, 381, 
384. 

Kuhlmann, 0., I. 31; II. 
467. 

Kuhn, II. 196. 

Kuhn, A., II. 74. 

Kuhn, E., 1.92,93, 172; II. 
115. 

Kuhn, Ph., II. 40, 43, 55, 
59, 61, 64, 65, 90, 91, 
93, 270, 274. 

Kuhn-Kolly, 1. 336, 345. 
Kuhnert, 1. 177. 

Kuhnt, II. 323, 338, 340. 
Kuiper, J., II. 74. 

Kulau, W., I. 496. 

Kummer, E., 11.255. 
Kunert, I. 478. 

Kunkel, B. W., I. 23. 
Kunkel, D., II. 472. 

Kuno, Y., I. 203, 205. 
Kunow, 1. 145, 147. 

Kuntzc, M., I. 288. 

Kunz, I. 100, 101; 11. 239. 
Kunz-Krause, H., I. 93. 
Kupelka, V., I. 93. 

Kupfer, M., I. 26, 28. 
Kuriyama, Sh, I. 118. 
Kurkin, P. J., 1. 253. 
Kurnitzky, E., II. 482. 


Kuroda, M., I. 193, 194, 199, 
200, 215. 

Kurpjuwoit, 0., I. 457, 459. 
Kurtzahn, I. 377, 378. 

Kurz, I. 267. 

Kurz, E., I. 3. 

Kurz, S., I. 104, 207, 208. 
Kurze, G., 1. 301, 345. 
Kush, M., I. 3, 5. 
Kusnetzoff, II. 467, 474. 
Kusumi, K., I. 69; II. 467. 
Kutna, S., II. 119. 

Kutscher, Fr., I. 131; II. 6, 
9, 11, 18, 41, 58, 65, 97, 
102, 103, 119, 120. 

V. Kutschern, H., I. 489; H. 
41, 46, 90, 

Kutschcra v. Aichbergen, A., 
I. 470; II. 210, 214. 
Kuttenkculer, H., I. 99. 
Kutter, V., I. 89. 

Kutzinsky, A., II. 136, 137, 
154. 

Kuzirian, S. B., I. 99. 
Kuznitzky, k)., I. 179; U. 
113, 389, 390, 400, 401, 
405, 431, 434. 

Kylc, II. 192. 

Kyrie, G., II. 88. 

Kvrle, J., I. 179; II. 19, 2-1, 
*'73, 82, 276, 281, 38.^ 
i 386, 392, 397, 403. 


L, I. 331. 

van der Laan, F. II., I. 118, 
126, 128, 457. 

Labbe, M., II. 90, 94. 
Labhardt, A., II. 458. 
liabonnotte II. 276. 

Labor, K., I. 426, 441; II. 
40, 41, 46, 56, 89, 90, 
173, 237. 

Lacapere, G., II. 115. 

La Chapelle, E. H., 11.489. 
Lachs, II., I. 93. 

Lacina, J., II. 236. 
Ladebcck, H., I. 189; II. 

101, 207, 208. 
de Ladigenski, V., I. 26. 
Lachr, H., I. 341. 

Lampe, R., II. 41, 48, 90, 
169. 

Laewen, A., I. 370. 

Lafont, I. 276. 

Lafrenais, I. 270. 

Lagane, L., 11. 94, 97. 
Lahcy, II. 293. 

I^m, II. 237. 

Lahrmann, 0., I. 465. 

Lake, N. C„ I. 96. 
Lakeman, C., I. 256. 

Lakin, C. E., II. 7, 10. 
Lakon, G., I. 104, 145. 
Lanihrethsen, J., II. 237, 
261. 

Lambris, f. 89. 

Larapart, J. B., I. 467. 
Lampe, A. E., 1. 118, 121, 
125: IL 183, 184. 

Lampe, L. A., I. 118, 121, 
125; II. 188, 184. I 


L. 


Lampiris, N. A., 1. 36. 
Lamson, P. D., I. 128. 
Lampson, H. G., 11. 68. 
Lancaster, W. B., IL 476. 
Lancelin, R., 11. 114. 
Lancer, Th. F., II. 296. 
Lander, P. E., I. 102. 
Landgraf, S., II. 270. 
Landmann, F., II. 453, 455, 
456. 

Landsman, A. A., II. 220. 
Landois, F , 1. 409, 410, 414, 
416, 423. 431. 

Landouzy, L., 1. 293; 11. 
68, 72. 

Landsberger, I. 189, 191; II. 
68, 72, 194. 

Landsherg, 0., I. 471, 485. 
Landsberger, R., I. 10. 
Landsteincr, K., 1. 104,360; 
IL 40, 50, 94, 104, 226, 
233. 

Landvogt, R., I. 442. 
Landau, IL 194, 344, 347. 
Landau, E., I. 34. 

Landau, H., II. 99, 100. 
Landau, M, I. 10. 
Lanfranchi, A., I. 269, 535. 
Lang. A., II. 272. 

Lang, E., IL 395. 

Lang, R. M., 1.110; 11.471. 
Lange, I. 512, 514; 11.255, 
282, 284, 377, 378. 
Lange, C., 1. 96; II. 36,39, 
97. 98. 

de Lange, Dan., I. 55. 
Lange, F., I. 426; II. 235, 
262. 


Lange, H., II. 119, 120. 

Lange, K., II. 6, 10, 102, 
103, 240, 275. 

Lange, V., II. 104, 355, 494, 
495. 

Lange] W., 1. 466,512,513. 

Langemak, 1. 399, 401; II. 
258. 

Langen, G, 1. 446. 

Langer, IL, I. 451, 452; IL 
99, 100. 

Langer, J., 1. 464. 

Langorhans, 1. 475. 

Langermann, 1. 261, 483. 

Langevin, 11. 424. 

Langfoldt, II. 119. 

Langley, J. N., l. 327. 

Langstein, L., I. 146, 218, 
231, 457, 459, 471, 474, 
477, 483, 496; IL 104, 
472, 474, 500, 503. 

Langworthy, C. F., I. 137. 

Lanz, W., 1. 369, 372; II. 
184, 185, 255. 

Lanzi, G., II. 405. 

Lapenta, V. A., II. 294. 

Lapham, M. E., 11. 68, 210, 
212, 213, 260. 

Laquer, B., I. 474, 475. 

Laquer, F., I. 110, 130, 355, 
356. 

Laqueur, A., I. 171, 174, 
175, 179, 180; II. 287, 
450. 

Larass, I. 262, 264; II. 453. 

Larass-Koschmin, 1. 472. 

Lardennois, I. 386, 388. 

McLaren, D., 1. 93. 


Larisch, P., I. 557, 559. 
Laikin, J. IL. II. 78. 
Lamcd, E. R., II. 240. 
Larsell, 0., I. 71. 

Larsen, S. H., 1. 89. 
Larsson. L., I. 532. 

Lasek, II. 202, 204. 
Laserstein, 1. 34. 
Lassar-Cohn, I. 454. 460. 
Lasser, K., II. 239. 

Lasseur, Ph., II. 91, 113. 
Latimer-Maverhofer, M., I. 
474. 

Latzer, II. 250. 

Latzko, W., 1. 488; 11.366, 
367, 466, 473. 

Laub, M., II. 67, 68. 
Lauber, 1. 274; II. 11, 16. 
Laubi, 0., 11. 350, 853. 
Laudon, L. H., II. 193. 
Lauener, B., II. 380, 382. 
Lauener, P., II. 504. 

Läufer, B., I. 302, 305. 
Laurens, II., I. 19, 21, 84, 
150, 

Laurin, E., I. 116, 120. 
Lautcrwald, F., I. 462. 
Lautman, M., II. 419. 
Lavakc, R. T., IL 466. 
Lavan, II. 399. 

Lavönant, A., IL 66. 
Laveran, I. 269, 270, 278. 
Laviallc, P., I. 118. 
Lavinden, C. IL, 1. 343, 457. 
Lawrence, II. 374. 

Lawrens, U., I. 36. 

Lazarus, 11. 313, 317. 
Leary, J., I. 866. 


Digitized by LjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



526 


Naubn-Rkqisteb. 


Lebedinsky, N. S., I. 71,78. 
Lobensohn, J. E., 1. 99. 
Loblanc, E., I. 10. 

Lebocuf, A., II. 65, 90. 
Lcbrun, II. 90. 

Lccaillon, A., I. 50. 

Lcccnc, P., II. 61, 106. 
Lccleic, H., I. 288. 
Lccoratc, 1. 276. 

Lcddorlioso, G., II. 474. 
Leder, IL, I. 23. 

Lederer, Fr., II. 194, 495. 
Lodergerber, I. 422, 430; 
II. 272. 

LodiDgham, J. C. G., I. 274; 
II. 7, 8, 11, 16, 41, 55, 
95. 

de Lee, J. B., II. 467. 
Loegard, II. 198, 359. 

Leo PymaD, F., I. 105. 
van Leersum, E. C., I. 211, 
289, 295, 323, 327; II. 
216, 217. 

Leo Sccor, W., II. 388. 
Leeser, IL 313, 817. 
van Leeuwen, I. 98. 
Legendro, J., I. 267, 277; 
II. 82, 88. 

Löger, L, I. 36; II. 110. 
Legros, G. V., II. 108. 
Lehmachor, H., 1. 360. 
Lehmann, 1. 436, 499, 500. 
Lehmann, A., II. 284. 
Lehmann, E., II. 41, 53, 60, 
94, 95, 350, 353, 537. 
538. 

Lehmann, F., 1. 94. 
Lohmann, K., II. 300, 301. 
Lehmann, K. B., I. 466, 467. 
Lehmann, P., I. 317, 464, 
468. 

Lehmann, W., I. 424; II. 

165, 166, 245, 265. 

Lehn, Ch., I. 145; II. 462. 
Lehndorf, A., II. 29, 31,392. 
Lehndorff, A., I. 277, 281; 
II. 19, 24, 41, 47, 82, 
116, 194. 

Lehner, H., I. 305. 
Leichtweiss, F., II. 69. 
Leick, I. 546. 

Leiek, B., I. 189, 191; II. 

101, 300, 302. 

Leick, E., I. 139. 

Leidncr, J., I. 226. 
Leighton, W. E., II. 106, 295. 
Leiner, C., II. 41, 51, 90. 
Leiner, K., I. 172; II. 92. 
Leinhart, W., I. 377, 378. 
Leiper, R. T., I. 277; II. 118. 
Leiser, II. 199. 

Loitch, A., II. 41, 55, 119. 
Leitch, I., I. 118. 

Leitner, Ph., II. 265, 278. 
Lemberg, W., I. 405, 408. 
Lcmbke, I. 457, 460; II. 99, 
100 . 

Lemchen, B., IL 78. 

Lemos, M., I. 290. 

Lcndrich, K., I. 468. 

V. Lenhossek, M., I. 31. 
Lenk, U. 375. 

Lenk, E., I. 93, 131, 136. 
Lenk, R., I. 414, 418; 11. 
239, 247. 


Lonne, E., IL 106, 173, 175. 
Lenneberg, R., 11. 104, 493. 
Lennhof, R., I. 394, 396. 
Lonormant, Ch., IL 115. 
Lent, M. F., U. 69. 

Lenz, I. 24, 377, 388, 480; 

II. 310, 311, 341, 375. 
Lenz, F., I. 231. 

Lenz, G.. I. 23. 

Lenz, W;, I. 89. 

Leo, H, II. 220, 221. 

Leon, N., I. 554; II. 118. 
Leon-Kindberg, M., II. 395. 
Leonard, V. N., II. 289. 
Leonardi, E., I. 318, 342. 
Leonardo da Vinci, I. 318, 
327. 

Leone, G., I. 118, 128. 
Lconhardt, W., I. 339. 
Lepetit, R., I. 104. 
Lepeytre, M., I. 134. 
Leppmann, I. 499; II. 160. 
Lo Princo, J. A. A., I. 267, 
451. 

Lermantoff, D., I. 87. 

Lerois, H. B., L 139. 
Losbre, II. 98. 

Lcschcziner, H., I. 110, 497. 
Lcschke, E., I. 114. 
Lesch]y,W., I. 118; II. 78. 
Leslie Rector, F., I. 451. ' 
Lespinasse, A., I. 134, 227. 
Lessen, I. 499. 

V. Besser, I. 422, 427; II. 

201, 250, 271. 

Besser, A., I. 483. 

Besser, F., I. 484. 

Letulle, II. 413, 416. 
Beubuscher, G., I. 262, 349, 
475. 

Beute, J., I. 262. 

Beutwein, P., I. 262. ‘ 
Bevon, II. 413. 

Levene, P. A., 93, 100, 102, 
108, 110, 131. 

Leverett, D. B., II. 119. 
Bevi, G., I. 96. 

Bevi, J., II. 82, 403, 422, 
423. 

de Bevie, II. 189. 

Bevin, E., U. 78, 91, 408, 
411. 

Bevin, 0., II. 408. 

Bevine, M., II. 90, 477. 
Bevinsohn, II. 319, 320, 344, 
347. 

Bevinsohn, G., I. 475. 
Levinstein, 1. 501; II. 115, 
192, 196, 198, 250. 
Levison, L., II. 419,422,423. 
Levy, I. 413, 433; II. 106, 
194, 195, 196, 408. 

Lovy, Ch. S., I. 194, 195. 
Levy, Fr., II. 19, 20, 81, 82. 
Levy, I. J., II. 78. 

Levy, Margarete, I. 174; II. 
181, 182. 

Levy, R. S., I. 118. 

Levy, W, I. 423; II. 235, 
281 

Levy-Dom, 11. 239, 376,377, 
379, 442, 443. 
L6vy-Franckel, IL 77. 
Levy-Suhl, M., II. 123, 140. 
L6vy-Valensi, II. 94. 


Bewald, L. T., IL 77. 
Lowandowsky, II. 132, 146. 
Lewandowsky,F., II. 69,380, 

383, 384, 395, 396. 
Lewandowsky, M., II. 150, 

151, 167, 168. 

Löwin, I. 374, 486; II. 208, 
209. 

Lewin, J., II. 239. 

Lewin, L., I. 220, 222, 370, 
485. 

Bewin, R., I. 184, 185. 
Bewinski, F., IL 462. 
Bewinsohn, K., I. 214. 
Lewis, II. 210, 214. 

Lewis, B., IL 369. 

Lewis, H. F., U. 458. 

Lewis, H. B., I. 99, 108, 110. 
Lewis, J. H., 1. 108. 

Lewis, M. R., I. 34, 36. 
Lewis, W. H., I. 34. 

Lewis, W. K., I. 89. 
Lewisohn, R., IL 289. 
Lewison, Ch. G., IL 251. 
Lewitt, M., II. 78, 118, 394. 
Lewkowicz, K., IL 103. 
Lewy, J., U. 281, 423. 
Leyden, F., I. 206, 207. 
von der Leyen, F., 1. 349. 
Loy ton, A. S., I. 118. 
Beyton, H. G., I. 118. 
Lexer, 1. 425, 438, 439; U. 

275, 279, 465, 471. 

Lexer, E., 11. 235, 244. 
Lexer. H., II. 277. 
Lichtenstein, I. 180, 381, 
S86; U. 90, 99, 241,458, 
505. 

Lichtenstein, A., II. 293. 
Lichtenstein, L., IL 78, 408, 
411. 

Lichtenstein, St., IL 65. 
Lichtenstern, R., I. 145; II. 

237, 243, 371, 372. 
Lichtgam, D., II. 467. 
Lichtwitz, A., IL 115. 
Lichtwitz, L., 1. 139, 176, 
177, 457, 460; II. 233. 
Lichty, J., IL 413. 

Lie, I. 276. 

Lieb, C. C., I. 188, 189. 
Lieb, L. L., I. 99. 

Liebe, G., II. 69, 442. 

V. Liebermann, I. 281; II. 

307, 308, 344, 376. 

V. Liebermann, L., I. 89, 471. 
V. Liebermann, Th., II. 19, 
23 82. 

Biebers, L 89; II. 140, 145, 
164, 223. 

Liebert, F., 1. 89. 

Liebetanz, E., IL 112, 512. 
Liobig, J., I. 177. 

Liobl, II. 115. 

Liebmann, I. 482. 

Liebmann, A., 11. 188. 
Liebmann, E., I. 118; II. 
220 221. 

Liebreich, E., I. 34, 46, 355, 
356,451; IL 65,66,383, 

384. 

Liofmann, E., I. 177; II. 474. 
Liok, E., I. 414, 420, 425, 
439, 482; II. 289, 290. 
Licpelt, K., 1. 206. 


van Bier, E. H. B., II. 227, 
233. 

van Bier, J. L., II. 131. 
Bier, W., IL 405, 406. 
Lierre, R., I. 458. 

Lieske, H., I. 472, 473, 474, 
480, 488; II. 408, 453. 
Lifschütz, J., I. 102. 
des Ligneris, M., I. 360; IL 
170, 171, 237, 295. 
Lignos, I. 270. 

Likes, S. IL, I. 220, 222. 
Lilcs, 0., IL 115. 

Lilienfeld, IL 238, 239. 
Lilienthal, I. 442, 469, 496; 
IL 258, 260. 

Liljcstrand, G., I. 143, 150. 
Lillie, F. R., I. 49, 50. 
Lillie, R. S., 1. 60, 96, 145. 
Linberger, I. 381, 384, 409, 
410, 423, 431; IL 260. 
Lincey, I. B., I. 137. 

Linck, I. 399, 403. 

Lind, J., I. 330. 

Lindberg, G., IL 115, 117, 
247, 500, 501. 

Lindekam, H, 1. 489. 
Lindemann, E, I. 171, 180, 
371, 376, 378; IL 457. 
Lindemann, W., II. 65, 113, 
473, 474, 475, 476, 478, 
483, 484. 

Linden, II. 29, 32 87. 
Linden, J., IL 400, 424. 

V. Linden, IL 61. 

Lindenau, I. 557, 558. 
Lindenheim, H., II. 400. 
Bindet, L., I. 126. 
Lindhard,J., I. 96, 149, 449. 
Lindhardt, I. 135. 

Lindner, I. 443, 445; II. 

379 

Lindner, E., 1. 134, 140; II. 
7 8 

Lindner, H., I. 458. 

Lindner, P., I, 536. 

Linden, A. W., I. 331. 
Lindpaintner, P., IL 455. 
Lindquist, IL 458. 

Lineback, P. E., I. 2. 

Li nei Sing, I. 464, 465. 
Lindsay, W. E., IL 103. 
Lindstedt, F., I. 125. 
Lingelsheim, A., I. 36. 
Linhardt, I. 430. 

Linhart,W., 1. 422; II. 286, 
293. 

Liniger, I. 501. 

Link, G., IL 465. 
Linkenhold, I. 381, 383. 
Linncnthal, H., II. 5. 
Linossicr, G., 11. 113. 
Linowiecki, A. J., 1. 23. 
Linscr, II. 244, 372. 

Lint, IL 65. 

de Lint, J. G., I. 325, 336. 
Lintz, W., I. 371. 

Liotta, D., I. 134. 

Lipp, II., I. 442. 

Lipper, I. 499. 

V. Lippmann, E. 0., I. 100, 
104, 305, 318, 330. 
Lippmann, M. J., II. 474. 
Lipschütz, I. 281; IL 194, 
195. 


Digitized by CjOüQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NAHBH-RBaiSTBR. 


527 


Lipschütz, A-, 1. 457. 
Lipschütz, B., II. 19, 21, 22, 
23, 24, 75, 82, 85, 388, 
392. 

IJssauer, J., II. 89. 

Lissner, H. H , II. 292. 
Littbauer, M., I. 394, 398, 
405, 406; II. 201, 203. 
Liti?cr, H., I. 145, 147. 
Litzenberg, J. C., II. 455. 
Litzner, II. 69. 

Ljubowski, St., I. 126. 

Livi, R., I. 318. 
LWingstone, A. E., I. 145. 
Liviogton, E., II. 422. 
Lloyd, D. J., I. 130. 
Lloyd-Jones, 0., I. 86. 
Lobsien, M., 1. 475. 
Lockemann, 6., I. 134, 221, 
222 ; IL 119. 

Lockwood, A. L., I. 423, 
432 ; U. 276, 366. 

Locy, W. A., I. 71, 325. 
Lodbcrg, II. 341, 343. 
Loeb, H. W., II. 192. 

Loeb, J., 1. 50, 60, 96, 145, 
216. 

Loeb, 0., L 199, 201. 

Lob, W., L 114, 341. 
Löffler, I. 534. 

Loefflcr, F., II. 240, 241, 
242, 282, 286. 

Löffler, W., 1. 107, 109, 110, 
111, 192. 

Löhe, H., U. 429. 

Löhlein, II. 313, 317, 321. 
Löhmann, I. 280. 

Löhnberg, E., 1. 84. 

Löhner, L., IL 90. 

Löhnis, F., I. 97. 462, 507. 
Löhr, W., n. 289, 290. 
Loennccken, W., II. 461. 
Loeper, II. 419. 

Loeper, B., II. 106. 

Loeper, tf., II. 69. 

Löpping, J., I. 493. 

Locr, I. 482, 496. 

Löschnig, J., 1. 345. 

Loescr, U. 112, 246. 

Löw, I., L 309. 

Loew, 0., I. 97, 144, 145, 
181, 183. 

Loewe, L., I. 100. 

Loewe, S., L 199, 201. 


Maas, 0., II. 201, 204. 
Maasehe, I. 472. 

Maase, II. 376, 377. 

Maass, E., L 305. 

Maasz, L 446. 

Mac Adam, W., I. 110; 
II. 94. 

MacalJum, A. B., I. 141. 
Mac Arthur, C. G., I. 102. 
Macaskill, 1. 274. 

Mac AuJiffe, L., I. 1. 

Mac Burney, M., II. 80. 

Mc Caffrey, I. 278. 

Mc Caskey, G., II. 418. 

Mc Cestcr, J-, IL 418. 


ILocwenfeld, L., I. 326. 
i Löwenbamm, E., I, 114. 
Loewenhart, A. S., I. 149. 
Löwensteiu, I. 392, 424,436; 

II. 210, 214, 344, 347. 
Löwenstein, A., II. 165, 245, 
265, 323, 324, 325. 
Löwonstein, E., I. 390; II. 
110 . 

Löwonstein, K., II. 165. 
Loewonthal, I. 78, 434; II. 
245. 

Löwenthal, F., II. 41, 52, 
53, 54, 90, 94, 391. 
Loewenthal, N., I. 10, 71. 
Loewentbal, S., I. 424; II. 
165, 265. 

Löwy, I. 122, 274, 282, 449, 
460. 

Loewy, A., I. 97, 139, 150, 
175, 176, 177, 178, 184, 
185, 186, 187, 226, 448, 
457. 

Löwy, J., I. 118, 131, 173, 
174. 

Löwy, 0., II. 11, 18, 19, 
27, 82, 85, 95, 392. 
Loewy, P., II. 190. 

Löwy, R., I. 23; II. 41, 48, 
90. 

van Loghem, J. J., II. 98. 
Logunowa, R., I. 105. 
Lohmann, II. 297, 299, 313, 
317. 

Lohmar, P., I. 426; II. 262, 
479, 496. 

Lohnstein, H., II. 365. 
Loiseau, I. 275; II. 95, 99. 
Lokezewski, K., IL 468. 
Lombroso, ü., I. 100, 110, 
118, 128. 

Lomer, G., I. 339. 

Lomholt, S., II. 408. 
Lommatzsch, G., I. 235. 
Lommel, F., I. 139, 177, 
178, 457, 460. 

Lommel, H., I. 352. 

Long, J. H., I. 89, 114, 128. 
Longin, A., II. 105, 390. 
Lonhard, I. 409, 412; II. 
108, 240. 

Lonhart, I. 386, 389. 

Looft, C., 11. 146. 

Loose, I. 425; 11. 61. 


Loosor, I. 439. 
Lopez-Suarez, J., I. 108. 
Lorand, A., I. 176; II. 450, 
452. 

Lorant, L., I. 189, 191; U. 
300, 302. 

Lord, I. 3; II. 243. 

V. Lorentz, I. 424, 434, 475; 
II. 245, 265. 

Lorentzen, A. V. A., I. 532. 
Lorenz, A., II. 263. 

Lorenz, M., I. 349. 

Lorenz, W. F., I. 457. 
Lorscheid, I. 527, 533. 
Losanitch, M. S., I. 89. 
Losch, n. J., I. 231. 

Losee, J. R., 1. 125. 

Lossen, I. 390, 423, 434; 
II. 147, 377. 

Lossen, K , I. 390; II. 104, 
236, 286. 

Lothrop, II. 462. 

Lotsy, J. P., I. 169, 171, 
231. 

Lough* W. G., I. 110. 
Loughran, II. 356. 

Lourens, L. F. D. E., I. 555, 
556. 

Low, I. 271, 272. 

Low, E. C , II. 11, 15, 17. 
Low, G. C., U. 7, 8. 
Lowell-Beckwith, H., II. 73. 
Lower, I. 412. 

Lowett, R. W., II. 251. 
Lowsley, 0. S., 1.10; 11. 371. 
Lubarscb, 0., I. 132. 
Lubinski, I. 406; II. 201, 

204. 

Lublinski, W., I. 177, 189, 
191, 442, 457; 11. 193, 

207, 208, 210, 215. 
Lublinsky, I. 333. 

Lubman, II. 355. 

Lubs, H. A., I. 88, 89. 
Lucanus, II. 307, 308. 
Lucas, A., I. 345. 

Lucas, H., 1. 523. 

Lucey, H. C., II. 78, 422. 
Luchsinger, II. 239. 

Luoien, M., I 23. 
Luckhardt, A. ß., I. 125, 
149. 

Lucksch, F., I. 10, 170, 274, 


M. 


Mc Clay, J. M., II. 19, 32. 
Mc Clendon, J. F., I. 37, 
144. 

Mc Clung, 0. E., I. 49. 

Mc Clurc, C. W., I. 71; II. 
413. 

Mc Collum, B. V., I. 462. 
Mc Collum, E. V., I. 141, 
147. 

Mac Conkey, A. T., II. 110. 
Mc Connel, G., I. 365. 

Mc Cord, C. Pr., I. 132. 

Mc Cormack, C. V., II. 99. 
Mc Cotter, R. E., I. 10, 23. 
Mc Coy, I. 275. 


Mc Cnidden, F. H., I. 291. 
Mc Crudden, R. H., I. 110. 
Mc Culloch, C. C., I. 319. 
Mc Donagh, II. 413. 

Mc Donagh, J. E. R., II. 77. 
Mac Donald, I. 279. 
Macdonald, J. L. A., I. 100, 
Macfie, I. 269, 277. 

Mc Gill, 1. 119. 

Mc Glinn, J. A., II. 457. 
Mac Gowan, G., II. 115. 

Mc Guigan, H., I. 100, 104, 
184, 186, 188, 189, 194, 
195, 197. 


363, 427; II. 11, 18, 40, 
41, 45, 59, 90, 95. 
Lucksch, L., 1. 421. 

Ludloff, II. 265, 268. 
Ludwig, I. 480, 481. 
Ludwig, A., I. 305. 
Luedecke, I. 478. 

Lüders, C., ü. 106, 472. 
Lüders, R., II. 422. 

Lüdin, II. 239, 375. 

Lüdke, H., II. 90. 

Lüning, 0., I. 464. 

Lüth, W., I. 221, 223; 11. 
78, 424. 

Lüthi, E., I. 184, 185; IL 
243 270. 

Lützhöft, Chr., I. 336. 

Luft, L., 1. 273, 426; 11.81, 
240, 286. 

Luginger, I. 531. 

Luithlen, Fr., II. 74, 76, 
393, 408, 411, 431, 434. 
Luksch, II. 243. 

Lumbard, J. E., II. 246. 
Lumiere, A., II. 105, 106, 
110 . 

Lund, II. 247, 248, 356, 
357 

Lundahl, G., II. 251. 

Lundh, K., II. 69. 

Lundie, A., II. 6, 8. 
Lundsgaard, II. 334. 
Lundsgaard, Ch., I. 150; II. 
442, 446. 

Lundsgaard, K., II. 69, 300, 
328, 329. 

Lupton, A., II. 74. 

Lurie, G. A., I. 277; II. 62. 
V. Luschan, I. 1. 

Lusk, G., I. 139, 145. 
Lustig, W., I. 3, 31. 
Luttinger, P., II. 104. 

Lux, F., I. 34, 65. 
Luxembourg, H. II. 250. 
Lydston, G. F., I. 63. 
Lymners, II. 408, 419, 421. 
Lynch, I. 272. 

Lynch, J. M., II. 293. 
Lynch, K. M., II. 118. 

Lyon, I. 485, 486. 

Lyon, B. B. V., II. 215. 
Lyon, J., II. 419. 

Lyon jr., M. W., I. 10. 


Mc Intosh, J., I. 2-20, 221, 
478; II. 65, 103. 

Mc Keen Cattell, I. 96. 

Mc Kenzie, D., I. 288. 
Mackenzie, G. W., IL 361. 
Mackenzie, W. C., I. 10. 

Mc Kibben, P. S., l. 43, 44. 
Mac Kinney, W. H., II. 79, 
425. 

Maclagan, P. W., II. 6, 7, 
8 9 

Mac Lane, CI. C., U. 113. 
Mc Langhlin, I. 280. 

Mc Lean, E. H., 1. 98. 

Mc Lean, F. C., 1. 219. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



528 


Nambn-Rkoister. 


Maclean, H., I. 102, 110. 
Mac Lean, H. M., I. 89. 

Mac Leod, J. M. 11., II. 387, 
388, 401. 

Mc Mahon, 11. 296. 

Mc Martin, C., II. 113. 

Mc Master, Ph. B., II. 60. 
Mc Meiins, II. 2, 4. 

Mc Michael, l. 89. 

Mc Nair, I. 89. 

Mc Ncal, W. J., I. 458. 
M’Nce, J. W., 11. 29, 108, 
115. 

Mc Neil, n. L., II. 216, 
218, 219. 

Mac Ncl, I. 273. 

Mac Nider, W. de B., 1.110. 
Mc Phedran, A., 11. 81. 

Mc PhcrsoQ Ross, II. 470. 
Mc Williams, Helen J., li. 90. 
Mackworth, N. W., II. 110. 
Mc Whorter, 1. 188, 189. 
Macciotta, C., I. 97, 99. 
Macheus, A., I. 529. 
Machwitz, II., II. 227, 228. 
Macküwski, J., I. 370, 373; 
II. 272. 

Mackowsky, W^, I. 446. 
Macri, N. M.. I. 477. 

Macy, M. S., I. 318. 
Madaus, I. 295. 
van der Made, M., I. 184, 
186. 

Madelung, V., I. 93. 

Mäder, J., II. 76, 431. 
Macsser, W., I. 235. 
Maestrini, D., I 114, 137. 
Maggiore, I. 267, 270. 
Magill, J., I. 251. 

Magnan, A., II. 94. 
Magnanini, G., I. 89. 
Magnus, I. 370, 374, 431. 
Magnus, G., I. 214, 381, 
382, 422, 484; II. 235, 
241 272. 

Magnus, V.j II. 237, 249. 
Magnus'Alsleben, E., II. 41, 
48, 90. 

Magnus-Levy, A., I. 235, 
442, 444. 

Magnussen, H., I. 518, 519, 
541, 542. 

Magyary-Kossa, J., I. 293. 
Mahler, II. 200, 361, 362. 
Mahling, II. 75. 

Mahnström, I. 174. 

Maier, F., II. 164, 249. 
Maier, G., I. 477. 

Maier, II., II. 431. 

Maier, N., I. 544. 

Majewski, K. W., II. 304, 
307, 308. 

Mailand, C., II. 3.50. 
Maillard, L. C., I. 104, 108. 
Maillart, H., II. 172. 
Maitlaud, T. G., II. 19, 21. 
Makovic, II. 192. 

Malcolm, II. 369. 
Malinowski, F., II. 482. 
Maliwa, E., I. 370, 374, 375. 
Mallat, A., I. 134. 

Mallot, H., II. 103. 
Malletorre, F., II. 431. 
Mallon, E. A., I. 318. 
Mallory, II. 289. 


Malm, 0., 1.529, 530; II. 74. 
Malmströin, V., 11. 260. 
Malone, E. F., I. 34. 
Mamlock, G., I. 257, 293, 
326, 328. 

Manasso, P., II. 248, 356, 
357. 

V. Mandacb, G., II. 458, 465. 
Mandel, J. A., I. 100. 
Mandelbaum, M., I. 118; II. 
62, 64. 

Mandler, II. 461, 462. 
Mandry, I. 394, 396. 
van Mauen, I. 345. 

Manetta, P., I. 114. 
Mankell, N. K., I. 172. 
Manley, 0. T., II. 483. 
Manliu, J., I. 189, 191; II. 
101, 474. 

Mann, G., II. 41, 50, 90. 
Mann, L., II. 140, 145. 
Mannheim, E., I. 133. 
Mannich, C., I. 104. 
Manning, J. B., II. 257. 
Manouvrier, L., I. 34. 
Manschke, R., I. 231, 235, 
240, 245, 252, 262, 264. 
Mansfeld, 0. P., I. 470; II. 
106, 461. 

Mansfield, G. W., I. 462. 
Manson, J. S., I. 71. 

Mantc, I. 272. 

Mapes, C., II. 431, 434. 
Maquenne, L., I. 93, 100. 
Marat,.D. J., I. 330. 
Marburg, 0., II. 151, 152, 
418. 

Marcellus, I. 305. 

March, L., I. 252. 
Marchadier, I. 99. 

Marchand, F., I. 84; II. 90, 
199. 

Marchiafava, E., I. 315. 
Marchis, M. L., I. 464. 
Marchoux, E., I. 276; II. 73. 
Marcinowski, J., II. 135. 
Marcis, A., II. 112. 

Mareks, I. 290. 

Marcovici, I. 280, 282; II. 

41, 58, 82, 90, 97, 237, 
248. 

Marcus, II., II. 350. 
Marcuse, M., I. 231, 233, 
262, 472, 473, 480, 488. 
491; II. 122, 136, 13?; 
Marden, J. W., I. 88. 

Marek, l. 512, 515. 

Marek, J., I. 552; II. 112. 
Marek, K., l. 217, 448, 449. 
Marek, R., I. 134; II. 41, 

42, 50, 58, 90, 91. 

Mares, F., I. 150. 

Maresch, M., I. 406, 408, 

414. 

Maresch, R., I. 362. 
Marjasch, J., I. 361, 362. 
Marie, A., I. 1, 272, 

Marino, D , I. 132, 219, 220. 
Marinesco, G., I. 36, 44; II. 
101 . 

Mariolti, E., II. 408. 
Markloy, A. J., II. 385, 386. 
Markoff, Wl. N., l. 269, 507, 
508, 534, 549, 551; II. 
115. 


Markowa, Ada, II. 460, 461, 
462. 

Markus, ü., I. 527. 
Marmorek, A., II. 41, 59, 
90 93 

Maroney, Wm. J., 11. 481. 
Marotte, H., II. 115. 
Marquardt, I. 386, 388; II. 
108. 

Marquis, H., II. 108. 

Marris, H. F., II. 49. 

Marsh, M. C., I. 367, 541, 

543; II. 255. 

Marshall, I. 370. 

Marshall, E. K., I. 212. 
Marshall, G. C., I. 331. 
Marshall, G. G., I. 319. 
Marshall, J., I. 126, 212. 
Marshall jr., K. K., I. 132. 
Martoll, P., I. 345, 352. 
Martens, I. 507, 523, 624. 
Martin, A., I. 288, 295, 30.5, 
330, 331, 342, 345, 349. 
V. Martin, A., I. 319. 

Martin, C. J., II. 41, 45. 

Martin, CI., II. 865. 

Martin, E. A., 1. 149. 
Martin, H., I. 134. 

Martin, L., II. 86, 99, 111. 
Martin, 0 , I. 464. 

Martin, P. A., I. 149. 
Martin, W., I. 42; II. 67, 
153. 

Martin eck, I. 479. 

Martinet, A., II. 408. 
Martinotti, L., I. 28, 29. 
Martins, F., I. 442. 

Martley, F. C., II. 67. 
Martocci-Pisculli, L., II. 62. 
Märton, E., I. 524. 

Maium, II. 201, 204. 
Marusawa, T., I. 93. 
Marwedel, G., I. 381, 385; 

II. 106, 107, 236. 

Marx, II. 188. 

Marxer, H., II. 380. 

Marza, G., I. 126. 

Marzell, H., I. 345, 349, 351. 
Marzinowski, I. 267. 
Maschhaupt, J. G., I. 97. 
Maschke, R., I. 232. 

Masi, 0., I. 132. 

Massaglia, A., I. 10, 131. 
Massalongo, R., 1. 319. 
de Massary, E., II. 90. 
Massia, G., II. 118, 394. 
Massini, R., II. 76, 389, 431, 
434. 

Masslow, M., I. 218, 219. 
Massoni, G, I. 97. 
Mastbaum, H., 1. 128. 
Masterman, E. W. G., II. 
112 . 

Masters, I. 284. 

Masur, I. 520. 

Mathiesen, I. 518, 519, 557, 
558. 

Mathis, C., I. 272; II. 397. 
Matko, J., l. 267, 268; II. 

41, 46, 90, 389. 
Mattheides, C., I. 199. 
Matthes, E., I. 84. 

Matthes, M., II. 11, 14. 
Matthes, P., TT. 481. 
Matthews, J., IT. 250. 


Matti, H., 370, 372, 386, 

487, 399, 402 r, 406, 407, 

309, 410, 414, 417, 422, 

423, 424, 425, 429, 430, 

432. 435, 439; II. 246. 
Mattison, N. D., II. 269. 
Matuszewski, K., IT. 431. 
Mätyäs, M., II. 277. 
Matzdorff, I. 475. 

Maul, G., I. 468. 

Maupas, I. 278. 

Mauricen, II. 375. 

Mausbach, I. 262. 

Mauthner, II. 199, 350,353. 
Maximow, A., I. 34, 37. 
Maxwell, L. A. I., I. 99, 137. 
Mav, A., IT. 458. 

May, A. H., II. 293. 

May, C., II. 494. 

May, R. B., I. 457. 

May, W., I. 297, 305, 351. 
Mayer, I. 267; II. 324, 376. 
Mayer, A., I. 194, 196, 197. 
Mayer, A. G., I. 37, 60. 
Mayer, F., I. 150, 194, 196. 
Mayer, J. L., I. 89. 

Mayer, K., I. 557, 559; II. 

41, 57, 83, 90, 113. 
Mayer, L., I. 557, 559; II. 

Mayor! M^f’l. 270, 274, 278, 
507, 508; II. 401. 

Maver, 0., I. 442, 451; II. 
k6, 350, 353, 356, 359, 
360, 361, 363. 

Mayer, P., I. 34, 89. 

Mayer, R., I. 520, 522. 
Mayerhofer, E., I. 121, 149, 
151, 173, 174; II. 19,24, 
41, 54, 74, 494. 
Mayrhofer, II. 201, 270. 
Maze, P., II. 60. 

Mazel, N. F., I. 336; II. 
473. 

Mazzaron, A., I. 89. 

Meader, Ch. N., II. 69. 
Means, J. H., I. 138, 181, 
182, 203, 210, 468. 

Mcara, F. S., II. 62. 

Mcars, 1., II. 69. 

V. Mcchel, L., 1. 104. 
Mecklenburg, W., I. 93. 
Mcdiala, L. S., II. 382. 
Moding, I. 502. 

Medingor, P., I. 451. 

Meek, W. J., I. 150. 

Meer, I. 267. 

Meerburg, P., I. 506. 

Megole, II. 62. 

Meggendorfer, F., II. 157. 
Mehliss, II. 293. 

Mehring, C., I. 319. 

Mehring, G., I. 293, 295, 
330, 345. 

Mcidner, L., I. 179; 11. 238. 
Meier, F., II. 245. . 

Meier, K., I. 448. 

Meier, 0., I. 262. 

Meicrliof, I. 405. 

Meigs, E. B., I. 130. 

Meijers, F. S., II. 78, 130. 
Meillerc, G., 1. 126. 
Meinicke, II. 41, 52, 83, 85, 
90. 

Meinshausen, K., II. 106. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Namkh-Rboister. 


529 


(Ic Meira, J., I. 290. 
Mcirowski, E., I. 209: II. 
113, 235, 386, 391, 393, 
399, 403, 458. 

Meisch, W., II. 153. 
Meisel-Hess, G., I. 474. 
Meisner, M., I. 293. 

Meissen, E., II. 69, 72. 
Meissner, I. 399, 404, 413, 

414, 420; II. 83, 113, 

293. 

Meissner, A., II. 480. 
Meissner, P., I. 377, 378. 
Meissner, R., I. 131, 194, 

196. 

Meister, Al., I. 319. 

Meister, 0., I. 480. 
Melander, K. H. A., I. 93. 
Melchior, E., I. 370, 381, 

385, 399, 404, 409, 411, 
501; II. 237, 239, 244, 
250, 260, 278, 367, 377, 
389, 390, 431, 435. 

Meli, R., I. 305. 

.Mellanby, E , II. 115. 
Mcllanbv, J., I. 104. 

Meller, J., II. 331, 333. 
Mellon, R. R., II. 170, 171. 
Melndoo, N. E., I. 28. 
Melsv, Th., I. 341. 

Meitzer, S. J., I. 150; II. 
160, 161. 

Menahem Hodara, II. 387. 
Mendel, II. 136, 140, 207, 
208. 

Mendel, F., I. 189, 191,334; 

II. 102, 486. 

Mendel, J., II. 118. 

Mendel, K., 11.151,154,161, 
164, 314, 318. 

Mendel, L, B., I. 97, 141, 
145. 

Mendelsohn, B., 1. 3. 
Mendelson, J. A., II. 495. 
Mendelson, R. W., II. 40, 45. 
Mendenball, W. L., I. 150, 
151. 

Mcndoza-Giiazon, I. 278. 
Menne, C., l. 422,429,501. 
Menne, E., II. 271. 

Mense, I. 442. 

Menzer, I. 390, 391, 442; 

II. 106, 110, 147, 148. 
Menzinger, M., II. 113. 
Mercier, I. 272. 

Merian, L., I. 470, 489; II. 
380, 

M^rioux, II. 110. 

Mcrim, D., II. 483. 

Merle, 11. 297. 

Merres, I. 456, 470. 

Merten, I. 419. 

Mertens, I. 414, 422, 423, 
428, 433; II. 294. 

Hertz, H. 0., II. 369, 488. 
Mesnil, B., 1. 549, 550. ; 
Messedaglia, L., I. 326. 
Messcrli, I. 477. 

Messcrli, B., I. 466, 467. 
Messerli, Fr., I. 454; II. 255, 
256. 

Messerli, M., I. 174. 
Messerschmidt, Th., 1. 226, 
370, 374; II. 36, 39, 97, 
119, 121. 


Metalnikow, S., I. 37, 97. 
Metliorst, H. W., 1. 262, 264. 
V. Mettenheim, II. 115. 
Metz, Ch. W., I. 49. 

Metz, L. M., I. 422, 430; 
U. 286. 

Metzger, I. 536, 537. 
Metzner, II. 334. 

Meumann, II. 467. 

Moves, Fr., I. 50. 

Mewes, W., I. 526. 

Meyburg, II. 284. 

V. Meyenburg, H, I. 359. 
Meyer, I. 372, 449, 452,497, 
499, 536; 11. 192, 193, 
207, 208, 210, 211, 236, 
250, 321, 377, 378. 
Meyer, A., 1. 37, 377, 380, 
471, 474; II. 243, 257. 
Meyer, A. F., l. 451. 

Meyer, A. L., I. 150. 

Meyer, A. W., I. 1, 34, 370, 
394, 395; II. 296. 

Meyer, C., I. 414, 418; II. 

270, 153, 454. 

Meyer, E., I. 169, 390, 391, 
448; II. 69,106,107,112, 
121, 123, 128, 154, 223, 
226, 442, 444, 458. 
Meyer, F., I. 451; II. 11, 
13, 17, 19, 22, 83, 95, 
102 . 

Meyer, G., 1. 172, 331; II. 

106, 241, 469. 

Meyer, G. H., I. 110. 

Meyer, G. P., I. 131. 

Meyer, H, l. 87; II. 148, 
467. 

Meyer, J. J., I. 302. 

Meyer, K., I. 228. 

Meyer, L., II. 462. 

Meyer, L. F., 1.275; II. 11, 
95. 

Meyer, M., I. 179; II. 115, 
499, 500. 

Meyer, M. R., I. 349. 

I Meyer, 0., II. ISO' 

Meyer, P., I. 881, 382. 
Meyer, P. M., I. 305. 

Meyer, R., I. 482,489,490, 
II. 485. 

Meyer, S., II. 140, 142, 143, 
275. 

Moyer-Hürlimann, I. 482. 
Meyer-Ruegg,H., I. 474,488; 
II. 453, 461. 

Meyer-Steineg, Th., I. 290. 
Meyer zum Gottesberge, I. 
502. 

Meyerhof, M., I. 309, 339, 
341, 399; II. 314, 318, 
344. 

Meyerhofer, E., I. 117. 
Meyers, J., II. 289. 

Meysen, W., II. 467. 

Mezger, Ghr., I. 451. 
Michael, 0., II. 296. 
Michaelis, I. 496. 

Michaelis, E., I. 479. 
Michaelis, L., II. 78,413,416. 
Michel, F., 1. 296. 

Michel, P., I. 141. 
Micbelitsch, H., I. 422; II. 
286. 

Michels, l. 454. . 


Micbic, H. C., I. 282; II. 115. 
Michl,J., I. 399, 402; II. 245. 
Micksch, I. 462. 

Middleraiss, J. E., I. 49. 
Midelton, W. J., II. 104. 
Middleton, Wm. L., II. 197. 
Miekc, H., I. 145. 

Mielke, F., II. 489, 490. 
Miessen, 0., II. 461.. 
Miessner, H., I. 507, 512, 
513, 514, 557. 

Mietens, Th., I. 503, 504. 
Mjöberg, E., I. 557, 559. 
Mihaiesti, I. 280. 

Mildner, H., I. 465. 

Milius, H. C., I. 100. 

Miller, II. 255. 

Miller, C. W., I. 135. 

Miller, G. B., II. 475. 

Miller, J. L., II. 115. 

Miller, M. J., II. 99. 

Miller, R., I. 104. 

Miller, R. J., I. 137. 

Müler, W. S , 1. 141. 

Mills, H. Br., II. 495. 

Mills, I. 502. 

Mills, H. B., II. 197. 

Mills, W. S., 11. 69. 

Milne, A. J., 1. 251, 274; 

II. 40, 45. 

Milne, J. A., I. 3. 
iMilner, C. E. H., II. 115. 
Milo, S. G, II. 263. 
Miloslavich, E., I. 353, 355, 
394, 395; II. 90. 

Milroy, T. II., I. 104. 

Minca, J., I. 36, 44. 

Minet, J., II. 94. 

Mink, P. J., I. 10, 150; II. 

61, 197, 198, 350. 

Minor, Ch. L., I. 172. 

Minor, J., II. 413. 

Minot, G. R., 1. 116, 118, 
150, 151; II. 181. 
Minovici, St, I. 102. 
Misch,W.,L 118, 471; II. 78. 
Misloslavich, E , I. 442; II. 
41, 48. 

Mitchell, I. 276. 

Mitchell, A. G., II. 472. 
Mitchell, H. H., I. 126. 
Mitchell, J., II. 422, 424. 
Mitchell, J. H., II. 393. 
Mitchell, Ph., I. 462. 
Mitchell, W. T. jr., II. 294. 
Mitra, G. C., II. 397. 

Mitra, S. M., I. 345. 
Mittelhäuser, I. 472. 
Mittendorf, II. 149. 
Mitterstiller, S., II. 261. 
Miyake, K., 1. 103. 

Miyauchi, K., I. 359, 360. 
Mizmain, I. 267. 

Möczar, L., II. 60. 

Moder, L., I. 100. 

Möhring, P., I. 377, 378, 
422, 430; II. 272, 276, 
286. 

Moelle, H., II. 237, 294. 

V. Moellondorf, W., I. 37, 97. 
Moeller, F., II. 295. 

Möller, 0., I. 11. 

Möller, P., I. 366. 

Moeller, W., I. 93; II. 19, 
27, 455, 475. 


Möllers, B., I. 526, 527, 530; 
II. 2, 62, 66, 69, 70, 72, 
210, 213. 

Moeltgcn, I. 426; II. 240, 
286, 375. 

Mönch, II. 201. 

Moench, G. L., II. 69, 481. 
Mönckeberg, J. G., 1. 357, 
358. 

MÖnkemÖller, I. 495. 
Mörchen, I. 499. 

Mörig, I. 381, 386. 

Mömer, C. Th., I. 104, 106. 
Mössmer, T. 262 ;IL 455, 472. 
Moewes, C., II. 69, 72, 169, 
170. 

Mogendorff, S. I. M., I. 462. 
Mogk, E., I. 349. 

Möhler, R., 1. 512, 513, 532. 
Mohr, I. 496, 503, 504; 11. 
140, 145. 

Mohr, M., II. 90, 328, 329. 
Mohr, 0., I. 454. 

Mohr, 0. L., I. 50; II. 453. 

Mohr, R., I. 381, 383. 

Mohs, K., I. 462. 

Io Moignic, II. 65. 
Moldenhauer, I. 477. 
Moldowskaja, L., I. 169,197. 
Molincus, I. 414, 417, 420. 
Molisch, H., l. 99, 104. 
Moll, L., I. 474; II. 369. 
Molliard, M., I. 97. 

Mollison, I. 1. 

Mollweido, II. 120. 
Moltrecht, II. 29, 31, 87. 
Mom, C. P., 1. 93, 108. 
Mombert, I. 262. 

Momburg, II. 293, 294. 
Momm, II. 455, 45G, 409, 
470, 471. 

Mommsen, I. 422. 

Momose, G., I. 108, 118. 
Monaco, D. Lo., I. 104, 128. 
V. Monakow, II. 122. 
de Monchy, M. M., II. 462. 
Mondschein, M., II. 41, 59. 
Monier-Williams, I. 126. 
Monnier, E., II. 293, 294. 
du Mont, I. 454, 501. 
Montais, II. 111. 

Montcl, I. 267. 

Montemartini, C., I. 104. 
de Montet, Ch., I. 145, 146. 
Montgomery, II. 462. 
Montgomery, A. H., II, 257, 
258. 

Montgomery, D. W., II. 78, 
408. 

Montuori, A., I. 97. 
Montuschi, P., 1. 110, 134. 
Moody, D. W. K., II. 69. 
Moody, E. E., II. 99. 

Moon, R. 0., I. 345; II. 83. 
Moore, II. 304, 305, 376. 
Moore, A. R., I. 60. 

Moore, B., II. 119. 

Moore, J. J., II. 115. 

Moore, N., I. 293. 

Moorhead, E., II. 371. 
Moorhead, T. G., I. 275; II. 

2, 3, 11, 15, 95. 
Moosbrugger, 1. 349. 

V. Moraczewski, W., 1. 134, 
457; II. 7, 8. 


Digitized by 1^00510 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



530 


Nambn-Rbqister. 


Moragas, I. 276. 

Moral, H., I. 11, 71, 79. 
Moravesik, E. E., 11. 123, 
124, 126. 

Morawetz, (r., I. 281, 285; 
II. 19, 24, 74, 392, 393, 
394. 

Morawski, II. 425, 426. 
More, I. 262. 

Moreau, E., I. 330. 

Moreau, F., I. 37. 

Morel, L., I. 370. 

Morgan, J. S., I. 89. 
Morgan, T. II., I. 145. 
Morgan, W. G., II. 78. 
Morgan, W. P., II. 106. 
Morgen, A., I. 137. 
Morgenroth, J., I. 97, 189, 
190, 191; II. 102, 119, 
121, 300, 302. 
Morgenstern, I. 464. 
Morgenstern, Ilelene, II. 495, 
496. 

Morgenthalcr, W., I. 339. 
Morgulis, S-, I. 37, 89, 139. 
145. 

Moritz, S., II. 86. 

Morlcy, J., II. 41, 53, 94. 
Morley, S. G., I. 303. 

Moro, E., II. 105, 500, 503. 
Moro, N., II. 245, 265. 
Morris, J. L., I. 107. 

Morris, R. T., II. 293. 
Morrison, I. 275. 

Morrison, J. T. J., I. 442. 
Morrison, R. A., I. 150. 
Morse, J. L., II. 115. 

Morse, M., I. 114. 
de Mortillet, P., I. 297. 
Morton, H. H., II. 371. 
Mory, E., I. 175. 

Mosberg, I. 426; II. 240, 
284, 286. 

Moschcowitz, E., I. 358, 359. 
Moschcr, G. C., II. 462. 
Mose, N. M., I. 510. 


Moser, F., 1. 89, 370, 375; 
II. 292. 

Moses, C.* 11. 458, 460. 
Moshage, E. L., II. 99. 
Mosher, E. M., II. 220. 
Moskopf, 1. 426; II. 240, 
286. 

Moskovics, W., I. 34; II. 65. 
Moskowicz, L., II. 243, 250, 
279. 

Mosse,’ M., I. 231. 

Mossler, M. A.,. I. 26. 

Most, I. 262, 414, 418. 
Mo.st, A., I. 442. 

Most, 0., I. 235. 
Moszkowski, II. 11, 17,220, 
221 . 

Mottrara, V. II., I. 102. 
Mouat, T. B., II. 108. 
Mouat, Th., II. 111. 
Mouchol, I. 134. 

Moulton, C. R, I. 139. 
Mountendan, I. 284. 
Mouriquand, G., I. 141, 142. 
Much, H., I. 340, 442; II. 
356, 357. 

Mucha, V., II. 384, 385, 
486. 

Muck, 0., I. 150; II. 150, 
201, 204, 446, 450. 
Muckermann, H., I. 326. 
Müblberger, I. 171; II. 240. 
Mühlens, I. 267, 273, 285; 

II. 41, 43, 81, 94, 95. 
Müblhaus, I. 426; II. 284. 
Müblraann, II. 478. 

Mühsam, H., II. 7, 9, 99, 
103. 

Mühsam, R., II. 248, 249. 
Müller, I. 172, 280, 370, 
379, 386, 426, 447, 482; 
II. 106, 197, 210, 214, 
284, 287, 305, 306, 341, 
343, 350, 353. 

V. Müller, A., I. 172, 290; 
II. 92. 


Müller, A., II. 258, 263. 
Müller, B., I. 319, 350, 446, 
447. 

Müller, Ohr., I. 377, 878, 
412, 413; II. 106. 

Müller, E., I. 139, 235, 262, 
399, 405, 423, 424, 429, 
432, 436, 466; ll. 127, 
189, 190, 243, 266, 489, 
490, 492, 497. 

Müller, F.,^I. 297, 326, 330, 
350, 399, 402, 408; II. 1, 
106. 

Müller, G., I. 296; II. 425, 
426. 

Müller, H., I. 464. 

Müller, II. F., I. 305. 
Müller, H. J., I. 37. 

Müller, J., I. 139, 140; II. 
41, 59. 

Mu^ller, J. H., I. 102. 
Müller, K., II. 235, 287. 
Müller, L. R., I. 145; II. 33, 

35, 86. 

Müller, L., I. 412; II. 248, 
328, 329, 334, 335. 
Müller, M., 1.512,516,517; 
II. 112. 

Müller, 0., I. 34, 219; II. 

36, 38, 97, 286. 

Müller, P., I. 128, 129; II. 

244. 

Müller, P. Th., I. 442; II. 
65. 

Müller, R., I. 171, 272; II. 
11, 18, 62, 76, 79, 408, 
412, 413, 416, 430, 431, 
435. 

Müller, W., I. 377, 381,412, 
478, 520, 522, 554; II. 
104, 244. 

Müller, W. B., I. 422, 428; 
II. 271. 

Müller-Freienfels, R., II. 121. 
Müller-Graupa, E., I. 306. 
Müller-Sohlor, G., I. 345. 


Müllern, 11. 408. 

Münch, I. 399, 400. 

Munter, F., I. 97. 

Münzberg, P., II. 458, 460, 
465, 483. 

Münzer, Fr. Th., I. 229. 
Muijs, D., II. 393. 

Muirhead, A. L., I. 206, 207. 
Müller, H. R., I. II, 16. 
Mullally, G. V., II. 108. 
Mumme, P., I. 345. 
Mummenhoff, E., I. 319, 345. 
Munch, J. C., I. 104. 
Mundus, II. 65. 

Munk, 1. 282. 

Munk, F., II. 11, 19, 21, 
27, 41, 56, 69, 83, 106. 
Munson, J., II. 419. 

V. Muralt, II. 69, 210, 212. 
Murat, M., I. 134. 

Murlin, J. R., I. 143, 145. 
Murray, T. J., II, 112. 
Murray Lcslie, R., I. 409, 
410. 

Murschhauser, H, I. 139, 
140. 

Murtfeldt, W., I. 466. 
Muschallik, E., II. 300, 302. 
Muskat, I. 421, 424, 426, 
427, 437; II. 286. 
Muskens, L. J. J., II. 164. 
Musser, II. jr., II. 408. 
Musy, Th., I. 298; II. 297, 
299. 

V. Mutschenbacher, Th., I. 
399, 405; II. 243, 245, 
344. 

Mutschler, P. R., II. 474. 
Mutschler, S., I. 377, 379. 
Myers, H. B., I. 194, 196. 
Myers, J. A., I. 71, 79. 
Myers, V. C., I. 110, 118. 
Mygind, II., I. 306, 356, 361, 
368. 

Myrick, R. T., I. 92. 

V. M2ik, H., I. 306. 


Nadler, W., II. 106. 

Naegeli, I. 435, 499; II. 

115, 117, 136. 

Naegeli, 0., I. 221, 223, 
345; II. 79, 425. 

Naegeli, Th., I. 424; II. 

165, 245, 251, 263. 
Nagel, J., II. 170, 171. 
Nagel, W., II. 465, 469, 470, 
471. 

Nagelschmidt, Fr., I. 179, 
503, 504; II. 403, 405, 
406. 

Nageottc, J., I. 23, 28, 
37, 44. 

Nagy, A., I. 170; II. 237, 
281, 401. 

Nabmacher, I. 370, 371, 386, 
389. 

Nahmmacher, II. 108, 235, 
241. 

Naigöl^, A., I. 352. 
Nakagawa, K., I. 278; II. 
118. 


N. 


Nakajo, S., II. 397. 
Nammack, Ch. H., II. 104. 
Nanta, II. 399. 

Narath, A., II. 289, 291, 
294. 

Narbel, ll. 394. 

Nasch, K., I. 454. 

Nascher, J. L., II. 41, 51, 
227. 

Nasb, 'j. T. C., II. 62. 
Naske, I. 470. 

Nasmyth, G., I. 231. 
Nassau, R., I. 464. 

Nast, 0., II. 431. 

Nathan, E., I. 36, 118; 
II. 79. 

Nathan, Ph., II. 251. 

V. Natly, J., I. 377, 379. 
Natvig, II. 278. 

Neal, Josephine B., II. 160, 
161. 

Neal, 0., I. 89. 

Nebe, A., I. 806. 

Nedon, II. 838. 


Neel, II. 136, 139. 

V. Neergaard, K., I. 353. 
van Neetz, II. 467. 

Neff, P., I. 447. 

Negre,L.,I. 275,276; 11.99. 
de Negri, E. E. A. M., II. 
115. 

Nehrkorn, II. 243, 279. 
Neidle, M., I. 93. 

Nein, W., II. 370. 

Neisser, A., I. 260; II. 75, 
76, 77, 79, 383, 384, 389, 
425, 426, 431, 435. 

Nelle, II. 350. 

Nelson, J. M., I. 100, 114. 
Nelson, R. A., I. 126. 
Nömai, II. 188. 

Nemura, H., II. 61, 105. 
Nepveux, I. 275. 
Neresheimer, R., I. 31; II. 
504. 

Nesbit, I. 279. 

Nestor, J., II. 408. 

Netter, A., II. 108, 115. 


Netolitzki, F., I. 331, 345, 
351. 

Netousek, M., II. 163. 
Neubauer, I. 134. 

Neubauer, Th. Th., I. 319. 
Neuberg, C., I. 93, 95, 96, 
100, 114, 126, 127, 139, 
140,144, 448, 449; II. 60. 
Neuburger, A., I. 345. 
Neuburger, M., I. 296, 328. 
Neufeld, II. 191. 

Neufeld, L., II. 115. 
Neugarten, L., II. 269. 
Neugebauer, I. 425, 439. 
Neugebauer, Fr., I. 426; II. 
294, 295. 

Neugebauer, G., I. 370,373; 
II 289 

Neugebauer, P. V., L 298. 
Nouhäuser, H., I. 423, 426, 
433; II. 241, 279, 287. 
Ncukirch, P., II. 19, 22, 83. 
Neumann, II. 69, 72, 210, 
214. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KAMBN-ßfiaiSTBR. 


531 


Neumann, A., 11. 

Neumann, H., II. 36, 248, 
350, 356, 359, 360. 
Neumann, J., I. 199, 201; 

II. 67, 183, 300. 
Neumann, R. 0., I. 139, 177, 
466, 467. 

Neuraann, W., I. 412. 
Neumayor, J., II. 439, 441. 
Neumayer, Marianne, H. 79. 
Neumayer, V. L., II. 79. 
Neomeister, II. 240, 286. 
Neurocister, W., II. 163. 
Neun, D. E., I. 115. 
Neunhöfifer, II. 323. 
Neupert, A., I. 330. 
Neuscbaefer, I. 423. 
Neustadl, R., II. 41, 58, 90. 
Neustaedter, M. N., II. 160. 
Neustätter, 0., I. 181,346. 
Neurille, E., I. 11. 

Neuville, H., I. 19, 46, 69. 
Neuwerth, M„ I, 399, 400. 
Neuwirth, K., II. 486. 

Neve, G., II. 77, 80, 125, 
133, 134, 413. 

Nevcn, I. 532. 

Nevermann, II. 112. 
Neveu-Lemaire, II. 103. 
Newburgh, L. H., I. 197, 
203. 

Newcomb, W. H., II. 189. 
Newham, I. 269. 

Newton, R. C., IT. 69. 
Nicholas, II. 65. 

Nichols, H. J., II. 79. 

Nicol, I. 184, 185, 485, 486. 
Nicolas, J , II. 118, 394. 
Nicolau, S., II. 408, 412. 


0. M., L 345. 

Obregia, A., II. 79. 

Oberfell, G. G., 1. 88. 

V. Obermayer, I. 343. 
Obermüller, I. 377, 378. 
Oberndorf, II. 136. 

Oberst, 1. 414, 417, 420. 
Oberstadt, II., II. 395. 
Obmann, K., I. 84, 489; 
IL 186. 

O’Brien, II. 356. 

Obser, K., I. 319, 330. 
Obst, E., I. 306. 

Ochsenios, K., L 475, 478; 
U. 104, 187, 190, 495, 
496. 

Ocbsner, U. 255, 256. 
O’Conncl, I. 266. 

O'Connor, J. M., I. 139. 
Oddo, B., I. 108, 111, 118. 
Oden, S., I. 97. 

Odhncr, T., 1. 552, 553. 
O’Donovan, W. J., IL 389. 
Odstrcil, J., II. 403. 
Ocbbecke, 1. 475, 476. 
Oeebsnor de Coninck, W., 
L 100. 

Oeder, G., I. 169, 457, 460. 
OAlecker, P., I. 399, 401, 
424, 425, 437, 440; II. 
257, 279, 294, 807, 309. 


Nicolet, B. N., I. 108. 
Nicoll, M., IL 111. 

Nicolle, 1. 271, 275, 276, 
282. 

Nicolle, Ch., IL 83. 

Nicolle, M., IL 95. 

Nicolson, W. P., IL 372. 
Nieber, IL 239, 274. 
Niedeck, I. 275. 

Nieden, H., IL 243, 279. 
Niedormann, M., I. 306. 
Niederstadt, I. 462, 463. 
Nicdick, 0., IL 11, 18, 96. 
Niedzwiedzki, J., 1. 451. 
Niemann, A., I. 118, 262, 
474; IL 500, 502. 

Nieny, I. 426; IL 240, 286. 
Nierenstein, M., 1. 99, 104. 
Nierstrass, B., IL 472. 
Niessl V. Mayendorf, II. 140, 
142. 

Nieuwenhuis, A. W., I. 289. 
Nieuwenhuijse, A., 1. 184, 
186. 

Niewerth, II. 294. 

Nijhoflf, G. K., II. 455, 461. 
Niklas, F., 1. 172; IL 181, 
243. 

Ninger, F., IL 191, 250. 
Nissl, F., IL 112. 

Nissle, I. 442, 444; IL 2, 
4, 62, 64, 220. 

Nixon, P. J., IL 292. 

Noack, V., I. 443, 445; IL 
287 

Nobo, I. 414. 

Nobel, Edm., I. 188; 11. 62. 
Nobl, G, IL 79, 190, 383, 


384, 400, 403, 408, 412, 
431. 

Noc, I. 272, 277. 

Noebt, 1. 267. 

Noeggerath, C. T., 1. 336, 
390, 391. 

V. Noel, L., 1. 464, 465. 

Noel, M., II. 108. 

Noell, F., I. 447. 

Nöllenburg, W., IL 69, 236, 
289, 291. 

Nöller, 1. 282, 535, 549, 
550; IL 83, 85. 

Noguebi, H., IL 60. 

Nolen, W., 11. 69. 

Nolf, P., II. 62, 90. 

Noll, A., I. 328. 

Noll, H., 1. 451, 454. 

Nollau, E. H., I. 138. 

Nolte, 0., 1. 89. 

Noltenius, IL 189, 206. 

Nonne, IL 140,'141, 157, 
162, 163. 

V. Noordon, C., I. 107, 177, 
184, 186, 199, 201; IL 
216, 218, 219, 365, 453, 
475. 

V. Noorden, G., I. 231. 

Nopesa, F., 1. 33. 

Norberg, Job., IL 400. 

Nordenraark, I. 496. 

Nordenson, H., I. 93; IL 
314, 318, 319, 320. 

Nordraann, 0., I. 496; IL 
431. 

Norman-Rae, W., I. 89. 

Norris, Cb. B.^ IL 458, 482, 

Norris, R. V., I. 114. 


Nortb, H. H. Pb, G., 1. 330, 
Nortboff, K., n. 97. 

Norton, J. F., 11. 119. 
Norton, R. P., 1. 126. 
Norttrop, J. C., 1. 100. 
Noth, H., 1. 99. 

Notbraann, H., II. 500. 
Nothmann-Ziickerkandl, H., 

I. 145. 

Nottebaum, 1. 214. 

V. Notthaft, L 469; IL 408, 
412. 

Novaes, 1. 270. 

Novak, J., IL 473, 475,482, 
483, 484. 

Novotny, J., 1. 485; IL 115. 
Nowaczynski, J., IL 186, 
216. 

Nowotny, I. 477, 480. 
Nuijens, B. W. Th., I. 293, 
326. 

Nuijsink, P. A., II. 79. 
Nusbaum-Hilarowicz, J., 1. 1, 

II, 33, 42, 63. 

Nussbaum, 1. 436. 
Nussbaum, A., 1. 424; IL 

243, 251, 277, 278, 286. 
Nussbaum, Chr., 1. 446, 447, 
448. 

Nusshag, I. 513, 517. 
Nuthall, A. W., I. 399, 404. 
Nuttal, I. 269. 

Nuttall, H. F., 1. 535. 
Nutthall, IL 266. 

Nuzum, J., IL 397, 480. 
Nuyens, B. W. Th., I. 319. 
Nw., I. 547. 

Nyström, G., IL 249. 


0 . 


Oehler, A., IL 69, 72. 

Oehring, I. 261. 

Oeller, A., 1. 352. 

Oeller, H., I. 119; II. 79, 
413. 

Oelze, F. W., IL 76, 431. 

Oertel, W., I. 33, 100. 

Oesterlin, E., IL 41, 54, 94. 

Oosterreicher, L., IL 331, 
332. 

Oetiker, IL 133. 

V. Oettingon, W. F., I. 221, 
223, 414, 418. 

Oettinger, W., I. 443, 445, 
472. 

O’Farcll, I. 284, 343. 

Offermann, F. J., II. 470. 

Oftedal, S., IL 116. 

Ogan, M. L., IL 90. 

O’Hare, J. P., I. 104; U. 
226, 229. 

Ohlemann, II. 300, 344, 347. 

Ohlmer, E., I. 137. 

Ohlsson, E., I. 89, 91, 97, 
108, 134, 136. 

Ohly, A., IL 222. 

Oigaard, A., IL 79, 419, 
421. 

Oigaard, Q., IL 413, 416. 

Ohm, J., 1. 470, 502, IL 
297, 321, 322, 344. 


Okada, S., I. 114, 128. 
Okajima, K., 1. 71. 
Olbrycht, I. 485, 486. 
Oldenberg, K., 1. 262, 263. 
van Oldenburgh, J., I. 451. 
Oldevig, J., II. 233, 369. 
Oleynick, IL 344, 347. 
Olivier, IL 69. 

Olliver, W. J., IL 393. 
Olmer, D., H. 90, 372. 
Oloff, 1. 502; IL 345, 347. 
V. Olsbausen, Th., 1. 480, 
489, 496. 

Olt, 1. 464. 

Omar Bey, I. 271. 

Omlin, A., I. 536. 

Onodera, N., I. 114. 

Onodi, A., IL 73, 187, 192, 
198, 202, 204, 397. 
Onslow, H., I. 97; IL 64. 
Opdyke, R., 11. 106, 248. 
Opitz, IL 377. 

Opitz, E., 1. 262, 296, 337. 
Opitz, K., 1. 450. 

Oppel, A., IL 235. 

Oppeler, B., 11. 455. 
Oppenheim, 1. 499; IL 251. 
Oppenheim, H., 1. 206, 482; 
IL 135, 136, 138, 140, 
141, 162, 163, 237, 461, 
462, 473. 


Oppenheim, M., I. 260, 261, 
470; II. 76, 380, 389, 408, 
431, 435. 

Oppenheim, R., IL 95. 
Oppermann, I. 520, 521. 
Oppikofer, E., IL 114. 
Oppler, B., 1. 125. 

Orange, L., 1. 102. 

Ordway, Th., I. 179, 480. 
Orenstein, 1. 267. 

Ormsby, 0. S., IL 393, 422, 
424. 

Orr, J. B., I. 133. 

Orth, 1. 394, 436, 437, 438. 
Orth, J., 1. 214, 256, 469, 
470, 497; II. 69, 210. 
Orth, L., I. 89. 

Orth, 0., 1. 370, 375, 424, 
501; IL 243, 244, 258, 
263, 270, 294. 

Orticoni, I. 272, 275. 
Osborne, 0. T., I. 172. 
Osborne, Th. B., 1. 141, 145. 
Osborne, U. S., 1. 88. 
Oschmann, I. 474. 

Oshima, T., I. 145. 

Osler, W., IL 7, 8. 
van Ossenbruggen, 1. 288. 
Osswald, P., I. 245. 
O(sterbaan), G., II. 74. 
Ostermann, 1. 534. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



532 


Nahbn-Rbqistbr. 


V. Ostertag, R., I. 508, 509, 
549. 

Ostromysslcnski, 1. 93, 105, 
108. 

V. Ostrowski, II. 244, 260. 
U.stwald,W., 1.93, 328, 466: 
11. 314, 318. 


Paascho, Br., II. 90. 
Paehinger, A. M., l. 293, 
350. 

V^acker, J. E., 11. 106. 

V. Pacszewski, 1. 425, 440. 
Paderi, C., I. 111, 112, 197, 
198. 

Pä.solcr, II. 374. 

Pässlcr, II. 115, 432. 
I’aetzold, P., II. 113, 393. 
I’affrath, J., I. 319. 
Pagenstecher,R., I. 319, 351; 

II. 310, 345. 

Paine, L., II. 119. 

Paintcr, T. S., I. 60. 

Pal, J., I. 132, 206. 
Palitzsch, Sven, 1. 89, 451. 
Palladin, W., 1. 114. 

I‘allener, E. E., II. 388. 
Palmer, I. 279. 

Palmer, E. E., I. 457. 
I’almer, L. S., I. 108. 
Palmieri, A., I. 319. 

Paltauf, R, II. 113, 400. 
Palton, C. R., II. 2, 3. 
Panayotaton, A., II. 115. 
Pancurst, 11. 375. 

Paneth, L« 1. 282; II. 19, 
25, 83, 85. 

Pankow, 0., II. 481. 
l’annwitz, P., I. 465. 

Panse, R., II. 361, 363. 
l’antacnius, II. 116,117,227, 
232. 

Pantanelli, E., I. 145. 

Pan ton, P. N., II. 41, 66. 
Pantoppidan, B., II. 429. 
Panzer, Th., I. 457. 
Papendieck, R. M., II. 41, 
56, 90. I 

Papponheim, M., II. 123,124, 
140, 142. 

Pappritz, A., 11. 75. 
Paradies, II. 307, 309, 328. 
Paraschtschuk, S., I. 462. 

V. Pareewsky, II. 244. 

V. Parczewski, I. 406. 
Parent-Duchatelet, A. J. B., 
I. 342. 

Parhon, I. 280; II. 96. 
Paris, II. 428. 

Parisot, J., I. 23. 

Parker, I. 285, 293. 

Parkes Weber, F., II. 386. 
Pannentier, F. S., II. 293. 
Paroungian, M., II. 408. 
Parröt, I. 267, 268. 
Parreidt, J., I. 11. 

Parsons, I. 282. 

Parsons, H. H., II. 115. 
Partsch, Fr., I. 119. 
Pasebeff, C., I. 282; II. 83, 
115, 328. 


Osumi, I. 276; II. 114.. | 

Oswald, A., I. 99, 107, 132,1 
211, 219; II. 148, 183,1 
255, 256. 

Oswitz, Fr., I. 450. 

Otani, M., 11. 69. 

Otis, ll. 210, 212. 


Ott, Bertha, I. 296, 346. 
Ott, E., 1.422, 430; II. 272. 
Ott de Vries, J. J., I. 101, 
Ottenstein, I. 470, 471. 
Otto, R., I. 125; II. 19, 25, 
Ouderaans, A. C., I. 559. 
Outland, .1. H., II. 258. 


Ouwelcen, J., I. 118. 
Overbeck, A., I. 518. 
Overgaard, J., II. 287, 426. 
Oiner,,M., I. 63. 

Oyen, 1. 520. 

Ozga, S., I. 409, 422; 11. 
270, 272. 


P. 


Passow,A., I. 399,403,482, 
499; II. 350, 354. 
Paterson, A., I. 48. 

Patry, G., II. 293. 

Patschke, F., I. 471. 

Patta, A., I. 192. 

Patzowsky, G., I. 474. 
Patzschke, W., I. 462, 463. 
Paul, I. 285; II. 305, 306, 
307, 309. 

Paul, G., 11. 74. 

Paul, J. H., I. 99. 

Paul, N., II. 398. 

Paul, T., I. 89, 215, 216. 
Paul, Th., I. 177, 181, 465; 
11. 65. 

Pauli, I. 457. 

Paulicek, Em., 11. 41, 49, 
90, 187. 

Pauls, I. 346. 

Paulsen, J., I. 169; 11. 398. 
Paulucci, P., I. 197, 198. 
P(aulus) 1. 293. 

Paus, N., II. 69, 236. 
Paiitrier, L. M., II. 429. 
Paweletz, AL, I. 342. 
Pawlow, G., I. 88. 

Payne, F., I. 49. • 

Payr, E., I. 386, 387, 399,| 
402, 423, 432, 482, 499; 
II. 235, 245, 247, 277, 281. 
Pax, F., I. 297. 

Peabody, II. 205, 206. 
Peacock, A., II. 369, 371. 
Pearce, R. G., I. 118. 

Pearl, R., I. 132. 

Pease, M. C., II. 499, 500. 
Pcck, Ch. H., II. 293. 
Pecker, II., I. 134. 

Peckham, F. E., II. 499. 
Podersen, B., II. 393. 
Peder.sen, J., II. 419. 
Pedersen, N. K., I. 540. 
Pedersen, V. C., II. 79. 
Peoler, I. 0., I. 199. 

Peetz, H., I. 320. 

Pegger, H., II. 286. 

Peillon, G., II. 184, 185, 

ORn ORfi 

Peiper, II.‘ 189, 196, 474, 
494, 497, 499, 509. 
Peirce, G., I. 100. 

Peiser, A., I. 381, 384. 
Pcisor, E., I. 31; II. 186, 
269, 467, 468. 

Peiser, H., II. 111. 
Pekarski, G., I. 105. 
Pekelharing, C. A., I. 139. 
Pekhola, I. 273. 

Peiler, S., II. 453. 

Pellet, H., I. 89, 100. 
Peiler, S., I. 262. 

Pellisier, J., 11. 113. 


Pelnar, II. 136, 137. 
Pelouze, P. S., II. 369. 
Pels-Lcusden, I. 399, 401, 
409, 412, 425, 438; II. 
115, 243, 258, 259, 263. 
Peltesohn, 11. 288. 

Pelz, 1. 424, 435; II. 135, 
136, 149. 

Pemberton, R., II. 179,181. 
Penfield, W. J.t II. 11, 16. 
Penfold, W. J., 1. 272, 274; 

II. 11, 18, 41,55, 95, 118. 
Pcnhallow, D.P., II. 108,111. 
Pensuti, V., I. 326. 
Pentmann, L, 1. 355, 356; 
II. 295. 

Pentz, J. L. A., II. 41, 58. 
Pentzoldt, II. 235. 

Penzoldt, F., I. 181. 
Peperhowe, H., I. 218. 
Pepper, II. 208, 209. 
Peppich, II. 376. 

Pereg, G., I. 370. 

Perey, G. J., IL 461. 
Pergens, I. 339. 

Perkins, Gh. E., II. 361, 363. 
Perkins, R. G., I. 443; IL 99. 
Perl, H., II. 62. 

Perlet, IL 377. 

Pcrlo, W., II. 240. 

Perls, W., II. 286. 

Perraan, E., 1. 11, 16; IL 69. 
Pernet, G., II. 383, 398,399. 
Perrier, IL 367, 369. 

Pers, A., II. 293. 

Perthes, G., I. 399,403, 406, 
408, 422, 424, 429; II. 

91R OgQ 

Perutz, A.,' I. 276; IL 73, 
390, 392, 393, 397, 413, 
416. 

Per Wettordal, IL 238. 
Pesl, D., I. 446. 

Pestalozzi, M., IL 286, 426. 
Petakin, II. 371. 

Peter, B., I. 513, 517. 
Peteri, J., II. 474. 
Petermann, I. 394, 395. 
Peters, 1. 377, 378, 379; II. 
11, 18, 97, 258, 297, 314, 
318. 

Peters, H., I. 181, 346. 
Peters, W., IL 122. 
Peterson,!. 279,376; 11.369. 
Petersen, E. W., I. 371; U. 
243. 

Petersen, P., I. 326. 
Petersen, W., I. 118, 457. 
Petersen, W. F., I. 102, 114. 
Peterson, R., II. 481. 
Peterssolm, ü., I. 352. 
Petery, A. K., I. 31. 

Petit, A., IL 118. 


Petö, J., IL 192. 

Petren, G., IL 295. 

Petr6n, K., 1. 23.} 

Pctrick, J., 1. 150. 

Petrini, 11. 429, 430. 

Petrow, D., I. 108; IL 239. 
Petruschky, J., I. 282; 11. 

19, 26, 69, 83, 85. 

Petry, H., II. 499, 500. 
Pettavel, Gh. A., I. 394, 397. 
Pettit, A., IL 86. 

Pettker, W., 1. 494, 495. 
Petty, 0. H., IL 489, 490, 
499. 

Petzetakis, IL 90, 273. 
Peutz, J. L. A., 11. 91. 
Peyri, J. M., U. 79. 

Peyser, A., II. 350, 354. 
Pfaff, J., 1. 331. 

Pfaff, W., 1. 291, 337. 
Pfählen, G. E., II. 189, 375, 
377, 378. 

Pfainer, W., II. 269. 
Pfänner, I. 414, 420, 422, 
429. 

Pfau, *A., I. 104. 

Pfau, L. J., l. 320. 
Pfaundler, B., I. 262. 
Pfaundler, M., I. 1, 145, 457, 
460, 474, 475, 476; II. 
489, 492. 

Pfeffer, 0., I. 457. 

Pfeiffer, I. 280; II. 461, 476. 
Pfeiffer, A., IL 97. 

Pfeiffer, E., 1. 306, 346. 
Pfeiflor, 0., I. 455. 

Pfeiffer, P., I. 93, 95. 

I Pfeiffer, R. A., I. 23; II. 

I 467. 

! Pfeiler, W., I. 509, 513, 518, 
523, 537; II. 65, 112. 
Pfenniger, W., II. 61. 
Pfister, E., II. 370. 

Pfister, K., I. 279; II. 99, 
198 

Pflanz, E., II. 76, 450. 
Pfleger, L., I. 293. 

V. Pflugk Harttung, I. 293. 
Pflugradt, R., I. 399, 401. 
V. Pfungen, II. 380. 

Pfyl, B., I. 139, 466, 467. 
Pheil, A., II. 106. 

Philip, G., I. 221; II. 389, 
422. 

Philipowicz, J., I. 172, 371, 
386, 423; IL 243, 281. 
Philipp, R., IX. 391. 
Philippson, L., II. 395. 
Philipsen, Clara, I. 34. 
Philiptschenko, J., 1. 86. 
Phipps, C. F., I. 60. 
Phisalix, I. 278. 

Phocas, II. 106. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KAHKN-RBGISTltH. 


533 


Photakis, B., 1. 49, 364,865, 
482. 

Pichler, K., 1. 7, 8, 282, 
489; II. 194, 195, 899. 
Pick, 1. 899, 405, 489; II. 

140, 345, 872. 

Pick, A., I. 328; II. 128, 
125, 126, 154. 

Pick, E. P., I. 198, 203, 
204 

Pick, L., I. 364; II. 7, 9, 
103, 392, 393, 475. 

Pick, P. E., II. 442, 444. 
Pick, R., DL 41, 59. 

Pick, W., U. 393. 
Pickenbacb, 1. 496. 

Picker, It., JI, 76. 

Pictct, A., I. 97, 105. 
Pielsticker, L., 11. 482. 
Pierre Marie, A., I. 424, 
435; 11. 60. 

Pierstorff, J., I. 262. 
Pietsch, I. 475, 476, 496. 
Piettre, M., 1. 457. 

Pigorini, L., I. 105, 111. 
Pijper, A., 1 855. 356. 
Pikarel, II. 341. 

Pike, P. H., I. 150. 

Pikier. 11. 314. 

Pücher, J. D., I. 188, 198. 
Pücher, L. St., I. 325. 

Pilk, G., I. 350. 

Pillsbury, W. B., IJ. 125. 
Pilzer, II. 74. 

Pinesohn, G., I. 190, 191; 

U. 102, 300. 

Pincus, II. 328, 345. 

Pineus, F., II. 79, 300, 302. 
Pincus, W., U. 235, 246. 
Pincussohn, L., I. 114. 
Pinkuss, A., I. 179; II. 106. 
Pinner, A. W., I. 361. 
Pinnow, J., I. 90, 468. 
Pinoy, IL 65. 

Hntncr, F., I. 422, 429, 
430; IL 269. 

Piotrowski, A., I. 97, 184, 
186; 11. 77, 129, 130, 413, 
414, 419. 

V. Pirquet, G., I. 145, 146, 
457, 461, 462, 466, 467; 
II. 394, 489, 491. 

Pirsch, I. 470. 

Pisek, G. R., II. 499, 500. 
Piskaeek, H. 469. 

Pisko, E, U. 405. 

Pitfield, R. L., U. 184, 186. 
Ktini, A., 1. 219, 220. 
Pittard, £., 1. 31. 

Pittier, C., II. 455, 456. 
Pittrof, E., II. 105. 

Piti, W., I. 97, 144. 
Pia<»ek, I. 294, 339, 450, 
480; II. 75. 

Plagemann, H., II. 240, 284. 
PIah»nce, 6. P., I. 86, 107. 
Piange, W., I. 280; U. 97. 
Plank, K., I. 457, 464. 

?. Planner, R., II. 76, 432, 
435. 

Plant, 0. H., I. 134, 208. 


Plantenga, P., ü. 472, 489, 
491. 

Plaschkes, S., I. 425, 426, 
439, 441, 484; IL 235, 
244. 

Plass, E. D., n. 467, 469. 
Platau, L., I. 269; H. 477. 
Plate, E., I. 172, 505, 506. 
Plaut, P., I. 125; IL 324, 
325. 

Plehn, A., IL 11, 15. 

Plebn, Marianne, IL 115. 
Plenz, P. G., 1. 394, 395. 
Pleschner, B. G., U. 370, 
488. 

Plessner, W., 1. 485; IL 164, 
165, 187, 189. 

Plieque, IL 419. 

Flimmer, R. H. A., I. 134. 
Plocher, R., 1. 399; II. 106, 
323, 324, 345, 347. 
Plomann, II. 338, 340. 
Pionskier, J. J., I. 90. 
Plücker, W., I. 468. 
Poebhammer, I. 423, 433; 
U. 284. 

Pockels, A., I. 93. 
Pookrandt, P., I. 555, 556. 
Podesta, U. 314, 318. 

V. Podmaniezky, T., II. 159. 
Pöoh, R„ I. 31. 

V. Poechinger, I. 496. 
Pöblmann, IL 210, 214. 
Poenaru • Caplescu, 1. 409, 
410; IL 241, 260. 
Poensgen, R., I. 448. | 

Pöpel, M., L 455. 

Pötschke, H., IL 284. 
Pötter, A., II. 99, 101, 495, 
496. 

Pötter, E., I. 34, 35. 

Pötzl, 0., n. 151, 153, 314. 
Pogdny, n. 356, 357. 
Pognan, I. 134. 

Pohl, A., 1. 34. 

Pohl, J., I. 107, 139, 181. 
Pohle, 1. 523, 524. 
Poindecker, H., 11. 19, 27, 
88 . 

Pointner, II. 192, 193. 

Pok, G., IL 458. 

Polak, J. 0., IL 475. 
Polack. G., I. 381. 

Polak, 1. 385. 

Poleck, I. 284; U. 115. 
Policard, A., 11. 106. 
Politzer, S., II. 422. 
Poliwka, K., II. 373. 
PoUacci, G., 1. 111, 118. 
Pollnck, n. 321, 322. 
Pollag, S., U. 292. 

Pollak, II. 188. 

Pollak, E., 1.34, 35; IL 
lOQ 900 

Pollak, L., ’l. 114, 194; IL 

202 . 

Pollak, P., U. 41, 55, 91. 
Pollak, R., IL 42, 53, 94. 
Polland, R., I. 174; IL 886, 
387, 403, 425. 

Pollatschek, A., IL 294. 


Pollitz, P., I. 479. I 

Pollitzer, R., L 97. 

Polinär, L., II. 151. 
Pollnow, IL 300, 303, 328, 
329. 

Polonovski, M., I. 105. 
Polpmers, 1. 116. 

Pölya, E., 1. 424; IL 245, 
266 

Polzer, W., 1. 328, 490. 
Porates, IL 377. 

Pon, B., II. 413. 

Ponomarer, A., I. 555. 
Pontoppidan, 6., 11. 394. 
Pool, 11. 255. 
van Poolo, I. 275. 

Pooth, P., I. 90. 

Pope, IL 288. 

Popesco, A., I. 90. 

Popesco, J., IL 112. 
Popielski, L., I. 132. 

Popoff, I. 49, 145, 148, 282; 

IL 19, 25. 

Popoff, T., IL 83. 

Popoff, M., 1. 381, 466; U. 
19, 26. 

Poppelreutor, W., IL 151. 
Pordes, IL 238, 286. 

Porges, IL 210, 212. 

Porges, A., II. 160, 425, 
426. 

Porges, 0., I. 118; IL 69. 
Port, I. 424, 427, 437; IL 
240, 286, 288. 

Porta, A., IL 394. 

Porter, 1. 272; IL 255, 256. 
Porter, A., I. 272; IL 118. 
Porter, Oh., I. 251. 

Porter, W. H., IL 62. 
Portier, II. 90. 

Portilla, F., 11. 423. 

Posner, C., L 134, 214; IL 
75, 76. 

Posner, E., 1. 171. 

Posner, 0., II. 150. 

Pospisil, E., II. 278. 
Posselt, A., I. 332, 357. 
Possin, B., I. 381, 383; ü. 

106, 241. 

Post, A., IL 429. 

Post, D. C., IL 118. 
Postolka, A., I. 464. 
Potmesil, R., I. 101. 
Pottenger, II. 210, 215. 
Pötter, R. S., I. 105. 
Poulsson, E., I. 215. 

Power, II. 408. 

Powis, P., I. 134. 

Pozzi, S., IL 106. 

Prätorius, A., I. 369, 374; 
U. 238. 

Praetorius, C., II. 370. 
Praetorius, G., IL 115, 237, 
238, 367, 368, 369, 371. 
Prall, Fr., I. 466. 

Prasek, E., I. 104. 

Prashad, I. 268. 

Pratt, Josephine S., IL 90. 
Prausnitz, P. G., I. 462; IL 
500, 503. 

Prausnitz, W., I. 443, 471. 


Procht, H., I. 451, 452, 455, 
456. 

Preisecker, K., 1. 346. 
Preleitner, K., I. 506; IL 
288. 

Preminger, W., II. 442, 443. 
Prengowski, P., II. 126, 128, 
136, 137, 149. 

Prentiss, D. W., II. 482. 
Prescher, J., I. 457, 464, 

466. 

Pressei, I. 399, 404. 
Presslie, A., IL 103. 
Pribram, I. 439, 489. 

Pribram, E., I. 118, 244, 

399, 401, 413, 425; 11. 
65. 

Pribram, H., I. 231, 390, 

391; IL 11t. 

Prideaux, E. B. R., I. 90. 
Priesner, H., I. 71, 80. 
Priestley, A. H., II. 16. 
Priestley, J. G., I. 134. 
Priestley, 0. H., IL 95. 
Prieur, A., I. 289. 

Prime, n. 246. 

Prince, A. L., I. 150. 
Pringle, H., I. 199. 

Pringle, J. A., IL 106. 
Pringsheim, E. G., IL 97, 
98. 

Pringsheim, H., I. 97, 98, 
100; II. 60. 

Prins, G., 1. 177, 268; IL 
216, 217. 

Prinzing, Fr., 1. 235, 236, 
443, 472. 

Pritzker, J., I. 462. 

Pröhl, Fr., H. 394. 
Proescher, Fr., II. 105. 
Profö, 0., I. 346. 

Progulski, St., I. 474. 

Pron, L., I. 48, 131; II. 

467. 

Proskauer, 0., 1. 334, 341. 
V. Prowazek, S., 1. 37; IL 
19, 26. 

Prüfer, C., I. 341. 

Prüssian, I. 273; II. 28, 29, 
81, 425, 426. 

Pryll, W., I. 231, 232, 494; 
II. 453, 454. 

Prym, P., I. 855, 357; IL 
260. 

Pryor, J. H., IL 208, 209, 
258. 

Przemycky, A. M., I. 34; 
II. 60. 

Przibylla, I. 454. 

Pudor, H., I. 339. 

Pulay, E., I. 118. 
Pulverraacher, D., 1. 392, 
393; U. 243, 432, 482. 
Punnet, P. W., I. 101. 
Purcareanu, M., ü. 489. 492. 
Püree, R. B., IL 7, 8. 
Purtscher, I. 502; II. 341, 
343. 

Purucker, 1. 370, 372. 
Pusey, W. A., II. 79. 
Putter, A., 1. 478. 


Jakrtabfrielit dar gasantan Madizln. 19l6. Bd. II. 


85 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



534 


NAUIlN-tlBOISTfitl. 


Qu», N. C., I. 93. 
Quadekker, E., I. 463. 
Quadflieg, L., I. 280; 11. 94, 
95, 97. 


Q- 


Quagliariello, G., I. 93, 100, 

Queckenstedt, II. 41, 50, 91, 

128, 131. 

159. 

Quantz, E., 1. 451. 

Quelle, 0., I. 246. 

Quarelli, G., II. 430. 

Quellien, 11. 418. 

Quemer, C., I. 477; 11.274. 


R., 0., I. 134. 

Rabaschowski, I. 520. 
Rabaud, E., I. 84, 86. 
Rabbi, U., I. 842, 346. 
Rabinowitsch, L., II. 62, 
119. 

Rabinowitz, M., II. 475. 
Rabl, C., I. 7. 

Rabl, K., I. 1. 

Rabnow, I. 262, 474, 475; 
II. 472. 

Rach, E., II. 499, 500. 
Racine, I. 485, 487. 
Radcliffe, J. A. D., II. 69. 
Rademacher, A., I. 341. 
Rademacher, F., I. 320 
Radestock, I. 256. 

Radike, R., 1. 423, 424, 

427, 433, 437; II. 240, 
284, 286. 

R&dl, Em., I. 326, 346. 
Radliuski, Z., I. 425. 

Rados, A., II. 325, 327. 
Radwaiiska, Wanda, II. 474. 
Radwansky, II. 255, 256. 
Raebigcr, H., I. 177, 464, 
535, 549, 551. 

Racke, I. 482, 483, 494; 

II. 79, 122, 130, 419. 
Raehlmann, II. 297. 
Raestrup, G., II. 102. 

Ragl, F. X., I. 257. 

Rahe, J. M., I. 128, 130, 
131. 

Rahn,0., I. 97, 114; II. 60. 
Rahne, H., I. 523; II. 128, 
129. 

Rahnenführer, H. 310, 312. 
Rahts, J., I. 235, 257. 
Railliet, A., II. 118. 

Rai mann, II. 140. 

Rainer, J., I. 104, 206. 
Raistrick, H., I. 126. 
Raiziss, G. W., I. 209, 269. 
Rakowsky, J., 1. 31. 
Rakshit, J., 1.90. 

Rakusin, M., I. 93, 105, 114, 
139. 

Rambousek, I. 485. 

Ramm, K., II. 286. 
Raramstedt, 0, I. 422, 430, 
466, 468; II. 286. 
Ramond, F., 11. 103, 115. 
Rana Krishuan, 1. 274. 
Randall, A., II. 370. 

Ranfft, I. 389. 

Rangette, I. 498; II. 136, 
139 

Rank,’o., I, 826. 

Ranke, II. 210, 211. 


B. 


Rankin, A. C., II. 29. 
Ranschburg, P., I. 475; II. 
245, 266. 

RansohoflF, L., II. 239, 478. 
Ransohoff, J., II. 239, 258. 
Ransom, B. H., I. 554, 555, 
556; II. 118. 

Ranson, S. W., I. 23, 196. 
Raper, H. S., I. 90, 134. 
Raphael, A., II. 108. 
Raphaelides, II. 105. 

Rapin, A., I. 119. 

Rapmund, I. 443. 

Rappaport, I; 280. 
Rappaport, G. F., II. 114. 
Rappaport, 0., II. 36, 37,98. 
Rasch, C., II. 387, 393, 429, 
432. 

Rascher, F., II. 499. 
Raschig, 1. 101. 

Rasraussen, A. T., I. 119, 
150, 151. 

Rasser, I. 448. 

Rassers, J. R. F., 1.195,196. 
Rassiga, I. 427; 11. 241. 
Rathbun, N. P., II. 233. 
Rathery, F., II. 115. 
Rathke, P., I. 425, 440; U. 
244. 

Raths, I. 496. 

Ratner, I. 288, 294, 301, 
331, 346, 472; II. . 119. 
Rattner, B., 1.184,485,487. 
Räuber, I. 1. 

Raiibitschek, H., I. 332, 457. 
Rauch, M., 1. 455; II. 314, 
318, 350, 354, 361, 363. 
Rauchales, R'. A., II. 453. 
Raudnitz, R. W., II. 74. 
Rauenbusch, I. 424, 435; 

II. 245, 266. 

Rauff, G., I. 386. 
Rauschburg, P., I. 424, 436. 
Rautenkrantz, II. 376. 
Rautmann, H., I. 529, 530; 
II. 119. 

Ravant, P., I. 272; II. 115. 
Ravary, II. 106. 

Ravenna, C., I. 95,103,139. 
V. Ravenstein, H., II. 462. 
Ravitsch, M. L., II. 403. 
Ravizza, C., I. 422. 

Ravogli, A., II. 235, 403. 
Rawicz, M., I. 116. 

Ray, L. A., I. 141, 145, 
147. 

Reich, F., I. 139. 

Reagan, F. P., I. 60. 
Reasoner, M., II. 419. 
Rebentisch, 11. 262. 


Recbenberger, H. G. R., I. 
352 

Recis, C., I. 462. 

Recknagel, H., I. 443, 448. 
Reckzeh, P., I. 231, 443; 

II. 62, 69. 493. 

Redgrove, H. St., I. 97. 
Redlich, A., I. 499; II. 165, 
266. 

V. Redwitz, W., 11. 468. 
Reed, I. 284; II. 146. 

Reed, A. C., II. 79. 

Reed, B., I. 290. 

Reed, Ch. B., II. 462. 

Reed, II. D., I. 27. 
Reenstierna, J., II. 76, 86,f 
432, 435, 497, 498. 

Reese Satterlee, II. 292. 
Reesinger, L., I. 23. 

Reeves, G., I. 105. 

Reeves, T. B., I. 11, 28. 
Regnault, J., I. 31. 

Regnier, A., I. 119. 

Rebder, H., II. 104, 493, 

494. 

Rehfisch, E., II. 446, 449. 
Rehfuss, M. E., I. 131, 468. 
Rehm, A., I. 306. 

Rehmke, M., I. 71. 

Rehn, I. 422; II. 286, 376. 
Reich, A., I. 443; II. 480. 
Reich, F., 1. 209. 

Reiche, A., I. 145, 257; II. 

472, 474, 500, 503. 

Reiche, F., II. 2, 4, 99, 

101 . 

Reichel, I. 477; II. 245, 

289, 291. 

Reichenstein, M., II. 19, 24. 
Reichert, II. 314, 318. 
Reichmann, I. 413; II. 41, 
46, 91, 140, 143. 
Reicbmann, F., I. 424, 435; 

II. 123, 156, 266. 
Reichmann, N., II. 216,219. 
Roichmann, W., I. 412; II. 
244. 

Reif, G., I. 468. 

Reiff, Th., I. 275; II. 96. 
Reifmann, M., I. 464. 

Reijs, J. H. 0., II. 263. 
Reik, II. 356. 

Reilly, J., 1. 89. 

Reim, W., I. 357; II. 69, 
169, 437, 438. 

Reimann, S. P., II. 241. 
Roimerdes, E. E., I. 294. 
Reinfried, H., 1. 346, 350. 
Reinfried, K., I. 351. 
Reingruber, II. 147. 


de Quervain, II. 200. 
Quessel, L., I. 261. 
Quinby, W. C., I. 145. 
Quinquand, A., 1. 131. 
Quinsby, Ü. 375. 


Reinhard, I. 272, 279; H. 
239. 

Reinhard, F., I. 298, 337, 
346. 

Reinhard, P., 1.457; 11. 118. 
Reinhard, W., 11. 216, 218, 
289 

Reinhardt, I. 425, 439; 11. 
202, 204. 

Reinhardt, Ad., I. 119; II. 

79, 106, 237, 295, 413. 
ReinWdt, F., I. 306. 
Reinhardt, R., 1. 534. 
Reinhardt, V., I. 520, 
Reinhofer, H., I. 352. 
Reiniger, M., II. 284. 

Reinke, E. E., I. 49. 
Reisinger, 1. 540; H. 310. 
Reisinger, L., 1. 28, 555. 
Reisinger, E., I. 555, 557. 
Reiss, I. 214, 381, 382. 
Reiss, F., I. 88, 462, 463. 
Reiss, J., I. 116. 

Reisz, A., II. 41, 49, 91. 
Reiter, H., 11. 2, 3, 33, 34, 
35, 86, 87, 115, 117, 300. 
Reiterer, K., I. 350. 

Reitler, R., II. 367. 

Reitsma, J., 1. 245, 246, 
443. 

Reitter, K., II. 161, 162. 

V. Roitzenstein, F., I. 326. 
Remlinger, P., I. 275; II. 96. 
Remsen, II. 247. 

Renault, A., 1.221, 223; II. 
408. 

Rendu, II. 408. 

Renn, P., I. 358, 359. 
Renny, E. G., II. 485. 
Renny, H., I. 251. 

Renshaw, A., I. 273; II. 29, 
113. 

Renz, B., I. 336, 351; II. 
453. 

Repelin, J., 1. 33. 

Reppin, R., 1. 105. 

Resch, A., I. 119, 122. 
Resch, Jos., 1. 394, 397. 
Respighi, II. 413. 

Rothi, II. 350, 354. 

Rethi, A., II. 189. 

Rdthi, L., II. 188. 

Retterer, Ed., I. 11, 19, 37, 
42, 43, 44, 46, 69, 71, 
139 

Rettschlag, K., II. 294. 
Rctzlaff, K., I. 150. 

Reusch, I. 11, 17; II. 455, 
465, 466. 

Reusch, K., II. 478, 479. 


Digitized by CjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



KAUBN-ßBQISTltii. 


Reuscb, W., n. 483, 484. 

Renss, A., I. 466. 

Y. Reuss, A., II. 466, 472, 
474. 

Reuter, I. 283, 372, 485, 
487. 

Reuter, F., I. 207, 208, 

470, 484. 

Reuter, H., II. 19, 26, 83. 

Reuter, K., I. 464. 

Reuter, M., I. 370, 464, 

510, 511. 

R4v6cz, V., I. 370, 376; 

II. 269. 

Reveley, J. L., 1. 23, 24. 

Rerer, 11. 375. 

Revesy, II. 374. 

Revsld, B., I. 100; U. 60. 

Reye, I. 427; U. 800, 331. 

Reymond, H., I. 350. 

Reyn, A., II. 405, 406. 

Reynolds, W. S., II. 79. 

Reynolds, W., II. 408, 432. 

f. Rheden, E„ I. 334. 

Rhein, M., I. 90; II. 65. 

Rheins, I. 450. 

Rhese, li: 361, 363. 

Rhodos, II. 247. 

Rhodin, N., II. 79, 425. 

Rhonsopulos, 0. A., I. 330. 

Rbumbler, L., I. 3. 

Bibbert, H., I. 355, 356, 
360, 361, 362, 365, 482; 
n. 206, 227, 237, 255, 
256. 

Ribstcio, II. 337. 

Rico, P. W., II. 465, 473. 

Richards, A. N., I. 60, 90, 
134, 181, 203. 

Ricbardson, A. E., I. 139. 

Richardson, H. B., I. 131, 
132, 133. 

BiehardsoD, M. L., I. 102. 

Richenau, ü. 355. 

Richet, Ch., I. 114, 119, 
217; II. 60, 453. 

Richter, I. 262, 263; II. 
307, 309, 520, 521. 

Richter, E., I. 472; II. 91, 
391. 

Richter, J., I. 472, 510; 
n. 453. 

Richter, K., I. 479. 

Richter, P., I. 346; II. 75. 

Biebesell, P., I. 145, 146, 
231, 457. 

Riebeth, II. 128, 129. 

Riebold, G., II, 41, 44, 91. 

Rieck, II. 83. 

Riedel, I. 334, 346, 414, 
419, 435; U. 258, 274, 
277, 288, 294, 295. 

Riedel, A., I. 466. 

Riedel, 6 ., n. 367, 368. 

Riedel, C., I. 366. 

Kedel, Fr., I. 466; U. 7, 9. 

Riedel, K., I. 424, 427; 11. 
165, 166, 245, 266, 386. 

Rieder, I. 210, 211, 239, 
379. 

Rieder, H., I. 179, 181. 

Riedinger, J., L 423, 427. 

Riedinger, S., II. 284. 

Riedl, I. 427. 

Riedl, F., L 177; II. 286. 


Riedl, H., II. 282. 

Riegel, W., I. 272; II. 11, 
13, 83. 

Riehn, I. 213. 

Riemer, I. 451, 453. 
van Riemsdyk, M., I. 343, 
346; II. 99, 101. 

Riese, W., EL. 383. 

Riesman, D., II. 62,173,175, 
255, 256. 

Riesser, 0., I. 90, 116, 130, 
203, 205. 

Rieth, 0., II. 453, 454. 
Rietz, II. 279. 

Rievel, I. 464. 

Riggs» C. E, II. 79. 

Riha, W. W., II. 472. 

Rihl, J., I. 150. 

Rijkens, II. 319. 
van Rijnbeck, G., I. 320, 
326. 

Ringel, K., I. 480, 485; II. 
115. 

Ringenbach, J., I. 549, 550. 
Ringeon, A. R., II. 46, 47. 
Rinkes, I. J., I. 90. 

Rippert, P., I. 450. 
Rischbieter, IL 83. 
Rissmann, I. 471, 474; II. 
455, 466. 

Rist, E, II. 69, 395. 

Ritschl, I. 434, 478; II. 240, 
282, 284. 

Ritschl, A., I. 423, 427; U. 

264, 271, 28G. 

Ritter, II. 365. 

Ritter, A., 1. 353, 354. 
Ritter, C., I. 399, 404; II. 
244, 247. 

Ritter, J., II. 99, 104, 494, 
495. 

Ritter,’ P., I. 475. 
Rittershaus, II. 123, 140. 
Ritz, I. 269. 

Ritzenthaler, M., I. 534. 
Ritzer, I. 520, 521. 

Rivers, W. H. R., I. 350. 
Roadbouse, I. 535. 

Robb, A. G., ir. 266. 
Robba, Th., I. 652. 

Robbers, I. 425, 440; U. 
244. 

Robbins, P., II. 105, 294. 
Roberg, D. N., II. 62. 
Robert, F., I. 262, 274; ll. 
453. 

Roberts, l. 380. 

Roberts, D., II. 220, 221. 
Roberts, P. W., II. 274. 
Robertson, I. 276; II. 147. 
Robertson, F. B., I. 141. 
Robertson, H. E., 1.390,391. 
Robertson, T. B., 1. 97, 102, 
132, 141, 145, 147. 
Robertson, W., 1.37; II. 469. 
Robinson, II. 377, 378. 
Robinson, B., II. 91. 

Rocek, J., II. 29, 32, 87. 
Rochaix, A., II. 115. 
da Rocha-Lima, H., I. 282; 

II. 19, 26, 27, 83, 85. 
Rochard, I. 414, 419. 
Rochat, G. P., I. 26, 27, 
149; II. 310, 325. 

Roche, J. W., I. 92. 


Digitized by 


Google 


535 


Rochs, E., I. 858, 359, 509; 

U. 112. 

Rockey, A. E., II. 483. 
Rodella, A., I. 463. 
Rodenacker, 11. II, 12, 96. 
Rodhain, I. 269, 270, 278, 
286. 

Rodillon, G., I. 94. 

Rodt, V., I. 90. 

Roedel, 1. 190, 191. 

Röder, P., I. 145. 

Reeder, G., I. 299, 346. 
Röder, H., II. 178, 180. 
Roediger, E., II. 250, 270. 
Roed-Müller, R., I. 103, 
105, 456. 

Röhlich, B., I. 101. 
Röhmann,F., 1.87,102,119, 
141, 177, 457, 466, 467. 
Röhrig, A., I. 468. 

Römer, I. 496; II. 210, 
214. 

Roemer, H,, II. 271. 

Römer, P., I. 443. 

Römer, R., I. 253. 

Roemheld, L., II. 156, 160, 
334. 

Roeninger, E., U. 489, 492. 
Rönne, H., II. 319, 320, 328, 
330, 331, 341, 343. 

Röper, 1. 377, 379. 

Röpke, I. 262, 423, 431, 
489, 523, 537; II. 69, 
282 

Rösle,’ E., I. 242, 253, 254. 
Rösler, I. 282. 

Rösler, K., II. 2, 4, 62. 
Rösler, 0. A., I. 225. 
Roessle, I. 443; II. 41, 42, 
91, 193, 341, 343. 

Rössler, I. 466; II. 83. 
Rötger, J. B., I. 340. 
Roethe, G., I. 320. 

Röttgen, Th., I. 468. 
Rözsönyi, J., I. 466. 

Roger, H., I. 128, 326; 
II. 60. 

Rogers, I. 271, 276, 280. 
Rogers, J., I. 128, 130, 131. 
Rogers, L., 11. 73, 96. 
Rogers, L. A., I. 463. 
Rogers, M. H., U. 251. 
Rogge, H., I. 422, 429; II. 
240, 287. 

Rogoff, J. M., I. 108, 132, 
219 

Rohde, E., I. 55. 
de Rohden, Ch., I. 93. 
Rohdonburg, L., I. 365. 
Rohland, D., I. 455, 456. 
Rohland, P., I. 94. 

Rohlfing, I. 370, 375. 
Rohmer, P., II. 99, 495, 
496. 

Rohonyi, H., II. 41, 57, 91. 
Rohonyi, N., I. 513. 

Rohr, I. 519; 11. 319, 320. 
Rohr, J., 1. 518. 

V. Rohr, M., U. 369. 

Rohr er, ü. 206. 

Rohrer, P., I. 150, 172. 
Rohrer, K., U. 167, 168. 
Rolland, J., II. 395. 

Rolle, J., I. 90, 463. ! 

Roller, I. 421. I 


Rolleston, J. D., I. 294, 392, 
399. 

Rollier, A., 1.175, 370, 373, 
498; II. 288. 

Rolly, Fr., II. 2, 4, 91. 

Roman, B., I. 353, 354, 366, 
442, 531, 544; II. 69,114, 
237, 254. 

Romanovitch, M., I. 549, 

Romei’s,^B.!’l. 132, 211,212. 

Romeyn, D., I. 346. 

Rommel, G. M., I. 141. 

von Romunde, Q. 326. 

Rona, P., I. 119, 123. 

Rönai, M., I. 527. 

van Roojen, P. H., II. 69, 
274. 

Roos, E., II. 447. 

Roos, J., 1. 559. 

Roque, II. 408. 

Roques, C. M., ü. 119. 

Rosanoff, M. A., I. 88. 

Rose, I. 275; II. 194, 195. 

Rose, C.W., IL 11, 14, 96, 
168, 278. 

Rosen, N., I. 3, 6. 

Rosenbach, II. 236, 872, 
873, 488. 

Rosenbaum, E, II. 41, 50, 
91. 

Rosenbaum, N., I. 195, 196. 

Rosenbaum, 0., II. 220. 

Rosenberg, M., I. 108, 119, 
480, 481; II. 223, 225, 
227, 228. 

Rosenbusch, I. 278. 

Rosenfeld, I. 406, 407, 423, 
433; II. 281. 

Rosenfeld, G., I. 132, 184, 
457; II. 178, 175, 177. 

Rosenfeld, R. A. P., I. 130, 
176; II. 2, 8. 

Rosenfeld, S., I. 242, 257, 
259, 474. 

Rosengart, 1. 190, 191. 

Rosengren, L. Fr., I. 463. 

Rosenhauch, £., II. 333. 

Rosenheim, M. Ch., 1. 102. 

Rosenheiro, 0., I. 102. 

Rosenow, E. C., I. 443; II. 
116, 485. 

Rosenow, G., L 150, 218; 
II. 102. 

Rosenstein, II. 486. 

Rosenstiehl, £., I. 99. 

Rosenstock, I. 262. 

Rosenthal, I. 446; II. 202, 
204, 245, 875. 

Rosenthal, A., II. 454. 

Rosenthal, E., II. 216, 217, 
239. 

Rosen thal, G., II. 116. 

Rosenthal, 0., II. 413. 

Rosenthal, R., II. 468. 

Rosenzweig, B., 11. 269. 

Rosewame, D. D., I. 272; 
II. 11, 16, 118. 

Rosner, I. 377, 378. 

Rosner, A., Ü. 482, 487. 

Boss,.E. L., 1. 184, 186, 194, 
195. 

Ross, R., II. 96. 

Ross, W., I. 100. 

Rossat, A., L 350, 852. 

35* 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



536 


NAMBN-RaaistBft. 


Rossberger, S., II. 19, 23. 
Rost, I. 334. 

Rost, F., II. 241, 242. 

Rost, H., I. 263. 

Rost, J., I. 421, 427. 
Rostenberg, A., II. 429. 
Rostoski, I. 275; II. 11,17, 
65, 96, 116, 117,227,232. 
Rotberg, St., II. 478. 

Roth, I. 485, 520. 

Roth, E., I. 320, 830, 831, 
457, 461. 

Roth, Fr., I. 455. 

Roth, L. J., II. 369. 

Roth, 0., I. 150; n. 439. 
Rothacker, I. 148, 255, 256. 
Rothbein, N. B., II. 366. 
Rothberger, C. J., I. 150. 
Rothe, I. 496, 526, 527, 528, 
529. 

Rothe,’ G., I. 231, 443. 
Rothe, K. C., I. 90. 
Rothenbach, F., I. 468. 
Rothfeld, M., L 448, 475. 
Rothfuchs, 1. 210, 211, 412, 
413. 

Rothlin, E., I. 104. 
Rothmann, M., II. 164, 399, 
400. 

Rothschild, A., l. 413, 415. 
Rothschild, 0., U. 289. 
Rotschild, II. 372. 

Rotstadt, J., II. 130, 133, 
150. 

Rotter, E., I. 399, 402. 
Roubaud, E., I. 278, 478. 


Rouchelmann, N., I. 108. 
Rous, P., I. 34; ü. 62. 
Roussel, L., I. 272; II. 60. 
Roussy, B., I. 370, 375. 
RouviJre, II. 103. 
Rouvillain, II. 371. 

Roux, W., I. 1, 268. 
Rowland, S., II. 39, 57. 
Rowley, W. N., 1. 203, 204. 
Rowntrce, L. G., I. 118. 
Roy er, E., U. 113. 

Rubeli, O.Th., I. 3, 28; H. 
468. 

Rubenstone, A. J., II. 220. 
Rubin, G., I. 81. 

Rubner, M., 1.137,139,146, 
177, 333, 346, 457, 461, 
466, 467. 

Rubow, V., I. 174, 175. 
Ruckhaber, E., I. 146, 147. 
Rudel, E., I. 23. 

Rudberg, D., II. 361. 
Rudis-Jicinsky, J., II. 11,12, 
28, 29. 

Rudolf, R. D., II. 111. 
Rudolph, II. 469. 

Rudolph, W., I. 105, 210. 
Rübsamen, I. 386, 389,399, 
405; II. 108, 241. 

Rueck, G. A., I. 371, 376. 
Rüder, II. 300, 303. 

Rüder, W., II. 465, 471. 
Rüodi, Th., II. 255. 
Ruediger, I. 172; II. 450. 
451. 


Ruediger, E. H, II. 116. 

V. Ruediger, L., I. 422, 423, 
430, 433. 

Rüdin, E., I. 260; II. 122. 
Rüegg, A., I. 301, 350. 
Rühl, H., I. 399, 401. 

Rühle, J., I. 465, 468. 

Rülf, J., I. 123, 146, 147,i 
149 155. I 

Ruete’ A. E., II. 69, 395, 
396. 

Rüge, I. 135. 

Rüge, C., I. 263, 265, 496; 

n. 455, 466. 

Rüge, G., II. 285. 

Rüge, P., I. 263, 472; II. 

461, 481, 485. 

Ruh, H. 0., II. 99. 
Ruheniann, J., II. 83. 
Ruhemann, K., I. 501. 
Ruhräh, J., II. 119. 

Ruijsch, I. 443. 

Rullmann, W., I. 114, 465. 
Rumpel, Th., I. 275, 283; 
II. 11, 15, 29, 30, 81, 87, 
96, 196, 402. i 

Rumpf, Th , I. 480,497,499,1 
504, 505; II. 136, 138, 
263. 

Rund, C., I. 99. 

Runge, II. 374. 

Runik, K., I. 306, 320. 
Ruoff, J., II. 116. 

Ruoss, I. 100. I 

Rupe, II., I. 297. 


Rupp, E., I. 90, 94. lOÖ, 
386, 389. 

Rupp, K., II. 108. 
Rupprecht, II, 75, 76. 
Rusca, 1.306,412,413,425; 

II. 244. 

Russ, I. 272. 

Russ, R. K., II. 62, 64. 
Russ, V. K., 11. 106. 

Rüssel, Fr. F., II. 65. 
Rossell, I. 273. 

Rüssel, B. R. G., II. 40,55, 
94, 118. 

Russell, E. J., II. 60. 
Ruthef, I. 549. 

Rutherford, L. J., II. 251, 
253. 

Rutherford, W. J., U. 29. 
Ruttgers, P., I. 97,150, 152. 
Ruttin, II. 321, 350, 354, 
355, 856, 357, 361, 363, 
364. 

Ruud, G., I. 26. 

Ryan, E. P. R., II. 250. 
Ryan, L. A., I. 221, 223. 
Rychlick, E., I. 386, 389; 
II. 108, 245, 300, 303, 
344, 347. 

Rydygier, L., II. 287. 
Rydygier v. Rüdiger, L. R., 
n. 240, 243, 272, 279. 
Ryffol, II. 367. 

Ryle, J. A., II. 83, 35, 86. 
Ryser, H., I. 119, 123: II. 
439, 455. 


Saalfeld, E., II. 79, 81, 403, 
408, 414. 

Sabat, B., I. 482; II. 270. 

Sabatschieff, II. 376. 

Sabinin, D., I. 114. 

Sacher, J. F., I. 90. 

Sachnowski, A., I. 455. 

Sachs, II. 62, 87, 194, 195, 
196, 374. 

Sachs, B., II. 247. 

Sachs, 0. L., I. 346. 

Sachs, E., II. 465, 467, 
468. 

Sachs, F., II. 29, 32. 

Sachs, H., I. 94, 102, 119, 
123, 350; II. 414, 417. 

Sachs, 0., II. 75, 76, 79, 
118, 278, 389, 394, 395, 
397, 408, 423, 424, 432, 
436. 

Sachs, Th., I. 214; H. 403, 
430. 

Sachse, II. 345, 347. 

Sachse, Margarete, II. 451, 
453. 

Sach weh, P., I. 510. 

y. Sacken, II. 282. 

Sacqu^pöe, E., II. 108. 

Sadger, U. 372. 

Sadnikar, J., L 523. • 

Saenger, H., I. 337; II. 300, 
303. 

Safford, A. H., II. 41, 54. 

Sahlgren, E., II. 69. 


S. 


Sahlstedt, A. V., I. 108, 
134 137. 

Sajet, B. H., I. 245, 248. 
Sailer, J., II. 216, 218. 
Saillard, E., I. 100. 

Sajons, M., II. 122. 

Saison, C., II. 419. 
Sakagami, II. 62. 

Sakaguchi, Y., I. 360; II. 
237, 372. 

Sakobielski, W., I. 479; II. 
462. 

Salanier, M., II. 94, 103. 
Saleeby, N. M., I. 458. 
Sälen, E., I. 497. 

Saliba, J., II. 471. 
Salimbeni, U. 111. 

Salinger, A., II. 393. 
Salkowski, E., I. 90, 94, 128, 
135, 139, 178, 221, 465. 
Salomon, I. 370, 373, 420, 
453. 

Salomon, Alice, I. 268, 414, 
471. 

Salomon, H., I. 107, 135, 
173, 176, 178, 213, 443, 
549, 550; II. 270, 401. 
Salomon, M., U. 91, 125. 
Salomon, W., I. 451. 
Salomonsen, II. 191. 
Salomonsen, C. J., I. 326. 
Salus, G., I. 451. 

Salus, H., II. 462, 469, 470. 
Salus,R.,11.116,324,325,328. 


Salvisberg, I. 549, 550. 
de Salys Longchamps, M., 
I. 63. 

Salzmann, M., II. 300, 328. 
Samberger, F., II. 116, 292, 
293, 382, 383. 

Samec, M., I. 94. 
Saramartino, U., I. 119, 214. 
Sammet, 0., I. 135. 

Samson, J. W., II. 215. 
Samson, W., II. 257. 
Samter, E., II. 477. 
Sandeck, J,, II. 380. 
Sander, A., I. 90. 

Sanders, J., I. 256, 257; II. 
69, 365. 

Sanfelice, Fr., I. 510. 
Sangiorgio, I. 273. 

Sansum, W. D., I. 100, 111, 
139 

Santesson, 0. G., I. 114. 
Santon, I. 274. 

Sapfehin, A. A., I. 37. 
Saphier, J., II. 41, 51, 372. 
Saphir, J. F., II. 172, 293. 
Sarason, 0., II. 241. 

V. Sarbo, A., I. 370, 374, 
375, 482; II. 202, 204, 
266, 334, 369. 

Sardemann, A., II. 462. 
Sargent, C. S., I. 110. 
Sarnowsky, II. 345. 

Sarralhe, A., 1. 285; II, 94. 
Sartori, P., I. 351. 


Sartory, A., I. 218; II. 91, 
113. 

Sasse Az, J., I. 31. 

Satre, A., II. 91. 

Satta, C. C., I. 104. 
Satterlee, H. S., I. 172, 371, 
376. 

Satterthwaite, II. 146. 
Sattler, II. 326, 327. 

Sattler, C. H., I. 71. 

Sattler, M., EL 75. 

Sauer, II. 136, 137. 

Sauer, E., I. 92. 

Sauer, K., I. 100. 

Sauer, W., ü. 432. 
Sauerbruch, F., 1. 370, 372, 
409, 410, 423, 433; II. 
284, 285. 

Saul, II. 285. 

Saul, E., I. 541. 

Saunders, T. A., 1. 251. 
Sauton, B., I. 134. 

Savage, E. R., II. 43. 
Savariaud, I. 392. 

Savelier, F., I. 555. 

SavUIe, Ch., I. 102, 4öl, 
453. 

Savini, C., II. 293. 

Sawyer, W. A., II. 91. 

Saxl, I. 422, 427. 

Saxl, A., IL 275, 285. 

Saxl, P., I. 172; II. 41, 57, 
91. 

Saye, L., II. 69. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





NAUBK-RnaiSTBR. 


537 


S*yre, R. H., I. 100; II. 499. 
Scaobard, G., I. 88. 
Scaduto, G., II. 395. 

Scalcs, F. M-, I. 90. 100. 
Scammon. R. E., 1. 2, 11, 
71, 80. 

Schaack, F. J., U. 454. 
Schaap, L.. I. 169. 

Schaars, G. F., I. 443. 
Schache, I. 555. 

Schacher!, II. 132. 
Schacberl, M., II. 425. 
Schachinger, 1. 532. 
Schacht, F., I. 472. 

Schäfer, II. 41, 58, 65, 243, 
366, 369, 372, 377, 378, 
488. 

Schaefer, 1. 381, 384, 457, 
461; II. 83. 

Schäfer, A., I. 371, 376, 
413, 415; II. 293. 
Schäfer, E., 11. 385, 386. 
Schaefer, F., I. 150, 448. 
Schäfer, H., U. 240. 

Schäfer, P., II. 478. 
Schaeffer, H., I. 190, 191; 
n. 99, 101. 

Schaffer, J., I. 520; 11. 112, 
394. 

Schaffer, K. L., U. 350. 
Schaeffer, R., II. 454. 
Schaerer, C. A., I. 172, 181; 

n. 469, 477. 

Schaffer, E., I. 90. 

Schaffer, J., II. 277, 279. 
Schaffer, K., I. 23, 44. 
Schaffner, I. 513. 

Schaffner, J., I. 520. 
Schaffner, Ph., II. 408. 
Schahi, A., I. 135; II. 370. 
Schaidler, II. 297. 

Schalk, I. 527, 528. 

Schau, Fr., I. 348. 

Schall, M., I. 172. 

Schallert, R., II. 33, 86. 
Schallert. W., II. 155. 

Schallmayer, W., I. 263. 
Sebamberg, I. 269. 

Schanz, 1. 434; II. 263, 314, 

qtq 

Schani, A.,‘l. 423; II. 285. 
Schanz, F., I. 105, 174, 175, 
448; II. 246. 

Schapira, B., I. 455. 
Schapira, S, II. 408. 
Schapiro, F., 1. 132, 199, 
201 . 

Scharf, I. 275. 

Scharf, S., II. 11, 17. 
Scharff, P., II. 372, 432. 
Schamweber, R., I. 350. 
Scharpff, II. 167. 

Schatz, E., II. 456. 

Schatz, F., II. 462. 
Schaumann, H., I. 457, 461. 
Schaumann, J., II. 400. 
Schaxel, J., I. 1, 37. 

Schede, F., I. 422, 423, 426, 
430, 474, 485, 487; H. 
194, 262, 263, 272. 
Scheel, F., II. 468. 
ran der Scheer, J., I. 93. 

▼. d. Schoer, W. M., U. 116, 
128, 164. 

Scheffer, W., I. 33, 468. 


Scheftelowitz, Is., I. 350. 
Scheiber, 1. 548. 
Scheinkman, II. 147. 
Schelenz, H., I. 326, 330, 
331, 332, 334, 346, 350, 
351, 478. 

Schell, 0., I. 294. 

ScheUe, U. 74. 

Schellbase, I. 273, 559. 
Schels, 0., I. 509, 510. 
Scheltema, M. W., I. 135; 
II. 116, 388. 

Schemensky, W., II. 36, 37, 
41, 56, 91, 98. 
Scheminzky, F., I. 97. 
Schemmel, II. 292. 
Schenitzky, Ch., I. 135, 137. 
Schenk, A., II. 465. 

Schenk, D., I. 465, 466,467, 
468. 

Schepolmann, E., II. 240, 
243, 287, 366. 
Scheppegrell, W., II. 191. 
Scheppler, E., II. 468. 
Seberber, G., II. 79, 113, 
384, 400, 405, 406, 419, 
421. 

Scherer, II. 210, 213. 
Scherg, I. 525, 526. 

Soherr, II. 356. 

Schertling, II. 337, 341, 344. 
Scheube, E., II. 29, 87, 336. 
Scheuer, 0., II. 113. 
Scheuerniann, T. 450; II. 251. 
Scheult, I. 276. 

Scheurlen, II. 119. 

Scheyer, G., l. 509; II. 112. 
Schick, B., I. 146; U. 472. 
Schick, H., U. 458, 466. 
Scbickele, G., II. 241, 369. 
Schieck, I. 505, 506; II. 305, 
306, 337. 

Schiefferdecker, P., I. 44, 
45. 

Schiemann, 0., I. 275; II. 

11, 16, 96. 

Schiess, I. 272. 

Schiff, F., I. 277; U. 88. 
Schiffmann, J., U. 75. . 
Schikorra, G., I. 468. 
Schiller, U. 356. 

Schilling, I. 273; II. 69. 
Schilling, E., I. 448. 
Schilling, F., I. 218. 
SchiUing, R., I. 471. 
SchUling, V., I. 277, 285; 
II. 33, 74, 75, 83, 85, 88, 
194. 

Schindhelm, H., 1. 88. 
Schindler, R., II. 106. 
Schiötz, C., II. 489, 490. 
Schippers, 0., II. 499. 
Schirmer, M., II. 102. 
Schirrmeyer, L., II. 468. 
Schittenhelro, A., II. 1. 
Schlaeger, Gertrud, II. 361, 
364. 

Schläpfer, V., II. 69, 210, 
211, 282, 294, 295. 
Schlagenhaufer, F., I. 69, 
235. 360, 361, 548; 11. 
106, 186, 236, 456. 
Schlank, J., II. 465. 
Schlasberg, H. J., II. 432, 
436. 


Schiatter, I. 496. 

Schlecht, H., 11. 239, 289. 
Schlechtinger, II., I. 49. 
Schlegel, I. 518, 519. 
Schlegel, E., I. 320,321,850. 
Schlegel, M., 1. 507, 541,549. 
Schleich, K. L., I. 288. 
Schleicher, M , II. 398, 399. 
Schleinzer, J., I. 377, 378, 
394, 414, 419. 
Schleissner, F., II. 493. 
Schlemmer, I. 490; II. 197. 
Schlender, I. 399, 400. 
Schlenska, I. 381, 382. 
Schlosies, E., II. 19, 20,22, 
83. 

Schlesinger, 1. 268,399,405; 
II. 91, 202, 204, 208, 209, 
283. 

Schlesinger, A., I. 370, 373, 
381, 383; II. 241. 
Schlesinger, E., II. 226, 230. 
Schlesinger, G., II. 285. 
Schlesinger, H. J., I. 87,424; 
II. 7, 103, 162, 216, 218, 
235, 289. 

Schlesinger, 0., 1.256; II. 69. 
Schlichtegroll, 1.422,429; II. 
287. 

Schlickbcrgcr, I. 394,’ 396. 
Schlifka, M., II. 76,431,435. 
Schlochauer, II. 141, 216, 
218 

Schiocker, J., I. 172; II. 209, 
258. 

Schlomer, G., I. 195, 196; 
II. 131. 

Schloss, E., I. 139; II. 274, 
489, 491, 496. 
Schlossmann, A., I. 258,268, 
472. 

Schlott, E. W., I. 235, 239; 
II. 495. 

Schlüter, H., I. 90. 
Schmautzer, J., II. 41, 54. 
Schmeitzner, I. 450. 
Schmerz, H., I. 423, 431, 
433; II. 194, 239, 250, 
258, 279, 281, 282, 376. 
Schmid, A., II. 365. 

Schmid, E., I. 424,427,437; 

II. 240, 287. 

Schmid, F., II. 120. 

Schmid, H. H., 1. 392, 393; 

II. 243,251,253,462,477. 
Schmidt, I. 172, 275, 277, 
373, 465, 516,517; 11.379. 
Schmidt, A., I. 294; U. 116, 
178, 179, 196, 220, 221. 
Schmidt, C. L. A., I. 90. 
Schmidt, E., I. 105, 108; U. 

239, 251, 253, 461. 
Schmidt, Fr., II. 118, 394. 
Schmidt, H., I. 221, 370; II. 
414, 417. 

Schmidt, H. E., I. 505; II. 
79, 405. 

Schmidt, J., 1. 513, 520. 
Schmidt, L. A., I. 105. 
Schmidt, L. E., II. 369. 
Schmidt, M., I. 557, 558. 
Schmidt, M. B., I. 294. 
Schmidt, M. C. P., I. 306. 
Schmidt, P., II. 11, 16, 41, 
55,79,81,96,103,247,287. 


Schmidt, P. J., I. 555. 
Schmidt, R., I. 169, 302; II. 

41, 57, 447, 448. 
Schmidt, W., I. 11; II. 128, 
124. 

Schmidt, W. J., I. 3, 28. 
Schmied, I. 392. 

Schmieden, V., I. 414, 419, 
422, 429, 461; II. 202, 
204, 241, 282. 
Schmiedhoffer, J., I. 526. 
Schmiegelow, II. 199. 
Schmincke, A., I. 19. 
Schmitt, I. 527; II. 454. 
Schmitt, A., II. 79, 403, 425, 
427. 

Schmitt, L., II. 199, 326, 
827. 

Schmitz, A., II. 41, 54, 94. 
Schmitz, E., I. 470, 471. 
Schmitz, H., I. 11, 179; II. 
408, 478. 

Schmitz, K. E. F., I. 463; 
II. 41, 55, 60, 61, 91, 93, 
99, 101. 

Schmoeger, F., II. 83. 
Schmutzer, I. 294, 350. 
Schnabel, A., U. 41, 45, 91. 
Schnabel, R., I. 296. 
Schneehagen, W., 1.126,463. 
Schneeweiss, K., I. 450. 
Schncickert, l. 489, 490. 
Schneidemühl, G., I. 479. 
Schneider, I. 235, 443, 502, 
516; II. 345, 348. 
Schneider, A., I. 320, 478, 
479. 

Schneider, E. C., I. 151. 
Schneider, R., 1. 513. 
Schneider, W., I. 101, 102, 
146. 

Schneider-Tonner, Johanna, 

I. 466. 

Schneidt, W., II. 83. 
Schneyer, II. 210, 212. 
Schnirer, M. T., II, 1. 
Schnitzler, J., 11. 128, 289, 
291. 

Schnürer, J., II. 112. 
Schober, 1.399,404; II. 126, 
149. 

Schoch, E., II. 99, 100, 495. 
Schochet, S. S., I. 49. 
Schöbl, 0., I. 280; II. 98. 
Schoedel, I. 474. 

Schoollcr, I. 227, 228. 
Schoeller, W., II. 120, 121. 
Schoemaker, J., II. 293. 
Schönbaucr, L., I. 414, 415. 
Schönbeck, 0., I. 406, 407; 

II. 133, 150. 

Schoenberg, M., II. 419, 421. 
Schönberg, S., I. 488, 527. 
Schönberg-Delena, II. 289. 
Schöne, II. 379. 

Schöne, G., I. 146: II. 239, 
243, 288. 

Schöne, H., I. 306. 

Schöne, Jg., II. 294. 
Schönfeld, II. 239, 263, 369, 
374 377. 

Schönitz, H. E., I. 493. 
Scboenlank, W., I. 359; II. 
437, 438. 

Schönlein, Ch., II. 69, 458. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



538 


Namsm-Reoistbr. 


Schoenrich, H., I. 220, 222; 
II. 76. 

Schöpf, II. 876. 

Schöppler, H., I. 294, 296, 
320, 326, 330, 340, 342, 
343, 346, 351, 471. 
Schöttler, Fr., I. 352. 
Schokhor, I. 270. 

Schüler, P. Th., I. 546. 
Scholta, K., I. 466, 468. 
Scholtz, I. 446. 

V. Scholtz, K., II. 328. 
Scholtz, M., I. 105. 

Scholtz, W., I. 179, 180, 
221, 224; II. 75, 76, 79, 
425 432. 

Scholz, II. *41, 51, 91, 374. 
Scholz, H., II. 6, 104. 
Scholz, W., n. 70, 72. 
Schon, H. J., I. 203, 204. 
Schoondormark, II. 146. 
Schoonhoid, P. H., II. 385. 
Schoorl, M., I. 100. 
Schopper, K. J., I. 280; II, 
40, 54, 94, 97, 202, 204. 
Schornagel, U., I. 527. 
Schott, Ed., II. 33, 34, 42, 
45, 91. 

Schott, S., I. 446. 

Schott, Th., I. 172. 
Schottelius, M., I. 391; II. 
120 . 

Schottke, II. 297. 
Schottmüllcr, I. 263. 
Schonte, G. J , II. 338, 340, 
341. 

Schonten, S. L., II. 65. 
Schräder, kV., I. 455. 
Schramek, II. 393. 

Schramm, 0., I. 184, 186, 
399, 401. 

Schranth, W., I, 227, 228; 

n. 120, 121. 

Schredl, II. 341, 344. 
Schreiber, II. 312, 313. 
Schreibor, J., I. 11, 17, 146, 
148. 

Schreiber, K., I. 71. 
Schreiber, L., 1. 190, 191, 
399, 405; U. 102, 300. 
Schreiegg, H., I. 424, 436; 
II. 245, 266. 

Schreiner, K. E., I. 37, 39, 
146. 

Schrieke, B., I. 340. 
Schrijver, J., II. 216. 
Schröder, I. 520; ü. 209, 
270. 

Schroeder, E., II. 471. 
Schröder, F., I. 139, 466, 
467. 

Schröder, G., I. 174; II. 70. 
Schröder, H., I. 334, 497. 
Schröder. P., II. 130, 350, 
354. 

V. Schrötter, H., I. 447; II. 
164. 

Schrottenbach, H., II. 150. 
Schrnmpf, P., I. 119, 139, 
172, 178, 371, 376; II. 
439, 440, 442, 444. 
Scbryvcr, S. B., I. 94. 
Schnbert, A., I. 465. 
Schnbiger, R., I. 184, 186; 
II. 461. 


Sehnck, A., II. 94. 
Schüffnor, I. 268, 277; II. 
116. 

Schüle, II. 375. 

Schüller, A., I. 399, 405; 

II. 239, 274, 374. 

Schürer v. Waldheim, II. 
387. 

Schürmann, I. 277; II. 240. 
Schürmann, H., I. 381, 384; 

II. 42, 55, 91, 120. 
Schürmann, W., I. 443; II. 

76, 116, 117, 432, 436. 
Schüssler, H., I. 283; II. 
19, 26, 83, 85, 107, 241, 
372, 392, 432. 

Schütte, G., I. 306. 

Schütz, I. 275; II. 112. 
Schütz, E., II. 289, 291. 
Schütz, P., I. 443; II. 11, 
17, 96. 

Schütz, J., I. 146, 149, 217; 

II. 450, 451. 

Schütz, W., I. 613. 

Schütze, II. 239, 377. 
Schütze, J., I. 412, 413. 
Schütze, K., I. 470, 485. 
Schützinger, I. 212, 406, 
407, 482. 

Schuhmacher, J., II. 79,120. 
Schulte, E., II. 389. 

Schulte, H., I. 139. 
Scbulthess, H., II. 442, 446. 
Schultz, I. 370, 374, 375. 
Schultz, C. H., I. 549, 550 
Schultz, E., I. 37. 

Schultz, J. H., I. 406, 407, 
482; II. 163. 

Schultz, W., I. 28, 29, 30, 
97, 146, 148. 

Schultze, I. 513, 516; II. 

196, 300, 303. 

Schultze, E., I. 254, 294, 
346. 

Schultze, F., 1. 826; 11. 136, 
138 273. 

Schultze, H., 11. 270, 366. 
Schultze, M., II. 296, 370. 
Schultze, 0., I. 37, 41; II. 
141. 

Schnitzen, I. 369. 

Schulz, I. 202, 393; II. 314, 
319 . 

Schulz, A., 1. 297, 299, 320. 
Schulz, H., I. 97, 187, 199. 
Schulz, 0., II. 263. 

Schulz, 0. E., 11. 251. 
Schulz, R., 1. 443. 

Schulz, W., II. 398. 

Schulze, E., I. 221, 224. 
Schulze, F. A , II. 350, 354. 
Schulze, 0, I. 90, 91. 
Schulze, W., I. 392. 
Schumacher, J., II. 425, 
482. 

Schumacher, J. C., I. 549. 
V. Schumacher, S., I. 19, 22, 
43, 326. 

Schumann, M., 1. 33. 
Schumann, P., 1. 520. 
Schümm, 0., I. 90, 119, 123, 
131. 

Schumpelt, K., I. 93. 
Schunke, W., I. 105. 
Schurmann, W., II. 402. 


Schuscha, A. T., I. 535; 
II. 91. 

Schuster, J., I. 801, 332, 
346, 370, 877; II. 136, 
138. 

Schut, W., I. 139. 

Schute, I. 474, 475. 
Schützinger, II. 148. 
Schwaab, W., I. 455. 
Schwab, I. 280. 

Schwab, M., 11. 91. 

Schwabe, L., II. 486, 487. 
Schwabe, R., I. 832, 
Schwaer, G., I. 409, 411; II. 
376. 

Schwalbe, G., I. 27, 86. 
Schwalbe, J., I. 294, 296, 
471. 

Sebwartz, H., I. 119. 
Schwartz, L., I. 28. 

Schwarz, I. 285; II. 374, 
875, 377, 378. 

Schwarz, F., II. 19, 25. 

Schwarz, G., II. 123, 239. 

Schwarz, I., 1. 294. 

Schwarz, L., II. 42, 45, 91. 

Schwarz, 0., I. 406, 408; 

II. 245, 273, 370. 
Schwarz, R. Baron, II. 286. 
Schwarzenberg, I. 289. 
Schwenk, I. 100, 108, 109, 

III . 

Schwenke, J., II. 7, 9, 103, 
392. 

Schweitzer, B., 1. 97, 119. 
Schweitzer, R., I. 179. 
Schweizer, K., I. 111, 112. 
Schweizer, R., 1. 497, 498; 
U. 466. 

Schwerin, II. 190. 

Schwerin, IL, II. 495, 496. 
Schwerz, F., I. 7, 32, 297. 
Schwieker, I. 425, 438; II. 
244. 

Schwinge, II. 87. 

Schwink, I. 475, 476. 
Schwoner, J., I. 283; II. 19, 
24, 83. 

Scott, I. 268, 279. 

Scott, F. H., I. 97. 

Scott, G. W., II. 116. 

Scott, J., II. 250. 

Scott, R., II. 419. 

Scott, R. W., I. 199. 

Scott, Th. B., II. 1. 
Scudder, II. 295. 

Scurat, I. 278. 

V. Sezily, II. 305. 

Sebold, Anna, II. 471. 
Secher, K., II. 105, 494. 
Secor, W. L., I. 279, 457. 
Sceberg, R., 1. 263. 

Seedorff, M., I. 425, 439; II. 
244. 

Seefeldor, II. 310, 888. 
Seeüsch, G., I. 381, 383, 
423, 432; II. 107, 241. 
Seel, E., I. 457, 465. 
Seelert, II. 314, 318. 

V. Scelhorst, C., I. 97, 455. 
Seeliger, S., II. 294, 295. 
Scelmann, I. 496. 

Seelye, W. L.,.I. 170. 

Sefvo, I., I. 32. 

Segelken, I. 502. 


Seguin, P., II. 108, 109. 

Sehrt, E., 1. 386, 389, 423, 
431; II. 275. 

Seidel, L 470; II. 307, 309, 
312, 319, 321. 

Seiden, A., I. 177. 

Seidler, F., II. 285. 

Seifert, II. 202, 204. 

Seifert, 0., IL 1. 

Seiffort, I. 231, 275; II. 199, 
255 

Seiffert, A., II. 350. 

Seiffert, G., 1. 97, 119, 125, 
263; IL 11, 18, 36, 39, 
65, 83, 91, 96, 98, 120, 
121, 456. 

Seiffert, 0., I. 181. 

Seige, 11. 141, 143. 

Seiler, H., 1. 256, 257. 

Seitz, IL 83, 116, 226, 232, 
377, 378. 

Seitz, C., 1. 231, 233. 

Seitz, E., IL 107, 296. 

Seitz, L., II. 458, 465, 470, 
478, 479. 

Sekiguchi, IL 261. 

Seliber, G., 1. 37. 

Selig, R., 1. 424, 437; II. 
246, 266, 270. 

Seliger, P., IL 116. 

Seligmann, I. 275. 

Seligmann, E., IL 11, 17, 
96, 97. 

Seligmann, S., I. 351. 

Sellhoim, IL, 11. 456, 462, 
464. 

Selter, H., 1. 170, 526, 527, 
528; IL 42, 52, 70, 72, 
94, 95, 210, 212. 

Selter, K., 1. 530. 

Sembritzki, 1. 263. 

Seraerau, M., 11. 178, 180, 

lOQ iirj 

Semon, H. C., IL 893. 

Senger, E., 1. 482; 11. 179, 
181, 277. 

Senior, J. K., 1. 108. 

Sequeira, H., 11. 389. 

Sequeira, 0. H., 11. 395. 

Sepp, 1. 532. 

Sereni, Q., I. 806. 

Sergent, 1. 275. 

Sergent, Edm., 1. 268, 269, 
276. 

Sergent, Et., 1. 268, 269, 
284. 

Serger, H., 1. 90, 451, 453, 
466. 

Sergi, 1. 268. 

Serini, L 446. 

Serkowski, St., 1. 94, 126, 
463; II. 62, 65. 

Scrog, 1. 480. 

Seihe, K., 1. 299. 

Seubort, 1. 381, 382, 406; 
11. 245, 405, 406. 

Seuffort, R. W., 1. 110. 

Scurat, L. G., 1. 278, 555. 

Sever, J., U. 70. 

Severin, G., IL 128, 129. 

Severino, C., 1. 315. 

Sezauer, 1. 477. 

Sexton, L., IL 241. 

Seyberth, L., 1. 399, 401; 
n. 248. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



NaJIBN'RbOISTBR. 


539 


Seyderhelm, R.. I. 118,150. 
169, 170, 448, 449; U. 
442, 444. 

SeyliTth, C., l. 336; II. 238. 
Shamow, V. N., I. 132. 
Shanaban, W., II. 419. 
Sharp, W-, I. 899, 403. 
Sbarpe, J. S., I. 99. 

Sharpe, X., II. 251, 253. 
Sharpe, W., II. 246. 
Shattock, S. G., I. 33. 

Shaw, A., II. 419. 

Shaw, R. H., r. 126. 

Shaw, Th., II. 79. 
Shearmao, C. H., II. 2, 3. 
Shechcy, J. J., 11. 465. 
Sheffield, H. B., H. 105. 
Shcldon, R. E., I. 2. 

Shcra, A. G., II. 116. 
Sherman, H. C., I. 101, 114, 
115. 

Sherwin, C. P., I. 207, 208. 
Sbimizu, S., I. 212. 

Shiplcy, A. E., I. 557; U. 36. 
Shiplev, J. L., I. 146. 
Shipley, J. W., I. 90. 
Shipley, P. G., l. 34, 46, 63. 
Shively, II. 210, 213. 
Shiwago, P., I. 37. 
Shoemaker, G. E., 11. 478, 
485. 

Short, I. 276. 

Short, A. R., 11. 36. 
Shropshire, C. W., II. 414. 
Shufeldt, H. W., I. 3. 

Shull, A. F., I. 49. 
SjakoDow, D., I. 87. 

Sicard, K., L 294; II. 408. 
Sicher, II., I. 71. 

Sick, K., 1.381,386; II. 42, 
51, 91, 239, 240, 378. 
Sidersky, D., I. 90. 
Sicbenmann, F.. II. 135, 350. 
Sichert, II., I. 216, 493; II. 
130, 241. 

Sichert, M., I. 448. 

Sieben, W., U. 83. 

Siebs, U. 841. 

Sieburg, E., I. 97, 105, 221, 
224. 

Siedler, P., 1. 330. 

Siegel, P. W., I. 97, 146, 
148, 231, 232, 392, 393, 
472; II. 243, 251, 253, 
293, 454, 455, 462, 469, 
477. 

Siegfried, M, I. 105. 
Siegrist, A., II. 381, 333. 
Siemens, H. W., I. 263. 
Siemerliog, £., I. 489, 493: 
II. 122, 136. 

SieTcking, G. U., I. 332, 346, 
394, 398, 448, 457, 461, 
471, 478; 11. 83. 

Sievers, R., I. 392, 393; II. 

243, 282. 

Sigg, 11. 132. 

T. Sigmond, A., 1. 139, 458. 
Sikors, H.,- I. 283; II. 83, 
394. 

SiUiscbck, K., II. 70. 
SUbergleit, H., 11. 7, 9, 70, 
103. 

aUberstein, M., II. 240, 395. 
SQbersteniy ü. 297. 


Silenzi, G., I. 128. 

Siler, J. F., I. 458. 

Silex, II. 297, 299. 

Sill, E. M., II. 500. 
da Silva, A., II. 216. 

Silva Jones, F., II. 389. 
Simchowicz, T., I. 132; II. 
182, 157. 

Sime5ek, J., I. 283; II. 19, 
23, 36, 39, 83, 98, 389. 
Simmonds, M., II. 865. 
Simmonds, N., I. 144; II. 
362, 377. 

Simon, I. 272; II. 70, 194. 
Simon, A. R., II. 488. 
Simon, C., II. 408. 

Simon, H., I. 370, 394, 396, 
399, 401, 472. 

Simon, J., I. 197. 

Simon, I., 1. 219, 220. 
Simon, L., 11. 365, 366, 369. 
Simon, M., I. 231. 

Simon, W. F., II. 238. 
Simons, H, I. 34, 35. 
Simpson, J. C., II. 250. 
Sinclair, J. D. Sp., II. 120. 
Singer, II. 74, 116. 

Singer, Al., L 399. 

Singer, G., II. 42, 49, 91. 
Singer, K., XL 141. 
Sinkinson, E., I. 90. 
Sjölander, A., I. 11. 

Sjövall, E., I. 36, 353; II. 
293. 

Sippel* A., U. 285, 379, 473, 
478, 479, 480, 488. 

Sirk, W., II. 112. 

Sisson, II. 207. 

Sitsen, A. E., I. 253, 285: 
II. 62. 

Sittig, 0., l. 399, 404, 405, 
506; II. 70, 103, 152, 153, 
154, 156, 163, 165, 166, 
246, 266. 

Sittmann, II. 274. 

Skaiweit, A., I. 263. 
Skaupy, F., I. 174, 175. 
Skelton, R. F., 1. 134. 
Skillern, R. H., II. 192. 
Skjold-Tang, I. 340. 

Skita, A., I. 94. 

Sklodowski, J., II. 150, 151. 
Skott, R. W., II. 236. 
Skraup, S., I. 97. 

Sladek, J., I. 409, 412. 
Slaght, II. 422. 

Slator, A., I. 97. 

Siavine, A., I. 555. 

Slawik, E., II. 504. 

Siemens, J. M., II. 469. 
Slingenberg, B., II. 458, 460. 
Sioan, L. H., I. 104, 197. 
Sloan, le Roy H., I. 115. 
Slocum, M. A., I. 384; II. 
242. 

Slowtzoff, B , I. 90, 131. 
Sinke, E., U. 42, 53, 94. 
van Slyke, D. D., I. 105, 
108, 125, 126, 135. 
van Slyke, L. L., I. 463. 
Small, I. 502. 

Smallwood, W. M., 1. 23. 
Smirnov, V., I. 34. 

Smirnow, M. R., II. 65. 
Smit, ü. J., I. 552, 554. 


Smith, I. 272, 285; II. 91, 
294. 

Smith* A. J., II. 119, 197. 
Smith, C. A., I. 137. 

Smith, Fr. B., II. 41, 53, 94. 
Smith, F. D., II. 270. 
Smith, F. U., I. 102. 

Smith, F. J., II. 223. 

Smith, G., II. 60. 

Smith, G. F. E., II. 456. 
Smith, G. H., I. 125. 

Smith, H., II. 338. 

Smith, J. H, II. 91. 

Smith, L., II. 432, 436. 
Smith, M., II. 350. 

Smith, M. I., I. 190, 192, 
195, 196. 

Smith, M. M., II. 116. 
Smith, N. R., I. 97, 507. 
Smith, P. E., I. 23. 

Smith, Th., I. 549, 551; II. 

107, 112, 118. 

Smith, V. A., I. 306. 
Smithies, F., II. 419. 
Smitmans, II. 331, 333. 
Smitt, II. 287. 

Smyth, H. F.,.U. 62. 
Snapper, I. 490. 

Snell, E. H., II. 112. 
Snijders, 1. 275. 

Snook, A., 11. 74. 

Snoy, U. 292, 293. 

Snyder, C. D., I. 151. 
Snyder, R. S., I. 105. 
Sobotta, J., 1. 1, 55, 146, 
148. 

Socin, Chr., I. 353; II. 76, 
79, 425, 482, 437. 
Söderbergh, II. 162, 266. 
Solling, 11. A., II. 256, 257. 
Soerensen, J., II. 243. 
Sörensen, S. T., II. 99. 
Soergel, W., I. 33. 

Sohle, M., I. 512, 517. 
Sohns, J. C. T., I. 552, 554. 
Sokolow, P., II. 128, 355. 
Sokolowska, Helena, I. 275; 

II. 11, 17, 219. 
Sokolowsky, A., I. 33; II. 
380. 

Solger, B., II. 386. 

Solms, E., I. 422, 429. 
Solomons, B., II. 462. 
Solowij, A., IL 462. 
Sommer, I. 489, 492; II. 

99, 876, 405, 495, 496. 
Sommer, E., I. 174, 179. 
Sommer, G., I. 231; II. 122. 
Sommer, L., I. 350. 

Sommer, R., 1. 477; II. 123, 
141. 

Sommerfeld, P., I. 214; II. 
378, 379. 

Somogyi, R., I. 94, 115. 
Sonn, I. 99. 

Sonne, C., I. 151. 
Sonnenberger, M., I. 231, 
475; II. 75, 489, 492. 
Sonntag, E., I. 414, 415; II. 
79, 81, 241, 278, 414, 
417. 

Sonntag, G., I. 99, 220,458. 
V. Soos, A., I. 110. 

Sopor, H. W., II. 220. 
Sopor, R. W., II. 293. 


Soresi, 11. 296. 

Sorge, H., I. 128, 129, 130, 
443. 

Sorge, J., I. 256; II. 70, 72. 
Sormani, B. P., I. 119; II. 
62, 414. 

Sorrae, C., 1. 143. 

Sössen, K , I. 390. 

Soucek, A., I. 280, 283; II. 

19, 23, 25, 36, 38,83, 98. 
Souchon, E., I. 2. 
Soulacroix, I. 370. 

Soule, W. L., II. 243, 246. 
Soulima. A., II. 118. 
Southard, E. E., II. 114. 
Soulhwortb, Th. S., II. 489. 
de Souza, D. H., I. 115. 
Sowell, G. A., II. 197. 
Sowton, S. C. M., I. 118. 
Spaet, Fr., II. 91, 103, 120. 
Spaeth, R. A., I. 146, 148. 
Spalding, II. 371. 
Spangenberg, G., II. 127. 
Spangier, II. 146. 

Spanner, I. 454. 

Speares, J., II. 398. 

Specht, A., 1. 231; II. 462, 
464. 

Speck, N., I. 423, 433. 
Speck, W., U. 281. 
Speckhart, G., I. 320. 
Speiser, F., I. 351. 

Speiser, P., I. 525. 
Spemann, H., I. 2, 326. 
Spence, II., II. 79. 

Spencer, W. H., 1. 131, 502. 
V. Speyr, Th , I. 305, 340. 
Spiegel, I. 381, 385, 424, 
427; II. 99, 241, 287. 
Spiegel, K., I. 350. 

Spiegel, L-, I. 94. 
Spiegolberg, 0., I. 413, 455, 
456, 477. 

Spieler, F., I. 426, 441. 
Spielmeyor, W., I. 424; II. 
122 . 

Spiers* H. M., I. 107. 

Spiess, II. 188, 189. 
Spiethoff, B., I. 190, 192; 
U. 120, 381, 387, 393, 
895, 397, 403, 404. 
Spillmann, L., 11. 91. 

Spiro, K., I. 97, 226, 227. 
Spitzer, U. 187, 196. 
Spitzer, L., I. 174; II. 239, 
395. 

Spitzer, 0., I. 32. 

Spitzy, II., 1. 423, 424,433, 
434; II. 165, 166, 235, 
246, 262, 266, 281, 282, 
285. 

Splittgerber, A., I. 454. 
Sporleder, E., II. 462. 
Sprachstein, A., II. 370. 
Sprater, F., I. 82. 

Sprecher, A., 1. 97. 
Spreckels, E., I. 466. 
Sprengel, II. 294. 

Spretti, A., I. 258. 

Sprinz, 0., II. 386. 
Spurgeon, Ch. H., I. 26, 55, 
57. 

Squier, J. B., II. 370. 
Squier, P. G., I. 71. 

Ssäsz, A., 1. 511. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



540 


KAHKN-RsaiSTBR. 


St., E., I. 346. 

Staats, I. 425, 440; II. 245. 
Stadelmann, F., I. 71, 80.; 
Stadler, I. 423, 483. 

Stadler, A., II 241, 285. 
Stadler, H., I. 320. 
Stadlinger, H., I. 464. 
Städtler, I. 381, 385. 
Staehelin, R., II. 70, 73, 
235 

Staemmler, M., 1. 362, 478. 
Staffel, F., I. 424; II. 240, 
287 

Stahl,’W., II. 389. 

Stahr, H., II. 99, 294. 
Stalfors, H., I. 531, 542, 
543 547. 

Stalkartt, W. H. S., II. 79. 
Stalling, G., I. 135; 11.2,4. 
Stallwagen, Th. C., II. 372. 
Stamm, C., I. 11; 11.468, 
500. 

Stamm, R. H., I. 28, 71,81. 
Standfuss, R., I. 464, 465. 
Stanek, V , I. 101, 111. 
Stanley, 1. 392, 393. 
Stanley, L. L.. II. 251, 253. 
StantoD, J. Mac W., II. 485, 
486. 

Stanzialo, I. 276. 

StArck, P., II. 127. 

V. Starck, W., II. 11, 13. 
Stargardt, II. 305, 306,310, 
312, 328, 330. 

Stark, Luise, II. 345. 
Starkiewicz, St., II. 266. 
Statham, I. 380. 
Staub-Oetiker, II. 207. 
Stauff, St., I. 890. 
Stauffacber, Heb., II. 112. 
Steains, Th., 1. 119, 132, 
215, 216. 

Steckelmacber, II. 155. 
Steenbock, H., I. 126. 
Steenbauer, A. J., II. 120. 
Stefanelli, A., I. 23. 
Stefanescu, F., I. 32. 

Steffan, Marie, II. 116. 
Steffen, M., I. 463. 

Steffens, W., II. 240. 

Steiger, I. 527, 543; II. 173, 
193, 319, 321, 377, 378. 
Steijskal, 1. 268. 

Stein, I. 276; II. 377, 392. 
Stein, A., II. 289, 486. 
Stein, B., I. 268; II. 42, 52, 

Qi. iOK A07 

Stein, E., ’l. 206, 207, 443, 
457; II. 102, 474. 

Stein, J., II. 429, 430. 
Stein, M., I. 49, 132; II. 
483. 

Stein, R. 0., I. 261. 

Stein, R., I. 296, 326, 328. 
Stein, R. 0., I. 260; II. 397, 
398, 408. 

Stein, W., I. 480. 

Steinach, E., I. 11, 49,170. 
Steinbock, 1. 274; II. 11,17, 
95, 96. 

Steinborn, C., II. 458. 
Steinbrucker, F., I. 446. 
Steindorff, U., I. 370. 
Steindorff, W., I. 399, 405. 
Steinebach, R., II. 91. 


Steiner, L., I. 175; II. 19, 
21, 83, 148. 

Steinert, E., II. 300, 414, 
417. 

Steinhaus, I. 475. 

Steinke, I. 474. 

Steinlein, St., I. 288. 

Steinmann, II. 279. 

Steinmann, Fr., I. 422, 430. 

Steinmann, G., l. 478. 

Steinmeyer, E., I. 820. 

Steinthal, I. 399, 402; II. 
246. 

Stekel, W., I. 489, 495; II. 
123, 141. 

Stell wag, I. 97; II. 83. 

Stolzner, II. 123, 124. 

Stompell, W., I. 283; II. 19, 
26, 88. 

Stendell, W., I. 28. 

Stenersen, H., I. 541, 543. 

Stengel, A., II. 79. 

Stenvers, H. W., II. 157, 
270, 344. 

Stephan, 11. 274. 

Stephan, R., II. 2, 3, 42, 53, 
94, 103, 104, 206. 

Stephanides, M. C., I. 306. 

Stephens, I. 268. 

Stephenson, I. 502. 

Stepp, W., I. 111, 112,141, 
142, 279, 458. 

'Sterling, W., 11. 103, 136, 
156, 161, 162, 165, 266 

Stern, I. 439; II. 70, 241, 
425 427. 

Stern,’C., ’l. 221, 225; II, 
79, 133, 134, 395. 

Stern, E. A., I. 86. 

Stern, F., II. 469. 

Stern, H., II. 192, 326, 827 

Stern, K., I. 425; II. 248. 

Stern, N. S., I. 119, 151. 

Stern, W., II. 94, 125. 

Stern, W. G., II. 251. 

Sternberg, I. 275; II. 215 
216. 

Sternberg, C., II. 11, 15, 96 

Sternberg, W., I. 177, 466 
II. 215. 

Stertz, II. 127, 153. 

Stettner, E., l. 132; n. 489 
490. 

Steuber, M., 1.139,140,177 

Stevens, I. 269, 284. 

Stevens, H. C., II. 79. 

Stevenson, II. 146. 

Stevenson, M. C., 1. 802. 

Stewart, G. N., I. 108, 132 
151, 184, 199. 

Stheeman, A., II. 499. 

Stichel, 1. 209. 

Sücker, G., I. 172, 263, 326 
332, 843, 448, 449, 472 

Stiebcl, II. 403. 

Stieda, I. 399. 

Stief, J., I. 850. 

Stiefler, G., I. 277, 482, 484 
II. 29, 31, 116, 133, 263 
270. 

Stiel, I. 219, 285. 

Stier, 11. 141, 152. 

Sticrlin, Ed., II. 239. 

Stieve, H., I. 8, 6. 

Stifel, R. E., II. 294. 


Stigier, H., II. 236. 

Stigler, I. 377, 379. 

Stiles, P. G., I. 139. 

Stiles, W., I. 475. 

Stilliaus, II. 79. 

Stillich, 0., I 263. 
Stillmann, J. M., I. 288. 
Stintzing, R., II. 42, 52, 235. 
Stimimann, F., I. 170, 177. 
Stoccum, I. 881. 

Stock, II. 314, 318. 

Stock, H. R., I. 840. 

Stöcker, S., I. 146, 170; II. 
305. 

Stoeckel, W., n. 462, 463, 
481. 

Stöcker, Helene, 1. 263. 
Stöcker, W., II. 125, 126, 
156, 167, 168. 

Stölzle, A., I. 820. 

Stoerk, I. 280; II. 11, 15, 
243, 255. 

Stoerk, A., I. 358. 

Stoerk, 0., I. 858, 354; II. 
98 198 

Stoffel, I. *424, 427, 436; II. 
266. 

Stokes, A., II. 38, 35, 86, 91. 
Stokes, C. J., II. 33. 

Stokes, J., U. 419, 425, 427. 
Stokes, J. H., n. 79. 
Stoklasa, J., I. 94, 97, 111, 
139, 178, 466, 467. 
Stolkind, E., II. 94. 

Stoll, II. 285. 

Stolz, I. 414, 418; II. 240, 
287, 485. 

Stolz, M., II. 270. 

Stone, J. S, II. 454. 

Stone, W. B., H. 485. 

. Stone, W. J., II. 62. 

Storch, H., I. 87. 

Storm, W., I. 98. 

Storm van Leeuwen, W., 1. 
184, 186, 187. 

, Stotsenburg, J. M., I. 49, 84. 

Stotzer, E., I. 172; II. 263. 

. van Straaten, J. J., II. 163. 

; Stracker, 0., I. 71, 82, 424, 
427, 437, 506; II. 240, 
267, 287. 

, Sträuli,A., 1.414, 419,501; 
II. 294. 

. Strafella, F. G., I. 480, 489, 
490, 491, 492, 495. 
Strahan, I. 502. 

Strahl, I. 55, 58. 
Strahlmann, E., I. 174, 175. 

, Strandberg, A., I. 11. 
Strandberg, J., II. 389. 
Strandgaard, N. J., II. 70, 73. 
Stransky, E., I. 263; 11. 128, 
, 125, 126, 164, 165. 

. Strasburger, J., II. 116. 
Strassburger, G., I. 455, 456. 
Strasser, J., II. 389. 
Strassmann, F., I. 482, 483, 
; 494. 

, Strassmann, P., I. 474; II. 
454, 455, 475, 481. 
Strater, I. 390,391; II. 111. 
Stratz, C. H., I. 474. 
Straub, F., I. 353, 854; II. 
70, 73. 

Straub,H.,1.151 ;II. 439,441. 


Straub, W., I. 98, 105, 199, 
202 . 

Straup, A., U. 395, 397. 
Strauss, 1. 873, 384, 419. 
Strauss, A., I. 174; IL 70, 
241, 242, 289, 290, 291. 
Strauss, H., I. 172, 177, 229; 
11. 36, 37, 178, 177, 227, 
232, 447. 

Strauss, J., II. 99, 104, 120, 
240, 381. 

Strauss, M., I. 370, 414; 11. 
262. 

Strauss, 0-, I. 71, 137. 
Streblow, F., I. 7, 8. 
Strecker, E. A., II. 126. 
Streeter, E. C., I. 290, 820. 
Streeter, G. G., I. 71, 82. 
Streicher, I. 490, 491. 
Strelitz, IL 99. 

Strickland, I. 269. 

Striokler, A., II. 62, 115, 
381, 382, 393. 

Strickrodt, A., I. 135. 
Striebel, K. F., I. 260. 
Strikleb, R., II. 468. 
Strindbei^,L., 1.145; IL 455. 
Strindberg, M., IL 455. 
Strobel. H., 1. 446. 

Stroe, A., IL 88. 

Strobel. 1.881,384; IL 120, 
240. 

Stroebell, Ch. W., IL 261. 
Stroh, 1. 555, 557. 
Strohecker, R., 1. 94. 

V. Stromer, E., 1. 33. 
Stromeyer, K., IL 197, 245, 
274, 403. 

Struck, W., 1. 3, 11. 
Strümpell, 11. 135. 

Strufe, K., 1. 106. 
Strunckmann, 0., 1. 231. 
Strunz, Fr., I. 346. 

Strutz, G., 1. 263. 

Struyeken, IL 189. 

Stryker, Laura M., 11. 102. 
Stuart, 11. 375. 

Stul), C., 1. 557. 

V. Stubenrauch, 1. 422, 430; 
11. 69, 83, 179, 273, 278, 
287. 

Stüber, B., 1. 119; 11. 62. 
Studniöka, F. K., 1. 87, 43. 
Stüber, W., 1. 458, 466, 468, 
475. 

Stühmer, A., L 549, 550; 

IL 29, 31, 116, 117. 
Stümcke, H., 1. 326. 
Stümpke, G., 1. 490; II. 76, 
77, 885, 386, 898, 405, 
414, 417, 423, 482. 
Stumpf, I. 485; U. 807, 309. 
Stupnicki, II. 189. 
Sturradorf, A., IL 480. 
Sturmhöfel, Fr., 1. 492. 
Sturzenegger, C., I. 294. 
Stute, 1. 537. 

Stutzer, A., 1. 98. 

Stutzin, 1. 394, 398, 413. 

414, 423, 483. 

Stuurman, E. J., IL 164. 
Stuurman, F. J., 1. 23, 24, 
34; n. 116. 

Suärez, P., 1. 141, 142, 279, 
458. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




NaUKN'RbqISTBR. 


541 


Sttchicr, A., I. 114. 

Sockau, W., II. 123. 
Sudeck, 1. 424, 436. 
Sudendorf, Tb., I. 465. ' 
Sudhoff, K., I. 2, 290, 294. 

296, 306, 821, 327, 328 

330, 331, 332, 334, 335, 

337, 340, 342, 343, 370. 

377. 

Sudhoflf, W., II. 294. 
Sündel, H., IL 462. 

Stipfle, I. 475, 476. 

Süpfle, K., I. 236, 443; II 
62, 120, 489, 492. 
Süssmayr, H., II. 468. 
Sugenthaler, C. F., IL 462 
Sugiura, K., I. 88, 114, 211 
Sulck, R., II. 70, 458. 
SuUivao, R. J., II. 485. 


1 Sultan. G., I. 370, 374,-399, 
i 403, 423, 432; IL 246, 
276, 307. 

Sulzbach, A., 1. 801. 

, Sulzer, A., IL 42, 45, 91. 

, Sulzer, W., 1. 149. 

, Sundbcrg, IL 266. 

, Sundt, H.. IL 70. 

Suppan, L. R. A. M. 0., 1. 
294. 

Supper, C., IL 461. 

Surbek, K., 1. 364. 

. Surmann, 1. 520. 

Suter, IL 276. 

Sutherland, G. F., 1. 63.. 

. Sutherland, H., 11. 103. 

. Sutherland, W. D., IL 897. 
Sutton, J. E., 1. 151. 

I Sutton, R. L., IL 398. 


Svanberg, 0., I. 110, 118, 
115. 

Svestka, VI., IL 42, 58, 91, 
94. 

Swanson, C. 0., 1. 115. 
Swellongrebel, 1. 268, 272. 
Swezy, 0., 1. 34. 
Swiatopelk-Zawadzki, L., 1. 
115, 463. 

Swift, H. F., IL 77, 419. 
Swindle, G., 1. 44, 46. 
Symes, W. S., 1. 184, 187. 
Symmers, IL 418. 

Symmers, D., 1. 366. 
Symmers, W. St. C., 11. 120. 
Sympson, E. M., 1. 3. 

Sy ring, I. 370, 374; U. 376. 
Szabö, L, IL 270, 447. 
Szaley, B., 1. 83. 


Szana, A., 1. 258, 443, 474. 
Szanojewits, L., 11. 150. 
Szdsz, A., 1. 509, 510. 
Szeberenyi, P., 1. 468. 
Szecsy, E., IL 11, 17, 107, 
241. 

Szenos, A. M., IL 278. 
Szent-Györgyi, A., IL 42,50, 
91, 93, 238. 

V. Szily, A., 1. 399,405, 524; 
IL 246,297,299, 324,825, 
341, 343, 345, 423. 
Szokalski, C., 11. 172. 
Szpakowska-Birnbaum, R., 
IL 128. 

Szpilmann, Joh., 1. 509. 
Sztanojevits, L., IL 163, 398. 
Szubinski, 1. 399, 401. 
Szymanski, J. C., 1. 146. 


Tachau, H., II. 70, 209, 210, 

211 . 

Tacbauer, D., 1. 231. 
Taegen, H., IL 499. 

Taft, A. E., IL 105. 

Tafte, A., II. 463. 

Tague, E. L., 1. 115. 
Taillens, U. 70. 

Tait, J., 1. 199. 

Taitza, 11. 482. 

Takaki, T., I. 276; IL 114. 
Takano, R., 1. 276; IL 73. 
Takayasu, N., I. 94. 

Talmey, IC., IL 499. 
Tambach, R., I. 90. 

Tamm, F., II. 388, 384. 
Tandberg, O., 11. 288. 
Tandler, J., I. 263, 265, 
443. 

Taniguschi, I. 276; IL 114. 
Tannhäuser, S. J., 1. 370, 
375. 

Tannreutber, G. W., 1. 84. 
V. Tappeiner, IL, 1. 181, 
406, 408; IL 243, 279, 
290. 

Tar, A., 1. 217. 
Tarrassövitch, 1. 280. 
Tauber, H., U. 467. 

Tausk, V., U. 123. 

Tauss, 1. 470. 

Tavestin, C., 1. 350. 
Taviani, S., I. 199. 

Taylor, A. E, 1. 135. 
Taylor, F. E., IL 65. 
Taylor, H. C., U. 481. 
Taylor, H. N., IL 461. 
Taylor, J., I. 113. 

Taylor, R. T., 11. 160, 161. 
Teague, 0., II. 89, 91, 98. 
Tedeschi, JI. 258. 

Tedesko, Fr., 1. 177, 275; 
n. 11, 17. 

Teichmann, F., 1. 269; IL 
19, 28, 83. 

Teleky, L., I. 470, 472: IL 
70. 

TeU, L., 1. 370, 374, 422, 
481. 

Teller, U. 246. 

Tellers, G., I. 126. 


T. 


Temminck-Groll, J., 1. 115. 
Tompelmann, 11. 267, 268. 
Tempelmann, E., II. 155. 
Tompelmans Plat, C. J. H., 
IL 7. 

Ten Broek, C., IL 112. 
Tengström, St., II. 293. 
Teodoresco, E., 1. 108. 
Tervaert, D. G. Cohn, IL 227, 
233. 

Teutsch, Fr., 1. 350. 
Teutschlaender, 0., IL 113, 
216, 218, 290. 

Teyschl, 11. 200. 

Thacker, U. 99. 

Thaissen, Luise, IL 472. 
Thsler, 0., 1. 256. 
Thalheimer, \V., IL 114. 
Thaller, I. 268. 

Tbanner, II. 305, 306, 334, 
335. 

Thaysen, C. A., 1. 527, 528. 
Thaysen, Th.E. H., 1.11,17. 
Thedering, F., 1. 174, 175, 
448; II. 380, 405, 406. 
Theilhaber, F. A., I. 172, 
179, 263, 381, 382; U. 
377, 278, 403, 478, 480. 
Theisen, IL 192. 

Thelen, 1. 414, 415. 
Therstappen, 1. 370, 375; 
IL 274. 

Theunisscn, W. F., II. 128. 
Th^z^, 1. 286. 

Thibaudeau, A. A., IL 241. 
Thibierge, G., IL 389. 
Thiele, H., 1. 178, 199, 221, 
225, 231, 458, 461, 475, 
476, 477, 478. 
Tbielemann, 1. 263. 

Thiero, 1. 451, 453, 497, 
499, 501, 502. 

Thiemann, H., 1. 399, 405; 
IL 374. 

Thiemann-Bauer, IL 239. 
Thieme, C., 1. 90. 

Thicnel, 1. 525. 

Thierfeldcr, H., 1. 90, 91, 
207, 208. 

Thies, A., 1. 381, 384, 387, 
389; IL 107, 241, 288. 


Thieson, A., IL 127. 
Thicssen, I. 427. 

Thilenius, IL 209. 

Thöle, 1. 422, 424, 429, 485; 

II. 267, 270, 296. 

Thöni, J., 1. 527, 528, 585; 

IL 65. 

Thörner, W., 1. 478; IL 29, 
32, 87. 

Tholin, T., 1. 110, 111, 113. 
Thoma, G., IL 454. 

Thoma, R., 1. 71, 83. 
Thomas, IL 296. 

Thomas, A., 1. 102; II. 409. 
Thomas, B. A., IL 370. 
Thomas, D. J., 11. 6, 7, 8, 9. 
Thomas, S. J., 1. 108. 
Thompson, 1. 207. 

Thompson, C. J. S., I. 331. 
Thompson, L, IL 419, 421. 
Thompson, W. S., I. 263. 
Thoms, II. 456, 463. 

Thoms, H. K., II. 468. 
Thoms, W., L 226, 227, 269. 
Thomsen, A., 1. 533. 
Thomson, E., II 454. 
Thomsen, J. E., 1. 11. 
Thomsen, P., 1. 301. 
Thomson, 1. 272. 

Thomson,» F., IL 62. 
Thomson, G., IL 11. 
Thomson, H. H., 1. 251. 
Thomson, J. D., IL 11, 12, 
18, 96. 

Thorington, J. M., 1. 60. ; 

Thornton, H. G., 11. 60. i 
Tbornton, L. H. D., 11. 89, 
55, 88. 

Thomval, IL 350. 

Thost, 1. 406, 407. 

Thrams, D., 1. 98. 

Thum, 1. 523, 557. 

Thumm, K., 451. 

Thunberg, T., I. 102, 108, 

III , 112 . 

Thurlow, M. G., 1. 119, 132. 
Thumer, Fr., 1. 229. j 

Thye, ü., IL 70. ! 

Thyng, F. W., I. 84. | 

Tice, n. 207, 208. 

TichJ^, F., 1. 294. ! 


Tiemann, 1. 463. 

Tiessen, F., IL 285. 

Tietze, A., 1. 399, 404; II. 
241. 

Tiffeneau, H., 1. 203, 205. 
Tilmann, 1. 399, 403, 482; 

n. 245, 246. 

Tillgren, J., IL 102. 
Tillmans, J., 1. 126, 451, 
463, 465. 

Tilton, B. T., II. 296, 500, 
501. 

Timraer, H., II. 271, 276. 
Tinol, 1. 424. 

Tingle, A., 1. 94. 

Tinker, F., 1. 94. 

Tinker, M-., 1. 364. 
Tintemann, 1. 493, 499. 
Tintner, I. 377, 378. 
Tischbein, 1. 27. 

Tischler, G., 1. 37. 
Titschack, II. 326, 327. 
Titze, 1. 520. 

Tizzano, G., 1. 343. 

Tobias, E., I. 162, 172; II. 
141. 

Tobiasek, St, II. 200, 251, 
253. 

Tobler, L., 1. 340; II. 499. 
Tobler, W., 1. 198. 

Toda, I. 450. 

Tönius, W., 1. 451. 
Toepelmann, M., II. 29, 414. 
Töpfer, 1. 278, 283; IL. 19, 
26, 27, 28, 29, 31, 81, 
83, 85, 87, 88. 

Topper, 1. 541. 

Tofte, A., II. 465. 
Toggonburg, F., I. 458. 
du Toit,P.J., 1.46, 508,509, 
Tokarski, J., 1. 422, 430. 
Toldt, C., 1. 3. 

Toldt jun., K., 1. 28. 
Toroascewski, 1. 377, 379; 
IL 458. 

Tomaszewski, Z., IL 70. 

Ja Tone, F., 1. 315. 

Tonney, F. 0., 11. 91. 

Y. Torday, A., 1. 207, 208, 
470, 485, 488; U. 19, 22, 
42, 57, 83, 91. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



542 


NAUKK-RlCaiSTBB. 


Torggler, F., II. 454, 455, 
468. 

Torkomian, V. II., I. 331. 
Tornai, J., 1.172, 173, 409, 
410. 

Torners, J., U. 160. 

Torrens, J. A., II. 42, 52. 
Torrey, J. C., ü. 102. 
Tortelli, M., I. 465. 

Totani, G., I. 105, 139. 
Touton, l. 327, 342. 

Towles, C., I. 128, 221, 
225. 

Trarabics, J., I. 90. 

Tramer, M., 11. 128. 

Trapp, l. 377, 379. 

Trask, J. W., I. 443. 

Traube, J., I. 94, 146. 
Traugott, M., II. 447, 449, 
458, 460. 

Traum, J., I. 535. 
Trautmanu, II. 250, 256, 
257. 

Trautmanu, A., I. 182, 363. 
Trautmann, G., I. 11. 
Trautner, K., I. 84. 
Trautwoin, J., I. 151. 
Traver, A. H., II. 370. 
Travers, I. 480. j 

Travis, W. C., II. 98. i 


Trawinski, A., II. 42, 55. I 
Treacher-Collins, I. 502. 
Treadwell, W. D., I. 87. 
Treber, II. 377, 378. 
Trebing, J., 1. 184, 187, 
892, 393; II. 243, 463, 
477. 

Trebitsch, R., I. 350. 
Treiber, II. 107. 

Treibly, I. 279. 

Trellingor, A., I. 340. 
Trembur, F., II. 33, 86. 
Trendelenburg, W., I. 370, 
374; II. 239, 307, 309, 
376, 377. 

Trenkler, I. 377. 

Trensch, M., T. 463. 
Tresidder, A. G., 11. 469, 
471. 

Trotjakoff, D., I. 23. 
Treupel, G., I. 135; II. 
224. 

IVeupel, W., I. 221; II. 
79, 425, 428. 

Tribondeau, L., I. 34, 272, 
275; II. 65, 96. 

Triebei, P. Fr., II. 130. 
Triepcl, G., I. 55, 58, 146. 
Trier, G., I. 115. 

Trictsch, D., I. 231, 236. 


Trillat, A., II. 62, 91. 

Trist, M. E., I. 549. 

Trnka, P., 11. 288. 

Troell, A., U. 216, 218, 
290, 294, 295. 

Trömmor, 1. 399, 404; II. 

196, 300, 303. 

Tröschor, H., I. 42; II. 432. 
Troester, C., I. 513, 516; 
II. 112. 

Trojan, E., I. 23. 

Troisier, J., U. 108, 114. 
Trombull, H. M., H. 389. 
Trommsdorf, R., I. 346; II. 

115, 116, 117. 

Tromnau, F., I. 475. 

Trooij n, I. 496. 

Trops, I. 532. 

Troschol, E., I. 346. 

Trost, J., I. 352. 

Trouin, A., II. 61. 
Trowbridge, E. H., II. 91. 
Trübsbach, P., I. 451. 
Truesdcll, E. D., II. 468. 
Trumpp, I. 472. 

Tryb, A., II. 400. i 

Tschenzoff, B., I. 37. i 
V. Tschermak, A., I. 87, 146, 
394, 395. 

Tscherniseboff, A., II. 484. 


Tschirsch, A., I. 99, 263, 
472, 473, 474; 11. 42,51, 
91, 458, 460, 472. 

Tsuji, K., I. 111, 115, 139. 
Tuezok, I. 263. 

Türk, N., I. 483. 

Türkheira, W., II. 403. 
Türschmid, II. 483. 

Tuffier, I. 381, 382. 
Tugendreich, E., II. 489,490. 
Tugendreich, G., I. 473, 474. 
Tugendroich, J., I. 190, 191; 

11. 119,.238, 403. 
Tuinzing, R. W., I. 88. 
Tuley, H. E., II. 258. 
Tumbeloka, R., I. 23, 25; 

II. 310, 312. 

Tunmann, 0., I. 105. 
Tunnicliff, R., II. 100. 
Tuntlcr, J. H., I. 84. 
Turban, K., II. 70. 

Turin, N. F., II. 430. 
Turnbull, H. M., II. 79, 398. 
Turner, B. B., I. 99. 

Turner, J. R., I. 34. 

Turner, W. F., I. 126. 
Turnheim, D., 11. 430. 
Turretini, G., I. 214. 

Twort, F. W., II. 60. 
Tysebaert, J., I. 188, 189. 


U. 


Ubbels, D. G., I. 555, 559;; 

U. 118. ' 

Übel, G., II. 409. . 

Uchida, S., I. 102. j 

Ueberweg, I. 288, 509, 537,t 
539; II. 107. 

Uffenordo, I. 899, 402, 406, 
407; U. 198. 

Ugdulena, I. 273. 
ühde, R., I. 90. 

Uhle, A. A., II. 79, 425. i 
Uhlenhuth, E., I. 42, 50; II. 
33, 34, 86. 

Uhiig, F., II. 294, 477. 
Uhlmann, Fr., I. 260, 490. 


Uhlricb, P., II. 458. i 
ühthoff, W., I. 399, 405, 
482, 483; II. 70, 102, 
152, 153, 297, 300, 303,1 
328, 330, 331, 333, 445,1 
348. 

Ullmann, B., II. 11, 15, 
116, 117, 227, 231. 
Ullmann, K., II. 75, 432. 
ülmann, A., II. 474. 

Ulrich, A., II. 126,* 281. 
Ulrich, A. F., II. 466. 
Umbor, F., I 213,261,485;! 

II. 173, 175, 224. 

Umech, G., II. 42, 51. 


ümeda, N., I. 115, 139. 
Umenhof, K., I. 84. 

Umnus, 0., I. 275; II. 11, 
16, 96. 

Underhill, F. P., I. 105,111, 
119, 143, 470. 
ünger, I. 499; II. 251. 
Ungcr, E., I. 427; II. 162, 
163, 237, 277, 278, 285. 
ünger, W., l. 203, 205. 
Unna, P. G., I. 228; II. 190, 
323, 324, 355, 380, 381, 
382, 383, 403. 
Unterbergor, II. 202. 
Unterberger, F., jun., II. 458. 


Unverricht,VV,I 135; 11.115. 
Upjohn, W. G.D., 11. 41,45. 
üpshur, J. N., II. 370. 
Urban, I. 289. 

Urbantschitsch, E., II. 91, 
141, 143, 202, 204, 321, 

322, 349, 350, 355, 356, 

357, 359, 360, 361, 364. 

Urbeanu, A., I. 177, 458. 
Urrutia, L., II. 290, 295. 
Ursprung, A., I. 98. 

Urtel, H., I. 832. 

Ury, II. 375. 

Usener, W., l. 275; 11. 12, 
14, 96, 220, 223. 


V. 


Värting,"M., I. 231,:268, 265, 
443, 472; 11. 454. 
Vahram, I. 276; II. 78, 419. 
Vaillard, M., I. 390, 392; 
II. 111. 

Valberg, M., I. 11. 
Valdizian, H., I. 322. 
Valentin, B., I. 363. 
Valentin, F., I. 98. 
vanValkenburg, II. 152,153. 
Vallotas, A., II. 73, 301, 
304. 

Vance, M., I. 366. 
Vanghetti, G., I. 427. 
Varisco, A., I. 192. 

Vas, J., II. 500. 

Vasticar, E., I. 27, 37. 
Vatemahm, T., ü. 391. 
Vaughan, V. C., II. 83. 
Vöcsel, F., II. 99. . 
Vedder,E. B., I. 141; II. 79. 


Vedin, II. 243. 

Vegezzi, G., I. 116. 

Veiel, E., II. 42, 48, 91. 
Veil, W. H., 1. 119, 124; 

II. 173, 176, 365. 

Veit, J., 11. 458. 

Veit, 0., I. 86. 

V. Velasco, A., 1. 544, 546, 
547. 

van de Velde, Th. H., II. 465. 
von den Velden, R., I. 206, 
207, 399. 

Velhagen, II. 337. 

Velu, I. 269. 

Venema, T. A., I. 98, 170. 
Venetianer, L., I. 301. 
Ventura, C., I. 100. 
Venturi, A., I. 89. 
Veraguth, 0., II. 70, 236. 
Verbeek, P., I. 90. 

Verdier, H., I. 327. 


Veroböly, T., I. 424, 425, 
435, 439; II. 246. 

V. Veress, Fr., II. 36, 38, 42, 
58, 74, 91, 894, 409, 423. 
Verhagen, A., II. 295. 
Verhoeff, F. H., II. 70. 
Vermeulen, H. A., I. 3, 
23, 25. 

Vernes, A., II. 397. 
Verocay, I. 69; II. 456. 
Verpy, II. 106. 

VeiTOtti, G., II. 393. 
VerschafTclt, E., I. 146. 
Verse, M., 1. 170; II. 300, 
305. 

Verseil, A., I. 126. 
zur Verth, M., I. 877, 379, 
381, 386. 

Verwom, M., I. 146, 297. 
Verzdr, F., I. 130, 275; U. 
36, 39, 42, 56, 66, 96. 


Vesalius, A., I. 322. 

Vesely, V., I. 101. 
Veyrassat, II. 294. 

Viala, J., II. 112. 

Vialatte, I. 286. 

Vialletun, L., I. 84. 

Vicari, M., I. 451. 

Victors, E. A., II. 191. 
Vidal, E., I. 306, 331. 
Viedobantt, 0., I. 306. 
Vierordt, H., I. 289, 323, 
846. 

Vieser, I. 377, 380. 

Vieting, E., II. 19, 20, 83. 
VignolO'Lutati, C., 11. 398, 
399, 400, 405. 

Villander, I. 899, 401. 

Ville, J., L 105. 

Vinar, II. 202, 204. 

Vincent, H., I. 268; II. 
62, 91. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Naubm-Rboistbr. 


543 


Vinograd-Villcbur, M., 1.125.1 
Vinlilesco, I. 90. 

Yiolle, H., I. 280; 11. 98. 
Virchow, H., I. 8, 7, 9, 11, 
32, 327, 361; II. 210, 211, 
263. 

Yitcdek, VI., II. 19, 21, 83. 
Vladesco, R., 11. 112. 
VlahuU, E., 1. 105. 

Vleming, E., 1. 278,555,556. 
Vögtlin, C., I. 141, 458. 
Völcker, I. 446. 

Völlz, W., I. 140, 469. 
Vogel, IL 307. 

Vogel, Fr., I. 414; II. 290, 
291. 

Vogel, K., II. 270, 288, 289, 
480. ! 


Vogel, 0., T. 323, 346. 
Voggenbcrgor, F., 1.294,334, 
346, 471. 

Vogt, U. 307, 336, 337,467. 
Vogt, A., I. 26. 

Vogt, Chr., I. 470; II. 381. 
Vogt, G, I. 455. 

Vogt, fl., II: 500, 503. 

Vogt, J., II. 477. 

Voigt, A., I. 370. 

Voigt, J., I. 99, 228. 

Voigt, L., I. 296. 

Voinov, D., I. 37. 

Voisin, R., II. 90, 372. 
Voislawsky, A., II. 250. , 

Voit, W., II. 375, 419, 421! 
Volk, E., I. 399, 405; II. 
285. I 


Volkbardt, Th., I. 357, 358. 
Volkmann, J., I. 399, 404; 
II. 270. 

Volkmann, 0., I. 544. 
Volland, I. 206, 207; II. 241. 
Vollgraf, J. A., I. 327. 
Vollmer, I. 308. 

Volpert, Fr., I. 101. 

Voltz, II. 378. 

Vonwiller, P., I. 37. 
de Voogt, J. G., II. 120, 121. 
Voorhoea, I. W., II. 79, 188, 
189. 

Voortisch van Vloten, H., I. 

276, 343, 346, 350; II. 73. 
Voronolf, S., I. 71. 
Vorschütz, I. 399; II. 251. 


Vos, J. C., l. 285; II. 74. 
Voss, I. 399, 403; II. 267, 
268. 

Vossius, A., II. 341. 
Votocok, E., 1. 90, 101. 
Vouk, V., I. 108. 

Vram, U. G., I. 327. 
Vreeland, I. 502. 
do Vries, E., I. 84. 
de Vries -Reilingh, II. 442, 
444. 

Vrijburg, A., I. 34, 269. 
Vrijheid, J. A., II. 84. 

Vuk, M., I. 139, 458, 468. 
Vulpius, 0., I. 381, 385; II. 
251, 277. 

Vulte, II. T., I. 87. 


Wachs, H., I. 63. 

Wachtel, H., II. 239, 376, 
378 

Wacker, I. 130; II. 190. 
Waddell, J. A., I. 203,205. 
Wade, H. W., II. 113. 
Waelscb, L., I. 60; II. 381. 
Waentig, P., 1.119,137, 138. 
Wätzold, II. 319, 321, 346. 
Wagenaar, M., I. 90. 
Wi^ener, H., II. 19,28,105, 
376. 

Wagencr, M.^ II. 494. 
van Wagoningen, I. 306. 
Waggaman, W. fl., I. 90. 
Wagner, I. 275, 375. 376, 
380, 419, 430, 447, 549; 
II. 239. 

Wa^er, D., I. 381, 382. 
Wagner, G., II. 12, 15, 18, 
42, 59, 66, 89, 91, 96, 
104, 493. 

Wagner, G. A., 11. 465. 
W'agner, H., I. 465, 467. 
Wagner, H. F., I. 323, 347. 
Wagner, J., I. 414. 

Wagner, K., I. 377; II. 116. 
W^agner, M., I. 446. 
Wagner, O., I. 422; II. 278. 
Wagner, R. J., 1. 90 94, 98, 
465; II. 60. 

Wagner, V., II. 485. 
Wagner, W., IL 11. 

Wagner von Jaurcgg, 11. 

141, 202, 204. 

Wahl, H. R., l. 102; U. 
283. 

Wahle, S , I. 478. 

Waibel, K., II. 455. 
Wakeman, A. J., I. 141. 
Walcher, A., l. 390,391,423, 
433, 482, 483; JI. 202, 
243, 255, 280. 
Waldenström, II. 277. 
Waldeyer, W-, I. 2, 327. 
Waldnaann, O., 1. 513; II. 
112 . 

Waldow, II. 84. 

Waldron, II. 374. 

Wale, J. S., II. 454. 
Walker, E. W. A., I. 2, 42, 
55, 66, 89, 241, 288, 290. 


W. 


Walker, H., II. 469. 
Walkhoff, II. 270. 

Walko, K., II. 19, 23, 42,! 
49, 83, 92. 

Wallace, II. 419, 421. 
Wallart, J, T. 145. 

Waller, It. 350. 

Waller, J. B., II. 274. 
Wallgren, A., II. 70, 258,! 
259. 

Wallin, I. E., I. 37. 
Wallmann, II. 368. 

Walpole, G. St., l. 90, 116, 
117. 

van Walsem, G. C., I. 34. 
Walsch, S., I. 327. 

Walter, II. 334, 335, 469. 
Walter, G. K, I. 108. 
Walter, L., II. 296, 456. 
Walthard, fl , I. 193, 194; 
U. 365. 

Walther, II. 455, 467, 469. 
Walther, H. W. E., II. 488. 
Walther, V., II. 456, 457. 
Walton, A. J., I. 37. 
Walton, G. P., I. 90. 

V. Walzel, P. R., I. 370, 
375, 381, 883, 386, 387, 
414, 417; II. 108, 241. 
Warbasse, J. P., II. 107. 
Warburg, II. 466, 473. 
Warburg, Betty, II. 458, 
460. 

Ward, I. 271, 278. 

Ward, H. B., I. 559. 

Ward, H. C., II. 116. 

Ward, W. F., I. 559, 560. 
Ware, M. W., I. 272; II. 
258. 

Wameford, F. H. S., I. 89. 
Warnekros, K., I, 458, 461; 

II. 466, 467, 478, 480. 
Warner, F., II. 254. 

Warren, II. 70. 

Warren, G. W., II. 370. 
Warren, G. Y., II. 292. 
Warren, H., I. 86. 

Warsow, II. 271. 

Wasor, 0., I. 806. 
Washbume, H. H., I. 306. 
Washbume, W. fl., I. 290,1 
,828. 


Wasicky, R., I. 193, 467. , 
V. Wasielewski, I. 381, 384 ;| 
II. 120. 

Wassermann, II. 375, 876. | 
V.- Wassermann, A., I. 387,j 
443. 

Wassermann, F., 1. 226. 
Wassermann, R., I. 489. 
Wassilewsky, I. 270, 549. 
Wassink, W. P., I. 867. 
Wasteneys, H., I. 96, 98. 
216. 

Wastenson, fl., I. 105. 
Watanabe, C. K., I. 133. 
Watanabe, W. K., I. 107, 
132, 203, 206. 

Waterman, H. J., I. 140. 
Waters, II. 374. 

Watkins, Th. J., 11. 481. 
Watson, D. P., 1. 549. 
Watson, W. S, II. 257. 
Watt, J. C., I. 19 
Watterston, Ch, II. 372, 
414. 

Waxberg, IL, I. 532. 
Weakley, A. L., II. 103. 
Webb, G. B, II. 70. 

Weber, I. 280, 427, 483, 
492; II. 263, 388. 

Weber, A., II. 442, 448. 
Weber, E., 1. 151, 520,521; 

11. 136, 442, 444. 

Weber, Fr., I. 350. 

Weber, F. P., I. 289; II. 
389, 391. 

Weber, F. T., I. 294. 
Weber, J., II. 113, 116. 
Weber, L. W., I. 482. 
Weber, R., II. 42, 44, 73, 
74, 92. 

Webster, J., II. 79. 
Wechselmann, W., I. 101, 
214; IL 79,113,365,366, 
389, 391, 403, 425, 428, 
458. 

Wedekind, W., I. 49 
Wedelstädt, V., I. 446. 
de Wee, J. B., II. 458. 
Weed, L. H., I. 71. 

Weevers, Th., I. 99. 
Wegelin, C , 1.862; II. 256, 
257. I 


Wegner, I. 295. 

Wegnor, R. N., I. 2, 33. 
Wegrad, I. 877, 378. 
Wegrzyhowski, L., I. 390, 
891; II. 111. 

V. Wehde, II. 102, 331. 
Wehmer, C., I. 98. 

Wehmer, F., I. 382. 
Wehnelt, II. 878, 379. 
Wehrbein, H., I. 535, 550. 
Wehrhan, K., 1. 350. 
Wehrli, II. 821, 323. 
Wehrlin, K., I. 394, 397. 
Weibel,W., II. 458,460,471. 
Weichardt, W., 1. 132, 140, 
172, 236, 443, 445, 448, 
449, 452, 453, 458, 478, 
479; IL 62, 184. 
j Weiebbrodt, IL 138, 134. 
Weidenkaff, E., 1. 135. 

I Weidlich, K , 1. 455. 
t Weidner, C. T., 1. 298. 
Weigand, 1. 481. 

Weigmann, H., 1. 463. 
Weigner, 1. 19, 22. 

Weihe, F., 1. 275; 11. 96, 

474. 

Weikert, L 446. 

Weil, 1. 283, 430; 11. 239, 
260, 375, 376. 

Weil, A., 1. 151; 11. 19,24, 
33, 439, 441. 

Weil, E., IL 83, 85. 

Weil, F. J., 1. 108. 

Weil, fl., 1. 468. 

Weil, R., IL 102. 

WeU, S., 1. 422; 11. 287. 
Weiler, L., 1. 193, 194, 390; 

IL 442, 443. 

Weill, E., 1. 141, 142. 
Weill, G., 1. 172; IL 331, 
333. 

Weill-flalle, B., 11. 88. 
v. Weimam, P., 1. 90. 
Weinberg, 1. 473; IL 188. 

189, 260, 376. 

Weinberg, J., IL 116. 
Weinberg, K., IL 489, 492. 
Weinberg, M., IL 108, 109, 

475, 477. 

Weinberg, W., 1. 231, 232, 
233, 260, 472. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



544 


Naiibn-Bbqistbr. 


Woinberger, B. W., I. 146, 
147. 

Weinberger, Fr., II. 70, 395, 
897. 

Weinberger, M., II. 70. 
Weinbrenner, F., II. 391. 
Weindler, F., I. 299, 336. 
Weinert, A., I. 406, 407, 
409, 410. 

Weinisch, A., I. 3. 

Weinreb, M., I. 195. 
Weinstein, J., II. 255, 419. 
Weir, H. Br., I. 110. 
Woisbach, W., II. 2, 3,116. 
Weise, E., I. 119, 125; II. 
456. 

Weise, G. L., I. 92. 
Weisenburg, T. H., I. 340; 
II. 79. 

Weishaupt, I. 358, 543; II. 
484, 488. 

Weiss, I. 428, 430; II. 257, 
375. 

Weiss, A., I. 422; II. 76, 
287, 430, 431, 432, 435. 
Weiss, E., I. 28, 34, 151; 

II. 227, 230, 381, 442. 
Weiss, J.^ I. 331. 

Weiss, H., I. 455. 

Weiss, M., I. 128. 

Weiss, 0., I. 179, 180. 
Woiss, R., I. 452. 

Weiss, S., II. 216, 218, 219. 
Wcissenbach, R. J., II. 88, 
94. 

Weissenberg, II. 378. 
Weissenstein, G., II. 287. 
Weisskopf, A., II. 98. 

Weit, II. 461. 

Weitemeyer, H., I. 342. 
Weitz, n., I. 424, 436; II. 

29, 30, 87, 246, 267. 
Weitzel, A., I. 463, 465. 
Welker, Wm., I. 212. 
Welker, W. H., I. 101, 119 
Well mann, M., I. 306. 
Wells, J. J., I. 151. 
Weltmann, I. 273, 283; II. 
2, 3, 19, 25, 28, 84, 86, 
116. " 

Weltwart, N., I. 119. 

Welz, A., L 343; II. 42, 51, 
116. 

Welz, 0., I. 347. 

Welz, W. E., II. 468, 469. 
Wenckebach, II. 447. 
Wendel, 0., I. 452. 

Wender, L., II. 409. 

Wendt, 11. 290, 291. 
Wonger, I. 525. 

Wenyon, I. 273. 

Wepfer, A., I. 392, 393. 
Werber, E. I., I. 49, 60. 
Werckmeister, I. 140, 172; 
II.-499. 

V. Werdt, F., II. 485. 
Wemdorf, K. A., II. 270. 
Womecke, E., I. 184, 187, 
195, 196. 

Werneke, F., I. 86. 

Werner, I. 268, 283, 284, 
406; II. 270. 

Werner, E., II. 486. 

Werner, E. A., I. 108. 
AVernor, H., II. 29,31,87,88. 


AYerner, P., II. 465. 

AA^erner, R., I. 128. 

Wernitz, F., I. 331. 
Wertheim, A., I. 399, 405 ;| 
II. 246, 248. 

Wertheim, E., II. 486, 487. 
Wertheim - Salomonson, II. 

QOQ 070 

Weski’, 0., ’l. 370, 374. 
Wesley Carter, AV., II. 250. 
AVessel, I. 49. 

Wessel, J., 11. 468. 

Wessely, K., I. 179; II. 300, 
801, 304, 305, 306, 307, 
312, 314, 324, 331, 338. 
AVessler, II. 376. 

West, II. 194. 

West, C. J., I. 93, 102, 131.1 
West, J. M., II. 824. 

West, Mare, II. 472. 

West, R., I. 71. 
Westonhöfer, I. 2; II. 207,1 
248, 249. 

Wester, D. H., I. 99, 115,! 
467. 

Wester, J., I. 555. 
Westergaard, H., I. 231. 
Westermann, C. W. J., Il.j 
246. 

Westermark, E., I. 350; II. 
462. 

Westman, A. E., 1. 42, 43.j 
Westmeyer, J., II. 504. 
Westphal, II. 141, 143. 
Westropc, L., II. 409. 
AVeszeozky, I. 275; II.. 86,1 
39, 42, 56, 66, 96. 
Wetekamp, Fr., I. 43. 
Wetterdal, P., II. 254. 
Wettstein, II. 278. 

Wetzel, G, II. 458. 

Weule, I. 297. 

Weve, H, I. 84; II. 307,1 
809, 314, 319. 

Wewerinke, J., I. 464, 465.1 
AVexberg, U. 141, 143. 
Weyeth, J. A., II. 261. 
Weygand, W., I. 480, 482,1 
499; II. 123, 128, 129, 
130, 301, 304. 

Weyland, H., I. 462, 468. 
Weyler, I. 391. 

AVeyrauch, Rob., I. 452. 
Wheeler Smith, J., II. 258. 
Wheelock, II. 356. 

Wheelon, H., I. 146. 
Whinnie, A. M., II. 248. 
Whipple, G. H., I. 110, 128. 
Whitall, J. D., 11. 250. 
White, II. 146. 

White, Ch. J., II. 79. 

White, J. S., I. 90, 141. 
White, W. C., II. 481. 
Whiting, I. 381, 384. 
Whitkraft, J., }l. 413. 
Whitmann, R., II. 251. 
Whitney, D. D., l. 49. 
Whittington, T. IJ., II. 42,1 
^9 Q4. 

Wholey, ’c. C., II. 419, 421. 
Whyte, G. D., I. 278; 11. 36, 
37. 

Wiberg, J., I. 307, 828. 
Wichers, A., II. 92. 

Wiohler, P., I. 146, 


AVichmann, P., II. 395. 
Wichmann, S. E., I. 347. 
Wiek, W., I. 228, 229, 268, 
377, 378; II. 116. 
Wickersheimer, E., I. 290, 
836, 347. 

Widal, F., II. 92. 
Widenmann, I. 409. 
Wideroe, S., II. 252, 254, 
270, 294. 

Widmark, I. 119, 124, 135. 
Widmer, R., II. 500, 501. 
Wieber, U. 374. 

Wiedemann, I. 410. 
Wiedemann, A., I. 350. 
Wiedemann, E., I. 295, 340, 
347. 

Wiedemann, F., I. 543. 
Wiedemann, J., I. 550. 
Wiedenhofen, J., I. 446. 
Wiedner, G., I. 94. 

Wiegers, F., I. 327. 

Wiegert, E., II. 119. 
Wiegmann, II. 310, 812. 
Wieland, E., 11. 454, 496. 
Wieland, H., I. 128, 129,1 
130. 

Wieler, A., I. 98. 

Wieleitner, H., I. 323, 328.: 
Wieloch, J., II. 461. 
Wieman, II. L., I. 49. 
Wiener, I. 94, 95, 443; II. 
74, 84. 

Wiener, E., I. 347. 

Wiener, J., II. 292. 

Wiener, K., I. 448, 449. 
Wiener, S., II. 465, 467,! 
469. 

Wiepen, E., I. 334. 
Wierzejewski, II. 285. 

Wiese, J., I. 284; II. 12,1 
17, 29, 31, 87, 96. 

Wiesel, J., II. 116. 
Wieselgrcn, H., I. 323. 
Wiesenthal, H., I. 327. 
Wiesner, B., II. 235, 380. 
Wiesner, K., II. 372. 

V. Wiesner, R., I. 357; II. 

42, 56, 92, 107, 116. 
Wieting, I. 377, 378, 414,1 
419, 420. 

Wlewiorowski, I. 409, 411; 

II. 258, 259. 

Wiggers, C. J., I. 151. 
Wight, II. 160, 295. 

Wik, W., I. 877, 380. 

Wiki, B., I. 194, 196, 197.1 
Wilbert, M. J., I. 469; II. 
120 . 

von Wild, C., I. 381, 383;! 

II. 241. 

Wildbolz, H., II. 116, 371,1 
432. 

AVilde,’ I. 497; II. 149. 
Wilde, A., II. 270. 

V. Wilde, C., II. 107. 
Wildermuth, F., II. 64. 
Wile, U. J., II. 79, 80, 409, 
412 429. 

Wilenko, C., 111, 112. 
Wilensky, A. 0., II. 290. 
Wilhelm, E., II. 468. 
Wilhelm, Fr., I. 323. 
Wilhelm, R , II. 84, 238,! 
260, 876. 


Wilimowski, I. 370. 

AVilk, A^, II. 367. 

Wilke, G., I. 297. 

Will, I. 428, 433; II. 285. 
Willcox, M., I. 94. 

Willcox, R. W., I. 226, 279. 
Willcox, W., II. 425. 
AVülcox, W. A., U. 94. 
Willcox, AV. F., I. 254. 
Willcox, W. H., 1. 458; II. 

33, 35, 76, 79. 

Wille, I. 471; II. 125. 
WiUems, G., I. 425, 440; 

II. 245, 281. 

Willers, W., I. 87. 
Willheim, R., II. 19, 28. 
William N. Berg, I. 463. 
Williams, II. 292, 370. 
Williams, E. M., II. 246. 
Williams, E. W., II. 247. 
Williams. J. T., II. 471. 
Williams, J. W., II. 469. 
Williams, Ph. F., U. 458, 
475. 

Wilhams, R , I. 141, 458. 
Williams, W. R., II. 102. 
Williams, W. W., II. 104. 
Willich-Kressmann, M., I. 28. 
Willirazik, M., II. 92. 
Willing, P. A., I. 90. 
Willmanns, II. 141, 144. 
Willner, I. 285. 

Willock, J. Sc, II. 384. 
Willstätter, R., I. 108. 
Willutzki, II. 215. 

Wilmann, Bj., II. 92. 
Wilmans, 1. 414, 417; II. 

210, 212, 419, 421, 447. 
Wilmer, II. 338. 

AVilms, I. 405, 406, 408, 
424, 457; II. 235, 246, 
267, 270, 371, 377, 378, 
881, 385, 399. 

Wilson, A., n. 42, 56. 
Wilson, D. W., I. 119, 182, 
215, 216. 

Wilson, E. G., I. 101. 
Wilson, H., U. 191. 

Wilson, J., II. 425. 

Wilson, J. A., I. 94. 

Wilson, R. H., I. 32. 
Wilson, W. J., n. 7, 8. 
Wimmenauer, I. 477. 
Wimmer, C., I. 467. 
Winands, A., I. 381, 385; 
U. 241. 

Winckel, M., I. 178. 
Winckler, II. 465. 

Wincklor, Alma, II. 456. 
Windaus, A., I. 102. 
AVinderl, II. 432. 

Windrath, F., II. 116. 

Wing, L. A., II. 473. 
AV^ingon, 0., I. 263. 

Winkel, M., I. 467. 
Winkelraann, I. 881, 382, 
450; II. 241. 

Winkler, L. W., I. 90, 91, 
452, 463. 

W’inn, D. F., II. 481. 
W^inslow, II. 116, 254, 292. 
Winston, J. W., II. 466. 
W’inter, I. 472; II. 454, 466, 
473. 

Winter, G., I. 263. 


Digitized by GjOOQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nahbn-Rbgistbr. 




Winterborg, H., 1. 150. Wolbarst, A. L., II. 80. Wollenberg, I. 425, 437, 
WintoHtein, H., I. 94, 98, Wolcott, W. E., II. 252, 499; II. 100, 141, 145, 

146, 169. 184, 188. 254. 266. 

Wintz, H., I. 140, 178; II. Wolf, I. 555, 556; II. 120. Wollesky, II. 120. 

239, 378, 478, 479. Wolf, G., I. 253. Wolley, P. G., II. 468. 

Wirgler, II. 478. Wolf, Gertraud, I. 231. Wollstein, M., II. 6, 102, 

Wirth, A , I. 243. Wolf, H., I. 466, 467. 116. 

Wirth, D, U. 70. Wolf, H. F., II. 278. Wolpert, J., 11. 138, 384, 

Wirth, J., I. 448. Wolf, J., I. 263. 405, 406. 

Wirths, I. 520. Wolf, W., I. 381, 384, 414, Wolter, I. 135, 342. 

Win, Anna, II. 474. 418. Woltering, W., II. 40, 46, 

ran Wisselingh, C., I. 101. Wolfer, II. 146. 90, 92. 

Wisbrun, W., U. 178, 179. Wolfer, J. A., II. 372. Woltmann, I. 540, 541. 

Wise, Fr., U. 80, 384, 429. Wolff, I. 283, 332, 401, 434, Wood, A. C., U. 372. 

Wise, W. D., II. 295. 453, 474, 477. Wood, C. F., I. 327, 331. 

Wissmann, II. 301. Wolff, A., I. 463; II. 120. Wood, F. C., I. 98, 544. 

Witmer, IL 821, 323. Wolff, B., II. 84. WoodcocIt, H. M., I. 272; 

Wittek, A., I. 423, 432; II. Wolff, G., I. 340. n. 11, 18, 41, 55, 118. 

287. Wolff, H., I. 139, 177; II. Woodman, H. E., I. 103. 

Wittgen, I. 470. 173, 176. Woodruff, L. L. I. 48. 

Wittich, E., I. 347, 350. Wolff, J., I. 108, 327. Woods, A. C., II. 226, 229. 

Witting. A., I. 448. Wolff, J. W., I. 169. Woodward, A. E., I. 32, 60. 

Wittmaack, K., II. 350, 354, Wolff, M., I. 132, 236, 452, Woodward, W. H., I. 840. 

356, 358, 361, 364. 478, 479; II. 184. Woodyatt, R. T., I. 100, 

Witzei, 0., I. 370,373,399, Wolff, 0., I. 399; II. 241. 111, 139. 

400, 403; II. 216, 376. Wolff, S., I. 475; H. 489, Woolsey, C. J.. I. 37. 

Witzenhausen, I. 378, 879. 492. Worcester, J. L., I. 11. 

Wodscdalek, J. E., I. 49. Wolff, W., I. 423; II. 196, Worster, D. C., II. 118. 
Wöhlert, 0., I. 827. 240, 287. Worster-Drought, C., I. 272; 

Wölflin, II. 334. Wolffberg, II. 307,310, 319, II. 7, 10, 42, 51, 94. 

Wörner, 1. 399, 405. - 321. Wörther, II. 365. 

Wörter, I. 489, 495. Wolffheim, If. 192. Wortmann, W., II. 471. 

Wohl, M. G., 11. 62, 118. Wolffenstein, B., I. 97, 184, Wose, A. M., II. 370. 

Wohlgemutb, I. 429, 430. 185, 226. Wrede, K., I. 350,424,437; 

Woblgemuth, H., I. 122. Wolfgang, 0., I. 378, 379. II. 246. 

Wohlgemutb, J., 1. 128. WolBng, Fr., II. 80. Wrensch, G. T., I. 334. 

Woker, G., I. 115. Wolfrum, L., I. 26, 468. Wreszinski, W., I. 299. 

Wolbach, I. 269, 283. Wolfsohn, 0., II. 62. Wright, A. E., II. 107. 


Y. 

i Tdrac, 1. 185. Yorke, W., II. 16, 95. Young, G. B, II. 104 

YIppö, A., I. 119, 123, 143, Yoschida, I. 278. Young, J. K., II. 271. 

j 151, 179, 180, 474; H. Youland, W. E., II. 62, 102. Young, W. J., I. 119. 

I 269, 474, 499, 500, 501, Young, E. L., II. 367. Younger, R., II. 84. 

: .502, 503, 504. 


z. 

Zanda, G. B., I. 209. Zechlin, Th., II. 80, 160, Zosas, U, 292, 293. 

van der Zaode, I. E., 1. 114, 419. Zickendraht, I. 503, 504. 

134. Zeeb, P., II. 70. v. Ziegler, II. 297. 

Zander, II. 375, 376. Zeemann, I. 23, 25; II. 310, Ziegler, H., II. 235. 

Zander, P., II. 290, 292. 312. Ziegler, H. E., I. 3. 

Zander, R., I. 11, 18. Zehbe, II. 269, 374, 376, Ziegler, R., I. 106. 

Zange, I. 406; II. 202, 205, 442, 443. Ziegelhöfer, I. 348. 

246, 300. Zeidler, H. F. B., I. 170. Ziehen, Th., I. 341; 11. 122, 

Zangemeister, W., II. 456, Zeise, 0., II. 116, 365. 125, 128. 

466, 467, 469. v. Zeissl, I. 341; ü. 409, Ziemann, I. 275. 

Zangger, H., I. 470, 482; II. 412, 414, 419, 424, 425, Ziemann, H., I. 261, 471; II. 

122. 428. 12, 17, 96. 

Zappert, J., II. 104, 146, Zeleny, Ch., I. 50. Ziemann, L., II. 387. 

388. Zeller, 0., I. 406, 407; II. Ziemssen, II. 298. 

Zaunick, R., I. 323, 327, 202, 205. Zietzschmann, 0., I. 28. 

332, 347, 351, 352. Zemann, W., I. 283; II. 19, Zigler, M., n. 419. 

Zavadovsky, M., I. 60. 24,84, 187, 188,350, 354. Zikmund, II. 230. 

Zawadski, A., I. 425. Zenger, M., II. 389, 407, Zilva, S. S., I. 114; II. 110. 

Zborowski, H., n. 468, 469. 409. Zilz, J., II. 393. 

Zbyszewski, II. 132, 150. Zenovici-Eremie, Th., I. 102. Zimmer, A., II. 42, 53. 

Zechlin, E., I. 243. Zentmayer, W., II. 247. Zimmerli, K., II. 220. 


Z., II., I. 347. 

Zachar, 0., I. 350. 
Zachariae, G., I. 119, 124, 
176. 

Zacharias, E., II. 238, 486. 
Zade, If., I. 347; II. 62, 
314 319. 

Zadek,’ J., i. 217, 257, 469, 
485, 488; II. 70. 

Zafita, H. J., I. 492. 

Zahn, A., II. 107. 

Zahn, F., 1. 231, 252, 268, 
265. 

Zahn, Th., H. 447, 449. 
Zahn, W., I. 472. 

Zajicek, II. 206. 

Zalewski, II. 855. 
Zaloziecki, A., II. 78, 80, 
407, 410. 

Zambrzjoki, J., 11. 477. 
Zamkow, L., I. 452. 


Yagi, S., I. 215. 
Yakimoff, I. 270, 278. 
Yamanouchi, II. 105. 
Yanagawa, H., 1. 151. 
Yanowsky, E., L 100. 


Wright, A. M., I. 140. 
Wright, A. S., I. 380. 
Wright, B. L., U. 250. 
Wright, F. E., I. 91. 
Wright, H. B., II. 252, 254. 
Wright, P. A., I. 126. 
Wright, T. Str., II. 29, 32. 
Wrightson, W. D., II. 119. 
Wrother, 11. 246. 

Wrzosek, A., I. 295. 
Wülker, G., I. 367, 541,543. 
Würfel, G., I. 236. 

Würgler, I. 93, 95. 

Würtz, II. 377, 378. 
Würzburger, E., I. 231, 263, 
472. 

Würzen, C. H., I. 174, 175, 
333 

Wüstenberg, H., II. 112. 
Wüstonfeld, H., II. 118. 
Wulff, 0., II. 290. 
W'ullstein, I. 423, 433; 11. 
235, 285. 

Wulzen, R., I. 132. 

V. Wunschheira, I. 399, 405. 
Wurschmidt, II. 376. 

Wyatt, F. A., I. 98. 

Wybel, B. Z., II. 457. 
Wybert, E., I. 103. 
Wychgram, E., I. 35, 352. 
Wyckoff, R. W. G., I. 91. 
Wydler, A., I. 390, 391; 11. 

111, 147, 148. 

Wyeth, G., II. 432. 

Wyler, J., I. 231. 

Wysoky, H., I. 350. 
Wyssraann, E., I. 534, 535. 
Wythe, 0. G., I. 295. 


Digitized by K^OOQie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




546 


NAuvijr-ßBaisTBR. 


Zimmermaon, 11. 202. 
ZimmermanB, A., II. 350, 
355. 

ZimmermanD, E., I., 414, 
415; U. 125, 129. 
Zimmermanii, V. L., II. 458. 
Zimmermann, W., 1.350,351. 
Zimmern, A., I. 175. 

Zindel, L., I. 387, 388; II. 

109, 110, 236, 365. 
Zingher, A., II. 104. 

Zink, J., I. 458. 

Zinsser, II. 42, 48, 80, 92, 
194, 250, 409, 466. 
Zirkel, H., I. 100. 


Zim, C., II. 403, 404. 
Zlataroff, As., I. 98, 99, 126, 
135, 187, 463, 467. 
Zlocisti, Th., II. 19, 22, 83, 
178, 180, 196, 197. 
Zobel, II. 365. 

Zoller, II. 454. 

Zöllner, Paula, II. 465. 
ZoUenkopf, G., II. 29, 31, 
116. 

Zollinger, E. A., 1. 108, 422, 
430, 448; II. 272. 
Zondek, H., I. 409, 411; II. 
227, 231, 244, 376, 377, 
447. 


Zoth, 0., 1.34, 35, 119; U 
314. 

Zotta, G., I. 42. 

Zschocke, A., I. 531, 544. 
Zschunke, II. 187, 188. 
Zubrzycki, J., II. 487. 
Zucco Cucagna, A., I. 63. 
Zuck, E., II. 310, 312, 468. 
Zucker, I. 91, 135; II. 83. 
Zuckerkandl, 0., I. 414, 
415, 422, 423, 426, 430, 
432, 441; II. 285, 273, 
276, 890. 

Zueblin, E., U. 178, 179. 
Zulck, II. 377, 378. 


Digitized by 


Google 


Zuleger, M., II. 470. 

V. Zumbusch, II. 75, 76, 80, 
409, 425, 428, 458. 

Zuntz, N., I. 91, 96, 126, 

127, 137, 139, 140, 144, 

145, 147, 177, 178, 448, 

449, 457, 458, 460, 461, 

547; II. 381. 

Zunz, E., 1. 98, 188, 189. 

Zupnik, L., I. 172; II. 92. 

Zutavem, Ph., I. 90. 

de Zwaan, P. K., I. 32. 

Zwart, S. G., II. 94. 

Zweig, W., I. 268, 485, 488, 
II. 75, 102, 409. 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Sach-Register. 


Die römischen Zahlen weisen den Band, die arabischen die Seite nach. 


A. 


Abdeckerei, Bedeutung des A.-Grossbetriebes der 
Gemeinden für den Anwobnerschutz und die Vieh¬ 
seuchenbekämpfung I. 470. 

Abderhalden’s Dialysierverfahren, Nachweis der 
Abwehrfermente im histologischen Schnitte 1.125; — 
bei Schwangerschaft II. 457; — über die im Serum 
Ton Basedowkrankon auftretenden komplement¬ 
bindenden Antikörper und Abwehrfermente I. 125. 

Abfallstoffo, die Abwässerkläranlage 1.456; — Ab¬ 
wässerpflege und Milzbrand I. 456; — empfiehlt 
sich die Einleitung von Niederschlagswässern in die 
Brauchwasserkanäle des Trennsystems? I. 456; — 
Kaliindustrie und Landwirtschaft I. 455, 456; — 
neue Methoden der Abwasserreinigung 1. 455; — 
über die Selbstreinigung des Wassers durch Protozoen, 
mit besonderer Berücksichtigung des biologischen 
Klärprozesses I. 455; — türkische Klosette I. 456; 
— Verunreinigung des Weserstromes durch Kali¬ 
abwässer I. 455. 

Abort mit hochgradigen Blutungen II. 461; — Darm- 
verletzung bei A.-Ausräumung II. 461; — durch 
Gebärmutterauskratzung I. 489; — der Kampf gegen 
den A. und das sog. Kriegskinderproblem I. 472; — 
Krieg und Frauenklinik II. 461; — über krimi¬ 
nellen A.j besonders in Ostpreussen I. 264; — 
Therapie der Uterusperforation nach A. 11. 461. 

— seuchenhafter, Bekämpfung dess. in Galizien 
I. 538; — Behandlung von fieberhaften und septi¬ 
schen A. n. 462; Diagnose dess. beim Rinde 
I. 533. 

Addison'sche Krankheit II. 188; — das Addison- 
sche Syndrom im Greisenalter II. 183; — Blut¬ 
zucker und Diättherapie bei ders. II. 183. 

Adenom in einer Laparotomienarbe ü. 481; — A. 
sebaceum U. 398. 

Aderhaut, Geschwülste, Gumma der A. II. 337; 
— therapeutische Versuche bei einem doppelseitigen 
A,-Karzinom II. 337. 

Aderlass, Eigenserum und A. II. 382, 893. 

Adipositas dolorosa II. 173. 

Adrenalin, Beziehung der Nebenniere zur Piqore 
I. 204; — kommen A. oder A.-ähnliche Körper in 
der Hypophyse vor? 1. 206; — pharmakologische 
Funktionsproben, mit besonderer Rücksicht auf die 
Neurasthenie I. 204; —- Sauerstoffverbrauch des 
Herzen.s unter A.-Wirkung I. 205; — Wirkung des 
A. auf den Blutdruck I. 205; — Wirkung von A. 
auf die Lungenzirkulation I. 203; — Wirkung dess. 
auf die quergestreiften Muskeln 1,205; — A.-Wirkung 
bei Schizophrenen und Gesunden II. 128; — Wirkung 
des A. auf die Schweisssekretion I. 157, 204; — 
Wirkung dess. auf das Vasomotorenzentrum I. 204. 


Adsorption, Ausblicke auf biologische A.-£rsobei- 
nungen I. 146; —- A.-Vermögen der Tierkohle und 
seine Bestimmung I. 94, 229. 

Affe, M. intercostales externi und transversus thoraco- 
abdominalis des Erythrocebus patas I. 8; — die 
Samenblasen bei Chiromys madagascariensis I. 16. 

Agar, Erfahrungen mit dem Büchsen-A. von Uhlenhuth 
und Messerschmidt in China II. 66. 

Akkommodation, Form der Linsenoberfläche bei A. 
II. 320; — eine objektive skiaskopisebe Methode zur 
Bestimmung der A.-Breite II. 821. 

Akne nekrotika und Tabaksgenuss II. 391. 

— rosacea, Behandlung ders. II. 404, 406. 

— zosteriformis II. 391. 

Akromegalie, Fall von Früh-A. II. 301; — kind¬ 
licher Riesenwuchs mit vorzeitiger Qeschlechtsreife 
und familiärer Riesenwuchs mit und ohne Ver- 
grösserung des Türkensattels II. 157. 

Aktinomykose, zur Kenntnis ders. II. 113; — über 
eine durch Pflanzenbaare verursachte, mit A. ver¬ 
gesellschaftete chronische traumatische Zungen- 
entzündung beim Schweine I. 531; — A. der retro¬ 
pharyngealen Lymphdrüsen des Rindes, mit Arsenik 
behandelt I. 531; — die Zungenwunde des Rindes 

I. 531. 

Aleukie, zur Frage der akuten A. II. 170; — die 
splenogene Leuko-Myelotoxikose, A. splenica II. 170. 

Alkohol, Einfluss des A. auf das Farbensehon I. 187; 
— und Geschlechtskrankheiten II. 412; — Wirkung 
des A.-Genusses auf die Harnsäurebildung und -aus- 
Scheidung beim Menschen I. 185; — die Oxydation 
von A. durch die Leber von an A. gewöhnten und 
nicht gewöhnten Tieren I. 185; — und Tuberkulose 

II. 210; — Untersuchungen über die Wirkung 
kleinster Gaben von Aetbylalkohol auf das isolierte 
Herz I. 185. 

Alkoholismus und Tuberkulose I. 257, 469; — der 
pellagröse Symptomenkomplex bei Alkoholikern in 
der Schweiz 1. 469. 

Alloxantin, zur Kenntnis des A. I. 109. 

Alopezie, das A.-Phänomen und seine Bedeutung als 
Anzeichen einer meningealen Lues H. 155; — zwei 
bemerkenswerte Fälle von A. areata II. 399; — 
universelle A. nervösen und pluriglandulären Ur¬ 
sprungs II. 136; — vollständige syphilitische A. 
II. 421. 

Altern, Altes und Neues über das A. und über 
Lebensverlängerung I. 478. 

Amaurose, Optochin-A. 11.301; — Schädelmi3.sbildung 
mit A. II. 304; — ein Fall von Eklampsie mit A. 
II. 303; — Methylalkohol-A. II. 301. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



548 


Sach-Rkoistbr. 


Amblyopie, Behandlung der A. des Schielauges 11. 
321; — Entlarvung der Simulation von A. II. 308. 

Amblyostoma punktatum, Entwicklung von Leber 
und Pankreas boi dems. 1. 74. 

Amentia, zur Symptomatologie und forensischen Be¬ 
deutung der A. 1. 493. 

Amerika, Sterblichkeit auf der westlichen Hemi¬ 
sphäre I. 2^4, 255. 

Amine, biologischer Nachweis proteinogener A. in 
Organextrakten und Körperflüssigkeiten I. 109. 

Aminosäuren, Beeinflussung der Löslichkeit von A. 
durch Neutralsalze I. 95. 

Amphibien, der schallvermittelnde Apparat bei 
Nocturus 1. 27. 

Amputation, Indikationen und Technik der A. im 
Kriege 1. 432, 433. 

Amsterdam, Sterblichkeit an Masern in A. 1. 248. 

Amu sie, motorische A. nach Kopfschuss II. 154. 

Amyloide Degeneration, Die a. D. als Ausdruck 
einer primären oder sekundären Infektion mit Kapsel¬ 
bazillen (Gruppe Fiiedländer) I. 353; II. 117. 

Anämie, über alimentäre A. und ihre Stellung unter 
den A. des Kindesaltors II. 497; — Behandlung von 
sekundären A. durch intraglutäale Injektionen nicht 
defibrinierten Blutes II. 172; — Klinik der kon¬ 
genitalen hämolytischen A. iL 497. 

Anästhesie, chirurgische A. im Felde I. 392, 393. 

— lokale, Grundlagen und Technik der paraverte¬ 
bralen A. 11. 253; — paravertebrale A. boi 
600 Fällen II. 253; — Leitungs-A. am Ober¬ 
schenkel durch Infiltration des inkarzerierten 
Querschnittes II. 243; — Lokal-A. oder Lcitungs-A. 
bei Enukleationen und Exenterationen? II. 307; — 
vollständiger Ersatz der Narkose und Lumbal¬ 
anästhesie bei Bauchoperationen durch die para¬ 
vertebrale und parasakrale A. II. 253; — die A. des 
Plexus brachiafis, ihre Gefahren und deren Ver¬ 
meidung II. 251; — Rückenmarks-A. II. 253. 

Anatomie, pathologische, im Felde I. 354. 

Anenzephalie, feinerer Bau des Zentralnervensystems 
eines A. II. 131; — klinisch-anatomische Unter¬ 
suchungen über partielle A. n. 131. 

Aneurysma der Arteria anonyma II. 261; — Be¬ 
handlung des Kriegs-A. I. 437—440; — A. im 
Kindesalter II. 500; — Wurm-A. der Fohlen I. 556. 

Angina, Aetiologie der A. bei Kindern II. 501; — 
kausaler Zusammenhang zwischen A. und Gelenk¬ 
rheumatismus und deren mögliche Folgen für die 
Wehrfähigkeit II. 179; — kausaler Zusammenhang 
zwischen A. und Gelenkrheumatismus II. 2, 197; — 
Meningitis nach A. II. 196; — A. retronasalis II. 116; 
— Soor-A. II. 196. 

Angiokeratoma, Klinik und Aetiologie des A. 
II. 401. 

Anilinöl, Fall von A.-Vergiftung I. 208. 

Ankylostomum, Infektionsweg von Strongyloides 
und A. I. 555. 

Anopluren, zur Nomenklatur einiger A. I. 559. 

Anthropologie, die Platyknemie der Tibia I. 32. 

Antipyrese, heutiger Stand der physikalischen und 
chemischen A. 1. 209. 

Aorta, die Brust-A. im Röntgenbilde II. 443; — zur 
Entwicklungsgeschichte der Aortenbögen und der 
Kopfarterien bei Tarsius spectrum I. 76; — über 
eine funktionelle Struktur der A.-Wand I. 358; — 
Zellhaufcn der dorsalen A. yxm Säugetierembryonen 

I. 75. 

— Krankheiten, A. angusta und Kriegsdienst 11.447; 
— akuter Gelenkrheumatismus und luetische Aortitis 

II. 420; — Bewertung von Kapillarpulsbeobachtungen, 
besonders bei luetischen A.-Veränderungen II. 442; 
— Oesophagus-A.-Perforation durch Degenschlucken 
I. 407; — über Syphilis und A. II. 420, 421, 438. 

Aphasie, aphasische Störungen nach gehäuften epi¬ 
leptischen Anfällen II. 154; — Heilung von schwerer 


funktioneller A. 11. 204; — hysterische A. II. 136; 
— Leitungs-A. und grammatische Störungen II. 154; 
— transitorische A. bei Migräne II. 149. 

Aphthae tropicae, zur Kenntnis ders. II. 117. 

Argaldin in der Augenheilkunde II. 309; — ein neues 
Silbereiweisspräparat I. 228. 

Arm, Krankheiten, Schussfrakturen des Ober- und 
Unter-A. I. 427, 428. 

Arm Winkel, Betrag des sogenannten A. I. 5. 

Arnsberg, ein Jahr Todesursachenstatistik im Re¬ 
gierungsbezirk A. I. 238. 

Arsen, Ausscheidung der arsenigen Säure und Arsen¬ 
säure I. 221; — Ausscheidung von A. durch den 
menschlichen Harn nach Injektion verschiedener 
Arsenikalien I. 222; — zur Biologie aromatischer 
A.-Verbindungen I. 224; — die Blutwirkung dos 
A.-Wasserstoffes I. 224; — Fixation des A. im Ge¬ 
hirn nach intravenöser Injektion von Salvarsan 

I. 221; — Gewöhnung an A. I. 221; — die letale 
A.-Dosis bei splenektomierten Mäusen I. 225; — 
wird die Resistenz der roten Blutkörperchen durch 
A. gesteigert? I. 224; — die toxische Rolle des in 
Bleigeschossen enthaltenen A. 1.222; — Verteilung 
des A. in der Leber nach Vergiftung I. 223; — 
Wirkung des A.-Wasserstoff es I. 223. 

Arteria anonyma, Aneurysma ders. IL 26^1, 438. 

— karotis kommunis, Unterbindung ders. I. 406; — 
diagnostische Bedeutung des Kompressionsversuclis 

II. 443. 

— pulmonalis, angeborene Verengerung und ange¬ 
borener Verschluss der A. p. I. 358; — isolierte 
Sklerose der A. p. I. 358. 

— vertebralis, Aneurysma der A. v. sinistra II. 155. 

Arterien, Bedeutung der A.-Pulsationen für die Strö¬ 
mung in den Venen und die Pathogenese der Varicen 
I. 153; — die Bestimmung des Widerstandes der 
A.-Wand als klinische Untersuchungsmethodik 11.444; 
— Einfluss verschiedener Gifte auf die Spontanbewe¬ 
gungen überlebender Arterien I. 204; — sehr sel¬ 
tene Gefässanomalie; Obliteration der A. anonyma, 
A. karot. komm, und A. subklavia I. 21; — die A.- 
Muskulatur als peripheres Herz I. 153. 

Arteriosklerose, Beziehung der A. zur Schrumpf¬ 
niere I. 360, 361; — zur Frage der Kriegs-A. II. 447; 
— A. und Unfall II. 449. 

Arthritis deformans und ihre Beurteilung nach Un¬ 
fällen II. 181; — der Stoffwechsel und <&e Behand¬ 
lung ders. II. 181. 

Arzneimittellehre, die Arzneiverordnung im Kriege 
I. 182; — seltene Formen echter Arzneiüberempfind- 
lichkeit I. 183; — unmittelbare Einspritzung von 
A. in das Herz bei hochgradiger Lebensgefahr I. 181; 
— Wirkung von verschiedenen Arzneimitteln auf die 
Leukozytenwanderung am Froschmesenterium I. 182. 

Arzt und Haftpflichtgesetz I. 491; — die Infektions¬ 
klausel für Aerzte in der privaten Unfallversicherung 
I. 496; — die preussische Gebührenordnung für 
approbierte Aerzte und Zahnärzte I. 479. 

Askaris, Statistik der A. und Gastruslarven bei der 
Pfordefleischbeschau in Augsburg I. 557. 

— lumbrikoides, Variationsbreite in den Maassen der 
Eier ders. I. 557. 

— megalocephala, der Anteil des Protoplasmas an 
der Befruchtung von A. I. 51. 

Aspirin, Vergiftung durch A. I. 210. 

Asthma bronchiale, Technik der A.-Behandlung 
mittels biegsamem Spray nach Ephraim ü. 189, 207. 

Asthmolysin, Örtliche Anwendung dess. II. 207. 

Astigmatismus, Brillengläser bei A. II. 320; — Kor¬ 
rektion des A. bei sphärotorischen Brillen U. 319; 
— Störung des perspektivischen Sehens durch bin¬ 
okulare korrigierende Zylindergläser ü. 821. 

Aszites, zur A.-Drainage U. 296. 

Ataxie der distalen und proximalen Extremitäten- 
absohnitte II. 159. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sach-Rbgistbr. 


549 


Atmung, Analyse der A.-Luft II. 206; -- die Magen- 
A. beim Menschen I. 154; — neue Methode der 
A.-Gjmnastik und deren erfolgreiche Verwendung 
bei der Nachbehandlung des Kriegshämothorax I. 173; 

— der respiratorische Stoffwechsel bei leichter 
Muskelarbeit von normalen und anämischen Menschen 
I. 148; — Weg des A.-Stroms in Mundhöhle und 
Pharynx, seine Beziehung zur Funktion der Tonsillen 

I. 154; — Wirkung der Tief-A. auf einige lebens- 
wiehtige Funktionen des Körpers I. 154, 173. 

Atmungsorgane, Krankheiten, Behandlung ders. 

II. 20iB; — Bronchitis, Angina retronasalis und Kon¬ 
stitution II. 500; — Schädigung der A. durch ge¬ 
werblichen Staub I. 450. 

Atmungszentrum, Phagozytose Und A. I. 162. 

Atrichia kongenita und innere Sekretion II. 398. 

Atropin, der Einfluss des A. und Pilokarpins auf den 
Zuckergehalt des Blutes l. 189; — Vergiftung mit 
Radix Belladonnae I. 189: — Wirkung dess. auf die 
isolierte Gallenblase I. 189; — Wirkung dess. auf 
isolierte Magen- und Darmstreifen des Hundes I. 189. 

Auge, Anatomie und Histologie des Kephalopoden-A. 

I. 26; — angeborene beiderseitige gleichgerichtete 
Optikoziliarvenen ü. 311; — Beobachtungen der 
Blutbewegung im A. II. 315; — Beeinflussung der 
Adaptation durch die Pupillenweite II. 317; — die 
Beziehungen zwischen A.-Druck und Blutdruck beim 
Menschen I. 166; 11. 312; — Dislokation des A.- 
Apfeis in die Highmorshöhle I. 502; — Einfluss der 
A.-Bewegungen auf den A.-Druck I. 166; — Ent¬ 
wickelungsgeschichte des Turban-A. von Cloeon dip- 
terum L. I. 80; — Entwurf eines Instrumentes zur 
Tiefenmessung der vorderen A.-Kammer für klinische 
Zwecke II. 309; — Entstehung und Bedeutung der 
Augenbrauen Wülste, zugleich ein Beitrag zur Ab¬ 
änderung der Knochenform durch physiologische 
Reizung des Periostes I. 5; — die Frage nach dem 
Wesen des Eigenlichtes, ein Hauptproblem der 
psychologischen Optik II. 315; — die Lage des A. 
in der A.-Höhle unter verschiedenen physiologischen 
Bedingungen IL 310; — der Lichtsinn der Musciden 

II. 319; — das Ohrlabyrinth als Kompass II. 321; 
— Regeneration von antennenähnlicben Organen an 
Stelle von A. 1. 68; — die A. von Spinther mina- 
ceus I. 26; — tierphysiologisches Praktikum II. 298; 

— ein üntersuchungsverfahren für den vorderen 
Augapfelabschnitt II. 308; — die regelmässigen 
Schwankungen des täglichen A.-Druckes und ihre 
Ursache II. 312. 

— Krankheiten, anatomische Untersuchungen von 
drei Augen mit reinem Mikrophthalmus, nebst Be¬ 
merkungen über Linsenhemien und zystoide Degene¬ 
ration der Retina II. 312; — Argaldin bei A. II. 309; 

— angeborene Retraktionsbewegung des Bulbus U. 
323; — die Augenkomplikationen der Little*schen 
Krankheit II. 301; — Behandlung ders. II. 299; — 
Behandlung der Amblyopie des Schielauges II. 321; 
— Behandlung infektiöser Augenleiden mit Blut¬ 
kohle II. 305; — Beurteilung der Militärdienst- 
tauglichkeit II. 299; A.-Beteiligung bei Neben¬ 
höhlenei krankungen II. 327; — zur Frage der Aniso¬ 
metropie II. 315; — Diathermie des A. II. 306; — 
Fall von intermittierender Erblindung II. 318; — 
A.-Erscheinungen bei Idiotie II. 302; — über Febris 
uveo-parotidea II. 301; -- einfaches Werkzeug zur 
Entfernung von Fremdkörpem aus dem A. II. 309; 
— Gefahren des Naphthalins für das menschliche 
A. II. 301; — über Glaskörperverlust und Glas¬ 
körperersatz II. 813; — die gonorrhoischen und 
luetischen A. II. 304; — Verhalten des Himdrucks 
hei Erkrankung der optischen Leitungsbahnen II. 301; 
— A.-Schädigung bei Hypophysisturaor II. 303; — 
konjugierte Augenoszillation im Verlaufe einer Herd¬ 
erkrankung des Gehirns II. 151; — Kupfersplitter¬ 
extraktion mittels der Telephonpinzetto II. 309; — 
Jahrmksrieht der gesanUn Medizin. 1916. Bd. II. 


Lesepult für Schwachsichtige 11. 308; — doppel¬ 
seitige Melanosis bulbi et faoiei II. 323; — Schädi¬ 
gung des A. durch Methylalkohol I. 485; ü. 391; 
— Missbildungen des A. II. 311; — Missbildung 
bei einem 3 Wochen alten Kinde II. 312; — Schädi¬ 
gung ^des A. durch Optochin II. 302, 303; — Opto- 
chinamaurose I. 190, 191; II. 301; — A.-Pipette 
ohne Gummi II. 310; — Prothesen bei Verlust des 
A. und grösseren Defekten in der A.^Gegend II. 307; 

— ein improvisierter Riesenmagnet II. 307, 308; — 
röntgenologische Lagebestimmung von Fremdkörpem 
im A. IL 309; — über Sideroskopie mit leicht 
transportablem Apparat II. 308; — Stauungspapille 
bei Turmschädel 11. 151; — Tetanus bei Läsion von 
Bulbus und Orbita II. 348; therapeutische Er¬ 
fahrungen bei parenteraler Injektion von Protein¬ 
körpern und ihren Spaltprodukten in der A.-Heil- 
kunde IL 305; — Versuche mit Thorium X am A. 
II. 306; — Tintenstiftverletzungen des*A. IL 347; 
— Kriegsverletzungen des A. II. 3*23, 345; — A.- 
und Augcnhühlenbeteiligung bei Kriegsverletzungen 
der Kiefer IL 203; — die in der Augenklinik Halle 
behandelten Kriegsverletzungen im ersten Kriegs¬ 
jahre 11. 346; — ophthalmoskopische Befunde bei 
Kriegsverwundungen der A. IL 343; — Sektions¬ 
befunde bei Augenkriegs Verletzungen ü. 346; — 
typische Fälle von Kriegsverletzungen des A. IL 347; 

— die A.-Verletzungen im Kriege und ihre Renten¬ 
bewertung II. 347; — Verletzungen des A. durch 
Bleispritzer IL 345; — Verletzungen der zentralen 
Sehbahnen und des Sehzentrums bei Schädel- speziell 
Hintorhauptsschüssen IL 348; — zur Zytologie des 
A. IL 305; — Zusammenhang von A. mit harnsaurer 
Diathese II. 304. 

Augendruck, über die regelmässigen täglichen Schwan¬ 
kungen des A. und ihre Ursache 1. 166. 

Augenheilkunde, die Augenärzte der Schweiz, Belgiens, 
der Niederlande, Skandinaviens und Russlands in den 
Jahren 1800—1875 IL 298; — Atlas der Kriegs-A. 
IL 299. 

Augenhöhle, Entwickelung der A.-Drüsen beim Rind, 
Kaninchen und Maulwurf I. 78. 

— Geschwülste, Osteome der A. IL 327; — Tumor 
der A. II. 327; — multizentrisch in der A.- und 
Paratrachealgegend auftretendes Haomangioma tele- 
angiektatikum mit infiltrierendem Wachstum II. 327. 

— Krankheiten, Demonstration von Orbitalprothesen 
IL 347; — Enophthalmus traumaticus 11. 326; — 
Ersatz des Augapfels durch lobenden Knochen IL 
309; — doppelseitiger pulsierender Exophthalmos 
als Kriegsverletzung IL 326; — intermittierender 
Exophthalmus 11. 326; — pulsierender Exophthalmos 
IL 247, 327; — Gewehrschuss durch die A. IL 346; 

— gleichzeitige Verwundung der A. und der Kiefer¬ 
höhle 11. 347; — Lokal- oder Leitungsanästhesie 
bei Enukleationen und Exenterationen IL 307; — 
Lokalanästhesie bei Ausführung der temporären Re¬ 
sektion der äusseren A.-Wand 11. 809; — das Luft¬ 
emphysem der Augenlider und der A. 11. 324; — 
neue Methode, zerschossene und verunstaltete A. zu 
dehnen und zu formen IL 847; — Orbitalabszess 
nach Sicbbeinzelleneiterung mit raschem günstigem 
Ausgang 11. 326; — orbitale Steckschüsse, ihre 
Symptomatologie, Prognose und Therapie II. 347; 
— Querschläger bei A.-Gesichtshöhlenschüssen IL 
346; — über Schläfen- und Stimhimorbitalschüsse 
II. 345; — Wirkung und Mechanik orbitaler Quer¬ 
schussverletzungen 11. 345. 

Augenlider, Geschwülste, Operation des trauma¬ 
tischen Lidkoloboros 11. 345. 

— Krankheiten, Blepharitis ziliaris, eine Hautkrank¬ 
heit II. 324, 382; Ektropiura palpebrarum konge- 
nitum IL 311; — Entropium palpebrarum konge- 
nitum 11.311; — A.-Gangrän durch pyogene Keime 
IL 324; — abnorme Länge der Tränenröhrchen mit 

36 


Digitized by 


Google 


Original fmm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



550 


Sach-Registbr. 


Aükyloblepharon II. 311; — das Luftemphysem der 
A. und der Augenhöhle II. 324; — interessante 
Fälle von Plastik II. 323; — Lidplastik bei gleich¬ 
zeitigem Bindehautdefekt II. 323. 


Augenmuskeln, Krankheiten, angeborene einseitige 
Okulomotoriuslähmung II. 321; — angeborene 
traktionsbevregung des Bulbus II. 323. 


B. 


• 

Badeanstalten, neue Frankfurter Öffentliche B. 1.477. 

Bakterien, Bakterium pyozyaneum und seine .Be¬ 
ziehungen zu den fluoreszierenden B. II. 117; — die 
Chemotaxis von B. gegen optisch-aktive Amino¬ 
säuren I. 98; — Differenzierung von B.-Kulturen 
mit H 2 O 2 II. 66; — Herstellung der Löffler-Grün- 
lüsungen I. 608; — Taschenbuch für Bakteriologie 
I. 443; — Verwandlungsfähigkeit der B., besonders 
der Diphtheriebazillengruppe II. 101; — Verwendung 
von Kartoffelwasser zur Herstellung fester B.-Nähr- 
böden I. 508; 11. 66; — Verwendung des Pferdc- 
fleischagars für die B.-Diagnostik I. 508; — Ver¬ 
wendung von Stickstoff zur Anaerobenzüchtung I. 508. 

Balkan, der B., seine Länder, Völker, Geschichte, 
Kultur usw. 1. 243. 

Bandwürmer, Anoplozephalidcn I. 554; — Bothrio- 
zephalus tacnioides I. 554; — Finnen beim Schlacht¬ 
vieh I. 544; — Lebensfähigkeit der Rinderfinne beim 
Gefrieren des Fleisches I. 554; — die Rinderfinne 
in dem Bukarester Schlachthause I. 554; — Unter¬ 
suchungen von Rinderfinnen in der Fleischbeschau 

I. 554; — vielkantige Proglottiden von B. I. 554; 
— Vorkommen ders. beim Menschen I. 554; — 
Zystizerkus pisiformis und Koenurus serialis I. 554. 

Bart, Beseitigung des Frauen-B. II. 405. 

Basedow'sche Krankheit, Behandlung ders. mit 
Röntgenstrahlen II. 378; — Beitrag zur Frage des 
Jod-B. II. 184; — Blutveränderungen bei ders. 

II. 257; — Gehirnnervenaffektionen bei ders. II. 184; 

— einige Fälle von Hyperthyreoidismus, darunter 
drei von akuter B. Kr. bei Kriegsteilnehmern, zur 
Stütze der neurogenen Entstehung dieser Krankheit 
II. 256; — die pathologisch-anatomischen Grund¬ 
lagen der B. Kr. I. 185; II 256; — über die im 
Serum von Basedowkranken auftrotenden komplement- 
bindenden Antikörper und Abwehrfermente I. 125; 

— vergleichende Untersuchungen über die im Serum 
von Basedowkranken auf tretenden komplement¬ 
bindenden Antikörper und Abwehrfermente II. 184; 

— zerebrale Störungen bei B. Kr. II. 256. 

Basel, statistische Jahresübersicht über die Bevölke¬ 
rungsbewegung im Kanton B.-Stadt I. 245. 

Bauch, Geschwülste, Kasuistik der entzündlichen, 
anscheinend neoplasmatischen B. II. 481. 

— Krankheiten, perforierende Pfählungsverletzungen 
I. 421; — Schussverletzungen des B. I. 416—420. 

Bauchfell, Geschwülste, zur Frage des Pseudo- 
myxoma peritonei e prccessu vermiformi I. 367. 

— Krankheiten, aseptisches Fieber nach Bluterguss 
in die Bauchhöhle II. 288; —Röntgentherapie der Peri¬ 
tonealtuberkulose bei eröffneter Bauchhöhle II. 378. 

Bauchfellentzündung, Diagnose und chirurgische 
Behandlung akuter B. II. 288; — Quarzliohtbehand- 
lung der tuberkulösen B. I. 175; — Verhütung der 
Rezidive peritonealer Adhäsionen II. 288. 

Bauchhöhle, Krankheiten, operative Behandlung 
der entzündlichen Adnexerkrankungen II. 296. 

Bauchschnitt, Bleiplattennaht beim B. II. 286. 

Bayern, Bericht über das Gesundheitswesen in B., 
das Jahr 1913 umfassend I. 238; — Säuglingssterb¬ 
lichkeit 1911—1914 nach Standesämtern in B. I. 238; 
— Vorkommen des endemischen Kropfes im König¬ 
reich B. II. 184. 

Bazillen, die amyloide Degeneration als Ausdruck 
einer primären und sekundären Infektion mit 
Kapsel-B. (Gruppe Friedländer) II. 117, 


Bazillenträger, ihre Entstehung und Bekämpfung 
II. 4. 

Bazillus enteritidis, B. oder Paratyphus B-Bazillen 
bei Kälbern I. 537. 

— faekalis alkaligenes, Erkrankung durch dens. 
II. 3. 

— fluoreszens liquofaziens mit B. avisepticus, 
suisepticus usw. I. 539. 

— pyozyaneus, B. bei Ferkeln I. 538. 

— subtilis, B. s. als Krankheitserreger beim Menschen 

II. 117. 

Becken, Unstimmigkeiten in geburtshilflichen B.-Maassen 
und -Ebenen II. 454, 455. 

— Krankheiten, B.-Bruch mit isolierter Zerreissung 
der Vena iliaka I. 418; — Schussverletzungen des 
B. I. 420. 

Beckenhochlagerung, Schädlichkeit der B. während 
der Operation II. 478. 

Befruchtung, Morphologie des normalen B.-Vorganges 
bei Plathyncreis megalops I. 54; — Vorgang der B. 
I. 51. 

Belgien, Bewegung der Bevölkerung in B. und den 
Niederlanden I. 245. 

Benzoesäure, konservierende Wirkung ders. I. 469. 

Benzol, Phenylazetylglutamin und seine Bildung im 
menschlichen Körper nach Eingabe von Phenyl- 
essigsäure I. 208; — Wirkung einiger B.-Derivate 
I. 207. 

Beriberi, neuere Ergebnisse der B.-Forschung I. 461. 

Berlin, die Bevölkerungsaufnabme vom 1. Dezember 
1910 1.238; — Geburtenhäufigkeit, Eheschliessungen 
und Gesarotsterblichkeit in B. während des Krieges 
I. 238; — künstliches Grundwasser und die Wasser¬ 
versorgung B. I. 452; — die Mischehen in B. 1. 233; 

— die Sterblichkeit in B. während des ersten 
Kriegshalbjahres 1. 444; — Untersuchungen über 
die Schulspeisung in B. 1. 458. 

Bern stein säure, Beeinflussung der B.-Oxydation 
durch Schwefel und Schwefelwasserstoff I. 112. 

Beschälseuche, die Serodiagnose der B. der Pferde 
mit Hilfe der Komplementablenkungsmethode und 
K. H.-Reaktion 1. 520. 

Beutelratte, Implantation und erste Entwicklung des 
Eies der B. I. 57. 

Bevölkerung, Berechnung des B.-Zustandes durch 
Interpolation I. 231; — zur Frage ders. I. 263; — 
Krieg und B. 1. 265; — innere Einflüsse der B.- 
Wanderungen auf die Geburtenzahl I. 232. 

Bevölkerungsbewegung in Belgien und den Nieder¬ 
landen 1.245,246; — B. in Deutschland im Jahre 1912 
I. 234; — eine merkwürdige Parallele. Die B. in 
Frankreich und Mecklenburg-Schwerin I. 240; — 
B. in Proussen in den Jahren 1914—1915 I. 237; 

— in der Schweiz 1913 und 1914 I. 244. 

Bevölkerungsstatistik, der Geschlechtsbruch in 

der B. I. 232; — soziale Klassenbildung in der B. 
I. 233. 

Biene, die Farbenblindheit der B. I. 165. 

Bindehaut, Geschwülste, zwei Fälle von Epibulbär- 
tumoren U. 329; — hartes Fibrom der B. II. 329; 
— Papillom der B. und Hornhaut mit Kontakttumor 
des Lidrandes II. 328. 

— Krankheiten, bakteriologische und klinbehe Unter¬ 
suchungen über Keratokonjunktivitis phlyktaenulosa 
bei Chinesen II. 329; — Behandlung des B.-Trippers 
beim Erwachsenen mit Noviform II. 329; — Be- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




SaCH-RbGI8TER. 


551 


handlang des chroDischen B.'>Katarrhs mit Optochin 
\l. S30; — Beitrag zur pathologischen Anatomie 
des Auges nach Deckung einer perforierenden Ver¬ 
letzung der B. II. 346; — Eruption flüchtiger 
Knötchen in der B. bei Bulbusiuberkulose 11. 328; 
— Klinik des sogenannten Prühjahrskatarrhs 11. 329; 
— Konjunktivitis typhosa II. 329; — Pathogenese 
der B.-Tuberkulose II. 329; — Plastik des B.- 
Sackes 11. 329; — seltene Frühjahrskatarrh Wuche¬ 
rungen II. 329; — Technik der Untersuchung auf 
Epitheleinschlüsse der B. II. 330; — Tuberkulose 
der B. des oberen Lides, kombiniert mit Lymph- 
angiorabildung II. 330. 

Bindesubstanzgewebe, Bau des Knochens vom 
Mondfisch I. 43; — eine besondere Form des bla¬ 
sigen Stützgewebes vom chordoiden Typus mit Fett- 
einlagening 1. 43. 

Blastomykose, durch intravenöse Joddarroichung ge¬ 
heilter Fall von Bl. II. 393. 

Bleivergiftung, Röntgenuntersuchungen bei chro¬ 
nischer Bl. I. 226. 

Blinde, Herstellung einer druckfähigen Klangschrift 
für Schlecbtsehende und Blinde II. 316; — Fall 
von intermittierender Erblindung II. 318; — neuer 
Lichthörer für Bl. II. 317. 

Blindenwesen und Kriegsblindenfürsorgo II. 298. 

Blut, der Alkaligehalt des Bl. bei Geistesgesunden 
und Geisteskranken II. 126; — die Ammoniakmengc 
im Bl. I. 121; — Bedeutung physikalischer Ein¬ 
flüsse für das biologische Verhalten des Bl.-Serums 
L 123; — Beitrag zur Bl.-Zuckerfrage II. 174; — 
Bestimmung des Traubenzucker- und Diastasegehaltes 
des Bl. in der Aethernarkose I. 186; — der Bl.- 
Zucker während der Schwangerschaft, der Geburt 
und im Wochenbett und bei Schwangerscliaftstoxi- 
kosen 1. 122; II. 456; — der Bl.-Zuckergehalt des 
Menschen unter physiologischen und pathologischen 
Bedingungen I. 121; — Mikrobestiramung des Bl.- 
Zuckers I. 120; — chemische Bl.-Untersuchungen 
an den Teilnehmern eines Armee-Gepäckmarsches 
I. 120; — 'Einfluss der Kohlensäure auf die Blut¬ 
gefässe, sowie die Beziehungen der Kohlensäure zur 
vasokonstriktorischen Bl.-Komponente I. 119; — 
Einfluss der Muskelarbeit auf den Gehalt des Bl. 
bei Gesunden und Diabetikern I. 124; — Einfluss 
der Wasserstoffionenkonzentration auf die Sauerstoff¬ 
dissoziationskurve des Hämoglobins 1. 123; — Ent¬ 
wicklung des Bl. in den Bl.-Bildungsorganen der 
Ringelnatter I. 66; — die Fluoreszenz der Hämo- 
globinderivate und ihre Bedeutung für den foren¬ 
sischen Bl.-Nachweis 1.490; — Hämatin als patho¬ 
logischer Bestandteil des Bl. I. 123; — derlndikan- 
gehalt des menschlischcn Bl. unter normalen und 
pathologischen Verhältnissen I. 120; — kataphore¬ 
tische Versuche mit Thrombin und Fibrinogen' 
1. 122; — zur Kenntnis der Leukozytengranula im 
strömenden Bl. des Menschen I. 356; — zur Kenntnis 
des Phylloerythrins (Bilipurpurins) I. 120; — die 
Konzentration des genossenen Alkohols im Bl. und 
Harn unter verschiedenen Umständen I. 124; — das 
Ldchenherz und Leichen-Bl. 1. 356; — das osmo¬ 
tische Gleichgewicht zwischen Bl. und Milch I. 128; 
— die Pbotoaktivität des Kaninchen-Bl. I. 147; — 
die reduzierte und die regulierte Wasserstoff zahl des 
Bl. 1. 120; — Bl.-Untersuchungen bei Fliegen 1. 
449; II. 444; — Bl.-Untersuchungen am Murmeltier 
während des Winterschlafs I. 151; — die Verteilung 
des Bl. bei operativem Sbock I. 154; — Verteilung 
des Reststickstoffes zwischen Blutkörperchen und 
Plasma I. 120; — Wirkung der Alkalientziehung 
auf die vasokonstriktorische Komponente des Bl. I. 
215; — Wirkung gesteigerter Wasserzufuhr auf Bl.- 
ZusammensetzuDg und Wasserbilanz I. 124. 

— Krankheiten, Behandlung der hämorrhagischen 
Diathesen und der Hämophilie durch Koagulen TI. 


182; — All gern eininfek Hon mit Staphylokokkus albus 
als Ursache hämorrhagischer Diathesen II. 182. 

Blutdruck, über den Angriffspunkt der BL-Wirkung 
der Phcnolbasen II. 444; — Beziehungen des er¬ 
höhten Bl. zu physikalischen Zustandsänderungen• 
II. 444; — Beziehung zwischen Augendruck und 
Bl. beim Menschen I, 166; — diagnostische Bedeu¬ 
tung des Bl. bei ünfallneurosen II. 444, 500; — 
Einfluss normaler Seelen Vorgänge auf den arteriellen 
Bl. II. 125; — Einwirkung des Luftdruckes auf den 
Bl. des Menschen II. 444; — zur Klinik des essen¬ 
tiellen Hochdrucks und zur Kenntnis seines konsti¬ 
tutionellen Milieus II. 448; — bei Lungenentzün¬ 
dung II. 208; — oszillatorische Bl.-Messungen an 
gesunden und an Osteomalazie leidenden Pferden 
I. 547; — Bl.-Steigerung als Gegenstand der Balneo¬ 
therapie 11. 450; — Bl.-Steigerung und Pulsver- 
laogsamung bei Kompression traumatischer Aneu¬ 
rysmen 11. 444; — vergleichende Bl.-Messungen I. 
153; II. 445; — Verhältnis zwischen Pulshöhe und 
Bl. I. 153. 

Bliitdrüson, Krankheiten, Hamsäureausscheidung 
bei dens. II. 186. 

Blutegel, über geschmacksphysiologische Versuche mit 
Bl. I. 167. 

Blutgefässe, Einwirkung der Kohlensäure auf die Bl. 

I. 215; — das Endothel der BL 1.856; — Studien 
über den Bl.-Stamm I. 21. 

— Geschwülste, Kriogsaneurysmen I. 437—440. 

— Krankheiten, Chirurgie der BL I. 440. 

Blutgerinnung, die BL in der Pleurahöhle 1.151; — 

Beschleunigung der Bl.-Zeit bei Dementia praekox 

II. 128; — Chemie und Physiologie der BL I. 121; 

— hemmender Einfluss des Quarzlampenlicbtcs auf 
die BL I. 121, 151; — über die Ursachen der BL- 
Zoit I. 151. 

Blutkörperchen, Emigration der Lymphozyten aus 
den Lyraphdrüsen I. 152; — Herkunft der eosino¬ 
philen Granulationen I. 47; — Ursprung der Mast¬ 
leukozyten beim erwachsenen Kaninchen I. 47; — 
Struktur des roten BL I. 46; — Zählung der BL 
beim Frösch, Schildkröte und verschiedenen Säuge¬ 
tieren l. 151. 

Blutkreislauf, der allgemeine BL-Strom und die 
Förderung der Blutdurchströmung der Organe durch 
die Tätigkeit ihres Gefä.sssystems I. 153; — Be¬ 
ziehungen der endokrinen Drüsen zum Bl. I. 158; 

— gehorcht das Blut dem allgemeinen Strömungs¬ 
gesetz der Flüssigkeiten? I. 153; — die Pulswelle, 
ihr Entstehen und Vergehen und ihre Bedeutung 
auf den BI. I. 153. 

Blutplättchen, vergleichende Bl.-Untersuchungen. 
Ein Beitrag zur Frage der Methodik der Gerinnungs¬ 
bestimmungen 11. 181. 

Blutstillung, ein neues Bl.-Mittol It. 493. 

Bluttransfusion, antikoagulierende Zusätze bei der 
BL I. 876; — Apparat für BL I. 376; — Reaktion 
nach BL I. 376; — Rücktransfusion des körper¬ 
eigenen Blutes ira ^elde I. 376; — Technik der BL 

I. 376; — die wiederholte Transfusion kleiner 
Mengen zitrierten Blutes I. 876. 

Blutungen, Beseitigung von Myom- und Wechsel¬ 
blutungen in einmaliger Sitzung durch Zinkfilter- 
intepsivbestrahliing II. 479; — Leiikozytenreaktion 
nach inneren BL l. 169; II. 182. 

Botryomykom, B. im Anschluss an eine Widerrist¬ 
fistel beim Pferde I. 582. 

Botryomykoso, B. beim Menschen II. 113. 

Botulismus II. 195. 

Brille, die Adaptations-Br., ein Hilfsmittel für Röntgen¬ 
durchleuchtung II. 309; — über Bifokal- und andere 
Br. zur Unterstützung des Altersauges II. 320; — 
einfacher Fernrohr-Br.-Probierkasten II. 316; — 

Femrohrlupen und Femrohr-Br. für Augeninvaliden 

II. 316, 318; — kriti.sche Betrachtungen über Funde 

36* 


DTgitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



552 


Sach-Rboistbr. 


voa Br.-Gläsern und Lupen aus dem frühen Alter¬ 
tum II. 298; — der Punktuellitätsprüfer 11.320; — 
die richtige Wahl vergrössemder Korrektionsmittel 
bei verschiedenartiger Herabsetzung des Sehver¬ 
mögens II. 316; — Br. und Schutzapparate des 
Auges aus Gel Ion und Tripleiglas, militärische 
Schnee-, Sand- und Gasmasken-Br. II. 308; — über 
Br.-Wirkungen II. 320, 

Brom, Einfluss der Erlenmeyer'sehen Br.-Mischung und 
des Kodeins auf eiperimentell erzeugte Krämpfe 

I. 219. 

Bronchus, Krankheiten, luetische Stenose der 
Trachea und der Br. II. 200; — simulierte und 
aggravierte Bronchitis II. 206. 

Bronchialdrüson, Krankheiten, Tuberkulose der 
Br. II. 212. 

Brot, entspricht die jetzige Br.-Erzeugung den modernen 
chemischen Forschungen der menschlichen Ernäh¬ 
rung? I. 467; — merkwürdige Eigenschaft der Alde¬ 
hyde, das Altbackenwerden des Br. zu hemmen I. 
94; — Nährwert des Vollkornbrotes I. 467; — Ver¬ 
halten von Stroh mehlhaltigen Br., Kriegs-Br., Blut- 
Br. und anderem Brot im menschlichen Köiper 1. 
467. 

Brust, Krankheiten, Ausgänge der Br.- und Bauch¬ 
schüsse I. 410; — Chylopneumothorax nach Br.- 
Schuss I. 411; — zur Frage der Thorakotomie U. 
258; — Lungenhernie bei Spondylitis tuberculosa 

II. 260; —Nachbehandlung derBrustkorbvcrlctzungcn 

I. 173, 409; — penetrierende Schussverletzung der 
Br. I. 412; — ein phthisischer Thorax nach Form 

II. 211; — Rippenfraktur durch Muskolzug II. 258: 


— Rupturen der Br. als Folge stumpfer Gewaltein¬ 
wirkung I. 482; — Schussverletzungen der Br. I. 
410-411, 412. 

Brustdrüse, normale und pathologische Anatomie und 
Histologie der menschlichen Brustwarze I. 360; — 
Wachstum und Verteilung der Milchgänge sowie 
Entwicklung der Br. bei der weissen llatte I. 79. 

— Geschwülste, Behandlung von inoperablem Brust¬ 
krebs mit Chemikalien II. 261; — Br.-Krebs nach 
drei Röntgenbestrahlungen verschwunden II. 378; 
— Metastasen in der Hypophyse bei Brustkrebs und 
Diabetes insipidus H. 261; — Strahlenbehandlung 
des Brustkrebses in einer einmaligen Sitzung. Fest¬ 
legung der Karzinomdosis II. 261. 

Brustfell, Krankheiten, gasanalytische Unter¬ 
suchungen bei künstlichem Pneumothorax 11. 209; 
— operative Behandlung des weit offenen freien 
Pneumothorax II. 260; — spontaner Pneumothorax 
II. 209; — dio neue van Voornveld’sche Pneumo¬ 
thoraxnadel II. 210. 

Brustfellentzündung, Befund von endothelialen 
Phagozyten bei einem Pleuraexsudat, durch Typhus¬ 
bazillen hervorgerufen ü. 209; — über Br. nach 
Brustschüssen II. 208; — die entzündlichen Pleura¬ 
ergüsse im Alter II. 209; — Methodik der Empyem¬ 
behandlung II. 259; — Operation alter Empyeme 
nach Verletzungen II. 258; — über die Schmerzen 
bei der Pleuritis diaphragmatica und der Entzün¬ 
dung der Bauchorgane II. 209; — Unbeweglichkeit 
des Zwerchfells infolge pleuritischer Exsudate II. 209. 

Brutschrank, flammenloser, versendbarer Br. I. 308. 


Cannabis indica, das diuretischc Prinzip ders. 1. 
198. 

Cetaceen, Flossenversteifung der C. II. 6. 
Chelidonin, Wirkung dess. auf die glatte Muskulatur 
I. 189. 

China, Erfahrungen mit dem Büchsenagar von Ulilcn- 
huth und Messerschmidt in Ch. II. 66. 
Chinaalkaloide, Desinfoktionswirkung von Ch. auf 
auf Streptokokken I. 191; II. 121; — die Kreis¬ 
laufwirkung einiger Ch. und ihr Verhalten im Or¬ 
ganismus I. 190. 

Chiroptera, die Parotis der Ch. — eine Oberlippen¬ 
drüse I. 12. 

Chorda dorsalis, Beziehungen ders. zur Hypophy.se 
beim Kaninchen I. 55. 

Chloroform, der plötzliche Tod in der Ch.-Narkosc 

I. 482. 

Chlorom, Einiges zum Verständnis des Chi. I. 366, 
547. 

Chlorophyll und Chlorosan I. 226. 

Cholera, Behandlung der Ch. II. 38; — Behandlung 
ders. mit hypeitonischen Salzlösungen II. 37; — 
Behandlungscrfolge im Feldlazarett U. 37; — Blut¬ 
untersuchungen bei Ch. II. 37; — Ch.-Epidemie im 
Jahre 1915 II. 39; — über das Exanthem bei Ch. 

II. 38; — Ch-Gift und antitoxische Zellwirkungen 
II. 98; — Ch. in Halicz II. 37; — Injektionen mit 
Hypophysisextrakt und Gelatine gegen Ch. II. 38; 

— und Paratyphus B. II. 39, 98; — patholologische 
Anatomie der Ch. I. 354; — pemphigoides Exan¬ 
them als Folgeerscheinung der Ch.-Schutzimpfung 
II. 39, 389; — Schutz des Heeres gegen Ch. II. 38; 

— über Seuchen, insbesondere Ch.-Bekämpfung II. 
37; — Sommer-Ch. und Schutzimpfung II. 38; — 
Ch. Spitäler unmittelbar hinter der Front II. 36; — 
typische Varizella- und Varioloisfälle im Anschluss 
an Ch.-Schutzimpfung II. 38; — Unzulänglichkeit 


C. 

der Beobachtungsdauer bei Ch. II. 39; — Verlauf 
der Ch. im Gefangenenlager X II. 37; — Verschlepp 
pung ders. 11. 37, 98; — Wert -der Ch.-Schutz¬ 
impfung II. 38, 98; — Zuckerinfusionen bei Ch. 11. 
37, 38. 

Cholera, Bazillus, der Chemismus elektiver Ch.-Nähr- 
böden IT. 98; — Differenzierung von Ch.-ähnlichen und 
Ch.-Vibrionen II. 98; — elektive Ch.-Nährböden II. 
39; — Lcntzsch’sches Blutalkalitrockenpulver zur 
Beseitigung von Ch.-Nährböden im Feldlaboratorium 
n. 39, 66; — feste Nährboden zur Isolierung dess. 
II. 39; — ein neuer Nährboden für die Ch.-Diagnosc 
II. 39, 98; — zur Stuhl Untersuchung auf Ch. II. 
39; — das Vorkommen von mit Ch.-Seium paraggluti- 
nierenden Bakterien II. 39. 

Cholesterin, die Blut- und Augenveränderungen bei 
experimenteller Cholesterinämie 1.170; — zur Kennt¬ 
nis der Ch.-Esterverfettung I. 98. 

Choleval, das neue Injektionsmittel zur Tripperbehand¬ 
lung, in fc.ster, haltbarer Form II. 433. 

Cholin, günstige Wirkung des Ch.-Chlorids bei Narben¬ 
schädigungen II. 242; — quantitative Bestimmung 
des Ch. auf biologischem Wege I. 109, 192; — Vor¬ 
kommen und Schicksal des Ch. im Tierkörper I. 109, 
192. 

Chorea, atypischer Fall von Ch. minor mit Lähmungs¬ 
erscheinungen, nebst Beitrag zur Kenntnis des Gor- 
don’schen Reflexes II. 147. 

Christiania, Bericht der Gesundheitskomniission in 
Chr. 1915 I. 249. 

Chromidrosis, Veränderungen der Haare und Pilz¬ 
befunde in zwei Fällen von Chr. II. 393. 

Cignolin, ein Ersatzpräparat des Cbrysarobins II. 385. 

Cloeon dipterum, Entwicklungsgeschichte der Tur¬ 
banaugen von CI. I. 80. 

Coryfin als Heilmittel und Adjuvans II. 189. 

Cymarin, C. bei Kreislaufstörungen I. 201. 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 



Saob-Reoistbr. 


553 


D. 


Dänemark, Statistisches der Bevölkerung D. 1916 
I. 248; — Volkszählung in D. I. 248; — die Zahl 
der Sterbefälle in den dänischen Städten I. 248. 

Dammriss, Dammplastik hei kompletter Ruptur 11. 
465. 

Darm, Berstungsdruck der verschiedenen Teile des D.- 
Kanals der Katze 1. 16; — Einfluss der Salze von 
Schwermetallen auf die Bewegung des D. 1. 157. 

— Krankheiten, Technik der Anastomosenbildung 
zwischen Darmteilen sehr verschiedener Weite II. 
294; — über Balantidienenteritis U. 221; — zur 
Bekämpfung der blutigen Stühle II. 221; — 
Bekämpfung der D. - Entzündungen durch lösliche 
Kalksalze 11. 221; — Kolitis ulzerosa oder sup¬ 
purativa II. 222; — zur Frage der Granulosoreak- 
tion im Stuhl II. 220; — die Bormonaltherapie bei 
chronischer Obstipation II. 220; — der Ileus akutus 
während der Schwangerschaft, Geburt und des 
Wochenbettes II. 460; — Behandlung des postope- 
raiiven paralytischen Ileus mit intravenösen Koch¬ 
salz-Neohormonalinfusionen II. 477; — akute Intus- 
suszeption bei Kindern II. 501; — Pathologie der 
Kokkenenteritis I. 859; — die einseitige, zweireihige 
D.-Naht II. 294; — Neue ursächliche Bekämpfung 
der pathologischen Darmflora II. 4, 220; — über 
multiple Phlebektasien im Darmtraktus I. 366; — 
Heilung eines Falles schwerer Spru durch Sauer¬ 
stoffeinläufe II. 221; — unphysiologische Methoden 
der Behandlung der chronischen Obstipation II. 220; 
— Untersuchung des Stuhles auf Parasiteneier II. 
221 . 

Daumen, Uyperphalangie dess. I. 6. 

Delphin, Eigentümlichkeiten im Aufbau der D.-Lunge 
und ihre physiologische Bedeutung I. 14. 

Delphinin, Wirkung der D.-Präparate auf das Herz 
L 193. 

Dementia praekox, Behandlung ders. mit Natr. nu- 
cleinicum IT. 128; — die Beschleunigung der Blut- 
gerinnungszeit bei ders. ü. 128; — Histologie ders. 
U. 129; — Vorkommen von D. pr. und manisch- 
depressivem Irresein bei Geschwistern II. 128; — 
Uidall und D. pr. 11. 128. 

— senilis II. 131. 

Dengue, Feststellung der D. in Argentinien II. 5. 

Dermatitis chronika atrophikans, annuläre Form 
ders. II. 390. 

— herpetiformis Du bring, Röntgentherapie ders. 
n. 406; — therapeutischer Einfluss der ultravio¬ 
letten Strahlen auf die D. h. II. 899. 

Desaminierung, zur Kenntnis ders. I. 112. 

Desinfektion, bakterizide Wirkung von ultravioletten 
Strahlen II. 121; — Bedeutung optimaler Nähr¬ 
boden zur Nachkultur bei der Prüfung von D.-Ver- 
fahren ll. 121; — Dampf-D. grosser Räume II. 121; 
— Händo-D. ohne Seife II. 107; — D. mit trockener 
Heissluft 11. 120; — D.-Kraft komplexer organischer 
Quecksilberverbindungen II. 121; — neues Ver¬ 
fahren zur Hände-D. U. 120; — Prüfung des Kre- 
mulsine R genannten D.-Mittels II. 120; — über 
Seifenersatz II. 120; — der neue Universal-Des- 
infektor ohne Vakuum II. 120; — das D.-Vermögen 
der Metalle und seine Ursachen mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung des Kupfers I. 226; II. 121; — der 
Vondran’scho Heissluftapparat und seine Wirkungs¬ 
weise gegenüber Läusen, Nissen und bakteriellen 
Keimen II. 120; — D.-Wirkung von Chinaaikaloiden 
auf Streptokokken II. 121. 

Deutschland, Beiträge zu den Krankheiten der 
Postbeamten in D. L 241; — Ergebnisse der Pocken¬ 
statistik in D. für das Jahr 1914 I. 237; — aus 
den Ergebnissen der Volkszählung von 1910 in D. 


I. 236; — Geburtenhäufigkeit utd Säuglingssterb¬ 
lichkeit in den deutschen Gressstädten mit mehr 
als 200 000 Einwohnern in den Jahren 1914 und 
1915 I. 237; — Hauptergebnisse der Unfallversiche¬ 
rung in D. 1914.1. 241; — Statistik der Bewegung 
der Bevölkerung im Jahre 1912 I. 234; — Statisti¬ 
sches Jahrbuch des Deutschen Reichs I. 236; — 
Todesursaohenstatistik in D. I. 236; — Statistisches 
Jahrbuch deutscher Städte I. 286. 

Dezidua, Vorkommen des dezidualen Gewebes in den 
Beckenlymphdrüsen I. 356. 

Diabetes mellitus, Behandlung mit Hypophysen¬ 
präparaten II. 177; — Behandlung des Kriegs-D. 

II. 175; — D. und Krieg I. 261; II. 175; — Bei¬ 
träge zur Blutzuckerfrage II. 174; — Einfluss der 
Ernährungsweise auf den Ruhenüchternumsatz bei 
normalen und diabetischen Individuen II. 176; — 
die Frage dess. in organätiologischer Beziehung II. 
174; — D. innokuus II. 175; — zur Kenntnis der 
Polidipsie und des D. ü. 176; — milde Form bei 
Kindern II. 175; — neues Kartoffel-Trocken-Prä¬ 
parat für zeitgemässe eiweissarme Ernährung und 
Diabetesdiät II. 176; — eine neue Art von Glu¬ 
kosurie: Glukosomethylpentosurie I. 137; — das 
Stoffwechsel- und Eiweisszentrum im Zwischenhim 
und seine Beziehung zur inneren Sekretion und zum 
D. II. 177; — Theorie dess. 11. 174; — die Todes¬ 
ursachen bei D. II. 174; — Verhalten des Pankreas 
beim D. grösserer Kinder, sowie normaler Bau dess. 
in diesem Alter II. 508; — Verminderung der Zahl 
der Pankreasinseln bei D. I. 549; — diabetische 
Xanthosis II. 175; — der Zuckerabbau bei D. 
I. 112. 

— insipidus, die Beziehungen dess. zur Hypophyse 
und dem übrigen Zentralnervensystem II. 178; — 
die hemmende Beeinflussung der Polyurie bei dems. 
durch Hypophysenhinterlappenextrakte II. 177; ■— 
und Hypophyse I. 159; II. 177; — Organotherapie 
bei dems. II. 177. 

Diarrhoe, neues Mittel (Alutan) zur Bekämpfung der 
D. II. 221; — Ursachen der chronischen D. 11.221. 

Diathermie des Auges II. 806. 

Dickdarm, Bau und Entstehung der Haustra coli 
I. 17; — Fall von seltener Abweichung der Lage¬ 
rung des Kolon deszendens und Kolon sigmoideum 
beim Menschen I. 18. 

Digitalis, chemischer Bau und pharmakologische 
Wirksamkeit in der D.-Gruppe 1. 202; — Cymarin 
bei Kreislaufstörungen I. 200, 201; — Einfluss der 
D. auf die Farbenempfindlichkeit des menschlichen 
Auges I. 202; — die kombinierte D.-Therapie I. 200; 

— die Mengen der wirksamen Bestandteile im D.- 
Samen und D.-Blatt I. 202; — das Messen der 
wirksamen Stoffe in D.-Blättern auf biologischem 
Wege 11.443; — Messung der Resorbierbarkeit von 
D.-Glykosiden I. 202; — die örtliche Reizwirkung 
der zur Injektion empfohlenen D.-Präparate I. 201; 

— physiologische Wertmessung des Digitalysates 
I. 199; — vergleichende physiologische Prüfung von 
D.-Präparaten I. 200; — Wirkung der D. allein 
und in Kombination mit Adrenalin und Schilddrüse 
auf das Herz von Rana eskulenta I. 201; — Wir¬ 
kung des Apocynum auf das Herz I. 200; — Wir¬ 
kung des Digalens auf den Blutdruck l. 200; — 
Wirkung von Strophanthin und Digitoxin auf die 
Atmung des Kaninchens I. 200. 

Dinitrobenzol, Vergiftung mit D. I. 208. 

Diphtherie, aktive Immunisierung von Säuglingen 
gegen D. nach v. Behring II. 496; — Bakteriologie 
und Bekämpfung der D. II. 496; — Bekämpfung 
der D. II. 100; — Bekämpfungsmaassregeln in 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



554 


SaOH-RbGI8TBR. 


Leipzig II. 101, 49G; — beschleunigtes Vorfahren 
zur D.-Virulonzprüfung II. 496; — Beschleunigung 
der D.-Diagnose II. 100; — die Geschichte der D. 
in Württemberg, und über das Verhältnis der 
jetzigen D. mm früheren sog. genuinen Croup 
I. 239; II. 495; —günstige Beeinflussung schwerer 
postdiphtherischer Schluck* und Atemlähmungen 
durch Ilypophysenpräparate II. 496; — Hemiplegie 
bei D. II. 153; Leistungsfähigkeit und Wert der 
bakteriologischen D.-Üntersuchungen II. 495; — 
Lokalbehandlung der D. mit Eukupin 11. 496; — 
über Myokarditis und andere pathologisch-anato- 
mischc Beobachtungen bei D. I. 357; — über 
Nasen-D. II. 496; — primäre diphtherische Lungon- 
erkrankungen II. 100; — ein sparsamer Blutserum¬ 
nährboden für die D.-Diagnose II. 100; — Verbrei¬ 
tung und Bekämpfung der D. II. 100, 101; — ein 
beschleunigtes Verfahren zur D.-Virulenzprüfung II. 
100; — Wege und Ziele der bakteriologischen D.- 
Diagnostik II. 100; — die Wirkung in ihren Be¬ 
ziehungen zu Scharlach und D. 11. 49’?. 

Diphtherie,Bazillus, Abtötung ders. durch Optochin 
und Eukupin 1.191; — über D.-ähnliche Stäbchen in 
der normalen Mundhöhle und ihre Beziehungen zur 
Leptothrix 11. 100; — Agglutination ders. II. 100; 
— biologisch-epidemiologische Gedanken über die 
Frage der D. und Pseudo-D., bes. des Bacillus Hof- 
manni II. 101; — über die Gramfestigkeit von D.- 
und D.'ähnlichen Bazillen und ihre di Soren tialdia- 
gnostische Bedeutung II. 100; — Versuche über 
Abtötung von D. durch Optochin und Eukupin II. 
101; Verwandlungsfähigkeit der Bakterien, be¬ 
sonders der D.-Gruppe II. 100, 101. 


E 

Echinokokkus im Herzen eines Pferdes 1. 554; — 
bemerkenswerte E.-Lebcr beim Rinde I. 554; — der 
Lunge II. 260. 

Echinorrhynchosis I. 657. 

Edontaten, die männlichen Geschlechtsorgane von E. 

I. 15. 

Ei, Aufnahme der E. der Säugetiere in den Eileiter 
und deren Transport in den Uterus I. 148; — Be¬ 
trachtungen über den Vorgang der Ovulation I. 49, 
51; — Einfluss von Natriumhydroxyd und Am¬ 
moniak auf die Sauerstoffabnahme von befruchteten 
Arbacia-E. I. 216; — die E.-Entwicklung bei den 
Kokzidien I. 50; — Implantation und erste Ent¬ 
wicklung des E. des Opossums I. 57; — ein junges 
menschliches E. I. 69; — Mechanismus der Auf¬ 
nahme der E. der Säugetiere in den Eileiter und 
des Transportes durch diesen in den Uterus I. 55; 

— die Oogenese von Philosamia cynthia I. 60; — 
Röntgenuntersuchung bebrüteter Vogel-E. II. 379. 

Eileiter, Bau und Funktion des N.-Epithels beim 
Menschen I. 42; — sezernierende Zellen im Epithel 
der Tubae uterinao Falloppii I. 43. 

— Krankheiten, Enderfolge nach Operationen wegen 
Salpingitis II. 486; — Knochenbildung in den E. 

I. 360; — Methode einer einfachen Sterilisation der 
Frau durch Kauterisation an den intrauterinen E.- 
Ecken II. 486. 

Eierstock, Antagonismus zwischen Follikel und 
Korpus luteum II. 484; — zur Frage der ovariellen 
Blutungen II. 484; — Frühstadium der Korpus 
luteum-Bildung beim Menschen I. 17; — praktische 
Ergebnisse aus unseren heutigen Anschauungen über 
die endokrine Tätigkeit des E. II. 484; — zur 
Physiologie des Korpus luteum 11. 483; — zur 
Theorie der Korpus luteum-Funktion und der ova¬ 
riellen Blutungen II. 484. 

— Geschwülste, Behandlung von Schwangerschaft, 


Diplegie, klinischer Beitrag zur progressiven fami¬ 
liären D. II. 128. 

Dipsomanie, über D. II. 129; — Epilepsie und D. 
II. 129. 

Dipteren, flcischhygienischo Bedeutung der sarko- 
zootischen D. I. 558. 

Dispargon, Anwendung dess. bei Erysipel I. 228; 
II. 107. 

Dotterblume, Untersuchungen über dies. I. 215. 

Dotter sack, die mikroskopische Struktur des D. des 
Schweinoembryos unter besonderer Berücksichtigung 
des Ursprungs der roten Blutkörperchen I. 69. 

Drüsen, Bau und Entwickelung der Seitendrüse der 
Waldspitzmaus I. 81. 

— innersekretorische, Veränderungen in dens. bei 
ohne sichtbare Todesursache gestorbenen Geistes¬ 
kranken I. 362; — zur Physiologie der D. I. 132, 
133. 

Druse, Schutz- und Heilirapfung gegen D. nach Pfeiffer 
und Müller I. 525. 

Duodenum, Krankheiten, zur Lumenerweiterung 
des D. II. 219; — Atresia infrapapillaris duodeni 
kongenita. Duodenoenteroanastomose II. 290. 

Duodenalgeschwüre, interne Behandlung ders. II. 
219; — Magen- und D. II. 219; -- operative Be¬ 
handlung dos D. II. 291. 

Duodenalkathcter, Benutzung dos D. zur Diagnose 
II. 219. 

Dyshidrosis, Pathogenese der D. II. 398. 

Dystrophia adiposo-genitalis, zur Frage ders. II. 
173. 


Geburt und Wochenbett komplizierenden E.-G. 
II. 485; — die Disposition der E. zu metastatischer 
Erkrankung bei Karzinom bzw. Sarkom eines anderen 
Organes 11.485; — über E. und EiieitergcscAwülsto 
beim Haushuhn I. 543; ~ Entwicklung und Be¬ 
handlung von Zysten im E. nac^ Exstirpation des 
anderen E. II. 485; — die Granulosazelltumoren 
des E. II. 485; — Histogenese und Einteilung der 
E.-Kystome II. 485; — der Inhalt von E.-Kystomen 

I. 366; — E.-G. ohne Stielverbindung zum Uterus 

II. 485. 

Eisen, zur Frage der E.-Resorption und -Assimilation 
mit besonderer Berücksichtigung der Stahlquellen 
I. 226; — mikrochemischer Nachweis des E. in der 
Pflanze, besonders des maskierten I. 95. 

Ei weis s, Chemie der E.-Körper 1. 106: — zur Kenntnis 
der E.-Körper. Die Bestimmung der Monoamino¬ 
dikarbonsäuren I. 105. 

Eklampsie, Aetiologie der E. II. 466; — E. mit 
Amaurose II. 303; — aktive oder abwartende E.- 
Behandlung? II. 466; — die E. — eine Himdruck- 
folge II. 467; — Kriegskost und E. I. 461, 467; 

— neue Wege der E.-Behandlung II. 466; — plötz¬ 
licher Tod im ersten eklamptischen Anfall infolge 
von Gehii-nblutung II. 466; — Therapie der mitt¬ 
leren Linie bei der E.-Behandlung II. 466. 

EktrodaktyJio I. 6. 

Ektyma, Behandlung des E. II. 391. 

Ekzem, Wesen dos E. II. 382. 

Elektrizität, Tod durch E. I. 484. 

Embryo, über einen jungen menschlichen E. nebst 
Bemerkungen zu C. Rabrs Gastrulationstheorie 1. 58; 

— ein menschlicher E. mit Kanalis ncurenterikus. 
Chordulation 1. 58. 

Embryologie, Entwicklungsstadien der Maus für das 
Studium der E. I. 48. 

Emetin, zur pharmakologischen Analyse des E. L 193. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




SAOH-RsaiSTBR. 


555 


England, Bevölkerungsstatistik in E. I. 251; — euge- 
nisohe Wirkungen des Krieges in E. I. 251. 

Enuresis nokturna II. 193; — Röntgenaufnahme 
bei Bettnässern II. 370. 

Eosinophilie, zur Entstehung der lokalen E. I. 356. 

Epidermolysis bullosa hereditaria, Blutbefund 
bei ders. II. 387; — zur Pathogenese ders. II. 387; 

— typische Köbncr’schc E. b. II. 388. 

Epilepsie, drei Aufsätze über E. II. 137, 146; — 

Behandlung ders. mit salzarmer Kost und Sedobrol, 
und Sedobrol und Luminal II. 147; — eine ohne 
Bewusstseinstrübung ablaufendes paralytisches 
Aequivalent der genuinen E. in Form von Status 
hemiepilepticus II. 146; — E. und Dipsomanie II. 
129, 146; — Entdeckung eines Bacillus epilepticus 
II. 146; — epileptiformer Symptomenkomplex mit 
günstigem Verlauf II. 146; — funktioneller Binden¬ 
krampf II. 147; — Pathogenese und Behandlung 
ders. II. 146; — Fall von Kinden-E. und Rinden- 
Schwäche II. 146; — E. tarda in Form von Status 
hemiepileptikus idiopathikus, verbunden mit Mikropsie 
II. 146; — traumatische 1. 500; — die traumatische 
£. als Späterkrankung nach Kopfverletzungen I. 403; 

— toxische Erscheinungen bei E. und ihre rationelle 
Behandlung 11. 146. 

Epithelkörperchen, Krankheiten, Hyperplasien 
und Tumoren der E. I. 362. 

Erfrierung, zur Geschichte der Frostgangrän I. 377; 
— E. im Kriege I. 440, 441; II. 391; — Neigung 
verletzter Gliedmaassen zur E. II. 285; — Patho¬ 
logie, Prophylaxe und Behandlung der E. 1. 478; 
— Wert zweier neuerer Kennzeichen des Todes 
durch Kältewirkung I. 485. 

Erkältung und Kälteschäden, ihre Verhütung und 
Heilung I. 449; — das Wesen der E. I. 169. 

Ernährung, Anwendung eines neuen Kartoffeltrocken- 
präparates für zeitgemässe oiweissarme E. und 
Diabetesdiät I. 467; — ärztliche Bemerkungen zur 
Nahrungsmittelversorgung 1.459; — bakteriologische 
Untersuchung der faulen Eier der Chinesen I. 465; 

— über künstliche E. und Vitamine I. 141; — Kon¬ 
servierung von Eiern I. 465; — chemische Zu¬ 
sammensetzung des gesalzenen Fischrogens I. 465; 
— Einfluss dor Kriegs-E. auf die Fruchtentwicklung 
und Laktation I. 265; — Einfluss der Kriegs-E. auf 
unsere heranwachsende Jugend I. 461; — Einfluss 
der Kriegskost auf den Stoffwechsel I. 460; — Ein¬ 
fluss der £. und der Nabrungsentziehung auf die 
Erkrankung der Polyneuritis gallinarum I. 458; — 
E-Fragen im Kriege 1. 458; — die E.-Frage (Hind- 
hede'scbe Lehre) I. 459; — die einzelnen Nahrungs¬ 
stoffe. System der E. I. 461; — entspricht die 
jetzige Broterzeugung den modernen chemischen 
Forschungen der menschlichen E. I. 467; — Ham¬ 
burgs Volks-E. in den Kriegsjahren 1914—1916 
1. ^1; — £. in Göttingen w^rend des Krieges 
I. 460; — über die Häuflgkeit der Epityphlitis bei 
Vegetariern I. 458; — Hämagglutinine und Hämo¬ 
lysine in getrockneten Pilzen I. 467; — die Her¬ 
stellung von Kunsthonig mit Zitronensaft als In¬ 
versionsmittel I. 465; — Herstellung von Marzipan- 
masse mit Aprikosen- und Pfirsichkemen I. 467; 
— Homalbumoso als teilweiser Ersatz von Fleisch- 
eiweiss beim Hunde I. 140; — ein neuer Index 
ponderis für den centralnormalen Ernährungszustand 
Erwachsener I. 460; — Kalk und Magnesia in der 
Nahrung der Arbeiterklassen in Warschau I. 459; 
-- die E. im Kriege I. 178; — Einfluss der Kriegs¬ 
kost auf den Stoffwechsel nach Selbstbeobachtungen 


I. 178; — Kleinkinderkost im Kriege I. 460; — 
Kriogskost und Eklampsie I. 461; — künstliche 
Nährmittel und ihre Nährwerte im Vergleich zu 
natürlichen Nahrungsmitteln I. 468; — E. und 
Leistung I. 445; — Liegt eine Nahrungsmittelnot 
bei den Kindern der Volksschulen vor? I. 461; — 
zur Frage der Massen Speisungen 1. 461; — die Massen¬ 
speisungen der Hamburger Kriegsküchen I. 459; — 
6 Monate Kriegsküchenarbeit in Frankfurt a. M. I. 459; 

— wie sind unsere Kriegsküchen auszubauen, damit 
die E. der minderbemittelten Volkskreise gesichert 
wird? I. 460; — die Nährhefe als Nahrungsmittel 
I. 178, 467; — Nährwert einiger Gemüsearten und 
deren Preiswert I. 467; — über den Nährwert des 
Strohstoffes I. 140; — Nährwert des Vollkornbrotes 
I. 467; — neuere Ergebnisse der Beriberiforschung 
I. 461; — zur E.-Physiologie landwirtschaftlicher 
Nutztiere, bes. des Rindes I. 140; — serologischer 
Nachweis von Kartoffel und Kartoffelzubereitungon 
I. 467; — über den Spargel I. 467; — Stock-, 
Klipp-, und Salzfisch I. 465; — Strohmehl als 
Futter- und Nahrungsmittel 1. 467; — Tagung 
in Berlin für praktische Durchführung von Massen- 
Speisungen I. 460; — über die an Bouillon¬ 
würfel zu stellenden Anforderungen I. 465; — 
Ueberwachung des Nahrungsroittelverkchrs I. 459; 
— Untersuchungen über die Berliner Schulspeisung 

I. 458; — Untersuchungen einiger Erzeugnisse 
unseres Nahrungsmittolgewerbes I. 458; — Unter¬ 
suchungen über Skorbut mit spezieller Berück¬ 
sichtigung des Weisskohls I. 459; — Verhalten von 
strohmehl haltigem Brot, Kriegsbrot, Blutbrot und 
anderem Brot im menschlichen Körper I. 467; — 
die Verwertung dor Fottsäureäthylestcr I. 140; — 
die Volks-E. im Kriege in ihrer Bedeutung für die 
Diätetik des Kindes l. 459; — Zahnkrankheiten und 
Kriegs-E. I. 461; — die Zuckerrübe als mensch¬ 
liches Nahrungsmittel I. 467. 

Erstickung, zur Kasuistik dos Erhängungstodes 1. 
483; — ein Sagittalschnitt durch Kopf und Hals 
und ein Transversalschnitt durch den Hals eines 
erdrosselten Kindes I. 483. 

Erysipel, Anwendung von Disparsen bei E. I. 228; 

II. 5, 107; — Behandlung mit Diphtherieserum 
II. 5; — Behandlung des E. mit künstlicher Höhen¬ 
sonne I. 175; — pharmakologische Behandlung des 
E. II. 393; — Psychosen nach E. II. 127; — Quarz¬ 
lichtbehandlung des E. I. 175; — Serumbchandlung 
dess. IL 5. 

Erythema bullosum vegetans II. 388. 

— elevatum II. 388. 

— infektiosum II. 117. 

Eukupin, Abtötung von Diphtheriebazillen durch 
Optochin und E. IL 101. 

Eunuchoidismus, der Gaswcchsel in einem Fall von 
traumatischem E. II. 187. 

Exanthem, Befunde beim petechialen £. der epi¬ 
demischen Genickstarre II. 393; — gonorrhoisches 
E. verschiedener Gestalt und Tendovaginitis bei 
einem Fall II. 388; — hämatogenes tuberkulöses 
B. und dessen Abhängigkeit von elektrischen Bogen- 
lichtbädem 11. 397; — Kalomol-E. I. 227; 11.389; 

— klinische Merkmale des Fleckfieber-E. II. 392: 

— pemphigoides E. nach Cholerascbutzimpfung II. 
389; — Verwechselung von Quecksilber- und Sal- 
varsan-E. II. 426, 428. 

Extremitäten, die Massenzunahme der peripheren 
Nerven und anderer Ge websbestand teile dor E. nach 
der Geburt I. 85. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





55f) 


SACH-RBaiSTER. 


F. 


Fäulnis und Infektion I. 507. 

Farbenblinde, Gläser für F. II. 317. 

Farbenblindbeit der Bienen 1. 165; II. 315. 

Farbendunstvergiftung, Akute halluzinatorische 
Verwirrtheit und Sehnervenentzündung nach F. 
II. 127. 

Farbensinn der Bienen II. 319; — Einfluss des 
Alkohols auf das Farbensehen 11. 319; — Einfluss 
der Digitalis auf die Farbenempfindlichkeit des 
menschlichen Auges II. 319; — Wandtafeln zur 
Prüfung des F. und Erkennung der F.-Störungen 
ir. 318. 

Favus beim Kaninchen und Huhn 1. 537. 

Ferkelsterben, Eiweisshunger I. 548. 

Fermente, chemische Untersuchungen über das spezi¬ 
fische pigmentbildende F. der Haut, die Dopaoxydaso 
I. 115; — Hemmung enzymatischer Reaktion durch 
Harn I. 115; — Nachweis der Abwehr-F. im histo¬ 
logischen Schnitte I. 125; — über parenterale Rohr¬ 
zuckerinjektionen und die angebliche Invertinbildung 

I. 115; — über Peptone in ihrer Verwendung als 
Antigen I. 122; — Tyro.sinase, ein Gemenge von 
zwei Enzymen I. 116; — Reizwiikung des Lezithins 
und Traubenzuckers auf die F.-Bildung I. 183; — 
Widerstandsfähigkeit lebender Gewebe gegen die F. 
der Eiweissspaltung I. 157. 

Fettsucht, zur Frage der hypophysären F., Dys¬ 
trophia adiposo-genitalis II. 173. 

Fibrin, über das F. und seine Beziehung zu einigen 
Problemen der Biologie und Kolloidchemie I. 151. 

Fibromatosis subungualis II. 402. 

Fieber, Theorie des Reaktions-F. I. 170; — über 
Febris uroparotidea II. 301. 

— Papataci-F. 11.88; — Bakteriologie und Vakzine¬ 
therapie dess. II. 33; — P. F. auf einer Insel im 
Mittelmeer II. 33. 

— wolhynisches (Fünftagefi'eber), Aetiologie dess. 

II. 31; — über Albuminurie bei dems. II. 30; — 
die Beziehung des Enterokokkus zum w. F. II. 32; 
— Blutuntersuchungen bei dems. II. 31, 87; — 
F. bei englischen Truppen in Frankreich II. 29; — 
das Ikwafieber II. 31; — periodische F.-Anfälle bei 
Kriegern aus dem Osten II. 30, 87; — ein neues, 
dem Rückfall ähnliches F. 11. 30; — rekurrierendes 
F. mit Fünitageturnus II. 88; — F. auf dem süd¬ 
westlichen Kriegsschauplatz II. 31; — zur Ursache 
und Uebertragung dess. II. 88. 

Filariasis bei Mensch und Hund in Suriname I. 555; 
— F. bei Pferden I. 556. 

Finger, Fehlen von F. (Ektrodaktylie) I. 6. 

Fische, Bau des Knochens vom Mond-F. I. 43; —• 
über das angebliche Hörvermögen der F., ins¬ 
besondere des Zwergwelses I. 166. 

Fleckfieber, Aetiologie des F. II. 22, 23, 26, 27, 
84, 85; — ätiologische Untersuchungen über das F. 
in Serbien 1913 und in Hamburg 1914 II. 26; — 
Agglutinationsstudien bei F. II. 25; — Anregung 
von Kutisreaktionen bei F. II. 24; — Auftreten von 
Wassermann’schcr Reaktion bei F. II. 24; — Augen¬ 
befunde bei F. II. 24; — der augenbliekliche Stand 
der mikroskopischen F. Diagnose II. 25; — Ana¬ 
tomie und Histologie des F. 11. 27; — zur Bakterio¬ 
logie der bronchopncumonischen Erkrankungen bei 
F. II. 26, 85; — über den Bazillus typhi exanthema- 
tizi Plotz II. 25; — die Bedeutungslosigkeit des 
Braucr’schen Radiergummizeiehens 11. 24; — Be¬ 
handlung des F. mit Lumbalpunktion II. 23; — 
Behandlung mit Silberroitteln II. 28; — Behandlung 
in einem Feldlazarett während des Winters II. 27; 
— Bekämpfung der Kleiderläuse II. 84; — Be¬ 
teiligung der Kopflaus an der F.-Verbreitung 11.84; 


— Biologie der Kleiderlaus II. 85; — Brauchbar¬ 
keit der bakteriologischen Typhusdiagnostik zur 
Differentialdiagnose zwischen F. und Typhus II. 85; 
— Differentialdiagnose des F. II. 23; — Dispargen 
bei F. II. 28; — Enantheme bei dems. II. 195; — 
über F. und Entlausung II. 20; — Epidemiologie 
und Prophylaxe dess. II. 20; — epidemiologische 
und klinische Erfahrungen bei F. in Ostanatolien 
II. 22; — ein als Erreger des F. verdächtiger 
Parasit der Kleiderlaus II. 26, 85; — Exanthem 
bei F. II. 24; — experimentelle Untersuchungen 
zur Frage der Läusebekämpfung II. 84; — F. in 
Galizien II. 23; — F. in einem Gefangenenlazarctt 
II. 20; — hämorrhagische Hautreaktion bei F. 
II. 23, 24, 85; — Hautveränderungen bei Meer¬ 
schwein chen-F. II. 27, 85; — histologische Befunde 
bei F. I. 354; 11. 27, 84; — Iromunisierungsversucho 
bei F. II. 28, 84; — Inkubationsstadium des F. 
II. 28; -- F. im Kindesalter U. 23; — kleine Epi¬ 
demien unter russischen Landesein wob nem II. 20; 
— Klinik dess. II. 21; — klinische Merkmale des 
F.-Exanthems II. 23, 392; — klinische und mikro¬ 
skopische Untersuchungen überF. II. 22; — klinische 
und serologische Diagnose des F. II. 21; — Kom¬ 
bination von Bauchtyphus mit F. II. 28; — Kompli¬ 
kationen und Erkrankungen im Bereich der oberen 
Luftwege und des Ohres bei F. II. 24, 187; — 
einige Kriegsbeobachtungen über F. II. 22; — die 
künstliche Stauung als diagnostisches und differential¬ 
diagnostisches Hilfsmittel beim F. II. 84; — Leuko¬ 
zyteneinschlüsse bei F. II. 26; — Lichen der Mund¬ 
höhle bei F. II. 195; — Morphologie des F.-Erregers 
II. 26; — Ohrenerkrankungen bei F.-Kranken II. 248; 
— F. in Palästina II. 20; — die papulo-nekrotischo 
Umwandlung des F.-Exanthems II. 24; — F. in 
Serbien II. 20, 21; — die Serodiagnostik des F. 
II. 25, 85; — die Seuche des Thukydides II. 19, 85; 

— die Trübungsreaktion nebst Beobachtungen über 
die Widal’scbe und Weü’sche Reaktion bei F. 
II. 25, 86; — ungewöhnliche, bisher nicht be¬ 
schriebene Hautveränderungen bei F. II. 892; — 
Unterscheidung von Typhus- und Fleckt 3 rphus- 
roseolen II. 24; — Uebertragung durch Läuse 
II. 85; — Weil-Felix’sche Reaktion bei F. II. 25; — 
Wert der künstlichen Blutstauung als diagnostisches 
Hilfsmittel bei F. II. 23; —• F. und Widal’sche Re¬ 
aktion II. 24; — Wirkung und Anwendung des 
Nukleo-Hexyl bei F. II. 27; — Züchtung des 
Bakterium typhi exanthematizi nach Plotz, Olitzky 
und Baehr II. 85; — die Zunge bei F. II. 195. 

Fleisch, Nachweis beginnender F.-Fäulnis I. 465. 

Fluor, Bestimmung des F.-Gebaltes von Knochen uqd 
Zähnen normaler mit F. gefütterter Hunde I. 220. 

Fohlenlähme, Aetiologie der F. I. 537; — Behand¬ 
lung der F. mit Serum vom Blute der Mutter I. 537. 

Fortpflanzung, Abhängigkeit der F.-Fähigkeit vom 
Eiweiss der Nahrung I. 148. 

Frankreich, Ist ein Zweikindersystem in F. nach¬ 
weisbar? I. 252. 

Frauen, Gesundheitslehre für F. II. 454. 

Frauenkrankheiten (s. a. Gynäkologie), Krieg und F. 
II. 454. 

Fremdkörper im Kehlkopf, Bronchus und Oesophagus 
II. 198; — Methoden der F.-Lokalisaüon 1.374; — 
ihre Schicksale und ihre Bestimmung I. 374; — 
wann ist die Entfernung eines metallischen F. an¬ 
gezeigt? I. 374. 

Frosch, Beziehungen zwischen Sauerstoflfverbrauch und 
Tätigkeit des F.-Herzens I. 153; — experimentelle 
Erzeugung der Spina bifida bei F.-Embryonen I. 60; 

— ein neues Geschlechtsmerkmal bei F. I. 148; — 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Saoh-Rbqistbu. 


557 


Physiologie des Atrioventrikulartricbters des F.« 
Herzens 1. 152; — Wirkung von Schilddrüse und 
Thymus auf F.-Larven I. 158. 
Fürsorgeerziehung, die kindliche Kriminalität in 
der F. I. 495. 


Fuss, über das Intermetatarseum. Ein Beitrag zur 
Entstehungsgeschichte des F. I. 86; — Vorteile und 
Nachteile des Stiefelabsatzes, sowie Aufgaben einer 
vernünftigen F.-Pflege I. 478. 

— Krankheiten, Aetiologie, Diagnose und Therapie 
der Marscbkrankheiten I. 433. 


0 

Gallenblase, Entwickelung des Gallengangsystems bei 
Tieren, die im ausgebildoten Zustande keine G. be* 
sitzen I. 80. 

— Krankheiten, seltener Fremdkörper der G. II. 295. 

Gallenfarbstoffe,. eine direkte und indirekte Diazo- 

reaktion auf Bilirubin 1. 129. 

Gal len säuren, Einfluss ders. auf die Herztätigkeit 

I. 188; — die strukturellen Beziehungen zwischen 
Cbolsäurc und Desoxycholsäure I. 130; — Unter¬ 
suchungen über die G. Zur Kenntnis der Cholein- 
säure I. 129. 

Gallensteine, Ansammlung von Eiter oder Galle unter 
dem Zwerchfell infolge von G. II. 295; — Chole- 
lithiasis und Körperkonstitution I. 360; — Chologen- 
behandlung der Cholelitbiasis II. 222; — Diagnose 
und Operation des akuten G.-Kolikanfalls II. 222; 

— operativ geheilter G.-lleus II. 295. 

Gal len Wege, Atresie der grossen G. 1. 359. 

Ganglienzellen, die Ozydasereaktion der G. des zen¬ 
tralen Nervensystems und ihre Bedeutung für die 
Pathologie I. 361. 

Gangrän, sogen, hysterische G. II. 391. 

Gasbrand, Aetiologie und Pathogenese des G. II. 109; 

— bakteriologische und serologische Untersuchungen 
mit dem Fraenkel’schen G.-Erreger II. 110; — Bei¬ 
trag zur Kenntnis der G.-Erreger II. 110; — Ein¬ 
fluss der Witterung auf die G.-Infektion der Kriegs¬ 
wunden II. 110; — Erreger dess. 1.354; — Kritisches 
über Gangrän II. 109, 110; — G. des Menschen 
und Rauschbrand der Tiere I. 510; — Toxin- und 
Antitoxinversuche mit dem Fränkerschen G.-Bazillus 

II. 110; — worauf beruht der Unterschied in der 
Mortalität des G. im Frieden und im Krieg? II. 110. 

Gasödem, Aetiologie und Prophylaxe dess. II. 109. 

Gasphlegmone, Arbeiten über G. im Kriege I. 387 
bis 389; — Di^nose ders. II. 109. 

Gastruslarven in der Schleimhaut der Rachenböhle 
im Magen und Darm der Pferde I. 558, 559. 

Gaumen, die sogen G.-Fortsätze und die Umlagerung 
des G. Studie an Embryonen des Schafes und 
Schweines I. 80. 

— Krankheiten, der hohe G., seine schädlichen Ein¬ 
flüsse auf den kindlichen Organismus und seine Hei¬ 
lung II. 195. 

Gebärmutter, Wirkung des Morphiums und Skopo¬ 
lamins auf die G. I. 195; — Pathologie und Therapie 
der Doppelmissbildungon der G. II. 483; ~ seltene 
Missbildung der G. (Hypertrophie eines persistieren¬ 
den distalen Teiles des Gartner’schen Ganges) 11. 483. 

— Geschwülste, Beseitigung von Myom und Wechscl- 
bhitungon in einmaliger Si^ung durch Zinkintensiv- 
bestrahlung 11. 378; — Fall von G.-Krebs mit der 
Perey-Methode behandelt 11. 481; — Histogenese 
und Morphogenese der G.-Myome 11. 481; — Meso- 
tboriumbeilung eines G.-Krebses bei 16jährigem 
Mädchen il. 479; — die palliative Behandlung des 
vorgeschrittenen G -Krebses mittels des Glüheisens 
II. 481; — profuse Menorrhagien bei G.-Myom. 
Dauernde Amenorrhoe durch Röntgenstrahlcn II. 479; 

— Röntgentherapie dos Krebses 11. 378, 479; — 
schwere intraperitonealo Blutung aus seitlichen 
Venen der G. bei subserösem Myom des Fundus 
II. 481; — Strahlenbehandlung des G.-Krebsos 
II. 479; — Stumpfkarzinom nach Myomotopiic II. 


4SI; — zur Technik der abdominalen Radikalope¬ 
ration bei Kollumkrebsen II. 481; — Wert der 
prophylaktischen Bestrahlungen nach Karzinomope- 
rationen der G. II. 479. 

Gebärmutter, Krankheiten, Fall vonG.-Abszess mit 
Durchbruch in die Bauchhöhle II. 482; — Röntgen¬ 
therapie bei Menorrhagie, Dysmenorrhoe und Myom II. 
378; — Schwangerschaft und Geburt nachlnterpositio 
Uteri vaginalis II. 460; — Spätresultate bei Retroflexio 
Operationen II. 480; — zur Technik der Ventri- 
fixatio Uteri II. 480; — Tierkohlespttlungen bei 

septischer Endometritis II. 482; — vaginale, supra¬ 
vaginale Hysterektomie II. 480. 

Geburt, Aetiologie der Korpusrupturen IL 465; — 
Aetiologie, Pathologie und Therapie der Querlage 
II. 467; — akute puerperale Uterusinversion IT. 465; 
— eine neue, ungefährliche Form des Dämmer¬ 
schlafes unter der G. II. 463; — experimentelle und 
vergleichend physiologische Untersuchungen über die 
Entwickelung der typischen Fruchtlage li. 464; — 
zwei Fälle spontaner Blasenruptur bei gleichzeitiger 
Uterusruptur II. 465; — intrauterine Nabelschnur¬ 
umschlingung II. 468; — G. bei Minderjährigen 
II. 464; — völliger Prolaps der vorderen Scheiden¬ 
wand in der Eröffnungsperiode II. 465; — schmerz- 
und shockfreie G. II. 463; — spontan geborene 
Fünflinge II. 467; — spontane Zenreissung der 

Nabelschnur während der G. II. 469; — die Ursachen 
der Kindeslagen IL 4; — Zusammenhang von Frauen- 
fabrikarheit und G.-Häufigkeit 1. 265. 

Geburtenrückgang, G., Arzt und Geburtshelfer 1. 
264; — und Aufwuchsziffer 1. 263; — Beruf und 
Kinderzahl I. 264; —- der G. Eine Erwiderung an 
Herrn G. R. Würzburger 1. 263; — in Holland 
1. 264; -- Krieg und G. 1. 263, 471; — G. in der 
Provinz Posen 1. 264. 

Geburtshilfe, Anlegung der Zange am nicht rotierten 
Kopf mit Beschreibung eines neuen Zangenmodells 
IL 470; — Bauchlage in der G. IL 469; — Be¬ 
handlung bei Hinterhauptslagen IL 467; — die Be¬ 
ziehungen des Krieges zur G. IL 454; — die sogen. 
Entbindungslähmung des Armes IL 468; — fötale 
Indikation der Zange IL 470; — Neuerungen in 
der Behandlung der Beckenendlagegeburten 11. 467; 
— Novokain und Adrenalin in der G. IL 464; — 
Pituitrininjektionen in der G. IL 463; -- in der allge¬ 
meinen Praxis ü. 454; — Promontoriumabmeisse- 
lung bei plattem Becken IL 465; — Pudendus¬ 
anästhesie in der G. 11. 463; — Salus’ Verfahren 
beim Dammschutz IL 469, 470; — Sekakorninwir- 
kung in der Nachgeburtsperiode 11. 464; — Un¬ 
stimmigkeiten in geburtshilflichen Beckenmaassen 
und -ebenen 11. 454, 455. 

Gedächtnis, das G. und die gesamte Denk tätigkeil 
eine Funktion des Muskelsysteras 1. 147. 

Gef lügeich olera, Wirkung des G.-Serums 1. 524; — 
G. beim Uhu 1. 524. 

Gefühlssinn, über mechanische Bewegungsrhythmen 
beim Menschen 1. 167; — die Weber’sche Täu¬ 
schung oder die scheinbare Schwere kalter Gewichte 
1. 167. 

Gehirn, die Anatomie der Gohirnnerven und des Ge¬ 
hirns bei Krebsen mit Antennulis an Stelle von 
Augen 1. 68; — Erscheinungen bei G.-Reizung 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



558 


Sach-Rbqibtbk. 


mittels starker alternativer Ströme II. 132; — Ge¬ 
fühl, Gesittung und G. L 163; — histologische 
Lokalisation des Sehzentrums I. 24; — zur Kenntnis 
der Uebertragung vasovegetativer Funktionen im 
Zwischenhirn; Tierversuche II. 151; — über Loka¬ 
lisation innerhalb des Corpus striatum II. 165; — 
die Pyramidenbahn beim Meerschweinchen I. 24; — 
und Seele II. 122; — das Sehvermögen und das 
Pupillonspiel grosshirnloser Tauben I. 164; — über 
das Stoffwechsel- und Eingeweidezentrum imZwischen- 
him, seine Beziehung zur inneren Sekretion und 
zum Diabetes insipidus I. 162; — zur vergleichenden 
Anatomie der aus dem Grosshirn stammenden Fase¬ 
rung. Der Anteil des Pes pedunkuli am Pedun- 
kulusquerschnitt bei verschiedenen Säugetieren I. 23. 

Gehirn, Geschwülste, Aneur>'sma der Arteria verte- 
bralis sinistrall. 165; —eigenartiger flächenhaft lokali¬ 
sierter Destruktionsprozess der Hirnrinde bei einem 
Fall von G.-Tuberkel II. 154; — Fall von multiplen 
G. mit Störungen des Vorstellungs- und Gedanken¬ 
ablaufes II. 154; — zwei Fälle glücklich operierter 
G.-G. nebst Beiträgen zur Beurteilung organisch be¬ 
dingter Epilepsie II. 249; — Lumbalpunktion bei 
G. II. 303; — Tumor der Vierhügel II. 154, 322. 

— Krankheiten, angeborene Wortblindheit II. 315; — 
Aussichten der Spätoperationen bei G.-Verletzungen 

I. 400; — Behandlung der G.-Abszesse I. 403; — 
Behandlung von G.-Prolapsen im Felde I. 403; — 
Beziehungen der Himrindenschädigung und Erhöhung 
der Krampfdisposition II. 153; — Erweichung im 
Gebiete der rechten Arteria zerebelli posterior in¬ 
ferior II. 155; — eigenartige Erkrankung des cen¬ 
tralen Nervensystems mit bulbären Symptomen und 
schmerzhaften Krampfzuständen der Extremitäten 

II. 156; — G,-Hypertrophie und Konstitution I. 355; 
— infizierte Schussverletzungon des G. I. 404; — 
intrazerebrale, nicht auf Traumen beruhende Blu¬ 
tungen im Kindesaltor II. 499; — Kasuistik der 
Encephalitis II. 155; — über kortikale Sensibilitäts¬ 
störungen II. 151, 152; — die konjugierte Augen¬ 
oszillation im Verlaufe einer Herderkrankung im 
G. 11. 151; — Kriegsverletzungen des G. in ihrer 
Bedeutung für unsere Kenntnis von den Himfunk- 
tionen II. 153; — zur Lehre von den hereditären 
und familiären Hirn- und Rückenmarkskrankheiten 
11. 122; — eine Methode der objektiven Darstellung 
von multiplen Herden im G. II. 150; — die offene 
und geschlossene Behandlung der Scbussvcrletzungen 
des G. I. 400; — orthopädische Behandlung bei 
alter Hemiplegie II. 248; — direkte Pharmako¬ 
therapie des Nervensystems 11. 151; — Prodromal¬ 
symptome der G.-Hämorrhagio II. 448; — rhinogener 
G.-Abszess 11. 193; — Fall von Rindenepilcpsie und 
Rindenschwäche II. 146; — funktioneller Rinden¬ 
krampf II. 155; — SchussverletzungCD des G. und 
Rückenmarks I. 407; — seltene Typen motorischer 
und sensibler Lähmung bei kortikalen Rindenherden 
II. 152; — Sensibilitätsspaltung nach dem Hinter¬ 
strangtypus infolge von Horden der Regio rolandica 
II. 153; — Sensibilitätsstörungen nach Verletzung 
der Grosshimrinde II. 152; — Spätabszesse und 
Spätencephalitis des G. nach Oberflächenschüssen 
des Schädels II. 155; — Störungen des Körper- 
gleichgeWichtes nach Schussverletzungon des Stim- 
hims II. 153; — Symptomatologie und Prognose 
der cerebralen Koramotionsneurosen II. 139; — über 
Tastblindbeit und über Störungen der räumlichen 
Wahrnehmungen der Sensibilität II. 153; — üebungs- 
schulen für G.-Krüppol II. 151; — Vorhalten dos 
Hirndruckes bei Erkrankungen der optischen Lei¬ 
tungsbahnen II. 161; — Verletzungen der zentralen 
Sehbahnen und des Schzentrums bei Schädel- bzw. 
Hinterhauptsschüssen II. 153; — Wert der Luetin- 
reaktion in differentialdiagnostischer Beziehung II. 126. 

Gehirnhaut, Geschwülste, primäre diffuse Sarko- 


matose der Leptomeningen des Gehirns und Rücken¬ 
markes I. 361. 

Gehirnhaut, Krankheiten, akuter Gelenkrheumatis¬ 
mus und Meningitis 11.4; —das Alopeziephänomen 
und seine Bedeutung als Anzeichen einer meningealen 
Lues II. 155; — Behandlung der Meningitis und des 
chronischen Pyo- und Hydrozephalus durch Okzi¬ 
pitalinzision und Unterbornpunktien und -drainagc 
11. 249; — eine durch Diphtheriebazillen und 
Streptokokken bedingte Meningitis II. 4; — experi¬ 
mentelle Untersuchungen über Labyrintherkrankuug 
und deren Beziehung zur Meningitis II. 157; — 
latente eitrige Meningitis 11. 157; — über Lepto- 
meningitis haemorrhagika akuta II. 156; — Menin¬ 
gitis nach Angina II. 196; — kleningeaiblutung mit 
Infektion und tödlichem Ausgang II. 247; — Menin¬ 
gitis serosa bei und nach Schädelverletzungen II. 247; 
— Pathologie imd Therapie der Meningitis zerebro- 
spinalis epidemika II. 157; — Pneumokpkken- und 
Meningokokkenmeningitis nach Schädelbasisfraktur 
II. 247; — neue Symptome von G.-Entzündung und 
Reizung bei Kindern, insbesondere bei tuberkulösen 
II. 499; — zur Symptomatologie der tuberkulösen 
Meningitis II. 157; — Tabes dorsalis oder Menin¬ 
gitis serosa trauinatika nach Kopfschuss? II. 160; — 
ticfgclegene epiduralo Abszesse ohne Labyrinthent¬ 
zündung II. 248, 360; — Trauma und Pachymenin- 
gitis haemorrhagika interna I. 362; — Veränderung 
der G.-Arterien bei verschiedenen Formen von G.- 
Entzündung 11. 4. 

Gohirnnerv, Krankheiten, Lähmungen der Nervi 
vagus-acccssorius Willisii, hypoglossus und sympa- 
thicus durch Fernschädigung bei Halsschüssen II. 158; 
— Schussverlotzung der vier letzten G. II. 352. 

Geisteskrankheiten, der Alkaligehalt des Blutes bei 
Geistesgesunden und Geisteskranken II. 126; — be¬ 
steht zwischen einem katatonischen Stupor und Er¬ 
regungszustand einerseits und einer Depression und 
einer Manie andererseits ein grundsätzlicher Unter¬ 
schied? II. 126; — Bewegung und Aufmerksamkeit. 
Ein Kapitel der allgemeinen Pathologie 11. 125; — 
diagnostische Erörterungen auf Grund der Zustands¬ 
bilder der sogen. Kriegspsychosen II. 123; — Dienst¬ 
beschädigung bei nervös und psychisch erkrankten 
Feldzugsteilnohmern II. 124; — Dienstbrauchbar¬ 
keit der Psychopathen II. 144; — Einfluss normaler 
Seelenvorgängc auf den arteriellen Blutdruck II. 125; 

— das englische Gesetz für die Internierung geistig 
minderwertiger Personen I. 495; — eosinophile 
Leukozytose und Leukopenie bei G. 11. 126; — 
das Geschlechtsleben Geisteskranker I. 489; — 
Geistesstörungen nach Granatshock II. 123; — zur 
Kenntnis der degencrativen Psychosen II. 128; — 
Kindermisshandlung und P.sycbopathio L 494; — 
im Kriege II. 123; — die Kriegsverwendungsfähig- 
keit der psychisch Abnormen II. 124; — zur Lehre 
von den psychischen Entwicklungsstörungen I. 495; 

— zum manisch - depressiven Irresein und seiner 
Wahnbildung II. 126; — die moderne Blut- und 
Liquordiagnostik der Geistes- und Nervenkrankheiten 
II. 126; — Negativismus und Eigensinn der Degenc¬ 
rativen II. 128; — nervöse und psychische Stö¬ 
rungen während der Schwangerschaft, Geburt und 
Wochenbett I. 493; II. 122; — zur Psychologie 
und Psychopathologie der Legendenbildung im Felde 
II. 126; — Psychosen bei Kriegsgefangenen II. 123; 
T— Psychosen nach Erysipel II. 127; — psychogene 
Störungen bei Kriegsteilnehmern 11. 123; — der 
sensorisch - motorische Dualismus Griesinger s als 
funktionelle Grundlage geistiger Erkrankungsformen 
II. 122; — serologische Untersuchungen bei G., be¬ 
sonders bei Paralyse II. 130; — die strafbaren 
Handlungen psychisch kranker Angehöriger des Feld¬ 
heeres I. 493; — über Transitivismus II. 126; — 
Vaganten einer Herberge zur Heimat in der Schweiz 


Digitized b] 


f Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Saoh-Rboistbb. 


Ö59 


11. 128; — vasomotorische Unruhe bei G. II. 

125. 

Gelbfieber, Epidemiologie und Ueberträgor des G. 
II. 36. 

Gelbsucht, die hämolytische G. im Lichte der neuesten 
ForschuDgOD II. 172. 

Gelenk, Darstellung der G. durch Röntgenstrahlcn 
II. 374. 

— Krankheiten, Behandlung der Gicht und anderer 
chronischer Gelenkentzündungen mit Knorpelextrakt 
II. 180; — Behandlung infizierter G. I. 431, 432; 
— Behandlung der infizierten Knochen- und G.- 
Schüsse L 428, 429; — Behandlung versteifter G. 

I. 431; — familiärer intermittierender G.-Hydrops 
und Purinstofiwechsel II. 172; — Röntgenbefunde 
bei chronischen Arthritiden II. 179, 374; — Schuss- 
verlctzungen der G. I. 431, 432; — Vakzinebehand¬ 
lung der gonorrhoischen Arthritis II. 433. 

Gelenkrheumatismus, über Achylie und Anämie 
beim chronischen G. II. 179; — akuter G. und 
luetische Aortitis II. 420; — akuter G. und Me¬ 
ningitis II. 4; — Behandlung und Einspritzung von 
Kollargol ins Blut I. 228; — Eioteilungsschema der 
chronisch rheumatischen Gelenkaffektionen II. 179; 

— infantile chronische Polyafthritis II. 374; — die 
intravenöse Behandlung des akuten und chronischen 
G. mit Antiarthryl II. 180; — kausaler Zusammen- 
hang zwischen Angina und G. und deren möglichen 
Folgen für die Wehrfähigkeit II. 179; — Kenntnis 
des Zusammenhanges zwischen Angina und G. usw. 
n. 2; — und Thyreoiditis II. 180; — Therapie des 
G. n. 432. 

Genickstarre, epidemische, abortive Form ders. 

II. 9; — attische und abortive Formen ders. beim 
Erwachsenen II. 7; — Behandlung mit intralum¬ 
balen Optochininjektionen I. 190; II. 10, 103; — 
Behandlung ders. mit opicerebralen und intrakame- 
ralen Serum Injektionen II. 10; — Behandlung von 
Meningokokken- und Diphtheriebazilienträgem II. 
103; — Beurteilung von Umgebungsuntersuchungen 
und Meningokokkenträgern bei Bekämpfung ders. 
II. 10, 103; — Desinfektion des Nasenrachens von 
Meningokokken trägem II. 10; — Diagnose und Be¬ 
handlung ders. U. 8; — zur Differentialdiagnose 
von Meningokokken II. 10, 103; — eine unter dem 
Bilde dos Meningismus verlaufende Allgemeininfek¬ 
tion mit gramnegativon Diplokokken II. 104; — Epi¬ 
demie unter Truppen in Belfast II. 8; —- Fälle von 
fulminantem Verlaufe II. 8; — 8 Fälle bei ganz 
kleinen Kindern II. 8; — G. im Felde II. 8; — 
G. mit hämorrhagischen Hautausschlägen II. 9; — 
Hemmung des Wachstums der Meningokokken durch 
Speichel II. 10; — histologische und histologisch¬ 
bakteriologische Befunde beim petechialen Exanthem 
ders. II. 103; — Isoliemng von 2 Gruppen von 
Meningokokkenstämmen II. 10; — zur Kenntnis der 
Meningokokkensepsis II. 9; — Klinik und Therapie 
der Weichselbaum'schen Meningokokkenmeningitis II. 
8; — klinische und bakteriologische Beobachtungen 
bei ders. II. 9; — Lumbalpunktion bei ders. II. 9; 

— mikroskopische Befunde in der Haut bei pete¬ 
chialer Meningokokkenmeningitis II. 9; — über 
Milchsäureausscheiduug bei ders. mit Berücksichti¬ 
gung des Mineralstoffwcchsels II. 8; — neue und 
wirksame Methode zur Entkeimung von Meningo¬ 
kokkenträgern U. 103; — Pathologie und Therapie 
ders. II. 9; — petechiale Hauterkrankungen bei 
epidemischer G. I. 364; — Untersuchungen von 
bei G. gewonnener Lumbalflüssigkeit auf toxische 
Substanzen II. 9, 103. 

Gerichtsarzneikundc, Ablehnung des Arztes als 
Sachverständigen I. 481; — die Anrechnung des 
Aufenthaltes in einer Irrenanstalt auf die Strafzeit 
I. 481; — Beitrag zur Fussspurenvergleichung 1. 
491; — belästigende Gerüche aus einer Bedürfnis¬ 


anstalt I. 481; — Bestimmung des Lebensalters an 
Kindesleichen auf Grund der Histologie der Neben¬ 
nieren 1. 482; — das diagnostische Experiment am 
Menschen I. 480; — Differentialdiagnose zwischen 
Menschen- und Tierknochen I. 490; — der Ein¬ 
brecher und Raubmörder Johann Battistig I. 482; 

— das englische Gesetz über die Internierung geistig 
minderwertiger Personen I. 481; — Erinnern und 
Vergessen. Eine Studie über die traumatischen 
Amnesien I. 481; — der Fall Bellenot I. 482; — 
ein Fall wissentlich unwahrer Selbstverdächtigung 
I. 481; — der Familienmord in gerichtlich-psychia¬ 
trischer Beziehung I. 483; — die Farbe des Haares 
in forensischer Beziehung I. 490; — die Fluoreszenz 
der Hämoglobinderivate und ihre Bedeutung für den 
forensischen Blutnachweis I. 490; — zur foren¬ 
sischen Beurteilung der Brandstiftung bei jugend¬ 
lichen Imbezillen 1. 495; — zur forensischen Be¬ 
urteilung der Erblichkeit von morphologischen Ab¬ 
normitäten und der Papillarlinien der Finger I. 489; 
— Gebühren für gerichtliche Sachverständige 1. 480; 

— gerichtsärztliche Beurteilung psychopathischer 
Zustände I. 494; — die Graphomelrie und ihre 
Gegner I. 490; — Kindernüsshandlung und Psy¬ 
chiatrie I. 483; — zur Konektur des Einfiusses der 
Lebensdauer und Todesauslese auf die Ergebnisse 
bestimmter Kreuzungen I. 260; — kriminalistfsche 
Mitteilungen I. 489; — die monodaktyloskopische 
Registratur der Berliner Kriminalpolizei l. 490; — 
zur Psychologie der Strafanzeige 1. 489; — di*i 
Psychologie des Verbrechers I. 479; — Selbstver¬ 
letzung I. 482; — Simulation geistiger Störungen 

I. 481; — Zusammenhang zwischen Unfall und 
Selbstmord I. 481. 

Geschlechtsbestimmung, zur willkürlichen G. l. 
432; II. 455. 

Geschlechtsdrüsen, über den Ausfall ders. II. 132. 

Geschlechtskrankheiten, Alkohol und G. II. 412; 

— die Bedeutung, Verbreitung und Bekämpfung der 
G. I. 261; — Bekämpfung bei der Truppe II. 76; 
— Bericht der ersten Abteilung für Haut- und G. 
des Kaiser Franz Joseph - Ambulatoriums in Wien 

II. 412; — Demobilisierung und G. II. 411; — der 
Einfiuss des Krieges auf die Verteilung der veneri¬ 
schen Affektionen in der Zivilbevölkerung I. 261; 
— Fortbewegung der G. in der Festung Breslau 
während des ersten Kriegsjahres IL 75; — Hygiene 
des männlichen Geschlechtslebens II. 76; — Kampf 
gegen die G. II. 75, 411; — Prophylaxe der G. in 
der Armee II. 409; — Prostitution jugendlicher 
Mädchen in München im Kriegsjahre 1915 II. 76; 

— das Simpsonlicht in der Behandlung von G. 11. 
423; — Statistik der G. im Krieg und im Frieden 
I. 261; — Wie soll der Geschlechtsverkehr Veneri¬ 
scher bestraft werden? II. 75; — Zählung der ge- 
schlechtskranken Personen, die in der Zeit vom 
20. 11. bis 20. 12. 1913 in der Stadt Hannover 
ärztlich behandelt sind I. 260. 

Geschlechtsorgane, Entwickelung der Bulbourethral- 
drüse des männlichen Geschlechts und die der 
grossen Vestibulardrüse des weiblichen bei mensch¬ 
lichen Embryonen I. 75; — die Innervation der 
weiblichen G. I. 12; 11.475; — kongenitaler Nieren- 
defekt bei Missbildungen der weiblichen G. II. 483; 

— die männlichen G. der Edentalcn I. 15; — sel¬ 
tener Fall von Missbildung der weiblichen G. II. 
483. 

Geschmack, über G.-physiologische Versuche mit 
Blutegeln I. 167. 

Geschoss, die Dum-Dum-Gcschosse und ihre Wir¬ 
kungen I. 376; — Dum-Dura-Geschosse und Dro¬ 
hung der Projektile um 180® im Körper 1. 376; — 
oingeheilte G. I. 373, 374; — Fremdkörperschick- 
salo und Fremdkörperbestimmung I. 374; — keim¬ 
tötende Eigenschaften von G. 1. 374; — zur hydro- 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



560 


Saoh-Rboistbr. 


dynamischen G.-Wirkung I. 372; — Ortsveränderung 
der G. bei Steckschüssen I. 373; — Steckschüsse 
und ihre Lagebestimmung I. 373; — die toxische 
Rolle des in Blei-G. enthaltenen Arsens I. 486; — 
Verbrennungen durch das G. I. 374; — Wirkung 
des Spitz-G. auf Schaft und Gelenkende langer 
Röhrenknochen I. 373; — Wirkungen des schweize¬ 
rischen Spitz-G. I. 372. 

Geschwülste, Beeinflussung von Mäusetumoren durch 
Röntgenstrahlen II. 379; — Eierstocks- und Eileiter- 
G. beim Haushuhn I. 543; — experimentelle The¬ 
rapie maligner Tumoren II. 379; — das gleich¬ 
zeitige Auftreten mehrerer selbständig wachsender 
G. I. 365; — Kasuistik der entzündlichen, anschei¬ 
nend neoplasroatischen Baucbtumoren II. 481; — 
Lyraphangioendotheliom des Peritoneums bei einer 
Kuh 1.546; — über Metastasenbildung maligner G. 
I. 365; — über Misch-G. der Hypophysengegend 

I. 365; — multiple Häraangiocndotheliomo der Haut 
beim Schweine I. 546; — Neubildung am Schlauche 
eines Pferdes I. 543; — G. bei Tieren I. 367, 542. 

Gesicht, Herstellung künstlicher G.-Prothesen 11.308. 

Gesichtssinn, Horizontradius und Zonithöhe in ihrem 
scheinbaren Grössenvorhältnisse I. 165. 

Gesundheitspflege, Bedeutung der wirtschaftlichen 
Verhältnisse in der Frage der Stärkung unserer 
Volkskraft I. 444. 

Gewebshygiene, Schutz gegen Schall und Erschütte¬ 
rungen I. 471; — Vorschriften bezüglich des zu¬ 
lässigen Geräusches von Maschinen in Wohngebäu¬ 
den I. 470; — Schutzmaassnahmen für die Gesund¬ 
heitsverhältnisse der Zinkhüttenarbeiter I. 470. 

Gicht, Behandlung der G. und anderer chronischer 
Gelenkentzündungen mit Knorpelextrakt II. 180; — 
zur Pathologie der G. I. 111; II. 180. 

Gifte, Purinstoffwechsel nach G. I. 184; — Verhalten 
des Zellkerns zu verschiedenen G. I. 183; — die 
Wirkung verschiedener G. auf die Respiration und 
den Gasumsatz bei normalen Individuen I. 182. 

Glaukom, Beseitigung hochgradiger dauernder Hypo¬ 
tonie nach der Trepanation beim G. simplex II. 
340; — G. und Blutdruck II. 339; — dreijährige 
Erfahrung bei G. mit sklerokomealer Trepanation 

II. 341; — Erfahrungen mit Elliot’s Trepanation 
II. 339; — Gesichtsfeld und Operationswahl beim 
G. II. 340; — Netzhautablösung nach Elliot’s Ope¬ 
ration II. 339; — die regelmässigen täglichen 
Schwankungen des Augendruckes und ihre Ursache 
II. 340; — Sklerektomie bei G. II. 340; —- die 
somatischen Grundlagen des G. II. 338; — Tono- 
metrie bei Buphthalmus an einem schlafenden Pa¬ 
tienten II. 340; — Trauma und primäres G. II. 
338; — Trauma als Ursache eines primären G. II. 
339: — vordere Linsensynechie und G. II. 339. 


Gliedmaassen, Krankheiten, Prothesen für die 
oberen und unteren G. I. 433; — Schussfrakturen 
der G. I. 427-432. 

Glukonsäure, Verhalten der. G. im Organismus 
I. 112. 

Glykokoll, G.-Bildung im Tierkörper I. 105. 
Glykolyse, zur Kenntnis ders. I. 112. 

Glyzerin, Azothylenglykol als Ersatzmittel des G. 

I. 214; — einfacher Nachweis von kleinen Mengen 
G. sowie von Alkoholen und Säuren der • Kohle- 
hydratreihe I. 101; — die Ersatzmittel Per- und 
Perkaglyzerin I. 214; — Perkaglyzerin in der Uro¬ 
logie 1. 214. 

Goldsolreaktion, Lange’sche G. im Liquor zerebro- 
spinalis II. 133. 

Gonokokken, Genese der G.-Sepsis II. 437; — kli¬ 
nische Versuche mit einem Anti-G.-Serum II. 435; 

— therapeutische und diagnostische Bedeutung der 
G.-Vakzine bei den Frauen II. 482. 

Gonorrhoe, Behandlung der Frauen-G. mit Protargol- 
salbe II. 482; — G.-Diagnostik durch Cutireaktion 

II. 77, 435; — zur Diagnose der G. beim Weibe 

I. 489; — diagnostischer Wert der G.-Vakzino II. 
77, 432; — Harnröhrensekret- und FJockenunter- 
suchung im Anschluss an intravenöse Arthigon- 
injektion zur Feststellung der G.-Heilung II. 77; — 
praktische Winke über die G. der Frauen und 
Mädchen II. 482; — Rektal-G. bei Kindern II. 77. 

Granugenol, G. zur Behandlung von Röntgenulcera 

II. 406; — G. in der Dermatologie II. 405; — Er¬ 
fahrungen mit dems. I. 214. 

Granuloma annulare und seine eventuellen Be¬ 
ziehungen zum Lichen ruber planus II. 384. 
Guanazol, pharmakologische Wirkung von G. und 
einiger seiner Derivate I. 209. 

Gynäkologie, Bauchlage II. 477; — Bedeutung der 
Konstitutionsanoroalien und Konstitutionskrankheiten 
für den Gynäkologen II. 475; — Diagnose und 
Therapie Heberhaftor Erkrankungen mit latenter 
Ursache bei gynäkologischen Krankheiten II. 476; 
— Diatherraiebehandlung in der G. II. 476; — 

gegenwärtiger Stand der Strahlenbehandlung in der 
G. II. 479; — Koagulen in der G. II. 477; — 
mangelhafte Ernährung als Ursache von Sexual¬ 
störungen II. 476; — die paravertebrale und para¬ 
sakrale Leitungsanästhesie in der G. II. 477; — 
Peristaltin-Eserin in der G. II. 477; — Psychiatric 
und G. II. 475; — die Sakralanästhesie in der G. 
II. 477; — Strahlenbehandlung in der G. II. 478; 

— die Strahlentiefentherapie in der G , besonders 
beim Karzinom II. 478; — die Wassermann’schc 
Reaktion in der G. II. 475. 


H. 


Haar, Beseitigung des Frauenbartes II. 405; — die 
Farbe des H. in forensischer Beziehung I. 490; — 
seltener Fall von ausgehusteten H. II. 205; — 
Schwarzfärbung weisser H. durch Rasur und die 
Entwicklungsmechanik der Farben von H. und 
Federn I. 29, 30; — die Verhornung dess. I. 29. 

Hämoglobinurie, über Marsch-H. II. 233; — über 
paroxysmale H. II. 233; — H. der Pferde T. 540. 

Hämophilie, Behandlung der hämorrhagischen Dia- 
ihosen und der H. durch das Koagulen II. 182; — 
Behandlung der Purpura und der H. II. 182; — 
Mineralstoffwcchsel bei H. II. 182. 

Haemoproteus kolumbae, Entwicklung und Züch¬ 
tung des H. der Taube I. 551. 

Hämorrhagische Diathesen, Allgemeininfektion mit 
Staphylococcus albus als Ursache ders. II. 182. 


Händodesinfektion, neues Verfahren zui 11. 11.120, 
477; — H. ohne Seife II. 107. 

Halluzinationen, Theorien der H. II. 125. 

Hals, Krankheiten, branchiogenes Karzinom II. 254; 
— eigenartige Form phlegmonöser H.-Entzündung 
II. 198; — kasuistische Mitteilungen zur Kriogs- 
chirurgie 11. 203; — Lähmung des Vagus, Akzesso- 
rius, Hypoglossus und Sympathikus als Fernwirkung 
bei H.-Schüssen I. 407; — Schuss Verletzungen des 
H. 406, 407. 

Halsdrüsen, Krankheiten, Tumoren der Karotis- 
drüso II. 254. 

Hamburg, Staat, medizinische Statistik des.s. für 
1914 l. 240. 

Hand, Geschwülste, Handrückenkarzinom auf der 
Narbe einer alten Schussvorletzung I. 501. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SaOH-RbG 18 T«B. 


561 


Hand, Krankheiten, Schussfrakturen der H. I. 427. 

Harn, Ausscheidung von Magnesium durch den H. I. 
217; — bequeme Methode zur quantitativen Be¬ 
stimmung der ^-Oxybuttersäure im H. I. 136; — 
Beziehungen des Nervensystems zur H.-Sekrotion I. 
157; — Darstellung von indoxylschwefelsaurem 
Kalium aus menschlichem H. I. 135; — Hemmung 
enzymatischer Reaktion durch H. I. 116; — die 
Hypophyse als Regulator der Diurese und des spezi¬ 
fischen Gewichtes des H. I. 159; — über indigo¬ 
bildende Substanzen im Urin (Hamindikan), ihre 
bakterielle Zersetzung und Indigurie II. 224; — 
zur Kenntnis der indigobildenden Substanzen im H. 

I. 186; — zur Methodik der Ammoniakbestimmung 
des menschlichen H. I. 137; — quantitative Be¬ 
stimmung der Azetonkörper im II. I. 136; — die 
reduzierte Ammoniakzahl des H. bei Sauerstoff¬ 
mangel I. 135; — Schleirasubstanz des Pferde-H. 
L 137; — Untersuchung des H. von Kriegsteil¬ 
nehmern II. 225; — über die Zerstörung der orga¬ 
nischen Substanz des H. durch Wasserstoffsuperoxyd 
und die Bestimmung des Neutraischwefels I. 136. 

Harnblase, zur Anatomie der H.-Venen I. 14; — 
über Sphinkter vesizae internus I. 14. 

— Geschwülste, die histologische Diagnose der H., 
besonders der Papillome und Karzinome II. 370; — 
neue Methoden zur Behandlung der H.-Papillome 

II. 238, 379. 

— Krankheiten, chronische Trigonitis II. 488; — 
die H. im Frühstadium der Tabes II. 419; — die 
Makkas'sche Operation der H.-Ektopie II. 371; — 
Röntgenaufnahme bei Bettnässern II. 370; — Schuss¬ 
verletzungen der n. I. 415; — Sektio caesarea nach 
Trendelenburg’scher Operation der H.-Scheidenfistel 
n. 488; — Störungen der H.-Funktion nach Schuss¬ 
verletzungen des Rückenmarkes II. 370; — syphi¬ 
litische und parasyphilitische Affektionen der H. 
IL 370; — Trendelenburg’sche Operation der H.- 
Scheidenfistel II. 488; — Ursachen der H.-Reizung 
bei Frauen 11. 370; — Wesen und Behandlung der 
Zystitis und Zystopyelitis im Kindesalter II. 504; 
— Ziele bei Behandlung der H.-Ektopic II. 371; — 
zwei Fälle von spontaner H.-Ruptur bei gleichzeitiger 
Uterusruptur II. 465. 

Harnblasensteine, blaue Indigokristalle in ägypti¬ 
schen H. II. 370; — die sog. Fettsteine der Ilarn- 
wege IL 370; — korallenartige. H.-Bildung bei einem 
jugendlichen Individuum II. 370. 

Harnleiter, die IL-Knotung als Methode der H.-Vor- 
sorgung bei nicht ausführbarer H.-Implantation IL 
488; — Palpation der II. per vaginam II. 488. 

— Geschwülste, Zur Kasuistik der Tumoren des H. 
IL 369; — primäres Karzinom des H. II. 369. 

— Krankheiten, Behandlung der . H.-Verletzungen 
IL 488; — Striktur des H., mit Ausschluss der 
Tuberkulose und der Steine II. 367; — zystische 
Erweiterungen des vesikalen H.-Endes IL 367. 

Harnröhre, Geschwülste, primäres H.-Karzinom 
mit priapismusähnlichen Folgen IL 373. 

— Krankheiten, akute urethritische Prozesse bakte¬ 
rieller (nicht gonorrhoischer) Natur und der Strepto* 
bazillus urethrae Pfeiffer in ätiologischer Beziehung 
zu ihnen II. 433; — Schussverletzungen der H. 1. 
415; — freie Transplantation der Vena saphena zum 
Ersatz eines H.-Defektes II. 372; — Tuberkulose 
der H. und der Blase bei der Frau 11.373; — Ure¬ 
thritis phlyktaenulosa IL 373. 

Harnsäure, Vorkommen von H. im Schweiss bei Ge¬ 
sunden und Kranken 1.125; — Untersuchungen über 
die chemische Form der H. im Blute und deren 
Löslichkeit 1. 107. 

Harnstoff, über H.-Bildung in der isolierten Warm¬ 
blüterleber I. 111. 

Harn Wege, das Wesen der Polyurie bei Abflusserschwe¬ 
rung des Harns durch Kompression der unteren H. 11.365. 


Haustiere, der Nervus sympathicus der H. I. 25. 

Haut, Die H.-Ausscheidungen im trockenen Höhenklima 
von Teneriffa I. 127, 449; — Beobachtung und 
raikrophotographischo Darstellung der H.-Kapillaren 
am lebenden Menschen 11.442: — der Einfluss von 
Elektrolyten auf die elektrische Leitfähigkeit und 
Polarisation der H. I. 163; — über die epidermale 
Basalmembran 11. 381; — Epithelproliferationen 
durch Einwirkung von Anilin auf die H. II. 381; 
— die Granula der fixen Mastzellen 11. 381; — 
Herkunft und Entstehungsart des Keratohyalins II. 
381; — Histologie der Vogel*H. I. 28; — über 
Irradiation und Hyperästhesie im Bereiche der H.- 
Sensibilität 1. 167; Lipoidgehalt der H. II. 381; 
— Reaktion einzelner H. Zellen auf elektrische Rei¬ 
zung I. 148; — Umbildung des H.-Epithels beiüro- 
delenlarven 1. 60. 

— Geschwülste, gehäuftes Auftreten von Fibromen 
der Handinnenflächen IL 402; — H.-Krebs der Ex¬ 
tremitäten IL 402; — Myome der H. II. 402. 

— Krankheiten, Behandlung von H. mit Thigasin 
„Henning“ IL 404; — Behandlung der äusseren 
Tuberkulose mit Lekutyl und künstlichem Sonnen¬ 
licht II. 397; — bisher noch nicht beschriebene 
künstliche H.-Verfärbungen IL 399; — Blutunter¬ 
suchungen bei bautkrankoD Kindern IL 882, 504; 
— Dunstumschläge mit Verdauungsflüssigkeiten bei 
II. IL 404; — H.-Erscheinungen nach Typhusschutz- 
impfungen IL 389; — Funktionsstörungen des Sym¬ 
pathikus IL 386; — Granugenol bei H. 11.405; — 
Granugenol zur Behandlung von Röntgenulzera IL 
406; — Granulosis rubra nasi, Behandlung mit 
Kohlensäureschnee II. 404; — hämatogenes tuber¬ 
kulöses Exanthem und dessen Abhängigkeit von elek¬ 
trischen Bogenlichtbädem II. 397; — Kalziumbe* 
handlung bei H. IL 404; — Komplementbindung 
bei parasitären H. II. 393; — künstliche Höhen¬ 
sonne bei H. II. 406; — über Leukämie der H., 
Beitrag zur Frage der sog. Rund- und lymphoiden 
Zellen IL 400; — Morphologie lymphatischer H. 
n. 190; — Optochin bei H. IL 404; — petechiale 

H. -Erkrankungen 1. 364; — Fall von postexanthe- 
tischer hämatogener T. cutis verrucosa mit Pigment¬ 
hypertrophie 11. 396; — Quecksilber- oder Sal- 
varsandermatitis II. 425; — Röntgentherapie bei H. 
IL 405; — Röntgentherapie bei Sykosis vulgaris 
IL 405; — Röntgentherapie oberflächlicher Derma¬ 
tosen 11.405; — Schädigungen durch Kalkstickstoff 

I. 470; — seltene Formen echter Arzneiüberempfind- 
liohkcit IL 382; — schuppenförmigo Proliferierung 
der H.-Oberfläche des Hundes I. 29; — im Schützen¬ 
grabendienst erworbene progressive diffuse H.-Atrophie 
an beiden Beinen IL 390; — subkutane Lymph- 
sackbildung und Kalkablagerungen in der H. bei 
universellem Fettschwund. Ein Beitrag zur Lipo- 
dystrophia progressiva II. 390; — Suprarenin bei 

H. II. 403; — trophische Störungen bei Kriegsver¬ 
letzungen der peripheren Nerven II. 386; — unge¬ 
wöhnliche, bisher nicht beschriebene H.-Verände¬ 
rungen bei Fleckfieber IL 392; — unspezifische 
Koroplementbindungsreaktion bei Tuberkuliden IL 
382; — eine durch unreines Vaseline als Salben¬ 
grundlage verursachte H.-Erkrankung II. 389. 

Hebammenwesen, ein paar alte Wünsche für das H. 
11. 455. 

v. 

Hefe, Einfluss der H., speziell Nähr-H. auf die Ham- 
säureausscheidung I. 213; — Erfahrungen mit 
Fiscbol, ein aromatisches Lebertranersatzpräparat 

I. 213; — gegenseitige Beeinflussung zweier ver¬ 
schiedener H. I. 98; — die Nähr-H. als Nahrungs¬ 
mittel I. 178; — Wirkung schädlicher Substanzen 
auf die Assimilationsfähigkeit der H. I. 181. 

Heizung, die brenzliche Veränderung des Luftstaubes 
an Heizkörperflächen, deren Wärmegrad unter 100 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



562 


Sach-Rkgistbb. 


liegt I. 448; — Entstehen brenzliche Produkte bei 
Temperaturen unter 80°? I. 448. 

Hemiplegie bei Diphtherie II. 153; — kontralaterale 
identische Mitbewogungen beim Schreiben II. 153. 

Hermaphroditismus, der menschliche H., sein Wesen 
und seine Aetiologie II. 468; — der wahre H. des 
Menschen und der Säugetiere II. 476; — H. verus 
bilateralis beim Menschen II. 372; — Pall von 
H. verus lateralis masculinus dexter I. 365. 

Hernien, einfache Methode der Radikaloperation der 
Schenkel-H. 11. 296; — Hemia pektinea und obtu- 
ratoria II. 296; — kongenitale H. II. 296. 

Herpes neurotikus II. 386. 

Herpes tonsurans bei Tieren und Menschen I. 536, 
537. 

Herpes zoster, Fall mit anatomischem Befund II. 
164; — H. z. des Plexus zervikalis nach Typhus* 
Schutzimpfung II. 391. 

Herz, einige angeborene H.-Anomalien II. 437; — 
Apparat für Kontrollaufnahmen des H. II. 443; — 
die Arterienmuskulatur als peripheres H. I. 153; — 
die atrioventrikulären Verbindungssysteme des Rep- 
tilien-H. I. 21; — Bedeutung der Pulsuntersuchung 
für die Bemessung des Herzschiagvoluroens II. 445; 
— Beeinflussung des Pulses durch die Atmung 
II. 439; — Beitrag zur Deutung der T-Zacke des 
Elektrokardiogramms I. 161; — Beobachtungen am 
H. und der Aorta II. 443; — Beurteilung der H.- 
Grösse II. 443; — Beziehungen zwischen Sauerstoflf- 
verbrauch und Tätigkeit des Frosch-H. I, 153, 188; 
— die Beziehungen der Vorhofsganglien zu dem 
Reizleitungssystem des Katzen-H. I. 153; — Eintritt 
der Totenstarre am menschlichen BL I. 358; — das 
Elektrokardiogramm als Ausdruck der algebraischen 
Summe der Aktionsströme des einkammerigen und 
zweikammerigen H. I. 161; — energometrische Be¬ 
trachtungen bei verschiedenen inneren Krankheiten 
11.443; — graphische Darstellung der H.-Funktions¬ 
prüfung II. 444; — die Homogenität der Luft- 
roischungen. Untersuchungen anlässlich der Methoden 
von Krogh und Lindhard zur Bestimmung des 
Minutenvolums des H. I. 154; — über Laufen und 
Stiegenlaufen als Prüfung der Leistungsfähigkeit 
des H. II. 444; — das Loichen-H. und das Leichen- 
Blut I. 356; — Messung des Arteriendruckes und 
Prüfung der H.-Funktion 11. 446; — Methoden der 

H. -Grössenbestimraung ,11. 443; — Phy.siologic des 
Atrioventrikulartrichters des Frosch-H. 1.152; II. 433; 
— Sauerstoffverbrauch des H. unter Adrenalin¬ 
wirkung I. 205; — die selektive Wirkung von 
Giften, insbesondere von Narkotika auf die er¬ 
regenden und hemmenden Mechanismen des H. 

I. 152; — sphygmobolometrische Untersuchungen 
bei Gesunden und Kranken II. 445; — unmittel¬ 
bare Einspritzung von Arzneimitteln in das H. bei 
hochgradiger Lebensgefahr 1. 181; — Untersuchungen 
über das Minutenvolumen des H. bei Menschen 
II. 446; — Untersuchung der H.-Muskulatur auf 
Einschlüsse, wie Fett, Mitochondrien usw. I. 44; — 
Wirkung innerer Sekrete auf das Säugetier-H. I. 158. 

— Geschwülste, Echinokokkus beim Pferde I. 554. 

— Krankheiten, die Arbeitsfähigkeit bei H.-Neurosen 
und die Frage der nervösen H.-Schwäche II. 449; 
— Auffassung und Wertung der H.-Beschwerden 
bei Kriegsteilnehmern II. 448; — Bedeutung der 
Urobilinurie für die Unterscheidung der mit Oedemen 
einhergehenden II.-, Leber- und Nierenerkrankungen, 
zugleich für Prognose und Therapie der H.-Krank- 
heiten II. 446; — Beeinflussung des Block-H. 
durch Arzneimittel II. 440; — Behandlung «chro¬ 
nischer Horzmuskelinsuffizienz II. 451; — Beiträge 
zum gastrokardialen Symptomenkoroplex 11.448; — 
Beiträge zur klinischen Elektrokardiographie. Er¬ 
gebnisse des Vagusdruckversuches II. 441; — Bei¬ 
träge zur therapeutischen Jodwirkung II. 452; — 


H.-Beschwerden nach Lungenschüssen Ü. 447; — 

H. -Beschwerden in verschiedenen Körperlagen, ins¬ 
besondere bei Rechtslagerung II. 449; — Beurteilung 
von H.-Affektionen in Etapponspitälern II. 447; — 
Bewertung von Kapillarpulsbeobachtungen, besonders 
bei luetischen Aortenveränderungen II. 442; — Blut¬ 
druckmessungen bei H.-Störungen der Kriegsteil¬ 
nehmer II. 444; — die unter dem Begriffe der 
„nervösen Störung der Herztätigkeit“ registrierten 
krankhaften Erscheinungen in der Herzsphäre bei 
Soldaten II. 144; — zur Diagnose nervöser, ^ins¬ 
besondere thyreogener H.-Beschwerden Heeres¬ 
angehöriger mittels der Adrenalin-Augenprobe und 
der Lymphozytenauszählung H. 448; — über Digi- 
talisbigeminie II. 441; — Durch- und Steckschüsse 
des fl. I. 413; — drei seltene Fälle von H.-Miss¬ 
bildung I. 364; — eigenartige Degenerationsbilder 
der H.-KIappen bei chronischer Endokarditis I. 357; 

— ein eigentümliches Verhalten des Pulses bei H.- 
Neurosen II. 440; — Einteilung und Anatomie des 
Adams-Stokes’schen Symptoraonkomplexes I. 358; — 
Einwirkung der Digitalis und des Strophanthins auf 
das insuffiziente H. II. 445; — H.-Fehler und 
Schwangerschaft II. 449; — die Finalschwankung 
des Elektrokardiogramms II. 441; — zur Frage des 
Erraüdungs-H. bei Kriegsteilnehmern II. 447; — 
Häufigkeit und Art der H.-Schädigungen bei rück¬ 
kehrenden Frontsoldaten II. 448; — Herzblock nach 
Muskelrheumatismus, beseitigt durch kombinierte 
Physostigmin-Atropinbehandlung II. 180; — In¬ 
fanterieprojektil in der Wandung des rechten H. 
II. 447; — die intrakardiale Injektion II. 451; — 
zur Kenntnis der atrioventrikulären Schlagfolge des 
menschlichen H. II. 440; — zur Kenntnis der Herz¬ 
muskeltuberkulose II. 438; — klinische Beobachtungen 
über Arrhythmie der automatisch tätigen Ventrikel. 
Die Bekämpfung der Adams-Stokos’schen Anfälle bei 
kompletter Dissoziation II. 439; — Klinisches über 
die unregelmässige H.-Tätigkeit II. 439, 440; — 
über die Koeffizienten, die im Verein mit Koronar¬ 
arterienverschluss Horzkammerflimmem bewirken 

I. 152; — die kombinierte Digitalistherapie 11.451; 

— H.-Konstatierung im Kriege 11. 447; — das 
sogenannte Kriegs-H. II. 447; — Lebensdauer bei 
H. II. 449; — zur Lehre von der Arrhythmia 
perpetua II. 440; — über Myokarditis und andere 
pathologisch-anatomische Beobachtungen bei Di¬ 
phtherie I. 357; — nervöse und psychische Sym¬ 
ptome bei H. II. 448; — paroxysmale aurikuläre 
Tachykardie. Ein Beitrag zur Deutung des Elektro¬ 
kardiogramms II. 440; — physikalische Therapie 
bei Kriegsneurosen, insbesondere bei H -Neurosen 
II. 450; — Prodromalsymptome der Hirnhämorrhagie 
II. 448; — über Pulsverspätung II. 441; — die 
rationelle Ernährung des schwachen H. II. 452; — 
Röntgenticfenstrahlentherapie in der Behandlung 
von H.- und Gefässkrankheiten II. 450; — schwerer, 
perforierender H.-Schuss II. 438; — schwere H.- 
Symptome bei Dysenterie von Soldaten II. 448; — 
der Sekundenherztod II. 438; — über spezifische 
diffuse produktive Myokarditis I. 357; — H.*Syphilis 
mit Adams-Stokes'schem Symptomenkomplex, aus¬ 
gezeichnet durch tausende von epileptiformen An¬ 
fällen II. 421, 438; — syphilitische H. und Wasser- 
mann*sche Reaktion II. 421; — die systematische 
Heranziehung der Kurorte für die Behandlung 
kranker Krieger II. 451; — Therapie der Magen- 
und H.-Neurosen II. 451; — Therapie und Patho¬ 
logie des Cheyne-Stokes’schen Atmens bei H. 
II. 448; — die Umformung der oberflächlichen 
H.-Dämpfung und die paravertebrale Dämpfung bei 
exsudativer Pleuritis II. 449; — unmittelbare Ein¬ 
spritzung von Arzneimitteln in das H. bei hoch¬ 
gradiger Lebensgefahr II. 451; — Wirkung des 
Koronararterien Verschlusses des H. I. 152; — zen- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SACH-fisOlBTSR. 


563 


trale Ursachen der H.'Insufßziens II. 449; — zwei 
FiUe Ton chronischer ulzeröser Endokarditis II. 438. 

Herzbeutel, Geschwülste, papilläres Karzinom des 

H. I. 367. 

— Krankheiten, Schussverletzungen des H. I. 412. 

Herzgerausche, zur Kenntnis der akzidentellen H. 

IL 450. 

Herzklappen, die Bewegung der Mitralklappen 1.152; 
— Blutzysten an den H. Neugeborener I. 357; — 
Schwangerschaft und Mitralstenose II. 459, 460; — 
eigenartige Degenerationsbilder an H. bei chronischer 
Endokarditis I. 357; — Veränderungen an funktions¬ 
tüchtigen H. I. 357. 

Heufieber, seine Beziehungen zur Jahreszeit, Be¬ 
schäftigung, Geschlecht und Rasse II. 191; — Chlor- 
kalziumbehandlung dess. II. 101; — über das 
Sbanghaier Heuasthma, den sog. privet cough 
II. 191. 

Heiophan, ein neues Mittel gegen Gicht und Rheu¬ 
matismus I. 210. 

Hippursäure, die Synthese der H. bei nophrekto- 
niierten Hunden I. 209. 

Hirudin, die Giftigkeit einiger H.-?räparate 1. 212. 

Hitzschlag infolge ungenügender Wärmeabgabe 1.485. 

Hoden, mit Erfolg ausgeführte H.-Transplantation am 
Menschen II. 372. 

Hoden sack, spontane infektiöse Gangrän des Penis 
und H. boi Kriegsteilnehmern II. 372. 

Hodgkin'scbe Krankheit, primäre splenische II. 171; 
— Studie an 25 Fällen II. 171. 

Höhensonne, künstliche, Behandlung der Bauch¬ 
felltuberkulose mit Quarzlicht I. 175; — Behand¬ 
lung des Erysipels mit k. H. I. 175; — Behand¬ 
lung der Kriegsverletzungen mit der k. H. I. 175; 
— Behandlung der Lungentuberkulose mit k. H. 

I. 175; — Blaufärbung der Quarzsonne IL 406; 

k. H. in der Dermatologie II. 406; — die natürliche 
und k. H. 4. 174. 

Holland, Seuchen in H. I. 508. 

Holopon, Ultrafiltrat aus Opium, eine neue Arznei* 
form I. 195. 

Holz, Verdaulichkeit der Zellwände des H. I. 147. 

Homosexualität, Analyse eines Falles von H. I. 489. 

Honig, Die Herstellung von Kunst>K. mit Zitronen¬ 
saft als Inversionsmittel I. 465. 

Hornhaut, neue Beobachtungen an H. und Netzhaut 
11. 332; — neuer fl.-Reflex II. 332; — neue Unter- 
suchungsart der varioloierten H. des Kaninchenauges 
zur objektiven Sicherung der Varioladiagnose II. 306. 

— Geschwülste, Implantationszyste nach KuhnPscher 
konjunktivaler Keratoplastik II. 332; — Limbus- 
karzinom unter die Aderhaut wachsend II. 331. 

— Krankheiten, Actiologio des Keratokonus 11.333; 
— Aetiologie der Keratomalazie II. 305; — Auf- 
heUbarkeit der Kalktrübungen der H. II. 332; — 
die Biichstaben-K. II. 332; — doppelseitige pri¬ 
märe progressive parenchymatöse Vorkalkung der 
H. II. 331; — klinische und anatomische Beiträge 
zum Keratokonus II. 333; — Korrektion des Kerato¬ 
konus durch Prothesen II. 333; — Schädigungen 
der H. im Hochgebirgskriege II. 346; — spezifische 
Chemotherapie des Ulcus serpens der H. II. 331; — 
Statistik über Keratitis parenchymatosa an der 
Augenklinik in Heidelberg von 1910—1914 II. 331; 
— subepitheliale Trübungsfiguren der H. nach Ver¬ 
letzungen II. 345; — Ulcus rodens corneae II. 332. 

Hahn, Entwicklung der Kopfvenen beim H. l. 82. 

— Geschwülste, Eierstocks- und Eileitergeschwülsto 
beim Haus-H. I. 367. 

— Krankheiten, Einfluss der Ernährung und der 
Nahningsentziebung^ auf die Erkrankung an Poly- 
neoritis g^inarum I. 458. 


Hund, die Lymphgefässe der Leber des H. I. 19; — 
^chuppenförmige Proliferierung der Hautoberfläche 
des H. I. 29; — Verhalten der Fasern, die von der 
Körperwand und den hinteren Extremitäten zum 
Kleinhirn führen. Versuche beim H. I. 24; — über 
den denkenden H. Rolf von Mannheim I. 163. 

— Krankheiten, vier Fälle von natürlich erworbener 
Dysenterie beim H. II. 18. 

Hundestaupe I. 534. 

Hunger, die H.-Kontraktionen beim Hunde I. 157; — 
die H.-Kontraktionen des Magens beim Menschen 

I. 157. 

Hungerödem II. 172. 

Hydrotherapie, Behandlung der Gonorrhoe mit 
heissen Bädern I. 178; — H. bei Kriegsneurosen, 
besonders bei Herzneurosen I. 180; — über refrigera- 
torische Myalgie und Arthralgie, besonders bei Kriegs¬ 
teilnehmern I. 180; — Verhalten des Blutzuckers 
bei Kohlensäurebädem I. 180. 

Ilydrotropie I. 95. 

Hydroxylhydrinamin, Untersuchung der optischen 
Isomeren des H. I. 209. 

Hydroxylionen, über die verschiedene Giftigkeit von 
H. und Wasserstoffionen I. 216. 

Hydrozephalus, die anatomische Ursache der Häufig¬ 
keit des H. bei Kindern ü. 499; — H. internus 

II. 303. 

Hyperkeratose, ungewöhnlicher Fall von universeller 
follikulärer und parafollikulärer H. II. 385. 

Hyphomykome beim Pferde I. 536. 

Hyphomykosis destruens equi I. 536. 

Hypoderma lineata in Holland I. 558. 

Hypophyse, Diabetes insipidus und H. I. 159; — 
Genese und Anatomie der Rachen-H. und die kli¬ 
nischen Beziehungen zur eigentlichen H. II. 255; — 
die H. als Regulator der Diurese und des spezifischen 
Gewichtes des Harns I. 159; — H. und Thyreoid- 
ektomie I. 363; II. 257. 

— Geschwülste, Kachexie infolge H. II. 186; — 
Kasuistik betr. H. seit Anfang 1914 II. 157; — 
Metastasen in der H. bei Brustkrebs und Diabetes 
insipidus II. 261; — über Mischgeschwülste der 
H.-Gegend I. 365; — Nanosomia pituitaria I. 355; 
— H.-G. mit Organextrakten behandelt II. 249; — 
Statistik von 38 Fällen von H.-G. II. 249; — Tumor 
dors. II. 193; — Vortäuschung verschiedener Nerven¬ 
krankheiten durch H. II. 157. 

— Krankheiten, zur Kenntnis der Uebergangszellon 
der menschlichen H., besonders bei progressiver 
Paralyse 1. 363. 

Hypophysenextrakt, Ursache der Steigerung der 
Adrenalinwirkung auf den Kaninchenblut^ck durch 

H. I. 159; — Wirkung dess. auf die Magensaft¬ 
ausscheidung und die Drüsensekretion im allgemeinen 

I. 158. 

Hypophysin, Wirkung des H. I. 206. 

Hypopituitarismus, Fall von H. II. 186. 

Hysterie, Behandlung der hysterischen Stimmlosigkeit 
und Stummheit 11. 199; — Behandlung hysterischer 
Stimmstörungen II. 188; — Heilung psychogener 
Taubstummheit II. 136; — über Kraepelin's und 
Janetis H.-Begriffe II. 136; — bei Kriegsteilnehmern 
II. 123; — über pathologische Bedingungsreflexe 
und gewisse Formen der sog. monosymptomatischen 
Kinder-H. U, 499; — und Unfall II. 138; — Ver¬ 
antwortlichkeit und hysterischer Dämmerzustand 
I. 494; — Wesen und Entstehung der hysterischen 
Krankheitserscheinungen ü. 135; — zerebellarer 
Symptomenkomplex und H. II. 140. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



564 


Saoh>Rb(}ister. 


L 

Ichthyosis, Pathogenese und Klinik der I. II. 386. 

Impetigo herpetiformis II. 387; — bei einer 
Schwangeren II. 459. 

Impfung, die Vakzination mit abgeschwächtor Kuh¬ 
pockenlymphe; Versuche mit der Quarzlampe II. 494. 

Indien, die Berufsgliederung in I. nach dem Zensus 
von 1911 I. 253. 

Infektionskrankheiten, die Autosorumbehandlung 
der akuten I. II. 4; — Bakteriotherapie akuter I. 
II. 4; — Behandlung gewisser I. mit Tartarus sti- 
biatus II. 4; — Beobachtungen über fieberhafte Er¬ 
krankungen auf dem Balkan 11. 3; — eine eigen¬ 
artige Krankheitsgruppe II. 3; — eine bisher un¬ 
bekannte Infektionskrankheit bei Verwundeten II. 
116; — Erkrankung mit dem Bazillus fSkalis alkali¬ 
genes als Erreger II. 3; — eine unter dem Bilde 
des Meningismus verlaufende Allgemeininfektion mit 
gramnegativen Kokken II. 3; — eine an der Goldküstc 
auftretende Erkrankung, Bungpagga genannt II. 3; 
— über leichte fieberhafte Erkrankungen mit Milz¬ 
schwellung II. 3; — über unklare fieberhafte Er¬ 
krankungen II. 3; — über Sepsis lenta II. 2; — 
Zahnkaries und septische Erkrankungen II. 2. 

Influenza, Actiologio und pathologische Anatomie der 
I. I. 358; — I.-Myositis II. 6; — Nasen- und ßrust- 
allektionen bei I. II. 6; — Ohrkomplikationen bei 
I. II. 6; —- I. und Ueberhitzung II. 6. 

— der Pferde, Behandlung ders. mit Cholera- und 
Typhusvakzine I. 524; — die Brustseuche im Kriege 


K 

Kachexie, hypophysären Ursprungs II. 186. 

Käfer, die Oogenese von Philosamia zynthia I. 50. 

Kälberseuche, Aetiologie ders. I. 537. 

Kaiserschnitt, Heilung und Spätfolgen der Narbe 
beim queren Fundusschnitt beim K. nach Fritsch 
II. 471; — Indikation und Technik des K. II. 471; 

— K.-Frage II. 471; — klassischer K. bei einer 
Zwergin II. 471; — suprasymphysärer transperi¬ 
tonealer K. II. 471; — worin besteht die üeber- 
legenheit des extraperitonealen K.? II. 471; — der 
zervikale K. II. 471. 

Kalbofieber, das Wesen des K. I. 540, 541. 

Kaliumchlorat, Auftreten von Hämatin im Blute 
bei Vergiftung mit K. I. 216. 

Kalk, Einfluss von Kalziumionen auf experimentell er¬ 
zeugte Krämpfe I. 218; — Einfluss parenteraler 
K.-Zufuhr auf die Durchlässigkeit der Gefässwand 
I. 218; — K.-Kompretten gegen Nachtschweisse der 
Phthisiker II. 214. 

Kampfer, blutstillende Wirkung des subkutan ango- 
wendeten K.-Oeles I. 207; II. 242; — chemothera¬ 
peutische Studien über den Einfluss des E. auf die 
experimentelle Pneumokokkeninfektion 1.207;—intra¬ 
venöse K.-Infusion I. 376; II. 451; — Unter¬ 
suchungen mit K. und K.-Derivaten am Frosch¬ 
herzen I. 207; — vergleichende Untersuchungen 
über die Wirkungen des d-, 1- und i-K. I. 206; — 
Wirkung einiger ätherischer Oele auf den isolierten 
Darm I. 207. 

Kaninchen, Anatomie der Tränenwege des K. 1. 27; 

— die Anzahl der Leukozyten und das Verhältnis 
zwischen mononukleären und polynukleären Formen 
bei gesunden K. I. 151; — Bestimmung des Standes 
der Bogengänge und der Makulae akustizae im K.- 
Schädel I. 27; — Beziehungen der Chorda dorsalis 
zur Hypophyse beim K. I. 55; — Stand der Oto- 


1.524; — zur Salvarsanbehandlung der Brustseuche 

I. 525. 

Infusion, Injektionen und I. I. 376; — intravenöse 
Dauer-I. im Felde I. 376; — intravenöse I. von 
zitronensaurem Natron I. 376. 

Infusorien, die Fortpflanzung der I. und die poten¬ 
tielle Unsterblichkeit der Einzelligen 1. 148. 
Insekten, bemerkenswerte Erscheinungen in Gewebe¬ 
kulturen der I. I. .148; — wie steuern die Insekten 
während des Fluges? I. 163. 

Intubation, Aetiologie der postintubatorischen Ge¬ 
schwüre II. 200; — können Pseudomembranen 
durch die O’Dwyor’sche Tube ausgehustet werden? 

II. 200. 

Jod, Affinität des Schiiddrüsengewebes zu J. I. 220; 
■— Beiträge zur therapeutischen J.-Wirkung II. 452; 
— Einfluss des J. auf das Wachstum überlebender 
Gewebe I. 220; — zur therapeutischen J.-W^irkung 

I. 219; — Veränderung des Blutes nach Verab¬ 
reichung von p-Jodguajakol I. 220; — die Ver¬ 
teilung von J.-Verbindungen im Organismus in Be¬ 
ziehung zu ihrer Konstitution I. 220. 

Iris, Geschwülste, spontane I.-Zyste mit patho¬ 
logisch-anatomischem Befund II. 334. 

— Krankheiten, Heilung der Iritis und andererAugen- 
orkrankungen durch parenterale Eiweissinjektionen 

II. 335; — Iritis durch Milchsaft von Chelidonium 
roaius II. 306, 335; — primäres Sarkom der Orbita 
mit Iridozyklitis adhaesiva anterior im luxierten 
Bulbus II. 340; — Schrumpfung der II. 334. 


lithenmembranen beim K. I. 167; — Ursprung der 
Mastleukozyten beim erwachsenen Menschen I. 47. 

Kantharidin, Natürliche Widerstandsfähigkeit des 
Igels gegen K. I. 211. 

Karotisdrüse, Funktion der sog. K. I. 158. 

Kastration, Einfluss der K. auf den Larynx der 
grossen Haussäugeticre I. 17. 

Katatonie, zur forensischen Beurteilung der katatonen 
Demenz I. 494; — Symptomatologie der körper¬ 
lichen Erscheinungen bei ders. II. 128. 

Katze, Berstungsdruck der verschiedenen Teile des 
Darmkanals der Katze I. 16: — das zentrale und 
periphere optische System bei einer kongenital 
blinden K. 1. 25. 

Kehlkopf, Probleme der Innervation dess. II. 198. 

— Geschwülste, über Laryngozelen II. 198; — Pa- 
pilloraa malignum dess. II. 199; — seltenere K.-G. 
II. 199; — Zylindrom dess. II. 199. 

“ Krankheiten, Aetiologie der postin tubatorischen 
Geschwüre II. 200; — Blutegel im K. Ü. 198; — 
Chirurgie der K.-Muskeln 11. 200; — Chirurgie des 
K. und der Luftröhre II. 187; — Fremdkörper im 
K., Bronchus und Speiseröhre IL 198; — funktio¬ 
nelle K.-Störungen bei Heeresangehörigen II. 202; 
— grosser submuköser K.-Abszess von aussen er¬ 
öffnet II. 198; — kongenitale K.-Stenose I. 358; 
II. 255; — Lähmungen nach Schussverletzungen 
II. 205; — über Laryngostomie II. 200; — Nerven- 
implantation bei Rekurrenslähmungen II. 199; — 
normale und krankhafte Verknöcherungen im K. 
und Luftröhre II. 198; — perkutane Paraffin¬ 
injektion zur Beseitigung der Folgen einseitiger 
Srimmbandlähmung IL 255; — plastischer Ersatz 
von K.-Luftröhrendefekten II. 202; — Schussver- 
letzungen des K. I. 406, 407; II. 203; — Schwebe¬ 
laryngoskopie bei operativen Eingriffen II. 189; — 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNiVERSITY OF MICHIGAN 



SaOH-RbG18TER. 


565 


Steckschuss im K. II. 204; — Tuberkulose im frühen 
Kindcsalter II. 199; — tuberkulöse Zerstörung der 
Epiglottis n. 199; — die verschiedenen Formen 
der respiratorischen Konträraktion der Stimmlippen 
II. 199; — Verschluss der menschlichen Stimmritze 
II. 188. 

Kephalopoden, Anatomie und Histologie des K.-Auges 
I. 26. 

Keuchhusten, Behandlung des K. II. 494, 495; — 
neue Behandlungsmethode dess. II. 104. 

Kiefer, innere Sekretion, K.-Bildung und Dentition 
1. 157. 

— Geschwülste, Rückbildung einer K.-Zyste nach 
Röntgenbehandlung II. 378. 

— Krankheiten, Augen* und Augenböhlenbeteiligung 
bei Kriegsverletzung der K. II. 203; — Fall von 
Hungerschädigung bei habitueller Unterkieferluxation 
im Säuglingsalter II. 501. 

Kieferhöhle, Geschwülste, Polyposis der K. und 
des Siebbeinlabyrinths II. 192. 

— Krankheiten, Behandlung der K.-Eiterungen II. 
193; — Zahnrotention in ders. II. 193. 

Kind, das erste Kriegsjahr und die grossstädtischen 
Volksschulkinder 1. 476; — Einfluss der Geburten- 
folgc auf die Sterblichkeit der K. I. 232; — zur 
Frage, ob Kinderzahl und Kindersterblichkeit Zu¬ 
sammenhängen I. 474; — zur Frage der Minder¬ 
wertigkeit Erstgeborener I. 473; — gesundheitliche 
Kleinkinderfürsorge I. 233; — Jugendfürsorge und 
Lehrerschaft I. 477; — Kleinkinderkost im Kriege 

I. 460; II. 492; — die Körperkonstitution der ost- 
preussiseben Stadt- und Landscbulkinder 1. 241; — 
Körpermaassstudien an K. 1. 474; II. 489; — 
— Leben saussichten der vorzeitig geborenen K. und 
die Maassnahmen, sie günstiger zu gestalten II. 503; 

— liegt eine Nahrungsmittelnot bei den K. der 
Volksschulen vor? I. 461; — milde Form des Dia¬ 
betes bei K. II. 175; — Reaktion von Urin und 
Stuhl auf neutrale Lackmustinktur bei K. 11. 490; 
— Sitzhöhe und Körpergewicht II. 491; — die 
Spinal fl üssigk eit bei normalen K. II. 490; — Sta¬ 
tistik des Kleinkindesalters I. 240; — Studien über 
das Stimmorgan bei Volksschulkindem II. 492; — 
Wachstum und Krankheit II. 490; — Wasserbedarf 
des K. im 1. und 2. Lebensjahr 11. 501; — weitere 
dynamische Pulsuntersuchungen bei gesunden und 

k. ^Lnkon K. II. 490. 

— Krankheiten, Arbeitsleistung des Blutes und des 
Herzens bei blassen K. II. 495; — Einfluss von 
Krankheiten, bes. der Tuberkulose, auf Wachstum 
und Ernährungszustand der Schulkinder I. 477; — 
Freiluftbehandlung bei Pneumonie und Blutkrank¬ 
heiten der K. 11. 492; — die Spitzendämpfung im 
Kindcsalter II. 490; — Therapie des Hydrops im 
kindlichen Alter II. 492; -- therapeutische Vor¬ 
schläge aus dem Gebiete der Kinderheilkunde 

II. 493. 

Kinderlähmung, spinale, Behandlung ders. II. 254; 

— zur Entdeckung des Polioroyelitiserregers und 
über die Kultur dess. in vitro II. 105; — Ursache, 
Uebertragungsart und Prophylaxe ders. II. 252. 

Kindersterblichkeit, Beitrag zu der Frage, ob 
Kinderzahl und K. Zusammenhängen I. 259; — die 
K. in Oesterreich und ihr Verhältnis zur Säuglings¬ 
sterblichkeit L 259; — schulorganisatorischer Vor¬ 
schlag zur Minderung der K. an akuten Infektions¬ 
krankheiten I. 475; 11. 492. 

Kindesmord, Doppel-K. I. 488; — zur mikroskopi¬ 
schen Diagnose der Lungenatelektase I. 488. 

Klapperschlange (Krotalus adamanteus und atrox), 
die antitoxisebe Wirkung des S.-Serums auf Kl.-Gift 

l. 212. 

Kleinhirn, Bedeutung der Assoziationszellen im Kl. 
IL 351; — Verhalten der Fasern, die von der Rörper- 
JOiMberieht der smubWii Meditio. 1916. Bd. H. 


wand und den hinteren Extremitäten zum Kl. führen 
(beim Hunde) I. 24. 

Kleinhirn, Geschwülste, EI.-Brückentumor ü. 303. 

— Krankheiten, Abszess mit Verletzung eines der 
Barany’schen Zentren II. 360; — zur Kasuistik und 
Symptomatologie der Kl. II. 156; — Scheitelbein- 
Verletzung mit Kl.-Befund 11. 359; — zerebellarer 
Syroptomenkomplex und Hysterie II. 140. 

Klimakterium, zur Kenntnis des K. virile, insbes. 
über urosexuelle Störungen und Veränderungen der 
Prostata II. 137. 

Klimatologie, Bedeutung der Mineralwasserzufuhr bei 
Aufenthalt in trockenen Klimaten bes. bei Nieren¬ 
kranken I. 176; — zur experimentellen Physiologie 
des Höhenklimas I. 135, 449; — die Hautäusschei- 
dungon im trockenen Höhenklima von Teneriffa 1. 
127, 449; — Stoffwechsel im Wüstenklima I. 175, 
449; — welchen Einfluss hat das Tropenklima auf 
Angehörige der weissen Rasse I. 449. 

Kniegelenk, Krankheiten, Schussverletzungen des 
Kn. I. 431, 432. 

Knochen, Darstellung der K.-Höhlen und H.-Kanälchen 
I. 84. 

— Krankheiten, Arbeiten über Schussfrakturen der 
Kn. I. 427—-432; — Behandlung der infizierten 
Kn.- und Gelenkschüsse I. 428, 429; — eine eigen¬ 
artige Form von Ostitis bei Kriegsteilnehmern 11. 
117; — Kn.-Fisteln nach Schussbrüchen 1.431; — 
die Kn.-Naht in granulierender Wunde U. 242; — 
Schuss Verletzungen langer Kn. I. 422. 

Koagulen, K. in der Gynäkologie 11. 477. 

Kochsalz, intravenöse Dauerinfusion von K.-Lösung 
im Felde I. 376; — Wirkung subkutaner hyper¬ 
tonischer K.-Lösungen auf die Diurese I. 215; — 
Wirkung subkutaner hypertonischer K.-Lösungen auf 
den respiratorischen Stoffwechsel I. 215. 

Körpergewicht, Sitzhöhe und K. I. 146. 

Koffein, Wirkung des K. an der durchströmten Niere 
I. 203; — Wirkung des K. und Epinephrins auf 
das Vaguszentrum I. 203. 

Kohabitation, Bedeutung des K.-Termines für die 
Bofruchtungsfähigkeit der Frau und die Geschlechts¬ 
bildung des Kindes I. 148. 

Kohlensäure, Einwirkung ders. auf die Blutgefäs.se 
I. 215. 

Kokain, Einfluss dess. auf das Gefässsystem I. 193, 
194; — Einfluss des K. auf den Herzmuskel des 
Frosches und auf eine besondere Art von Muskel- 
starre nach Wundtetanus II. 443; — Erfahrungen 
mit Atoxikokain 1. 194. 

Kokzidien, die Eientwicklung bei dens. I. 50. 

Kokzidiose bei Rind, Hase und Huhn I. 550, 551. 

Kolamin, neues Verfahren zur Abtrennung von K. 
aus Phosphatidhydrolysaten I. 91. 

Kolibazillus, die Bedeutung des K.-Nachweises im 
Wasser I. 453. 

Kolibazillose, Behandlung der infektiösen Rälber- 
diarrhoe I. 536; — Einwirkung von Petroläther auf 
Typhus-, Paratyphus- und Kolibazillen I. 535; — 
Nachweis von B. koli im Wasser mit Hilfe der Milch¬ 
zuckerpoptonagarschüttelkultur I. 535; — schnelle 
Bestimmung des B. koli im Trinkwasser mit Kongo¬ 
rotagar I. 535. 

Kolitis ulcerosa oder suppurativa II. 116. 

Kollargol in der Augenheilkunde II. 308; — was ge¬ 
schieht mit intravenös injiziertem K.? II. 477. 

Kopf (s. a. Schädel), Entwicklung der K.-Venen beim 
Huhn I. 82. 

— Krankheiten, K.-Anschwellung beim Schaf 1.538. 

Kotoin, Giftigkeit, Resorption und Ausscheidung von 

K., dem K. ähnlichen Stoffen und Parakotoin I. 208. 

Krätze, Behandlung mit Schwefelseifenemulsion II. 394; 
— Schnellbehandlung der Kr. II. 394. 

Krampfadern, Behandlung der Kr. mit intravenösen 
Sublimatinjektionen 11. 404. 

37 


Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


Digitized by 


Goügle 



566 


SACH-RBaiSTItt. 


Krebs, die Abwohrferraento nach Kr.-Bestrahlung II. 
480; — epidemiologische Untersuchungen I. 256; — 
Haut-Kr. der Extremitäten II. 402; — Karzinomatose 
der Luftröhre beim Pferde I. 546; — des zweiten 
Kiemenganges II. 254; — die Kr.-Krankheit in S. 

I. 256; — Heilungsvorgänge im Kr. nebst Anregung 
zu seiner Behandlung 1. 365; — Misserfolge bei der 
Strahlenbehandlung des Kr. II. 480; — morpho¬ 
logische Kennzeichen für die Radiumemplindlichkeit 
dos Kr. des weiblichen Genitales II. 480; — papil¬ 
lärer Kr. des Herzbeutels I. 367; — Röntgenbehand¬ 
lung des Kr., besonders dos weiblichen Genital-Kr. 

II. 378; — die Röntgenbestrahlung nach chirur¬ 
gischen Eingriffen und ihre Technik II. 478; — 
Kr.-Stcrblichkeit in den Niederlanden 1909—1914 
I. 256; — Sterblichkeit in Rotterdam 1902—1914 
1. 256; — Verbreitung dess. auf der ganzen Erde 

I. 256; — die Zerstörungsfähigkeit des Blutserums 
in verschiedenen Lebensaltern gegenüber Kr.-Zellen 

II. 238. 

Krebse, die Anatomie der Gehirnnerven und des Ge¬ 
hirns bei Kr. mit Antennulis an Stelle von Augen I. 68. 
Kresol, Desinfektionsversuche mit Kr.-Emulsion R, 
Kresolseifenlösung technisch und Kresolseifenlösung 
T extra I. 209. 

Kreuzbein, Röntgenologie des unteren Kr.-Endes und 
der Steisswirbel II. 374. 

Krieg, akute Nierenerkrankungon bei Kr.-Teilnehmern 
II. 117; — Analy.se der Granatshockwirkung I. 375; 
— Arzneiverordnung im Kr. I. 182; — Bakteriologie 
der Ruhr im Kr. II. 97; — Beobachtungen im 
Kriegslazarett II. 203; — Beschäftigung von Arbei¬ 
terinnen und jugendlichen Arbeitern während des 
Kr. I. 471; — fehemischo Wasserrcinigungsmethode 
im Felde I. 453; — deutsche Sozialpolitik und der 
Kr. I. 265; — die deutsche Volkskraft und der 
Welt-Kr. I. 443; — Diabetes und Kr. 11. 175; — 
diagnostische Erörterungen auf Grund der Zustands- 
biUler der sogen. Kr.-Psychosen II. 123; — durch 
Granat- und Schrapnellexplosiouon entstandene Zu¬ 
standsbilder I. 375; — Einfluss der Kr.-Kost auf 
den Stoffwechsel nach Selbstbeobachtungen I. 178; 

— eine eigentümliche Form von Ostitis bei Kriegs¬ 
teilnehmern II. 117; — Erkrankungen und Ver¬ 
letzungen des Gehörganges und der Nase im Kr. 
II. 203; — Ernährung im*Kr. I. 178, 458; — euge- 
nischo Wirkungen des Kr. in England I. 251; — 
Fieberzustände nach Granatkontusionen und Er¬ 
schütterungen I. 375; — und Bevölkerung I. 265; 

— und Frauenkrankheiten II. 454; -- und Geburts- 
hülfo II. 454; — Hysterie bei Kriegsteilnehmern 
11. 123; — und Knabenübersebuss 1. 232; — 
Knaben- und Mädchengeburten im Kr. und Frieden 

I. 232; — Kr.-Fähigkeit der Rentenempfänger II. 145; 
— Menschenverluste im Kr. I. 233; — der Metall¬ 
helm in der französischen Armee I. 375; — neue, 
dem Rückfallfiober ähnliche Kr.-Krankheit II. 117; 

— nervöse und psychische Erkrankungen bei Kriegs¬ 
teilnehmern I. 260; — Neuritis im Felde II. 164; 

— psychogene Störungen bei Kriegsteilnehmern II. 
123; — Psychologie und Psychopathologie der 
Logendenbildung im Felde II. 126; — die Psychosen 
des Kr. II. 123; — Psychosen bei Kr.-Gefangencn 

II. 124; — rhinolaryngologische Fälle vom Kr.- 
Schauplatz II. 204; — Selbstbereitung von einwand¬ 
freiem Trinkwasser im Felde I. 452; — Shock und 
Kollaps im Felde I. 375; — die Sterblichkeit in 
Berlin während des Kr. I. 444; — Stimm- und 
Sprachstörungen im Kr. II. 203; — traumatische 
und Kr.-Neurosen II. 138; — Verbrennung durch 
Leuchtkugel I. 375; — Volksemährung im Kr. in 
ihrer Bedeutung für die Diätetik des Kindes I. 459; 
— Wassergewinnung und Wasservorwendung im 
Felde L 452, 453; — Wesen und Tragweite der 
Dienstbeschädigung bei nervös und psychisch er¬ 


krankten Kr.-Teilnehmern Ü. 124; — wie ersetzt 
Deutschland am schnellsten die Kr.-Verluste durch 
gesunden Nachwuchs? I. 265. 

Kriegsaugenheilkunde, Atlas der Er. II. 299. 

Kriegsblinde, augenärztliche Erfahrungen und Be¬ 
trachtungen über Kr. I. 483; II. 299; — Fürsorge 
II. 298, 299. 

Kriegschirurgie, Aerztliches *aus dem türkischen 
Orient 1. 395; — ärztliche Eindrücke an der deutschen 
Front I. 397; — Anästhesie im Felde 1. 392, 393; 
— Anleitung zur kriegschirurgischen Tätigkeit I. 871; 
— Arbeiten über Gasphlegmone im Kriege I. 387 
bis 389; — Arbeiten über Wundbehandlung im 

Kriege I. 382—386; — Bajonettstichverletzungen 
I. 375; — Bedeutung der Kriegserfahrungen für die 
Chirurgie im allgemeinen I. 371; — Behandlung des 
Tetanus I. 390—392; — Kr.-Beobachtungen I. 372; 
— Beobachtungen eines amerikanischen Chirurgen 
I. 397; — Beobachtungen im Heimatlazarett I. 396; 
— Berechtigung sogen. Friedensoperationen in Fcld- 
und Kriegslazaretten der vorderen Linie I. 373; — 
Bericht über die I. Chirurgen gruppe Kukula I. 397; 
— Bericht der Chirurgengruppe III des souveränen 
Malteser-Ritter-Ordens I. 397; — Bericht über die 
Nervenabteilung dos Reservelazaretts Dresden I. 396; 
— Bluttransfusion in der Kr. I. 376; — bomben¬ 
sicherer Operationsunterstand unmittelbar hinter den 
Schützengräben I. 372; — chirurgische Erfahrungen 
im Feldlazarett I. ä96; — chirurgische Nachbehand¬ 
lung der Kriegsverletzten I. 373; — chirurgische 
Tätigkeit im k. und k. Reservespital in Hohenmauth 
vom 1. Sopt. 1914 bis 30. Sept. 1915 II. 204; — 
chirurgische Tätigkeit und Erfahrungen auf dem 
Hauptverbandplatz I. 395; — Desinfektion, Narkose, 
Anästhesie und Nachbehandlung bei chirurgischen 
Eingriffen L 372; — Eindrücke aus Frankreich 

I. 397; — Erfahrungen aus einem deutschen Rc- 
servelazarett I. 371; — Erfahrungen aus dem Ge¬ 
biete der Rhino-Laryngologio im ersten Kriegsjahre 

II. 203; — Erfahrungen beratender Chirurgen I. 396; 

— erste Hilfe auf dem Schlachtfelde 1. 377; — 
Fehleingriffo im Felde und im Hinterlande I. 372; 

— der Feldkasten der bayerischen Artillerie im 
Türkenfeldzuge 1688 1. 277; — Heilen und Helfen 
I. 371; — intravenöse Dauerinjektion im Felde 
I. 376; — kasuistische Mitteilungen zur Kr. (Hals- 
schüsso) II. 203; — kriegsärztliche Erfahrungen 
I. 371, 372; — kriegsärztliche Vorträge I. 371; — 
Kriegschirurgentagung (zweite) in Berlin 26. April 
I. 395; — Kr. aus dem vorigen Balkankrieg (1912/13) 
und ihre Bedeutung für den jetzigen Krieg 1. 372, 
395; — militärärztliche Betrachtungen I. 372; — 
primäre Wundrevision schwerer Schussverletzungen 
I. 373; — Sanitätsdienst im Kriege bei der serbi¬ 
schen Armee I. 395; — Tätigkeit dos Truppenarztes 
I. 372; — Taschenbuch der Kr. I. 371; — Ver¬ 
handlungen der mittelrheiniscben Chirurgentagung 
I. 395; — Verletzungen durch Leuchtkugel l. 875; 
— Verletzungen durch das Lufttorpedo 1. 375; — 
Verletzungen nach Sturz aus grosser Höhe (Flieger¬ 
absturz) I. 376; — Vorgeschichte des Gliedersatzes 

I. 277; — was habe ich aus dem jetzigen Feldzuge 
gelernt? I. 371. 

Kriegsfürsorge, Einwirkung der kommunalen Kr. auf 
die Volksgesundheit 1. 265, 444. 

Kriegsnephritis, Aetiologie ders. II. 116, 232; — 
akute Nephritis bei Kriegsteilnehraem II. 280; — 
bei einer Armee im Osten II. 117, 232; — Funk¬ 
tionsprüfungen bei der hämorrhagischen Nephritis 
von Kriegsteilnehmern 11. 231; — zur genaueren 
Unterscheidung der renalen Albuminurien nebst Be¬ 
merkungen über Kr. II. 232: — zur Kenntnis ders. 

II. 117; — Klinik ders. II. 232; — neue Form 
akuter Nephritis II. 117; — das pathologisch-ana¬ 
tomische Bild der Kr. I. 361; II. 231. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SACH-RRaiSTBH. 


567 


Kriegsneurose, Behandlung ders. besonders der 
Sprachstörungen II. 144; — Behandlung der Zitter¬ 
neurosen nach Granatshock II. 145; — Dienst¬ 
beschädigung bei nervös imd psychisch erkrankten 
Feldzugsteilnehmern II. 141; — einige Bemerkungen 
zur Kr. II. 142; — Entschädigung ders. I. 49D; — 
Erfahrungen über Kr. 11. 204; — zur Frage der 
psychogenen Komponente bei Motilitätsdefekten in¬ 
folge Schu.ssverletznngen II. 142; — Heilbeschäfti- 

f ung nervenkranker Soldaten II. 145; —hysterische 
aubsturomheit nach Granatexplosionen II. 143; — 
Kriegsbeobachtungen über hysterische Stimm-, 
Sprach- und Hörstörungen II. 143; — bei Kriegs¬ 
gefangenen II. 142; — die nervösen Kraukheits- 
bilder nach Explosionsshock II. 143; — neue Me¬ 
thoden und Gesichtspunkte zur Behandlung ders. 
11. 145; — neurologische Erfahrungen im Felde 
IL 143: — pathologische Tremorformen II. 142; — 
Prognose und Entschädigung ders. II. 144; — 
psychogene Hör- und Sprachstörungen II. 143; — 
psychogene Entwickelung und Hemmung kriegs¬ 


neurotischer Störungen II. 142; — und traumatische 
Neurose II. 142. 

Kriegsseuchen im Weltkrieg II. 2. 

Kropf, Befunde im Leichonhause des Charitö-Kranken- 
hauses zu Berlin I. 362; — Behandlung des Kr. 
mit Alivalininjektionen II. 255; — das Blutbild bei 
Strumen und seine operative Beeinflussung II. 256; 
— der endemische Kr. und seine Behandlung 
II. 256; — der endemische Kr. mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung des Vorkommens im Königreich 
Bayern II. 184; — experimentelle Untersuchungen 
über den endemischen Kr. I. 171,478; — über Kr. 
und Kr.-Herz II. 185; — Kr. und Depressions¬ 

zustände II. 185; — operative Behandlung dess. 
II. 256; — Ossifikationsstörungen beim endemischen 
Kretinismus und Kr. I. 362; II. 257. 

Kupfer, das Desinfektionsvermögen des K. und seine 
Ursachen 1. 226; — Einfluss von K.-Verbindungen 
auf experimentelle Tr.-lnfektion I. 227; — die 
oligodynamische Wirkung des K. 1. 227. 

Kurare, das Wesen der K.-Wirkung I. 194; — zen¬ 
trale Wirkung des K. I. 194. 


L. 


Labyrinth, Beiträge zum Problem der Körperstellung. 
Stellreflexe beim Zwischenhirn- und Mittelhirnkanin¬ 
chen I. 167; — der Einfluss der Ausschaltung des 
L. auf die Kopfhaltung I. 167; — Entwickln^ des 
L-Anhanges bei den Schildkröten und seine Homo¬ 
logisierung bei den Wirbeltieren I. 76; — das L. 
als Kompass II. 321, 352; — Stand der Otolithen- 
roembranen beim Kaninchen I. 167; — Zusammen¬ 
hang des Temperaturempfindens der Haut mit dem 
Vestibularapparat II. 352. 

— Krankheiten, Differentialdiagnose des vestibulären 
und zentralen Nystagmus II, 363; Entstehung 
und klinische Bedeutung der vestibulären Fall- 
bewegungen 11. 363; — experimentelle hämatogene 
Infektion des L. II. 363; — experimentelle Unter¬ 
suchungen über L.-Erkrankung und deren Beziehung 
zur Meningitis II. 157; — zur Frage der serösen 
Labyrinthitis II. 364; — Fistelsymptora bei einer 
Labyrinthoperierten II. 362; — über häufig wech¬ 
selndes Fistelsymptora II. 364; — hereditäre L.- 
Syphilis II. 362; — monokulares Fistelsymptom 
II. 354; — Die Operation des L. II. 361, 363; — 
organisch-traumatische Innenohraffektion kombiniert 
mit Neurose II. 362; — die pathologisch-anatomi¬ 
schen und pathologisch-physiologischen Grundlagen 
der nichteitrigen Erkrankungsprozesse des inneren 
Ohres und des Hömerven II. 364; — Prüfung des 
L. II. 363; — Schrapnellsteckschuss des L. und 
Mittelohrs U. 360; — Schuss Verletzung der linken 
Kopfseite 11.360; — Spätausschaltung des L. nach 
eitriger Sinusthrombose II. 360; — spezifische Wir¬ 
kung von Chinin und Salizylsäure auf das Ganglion 
spirale II. 354; — Stirnhimverletzung mit L.-Be- 
fund II. 359; — tiefgelegene cpidurale Abszesse 
ohne L.-Entzündung II. 360; — toxische Aufhebung 
der Drebreaktion bei erhaltener kalorischer Reaktion 
II. 364; — Verlust der Vestibularisreaktion bei er¬ 
haltener Kochlearfunktion bei Meningitis zerebrospi- 
nalis epidemika II. 364; — Verwendung der Dreh¬ 
reaktion zur Diagnose leichter Abduzensparesen II. 
363; — Wiederkehr von L.-Funktion nach L.-Ope- 
ration wegen eitriger Labyrinthitis II. 362. 

Lähmung, Beeinflussung organischer L. durch funk¬ 
tioneile Verhältnisse II. 159. 

Laudanon in der Psychiatrie I. 196. 

Laus, Behandlung bei Pferden I. 539; —Bekämpfung 
dm. II. 84; — Bekämpfung der Kleiderlausplage 
L 659; — Biologie der Kleider-L. II. 85; — der 


Fleckfiebererrreger in der L. II. 85; — Natur¬ 
geschichte der Kleider-L. II. 84, 394; — neue L.- 
Art bei Rentieren (Cervophthirius tarandi) I. 559. 

Leber, Entwicklung von L. und Pankreas bei Am- 
blystoma punctatura I. 74; — der Koblenbydrat- 
stoffwecbsel an der überlebenden Kaninchen-L. I. 
128; — Lymphgefasse der L. des Hundes I. 19; — 
Menge und Verteilung des L.-Glykogens I. 360; — 
die Oxydation von Alkohol durch die L. von an 
Alkohol gewöhnten und nicht gewöhnten Tieren 
I. 129; — die Zusammensetzung der L., besonders 
ihr Bindegewebsgehalt, bei Krankheiten 1. 129. 

— Geschwülste, ein angeblich nach Trauma ent¬ 
standenes primäres Sarkom der L. I. 366; — be¬ 
merkenswerte Echinokokken-rL. beim Rinde I. 554; 
— Fall von multiplen Gallengangs-Kystadenomen, 
einem Leberzellenadenom und multiplen Kavemomen 
in der L. einer Katze I. 546; — Gumma der L. II. 
421. 

— Krankheiten, Amöbenruhr und Amöbenabszess 
der L. mit Durchbruch in die Lunge II. 236; — 
ein angeblich nach Trauma entstandenes primäres 
Sarkom der L. I. 498; — Behandlung der dysente¬ 
rischen L.-Abszesse II. 17; — Beziehung von L.- 
Zirrhose zur Tuberkulose I. 359; — Fall von Po¬ 
liosis bepatis I. 359; II. 438; — pathologische 
Anatomie der Weil’schen Krankheit II. 222; — 
Schussverletzungen der L. I. 420; — Vorkommen 
von Eimeria Stiedac in der Hunde-L. I. 551; — 
Veränderung der L. bei Wilson’scher Krankheit 
I. 359. 

Leberegelkrankbeit, Behandlung und Bekämpfung 
ders. I. 552. 

Lecksucht des Rindes, der Mineralstoffgehalt des 
Futters und die L. I. 458. 

Leipzig, Diphtheriebekäropfungsmaassregeln in L. II. 

101 . 

Lepra, die Kutireaktion bei L. und ihre Beziehung 
zum L.-Erysipeloid II. 397; — der oberen Luftwege 
IL 187; — ophthalmoskopische Veränderungen bei 
L. 11.304; — die serologische Untersuchung zweier 
L.-Fälle If. 397; — Verbreitung im Deutschen 
Reich im Jahre 1915 II. 73; — Wassermann’sche 
und Eitnerische Reaktion bei Syphilitikern und Le¬ 
prösen II. 397. 

Leptus autumnalis bei Ziegen und Schafen I. 559. 

Leuchtgasvergiftungen II. 127. 

37* 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




568 


Sach-Rbgistsr. 


Leukämie, Behandlung der chronischen L. TI. 169; 
— chronische lymphatische L., im Anschluss an 
eine langdauemde Eiterung entstanden mit Infiltra¬ 
tion der Nase und der angrenzenden Gesichtshaut 
11. 400; — L. der Haut II. 400; — zur Kenntnis 
der akuten L. II. 169; — Splenektomie bei mye¬ 
loischer L. II. 170. 

Leukozytose, eine bisher unbekannte physiologische 
L. des Säuglings II. 170. 

Lezithin, katalytische Beschleunigung der Sauerstofi- 
aufnabme des L. durch Kaliumbichromat I. 102. 

Lichen, Aetiologie des L. ruber planus I. 383; — 
Auftreten von Psoriasis und L. ruber planus nach 
Schussverletzungen II. 384; — das Granuloma an- 
nulare und seine eventuellen Beziehungen zum L. 
ruber planus II. 384; — zur Kenntnis des L. ni¬ 
tidus II. 384; — L. ruber der Genitalschleimhaut 
II. 384; — L. ruber akuminatus oder Pityriasis 
rubra pilaris? II. 384. 

Licht, Blattopidormis und L.-Perzeption I. 164; — 
Elektrobiologie und L.-Wirkung I. 174; — Messungen 
über die Gelbvalenzen spektraler roter L. mit Hilfe 
einer neuen Methode 1. 165. 

Lichtbehandlung (s. a. Höhensonne, künst¬ 
liche), anatomische Veränderungen an der Milz der 
Maus nach Bestrahlung mit ultraviolettem Licht 1. 
174; — Behandlung des Erysipels mit Quarzlicht 
I. 175; — Behandlung der äusscrlichen Tuberku¬ 
lose mit Lekutyl und künstlichem Sonnenlicht I. 
174; — Behandlung der Lungentuberkulose mit 
ultravioleitern Licht und Röntgentiefentherapie I. 
175; — Behandlung schlecht granulierender Wun¬ 
den mit künstlicher Höhensonne I. 175; — Ein¬ 
wirkungen der Kohlenbogenlichtbäder auf das Blut 
bei Patienten, die an Lupus vulgaris und chirurgi¬ 
scher Tuberkulose leiden I. 174; — Heilwirkung 
der Blaulichtbestrahlungen bei Kriegsverletzungen 

I. 175; — Kohlenbogenlicht bei primären und se¬ 
kundären Tuberkulosen der Haut I. 174; — bei 
Kriegsverletzungen I. 175; — künstliches chemisches 
Lichtbad bei Lupus vulgaris 11. 406; — der Lungen¬ 
tuberkulose I. 175; — die Neonlampe für medizi¬ 
nische Zwecke 1. 175; — Quarzlichibehandlung der 
Peritonitis tuberculosa I. 175; — Richtlinien der 
modernen L. I. 174; — das Simpsonlicht in der 
Behandlung von venerischen Krankheiten 11. 423; 
— Wundbehandlung mit Simpsonstrahlen I. 175. 

Ligamentum radiocarpeum, Morphologie dess. 1. 5. 

Limonaden, Verwendung von Phosphorsäure zu Brause- 
L. oder von Grundstoflen für die Zubereitung von 
L. I. 216. 

Linse, abnorme Kleinheit und abnorme Kugelgestalt 
der L. bei zwei Geschwisterpaaren II. 310; — über 
den Namen Lens cristallina II. 298; — Rückbildung 
der in die Haut von ürodelenlarven transplantierten 
L. I. 60. 

— Krankheiten, Bericht über 1000 Kataraktextrak¬ 
tionen II. 336; — Einheilung von mehreren Fremd¬ 
körpern in die L. II. 336; — der klinische Nach¬ 
weis der menschlichen L. in Fällen von Papillar¬ 
und Vorderkammerexsudat, sowie von Linsenluxation 

II. 337; — Lymphangiom an Stelle einer zystoiden 
Narbe II. 336; — nichtoperative Behandlung bei 
Katarakta senilis II. 336; — postoperative Zyklitis 
II. 336. 

Lipodystrophia progressiva superior 11. 149, 
390. 

Lipoide, die L. als unentbehrliche Bestandteile der 
Nahrung I. 142; — ist die durch L.-Hunger be¬ 
dingte Ernährungskrankheit identisch mit Beriberi? 
I. 141. 

Little’sche Krankheit, Augenkomplikationen bei 
ders. II. 301. 

Lokalanästhesie s. Anästhesie, lokale. 

Lotional, eine fettlose Salbe I. 214. 


Luetin, Wert der L.-Reaktion in differentialdiagnosti- 
scher Beziehung II. 126. 

Luft, die Beziehungen zwischen L.-Elektrizität und 
Wohlbefinden des Menschen I. 147; — hygienische 
Untersuchungen I. 449. 

Luftwege, Geschwülste, Endotheliom der oberen L. 
il. 188; — Lepra der oberen L. II. 187. 

— Krankheiten, Bohne im r. Bronchus ü. 190. 

Lumbalpunktion, Gefahren ders. II. 133, 151, 251; 

— L. bei Rückenmarksschüssen I. 407. 

Lunge, der Beweis für die Kontiaktilitat der L.-Ge- 
fässe und die Beziehung zwischen Lungendurch¬ 
blutung und Sauerstoffresorption I. 154; — Eigen¬ 
tümlichkeiten ira Aufbau der Delphin-L. und ihre 
physiologische Bedeutung I. 14; — Methode zur 
Prüfung der L.*Zirkulation I. 181; — der schäd¬ 
liche Raum bei der L.-Atmung I. 154. 

— Geschwülste, Fall von L.-Echinokokkus II. 260; 

— der künstliche Pneumothorax als diagnostisches 
Hilfsmittel zur besseren Erkennung von L. II. 209. 

— Krankheiten, Atemgymnastik bei der Nachbehand¬ 
lung des Kriegshämothorax I. 410; — Behandlung 
von L.-Affektionen mittels Vibroinhalation II. 206; 
— Behandlung des offenen Pneumothorax mit so¬ 
fortiger Brustwandnaht I. 411: — Beurteilung und 
Nachbehandlung von L.-Schüssen I. 173; — Einfluss 
der Unterbindung der Pulmonalarterie auf die L. 
und ihre therapeutische Bedeutung II. 260; — da.s 
Empyem und seine Behandlung I. 412; — Ent¬ 
stehung und Verhütung von L.-Abszessen nach L.- 
Schüssen 1.411; — erfolgreiche Behandlung der L.- 
Gangrän mit Salvarsan II. 260; — experimentelle 
Untersuchungen über Pneumothorax und L.-Resektion 
II. 260; — Extraktion eines Granatsplitters mittels 
des Elektromagneten 1. 410; — Fall von L.-Gangran 
II. 210; — Herzbeschwerden nach L. I. 411; — 
einige Komplikationen nach L.-Verletzungen I. 410; 

— indirekte Traumen der L. durch Sprengwirkung 

I. 411; — L.-Hernie bei Spondylitis tuberculosa IL 
260; — Luogen-Leberschüsse 1.411*; — zur mikro¬ 
skopischen Diagnose der L.-Atelektase I. 488; — 
Perikarditis nach L. I. 411; — die primäre L.-Naht 
im Felde unter Ueberdruckverfahren I. 410; — 
radiologisch-klinische Semiotik der kindlichen L.-Kr. 

II. 500; — L.-Schüsse und L.-Tuberkulose I. 482; 
IL 211; — späteres Schicksal der L.-Verletzten I. 
409; — L.-Tuberkulose oder L.-Syphilis? II. 422; 
— Wesen und Entstehung des L.-Emphysems Ü. 
206; — Zwerchfellhernie und Pneumothorax nach 
L.-Schuss I. 411. 

Lungenentzündung, Abortivbehandlung ders. II. 
208; — Behandlung ders. II. 208; — Behandlung 
einst und jetzt 11. 208; — Behandlung der L. mit 
Optochin I. 190, 191; II. 102, 208; — Blutdruck 
bei L. II. 207; — Fall von dyspnoischer Kontusions¬ 
pneumonie II. 207; — Friedländerbazillus bei L. 
II. 207; — Gefahren der Optochinbehandlung bei 
L. II. 102; — L. der Kinder, besonders ihre Epi¬ 
demiologie II. 500; — die spezifische Behandlung 
der Pneumokokkoninfektion mit Optochin und Serum 
II. 102; — ein verständlicher Versager der Früh¬ 
medikation des Optochins bei L. ü. 102. 

Lungentuberkulose, Aktivwerden einer latenten L. 
und deren Uebertragung während der Gravidität 11. 
211; — Alkohol und L. II. 210; — Bedeutung der 
regionären Muskelempfindlichkeit für die Diagnose 
der L. II. 212; — Bedeutung der subfebrilen Tem¬ 
peraturen für die Diagnose der beginnenden L. II. 
211; — Behandlung der L. mit künstlicher Höhen¬ 
sonne I. 175; — Behandlung der L. mit Röntgen¬ 
strahlen II. 212, 378; — Behandlung der L. mit 
künstlichem Pneumothorax II. 213,260; — Berück¬ 
sichtigung des Nervensystems bei der Behandlung 
der L. II. 215; — endopleurale Operationen unter 
Leitung des Thorakoskops 11. 259; —- extrapleuraler 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Säüh-Rboistbr. 


569 


Pneumothorax als Methode der Wahl zur Bebaod- 
luDg adharenter kavernöser L. II. 259; — Fehler 
bei der Prophylaxe der L. II. 212; — bYiihbehaDd' 
iung der L. II. 214; — die Frühdiagnose der L. 
II. 212; — ist eine Unterernährung der L. augen¬ 
blicklich zu befürchten? II. 215: — Kalziumkom- 
kompretten g^en Nachtschweisse der Phthisiker II. 
214; — kombinierte Quarzlicht-Iiöntgeotiefentherapie 
bei der menschlichen L. II. 212; — künstlicher 
Pneumothorax als Indicatio vitalis bei schwerer 
Hämoptoe II. 213; — L. oder Lungensyphilis? II. 
212, 422; — Menthol-Eukalyptolinjektionen bei L. 
IL2I4; — Lichtbehandlung der L. I. 175; — über 
Longeublutung und deren Behandlung IL 214; — 
Lungensehüsse und L. I. 482; II. 211; — neue 
Arten der Behandlung der kavernösen L. II. 213; 

— Perkussion bei beginnender L II. 212; — ein 
pbthisiseber Thorax nach Form 11.211; — Primär¬ 
affekt, sekundäre und tertiäre Stadien der L. II. 
211; — Reinfektion und Immunität bei L. II. 211; 

— Spontanpneumothorax als Komplikation des arti¬ 


fiziellen Pneumothorax II. 259; — Temperatur¬ 
messung und L. II. 211. 

Lupus, die äussere Anwendung des Chinins bei L. vul¬ 
garis II. 397; — L.-Karzinom und Röntgenstrahlen 
II. 406; — künstliches chemisches Lichtbad bei 
L. vulgaris II. 406. 

Lupus erythematodes, zur Frage der Tuberkulide 
und dos L. e. II. 396; — L. der Schleimhäute II. 
895; — Vorkommen dess. auf dem Prolabiura der 
Lippen und der Schleimhaut der Lippen II. 395. 

Lymphdrüson, Emigration der Lymphozyten aus den 
L. I. 356. 

— Geschwülste, Tuberkulose und malignes Granulom 
der axillären L. I. 357. 

Lymphgefässe, Rönnen L. direkt in das Venensystem 
einmünden? I. 19. 

Lymphosarkom, Ueber das L. 1. 366, 544. 

Lymphosarkomatose, diffuse L. des Pankreas II. 171. 

Lymphozytomatoso, L. des Rindes I. 544. 

Lymphozytose, die chronische L. im Blutbild als 
Zeichen konstitutioneller Minderwertigkeit II. 170. 


M. 


Magen, das Alkoholprobefrühstück nach Ehrmann als 
NonnalverfabreD zur Prüfung der M.-Funktion II. 216; 
— M.-Atmung beim Menschen I. 154; — Bestim¬ 
mung der lonenkonzentration des M.-Saftes mittels 
der kolorimetrischen Methode II. 217; — Einfluss 
von Organextrakten auf die M.-Sekretion 1. 157; — 
Einfluss des Schwarzbrotes auf die M.-Absonderung 
n. 217; — Einwirkung der Blutkohle auf die M.- 
Verdauung I. 229; — die Hungerkontraktionen des 
M. beim Menschen I. 157; — klinische Bedeutung 
der Untersuchung des M.-Inhalts II. 216; — prak¬ 
tischer Wert der Methoden, den M.-Ghemismus ohne 
Sonde zu untersuchen II. 219; — Schicksal und 
WiiiLung heisser und kalter Getränke im M. II. 217; 
— Sekretion beim Menschen I. 157; — über die 
Vasa gastrika brevia I. 20; — Verlauf der Vagus¬ 
äste in dem menschlichen M. I. 16. 

— Geschwülste, Myoma sarcomatodes des M. II. 238; 

— unterscheidet sich das M.-Sarkom klinisch vom 
M.-Karzinom? II. 218. 

— Krankheiten, angeborene Pylorusstenose bei Säug¬ 
lingen II. 501; — abnorme Selbstschädigungen des 
M.-Darmkanals IL 296; — Bedeutung des okkulten 
Bldtnachweises des M.-Darmkanals für die Abdominal- 
ehirurgie II. 217; — Beitrag zur Gastroptosefrage, 
speziell unter radiologischem Gesichtspunkt II. 218; 
— Beschwerden und Schmerzen seitens des M. 
IL 217; — Gastrojejunostomie nach Reichel II. 291; 
— Herausbeförderung von Schleimhautstückchen bei 
Ausheberung II. 217; — Linitis plastica II. 218; 
— Mukomykoso des M. II. 218; — über nervöses 
Erbrechen bei Kriegsteilnehmern II. 218; — plötz¬ 
licher Tod durch M.-Üeberfüllung I. 485; — Stillung 
einer schweren M.-Blutung mittels Koagulen II. 290; 
— M.-Syphilis Ü. 420; — Technisches zur M.- 
Resektion U. 292; — zur Totalexstirpation des M. 
H. 291; — Tumorform der M.-Tuberkulose II. 291; 

— ventilsicherer Verschluss des künstlichen M.- 
Mundes durch Bildung eines grossen Einstülptrichters 
IL 290. 

Magengeschwür, Dauerresultate operativ behandelter 
M. II. 290; — Diagnose und Therapie von M. und 
Duodenalgeschwür 11. 219; — Diagnose von M. und 
Duodenalgeschwüren II. 290; — zur, Geschichte der 
zweiten Billrotb'scben Resektionsmethode II. 291; 

— das Nischensymptom bei M. II. 375; — Ope¬ 
rationsindikation für das floride blutende M. 11. 290; 
~ operative Behandlung des multiplen kallösen M. 
IL 290. 


Magnesium, Ausscheidung durch den Harn I. 217; — 
günstige Wirkung der M.-Salze auf die Milchsäure¬ 
gärung I. 217; — Wirkung auf die Körpertemperatur 

I. 149, 217; — Wirkung auf die Phagozytose I. 217. 

Malaria, M.-Parasiten und Neosalvarsan II. 427. 

Mandel, Weg des Inspirationsstroms durch den 

Pharynx im Zusammenhang mit der Funktion 
der M. II. 197. 

— Krankheiten, Phlegmone nach Tonsillektomie 

II. 197; — tonsilläre Entamoebiasis mit Dysfunktion 
der Schilddrüse II. 197. 

Marschkrankheiten, Aetiologie, Diagnose u. Therapie 
ders. I. 433. 

Masern, Enteritis bei M. II. 494; — Epidemie auf 
dem Lande II. 494; — Sterblichkeit an M. in 
Amsterdam I. 248. 

Mastdarm,Krankheiten, blennorrhoische Proktorrhoe 
II. 434; — Divertikulitis des Sigmoideum IL 376. 

Maul- und Klauenseuche, Behandlung ders. mit 
Atoxyl 1. 519; — Bekämpfung ders. mit Rindol 
I. 519; — bösartige Form ders. 1. 519; — die 
Pferde als Träger ders. I. 519; — ungewöhnliche 
Nebenerscheinungen bei ders. 1. 519; — Verände¬ 
rungen in der Mundhöhle bei verdächtigen Rindern 
I. 519. 

Maus, Bau und Entwicklung der Seitendrüse der 
Waldspitz-M. I. 81; — die Entwicklungsstadien 
der M. zum Studium der Embryologie I. 48; — die 
Knickschwänze der M. I. 5; — Speicheldrüsen- 
entwicklung der M. I. 79. 

Mäusegeschwülste, Vorkommen von Nematoden und 
Milben in normalen und Spontantumormäusen I. 367, 
543; — das Wachstum der transplantablen M. in 
kasperten und epinephrektomierten Tieren 1.367,543. 

Meckerscher Knorpel, eigenartige Krümmung dess. 
bei Sauropsiden I. 78. 

Mecklenburg-Schwerin, eine merkwürdige Parallele. 
Die Bevölkerungsbewegung in Frankreich u. M.-Sch. 
I. 240. 

Mediastinum, chirurgische Behandlung von Eiterungen 
im hinteren M. II. 258. 

Meerschweinchen, die Pyramidenbahn beim M. 1.24. 

Melancholie, wirksame Behandlung melancholischer 
Zustände mit Sedobrol II. 126. 

Melanom, M. der Milz (beim Tier) 1. 544. 

Melanosis bulbi et faciei II. 823. 

Melubrin, intravenöse Behandlung des akuten und 
chronischen Gelenkrheumatismus mit M. 1. 209. 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



570 


Saob-Rbgistkr. 


Meningozole sakralis anterior, kasuistiscbo Dia¬ 
gnose und Therapie ders. II. 47G. 

Mensch, Beziehungen zwischen Luftolektrizität und 
Wohlbefinden des M. I. 147; — die Magenatmung 
beim M. I. 154; — Studien über das Wachstum 
beim M. I. 147; — Wachstums- und Emährungs- 
gesetze beim M. 1. 146. ^ 

Menstruation, kompensatorische M. II. 482; — 
Nierentuberkuloso und M. IL 234, 368. 

Methylalkohol, Schädigung des Auges durch M. 

I. 485. 

Migräne, zur Kenntnis der schweren M.Formon, 
M. mit Herdsymptomen und psychischen Störungen 

II. 149; — transitorische Aphasie bei M. II. 149. 

Mikrophotographie, Grundregeln der M. mit An¬ 
gabe einer einfachen optisch-rationellen Apparatur 
I. 353. 

Mikroskopie, Apparat für makroskopische und mikro¬ 
skopische Photographie I. 36; — Beitrag zur Pär- 
bungstechnik der Neuroglia I. 35; — Herstellung 
mikroskopischer Dauerpräparate von Iläraoglobin- 
kristallon I. 35; — histologische und chemische 
Untersuchungen über Chloroform als Fixationsraittel 

I. 35: — ein neues billigeres Gemisch für Waohs- 
rekonstruktionen I. 35; — neue Modifikation zu 
den Färbungsmethoden von Gliastrukturen 1. 35; — 
Verfahren zur gleichzeitigen Darstellung des Golgi- 
schen Apparates und der Mitochondrien des Zell¬ 
plasmas in differenten Farben I. 34. 

Mikulicz'scher Syroptomenkomplex, die klinische 
Bedeutung dess. 11. 171. 

Milch, anormale Zusammensetzung der Frauen-M. 

II. 491; — die Bedeutung der M. für die Ver¬ 
breitung der Tuberkulose I. 463; — Eiweiss-M. 
und Molke II. 503; — Erfahrungen mit der quanti¬ 
tativen Bestimmung der Salpetersäure in der M. bei 
der praktischen M.-Kontrolle I. 463; — Grünfärbung 
der Frauen-M. nach Genuss von Tierleber I. 463; 
— zur Kenntnis der Hunde-M. I. 463; — die M. 
als Nahrungseinheit 1.146; II. 491; — das osmotische 
Gleichgewicht zwischen Blut und M. I. 128; — die 
Peptonprobe in der M. I. 463; — die polizeiliche 
Ucberwachung des Verkehrs mit M. in grösseren 
Städten Deutschlands I. 463; — therapeutischer 
Wert parenteraler M.-Zufuhr II. 4; — Widerstands¬ 
fähigkeit von Bakterien gegenüber hohen Tempe¬ 
raturen und das, Lobeok’sche Biorisierverfahren 
I. 463; — Ziegen-M. als Kindernahrungsmittel 
I. 463; II. 492. 

Milchdrüse, die Neubildung von Drüsenzellen in der 
M. ist ein wichtiger Vorgang bei der Sekretions¬ 
tätigkeit dieses Organes I. 360. 

Milchsäure, neue Methode zur Extraktion der M. 

I. 91. 

Miliarlupoid, Boeck'sches M. und Tuberkulose 

II. 397. 

Militär sanitätswesen, Forschungsergebnisse aus 
dem russischen Militärsanitätswesen I. 395. 

Milz, Bau der M. einiger Vögel mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung der Schweigger Seiderschen KapilJar- 
hülsen I. 19. 

— Krankheiten, Kriegsverletzungen der M. 1. 420; 
— M.-Schwellung, Diazo- und Urochromogenreaktion 
II. 4; — postoperatives Blutbild und Diagnose der 
traumatischen M.-Ruptur II. 295. 

Milzbrand, Abwässerpflegc und M. I. 456; Auf¬ 
treten der Anaphylaxie nach Impfungen gegen M. 
I. 510; — die bakteriologische und serologische 
M.-Diagnose mit besonderer Berücksichtigung des 
mikroskopischen Nachweises 1. 509; — die Bak- 
terizidie vgn Normalscrum und Norraalplasnta gegen¬ 
über Typhus-, Paratyphus B- und M.-Bazillen I. 
509; — ist cs möglich Rinder gleichzeitig gegen M. 
und Rauschbrand zu impfen? I. 510; — der M. im 
Königreich Sachsen im Jahre 1915 I. 509; —- Patho¬ 


logie des gastrointestinalen M. beim Menschen I. 
359; — Schutz- und Heilimpfung gegen den M. der 
Schweine I. 510. 

Mineralwässer, Bedeutung der M.-Zufuhr beim Auf¬ 
enthalt in trockenen Klimaten besonders bei Nieren¬ 
kranken 11. 225. 

Missbildungen, Demonstration seltener M. I. 364. 

Mittelohr, Krankheiten, akutes Cholesteatom mit 
Aspergillus-Wucherung II. 357; — akute Otitis, 
Mastoiditis, Sinusthrorobose infolge Ausspritzens 
nach Granatexplosiou II. 357: — Albuminurie im 
Verlaufe der akuten M.-Eiterung II. 357; — Extra¬ 
dural absze.^^s nach aussen durcbgebrochen II. 360; 

— die Lokalanästhesie in der Otochirurgie II. 357; 

— über die Möglichkeit, die wiedereingetretene 
Durchgängigkeit eines thrombosiert gewesenen Sinus 
transversus intra vitam festzustellen II. 357; — der 
otogene subperiosteale Abszess in der Re^o tein- 
poralis II. 248; — primäre Zellulitis perisinualis 
des Felsenbeins und Sinusthrombose II. 357; — 
Schrapnellsteckschuss des Labyrinths und Mittel¬ 
ohrs II. 360; — Sinusatelekt^e nach Meningitis 
II. 357; — Spätausschaltung des Labyrinths nach 
eitriger Sinusthrombose IL 360; — spezifische Be¬ 
handlung der M.-Tuberkulose 11. 357; — Trommel¬ 
fellbild und Pneumatisation IL 858; — typhöse und 
posttyphöso Mastoiditis II. 357; — vereitertes zere¬ 
brales Hämatom als Folge einer Granatexplosion, 
durch Operation geheilt II. 360; — vikariierende 
Gefässbildung nach Exzision der lateralen Sinus¬ 
wand und der Jugularis II. 358; — weiterer Ver¬ 
lauf eines operierten Falles von M.-Karzinom. Ra¬ 
diumbestrahlung II. 356. 

Morbus makulosus, Behandlung mit Kalzino 1. 534; 
— Heilung des Petechialfiebers bei einem Pferde 
durch Serum nach Jensen I. 534; — perakuter Fall 
bei einer Kuh I. 534; — perakut verlaufende Fälle 
von M. beim Pferde ohne Lokalisationen in Haut 
und Schleimhaut 1. 534; zwei Fälle in der 
Schweiz I. 535. 

Morchel, Vergiftung mit M. I. 213. 

Morphinuro, Aehnlichkeit der M.- und Strychnin¬ 
wirkung I. 195; — Erfahrungen über die M.-Ersatz- 
präparate Dihydro-M. und Diazetylhydro-M. I. 196; 
— Herrmann’sche M.-Reaktion I. 196; — zur 
Kenntnis der M.-Gewöhnung 1. 195; — Toleranz 
M.-gewöhnter Hunde gegen Kodein und Heroin I. 
196; — Ultrafiltrate, eine neue Arzneiform 1. 195; 
— Wirkung des Allylmorphins l. 196; — Wirkung 
des M. und Skopolamins auf die intakte Gebär¬ 
mutter I. 195; — Wirkung der Kombination von 
M. mit Skopolamin I. 196; — die Zerstörung von M. 
und M.-Derivaten bei der Entwicklung von Hühner¬ 
embryonen 1. 195. 

München, Rauch- und Russbekämpfung in M. I. 450. 

Mumps, experimentelle Erzeugung einer M.-ähnlichen 
Krankheit II. 6. 

Mund, Geschwülste, Behandlung der Hämangiome 
am Mundboden II. 197; — Melanosarkom der Mund¬ 
schleimhaut II. 197. 

— Krankheiten, Alaunnokrose des Zahnfleisches 11. 
195; — Behandlung der M.-IIöble beim Säugling 
IL 196; — epidemisches Auftreten eitriger Stoma¬ 
titis IL 196, 402; — Kohlenbogenlicht hoi primären 
und sekundären Tuberkulosen der Haut und Schleim¬ 
haut II. 196; — die primären Ursprungsstellcn und 
die sekundäre Ausbreitung der morkuriollcn Stoma¬ 
titis und über die Entstehung der Salivation bei 
QuccksiIberbehandlung IL 195; — Stomatitis mer- 
curialis durch Amalgamfüllung II. 196; — die ulze¬ 
rösen Stomatitisfoimen des Skorbuts II. 197. 

Murmeltier, Blutuntorsuchungen am M. während dos 
Winterschlafes 1. 151. 

Muskel, Achselbogenmuskel und Muskulus chondro- 
epitrochlearis bei demselben Träger I. 8; — zur 


Digitized by 


Goügle 


Original frorrT 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Saoh-Rkoisteb. 


571 


Frage der negativen Schwankung der Doppelbrechung 
bei der M.-Koutraktion I. 161; — Interkostales ex- 
teroi und Transversus thorako* abdominalis des 
Erythiozebus patas I. 8; — der Langer’scho 

Achsel bogen-M. I. 7; — über die Länge der M.- 
bündel und ihre Bedeutung für die Entstehung der 
spastischen Kontrakturen I. 8; — morphologischer 
Beweis der doppelten motorischen Innervation der 
einzelnen quergestreiften M.-Fasern bei den Säuge¬ 
tieren 1. 44 : — der Muskulus trizeps brachii bei 
den Haussäugetieron 1. 8; — über den Sphinkter 
vesizae internus I. 14; — Theorie der M.-Kon- 
traktion I. 161; — Theorie der elektrischen Ent- 
artungsreaktion dess. 1. 161; — die Thermoströme 
dess. I. 161; — Tonus und Kreatingehalt der M. 
in ihren Beziehungen zur Wärmeregulation und 
zcntralsympathischer Erregung I. 205; — M.-Varic- 
täten des Buinpfes und der Extremitäten an einer 
Farbigen 1. 8. 

Muskel, Geschwülste, primäres iipomatöses Muskcl- 
angiom im M. masseter 11. 251. 

— Krankheiten, atrophische Myotonie II. 167, 168; 
— Fall von atypischer Myotonie und die Ergebnisse 
elcktrographischer Untersuchung an dens. II. 167; 
— erbliche Kältelähmung II. 168; — hereditäre 
progressive M.-Dystrophie mit Beteiligung der Ge¬ 
sichts-, Lippen- und Zungenmuskulatur II. 168, 
195; — klinische und pathogenetische Stellung der 
atrophischen Myotonie und der atrophischen Myo- 
kymie zur Thomson’schen Krankheit und zur Te¬ 
tanie II. 167; — myotonischo Muskeldystrophio 
11. 167; — über Myotonie an Hand eines recht 


N, 

Xaevus, ausgedehnter N. vaskulosus mit scginontalcr 
Anordnung II. 400; — histologische Untersuchung 
eines linearen, halbseitigen N. komedo - follikularis 
II. 400; — zur Kenntnis des N. anaemikus Voemer 
II. 400. 

Nagel, Krankheiten, Aetiologie der Onychogryphosis 
und der subungualen Hyperkeratose II. 399. 

— Geschwülste, Ifibromatosis subungualis II. 402. 

Nager, bisher unbekannte infraseptale Nasendriise bei 
den N. I. 11. 

Nahrungsstoffe, die einzelnen N. (Normen für Ra¬ 
tionierung) I. 146. 

Naphthalin, Gefahren des N. für das menschliche 
Auge II. 301. 

Narben, günstige Wirkung des Cholinchlorids bei N.- 
Schädigungen II. 242. 

Narkolepsie, genuine II. 137; — Kriegsbeobachtungen 
über N. 11. 137. 

Narkose, allgemeine Boktal-N. mit Aethor-Ool-Par- 
aldehyd I. 185; — chirurgische Anästhesie im Felde 
I. 392, 393; — der Chloräthylrausch in der Kriegs- 
chirurgio II. 248; — Gefährlichkeit der Lachgas- 
Sauerstoff-N. n. 246; — intravenöse N. mit Arznei¬ 
gemischen I. 195; — N. und Permeabilität I. 188; 

— N. mit Phenyläthylmalonylharnstoff I. 187; — 
der plötzliche Tod in der Chloroform-N. I. 482; — 
die Skopolamin-Chloralhydrat-N. I. 185; —• die 
Veronazetin-Aether-N. I. 187; — Versuche über die 
intravenöse N. vermittels der Kombinationsmethode 
I. 185. 

Narkotika, Einfluss dos Aethers auf das Farbensehen 
I. 187; — Hydantoine als Hypnotika I. 186; — 
pharmakodynamische Wirkung von Säureestem dos 
Trichlorbutylalkohols I. 185; — Pbenyläthylhy- 
daotoin, ein neues Schlaf- und Beruhigungsmittel 
L 187; — Untersuchungen über die Reflexfunktionen 
des Rückenmarks an Warmblütern. Wirkung von 
Aether I. 187; — die Verstärkung der Wirkung 


eigenartigen Falles von Myotonie II. 168; — Para- 
myotonia kongenita II. 168; — über primäre nicht 
eitrige Polymyositis II. 180; — ungewöhnliche Form 
der symmetrischen M.-Hypeitrophio II. 168; — Ver¬ 
fettung der Skelett-M. I. 364. 

Muskelrheumatismus, Pathologie und Therapie 
II. 167, 179; — Herzblock nach M., beseitigt durch 
kombinierte Physostigmin-Atropinbehandlung II. 180. 

Mutter, das A-B-C der M. II. 454. 

Muttorfürsorge, Verlängerung der Mädchenschul¬ 
pflicht zur Vorbereitung für den Mutter- und Haus¬ 
haltberuf I. 474. 

Myel om, neuer Fall von multiplem M. mit Kalkmota- 
stasen in Lungen, Nieren und der Uterusschleim- 
schleimhaut II. 171. 

Mykosis fungoides, das erste Stadium der M. II. 
400; — Lungenbefunde bei M. f. und ihre Bedeu¬ 
tung II. 401; — Röntgenbehandlung der M. f. 
II. 378. 

Myopie, Entstehung der M. II. 320; — Folddionst- 
tauglichkoit nach M.-Operation und bei M. 11. 320. 

Myositis, ein durch Arthigon geheilter Fall von M. 
gonorrboika der beiden Muskuli sternoklcidomastoidci 
und Kukullares 11. 436. 

Myotonia kongenita, chronisches Fieber ohne im 
Leben erklärbare Ursache bei M. k: II. 499. 

Myxödem, atypisches tuberöses M. II. 390; — Ein¬ 
fluss parenteral cinverloibter Sehilddrüsonpräparatc 
auf den Stickstoff Wechsel und das Blutbild von M., 
Basedow und Kretinismus II. 185; — und Nerven¬ 
system II. 186. 


eigentlicher N. durch Cannabis indica I. 185; — 
die Wirkung von Aether auf Säugetierherz und 
Kreislauf I. 186; — Wirkung des Diallylmalonyl- 
hamstoffes I. 185; — Wirkung von N -Kombinationen 
bei Fröschen I. 185; — die Wirkungen von Pan- 
topon und morphinfreiem Pantopon in Kombination 
mit ürethan I. 184. 

Nase, Sektion der N. und ihrer Nebenhöhlen I. 353; 
— Untersuchungen über die N.-Resonanz und die 
Schallleitung im Kopfe und Halse II. 188; — das 
Wachstum der N. und die Deviation des Septums I. 16. 

— Geschwülste, über primäre N.-Polypen II. 192. 

— Krankheiten, Abszess des Nasenseptums mit intra¬ 
kraniellen Komplikationen und Sepsis II. 191; — 
alloplastischer N.- und Ohrenersatz II. 243; — an¬ 
geborene Septumanhänge II. 191, 250; — Behand¬ 
lung von N.- und Gehörgangsstenosen nach Schuss- 
verlotzungen II. 204; — chronische lymphatische 
Leukämie mit Infiltration der N. und der angren¬ 
zenden Gesichtshaut II. 190; — Desinfektion der 
N. und des Nasenrachenraums bei Poliomyelitis 
anterior II. 189; — Diphtherie der N. II. 190; — 
N.-Diphtherie als Komplikation des Typhus abdo¬ 
minalis II. 190; — einfaches Verfahren zur Besei¬ 
tigung der N.-Enge II. 194; — Erkrankungen und 
Verletzungen des Gehörorgans und der N. im Kriege 
II. 202; — Furunkel der N. mit Exitus letalis in¬ 
folge septischer Thrombose des Sinus kaveniosus 
II. 190; — Granulosis rubra nasi, Behandlung mit 
Kohlensäureschnee II. 404; — Hautaffektionen des 
N.-Einganges II. 190; — zur Kenntnis und Bedeu¬ 
tung des N.-Blutens im späteren Kindesalter II. 500: 
— Klinik und Behandlung der knöchernen und 
häutigen Atresio der N. II. 194; — Kopfschmerzen 
in ihren Beziehungen zur N. II. 190; — Nasen¬ 
plastik II. 194; — Therapie der chronischen N. 
II. 190; — Xanthosis und andere Septumblutungen 
II. 191. 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



572 


Saoh-Rboistbb. 


Nasendrüse, eine bisher unbekannte infrueptalo N. 
bei den Nagern I. 11. 

Nasennebenhöhlen, Krankheiten, Augenboteili- 
gung hei N. II. 327; — Kasuistik der N.-Affektionen 
II. 193; — rhinogener Himabszess II. 193; — 
Sekretfärbung als Hilfsmittel zur Diagnose der N.- 
Eiterungen II. 192. 

Nasenrachenraum, Geschwülste, Operation der 
juvenilen N.-Fibrome II. 192. 

— Krankheiten, grosser Granatsplitter im N. II. 204; 
— Bronchitis, Angina retronasalis und Konstitution 
II. 193; — infektiöse Entzündung dess. (Angina 
retronasalis) II. 8, 116, 193. 

Natrium, intravenöse Infektion von zitronensaurem N. 

I. 376. 

Nebenhoden, Krankheiten, Aphorismen zur Be¬ 
handlung der Epididymitis II. 372. 

Nebenniere, Fütterungsversuche mit N. I. 170; — 
Untersuchungen über die N, I. 363; ~ zur Kenntnis 
der N.-Blutungen I. 363. 

Neosalvarsan (s. a. Salvarsan), Beeinflussung des 
Harns durch N. bei Tabes II. 426; — Malariapara¬ 
siten und N. II. 427; — perverse Geruchs- und 
Geschmacksempfindungen nach N.-Injektionen II. 190, 
426; — Rekurrensepidemio mit N. behandelt II. 426; 
— Todesfall nach N. in starker Konzentration 

II. 426. 

Nerven, das Massenwachstum der peripheren N. und 
anderer Gewebsbestandteile der Extremitäten nach 
der Geburt I. 35: — die Regeneration der moto¬ 
rischen N.-Elemente und die Regeneration der N. 
der Muskelspindeln. Beitrag zur Kenntnis der mo¬ 
torischen N.-Endigungen I. 63. 

— Krankheiten, Alkoholneuritis II. 164; — Faszien¬ 
transplantation bei Operationen am peripheren N. 
II. 243; — Chirurgie der peripheren N. I. 425; — 
einige ßeobaohtungen aus dem Verlaufe von Schuss¬ 
verletzungen der peripheren N. II. 166; — elek¬ 
trische Untersuchungsmethodik bei Schussverletzun¬ 
gen peripherer N. II. 166; — Feldneuritis II. 165; 
— Indikation und Erfolge bei der operativen Be¬ 
handlung der Kriegsverletzungen des peripheren N.- 
Systems II. 165; — Indikationsstellung zur Frei¬ 
legung verletzter N. II. 166; — motorische Trug¬ 
symptome bei schweren Lähmungen der Arranerven 
II. 166; — Schussverletzungen der N. I. 434—-437; 
II. 166; — Störungen der Lage- und Bewegungs¬ 
empfindungen in Zehen- und Fingergelenken nach 
Nervenschüssen II. 166; — Technik der N-Naht 
II. 242; — trophische Störungen bei den Kriegs¬ 
verletzungen der peripheren N. II. 166; — die Ver¬ 
einigung getrennter N. Grundsätzliches und Mit¬ 
teilung eines neuen Verfahrens II. 166. 

Nervengewebe, Ableitung der Neurofibrillen vom 
Chromatin I. 46; — über Glia- und Nervenzellen 

I. 45; — Natur des Tigroids der Nervenzellen I. 45; 
— die Trophospongien spinaler Ganglienzellen 1. 45. 

Nervensystem, einige Grundlagen einer direkten 
Pharmakopie des N. II. 132; — histologische Ver¬ 
änderungen im N. bei experimenteller Thyreotoxikose 

II. 132; — kapiUarchemische Vorgänge als Grund¬ 
lage einer allgemeinen Erregungstheorie I. 161. 

Nervus akustikus, Krankheiten, Diagnose und 
Behandlung syphilitischer Erkrankungen des N. a. 
11. 362; — künstliches Fieber zur Therapie der 
hereditär-luetischen A.-Aüektionen II. 353. 

— fazialis, operative Behandlung der F.-Lähmung 
n. 248. 

— hypoglossus, doppelseitige Verletzung dess. 11.204; 
— Lokalisation der Zungenmuskeln im Hypoglossus- 
kem I. 24; — der Hypoglossuskem beim Ameisen¬ 
fresser I. 24. 

— peroneus, Krankheiten, Warum beobachtet man 
Lähmungen des N. p. viel häufiger als solche des 
N. tibialis? II. 164. 


Nervus rekurrens, Lähmungen nach Schussver- 
letzungen II. 205. 

— Sympathikus der Haustiere I. 25; — zur Kenntnis 
des Homer'schen Symptomenkomplexes II. 149. 

— tibialis, warum beobachtet man Lähmungen des 
N. peroneus viel häufiger als solche des N. t.? II, 184. 

— trigeminus, Krankheiten, Behandlung der Tr.- 
Neuralgion mit Alkoholinjektionen II. 164; — Be¬ 
handlung der Neuralgie mit Trichloräthylen II. 189; 
— Diagnose imd Behandlung der Tr.-Neuralgie 
II. 249; — Erkrankung dess. infolge von Trichlor- 
ätbylenvergiftung II. 165, 187; — Tr.-Neuralgie und 
Anästhesierung des Ganglion Gasseri U. 249. 

— vagus, Verlauf dess. in dem menschlichen Magen 
I. 16. 

-akzessorius, zur Anatomie und Physiologie 

dess. I. 161. 

Netz, Geschwülste, Fall von Mesenterialzyste II. 294; 
— Wegnahme des karzinomatösen N. bei inoperablen 
Karzinomen der Bauchhöhle II. 294. 

Netzhaut, Augenspiegelstudicn 11.343; — derblinde 
Fleck in seinen Beziehungen zu den Raumwerten 
der N. II. 317; — Erkennbarkeit optischer Figuren 
bei gleichem N.-Bild und verschiedener scheinbarer 
Grösse II. 317; — Farbensinnfragen II. 314; — 
der Farbensinn der Tagvögel und die Zapfenölkugeln 

I. 26; — Lichtreaktion an der N. bei Larven von 
Amblystoma I. 166; — über Lymphbahnen der N. 

II. 311; — zur Praxis der Lichtsinnprtifung II. 314. 

— Geschwülste, zur intraokularen Strahlentherapie 
II. 341. 

— Krankheit, Angiopathia retinae traumatika II. 
343; — akute retrobulbäre Neuritis mit wandern¬ 
dem Gesichtsfelddefekt II. 343; — beiderseitiges 
zentrales Skotom nach Hinterhauptschüs II. 314; 
— Chorioretinitis juxtapapillaris II. 342; — Chorio¬ 
retinitis juxtapapillaris mit Sternfigur in der Makula 
II. 343; — einige seltenere N.-Erkrankungen II. 
343; — die homonymen Hemianopsien mit ein¬ 
seitigem Gesichtsfelddefekt im rein temporalen halb¬ 
mondförmigen Bezirk des binokularen Gesichtsfeldes 
II. 342; — inkongruente Hemianopsie nach Schädel¬ 
schuss II. 318; — Konusbildung und exzessive 
Myopie, nasal von der Papille II. 320; — Nacht¬ 
blindheit im Felde II. 314, 316, 318; — Nachweis 
von Hemeralopie durch das Farbengesichtsfeld nebst 
Angabe eines Feldperimeters II. 317; — periphere 
Ringskotome II. 319; — Pigmentierung der N. U. 
343; — Retinitis proliferans II. 342; — Retino¬ 
chorioiditis Eduard Jensen II. 344; — die zentrale 
rezidivierende N.-Entzündung bei Syphilitischen II. 
343. 

Neugeborene, Albuminurie bei N. 11. 474; — Ent¬ 
wicklung der N. im zweiten Kriegsjahre I. 474; II. 
472; — zur Frage der Kriegs-N. I. 473; II. 456, 
472; — klinische Studie über einige physiologische 
Verhältnisse der N. II. 472; — die physiologische 
Gewichtsabnahme und die Beziehungen zwischen 
Ernährung und Gewichtsverlauf bei 1000 N. 11. 
491. 

— Krankheiten, angeborener totaler Gebärmutter¬ 
vorfall bei einem N. mit Spina bifida II. 474; — 
Asphyxie der N. II. 474; — hintere Hals- und 
Nackendrüsen bei Säuglingen in den ersten neun 
Lebenstagen II. 504; — Stenose des Duktus arte- 
riosus Botalli mit allgemeiner Wassersucht II. 504. 

Neurose (s. a. Kriegsneurose), gehäufte kleine An¬ 
fälle bei Kindern II. 137; — hereditäres Auftreten 
der spastischen vasomotorischen N. mit psychischen 
Erscheinungen II. 126, 149; — intermittierende 
Gangstörung auf angioneurotischer Grundlage, kom¬ 
biniert mit Raynaud’scher Krankheit II. 149; — 
die Krankheitserscheinungen der N., insbesondere 
über Negativismus und Eigensinn der Degenerierten 
II. 137; — Kriegsfähigkeit der Rentenempfänger II. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Saoh-Rbqibtbr. 


573 


145; — N. nach Kriegsverletzungen II. 141, 204; 

— nervöse Folgezustäode nach Granatexplosionen 
II. 123; — Psycho-Pathologie der sog. Intestinal-N. 
im Anschluss an Erfahrungen bei Soldaten II. 137; 

— sogenannte klimakterische N. II. 187; — Sym¬ 
ptomatologie und Prognose der zerebralen Kommo- 
tionS'N. II. 139. 

Neurose, traumatische, Bemerkungen über dies. 11. 
138; — diagnostische Bedeutung des Blutdrucks bei 
ders. 1. 500; — entstehen dies, somatogen oder 
psychogen? II. 138; — zur Frage der traumatischen 
Kriegs-N. II. 138, 142; — für und wider dies. II. 
138; — Prophylaxe, ders. II. 138; — späterer Ver¬ 
lauf und Verhältnis zur Ertschädigungsfrage II. 139, 

Niederlande, Bevölkerungsbewegung in Belgien und 
in den Niederlanden I. 245; — Bevölkerungsregister 
in den N. I. 246; — Bevölkerungsstatistik der N.- 
Kolonie Surinam I. 255; — Statistik der Todes¬ 
ursachen in den N. I. 246; — Statistisches Jahr¬ 
buch der N. I. 246; — die Zunahme der Körper¬ 
grösse in den N. I. 247. 

Niederländisch-In dien, Bevölkerungsstatistik in 
N.-I. 1. 253; — Seuchen in N.-I. I. 508. 

Niere, neue Methode zur Untersuchung der Permeabi¬ 
lität verschiedener N. - Abschnitte mit Hilfe von 
Farbstoffen I. 157; — die Permeabilität der Zellen 

I. 135; — vergleichende Betrachtungen über die 
Ur-N., dio N. und Plazenta bei den verschiedenen 
Wirbeltierklassen I. 75; — Zunahme des Gewebes 
der N. an Fett bei Durchspülung ders. I. 157. 

— Krankheiten (s. a. Kriegsnophritis), Abszess der 
N.-Rinde und seine Beziehung zur paranephritischon 
Eiterung II. 367; — akute Nephritis bei einer 
Armee im Osten II. 117; — akute N. bei Kriegsteil- 
nebmem ü. 117; — akute syphilitische Nephritis 
vom Standpunkte der Diagnose und Salvarsantherapie 

II. 427; — Albuminurie bei künstlichem Pneumo¬ 
thorax IL 226; — Bewertung der Mineralwasser¬ 
zufuhr beim Aiifenthalt in trockenen Kliroaten, be¬ 
sonders bei N.-Kr. II. 225; — Behandlung chroni¬ 
scher N.-Kr. II. 225; — die Behandlung der chroni¬ 
schen Kolipyelitis mit Nierenbeckenspülungen II. 
368; — Beziehung der Arteriosklerose zurSchrumpf- 
N. I. 360; — Beziehung der urämischen Azotämie 
zur Indikanämie und Indikanurio II. 224; — Be¬ 
ziehungen zwischen funktioneller N.-Untersuchung 
und anatomischen N.-Veränderungen II. 229; — N.- 
Blutung durch N.-Erschütterung I. 498; — chir¬ 
urgische Behandlung der N.-Entzündung II. 367; — 
zur Diagnose der Zysten-N. II. 369; — Differential¬ 
diagnose der Nepropathien, Kardiopathien und an¬ 
derer Affektionen II. 224; — eigentümliche Sta- 
phyloraykosen der N. und des pararenalen Binde¬ 
gewebes I. 361; — die N.-Entztindung vom klini¬ 
schen Standpunkt 11. 230; — Erfahrungen über 
funktionelle N.-Diagnostik II. 365; — Gefahr der 
Pyelographie II. 365, 366; — zur genaueren Unter¬ 
scheidung der renalen Albuminurien nebst Bemer¬ 
kungen über Kriegsnepbritis II. 232; — gonorrhoi- 
Pyonephrose II. 488; — die hämorrhagische Form 


0 

Oberarm, Krankheiten, Schussfrakluren des 0. 

I. 427, 428. 

Oberschenkel, Krankheiten, Schussfrakturen des 
0. 1. 430. 431, 432. 

Ocimum basilicum L., Ursache der Abführwirkung 
dess. I. 211. 

Oedem, Hungcr-Oe. II. 172; -- die Pathogenese der 
lymphatischen Oe. I. 169; -— vorübergehende, event. 
chronische Genital-Oe. bei Frühgeborenen auf Grund 
lokaler mechanischer Stauung II. 504. 


des chronischen Morbus Brightii U. 230; — dio 
Hebung der Diurese durch intravenöse Injektion 
von Traubenzuckerlösung I. 214; — über Hypor- 
kreatininämio der Nephritiker und ihre prognostische 
Bedeutung II. 229; — zur Kenntnis der Kriegs-N. 
II. 117; — zur Kenntnis der typhösen Pyonephrose 
11. 367 ; — Klinik der vaskulären Schrumpf-N. Die 
benigne und maligne N.-Sklerose 11. 227; — kli¬ 
nische und funktionelle Studien über N.-Entzündung 
II. 228; — über Marschbämoglobinurio II. 233; — 
Milchdiät bei chronischer N.-Entzündung II. 233; 

— neue Form der akuten Nephritis in diesem 
Kriege II. 117; — über N.-Oedem 11.226; — über 
paroxymale Hämoglobinurie II. 233; — das patho¬ 
logisch-anatomische Bild der Kriegsnephritis I. 361; 

— der pathologische Umbau von Organen (Metäl- 
laxie) und seine Bedeutung für die Auffassung chro¬ 
nischer Krankheiten, besonders der chronischen N.- 
Leiden (Nephrozirrhosen) ü. 228; — über den peri- 
nophritischen Abszess IL 368; — Richtlinien in 
der Klinik der N.-Kr. II. 224; — über ronorenalen 
Reflex, Nierensteine und Nierenbeckenkatarrh II. 
366; — über rcaktionslos verlaufende intravenöse 
Milcbzuckerinjektionen II. 365; — die Schrumpf-N. 
II. 227; — Schussverletzungen der N. I. 414, 415; 

— späterer Verlauf der chronischen Kinderpyelo- 
nepbritis nebst Bemerkungen über die Therapie II. 
368; — das spontane perirenale Hämatom II. 367; 

— über stickstoffhaltige Retentionsstoffe im Blut 
und in anderen Körperflüssigkeiten bei Nephritikern 
II. 229; — Stickstoffretention boi N.-Entzündung 
II. 232; — Studien über N.-Entzündung II. 229; 

— über N.-Tuberkulose und Carl Spengler’s Im¬ 
munkörper II. 368; — N.-Tuberkulose und Men¬ 
struation II. 234, 368: —’ Untersuchungen über dio 
Kriegsnepbritis II. 116; — Verhalten der Haut¬ 
kapillaren bei akuter N.-Entzündung II. 230; — 
Verhalten der Leukozyten im Glomerulusgebiet bei 
der akuten Glomerulonephritis I. 361; II. 227; — 
Versorgung der Gefässe bei Nephrektomie II. 366; 
— Vorkommen hämorrhagischer N.-Entzündung boi 
Infektion mit Paratyphus A- und B - Bazillen II. 
283; — die Wander-N., Ren mobilis, und ihre Be¬ 
handlung mit Heilgymnastik II. 369. 

Nierensteine, Fall von Selbstzerklüftung eines N. 
II. 868. 

Nilpferd, eigentümliche Verhältnisse an den Venen 
der Ohrmuschel eines N. I. 21. 

Nitrite, Massenvergiftung durch Einatmen salpetrig- 
saurer Dämpfe I. 217. 

Noma, zur N.-Frage H. 250. 

Nonnensausen, Entstehung des N. II. 450. 
Norwegen, Bevölkerungsbewegung in N. 1913 I. 249; 
— Statistik der Irrenanstalten in N. I. 249; — dio 
Todesursacbenstatistik in N. I 249; — Volkszäh¬ 
lung am 1. Dez. 1910 in N. I. 249. 

Nystagmus, N. der Bergleute und Unfall II. 322; — 
Differentialdiagnosc des vestibulären und zentralen N. 
II. 363; — zur Frage des Lid-N. II. 134; — la¬ 
tenter N. II. 322, 323; — reflektorischer N. II. 322. 


Oedom, malignes I. 354‘; II. 109: — m. Oc. und 
Gasbrand I. 533. 

Oedemkrankheit, zur Klinik der sog. Oe. II. 3; — 
besteht ein Zusammenhang der Oe. in den Kriegs¬ 
gefangenenlagern mitlnfektioDskrankbeiten? II.4,117. 

Oesterreich, die Entwicklung der Bevölkerung in 
dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts in Oc.- 
Ungam, Bosnien, Herzegowina I. 242; — die Ver- 
sebiedenbeit der deutschen und slavischen Volks- 
vormehrungJn Oe. I. 242, 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




574 


Sach-Rbgisteb. 


Oestriden des Rentieres I. 559. 

Ohr, das angebliche Hörvermögen der Fische, ins¬ 
besondere des Zwcrgwelses I. 166; II. 353; — Be¬ 
stimmung des Standes der Bogengänge und der 
Makulae akustikae im Kaninchenschädcl 1. 27; — 
Einfluss der Tonhöhe auf den Tensorreflex I. 166; 
— Entwicklung des Saccus endolymphaticus, seine 
Topographie und Vaskularisation beim menschlichen 
Embryo I. 82; — Nachweis von Schwingungen ober¬ 
halb der Hörgrenzo an dem Menschen II. 354; — 
Nasenresonanz und Schallleitung im Kopfe und im 
Halse n. 354; — neue Versuchsauordnung zur 
Prüfung der menschlichen Hörschärfe für reine Töne 
beliebiger Höhe II. 351; — der schall vermittelnde 
Apparat beim Nccturus I. 27; — die Temperatur 
des äusseren Gehörganges und der Einfluss der 
kalten und warmen Umschläge auf dieselbe II. 355; 
— Untersuchungen über die Frage, ob Schallreizc 
adäquate Reize für den Vorhofbogengangsapparat 
sind I. 166. 

— Geschwülste, Neubildung an der O.-Muschcl 
eines Pferdes I. 547. 

— Krankheiten, alloplastischor Nasen- und O.-Ersatz 
II. 243; — Aussichten der Karotisligatur bei Arrosion 
der Arterie im Bereiche des Sehläfenboins II. 360; 
— Behandlung von Nasen- und Gehörgangsstenosen 
nach Schussverietzungen 11. 204; — Behandlung 
der Perichondritis aurikulae II. 355; — Beurteilung 
und erste Behandlung von Erkrankungen und Ver¬ 
letzungen des Gchörganges im Felde II. 352; — 
Dijfferentialdiagnosc zwischen otogenem Schläfen- 
lappenabszess und Hypophysentumor II. 359; — 
einjährige kriogsohrenärztliche Tätigkeit im Heimat¬ 
gebiet 11. 351; — Erkrankungen und Verletzungen 
des Gehörorgans und der Nase im Kriege II. 202; 

— experimentelle Schallschädigung, mit besonderer 

Berücksichtigung der Körperleitungsschädigung II. 
354; — Ekzem des 0. II. 355; — Ersatz des 
kno^elig-membranösen Gehörgangs mittels eines 
Drain hau trohres II. 355; — Fall von endotischen 
Geräuschen II. 354; — Fall von funktioneller 
Neurose mit Transfest II. 353; — Fürsorge¬ 

bestrebungen für ohrenkranke Kinder II. 353; — 
O.-K. bei Fleckfieberkranken II. 248, 352; — Ge¬ 
hörverletzungen im Stellungskriege und ihre Be¬ 
handlung beim Truppenteil II. 354; — Gewehr¬ 
schuss, Atresio des Gchörgangs, Labyrinthausschal- 
tung, Operation derAtresie 11.355; — Komplikationen 
im Bereich der oberen Luftwege und des 0. bei Fleck- 
fieber II. 354; — O.-Komplikalionen bei Influenza 
II. 6; — Kochlearapparat bei Gewehrkugclsteckschuss 
ira äusseren Gehörgang II. 351; — Kriegsverletzungen 
am 0. und an den oberen Luftwegen II. 354; — 
Nachweis von Simulation von Schwerhörigen mittels 
einfacher Gehörprüfung II. 351; — ohrenärztliche 
Studie zur Klinik des Gesamtkreislaufsystems II. 353; 

— otologischer Befund bei querem Schädeldurch¬ 
schuss II. 351; — Parakusis Willisii II. 352; — 


P 

Päoniaalkaloid, über das P. 1. 196. 

Pankreas, Wirkung von Aminosäuren auf die P.- 
Sekrotion 1. 157; — Einfluss von Organextrakten 
auf die P.-Sekretion 1. 157; — Untersuchung des 
Blutserums auf pankreatische Fermente nach Unter¬ 
bindung der P.-Drüsengänge II. 223; — Zucker- 
lesorption und 1‘ankreas I. 129. 

— Geschwülste, zur Kenntnis der P.-Zysten und 
P.scudo-P.-Zysten II. 295. 

— Krankheiten, diffuse Lymphosarkomatoso des P. 

II. 171; — P.-Fistel nach ausgedehnter Duodenal¬ 
resektion mit Heilung II. 290; — zur Klinik der 


Praktisches aus der 0.-Heilkunde II. 246; — Schädi¬ 
gung des 0. durch Geschossexplosion II. 352; — 
Schädigung des Gehörorgans im Minenkrieg LL 353; 
— Schallschädigungen ira Felde 11. 350; — seltener 
Fall von indirekter Troinmclfellruptur 11. 355; — 
Schrapnellstreifschuss der Ohrmuschel mit Unter¬ 
gang der Funktion des inneren 0. II. 359; — die 
Simulation von O.-K. II. 351; — Sinusvcrlctzungen 
bei Schädelschüssen II. 362; — spontane Blutung 
aus beiden 0. II. 354; — Streifschuss des W'arzon- 
fortsatzes mit gleichzeitiger Taubheit und schwerer 
Akustikusaifcktion der anderen Seite II. 359; — 
symptomlos verlaufender Hirnabszess von grosser 
Ausdehnung nach akuter Otitis II. 359; — Throm¬ 
bose der Kopfhautvonen in einem Falle von otogenem 
Kleinhirnahszcss II. 359; — Variationen des Fistel- 
syinptoms II. 360; — Verletzungen des Gehörorgans, 
mit besonderer Berücksichtigung der Detonalions- 
wirkung II. 353; — Wirkung eines Prellschusses 
gegen das rechte 0. II. 351. 

Operationen, Kasuistik zur Schädlichkeit der Beckeu- 
hochlagerung während der 0. II. 478. 

Ophthalmia sympathika mit Ergrauen der Zilien 
und Brauen und Alopecia arcata II. 337; — nach 
subkonjunktivalcr Sklcralruptur^ll. 837; — Ver¬ 
hütung dors. bei Kriegsverletzungen dos Auges 
II. 387. 

Opium, lokalanästhesicrcnde Wirkung verschiedener 
O.-Alkaloide I. 196; — Wirkung einiger O.-AIkaloide 
auf den isolierten Darm I. 196; — Wirkung der 
O.-Alkaloide auf die Respiration I. 195. 

Optochin, Äbtötung von Diphtheriebazillen durch 0. 
und Eucupin II. 101; — bakterizide Wirkung des 
0. auf Pneumokokken II. 305; —'Blasenlähmungen 
nach intralumbalen O.-Injektionen I. 191; — Be¬ 
handlung der epidemischen Genickstarre mit intra- 
lumbalen O.-Injektionen II. 103; — bei Lungen¬ 
entzündung I. 190; II. 102, 302, 303; — Gefahren 
der O.-Behandlung der Pneumonie für das Sehorgan 
11. 102; — ein verständlicher Versager der Früh¬ 
medikation des 0. bei Lungenentzündung II. 102; 
— bei Hauterkrankungon I. 192; 11. 404; — die 
pharmakologischen Wirkungen des 0. und Chinins 
I. 192. 

Orang, die Atlas-Epistropheus-Verbinduug des 0. I. 6. 

Organismen, die Energetik der 0. I. 146. 

Orientbeulo I. 550. 

Ormizet, adstringierende Wirkung der aracisensauren 
Tonerde und speziell des 0. I. 226. 

Ostproussen, die Körperkonstitution der ostpreussi- 
schen Stadt- und Landschulkinder I. 241. 

Ovulation, Betrachtungen über den Vorgang bei 
der 0. 1. 49. 

Ozaena, Studien über 0. und über die Ausscheidung 
von Organismen durch die Nasenschleirahaut 11. 191. 

Ozon, Einfluss des 0. auf den tierischen Organismus 
I. 217, 449; — Einwirkung von 0. auf Mikro¬ 
organismen und künstliche Nährsubstraio 1. 465, 540. 


P.-Steinkolik II. 223; — Verminderung der Zahl der 
P.-lnscln bei Diabolos 1. 549. 

Papalazifieher 11.88; — auf einer Insel im Mittcl- 
meor II. 33; — Bakteriologie und Vakzincthcrapic 
II. 33. 

Papaverin, Erfahrungen mit P. hydrochloricum bei 
Oesophagusuntcrsuchung II. 375; — Wirkung des 
Nor-Koralydin, eines neuen Derivates des P. I. 
197. 

Paiagglutination, das Wesen ders. I. 508. 

Parakeratosis variegata, ein der P. v. nahe¬ 
stehender eigentümlicher FaU 11. 385. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Saoh-Rbqister. 


575 


Paralysis progressiva, Bolastungsfrage bei ders.aÄPhcnyläthylamin, Wirkung dess. auf das Herz 
11. 130; — fieberhafte Zustände bei dors. II. 130;^ I 204. 

— katatoQO Zustände bei dors. II. 130; — die Phlebektasien, über multiple Phi. im Darmtraktus 


Kriogs-P. und die Frage der Dienstbeschädigung II. 
130; — Lehre von ders. im Lichte neuerer For¬ 
schungsergebnisse 11. 130; — Salvarsanbehandlung 
ders. II. 130; — serologische Untersuchungen bei 
Geisteskrankheiten, bes. bei pr. P. H. 180; — 
Studien über dies. *TI. 130; — Ursachen von Tabes 
und P. II. 420; — Wassermann’sche Reaktion bei 
ders. U. 130, 414; — die Wassermannreaktion bei 
Angehörigen von Luetikern, insbes. Paralytikern II. 
130; — Wert der neueren Behandlungsarten ders. 
II. m, 

Paranoia, akute halluzinatorische P. und Sehnerven- 
entzfindung nach Vergiftung durch Farbendunst 11. 
127; — über paranoische Geistesstörungen II. 126. 

Parasiten, parasitologische Untersuchungen und Bei¬ 
träge zur parasitologiscben Technik 1. 549. 

Paratyphus, Befund von P. B.-Bazillen bei Gelbfieber 
in GallipoU II. 53; — Biologie von P. A. II. 42, 
95; — Dauerausscheider von P. B-Bazillen I. 539; II. 
94; — epidemiolo^scho Bemerkungen über Vor¬ 
kommen von P. A im Orient und auf dem Balkan 
II. 43, 95; — eine P. A.-Epidemie II. 95; — die 
Erreger des P. und dor Fleischvergiftungen und ihre 
Beziehungen zur Hogcholeragruppe II. 42, 95; — 
im Felde II. 52, 53, 54; — gastrische Verände¬ 
rungen bei P. n. 50; — Gastroenteritis paratyphosa 
II. 52; — geographische Verbreitung und Epidemio¬ 
logie der P. A I. 538; — Infektionen mit Bakterien 
der P.-Gruppe II. 52; — Klinik des P. A II. 54; — 
Klinik des P. B II. 53; — das klinische Bild des 
P. II. 52; — klinische Beobachtungen über P. A- 
Erkrankungen im Felde II. 95; — Klinik und Bak¬ 
teriologie des P. A-Bazillus II. 54; — paratyphöse 
Erkrankungen II. 52; — pathologische Anatomie 
des P. I. 354; II. 52; — pathologisch-anatomische 
Beiträge zur P. B-Infektion 11. 53; — Pyurie mit 
Reinkultur von P. B-Bazillen im Eiter II. 51; — 
Rückfälle bei P. A II. 55; — Verbreitungsweise und 
bakteriologische Diagnostik des P. A-Bazillus TL. 53, 
94; — verschiedene Formen des P. B ü. 58; — 
— Vorkommen hämorrhagischer Nephritis bei In¬ 
fektion mit P. A- und B-Bazillen II. 51. 

Parthenogenese, künstliche P. und Zellstimulanticn 

I. 148. 

Pellagra, über Maisemäbrung in Beziehung zur P.- 
Frage I. 142. 

Pemphigus, Behandlung des P. chronikus und der 
Dermatitis herpetiformis II. 388. 

Penis, Geschwülste, über Fehldiagnosen dos P.- 
Karzinoms mit spoz. Berücksichtigung des Akan- 
thoma kallosum II. 373. 

Krankheiten, eine bisher unbekannte Missbildung 
des Penis I. 365; — die fibröse Induration der 
Korpora kavemosa und ihre syphilitische Natur 

II. 420; — Heilung der plastischen Induration des 
P. mit Radium II. 373; — die spontane infektiöse 
Gangrän des P. und des Skrotums bei Kriegsteil¬ 
nehmern II. 372; — Schussverletzungcn des P. 
1. 415. 

Pentastomum dentikulatum, lokale Verbreitung 
dess. beim Bind I. 560. 

Pentosane, über P. und die sogenannten Furfuroidc 
I. 101. 

Perglyzerin, Erfahrungen mit dom GlyzeiincrsaU- 
mittel P. und Perkaglyzorin 1. 211. 

Pest, Drei Fälle von Bubonen-P. in England 11. 36; 
Rattenbekämpfung an der Front während des 
Stellungskrieges 11. 9S. 

Pferdebarn, Schlcimsubstanz dess. 1. 137. 

Phagozytose und Atemzentrum 1. 162. 

Phenolbasen, Angriffspunkt der Blutdruckwirkung 
der Ph. I. 204. 


I. 366. 

Phosphor, Gastroadenitis und periphefischo symmo- 
Irischo Haut- und Rnochengangrän bei Ph.-Intoxi- 
kation I. 225; — Wirkung von intravenösen Injek¬ 
tionen von Natriumpbosphat I. 226. 

Phosphorsäure, Verwendung von Ph. zu Brause¬ 
limonaden oder von Grundstoffen für die Zubereitung 
von Limonaden I. 216. 

Photographie, Apparat für makroskopische und 
mikroskopische Ph. I. 36. 

Physiologie, Arboitshygicnische Untersuchungen 1. 
445; — die quantitative Messung der physiologischen 
Veränderlichkeit I. 146, 

Physostigmin, Wirkung der P.- und Pilokarpin- 
korabination auf den überlebenden Darm I. 197. 

Pilokarpin, Wirkung dess. auf den isolierten Ureter 
I. 197. 

Pilze, ein im Eiter eines an opizootischer Lymphangiüs 
erkrankten Maultieres gefundener P. (Monilia cap¬ 
sulata) I. 536; — Hämagglutine und Hämolysine in 
getrockneten P. I. 467; — Vergiftung mit Entoloma 
lividum I. 213; — Vergiftung mit Lorcheln (Hcl- 
vclla esculenta) I. 213; — Vergiftung mit Morcheln 
I. 213; — Wirkung des Knollenblätterschwammcs 

I. 212. 

Piroplasmose der Pferde I. 551; — Pferde-P. in 
Bulgarien I. 533; — dor Pferde in Bulgarien, 
Amerika, Panama I. 551; — Piroplasmcnbefunde 
bei Pferden, die unter den Erscheinungen einer bös¬ 
artigen Anämie erkrankten I. 532; — des Rindes 
mit Milzruptur I. 551; — Rinder-P. mit Trypanblau 
behandelt I. 532; — P. und andere blutparasitäro 
Krankheiten der Haustiere am Balkan 1. 551. 

Pityriasis alba makulata, Schulepidemien von P. 

II. 391. 

Plathynereis megalops, Morphologie des Befruch¬ 
tungsvorganges bei PI. I. 54. 

Plazenta, Albuminurie und PI. II. 469. 

Pneumokoniose der Metalhchleifer II. 207. 

Pocken, Beitrag zum Auftreten der P. II. 75; — 
Dauer des P.-Impfschutzes II. 4, 74; — echte 

Blattern und Varizellen II. 74; — Ergebnisse der 
P.-Statistik in Deutschland für das Jahr 1914 I. 
237; — Erkrankungen in Detmold im Frühjahr 1914 
II. 74; — experimentelle P.-Diagnose nach Paul II. 
5, 74; — experimentelle Vakzine- und Vakzinc- 
immunität II. 74; — Komplementbindung bei Vari¬ 
zellen II. 5, 74; — Leukozytenbild bei echten P. 
II. 75; — Nachweis des in die Blutbahn eingo- 
spritzten P.-Virus in inneren Organen bei Kaninchen 
11. 74: — die Paravakzine II 394; — typische 
Varizella- und Varioloisfälle im Anschluss an (’holera- 
schutzimpfung II. 394; — die Verwandtschaft 

zwischen Stomatitis pustulosa kontagiosa equi, Variola 
equina und Variola vaccina I. 519. 

Poliomyelitis akuta anterior, Autotherapio bei 
ders. II. 161; — Bazillonbefund bei ders. U. 161; 
— Behandlung ders. II. 161, 254, 499; — Beob¬ 
achtungen in Pennsylvania und New Yerscy II. 161 ; 

— in Debrowa (Polen) 11.161; — Desinfektion der 
Nase und des Nasenrachenraumes bei ders. 11. 189; 

— zur Entdeckung des P.-Erregers und die Kultur 
desselben in vitro II. 236; — der P.-Erreger und 
seine Kultur in vitro II. 252; — Nachbehandlung 
ders. II. 161; — prädisponierende Ursachen bei P. 
II. 499; — Ursache, Uebertragungsart und Prophy¬ 
laxe ders. U. 252. 

Polyncuritis bei Kriegskranken II. 165. 

Polyurie, das Wesen der P. bei Abflusserschwerung 
des Harns durch Kompression der abführenden Ilarn- 
wege II. 365. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




576 


Sach-Rboistbb. 


Polyzy thaemia rubra, Frühfall von P. mit Nephritis 
und normalem Augenbefund II. 172. 

Porphyrin, Einwirkung einiger P. auf Paramäzion 
I. 120; — .sensibilisierende Wirkung der natürlichen 
P. I. 120. 

Portugal, Bevölkerungsbewegung in P. in dom ersten 
Jahrzehnt dieses Jahrhunderts I. 253. 

Preussen, Das Auftreten der Blinddarmentzündung in 
den allgemeinen Heilanstalten Pr. im Jahre 1913 
I. 237; — Bevölkerungsbewegung in Pr. in den 
Jahren 1913—1914 1. 237; — die Geburten, Ehc- 
schliessungen und Sterbefällo in Pr. im Jahre 1913 

I. 237; — die Sterblichkeit der Gesamtbevölkerung 
in Pr. nach Todesursachen und Altersklassen im 
Jahre 1914 I. 237. 

Prostata, Untersuchungen über die Funktion der Pr. 

II. 371; — zur Kenntnis des Klimakterium virile, 
insbesonders über urosexuelle Störungen und Ver¬ 
änderungen der Pr. U. 137; — heilen die Röntgen¬ 
strahlen die Pr.-Hypertrophie II. 378; — die meta¬ 
statische Prostatitis II. 371; — über Prostatektomie 
II. 371. 

Proteinstoffe, über aus Pr. bei tiefgreifender Spal¬ 
tung mit Salpetersäure erhaltene Verbindungen I. 
106. 

Prurigo nodularis II. 387. 

Pruritus, Actiologie und Therapie des Pr. vulvae 11. 
404; — Sakralinjektioncn bei Pr. der Genito-Anal- 
rögionen II. 404. 

Pseudomyxoraa, zur Frage des Ps. peritonoi o pro- 
cessu vermiformi I. 367. 

Pseudotuborkulose, Fall von bazillärer Ps. beim 
Menschen I. 354, 531. 

Psoriasis, Behandlung der P. mit Thorium X 11.406: 
— zur Kenntnis der Ps. arthropathika II. 384; — 
Klinik der Brocq’schen Krankheit II. 385; — Ps. 
im Kriege und ihre Behandlung mitCignolin II. 385. 


Psoroptes, eine neue Ps.-Art beim Bergschaf I. 559. 

Psychiatrie, das Degenerative im Verbrecher. Indi¬ 
viduelle und soziale Degeneration I. 492; — zur 
forensisch-psychiatrischen Beurteilung von Ehcange- 
legenheiten I. 492; — zur forensischen Beurteilung 
von vermeintlich Schwangeren 1.493; — zur Frage 
des forensisch-psychiatrischen Unterrichtes an Uni¬ 
versitäten I. 491; — die strafrechtliche Begutachtung 
von Soldaten I. 493; — physisch und psychisch io 
der Pathologie II. 122; — psychiatrische Vorschläge 
für'die Zeit nach dem Kriege II. 123; — das System 
der Verbrechertypen I. 492; — Tötung mehrerer 
Personen durch einen Epileptiker im Dämmer¬ 
zustand, zugleich ein Beitrag zur Frage der un- 
zweckmässigen Unterbringung von Geisteskranken 
I. 493; — über das unberechtigte Anlegen von 
Kriegsauszeichnungen, bes. im Verein mit anderen 
forensischen Komplikationen I. 493. 

Pupille, P.-Abstand und andere Körperraaasse 11. 
335; — das Differentialpupilloskop 11. 334; — ein¬ 
faches Pupilloskop 11. 308; — persistierende P.- 
Merabran mit pulsierenden Blutgefässen II. 311; — 
transitorische P.-Differenzen bei Nervengesunden IL 
134; — Veränderungen der P. infolge mechanischer 
Einwirkungen II. 134. 

Pupillcnstarre, einseitige reflektorische P. II. 334, 
335. 

Purpura, zur Frage der anaphylaktischen P. 11.498; 
— im Kindesalter II. 498. 

Purpura haeraorrhagika, Behandlung der P. und 
der Hämophilie II. 182: — Fall von idiopathischer 
P. H. 182. 

Pyelographie, über eine Gefahr der P. II. 365; — 
Beurteilung dos Wertes und der Gefahren der P. 
IL 366; — die Nebenwirkungen bei der P. I. 228. 

Pylorospasmus, Röntgenbestrahlung bei P. II. 378. 


Q- 

Quarzlampe s. Höhensonne, künstliche. Quecksilberexanthem II. 389. 

Quecksilber, Desinfektionskraft komplexer organi- Quellung, Mizollen sind zur Erklärung der unkompli- 
scher Q.-Verbindungon I. 228; II. 121. zierten Qu. überflüssig I. 94. 

R. 


Rachitis, über R. II. 496; — die sogen, angeborene 
R. beim Rinde I. 547; — die Kassowitz’sche Irr- 
' lehre von der angeborenen R. II. 496. 

Rassenhygiene, R. und ihre wissenschaftlichen Grund¬ 
lagen I. 445. 

Ratte, Einfluss der Arbeitsleistung auf das Wachstum 
der R. I. 63; — Einfluss des Hungers auf die 
Struktur der Schilddrüse und der Beischilddrüsen- 
der weissen R. I. 15; — zur Frage des normalen 
Geschlechtsverhältnisses und der Grösse der Würfe 
bei R. I. 49; — das Gewicht der weissen R. zur 
Zeit der Geburt I. 85; — Lymphgofässsystem der 
gemeinen R. l. 20; — schwanzlose R. I. 5; — 
Wachstum des Gesamtkörpers und der einzelnen 
Organe von weissen R. bei lipoidfreier Nahrung 
1. 62; — Wachstum und Verteilung der Milchgänge 
sowie Entwicklung der Brustdrüse bei der weissen 
R. I. 79; — Zunahme und Variabilität des Gewichts 
der weissen R. durch das Wachstum 1. 5. 

Rauch, Missstände in R.- und Staubbekämpfung I. 450; 
— R.- und Russbekämpfung in München I. 450. 

Räude, Aetiologie der Sarkoptes-R. des Pferdes I. 520; 
— Akarus-R. bei Pferden I. 521; — Akarus-R. der 
Ohren bei Hund und Katze I. 559; — zum aktuellen 


Thema der Pferde-R. 1. 521; — Badeapparat für 
räudekranke Pferde I. 523; — BehanMung der 

Pferde-R. l. 522; — Behandlung ders. mit Formalin¬ 
lösungen I. 521; — Behandlung ders. mit Rohöl 
I. 521; — Behandlung der Pferde-R. mit grauer 
Salbe I. 521; — R.-Behandlung in einem östlichen 
Pferdelazarett l. 522; — Behandlung der Pferde-R. 
in Militär-Pferdespitälern I. 521; — gehäuftes Auf¬ 
treten von Pferde-R. beim Menschen II. 394; — 
Schaf-R. I. 522; — Versuche mit Perka-Glyzcrin 
bei der R.-Behandlung 1. 521. 

Rauschbrand, biologische Untersuchungen über R. 
I. 511; — Darm-R. beim Rinde I. 511; — Gasbrand 
und Goburts-R. I. 511; — Gasbrand des Menschen 
und R. der Tiere I. 510, 511; — ein neuer R.-Impf- 
stoff (Emphysarcolum siccum Foth) I. 511; — Ver¬ 
einfachung der Schutzimpfung gegen R. mit Muskel¬ 
pulver I. 511. 

Reflexe, die koordinierten R. des menschlichen Lendon- 
markes IL 134; — ein R.-Phänomen am Daumen 
(Finger-Daumen-R.) II. 134; — über rcnorcnalen 
R., Nierensteine und Nierenbeckenkatarrb IL 366; 
— der sogen, psycho-galvanische R. und seine 
physikalisch - chemische Deutung I. 163; — das 
Schwinden der Sehnen-R. an den unteren Extremi- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Saoh-Rbqistbr. 


577 


taten II. 134; — Zeitdauer der Patellar-R. bei Ge¬ 
sunden und Kranken 11. 134. 

Refraktion, Einfluss von R.-Fehlern auf die Dienst- 
tauglicbkeit 11. 321. 

Rehe, Vorkommen der R. 1. 541; Behandlung der 
akuten R. mit Neosalvarsan 1. 541. 

Reptilien, Die atriorentrikulären Verbindungssystemc 
des R.-Herzens 1. 21. 

Rbeinpfalz, hygienische Streiflichter aus der Rh. 
I. 239. 

Rheumatismus, Tonsillektomie bei dems. II. 180. 

Riesenwuchs, angeborener partieller R. II. 468. 

Riesin, die R. Margaretha Marsian 1. 32. 

Rinderbremse, Vertilgung ders. I. 558. 

Rinderpest, das Kontagium der R. 1. 509. 

Rinderzecke, Vernichtung der R. in Nordamerika 

I. 560. 

Ringelnatter, Entwicklung des Blutes in den Blut¬ 
bildungsorganen der R. I. 65. 

Rippe, Fraktur durch Muskelzug II. 258. 

Röntgenologie, Aufgaben und Schwierigkeiten der 
R. Gastroenterostomierter II. 375; — automatische 
Regenerierung der Röntgenröhre II. 378; — Bedeu¬ 
tung der R. für die Diagnostik des Verdauungs¬ 
kanals II. 375; — Beeinflussung von Mäusetumoren 
durch Röntgenstrahlen II. 379; — Beeinflussung 
des Magenchemismus durch Röntgenstrahlen II. 375; 
— R.-Beobachtungen II. 375; — zur Beurteilung 
der Herzgrösse II. 377; — der BewegungsVorgänge 
am kranken Magen II. 375; — Darstellung der Ge¬ 
lenke durch Röntgonstrahlen II. 374; — bei chro¬ 
nischer Bleivergiftung der Katze U. 376; — Diagnose 
des indurierten Magengeschwürs II. 375; — Dia¬ 
gnostik intestinaler Erkrankungen II. 375; — Dia¬ 
gnose des typischen primären Sarkoms des oberen 
Dünndarms II. 376; — Dosis und Flächenenergie 

II. 378; — Duodenalstauung bei Duodenojejunal- 
hernie im Röntgenbildo II. 375; — Erfahrungen in 
der Kriegs-R. II. 239; — Erkennbarkeit gewisser 
Formen von Gastritis chronika im Röntgenbild II. 375; 
—- das zweckmässige Filter der Röntgentiefentherapie 
II. 378; — das Fürstenau’sche Intensimeter II. 378; 
— Herzbefunde bei Kriegsteilnehmern II. 377; — 
Idiosynkrasie gegenüber Röntgenstrahlen II. 379, 
479; — indirekte Ueberempfindlichkeit gegen X- 
Strablen II. 379; — die Inkonstanz der heutigen 
Röntgenröhre und Dosierungsversuche mit dem 
Pürstenau’schen Intensimeter II. 378; — das Inte^al- 
lontometer II. 378; — Intensität und Absorptions¬ 
index der Röntgenstrahlen von Platin und Kohlen 
II. 379; — Methodik der abdominalen Röntgen¬ 
durchleuchtung II. 375; — über Pyelographie II. 377; 
— das Polygramm der Gastroduodenaldiagnostik 
II. 375; — primäre isolierte Mesenterialdrüsen- 
iuberkulose im Röntgenbild II. 376; — pyonephro- 
tische Wanderniere im Röntgenbild II. 377; — 
Röntgenatlas der Kriegsverletzungen II. 298; — 
Röntgenbefunde bei Bettnässern II. 159; — röntgen- 
diagnostische Bedeutung normaler und abnormer 
Gasansammlung im Abdomen II. 376; — Röntgen¬ 
strahlen - Messeinrichtungen und deren Vergleiche 
II. 378; — über Röntgenstrahlenwellenlängen II. 379; 
— Schädelscbüsse im Röntgenbild II. 374; — 
Scbulterradiograpbie II. 374; — seltene Röntgen¬ 
reaktion II. 379; — Spannungsverlauf an Röntgen¬ 
strahlen II. 379; — Technik der Gallenblasen¬ 
aufnahmen If. 375, 376; — Technik der röntgeno- 
skopischen Magenuntersuchung II. 375; — Tele- 
kardiograph II. 376; — Wirkung der Magnetisierung 
auf die Durchlässigkeit des Eisens für Röntgen¬ 
strahlen II. 379. 

Röntgen therapie, Behandlung der Lungentuberkulose 
mit Röntgenstrahlen II. 71;. — Behandlung der 
akuten Röntgendermatitis II. 379; — Grenzverschie- 
bungen zwischen operativer und nicht operativer 


Therapie in der Gynäkologie und Geburtshilfe 
II. 377; — bei Hautkrankheiten II. 405; — bei 
Lupuskarzinom II. 406; — der Menorrhagie, Dys¬ 
menorrhoe und Myom II. 378; — moderne Strahlen¬ 
therapie II. 378; — die Röntgenepilationsdose in 
ihrer praktischen Bedeutung II. 378; — bei Sykosis 
vulgaris II. 405. 

Rotlauf der Schweine, das Auftreten von R. bzw. 
Murisepticusbazillen in eingesandten Schweineorganen, 
sowie bei gesunden Schlachtschweinen. Die Prä¬ 
zipitationsdiagnose des R. I. 523; — Impfmisserfolge 
mit Rotlaufserum I. 523. 

Rotz, der akute Nasen-R. und die diphtherischen 
Schleimhautveränderungen I. 513; — Fälle von 
akutem und chronischem menschlichem R. 11. 5; — 
Auswertung des Komplements beim Komplement¬ 
bindungsverfahren auf R. unter Zuhilfenahme von 
Reihen mit negativem und positivem Serum I. 517; 

— die bakteriologische Diagnose des R. I. 518; — 
Bedeutung der neueren Komplementablenkungs¬ 
methoden für die Serodiagnose des R. I. 518; — 
Beeinflussung der biologischen Reaktionen zur Fest¬ 
stellung des R. I. 515; — Beiträge zur Diagnostik 
des R. I. 516; — Bekämpfung des R. im Kriege 
I. 514; — Bewertung der Blutuntersuchung und 
der MsiUeinreaktion bei der diagnostischen R.-Til- 
gung vom Standpunkt der Beziehung des R. zum 
Blute und zur Lymphe I. 516; — chemische Zu¬ 
standsänderung des Pferdeserums bei R. I. 514; — 
und seine diagnostischen Hilfsmittel I. 516; — Er¬ 
gebnisse der Blutprobe und der Malleinaugenprobe 
in einem rotzansteckungsverdächtigen Pferdebestande 
1. 517; — Ergebnisse der Malleinaugenprobe und 
der Blutuntersuebungsmethoden bei einem Armee¬ 
korps I. 516; — Herstellung von flüssigem Mal lein 

I. 516; — Herdsymptome bei einem Pferde mit 
rotziger Gehimerkrankung I. 513; — Immunisic- 
rungsversuch mit R.-Vakzin I. 513; — über die 
Konglutination 1. 517; — die Malleinaugenprobe als 
diagnostisches Hilfsmittel bei der Bekämpfung des 
R. I. 514; — Nachteile der Malleinaugenprobe mit¬ 
tels Einpinselns des Malleins I. 515; — der nega¬ 
tive Ausfall der R.-Blutuntersuchung und seine Be¬ 
wertung I. 517; — zur Pathologie dess. I. 513; — 
die Salvarsanbehandlung rotziger bzw. rotzverdäch¬ 
tiger Pferde I. 514; — Schutzmaske bei der klini¬ 
schen Untersuchung rotzkranker Pferde I. 513; — 
Serodiagnose des R. I. 518; — das Trockenmallein 
und die Augenprobe I. 514; — werden durch sto- 
macbale Einverleibung abgetöteter R.-Bazillen im 
Blut nachweisbare spezifische Antikörper gebildet? 
Ein Fall von Darmlymphknoten-R. I. 513. 

Rückenmark, die reflektorischen Leistungen des mensch¬ 
lichen und des tierischen R. I. 162. 

— Geschwülste, Atrophie der kleinen Handmuskeln 
und extramedulläre Tumoren der oberen Halsseg¬ 
mente II. 162; — erfolgreiche Operationen am Hais¬ 
und Lendenmark II. 162; — über erfolgreich ope¬ 
rierte R. und über das Kompressionssyndrom des 
Liquor cerebrospinalis 11. 162. 

— Krankheiten, Aneurysma dissekans und Para¬ 
plegie, zugleich ein Beitrag zur Pathologie der Blut¬ 
zirkulation im R. II. 161; — Behandlung der R.- 
Schüsse mit totaler Lähmung I. 408— chronische 
Myelitis als Folge der Zerebrospinalmeningitis II. 
161; — Diagnose der R.-Kompression II. 159; .— 
Kasuistik, Diagnose und Therapie der Meningocele 
sacralis anterior II. 251; — zur Kenntnis der trau¬ 
matischen Meningitis spinalis I. 408; — zur Kennt¬ 
nis der traumatischen Meningocele spinalis I. 501; 

— zur Klinik der R.-Erkrankungen im Kindesalter 

II. 499; — die im Laufe von Wutschutzimpfungen 
auftretende Myelitis II. 161; — die Lumbalpunktion 
als diagnostisches Hilfsmittel bei R.-Schüssen II. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



578 


Sach-Rbqistbr. 


163, 407; — manuelle Expression der Blase bei 
R.-Schüssen I. 408; — Operationen an der Wirbel¬ 
säule wegen Frakturen und Erkrankungen des R. 
II. 252 ; — Resultate der Operation der R.-Schüsse 

I. 408; — spätere anatomische Schicksale der R.- 
und Kaudaschussverletzungon I. 408; — Störungen 
der Blasenfunktion nach R.-Schüssen 1. 408; — 
Symptomatologie der R.-Schussverletzungen I. 407; 

— die traumatische Meningocele spinalis II. 252; 

— wie weit kann die Lumbalpunktion zur Klärung 
der Operationsindikation bei frischen R.-Schüssen 
beitragen? II. 163; — inwieweit können posttrau¬ 
matische Blutung und das Oedem bei R.-Verletzungen 
unsere Indikationsstellung beeinflussen? 1. 407. 

Riickfallfieb er, Epidemie mit Neosalvarsan behan¬ 
delt II. 81; — klinische Form dess. 11.81; — eine 
neue, dem R. ähnliche Kriegskrankheit II. 117; — 
serologische Studien an Fällen menschlicher R.-In- 
fektion II. 81; — Uebertragung durch Läuse II. 81; 
— Wert der dicken Tropfenmethode für die R.- 
Diagnose II. 81. 

Ruhr, Aetiologie ders. II. 17, 96; — Arthritis nach 
R. II. 15; — R.-artige Darmerkrankungen und 

Oedeme II. 15; — Bakteriologie und Aetiologie 
ders. II. 15; — zur Bakteriologie der R. im Kriege 

II. 17, 97; — bakteriologische Diagnose und Epi¬ 
demiologie der R. 11. 97; — ein Bakterium dys- 
enteriae mutabile II. 18; — bazilläre R. und akuter 
hämorrhagischer Dickdarmkatarrh II. 14; — Ba¬ 
zillenbefund bei latenter R. in Borneo 11. 13; — 
Bedeutung der anatomischen Diagnose bei R. 1. 
359; II. 14; — Befund von Entamöben im Eiter 
eines Leberabszesscs 20 Jahre nach überstandener 
R. II. 16; — zur Behandlung der akuten Darment¬ 
zündungen im Kriege II. 15; — Behandlung der 
Bazillen-R. mit Atropin 11. 222; — Behandlung der 
durch Entamoeba histolytika bedingten R. II. 13; 
— Behandlung der Kokzidien-R. des Rindes I. 550; 
— Bolus alba bei R. 11. 17; — choleraähnliche 
Brech-R. mit Lamblien II. 18; — chronische II. 14; 
— Diagnose und Therapie der Bazillen-R. II. 96; 

— die Diät und baineotherapeutische Behandlung 
der R. II. 17; — Diätetik der R. II. 17; — -Enta- 
möben-R. beim Hunde I. 55Ö; — zur Epidemiologie 


und Bekämpfung der R. im Felde II. 12; — Er¬ 
krankungen in der Irrenanstalt Emmerdingen II. 13; 
— Fall von R. aus unbekannter Ursache II. 14; — 
über die Folgen geringfügiger Infekte von R. und 
Typhus und über R.-Nachkrankheiten II. 14, 96; 
— Herstellung einer nichttoxischen Vakzine II. 18; 

— die R. der Kinder in Russisch-Polen II. 12; — 
im kindlichen Alter II. 14; — Klinik der Bazillen- 
R. II. 13; — zur Klinik der Bazillen-R. und ihrer 
Behandlung mit Atropin II. 14; — klinische und 
bakteriologische Beobachtungen über R. einer Armee 
in Galizien und Polen II. 12, 96; — über die Ko¬ 
litis ulzerosa oder suppurativa II. 15; — Fall von 
kombinierter enteraler Infektion II. 15; — Mallosan 
bei R. II. 17; — medikamentöse Behandlung ders. 
II. 17; — ein Mittel zur Bekämpfung der blutigen 
Stühle bei R. II. 17; — R.-Nachkrankheiten und 
deren Behandlung mit Antidysenterieserum II. 14, 
96; — Nachweis eines Vibrio in R. verdächtigem 
Stuhl II. 18; — die sagokomähnlichen Klümpchen 
in den R.-Entleerungen II. 15; — Schutzimpfung 
II. 18; — über Schwierigkeiten bei der serologischen 
Diagnose der Shiga-Kruse-Ruhr und über Modifika¬ 
tion der Technik der Agglutination II. 16; — in 
Serbien II. 12; — die Serumagglutination in der 
R.- und Para-R.-Diagnostik II. 16; — serologische 
R.-Diagnose II. 96, 97; — serologische Unter¬ 
suchungen bei Rekonvaleszenten II. 16; — die 
spastische Stuhlverstopfung der R.-Kranken II. 15; 
— Unterschiede in der Agglutinabilität verschie¬ 
dener R.-Stämme II. 16; — Verlauf ders. in Grie¬ 
chenland II. 13; — vier Fälle von natürlich er¬ 
worbener bazillärer R. beim Hunde II. 18; — zur 
Vorbeugung ders. II. 12. 

Ruhr, Bazillen, über Allgemeininfektion mit R. II. 15; 

— über R.-B.-Agglutination II. 96; — Bazillen¬ 
träger II. 16; — Bazillenträger unter Soldaten, die 
von Galbpoli und Aegypten kamen II. 13; — über 
Dysentericbazillen und ihre Einteilung in Gruppen 
II. 96; — ein einfaches Verfahren zur Schnell¬ 
färbung von R.-Amöben zu diagnostischen Zwecken 
II. 13. 

Russland, die Semstwo-Sanitätsstatistik des Moskauer 
Gouvernements l. 253. 


S. 


Sachsen, erster Jahresbericht des sächsischen Gesund¬ 
heitsamtes über das Medizinal- und Veterinärwesen 
im Königreich S. I. 239. 

Salizylsäure, Ausscheidung von S. und Salizylur- 
säure im Ham nach Applikation von S., Natr. salic. 
und Diplosal I. 210; — Herabsetzung des Hara- 
säuregehaltes des Blutes durch Natriumsalizylat 
und Aspirin I. 210; — quantitative Bestimmung 
der S. im Blute und deren Wirkungen auf das Herz 

I. 210; — Steigerung der Stickstoff-, Phosphat- und 
Harnsäureausscheidung durch Natriumsalizylat I. 210. 

Salvarsan (s. a. Neosalvarsan), über akute syphi¬ 
litische Nephritis vom Standpunkt der Diagnose und 
Salvarsantherapie II. 427; — die Ausscheidung 
des S. nach intravenöser Injektion konzentrierter 
Lösungen I. 221; II. 427; — Behandlung der pro¬ 
gressiven Paralyse mit S. I. 221; II. 130; — Be¬ 
handlung der Syphilis mit S. 1. 223; II. 428; — 
Diarsenol, ein Ersatzpräparat dos S. I. 222; — 
experimontclle Untersuchungen über den Nachweis 
des S. in forensischen Fällen II. 426; — Queck¬ 
silber- oder S.-Dermatitis? II. 425; — Todesfälle 
nach intravenöser S.-Injektion II. 425, 426, 428; — 
Verwechselung von Quecksilber- und S.-Exanthemen 

II. 426, 428; — wirkt die gleichzeitige Anwendung 
von S. und Quecksilber summierend ? I. 225; II. 428. 


Salvarsannatrium, Erfahrungen mit S. in kon¬ 
zentrierter Lösung II. 427; — über S., nebst einigen 
Bemerkungen zur S.-Thorapie II. 425. 

Samen blase, die S. von Chiromys madagaskariensis 
1. 16. 

— Krankheiten, Argyroleinspritzungen bei der Be¬ 
handlung der blennorrhoischen S.-Entzündungen 
11. 432. 

Samenflüssigkeit, die biochemische Zusammen¬ 
setzung ders. I. 131. 

Samenstrang, Geschwülste, das Lymphangiom 
des S., des Ligamentum rotundum und der Leisten¬ 
beuge II. 372; — die Myome des S. II. 372; — 
primäres Epithelialsarkom des S. II. 372. 

Saponine, Bestandteile und Wirkungen der Woll- 
bluraen I. 199; — zur Pharmakologie der S. I. 199. 

Sarkom, ein angeblich nach Trauma entstandenes 
primäres S. der Leber I. 366; — kongenitales 

Fibro-S. am Oberarm I. 366; — multiple Spindel- 
zellen-S. in der Speiseröhre eines Rindes I. 544; — 
Osteo-S. beim Pferde I. 544; — Riesen S. am Sprung¬ 
gelenk eines Pferdes I. 544. 

Sarkosporidien bei Mensch und Tieren in der 
Panamakanalzone I. 551. 

Säugetiere, der Anteil des Pes pedunkuli am 
Pedunkulusquerschnitt verschiedener S. I. 23; — 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sach-Kbqistäh. 


579 


Einfluss der Kastration auf den Larynx der grossen 
Haos-S. I. 17; — Mechanismus der Aufnahme der 
Eier der S. in den Eileiter und des Transportes 
durch diesen in den Uterus I. 55; — der Muskulus 
trizeps braebii bei den Haus-S. 1. 8; — Zellhaufen 
der dorsalen Aorta von S.-Embryonen I. 75. 

Säugling, Blutzuckerspiegel des S. im Hunger II. 501; 

— die chemische Zusammensetzung frühgeborener S. 
und ihr Wachstumsansatz II. 503; eine bisher 
unbekannte physiologische Leukozytose des S. 
II. 170; — über S.-Ilygiene, mit besonderer Bezug¬ 
nahme auf die Verhältnisse in Würzburg I. 259; — 
das individuelle Moment in der S.-Ernährung I. 474; 
— Nahrungsmengen und Energiequotient von an 
der Mutterbrust genährten frühgeborenen Zwillingen 
und von einem weiteren ebenso genährten aus¬ 
getragenen Kinde derselben Mutter II. 491; — 
natürliche Ernährung und Gewichtsverhältnisse von 
100 S. der Osnabrück er Hebammenlehranstalt I. 475; 

— die Nierensekretion beim S. II. 490; — Ver¬ 
wendung von Kartoffelwalzmehl als Zusatz zur S.- 
Nahrung II. 492. 

— Krankheiten, die alimentäre Glykämie des S. 
II. 502; — angeborene Pylorusstenose bei S. II. 501; 
— Behandlung der Mundhöblenerkrankung beim S. 
II. 196; — Einfluss der Milchzersetzung auf die 
Entstehung akuter Verdauungsstörungen der S. 
II. 502; — Fall von Hungerschädigung bei habi¬ 
tueller ünterkieferluxation im S.-Alter II. 501; — 
zur Lehre von der S.-Ernährung. Theorie vom 
heterogenen Eiweissschaden. Die endogene Infektion 
des Dünndarms II. 603; — über Rumination mit 
Luftschlucken bei S. II. 501; — vorübergehende 
event. chronische Genitalödeme bei Frühgeborenen 
auf Grund lokaler mechanischer Stauung II. 504; 

— die Zirkulationsstörungen bei akuten Ernährungs¬ 
störungen der S. 11. 502. 

Säuglingsfürsorge, offene S. im Kriege I. 475. 

Säuglingssterblichkeit, die Bewertung der S.- 
Ziffem I. 258; — Ermittelung der S. in Friedens¬ 
zeiten I. 258; — Geburtenhäufigkeit und S. in den 
deutschen Gressstädten mit mehr als 200000 Ein¬ 
wohnern in den Jahren 1914 und 1915 1. 237; — 
Säuglingsschutz und S. in Mannheim während des 
Krieges 1914 und 1915 I. 259; — S. in Bayern 
1911—1914 nach Standesämtern I. 238; — S. in 
Preussen 1881—1914 I. 258; — ein Vorschlag zur 
Abänderung des statistischen Ausdruckes für die S. 
I. 258. 

Säuren, Beziehung zwischen saurem Geschmack und 
Wasserstoffionenkonzentration I. 216. 

Sauropsiden, eigenartige Krümmung des MeckeTschen 
Knorpels bei S. I. 78. 

Schädel, Anomalien des oberen Teiles der mensch¬ 
lichen Uinterhauptsschuppe I. 5; — die Atlas- 
Epistropheus-Verbindung des Orang I. 6; — Notiz 
über den Monschcn-Sch. (Tuberkulum artikulare am 
menschlichen Kiofergclenk) I. 5. 

— Krankheiten, Assistenz bei Trepanationen 1.402; 
— Aussichten der Spätoperationen bei Gehirn¬ 
verletzungen I. 400; — Behandlung von Gehirn¬ 
prolapsen im Felde I. 408; — Behandlung der 
Sch.-Schüsse I. 400—405; — Behandlung der Kopf¬ 
schüsse im Feldlazarett I. 400; — Gehimverletzungen 
bei Sch.-Schüssen I. 404, 405; — hyperalgetische 
Zonen bei Kopfschüssen, Schädelbasisbrüchen, Gehirn¬ 
erschütterungen II. 247; — Infektion bei Sch.-Schüssen 
und ihre Behandlung I. 404; — infizierte Schuss¬ 
verletzungen des Gehirns I. 404; — Luftansaram- 
lung im Schädelinneren II. 354; — Meningitis serosa 
bei und nach Sch.-Verletzungen II. 247; — der 
Metallhelm in der französischen Armee I. 375; — 
Sch.-Missbildung mit Amaurose II. 304; — Arbeiten 
über Sch.-Plastik I. 400, 401; — Pneumokokken- 
und Meniugokokkenmeningitis nach Seb.-Basisfraktur 


11. 247; — Prognose und Behandlung der Sch.- 
Schüsse I. 400; — Sch.-Schüsse im Röntgenbild 
II. 374; — Sinusverletzungen bei Sch.-Schüssen 

I. 404; — Spätabszesse und Spätenzephalitis nach 
Oberflächenschüssen des Sch. I. 403; — Stauungs¬ 
papille bei Turm-Sch. TI. 151; — Tangehtial- und 
Segmentalschüsse des Sch. II. 405; — Technik der 
Sch.-Plastik II. 246; — traumatische Epilepsie als 
Späterkrankung nach Sch.-Schüssen 1.403; — Unter¬ 
suchungen über das Sch.-Wachstum und seine 
Störungen (Hypostose und Hyperostose) I. 83; — 
Verletzungen der Sch.-Basis durch Schüsse I. 404; 
— Verletzungen der Gefässe und Nerven der Sch.- 
Höhle I. 404; — Verletzungen der zentralen Seh- 
bahnen^'und des Sehzentrums bei Sch.- bzw. Hinter¬ 
hauptsschüssen II. 153. 

Schanker, weicher, Abortivbehandlung dess. durch 
Kupfer-Iontophorese II. 430; — Therapie der 

gonorrhoischen Nebenhodenentzündung und des 
w. Sch. der Urethra II. 430. 

Scharlach, Behandlung dos Sch. mit Rekonvaleszenten- 
serum II. 493; — Epidemiologie des Sch. II. 493; 

— zur Kenntnis der Spirochaete skarlatinae Doehle 

II. 104, 493; — Pseudoskarlatina II. 3; — Serum¬ 
therapie bei Sch. II. 493; — ein Spätsymptora des 
Sch. II. 493: — Untersuchung von Blutausstrichen 
Sch.-Verdächtiger nach Döhle in Untersuchungs- 
ämtem II. 104; — die Witterung in ihren Be¬ 
ziehungen zu Sch. und Diphtherie II. 492. 

Scheide, Geschwülste, operative Heilung grosser 
vaginaler Enterokelon II. 487. 

— Krankheiten, Aetiologie der weiblichen Genital¬ 
prolapse und die gynäkologische Untersuchung 
II. 487; — Ausschaltung der Fossa vesikouterina 
aus der Bauchhöhle. Ein neuer Weg zur Ver¬ 
hinderung des Prolapsrezidivs II. 486; — Behand¬ 
lung des Sch.-Katarrhs I. 525; — zum Ersatz der 
fehlenden Sch. II. 486; — Kollifixatio uteri TI. 486; 

— zur Frage der Prolapsoporation II. 487; — 
Prolapsoperation nach Neugebauer-Le Fort II. 487; 
— Resultate der Interpositio uteri bei Prolaps 
II. 487; — über Schwangerschaft nach Interpositio 
uteri II. 487; — Spaltbecken mit Blasenektopie 
und Prolaps II. 487; — Technik der operativen 
Behandlung der Genitalprolapse und Retrodeviationen 
des Uterus II. 487; — Trichomonas vaginalis als 
häuGger Erreger einer typischen Kolpitis purulenta 
II. 486; — die vaginale Trockenbehandlung mit 
Levurinose II. 486; — Vereinfachung der Therapie 
bei dens. II. 486. 

Schienbein, die Platyknemie des Sch. I. 32. 
Schilddrüse bei akuten Infektionskrankheiten I. 362; 
— Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Sch. 

I. 75; — biologische Versuche über die Wirksam¬ 
keit verschiedener Sch.-Präparate I. 212; — Ein¬ 
fluss des Hungers auf die Struktur der Sch. und 
der Bcischilddrüsen der weissen Ratte I. 15; — 
Einwirkung der Sch. auf den Blutkreislauf 1. 158; 

— die Funktion der Sch. und Nebenschilddrüsen 

II. 256; — die morphologisch nachweisbaren Fett¬ 
substanzen und die Oxydasereaktion in der mensch¬ 
lichen Sch. 1. 362; — die physiologischen Wirkungen 
des Sch.-Sekretes und Methoden zu ihrem Nachweis 

I. 158, 211; — die Transplantation ders. auf Hunde 

II. 256; — Wirkung von Sch. und Thymus auf 
Froschlarven I. 158; •— Wirkung der Sch.-Fütterung 
auf den Blutkreislauf I. 212. 

— Geschwülste, das Adenom der Sch. I. 362; 
11. 256. 

— Krankheiten, angeborene Sch.-Atrophie (Myxödem) 
II. 303; — Beziehungen zwischen multiplen karid- 
laginären Exostosen und Veränderungen der Sch. 
II. 256; — Einfluss parenteral einverleibter Sch.. 
Präparate auf den Stickstoffwechsel und das Blut¬ 
bild Myxödemkranker II. 256; — Gelenkrheuma- 


Di gitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



580 


SACH-REaiBTER. 


tismus und Thyreoiditis II. 180; — histologische 
Veränderungen ira Nervensystem bei experimenteller 
Thyreotoxikose II. 132; — Hypophyse und Thyreoi- 
dektomio II. 257; — Wirkung von Schilddrüsen- 
Präparaten auf Sch.-Kranke 11. 185. 

Schildkröte, Entwicklung des Labyrinthanhanges bei 
den Sch. und seine Homologisierung bei den Wirbel¬ 
tieren I. 76. 

Schimmelpilz, Vergiftungen des Pferdes mit Sch. 
1. 536. 

Schizophrenie, Adrenalinwirkung bei Sch. und Ge¬ 
sunden II. 128; — und Dienstbeschädigung II. 124. 

Schlaf, die Physiologie dess. 1. 147. 

Schnüffelkrankheit des Schweines I. 547. 

Schottland, die schottische Familienstatistik 1911. 
Ein Beitrag zur Ermittelung der ehelichen Frucht¬ 
barkeit I. 252. 

Schule, ärztlich-hygienische Gedanken über die nationale 
Einheitsschule II. 492; — Sch.-Arztorganisation in 
Deutschland I. 476; — Sch.-Arzt, Sch.-Schwester, 
Sch.-Pflegerin I. 475; — der Keimgehalt der Sch.- 
Luft besonders in den Dorf-Sch. I. 475; — nationale 
Einhcits-Sch. I. 476; — Temperaturen von Sch.- 
Zimmern im Winter I. 476. 

Schulter, Radiographie der Sch. II. 374; — ange¬ 
borener Hochstand des Sch.-ßlattes II. 504. 

— Krankheiten, die Schulterkontraktur, ihr Wesen 
und ihre Behandlung II. 258. 

Schuppen, wie wachsen die Ktenoid-Sch.? I. 6. 

Schussfrakturen, Arbeiten über Sch. I. 427—432; 
— Behandlung von Knochenfisteln nach Sch. I. 431. 

Schusswunden, .die Dum-Dum-Geschosse und ihre 
Wirkungen I. 376; — Fremdkörperschicksale und 
Freradkörperbestimmung I. 374; — die Gefahr der 
Vergiftung durch ganze oder zersplitterte im Körper 
liegende Geschosse I. 374; — Granatverletzungen 
I. 374; — Hautvcrletzungen durch Granatschüsse 
I. 374; — zur hydrodynamischen Geschosswirkung 
1. 372; — Methoden der Fremdkörpcrlokalisation 
I. 374; — modernes Verfahren bei Steckschüssen 
I. 373; — Nach- bzw. Spätblutungen nach Sch. I. 
375; — Ortsveränderung der Projektile bei Steck¬ 
schüssen I. 373; — mit Platzpatronen I. 375; — 
primäre Wundrevision schwerer Sch. I. 373; — über 
Schussläsionen im gegenwärtigen Kriege I. 372; — 
Steckschüsse und ihre Lagebestimmung I. 373; — 
Verbrennungen durch das Geschoss I. 374; — wann 
ist die Entfernung eines metallischen Fremdkörpers 
angezeigt? I. 374; — Wirkung des Spitzgeschosses 
auf Schaft und Geienkendo langer Röhrenknochen 
I. 373. 

Schwachsinn, über Imbezillitas zerebollo-ataktika II. 
128; — die sozialen Gefühle und Triebe bei den 
Schw. II. 128. 

Schwangerschaft, die Abderhalden’sche Reaktion 
bei Sch. II. 457; — die Bakterien im Urin schwan¬ 
gerer Frauen II. 458; — der Blutzucker während 
der Sch., der Geburt, im Wochenbett und bei den 
Sch.-Toxikosen II. 456; — Einfluss der Kriegsernäh¬ 
rung auf Fruchtentwicklung und Laktation II. 456; 

— zur willkürlichen Geschlechtsbestimmung II. 455; 

— der Geschlechtsverkehr in der Sch. und seine 
Folgen für Mutter und Kind II. 456; — hat die 
eiweiss- und fettarme Nahrung einen Einfluss auf 
die Entwicklung der Frucht? II. 456; — nach Inter- 
positio Uteri II. 459; — Kohabitationstormin und 
Sch. II. 454, 455; — können grosse intraperitoneale 
Blutungen aus Graaf’schen Follikeln oder Korpus 
luteum-Bildungen ohne Vorhandensein von Sch. ent¬ 
stehen? II. 459; — Konzeptionen im vorgerückten 
Lebensalter II. 457; — kurzfristige Schw. II. 456; 

— die Nierenfunktion während der Sch. und im 
Wochenbett II. 456; — Pathologie und Therapie 
der Doppelmissbildungen des Uterus II. 460; — 
Pathologie der Zwillings-Sch. II. 467; -• Verände¬ 


rungen des Herzens während der Sch. Ü. 457; — 
Wassermann’scho Reaktion bei der Sch. II. 415; — 
das zeitliche Verhalten der Konzeption zur Ovu¬ 
lation und Menstruation II. 456. 

Schwangerschaft, Komplikationen, Appendizitis 
in der Sch. II. 460; — Aetiologie der ^h.-Toxikosen 
II. 460; — über destruierende Blasenmole 11. 461; — 
Sch. und Geburt nach Interpositio uteri vaginalis 11. 
460; — Gefährlichkeit der Kehlkopftuberkulose bei 
Sch. II. 459; — die im Jahre 1909 in der Kieler Ner- 
venklinik beobachteten Generationspsychosen II. 460; 

— und Mitralstenose II. 459; — Tetanie und Sch. 
II. 458; — Tuberkulose und Sch. 11. 460; — T3^phus 
und Typhusschutzirapfungen bei Schwangeren und 
Wöchnerinnen II. 460; — Zerebrale Sch.-Lähmung 
(Hemiparesis dextra mit Aphasie nach Abort) II. 458. 

Schweden, Bericht über die öffentlichen Irrenanstalten 
in Sch. 1914 1. 251; — die Bevölkerungsregister in 
Sch. I. 251; — Bevölkerungsstatistik in Sch. 1913 
und 1915 l. 250; — Medizinalbericht für 1914 in 
Sch. 1.251; — Todesursachenstatistik in Sch. 1912 
I. 250. 

Schwein, Entwicklung der Thymus beim Sch. I. 73; 

— die mikroskopische Struktur des Dottersackes des 
Sch.-Embryos unter besonderer Berücksichtigung des 
Ursprungs der roten Blutkörperchen I. 69. 

Schweineseuche und Schweinepest, experimen¬ 
telle Studien über die Aetiologie und ImmuniLät bei 
der Schweinepest I. 523: — Heilung ders. durch 
Methylenblau I. 524; — Herstellung eines klaren 
und sterilen Serums gegen Schweineseuche I. 524. 

Schweiss, die Abhängigkeit des Stickstoff- und Chlor¬ 
gehaltes des Sch. von der Diät I. 126; — Physio¬ 
logie dess. II. 382; — Vorkommen von Harnsäure 
im Sch. bei Gesunden und Kranken I. 126; — Wir¬ 
kung des Adrenalins auf die Sch.-Sekretion I. 157. 

Schweiz, Bevölkerungsbewegung in der Sch. 1913 I. 
243; — Ehe, Geburt, Tod in der Sch. 1891—1900 

I. 244; — die Wehrkraft ders. I. 445. 

Sehnerv, über dio^Lamina kribrosa des S. II. 310. 

— Geschwülste, sogenannte Fibromatose des S. 11. 
343; — Pseudogliose und Pseudotumor des S. bei 
intrakranieller Erkrankung II. 342. 

— Krankheiten, Ausfall bzw. Erhaltung des tempo¬ 
ralen Halbmondes durch Schussverletzung II. 315; 
— Behandlung der tabischen S.-Atrophie U. 342; — 
zur Differentialdiagnose der Stauungspapille und der 
Entzündungspapille in ihren ersten Entwicklungs¬ 
stadien und zur Theorie der Stauungspapille 11.342; 
— Evulsio des S. infolge direkter Verletzung 11. 
346; — zur Frage der Heilbarkeit der Embolie der 
Zentralarterie'II. 343; — intrakranielle Behandlung 
der syphilitischen und parasyphilitischen S.-Erschei- 
nungen II. 421; — intrakranielle Drucksteigerung 
mit Stauungspapille II. 343; — Neuritis des S. bei 
Gasabszess des Gehirns II. 303; — Neuritis optika 
im Anschluss an Siebbeineiterungen II. 326; — 
Papillcnzerroissung durch Scbussverletzung II. 345; 
— Schädelschüsse und S. II. 347; — Stauungs¬ 
papille am atrophischen S. bei Hypophysistumor II. 
344; — die Trepanation der Optikusscheide, eine 
neue Operation zur Heilung der Stauungspapille II. 
248; — Veränderung des S. bei ektogencr intra¬ 
kranieller Entzündung II. 342. 

Sehorgan, das zentrale und periphere optische System 
bei einer kongenital blinden Katze 1. 25. 

Sehzentrum, histologische Lokalisation doss. L 24; 

II. 311. 

Sekalekornutum, Vorkommen von zyklischen Amino¬ 
säuren in doms. I. 206. 

Sekretion, innere S., Kieferbildung und Dentition 
I. 157. 

Selbstmord, Zusammenhang zwischen Unfall und S. 
I. 481. 


Digitized 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Saoh-Ebqistbh. 


SSI 


Senfsamen, zur Kenntnis der Abführwirkung des 
weissen S. 1. 211. 

Sen so, Untersuchung von S., des getrockneten Giftes 
der chinesischen Kröte 1. 212. 

Seuchen, Probleme der tierärztlichen S.-Forschung 

I. 507. 

Shock, der Sh., seine Bedeutung und Behandlung im 
Felde I. 875; II. 448; — über Sh. und Kollaps 

II. 448. 

Si ebb ein, Geschwülste des S. bei Hindern und Pferden 
I. 542, 543. 

Silber, Verteilung und Schicksal des kolloiden S. im 
Säugetierkörper I. 228. 

Simuliam reptans, zahlreiche Todesfälle beim Rind¬ 
vieh in der Leine- und Allcrniedening durch S. r. 
I. 557, 558. 

Sinnesphysiologie, die Haupttiertypen in Bezug 
auf die Verteilung der Ruhe- und Aktivitätsperioden 
in 24stündigem Zyklus I. 1G4. 

Skelett, Die Sk.-Verhältnisse bei akardialen Missge¬ 
burten, Teratomen und Teratoblastomen I. 84. 

Sklefose, multiple, Remissionen und Behandlung 
ders. n. 163. 

Skorbut, Untersuchungen über Sk. mit spezieller Be¬ 
rücksichtigung des Weisskohls 1. 459. 

Solarson, ein wasserlösliches Arsenpräparat aus^ der 
Elarsongruppe I. 221. 

Sonnenbäder, der Wert von Solbad und S. in der 
Nähe der Städte in der Ebene II. 492. 

Sonnenbehandlung, Tuberkulose und tropische 
Sonne I. 176; — S. und Luftbehandlung niohttuber- 
kulöser Affektionen mit Einschluss der Kriegsver¬ 
letzungen I. 373. 

Sonnenstich, S. mit organischen Symptomen 11.195. 

Soorangina II. 196. 

Speicheldrüse, Entwicklung ders. bei der Maus I. 
79; — die Parotis der Chiroptera — eine Ober¬ 
lippendrüse I. 12. 

— Krankheiten, Sialoadenitis submaxillaris et sub- 
lingualia II. 195; — Therapie der Sp.-Fisteln II. 
250. 

Speichelkörperchen, Herkunft der Sp. I. 356. 

Speiseröhre, Krankheiten, Sp.-Aortenperforation 
beim Degenschlucken I. 407; — die Behandlung der 
Verengerungen der Sp. mit elektrolytischen DUata- 
toien II. 257; — Behandlung der Sp.-Verletzungen 
am Halse II. 205; — einfache Methode zur Ermitte¬ 
lung einer Sp.-Verengerung II. 198, 215; — sechs 
Fälle von Sp.-Erweiterungen 11. 375; — Fremd¬ 
körper der Sp. II. 198; — Klinisches des Kardio- 
spasmus II. 215; — ösopbagoskopische Entfernung 
eines Fremdkörpers aus der Sp. II. 257; — prak¬ 
tischer Kunstgriff zur Bougierung impermeabler Sp.* 
Verengerungen II. 215; — Schussverlotzungen der 
Sp. I. 407; — totale Oesophagoplastik II. 257. 

Spina bifida, Erblichkeit ders. II. 159; — experi¬ 
mentelle Erzeugung ders. bei Froschembryonen 
mittelst ultravioletter Strahlen I. 60. 

Spinther minaceus, die Augen dess. I. 26. 

Spirochäte, eine im Magenfundus des Hundes vor¬ 
kommende saprophytische Sp. 1. 549. 

Spirochaete pallida, Kulturversuche mit Sp., von 
einem paralytischen Gehirn stammend II. 412; — 
Vorzüge der Fontana'schen Versilberungsmethode 
zum Nachweis der Sp. p. II. 80, 81, 410, 411. 

Spirochaetosis arthritika, eine bisher unerkannte 
Spirochäteninfektion II. 3, 117. 

Spitzfuss, Faszientransplantation bei traumatischer 
Sp.-Haltung II. 243. 

Spienektomie bei myeloischer Leukämie II. 170. 

Splenomegalie, zur Lehre der Spl. I. 356. 

Sprache, Erlernung einer richtigen Tonbildung in Spr. 
und Gesang II. 189; — Spr.-Störungen bei Kriegs¬ 
teilnehmern II. 188. 

JaäiMherickt dar gMamton Ifadlzia. 1916. Bd. 11. 


Städte, die Dezentralisation ders. 1.445; — das sani¬ 
täre Grün in den St. I. 445; — Tageseinteilung und 
Schnellbahnverkehr in deutschen Gressstädten I. 450. 

Staphylokokkus pyogenes aureus, Beitrag zur 
Gerinnung von Plasma durch Wirkung dess. 1.539; 
II. 107. 

Stärke, die reduzierenden Eigenschaften der St. 1.101. 

Star, kannten die Babylonier den grauen Star? 11.299. 

Statistik, Beiträge zu einer St. der deutschen Lehrer¬ 
schaft I. 241; — Beiträge zu den Krankheiten der 
Postbeamten in Deutschland I. 241; — internatio¬ 
nales statistisches Jahrbuch I. 234; ~ St. des 
Kleinkindesalters I. 240; — Knaben- und Mädchen¬ 
geburten im Krieg und Frieden I. 232; — Krieg 
und Knabenüberschuss I. 232; — Menschenverluste 
im Kriege I. 233; — über die Frage der Minder¬ 
wertigkeit der Erstgeborenen I. 232; — Mischehen 
und St. I. 233; — die sch’iittische Familien-St. 1911. 
Ein Beitrag zur Ermittelu;:g der ehelichen Frucht¬ 
barkeit I. 252; — 16 Jahre schulärztliche St. I. 
241; — zur Technik familienstatistischer Unter¬ 
suchungen über soziale Probleme I. 238; — die 
Sterblichkeit der Lebensversicherten, die in Bezug 
auf Heredität, Anamnese oder Status praesens eine 
Minderwertigkeit aufweisen I. 233. 

Stein husten, Fall von St. II. 205. 

Stephanurus dentatus bei Schweinen auf den Phi¬ 
lippinen I. 556. 

Sterilität, pathologische Ursachen der St. bei Frauen 
II. 476. 

S tili fähigk eit und Still Unfähigkeit I. 259; II. 491. 

Stimme, Behandlung hysterischer St.-Störungen IL 
188; — Stimm- und Sprachstörungen im Kriege II. 
203; — Studien über das St.-Organ bei Volksschul¬ 
kindern 11. 189. 

Stirnhöhle, Krankheiten, Behandlung der St.- 
Schüsse II. 202; — drei Fälle von Stirnbein- bzw. 
St.-Schuss II. 203; — perforierende Wunde der St. 
mit Meningitis und Tod II. 192. 

Stoffwechsel, zur Methode und Kritik des St-Ver- 
suches besonders im Säuglingsalter U. 491; — der 
respiratorische St. bei leichter Muskelarbeit von nor¬ 
malen und anämischen Menschen 1. 143. 

Strahlenbehandlung bei chirurgischen Krankheiten 
II. 189; — in der Gynäkologie II. 478. 

Streptokokken, Desinfektionswirkung von Chinaalka- 
loidon auf Sir. I. 191. 

Stroh mehl als Futter- und Nahrungsmittel 1. 140,467. 

Strongyloides longus beim Schweine I. 555. 

Strongylosis, Labmagen-Str. beim Rindvieh I. 556; 
— der Ziegen I. 556. 

Strophanthus, Gefahren der intravenösen Str.-Behand- 
lung I. 199; — Str.-Ver^ftung 1. 201. 

Stuttgart, medizinisch-statistischer Jahresbericht über 
die Stadt St. im Jahre 1915 I. 239. 

Strychnin, der Angiilfspunkt der peripheren Str.- 
Wirkung 1. 198; — Wirkung der Fette auf die 
Giftigkeit des Str. 1. 198. 

Suprarenin in der Dermatologie II. 403; — der S.- 
Gehalt handelsüblicher S.-Präparate und die Art 
seiner Feststellung I. 205. 

Syphilis (s. a. Salvarsan, Neosalvarsan, Wassermann- 
sche Reaktion), Abortivkuren der S. mit Salvarsan 
und Neosalvarsan II. 80; — akuter Gelenkrheuma¬ 
tismus und luetische Aortitis II. 420; — akute 
syphilitische Nephritis vom Standpunkt der Diagnose 
und Salvarsantherapie II. 427; — das Alopecie- 
phänomen und seine Bedeutung als Anzeichen einer 
meningealen S. II. 155, 419; — und Aorta II. 420; 
— Arsenbenzol in der Behandlung der S. II. 424; 
— Atrophia kutis makulosa luetika II. 409; — Be¬ 
deutung serodiagnostischer Untersuchungen für die 
Prognose der abortiv behandelten S. II. 417; — 
Behandlung der frischen S.-Stadien II. 423; — Be¬ 
handlung hartnäckiger Initialsklerosen mit Pepsin 

88 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



582 


SAOH-RHOtStlft. 


salzsäurelösuDg II. 404; — die Behandlung zur 
Kriegszeit II. 424; — Behandlung der S. mit Modenol 
I. 221; — Behandlung der S. mit Queeksil bergleit¬ 
puder 11. 423; —- Behandlung der S. abwechselnd 
mit Quecksilber und Salvarsan 1.224; — Bewertung 
der Nonne’schen Phase I-Reaktion II. 134; — Ein¬ 
wirkung fieberhafter Temperaturen auf den Verlauf 
der S. II. 411; — Entstehung und Verlauf der 
syphilitischen Exantheme II. 410; — Forschungen 
über S. II. 409; — Gumma der Leber II. 421; — 
Infektiosität des Liquor cerebrospinalis bei S. II. 80, 
410; — intraspinale Behandlung der S. mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung des Befundes der Spinal- 
flüssigkeit II. 243; — intrakranielle Behandlung der 
syphilitischen und parasyphilitischen Optikuserschei- 
nungen II. 421; — intraspinale Einverleibung von 
merkurialisiertem Serum in der Behandlung der S. 
des Nervensystems 11.421; — Klinik und Therapie 
der S. II. 421; — Kothplementablenkung bei hämo¬ 
lytischen Kaninchen-Immunsera II. 81; — Kritisches 
zur modernen S.-Lehre II. 81; — kryptogenetische 
syphilitische Infektion mit Bemerkungen über die 
sog. Syphilis d’emblöe II. 412; — und Lebensver¬ 
sicherung II. 411; — Lungentuberkulose oder 

Lungen-S.? II. 422; — Magen-S. II. 420; — Magen- 
S. (zwei krobsähnlicho Fälle) 11.420; — die Neben¬ 
erscheinungen und Resultate der Behandlung zerebro- 
spinaler S. II. 419; — Nervenstörungen nach 
Wirbel-S. II. 422; — Quecksilberinjektionen bei 
Kindern und Säuglingen 11.423; — Reinfektion mit 
S. I. 80; II. 4)1; — Reinfektionen und Residual¬ 
sklerosen TI. 4*2; — Reinfektion nach Salvarsan- 
Quecksilberbehandlung II. 410; — seltene und ver- 


T 

Tabes im Anschluss an nicht oder ungenügend spe¬ 
zifisch behandelte Lues II. 160; — die Harnblase 
im Frtihstadium der T. II. 419; — die T. im Kriege 
und die Edinger’sche Aufbrauchtheorie II. 160; — 

T. oder Meningitis serosa trauraatika nach Kopf¬ 
schuss? II. 160; — Ursachen von T. und Paralyse 
II. 420. 

Tätowierung, klinische und histniogischc Beobach¬ 
tungen an Tätowierten II. 399. 

Talgdrüsen, multiple T.-Hypertrophien II. 398. 

Tarsiusspektrum, Entwicklungsgeschichte der Aorten¬ 
bögen und der Kopfarterien bei T. I. 76. 

Taub bl in de, das geistige Leben und die Erziehung 
der T. H. 364. 

Taube, das Sehvermögen und das Pupillenspiel gross- 
hirnloser T. 1. 164. 

Taubheit, Heilung psychogener T. (Taubstummheit) 

II. 136; — Psychotherapie der neurotischen T. und 
Stummheit II. 353. 

Taubstummenblindheit, die Taubstummenblinden 
des Taubstummenblindenheims in Wien II. 362. 

Taubstummheit, Einfluss der Tonintonsität auf die 
Wahrnehmung der Töne bei T. II. 362; — zur 
Frage der T. in Preussen am 1. Januar 1915 I. 260; 

— die durch Granatfemwirkung entstandene T., 
eine medulläre Erkrankung II. 204; — Heilung 
psychogener T. II. 362. 

Teleangiektasia hereditaria haemorrhagika 
II. 401. 

Terpentin, Vergiftung mit T. I. 207. 

Tetanie, Beeeinflussung der T. durch Zufuhr von ver¬ 
dünnter Salzsäure I. 216. 

Tetanus, Behandlung des T. im Kriege I. 390—392; 

— Behandlung mit Magnesiumsulfat I. 148, 532; 

11. 111; — bemerkenswerter Fall von T. II. 111; — 
Blutbefund bei T. II. 148; — chronischer T. II. 111, 
148; — Erfolge der Schutzimpfung gegen T. II. 111; 


kannte Formen fibröser Spätsyphilide IL 412; — 
der Syphilidologe. (Etwas von der Wassermann'sohen 
Reaktion) II. 80; — syphilitische Herzkrankheiten 
und Wassermann’sche Reaktion II. 416; — syphi¬ 
litischer Schanker der Vulva und akneiformes sekun¬ 
däres Exanthem bei 3jährigem Kinde II. 410; — 
Thrombophlebitis syphilitika II. 420; — unbewusste 
Spät-S. nebst Mitteilungen über Ausfall der Wasser- 
mann’schen Reaktion an 1800 angeblich nicht mit 
S. infizierten Menschen II. 80, 414; — Ursachen 
der verschiedenen Lokaüsation der syphilitischen 
Exantheme II. 409; — unvermutete S. in der Neura- 
logie; die Wichtigkeit der S. als Ursache einer An¬ 
zahl anscheinend nicht damit zusammenhängender 
Nervenkrankheiten 11.419; — Verhalten des Liquor 
cerebrospinalis bei Früh-S. II. 410; — Wasser- 
mann'schc Reaktion beim Primäraffekt der S. II. 
414; — Weil-Kafka’sche Hämolysinreaktion in der 
Spinalflüssigkeit, speziell bei sekundärer T. und Tabes 
II. 80; — Wirkung des Urotropins auf die Gewebs- 
produkte der S. II. 424. 

Syphilis, hereditäre II. 131; — der Darm bei 
Heredoluetischen II. 429; — Einfluss der S. auf die 
Nachkommenschaft II. 429; — die Erscheinungen 
ders. in der ersten und zweiten Generation II. 430; 

— in der dritten Generation U. 429; — Rolle ders. 
bei den Knochonläsionen II. 429; — Verlängerung 
der Unterschenkel bei S. congenita tarda II. 429; 

— und Wassermann’sche Reaktion II. 417; — Zahn¬ 
stigmata bei ders. II. 430. 

Syrinomeyelie, chirurgische Erkrankungen, insbe¬ 
sondere das Mal perforant und die Knochen- und 
Gelenkaffektionen als Frühsymptom der S. II. 163. 


— experimentelle Studien zur Serumtherapie des T. 
II. 111, 147; — bei einer Fohlenstute 1. 532; — 
zur T.-Frage II. 148; — Jodtinktur und T. I. 854; 
— T. bei Läsion von Bulbus und Orbita II. 348; 

— lokal beschränkter T. II. 111; — Myelitis teta- 
nica, zugleich ein Beitrag zur Symptomatologie des 
T. und dessen Behandlung mit intralumbalen Injek¬ 
tionen von schwefelsaurem Magnesium II. 148; — 
Rüokenmarksentzündung im Verlauf des T. und Be¬ 
handlung des T. mit lumbalen Injektionen von 
Magnes. sulf. II. 236; — Ruptur der Trachea bei 
T. I. 483. 

Tiere, zur Frage der synthetischen Fähigkeiten des 
Tierkörpers I. 142. 

— Geschwülste, Eierstocks- und Eileitergeschwülste 
beim Haushuhn I. 367; — Geschwülste bei T. I. 367. 

Ti er kohle, Adsorptionsvermögen der T. und seine Be¬ 
stimmung 1. 94. 

T hi gasin, Behandlung von Hautaffektionen mit Th. 
Henning II. 404. 

Thioindikan I. 109. 

Thorium X, Behandlung der Psoriasis mit Tb. II. 406; 

— eine Bestrahlungsmethode mittels Th. II. 406; — 
Versuche mit Th. am Auge II. 306. 

Thrombose, agonale I. 356. 

Thymus, günstige Beeinflussung der durch Hamsäure- 
injektion bei Kaninchen hervorgerufenen Krankheits¬ 
erscheinungen I. 212; — Beeinflussung des Wachs¬ 
tums von Kaulquappen durch Verfütterung von Th. 
und Geschlechtsorganen II. 490; — Entwicklung 
des Th. des Schweines I. 73; — Th.-Struktur und 
Th.-Tod II. 256. 

Tod durch Elektrizität 1. 152, 484; — plötzlicher Tod 
durch Magenüberfüllung 1. 485; — Wert zweier 
neuerer Kennzeichen des T. durch Kältewirkung 
I. 485. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Säob-Rboistbr. 


583 


Tollwut, di« histologische Diagnose und die biologi¬ 
schen Beobachtungen bei der T. 1. 512; — zwei 
interessante T.-Fälle I. 511; — Fall von mensch¬ 
licher T. 11. 5; — die im Laufe von T.-Sohutz- 
impfungen auftretende Myelitis II. 5; — T. beim 
Pferde I. 512; — T. beim Rinde I. 512; — Schutz¬ 
impfung bei Pferden I. 512; — über T. II. 112. 

Tonsillektomie und ihre möglichen Komplikationen 
II. 197; — Technik ders. II. 197. 

Tonsillen s. Mandeln. 

Tonsilloskop II. 189. 

Trachea, Geschwülste, Karzinomatose der Tr. beim 
Pferd I. 546; — ein multizentrisch in der Orbital- und 
Paratrachealgegend auftretendes Haemangioma tele- 
angiektatikum mit infiltrierendem Wachstum II. 199. 

Trachea, Krankheiten, Behandlung der eitrigen, 
nichttuberkulösen Tr.-£rweiterung II. 260; — Be¬ 
handlung der Tr.-Stenose II. 200; — können Pseudo¬ 
membranen ^durch die 0*Dwyer’sche Tube ausge- 
hustet werden? II. 200; — luetische Stenose der 
Tr. und der Bronchien II. 200; — Ruptur ders. bei 
Tetanus I. 488; — totale quere subkutane Zer- 
reissung der Tr. II. 200, 204, 255. 

Tr&nen, Vorkommen von Agglutininen in der Tr.- 
Flüssigkeit II. 825. 

Tränenwege, Anatonne der Tr. des Kaninchens I. 27; 
— Eiperimente über Tränenableitung I. 166. 

— Krankheiten, eitrige Bindehaut- und Tränensack- 
entzündung durch Mikrokokkus katarrhalis II. 825; 
intranasale Eröffnung des Tränensacks in Fällen von 
Dakryostenose II. 194; — Konkrementbildung der 
Truenröhrchen II. 324; — die Pathologie der Tr. 
im Röntgenbild II. 825; — Streptotbriz Foersteri 
in Tränenröhrchenkonkrementen II. 825. 

Transplantation, Faszien-Tr. bei Operationen am 
peripheren Nerven II. 243. 

Trematoden, Gastrodiscus polymastor in Niederl. 
Indien I. 554; Homologaster im Dickdarm eines 
Rindes I. 554; — ist das Schwein für Opistborchis 
felineus, Pseudoampbistomum danubiense und Mo- 
torchis albidus infektionsfähig? 1. 558; — Probemi- 
stomum appendikulatum, eine neue Holostomidenart 
im Hunde- und Katzendarm I. 553; ■— die Yer- 
wandtscbaftsbeziehungen der Tr.-Gattung Parago- 
nimus Brn. I. 558. 

Triehine, Biologie ders. 1. 556; — Einfluss der Kälte 
auf Tr. I. 556; — Züchtung der Tr. spiralis in vitro 

I. 556. 

Trichomonas vaginalis als häufiger Erreger einer 
typischen Kolpitis vaginalis II. 459. 

Tripper, Abortivbehandlung (Kupfer-Iontopborcse) des 
Tr. II. 433; — Argyroleinspritzungen bei der Be¬ 
handlung der blennorrhoischen Samenblasenentzün¬ 
dung II. 432; — durch Artbigon geheilter Fall von 
Myositis gonorrhoika der beiden Muskuli stemokleido- 
mastoidei und kukuUares II. 436; — Bedeutung 
der Anaphylaxie bei der Behandlung der Kompli¬ 
kationen des Tr.; Allergie als therapeutischer Faktor 

II. 436; — Behandlung der Frauengonorrhoe mit 
Protargolsalbe II. 434; — Behandlung des kind¬ 
lichen Tr. mittels der Fiebertherapie (Weiss) II. 433; 
~ Behandlung mit Tierkohle II. 435; — blennor- 
rboisches Exanthem verschiedener Gestalt und Tendo- 
vaginitis 11. 433; — blennorrhoische Proktorrhoe 
II. 484; — Diagnose des Tr. beim Weibe U. 432; 
— Genese der Gonokokkensepsis II. 436; — über 
Qonokokkensepsis, gonorrhoisches Exanthem, gonor¬ 
rhoische Phlebitis 11, 434; — Hamröhrensekret- 
nnd Flockenuntersucbung im Anschluss an intra¬ 
venöse Artbigoninjektion zur Feststellung der Tr.- 
Heilung II. 433; — das neue Injektionsmittel zur 
Tr.-Behandlung Choleval, in fester haltbarer Form 
IL 438; — intravenöse Artbigoninjektionen zu 
diagnostischem Zweck II. 486; — klinische Versuche 
mit einem Äntigonokokkenserum II. 485; — Ruptur 


der gemeinsamen Fingerstrecksebne im Gefolge von 
gonorrhoischer Tendovaginitis II. 435: — die Thermo- 
präzipitinreaktion als Diagnostikum der Gonorrhoe, 
insbesondere chronischer II. 486; — Vakzinebehand- 
lung akuter Tr. II. 435; — Vakzinebebandlung der 
gonorrhoischen Arthritis II. 433; — Vakzinetherapie 
der gonorrhoischen Komplikationen II. 434; — Wesen 
und Wert der Iromunitätstherapie bei Tr. II. 433. 

Trommelschlegelfinger, einseitige T% bei Aneu¬ 
rysma des Arkus aortae und der Art. subklavia 
dextra II. 438. 

Trypanosomen, Bekämpfung der Schafseucbe Septik- 
aemia pluriformis ovium durch die Serumimpfung 
I. 535; — Konglutination bei der Diagnose der 
Dourine der Pferde I. 550; — Konglutination zur 
Diagnose der Trypanosomiasis der Pf^e I. 535; — 
lokale Krankheitserscheinungen an der Stelle der 
Infektion bei der Naganaerkrankung des Kaninchens 
I. 550; — über Tr. rhodesiense und Tr. gambiense 

I. 550; — Trjrposafrol zur Behandlung der Tr.- 
Krankheit bei Meerschweinchen und Piroplasmose 
bei Hunden I. 585; — Uebergang von Tr. in die 
Milch I. 535; — üebertragung des Tr. theileri 
Laveran I. 550; — und Wildausrottung I. 550. 

Tuberkulid, zur Frage der T. und des Lupus erythe¬ 
matodes II. 896; — Tuberkuloseimmunität und T. 

II. 395; — Verhalten der Wassermann’schen Re¬ 
aktion bei T. n. 897. 

Tuberkulin, Ausfall der kutanen und intrakutanen 
T.-Reaktion beim Scharlach II. 493; — das Kon¬ 
tra i^bänomen bei lokaler Tuberkulinapplikation II. 
214; — Verwendung von Misch-T. zur kutanen T.- 
Probe II. 71. 

Tuberkulose, Aetiologie der Knochen- und Gelenk- 
T. I. 527; — Alkohol und T. I. 257, 469; — an¬ 
geborene oder erworbene Empfänglichkeit für T. II. 
72; — Anträge der Kommission für Bekämpfung 
der Rindcr-T. an die Gesellschaft Schweizer Tier¬ 
ärzte I. 530; — Aufgaben der T.-Bekämpfung wäh¬ 
rend des Krieges II. 71; — bazilläre Pseudo-T. 
beim Menschen I. 531; — Bedeutung der Milch für 
die Verbreitung der T. I. 463; II. 71; — Bedeutung 
der eosinophien Leukozyten bei Tuberkulinkur II. 
213; — Bedeutung der psychischen Momente für 
den Verlauf der Lungen-T. II. 73; — Behandlung 
ders. II. 214; — Behandlung der Bauohfell-T. mit 
künstlicher Höhensonne l. 175; — Behandlung der 
äusseren T. mit Lekutyl und künstlichem Sonnen¬ 
licht II. 242; — Behandlung während des Krieges 
und nach dem Kriege II. 215; — Behandlung mit 
Partialantigenen nach Deycke-Much II. 214; — Be¬ 
kämpfung in der Kriegszeit II. 72; — Bekämpfung 
der Rinder-T. II. 71; — Bekämpfung der Rinder-T. 
in Norwegen I. 530; — Bekämpfung der Rinder-T. 
in der Provinz Sachsen und dem Herzogtum Anhalt 
im Jahre 1915 I. 529; — Beobachtungen über T. 
und Krieg II. 70; — Beziehungen zwischen T. und 
geistigen Erkrankungen 11.212; — die Beziehungen 
zwischen der Intensität der Körperbewegungen und 
der Aetiologie der T. bei den Haustieren und ver¬ 
gleichend beim Menschen I. 525; — Chemotherapie 
bei T. II. 214; — diagnostischer Wert der sub¬ 
kutanen und der Augentuberkulinprobe I. 526; — 
Einfluss der hereditären Belastung auf Form und 
Verlauf der T. der Rinder II. 493; — Erfahrungen 
mit albumosefreiem Tuberkulin II. 214; — Erfah¬ 
rungen mit Tuberkulomuzin II. 214; — experimen¬ 
telle Erzeugung von T.-Antikörpem beim Rind I. 
529; — experimentelle Grundlagen für die Behand¬ 
lung der Lungen-T. mit Röntgenstrahlen II. 71; — 
T.-Fürsorge der Generalkrankenkasse der Wiener 
Kaufmannschaft II. 71; — Gefahr des Wohnungs¬ 
staubes für die Entstehung von Inhalations-T. II. 
71; — genügt die heutige Fürsorge für unsere un¬ 
bemittelten Lungenkranken den an sie gestellten 

88 * 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




584 


Saoh-Rbqistbr. 


Anforderungen? II. 71; — Häutigkoit der T. bei 
den in Pariser Schankstellon beschäftigten Personen 
II. 71; — und Heeresdienst II. 73; — Heilstätten¬ 
behandlung in der Generalkrankenkasse II. 72; — 
Hervorrufung der lokalen Tuberkulinempfindlichkeit 
n. 70; — beim Hunde I. 527, 528; — Infektions¬ 
versuche mit kleinen T.-Bazillenmengen II. 72; — 
T.-Infektion und T.-Immunität 11.212; — klinische 
Bemerkosgen zur ambulatorischen Tuberkulintherapic 
II. 71; — KrankheitS' und Sektionsbericht eines 
tuberkulösen Pferdes I. 527; — Krieg und T. II. 
71; — Leitsätze zur Organisation der sozialen T.- 
Bekämpfung II. 72; — Lichtbehandlung der T. II. 
260; — über Miliar-T. II. 212; — und Militärvor- 
sicherung II. 73; — Mobilisierung der Tuberkel¬ 
bazillen durch Tuberkulin 11.213; — obliterierende 
T. der Ghylusgefässe des Dünndarmgekröses beim 
Rinde I. 527; — Partialantigene und T.-Forschung 
n. 214; — planmässige Bekämpfung in einer stark 
verseuchten Landgemeinde II. 71; — Reinfektion 
und Immunität bei T. II. 72; — die Schutz- und 
Heilimpfung der Rinder nach Heymans-Gent in der 
Praxis I. 528; — soziale Erfahrungen bei tuber¬ 
kulösen Handelsangestellten II. 71; — spontane 
Kaninchen T. i. 528; — die Sterblichkeit an T. 
in Preussen in den Jahren 1876—1914 I. 257; — 
die Sterblichkeit an T. in Rotterdam I. 257; — 
theoretische Grundlagen neuererTuberkulinpräparatc 
II. 214; — therapeutische Tuberkulineinreibungon 
11. 214; — T.-Tilgungsverfahren in Braunschweig 
I. 529; — die tierische T. in ihren Beziehungen 
zur menschlichen T., besonders zur Lungenschwind¬ 
sucht I. 530; — die T. nach der Todesursachen-, 
Erkrankungs- und Versicherungsstatistik und ihre 
Bedeutung für die Volkswirtschaft, insbesondere das 
Versicherungswesen L 257; — und tropische Sonne 

I. 175; — bei Truppenpferden 1. 527; — Tuber¬ 
kulintherapie ders. II. 213; — Untersuchungen zur 
Frage lymphogener Leber- und Milzerkrankungen 
auf Grund experimenteller Impf-T. 11.73; — Unter¬ 
suchungen über lymphogene Leber- und Milzerkran¬ 
kungen auf Grund experimenteller Impf-T. 1. 354; 

— über T.-Veranlagung II. 493; — vergleichende 
Tuberkulinuntersuchung an Kindern aus tuberku¬ 
lösen und nichttuberkulösen Familien II. 71; — 
Versorgung der Kriegstuberkulösen im französischen 
Heere II. 72; — Verwendung von Mischtuberkulin 
bei der kutanen Tuberkulinprobe H. 212; — Wert 
der Intrakutan-Tuberkulinreaktion bei Meerschwein- 
chen-T. I. 526; II. 72, 212; — Wert der Schutz¬ 
impfung für die Bekämpfung der Rinder-T. I. 629. 

Tuberkulose-Bazillen, Antiformin als Anreicherungs¬ 
verfahren für den Nachweis von T. und seine Brauch¬ 
barkeit für den bakterioskopischon Nachweis im Blute 1. 
526; — antigene Eigenschaften der T.-Fette II. 70; 

— im Blute U. 72; — die Färbemethoden von 
Much und Zieh! zum Nachweis von T. im Gewebe 

II. 882; — Infektions versuche mit kleinen T.- 
Mengen, bes. mittels Inhalation I. 528; — Mindest¬ 
zahl von T.-B., die beim Meerschweinchen noch T. 
hervorruft I. 528; — Mobilisierung der T. durch 
Tuberkulin II. 72, 218; — Typus der T.-B. bei 
menschlicher T. I. 526, 530; II. 72; — Typus der 
T. bei Lupus vulgaris I. 526; — das Verhalten der 
Sperlingen und Kücken cinverleibten T. I. 528; — 
Verwendbarkeit der Kaninchen zu Arbeiten mit 
menschlichen T. I. 530; II. 72; — Vorkommen von 
T.-B. im Blute der tuberkulösen Tiere I. 527; — 
W^ert der Pasteurisation hinsichtlich der Abtötung 
der in der Milch enthaltenen T.-B. I. 526. 

Tumonol, Verwendung des T. bei Ulzerationen 1.210. 

Typhus, allgemeine Beobachtungen und statistische 
Daten der bakteriologischen Stuhl- und Urinbefundc 
nach Cholera, Ruhr und T. II. 59; — der abortive 
T. der Schutzgeimpften und seine Diagnose II. 48; 


— Anal-, Vulva- und Nasendiphtherie als Kompli¬ 
kation dos T. II. 52; — Apyrexie bei T. ü. 50, 93; 

— Atropininjektion zur Diagnose des T. II. 49; — 
zur Auffassung und Therapie des T. II. 48; — 
Augonerkrankungen bei T. und Paratyphus II. 51; 
Ausschwemmung von T.-Agglutininen durch Fieber 
verschiedener Herkunft II. 56, 92; — Bakteriologie 
bei T. und Dysenterie II. 55; — neue Bakterio- 
thorapie des T. mit Typhin II. 58; — Bedeutung 
der Paragglutination für die Diagnose des T. und der 
Ruhr II. 69; — Behandlung mit autogener Vakzine 
II. 57; — Behandlung mit der Besredka’schen Vak¬ 
zine n. 58; — Behandlung mit Lumbalpunktion II. 
56; — Behandlung des T. und Paratyphus mit 
Methylenblau II. 56; — Behandlung des T. mit 
Milchinjektionen II. 57; — Behandlung des T. und 
Paratyphus A und B mit intravenösen Injektionen 
von Deuteroalbumose, Heterovakzine und physiologi¬ 
schen Kochsalzlösungen ü. 58; — Behandlung mit 
Misebvakzine aus Baz. typhosus und Baz. para- 
typhosus A und B II. 44; — Behandlung mit 
Salizylsäure II. 56; — Behandlung mit Tetravakzine 
II. 45; — Beobachtungen über Kriegs-T. II. 49; — 
die Beziehungen zwischen T., Para-T., Ruhr, üeber- 
haftem und fieberlosem Darmkatarrh II. 42; — 
Brauchbarkeit der bakteriologischen T.-Diagnoslik 
zur Diüerentialdiagnose zwischen Fleckfieber und 
Typhus II. 85; — Cholezystitis im Verlaufe von T. 
n. 50; — die Dauer der Anwesenheit von Schutz- 
körpem im Blutserum der gegen T. geimpften Per¬ 
sonen II. 45; — diagnostischer Wert der Aggluti¬ 
nation bei Nichtschutzgeimpften II. 55; — diagnosti¬ 
scher Wert der modifizierten Urochroraogenprobe 
Weiss bei T. II. 50; — die T.-Diagnose bei Schutz¬ 
geimpften II. 47, 48; — Diagnoseschwierigkeiten bei 
Influenza und T., besonders bei gleichzeitiger Milz¬ 
schwellung infolge von T.-Schutzimpfung II, 46; — 
ein dosierbares und haltbares T.-Ergotropin II. 58; 

— Differentialdiagnose zwischen T. exanthematikus 
und abdominalis II. 52; — eigenartige, meist skarla- 
tiniforrae Spätexantheme nach T.- und Cholerascbutz- 
impfung II. 46; — eigenartiger Temporaturv^erlauf 
bei leichten Infektionen mit Erregern aus der T.- 
Gruppe II. 50; — eigenartiges Ulkus der äusseren 
Haut bei T. im Anschluss an Thrombophlebitis II. 
52; — der Einfluss der T.-Schutzimpfung auf das 
weisse Blutbild II. 45; — Einwirkung pyrogener 
Stoffe auf das Fieber, bes. bei T. II. 57; — Epi¬ 
demie im belgischen Flüchtlingslager II. 43; — vom 
epidemiologischen und klinischen Gesichtspunkt II. 
47; — Erfahrungen über den T. im Feldlazarett II. 
48; — experimenteller T. 11.59, 93; — experimen¬ 
telle Beiträge zur Kenntnis der T.-Infektion und 
• Immunität II. 92; — experimentelle Untersuchungen 
zur Frage der Schutzifnpfung gegen T. und Cholera 
II. 44; — im Felde II. 187; — Fehlerquellen der 
Gruber-WidaPschen Reaktion II. 56, 92; — Gallcn- 
anreicherung von Urin II. 55; — Gefahren der Vak¬ 
zinetherapie bei T. II. 58; — die Gruber-WidaFschc 
Reaktion bei T.-geimpften Gesunden und Typhus¬ 
kranken II. 46, 93; — die Gruber-WidaPscho Re¬ 
aktion bei T.-Geimpften und ihr diagnostischer Wert 
II. 44; — hämorrhagische Diathese bei T. und Para¬ 
typbus B. II. 50; — die hämatologische und sero¬ 
logische Diagnose des T. bei Schutzgeimpften II. 45, 

— Hauterscheinungen nach T.-Schutzimpfungen II. 
46, 389; — Herpes zoster im Gebiete des Plexus 
zervikalis nach T.-Schutzimpfung II. 46; — Jenaer 
T.-Epidemie II. 42; — T.-Immunisiorung II. 43, 92; 

— Klinik, Prophylaxe und Therapie des T. im Felde 
II. 49; — die klinische Bedeutung der Roseola ty- 
phosa U. 49 ; — das klinische Bild des T. im ersten 
und zweiten Kriegsjahr. Ist ein Einfluss der Typbus¬ 
schutzimpfung erkennbar? II. 48, 93; — klinische 
Gesichtspunkte zur Frage der intravenösen Vakzine- 


Di gitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Saoh-Rboistbr. 


585 


therapie bei T. II. 57; — die KomplementableDkuogs- 
reaktion bei gegen T.-Geimpften II. 45; ~ die Korn- 
pleroentbinduDg zur Diagnose und Differentialdiagnose 
bei T. II. 49; — Konjunktivitis typhosa U. 51; — 
Körperübungen bei T.-Rekonvaleszenten II. 56; — 
im Kriege II. 43; — über leichteste T.-Erkrankungen, 
insbesondere Periostitis typhosa, bei Geimpften II. 
50; — Leistungsfähigkeit der bakteriologischen T.- 
Dis^ose II. 92; — Leistungsfähigkeit der bakterio¬ 
logischen T.-Diagnose gemessen an den Unter¬ 
suchungsergebnissen bei der T.-Epidemie in Jena 
1915 II. 65, 93; — Maassnahmen bei einer Epi¬ 
demie 11. 43; — Meningitis typhosa II. 51; — Nach¬ 
weis von T., Ruhr und Cholera durch das Bolusver- 
fabren II. 55; — nicht erkannte Dünndarmperfo¬ 
ration nach T. ambulatorius II. 51; — T. mit aus¬ 
schliesslicher Paratyphus B-Agglutination II. 55; — 
Pathogenese des T. II. 43, 49; — pathologische Re¬ 
aktionen bei T.-Geimpfton II. 46; — Perichondritis 
kostalis typhosa II. 51; — T. und Pneumonie II. 
50; — posttyphöse Erkrankungen des Bewegungs¬ 
apparates der Knochen, der Knochenhaut, Muskeln 
und Sehnen II. 51; — posttyphöse Lokalisationen 
und ihre spezifische Behandlung II. 51; — die 
praktische Bedeutung der T.- und Choleraschutz- 
impfung II. 47; — die praktische Bedeutung der 
Paraserumreaktionen II. 56; — prophylaktische T.- 
Impfung im Felde II. 47; — Protozoen im Stuhl 
von aus dem Mittelmeer heiragekehrten Soldaten II. 
43; — Roseola typhosa und paratyphosa II. 49, 92; 

— T. und Ruhrmischinfektion II. 52; — die Schutz¬ 
impfung der Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch- 
Stidwestafrika II. 45; — T. und T. Schutzimpfung 
bei Schwangeren und Wöchnerinnen II. 51; — T.¬ 
Schutzimpfung und MilzschWellung II. 46; — die 
serologische Diagnose des T. mit Hilfe des ültra- 
mikroskopes II. 56; — die sommerliche Zunahme 
des T. im Elsass II. 43; — Striae patellares nach 
T. H. 51; — Technik der Agglutinationsprüfung II. 
56; — Technik der Schutzimpfung gegen T. und 
Cholera im Felde II. 46; — Tetragenussepsis nach 
T. II. 51; — toxisches Exanthem im Verlauf eines 
T. II. 49; — Unterlappenpneumonie bei T. II. 50; 

— Urethritis akuta typhosa II. 51; — die Urobilin- 
uric bei T. und ihre klinische Bedeutung II. 50; — 


U 

Unfall, ein angeblich nach U. entstandenes primäres 
Sarkom der Leber I. 498; — Begutachtung Unfall¬ 
verletzter Rentenempfänger auf Grund der Kriegs- 
erfahrungen I. 500; — Blitz- und Starkstrom¬ 
verletzungen des Nervensystems I. 499; — Diabetes 
und ü. I. 497; — Diabetes nach Operation und U. 

1. 498; — der Einfluss von U. auf verbildende 
Gelenkentzündung I. 498; —- Eklampsie und U. 
1.498; — ein Fall von Nierenerschütterung 1.498; 

— ist Flecktyphus ein entschädigungspflichtiger U.? 

I. 496; — die Infektionsklausel für Aerzte in der 


Vakzinetherapie des T. bei den prophylaktisch Ge¬ 
impften II. 57; — Veränderungen am Magendarm¬ 
kanal im Gefolge von T. und Ruhr II. 51; — Ver¬ 
lauf des T. im Felde während des Winterhalbjahres 
1915/16 II. 47; — Verlauf des T. bei Schutz¬ 
geimpften II. 57; — Verwendung von T.- und 
Choloraimpfstoffen als Antigene bei der Komplement* 
bindungsreaktion II. 58: — die Verteilung von 
Typhus- und Paratyphusinfektionen unter den ente¬ 
rischen Fiebern auf Mudros II. 45; — Wert und 
Wirkungsdauer der Schutzimpfung 11.45; — Wesen 
der therapeutischen T.-Vakzinierung II. 57; —Wer¬ 
tung der Schutzimpfung gegen T. II. 48, 49; — die 
unmittelbare Wirkung der T.-Impfung II. 46; — 
zytologisehe Veränderungen nach T.-Impfung II. 46. 

Typhus, Bazillus, Bedeutung der Bazillenträger im 
Felde II. 43; — Bedeutung des Kongorotnährbodens 
zur bakteriologischen T.-Diagnose 11.55; — Befreiung 
der T.-Ausscheider von ihrem Uebel durch Behand¬ 
lung mit homologen Impfstoffen II. 59; — Behand¬ 
lung von T.-Ausscheidern II. 93; — Behandlung von 
T.-Trägern mit Tierkohle II. 93; — Beschleunigung 
und Vereinfachung der Züchtung des T. aus dem 
Blut II. 55; — das Biorast’sche Petrolätherverfahren 
zum Nachweis des T.- und Paratyphuskeims im 
Stuhl II. 59, 92; — Brillantgrün uud Tellursäure zur 
Isolierung der T. und Paratyphusbazillen II. 55; — 
experimentelle Untersuchungen über T. und Kleider- 
. läuse II. 59; — gelbwachsende, den Bazillen der 
Typhus-Paratyphusgruppe ähnlichen Bakterien II. 
538; — eine neue Gruppe T.-ähnlicher farbstoff¬ 
bildender Bakterien I. 538; — die Isolierung des T. 
und Paratyphusbazillus aus den Fäzes II. 53: — 
knötchenförmige Nekroseherde in der Leber bei In¬ 
fektion durch T. (beim Tier) I. 538; — Modifikation 
der Gallenvorkultur zur Züchtung von T. aus dem 
Blute II. 55; — Mundtyphusbazillenträger II. 59, 
92, 196; — Nachweis ders. aus dem Harn II. 59; 
— Nachweis ders. aus den Stühlen II. 56; — T.- 
Trägerbehandlung durch Erregung ultravioletter 
Fluoreszenz am Orte der Toxinbildung II. 59; — 
Variabilitätserscheinungen des T., bereits bei seiner 
Isolierung aus dem infizierten Organismus auftretend 
I. 539; — Vergleichende experimentelle Unter¬ 
suchungen über T.-Träger II. 59. 


privaten Ü.-Versicherung I. 496; — Sklerodermie 
und U. I. 502; — Hauptergebnisse der U.-Ver¬ 
sicherung in Deutschland 1914 I. 241; — Zusammen¬ 
hang von Gehirnerkrankung und U. I. 500. 

Ungarn, Volkszählung 1910 in U. I. 242. 

Urämie, Behandlung der U. II. 225; — symptomatische 
Behandlung der eklamptischen U. II. 225. 

Urodelen, Rückbildung der in die Haut von U.-Larven 
transplantierten Linse I. 60. 

Urotropin, Ausscheidung des U. I. 211. 

Uruguay, Bevölkerungsstatistik in U. 1915 I. 255. 


V. 

Vaganten einer Herberge zur Heimat in der Schweiz 

n. 128. 

Vaseline, eine durch unreines V. als Salbengrundlagc 
verursachte Hauterkrankung II. 389. 

Vena jugularis, Verletzung der V. j. interna durch 
Schuss I. 406. 

Vena pulmonalis, Anomalie ders. 1. 364. 

Venen, V.-Ünterbindung wegen Pyämie nach Extremi¬ 
tätenverletzungen 11. 242. 


Veratrin, Versuche mit V. am Frosch und Hund 
I. 198. 

Verbrennung, Behandlung der V. ersten und zweiten 
Grades mit Klebeflüssigkeiten II. 242; — durch 
Leuchtkugel I. 375. 

Verdauung, Untersuchung am Pferd über die Ver¬ 
daulichkeit von Fichtenholz-Braunschliff 1. 138. 

Verdauungskanal, Krankheiten, über Rumination 
mit Luftsohlucken beim Säugling II. 501. 


Digitized by 


Goügle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



586 


Saoh-Reqistbr. 


Vergiftung mit Adalin I. 186; — Selbst-V. durch 
Ammoniak I. 486; — mit Anilinöl I. 208, 488; — 
durch Aronsbeeren I. 485; — mit Aspirin I. 211; 
mit Azetylengas I. 185, 486; — mit Bromoform 
I. 487; — mit Dinitrobenzol I. 208, 487; — mit 
dem Pilz Entoloma lividum I. 213; — nach Genuss 
rohen Schinkens I. 487; — durch ganze oder zer¬ 
splitterte, im Körper liegende Geschosse I. 486; — 
mit Kaliumchlorat I. 216; — mit Leuchtgas 1. 188; 
— Massen-V. durch Einatmen salpetrigsaurer Dämpfe 
I. 488; — mit Morcheln I. 213; — mit Radix 
Belladonnae I. 189; — Sektionsbefunde bei Pilz-V. 
1. 486; — Studien zur allgemeinen V.*Lehro I. 182, 
227; — Fall von chronischer Trional-V. I. 186; — 
mit übermangansaurem Kali I. 487; — Veronal-V. 
mit tödlichem Ausgang I. 186; — durch Zyanamid 
I. 486. 


Verletzungen durch Sturz aus grosser Höhe (Flieger¬ 
absturz) I. 376. 

Verwundete, erste Hilfe, Transport und Unterkunft 
I. 378, 379, 380; — der Sanitätshund I. 380. 

Vitamine, über künstliche Ernährung und V. I. 141; 
— Wichtigkeit der V. in den Schalen der Cerealien 
I. 142. 

Vögel, Bau der Milz einiger V., mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Schweigger-SeidePschen Kapillarhülsen 
I. 19; — der Farbensinn der Tag-V. und die Zapfen¬ 
ölkugeln I. 26; — Histologie der V.-Haut I. 28. 

Vulva, Geschwülste, über V.-Fibrome II. 487; — 
papilläres Adenokystom der grossen Scham lippe 
fötalen Ursprungs U. 487; — Schweissdrüson- 
adenome der V. II. 486. 

Vulvovaginitis gonorrhoika infantum, Fieber- 
bebaneUung dar V. g. bei kleinen Mädchen II. 504; — 
zur Frage der Uteruserkrankung bei ders. 11. 486. 


W. 


Wachstum, Studien über das W. beim Menschen 
I. 147. 

Wange, Krankheit, typische Pigmentierung der W.- 
Schleimhaut bei Tabakkauern II. 195. 

Wanze, zur Kenntnis des W.-Giftes II. 382. 

Wärme, tierische, die regelmässigen täglichen und 
jährlichen Schwankungen der Körper W. und ihre 
Herkunft I. 149; — Verhalten von Gesamtstoff- 
wechsel und Eiweissumsatz bei infizierten Tieren 
ohne W.-Regulation I. 170; — Wirkung des 
Magnesiums auf die Körpertemperatur I. 149. 
Warschau, Gesundheitswesen im Verwaltungsgebiot 
des Kaiserl. Deutschen Generalgouvernements W. 
I. 243. 

Wasser, die Bakterien im Schwimmbade-W. I. 477; 

— die Bedeutung des Kolinachweises im W. und 
der Eijkmann’schen Methode I. 453; — Bedeutung 
und Nachweis der salpetrigen Säure im W. I. 452; 
— Brunnenhygiene I. 452; — chemische W.-Reini- 
gungsmethoden im Felde I. 453; — Chlorkalk- und 
Chlorgasverfahren zur Trinkwassersterilisation I. 452; 
— W.-Gewinnung und W.-Verwendung im Felde 

I. 453; — Gesundheitszustand und Trinkwasser¬ 
versorgung von Lcopoldshall und Hohenerxleben 
durch die anhaitischen Wasserwerke 1.452; — hand¬ 
liche chemische Verfahren, kleine Mengen Trink-W. 
schnell zu entkeimen 1. 453; — die Herkunft des 
für die Wasserversorgung der Städte benutzten W. 
und der heutige Stand seiner Reinigung und Ver¬ 
edelung I. 452; — künstliches Grund-W. und die 
W.-Versorgung Berlins I. 452; — über neuere che¬ 
mische Sterilisationsverfahren für Trink-W. 1. 453; 
— Selbstbereitung von einwandfreiem Trink-W. im 
Felde I. 452; — die staatliche Ueberwachung der 
amerikanischen W.-Versorgungsanlage in bezug auf 
die öffentliche Gesundheitspflege I. 453; — Sterili¬ 
sation mit Katazid-Tabletten 1. 453; — Warrawasser- 
versorgungsanlagen I. 477. 

Wassermann’sche Reaktion bei Angehörigen von 
Luetikern, insbesondere Paralytikern 11. 130, 415; 
— Ausfall ders. bei Verwendung grösserer Serum¬ 
mengen II. 80,414; — Bedeutung der Eigenhemmung 
der Sera II. 415; — Bedeutung ders. für die Therapie 

II. 416; — Bedeutung ders. im allgemeinen und im 
besonderen für die Behandlung syphilitischer Soldaten 
II. 417; — Bewertung ders. in Fragen der Luos- 
diagnose und -thorapie II. 416; — Ausführung ders. 
in der Praxis II. 81; — in der Gynäkologie II. 475; 

— hereditäre Lues und W. R. II. 417; — in chro¬ 
nischen Krankheiten II. 416; — Mahnung zur Vor¬ 
sicht bei der diagnostischen Verwertung ders. II. 80; 

— beim PrimärÄckt der Syphilis II. 414; — bei 


progiessivor Paralyse 11. 130, 414; — bei der 
Schwangerschaft II. 415; — Spezifität ders.: Tumor- 
und Narkosesera II. 81, *417; — syphilitische Herz¬ 
krankheiten und W. R. JI. 416,421; — bei 251 Fällen 
einer Tuberkulose-Poliklinik II. 415; — über un¬ 
bewusste Syphilis. Ausfall der W. R. an 1800 an¬ 
geblich nicht mit Syphilis infizierten Menschen 
II. 414; — an der Universitäts-Augenklinik in Jena 
II. 305; — vorübergehende positive W. R. bei 
Leistendirüsenentzündungen und nicbtsyphilitischen 
Ulzerationen II. 417. 

Weirsche Krankheit, Aetiologie ders. II. 33, 84, 
35,.86, 87; — Diagnose ders. II. 33; — Entdeckung 
des Erregers (Spirochaeta iktero-haemonhagika n. sp.) 
der sogen. W. Kr. in Japan und die neueren Unter¬ 
suchungen über die Krankheit II. 35, 87; — Klinik 
ders. II. 33, 34; — Pathogenese der W^. Kr. Ein 
Fall von Proteusinfektion beim Säugling II. 498; 
— Pathologie ders. II. 34, 35, 86. 

Wien, Geburtenhäufigkeit in W. I. 242. 

Windpocken, nekrotisierende Hauthämorrhagien bei 
hämorrhagischen W. II. 394. 

Wirbelsäule, Krankheiten, Absprengung am Körper 
des 6. Halswirbels I. 501; — Abwetzung an den 
Endflächen der Wirbelkörper I. 361; — Behandlung 
, der W.-Frakturen II. 253; — Diagnostik der W.- 
Verletzungen II. 374; — Dislokation des Atlas 
nach rückwärts II. 253; — Entfernung einer im 
Körper des 6. und 7. Halswirbels steckenden Schrap¬ 
nellkugel I. 408; — J>aktur der Querfortsätze der 
Lendenwirbel II. 254; — Gefahren der Lumbal¬ 
punktion bei W.-Verletzungen I. 407; — halbseitige 
Halswirbelluxationen II. 253; — Kriegsverletzungen 
der W. I. 407, 408; — Laminektomie im Feld¬ 
lazarett I. 408; — Nervenstörungen nach W.*Syphilis 
II. 422; — Operation bei Spondylitis tuberkulosa 
II. 253, 254; — Operationen an der W. wogen 
Frakturen und Erkrankungen des Rückenmarkes 
II. 252; — operative Fixation der tuberkulös ent¬ 
zündeten W. II. 253; — Schussverletzungen ders. 
I. 409., 

Wirbeltiere, vergleichende Betrachtungen über die 
Urniore, die Niere und Plazenta bei den verschie¬ 
denen W.-Klassen I. 75. 

Wismut, Verhalten des basischen Wismutnitrates 
gegenüber verdünnten Säuren I. 229. 

Wochenbett, Krankheiten, Aetiologie der puer¬ 
peralen Ischuric II. 473; — Befund an den Tuben 
b(H W.-Fieber und- ihre Rolle als Infektionsüber¬ 
träger II. 473; — eine folgenschwere Hausinfektion 
mit hämolytischen Streptokokken II. 473; — Technik 
und Bewertung der Anaerobenzüchtung 11. 473. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Saob-Rboistkr. 


587 


WohnuDgshygieDe,di6 Dezen tralisation der Industrie 
und andere Schwierigkeiten aer Siedlungsreform 
L 445; — Grossstadtwohnungen und Kleinhaus¬ 
siedelungen in ihrer Einwirkung auf die Volks¬ 
gesundheit I. 233, 445; — neues Verfahren von 
Prof. Knapcn zum Austrocknen von Gebäuden und 
Fundamenten 1. 445; — die Strasseoanlago städti¬ 
scher Neusiedelungen in der nächsten Zukunft l. 445. 

Wollfett, zur Kenntnis der Bestandteile des W. I. 102. 

Wundbehandlung, aktive und konservative Behand¬ 
lung frischer Kric^swunden I. 372; — Arbeiten über 
W. I. 382—386; — Behandlung der Gasphlegmone 
I. 387—389; — Behandlung dos Tetanus im Kriege 
1.390—892; — Behandlung der Wunden mit Sonnen 
lieht 1. 175; — mit Dakin’scher Lösung. Physio¬ 
logische Antisepsis II. 107; — einiges über die 
Wundinfektionen des jetzigen Krieges II. 107; — 
im Felde I. 385, 386; — offene Freiluftbehandlung 
infizierter Wunden I. 175, 176; — offene Wund¬ 
behandlung im Kriege 1. 383; — Granugenol zur 
W. I. 214; — die Knochennaht in granulierender 
Wunde If. 242; — Sonnen- und Luftbehandlung 


nichttuberkulöser chirurgischer Affektion mit Ein¬ 
schluss der Kriegsverletzungen I. 373; — Zucker¬ 
behandlung eiternder und verunreinigter Wunden 
II. 107. 

Wurmfortsatz, Entfernung des W. gelegentlich der 
Bruchoperation II.